Fatbike Tubeless

Dabei seit
21. Juli 2019
Punkte Reaktionen
1
Sollte ein JJ 4.4 noch passen, den gibt's beim großen A aktuell unter 40€
Hinten passt nur 4.0, aber das Angebot bei A... ist wieder ein Performance/LiteSkin, und nicht für E-Bike zugelassen ( falls das wichtig ist ?? )

Notfalls den Reifen mit Gras vollstopfen falls man wirklich sonstwo stranden würde.

Edith: Such mal hier im Thema nach Beiträgen von mir, hatte das glaub dokumentiert wie ich das gemacht hatte
Mit Gras ! Danke, an sowas hätte ich nie gedacht.
Meinst Du diesen Beitrag #2280

Die Mammoth gabs letztes Jahr bei nem Händler auf ebay und bei ein zwei Shops immer wieder günstig, meine um die 30 - 40 €. Wenn jetzt keine mehr verfügbar sind, müsstest du halt auf privat ausweichen. Ich würd meine zum EK wieder abgeben, hab wie gesagt noch genug Reserve...
Danke fürs Angebot, hinten ist ja nun neu, der vorne scheint noch recht gut zu sein, deshalb hoffe ich, dass ich erst wieder in einem Jahr oder so einen Reifen brauche. Falls ich vorher wieder so ne Panne hab, werde ich Dich per PN anschreiben, vielleicht sind die dann noch da.
 

Wendo

Der größte Schuft im Land ist der Finanzbeamt'
Dabei seit
15. Mai 2014
Punkte Reaktionen
26.779
Hinten passt nur 4.0, aber das Angebot bei A... ist wieder ein Performance/LiteSkin, und nicht für E-Bike zugelassen ( falls das wichtig ist ?? )


Mit Gras ! Danke, an sowas hätte ich nie gedacht.
Meinst Du diesen Beitrag #2280


Danke fürs Angebot, hinten ist ja nun neu, der vorne scheint noch recht gut zu sein, deshalb hoffe ich, dass ich erst wieder in einem Jahr oder so einen Reifen brauche. Falls ich vorher wieder so ne Panne hab, werde ich Dich per PN anschreiben, vielleicht sind die dann noch da.
Ja war der Beitrag.
Irgendwo hat’s auch ein Bild wie es ein paar Monate später aussah... es geht schon, TL war kein Thema und wenn du irgendwelche super deals abwarten willst kannst die Zeit so überbrücken, aber im Endeffekt ist der Reifen hinüber
 

skaster

Alter Fätter DIMBo
Dabei seit
9. Mai 2006
Punkte Reaktionen
1.814
Ort
Mulinhem-Menethinna
Hinten passt nur 4.0, aber das Angebot bei A... ist wieder ein Performance/LiteSkin, und nicht für E-Bike zugelassen ( falls das wichtig ist ?? )

...
Was hast du immer mit dem "für E-Bikes zugelassen"?
Schwalbe schreibt auf der eigenen Website doch ganz klar:

"Braucht man spezielle Reifen für E-Bikes?

Bei normalen Pedelecs mit Tretunterstützung bis 25 km/h schreibt der Gesetzgeber keine speziellen Reifen vor. Doch auch bei diesen Rädern sind Belastungen und Durchschnittsgeschwindigkeiten höher als bei normalen Rädern. Daher empfehlen wir nur bestimmte Reifen als „E-Bike Ready 25“. Das sind vor allem die Reifen der Marathon- und Energizer-Serie sowie die Komfortreifen Big Apple und Big Ben."

Es wird empfohlen, nicht vorgeschrieben.
Wenn jemand "dicke" Beine hat, tritt derjenige wohl mehr Watt als ein "gemütlicher" Tourenfahrer mit Unterstützung. Warum sollte man da einen speziell zugelassenen Reifen fahren müssen.
 

Frostfalke

Querwaldexplorer
Dabei seit
13. August 2017
Punkte Reaktionen
3.969
Was hast du immer mit dem "für E-Bikes zugelassen"?
Schwalbe schreibt auf der eigenen Website doch ganz klar:

"Braucht man spezielle Reifen für E-Bikes?

Bei normalen Pedelecs mit Tretunterstützung bis 25 km/h schreibt der Gesetzgeber keine speziellen Reifen vor. Doch auch bei diesen Rädern sind Belastungen und Durchschnittsgeschwindigkeiten höher als bei normalen Rädern. Daher empfehlen wir nur bestimmte Reifen als „E-Bike Ready 25“. Das sind vor allem die Reifen der Marathon- und Energizer-Serie sowie die Komfortreifen Big Apple und Big Ben."

Es wird empfohlen, nicht vorgeschrieben.
Wenn jemand "dicke" Beine hat, tritt derjenige wohl mehr Watt als ein "gemütlicher" Tourenfahrer mit Unterstützung. Warum sollte man da einen speziell zugelassenen Reifen fahren müssen.

Ich sehe das beim Fatbike wie Skaster auch eher unkritisch, weil man das Bike seltener in "Endurosituationen" bringt. Auch ist ja viel Reifen da, der Kräfte aufnehmen kann. Also sollte das tatsächlich eher vernachlässigbar sein. GGf. hat man ein wenig stärkere Abnutzung, aber das sollte beim Fatbikebetrieb auch nicht ins Gewicht fallen. Beim Enduroeinsatz wäre es sicher beachtlich, wenn man mit 15 kg mehr Systemgewicht das Bike den Trail runterprügelt. Allerdings sind da die Reifen eh entsprechend stabil gebaut.
Das Einzige wo ich ggf. wirklich drauf achten würde, wären E-Bikes in der Marathonklasse, die eher leichte Reifen fahren und dann dochmal auf den Trail müssen. Hier wäre der Griff auf den stabilen Reifen sicher sinnvoll, was dann ja dank der Unterstützung auch ohne Probleme möglich ist.
 

skaster

Alter Fätter DIMBo
Dabei seit
9. Mai 2006
Punkte Reaktionen
1.814
Ort
Mulinhem-Menethinna
Ich sehe das beim Fatbike auch eher unkritisch, weil man das Bike seltener in "Endurosituationen" bringt. Auch ist ja viel Reifen da, der Kräfte aufnehmen kann. Also sollte das tatsächlich eher vernachlässigbar sein. GGf. hat man ein wenig stärkere Abnutzung, aber das sollte beim Fatbikebetrieb auch nicht ins Gewicht fallen. Beim Enduroeinsatz wäre es sicher beachtlich, wenn man mit 15 kg mehr Systemgewicht das Bike den Trail runterprügelt. Allerdings sind da die Reifen eh entsprechend stabil gebaut.
Das Einzige wo ich ggf. wirklich drauf achten würde, wären E-Bikes in der Marathonklasse, die eher leichte Reifen fahren und dann dochmal auf den Trail müssen. Hier wäre der Griff auf den stabilen Reifen sicher sinnvoll, was dann ja dank der Unterstützung auch ohne Probleme möglich ist.
Du meinst also, wenn jemand mit 100 Kg unterwegs ist, dann muss er andere Reifen fahren als jemand mit 70 Kg. Egal auf welchem Rad?
Halte ich persönlich für unbegründet.
Ob Enduroeinsatz, oder nicht.
Schwalbe gibt eine Maximallast für den JJ von 120 Kg an, unabhängig ob performance oder evolution. PRO Reifen, das ergäbe ein max. Systemgewicht von 240 Kg. Bei Sprüngen ins Flat mag es irgendwann zu Problemen kommen, aber sonst?

Eine Magic Mary hat eine Maximallast von 115 Kg, der Schwalbe-Enduroreifen scheint also eher weniger auszuhalten als der JJ. Ebenso der Eddy Current und die Betty.
Im XC-Worldcup fahren die z.B. Racing Ralphs die haben eine max. Last von 125 Kg. Es scheint also auch nicht an der reinen Breite und dem Mehr an Material zu liegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Frostfalke

Querwaldexplorer
Dabei seit
13. August 2017
Punkte Reaktionen
3.969
Du meinst also, wenn jemand mit 100 Kg unterwegs ist, dann muss er andere Reifen fahren als jemand mit 70 Kg. Egal auf welchem Rad?
Halte ich persönlich für unbegründet.
Ob Enduroeinsatz, oder nicht.
Schwalbe gibt eine Maximallast für den JJ von 120 Kg an, unabhängig ob performance oder evolution. PRO Reifen, das ergäbe ein max. Systemgewicht von 240 Kg. Bei Sprüngen ins Flat mag es irgendwann zu Problemen kommen, aber sonst?

Eine Magic Mary hat eine Maximallast von 115 Kg, der Schwalbe-Enduroreifen scheint also eher weniger auszuhalten als der JJ. Ebenso der Eddy Current und die Betty.
Im XC-Worldcup fahren die z.B. Racing Ralphs die haben eine max. Last von 125 Kg.

Nein. Ich meine damit, das man im Verhältnis zu seinem Körpergewicht sein sonstiges Setup bewerten soll. Wenn man den Reifen mit einem XC ans Limit bringt (egal ob durch Fahrtechnik, Gewicht oder was auch immer), dann wird man den gleichen Reifen an einem E-Bike vielleicht überlasten und sollte drauf achten.
 

skaster

Alter Fätter DIMBo
Dabei seit
9. Mai 2006
Punkte Reaktionen
1.814
Ort
Mulinhem-Menethinna
Du kannst aber lediglich das Systemgewicht objektiv beurteilen und somit wird einem 70 Kg Fahrer auf einem 25 Kg E-Bike ein stabiler Reifen empfohlen, einem 90 Kg Fahrer auf einem 16 Kg Rad aber nicht.
Systemgewicht 1 = 95 Kg, Systemgewicht 2 = 106 Kg.
Es gibt auf der Schwalbeseite keinen Hinweis auf Systemgewichte sondern nur auf die Art des Antriebes. Und das ist meiner Meinung nach falsch.
 

Frostfalke

Querwaldexplorer
Dabei seit
13. August 2017
Punkte Reaktionen
3.969
Du kannst aber lediglich das Systemgewicht objektiv beurteilen und somit wird einem 70 Kg Fahrer auf einem 25 Kg E-Bike ein stabiler Reifen empfohlen, einem 90 Kg Fahrer auf einem 16 Kg Rad aber nicht.
Systemgewicht 1 = 95 Kg, Systemgewicht 2 = 106 Kg.
Es gibt auf der Schwalbeseite keinen Hinweis auf Systemgewichte sondern nur auf die Art des Antriebes. Und das ist meiner Meinung nach falsch.

Bin ich ganz bei Dir.
 

hw_doc

Einzigster lizensierter Newman Narben Standart
Dabei seit
26. November 2004
Punkte Reaktionen
5.219
Ort
Hannover
Ich glaube eh,daß das nur Marketing ist.
Genauso wie jetzt überall gravel draufsteht,muß nun auch überall ebiketauglich vermerkt sein.

Bei Schwalbe haben in den letzten Jahren einige Reifen vor dem Hintergrund "E-Bike-Tauglichkeit" augenscheinlich deutlich an Masse zugelegt.
Bei den normaleren MTB-Pellen rund um Nobby Nic sind es schnell, zwei-, dreihundert Gramm mehr geworden...
 

Fatster

Reigning Olympic Fatbikelifiting Champion
Dabei seit
25. September 2014
Punkte Reaktionen
5.062
Glaubt wirklich ernsthaft jemand, ein JJ merkt den Unterschied, ob er an einem 12 kg Carbon-Fatty mit 90 kg Fahrer oder einem 25 kg E-Fatty mit 75 kg Fahrer montiert ist?

Was ein Unsinn! :spinner:

Hatte eigentlich gedacht - und gehofft - die Zeiten von „Specialized Felgen sind nicht tubelessfähig“ und „Bluto ist nicht trailtauglich“ seien vorbei.
🙄🙏

edit:
Verdammt! Jetzt bin ich doch unsicher geworden ... muss mal schnell in den Keller und schauen, ob meine 2XL auf den E-Fatties e-bike-tauglich sind. :teufel:
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
17. Dezember 2014
Punkte Reaktionen
422
Ort
Nürnberg
Nachdem ich bei meinem Surly Bud am Hinterrad einen Riss in der Lauffläche nach einer Tour feststellen musste und ich nur mit Mühe nach Hause kam, wollte ich auch aufgrund des schon etwas abgefahreneren Profils einen neuen Hinterreifen testen. Der Bud lief zwar stets wundervoll, aber bei den (seltenen) extrem steilen oder verschneiten Auffahrten hat er kapituliert.
BigJohn verhalf mir zu einem Barbegazi, welchen ich dann in meiner gewohnten Tubeless-Methode mit FattyStrippern (bitte nicht danach googlen :D) auf mein Salamandre aufgezogen habe.
Die FattyStripper sind für mich so ein Zwischenweg zwischen Ghetto Tubeless und dem Standardweg.
Mittlerweile mach ich das schon recht intuitiv.

Die Stripper über die Felge stülpen, Tubeless Ventil rein. Stripper auf einer Hälfte zurück klappen, die eine Hälfte mit Sprühkleber besprühen, die Stripper zurück klappen und bis ins Felgenhorn rein kleben. Dasselbe auf der anderen Seite wiederholen.
Nun habe ich den Barbegazi aufgezogen, aber leider auch mit Kompressor so gut wie gar nicht ohne Schlauch aufgeblasen bekommen.
Also wie eigentlich fast immer mit Zurrband auf die Felge gezwungen und irgendwann ist etwas Luft drin geblieben.
20210625_131043.jpg

Nach und nach Zurrband lockerer gelassen und mehr Luft rein, bis eben der Reifen prall war.
Das sah schon mal gut aus. Nun nur noch die Milch rein.
Beim Luftablassen ist der Reifen leider nicht in den Flanken geblieben, daher musste ich dasselbe Spiel mit dem Zurrband nochmal durchführen. Hätte ja klappen können. So ist eben etwas Milch bei dem Versuch es aufzuziehen wieder entschwappt, aber nichts dramatisches.
20210625_131644.jpg

Nun nur noch eingebaut und fertig ist die Teufelei
20210627_081154.jpg

20210625_151108.jpg

Am Ende schneide ich dann nur noch sorgfältig das Latexband mit einer Nagelschere ab und das wars.

Hielt sofort und dauerhauft über Wochen ohne Druckverlust.

Dieses Mal habe ich auf Empfehlung übrigens nicht die Stans NoTubes Milch, sondern die ammoniakfreie FinishLine gewählt. Gefällt mir direkt deutlich besser, jetzt 'schwitzt' der Reifen nicht mehr so. Daumen hoch.
 
Dabei seit
9. April 2007
Punkte Reaktionen
5
Hallo

Ich hätte mal ne Frage zu Tubeless - Fatbike und Winter.

Vorausgesetzt ich kriege meine BR2250 mal dicht (ein Tipp für ein anderes Felgebenband als das original DT Swiss wäre hilfreich).
Wie ist das so, wenn man das Bike immer draußen stehen hat. Ist zwar überdacht bzw. abgedeckt, aber
ich habe Sorge, dass evtl. die Minusgrade irgendwelche Auswirkungen auf die Dichtheit haben könnten( Reifen ziehen sich evtl. zu arg bei Kälte zusammen).
Hat da jemand Erfahrung?
 

Fatster

Reigning Olympic Fatbikelifiting Champion
Dabei seit
25. September 2014
Punkte Reaktionen
5.062
Hallo

Ich hätte mal ne Frage zu Tubeless - Fatbike und Winter.

Vorausgesetzt ich kriege meine BR2250 mal dicht (ein Tipp für ein anderes Felgebenband als das original DT Swiss wäre hilfreich).
Wie ist das so, wenn man das Bike immer draußen stehen hat. Ist zwar überdacht bzw. abgedeckt, aber
ich habe Sorge, dass evtl. die Minusgrade irgendwelche Auswirkungen auf die Dichtheit haben könnten( Reifen ziehen sich evtl. zu arg bei Kälte zusammen).
Hat da jemand Erfahrung?

1. Hab mal irgendwo gelesen - es könnte hier, im Fatbike-Faden gewesen sein 🤔 - dass Silotape ganz gut funktionieren soll.

2. Hab mal irgendwo gelesen - es könnte hier, im Fatbike-Faden gewesen sein 🤔 - dass die BR2250 (oder BR710) super geeignet für tubeless sind.

3. Hab mal irgendwo gelesen - es könnte hier, im Fatbike-Faden gewesen sein 🤔 - dass tubeless aufgebaute Fatbikes über viele Stunden sogar im hohen Norden bei Minusgraden bewegt werden, die wir hier eher nicht haben. Vielleicht mal den @ChristianNO fragen … oder einfach selbst mehr lesen.

Davon mal abgesehen ist Physik echt ne bitch 🖕
 

rsu

Schönwetterfahrer
Dabei seit
24. April 2002
Punkte Reaktionen
1.669
Ort
Zürich
@the crasher : also die BR2250 sind schon etwas mühsam auf tubeless umzurüsten, aber es geht. Wie oben gesagt, nimm Silotape. Gibt hier im Beitrag auch diverse Erklärungen wie man vorgehen kann. Das original Tape wird dabei überklebt, oder Du nimmst ein farbiges Klebeband das Du so montierst dass man die Farbe durch das Felgengitter sieht (logisch oder🤪). Danach dann Silotape in einer oder zwei Lagen darüber. Reifenmontage dann bevorzugt mit Spanngurt/Band und Innenventil aus dem Ventilhals schrauben, damit Du mit dem Kompressor mehr Luft auf einmal rein bekommst. Viel Erfolg!

Zu Kälte wenn man das Rad immer draussen lässt habe ich keine Erfahrung
 

Frostfalke

Querwaldexplorer
Dabei seit
13. August 2017
Punkte Reaktionen
3.969
Hallo

Ich hätte mal ne Frage zu Tubeless - Fatbike und Winter.

Vorausgesetzt ich kriege meine BR2250 mal dicht (ein Tipp für ein anderes Felgebenband als das original DT Swiss wäre hilfreich).
Wie ist das so, wenn man das Bike immer draußen stehen hat. Ist zwar überdacht bzw. abgedeckt, aber
ich habe Sorge, dass evtl. die Minusgrade irgendwelche Auswirkungen auf die Dichtheit haben könnten( Reifen ziehen sich evtl. zu arg bei Kälte zusammen).
Hat da jemand Erfahrung?

Bei tiefen Minustemperaturen habe ich eher die Erfahrung gemacht, dass Tubelessmilchsysteme, die teilweise "chemisch" dichten z. B. Stans, DocBlue usw. weniger gut Schäden reparieren. Auf die Dichtheit selber hatte das aber keinen Einfluss, nur auf die Pannenanfälligkeit. Nimmst Du Milchsystem, die ohne Chemische Reaktion dichten (z. B. Finish Line) sollte das Problem aber nicht auftreten.
 

Fatster

Reigning Olympic Fatbikelifiting Champion
Dabei seit
25. September 2014
Punkte Reaktionen
5.062
@the crasher : also die BR2250 sind schon etwas mühsam auf tubeless umzurüsten, aber es geht. Wie oben gesagt, nimm Silotape. Gibt hier im Beitrag auch diverse Erklärungen wie man vorgehen kann. Das original Tape wird dabei überklebt, oder Du nimmst ein farbiges Klebeband das Du so montierst dass man die Farbe durch das Felgengitter sieht (logisch oder🤪). Danach dann Silotape in einer oder zwei Lagen darüber. ***
Reifenmontage dann bevorzugt mit Spanngurt/Band und Innenventil aus dem Ventilhals schrauben, damit Du mit dem Kompressor mehr Luft auf einmal rein bekommst. Viel Erfolg!

Zu Kälte wenn man das Rad immer draussen lässt habe ich keine Erfahrung

*** WICKELRICHTUNG beachten! ☝️
 
Dabei seit
8. Oktober 2014
Punkte Reaktionen
77
Ich habe es damals so gemacht und letztendlich hat es mit der Demontage des Ventils und einem Kompressor sofort und wirklich einfach geklappt. Bisher ist auch die Montage mit dem Fatty Stripper noch immer tadellos. Nutze jetzt allerdings MucOff tubeless sealant.
Ich habe heute auch den Umbau auf Tubeless probiert. Leider bisher ohne Erfolg. Vielleicht habt ihr noch nen Tipp dazu?

Felge: DT-Swiss BR2250
Reifen: 45nrth Flowbeist und Dunderbeist
Fatty Stripper und Schwalbe Doc Blue sollen genutzt werden

Was ich bisher probiert habe:
Felge gereinigt und Fatty Stripper mit Tubelessventil montiert.
Reifen auf die Felge und mit einer Fatbikepumpe bzw. Kompressor versucht den Reifen ins Felgenbett zu bekommen. Leider ist der Flowbeist (beim Dunderbeist wird es wohl ähnlich sein) sehr weich und an verschiedenen Stellen sehr wellig. Habe jetzt erstmal mit Schlauch installiert und hoffe dass ich morgen mehr Erfolg damit habe.
Bin über jeden Tipp dankbar. Beste Grüße
 
Dabei seit
11. Dezember 2005
Punkte Reaktionen
474
Musste vor 2 Wochen den Vorderreifen wechseln (auf BR710/BR2250) . Der Kompressor stand schon bereit, aber es hat dieses mal mit normaler Standpumpe funktioniert. Und ohne dicke Arme :D
Ok, der Kreislauf kam etwas in Schwung, ja.
Es wird ja oft empfohlen, mit nem Reifenheber den Reifen an den Problemstellen ein bisschen in Position zu bringen (sieht man auch auf Videos im Netz); hab aber einfach nur hier und da mit der Hand den Reifen ein bisschen zurecht gezogen.
Weil ohne Kompressor kommt 'das Beste' natürlich zum Schluss, wenn man den Druck erhöhen muss, bis es endlich ploppt...
 

Night-Mare

Alp/en/T/Raum
Dabei seit
29. Januar 2006
Punkte Reaktionen
883
Ort
Zürich

Fatster

Reigning Olympic Fatbikelifiting Champion
Dabei seit
25. September 2014
Punkte Reaktionen
5.062
Auch ich wiederhole mich:

„Zuverlässig“ und „sorglos“ hängt nicht von der Felge sondern der Sorgfalt des Umrüstenden und der verwandten Methode ab.
Von HED und NEXTIE mal abgesehen (beide hatte ich noch nie in Händen) ist mir noch keine, also gar keine Fatbikefelge untergekommen,
die ich nicht dauerhaft dicht bekommen hätte … und ich bin Beamter! 🤚🤚
Klar hab ich auch „Lehrgeld“ bezahlt, aber wenn man‘s ein Mal raus hat, ist die Felge egal.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben