Fahrradlicht - empfehlenswertes "China-Gedöns" ??

Dabei seit
14. Februar 2018
Punkte Reaktionen
456
20-30% verluste in der praxis hat allein schon die powerbank selber bis zum ausgang.
da das kabel und zusätzliche stecker nicht mal gerechnet!!!
https://nachbelichtet.com/2016/10/1...-und-deren-kapazitaet-gerechnet-und-gemessen/
Der Wirkungsgrad liegt typisch bei etwa 80-90%. Je höher der entnommene Strom ist, desto geringer ist auch der Wirkungsgrad.

brigens macht auch das USB-Kabel einen großen Unterschied! Gerade Micro-USB Kabel haben oft einen so geringen Leitungsquerschnitt, dass man hier auf einem Meter Länge schon beträchtliche Verluste hat.

~50% ist ein wert von dem ich immer ausgehe, wenns doch mal nur 40%"20% powerbank+20% stecker und kabel" verluste sein sollten dann darf man sich freuen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
14. Februar 2018
Punkte Reaktionen
456
Also am MTB und meinen Rennrädern habe ich diese dran, aber eher um gesehen zu werden, da ich auch am Tage mit dem Rennrad nur mit Licht fahre:
https://www.aliexpress.com/item/Min...274.html?spm=a2g0s.9042311.0.0.4de44c4dbEqdMA

würd ich wirklich in erwägung ziehen sowas zu nutzen ist das erste was gemacht wird.
die sinlosen billigskabel zu ensorgen und zumindest gegen AWG16 kabel zu tauschen und diese so kurz wie möglich zu halten damit halt noch der stecker bis zur powerbank kommt.
das ganze an nen blanken DIY USB stecker mit vergoldeten kontakten, schon hab ich:

1. alle lichtstufen der lampe selber sind heller.
2. alle lichtstufen laufen länger also noch nen deftigen laufzeitgewinn.

insgesammt gewinnt man nur dadurch locker 15% an lichtoutput und laufzeit.

allein die verluste die nur durch kabel und stecker zustande kommen sind schon übel.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten