Father & Son Days am Reschenpass: Vaterglück am Trail-Eingang

Father & Son Days am Reschenpass: Vaterglück am Trail-Eingang

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMC8wOC8yMDA4MDdfRmF0aGVyX2FuZF9Tb25fRGF5cy02LXNjYWxlZC5qcGc.jpg
Bei den Father & Son Days in Nauders am Reschenpass geben Väter mit ihren Söhnen und Töchtern in entspanntem Rahmen Vollgas. Als werdender Vater habe ich mir den Spaß einmal angeschaut!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Father & Son Days am Reschenpass: Vaterglück am Trail-Eingang
 

Blackcatbikes

Die Hölle, das sind die anderen.
Dabei seit
18. März 2019
Punkte Reaktionen
144
Ort
Hamburg
@Tobias hab da mal ne Frage, wie erklährt ihr euren Kindern das da nur Männer erlaubt sind?
"Mama ist leider kein richtiger Kerl"
" wir haben zu wenig Mädchen Bier und Salat"
Aber gut das der Sport noch so unisex ist (Anspielung auf das Thema "braucht es ein extra Frauen Magazin")
Jenny und die anderen Weiblichen Guids scheinen ja auch kein Problem zu sein, oder sind die eher so als Hostessen gedacht damit die Väter abends beim Bier was zu kucken haben?
Lass mich raten die können "einfach besser mit Kindern,so von Natur aus" .
Finde es schade das sie sich für sowas hergeben.
Also: Warum kein Eltern Kind Event?
 

LockeTirol

29er Specialist
Dabei seit
21. März 2006
Punkte Reaktionen
3.623
Ort
Tirol
Bike der Woche
Bike der Woche
Schon klar, aber wo ist das Problem mit Frauen?
Hab einmal für eine Väter-Veranstaltung gearbeitet, das war nur unangenehm ?
Ich glaube nicht, dass irgendjemand von den Rasenmähern ein Problem mit Frauen hat. Und sorry dass du schlechte Erfahrungen gemacht hast. Diese Veranstaltung war halt eben so und war wirklich gelungen.
 

oppaunke

militanter Sandalist
Dabei seit
31. August 2003
Punkte Reaktionen
3.042
Ort
Höxter
Schade das das Datum mit den Ferien in nrw nicht kompatibel war.
Vielleicht nächstes Jahr.
Sieht zumindest aus als hätten alle die Zeit genossen und jede Menge Spaß gehabt.???
Gruß,
Christian & Ole
 
Dabei seit
13. Juli 2019
Punkte Reaktionen
8
Die Veranstaltung war sicher gelungen.
Jedoch sind genau diese Art von Herangehensweise die besten oder schlechtesten Beispiele für Sexismus. Ist leider so.
In der heutigen Zeit ist das kein einfaches Thema mehr. Zumal es ja vielleicht auch einige Jungs oder Mädels gegeben hätte, die gerne teilgenommen hätten, jedoch entweder keinen Papa mehr haben oder aber auch 2 Mütter haben.
Ja es gibt Mtb-Camps für Frauen, aber auch das ist eigentlich nicht besser.
 

DerHackbart

l'enfer c'est les autres
Dabei seit
8. August 2016
Punkte Reaktionen
11.856
Ort
74xxx
@Tobias hab da mal ne Frage, wie erklährt ihr euren Kindern das da nur Männer erlaubt sind?
"Mama ist leider kein richtiger Kerl"
" wir haben zu wenig Mädchen Bier und Salat"
Aber gut das der Sport noch so unisex ist (Anspielung auf das Thema "braucht es ein extra Frauen Magazin")
Jenny und die anderen Weiblichen Guids scheinen ja auch kein Problem zu sein, oder sind die eher so als Hostessen gedacht damit die Väter abends beim Bier was zu kucken haben?
Lass mich raten die können "einfach besser mit Kindern,so von Natur aus" .
Finde es schade das sie sich für sowas hergeben.
Also: Warum kein Eltern Kind Event?

Was du ausdrucken willst kann ich nachvollziehen, aber genau so könnte man die Sache Ist der anderen Richtung betrachten.

Es ist vielleicht auch schön, so ein Vater/Sohn Event zu veranstalten, wo Väter, die sonst wenig Zeit für die Kinder aufbringen können weil sie 50+ Stunden die Woche im Büro sind , einfach Mal Zeit mit dem Sohnemann verbringen können.
Vielleicht macht die Frau Mama in der Zeit auch was nettes für sich. So ein bisschen persönliche Verteilzeit wünschen sich doch alle Eltern dann und wann Mal.

Von daher vielleicht nicht immer die Gender Keule schwingen, auch wenn es leider oft berechtigt ist.
 

nobss

69er Bikejunkie
Dabei seit
5. Oktober 2015
Punkte Reaktionen
2.619
Ort
BikeNation:)
Oh man da kommt wie immer die Fraktion der Spassbefreiten
mimimi.jpg

Bei diesem Event halt mal ohne die Mutti, gibt genug andere Veranstaltungen wo es Mami mit von der Partie is. Und es ist ja nicht so das man sich nur auf em Trail vergnügen kann, Wellness und Co. :ka:
Man muss nicht immer das Haar in der Suppe suchen, und das mit dem Gender kann man auch Übertreiben.
Sieht nach einem Funny Event aus wo keiner sein Mami vermisst hat, also 100% Erfolg :D

Nachtrag:
Ich habe mir mal die HP vom Veranstalter angeschaut :D
Unglaublich, die veranstalten Camp's nur für Frauen und noch viel Schlimmer eine gewisses Techniklevel muss man auch noch haben für die eine oder andere Veranstaltung. Frechheit was die sich Erlauben :dope:;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Votec Tox

Sog. Cappucinobikerin
Dabei seit
21. April 2009
Punkte Reaktionen
2.457
Muß gestehen, daß ich bei dem Satz: "Mütter sind explizit nicht erlaubt" auch kurz geschluckt habe, dann aber dachte, da sollen sich wohl die Väter mal Zeit für ihre Kinder (Söhne und Töchter, so wie ich verstanden habe) nehmen und sind selbst garnicht auf dem Bike sondern betreuen nur.
Aber offensichtlich fahren sie ja auch mit - Zitat: Leihbikes für Väter und Kinder - sogar die werdende Väter fahren ebenfalls auf den Trails mit :D Klar, so haben alle Spaß.
Aber es gibt tatsächlich Mütter, die mit ihren Kindern biken o_O (und es gibt sogar Väter, die nicht biken...)
Aber ich laß jetzt gern mal die spaßumhüllten Experten die/ihre Muttis in die Wellness & Co Schublade schieben, nur zu ;)
Ansonsten schöner Bericht! :daumen:
 

Blackcatbikes

Die Hölle, das sind die anderen.
Dabei seit
18. März 2019
Punkte Reaktionen
144
Ort
Hamburg
Ich glaube nicht, dass irgendjemand von den Rasenmähern ein Problem mit Frauen hat. Und sorry dass du schlechte Erfahrungen gemacht hast. Diese Veranstaltung war halt eben so und war wirklich gelungen.
Naja wenn ich eine ganze Personengruppe explizit von einem Event ausschließe, dann hab ich in der Regel ein Problem mit dieser Gruppe, warum sonnst ausschließen? Oder eben gut begründen und genau das fehlt mir hier.
 

DerHackbart

l'enfer c'est les autres
Dabei seit
8. August 2016
Punkte Reaktionen
11.856
Ort
74xxx
Naja wenn ich eine ganze Personengruppe explizit von einem Event ausschließe, dann hab ich in der Regel ein Problem mit dieser Gruppe, warum sonnst ausschließen? Oder eben gut begründen und genau das fehlt mir hier.

Warum muss man es speziel begründen wenn ein Event für Väter und Söhne angedacht ist?

Wenn bei uns im Kindergarten Kürbisschnitzen mit den Vätern stattfindet fühlt sich auch keine Mutter ausgegrenzt. Und die, wo es aus welchem Grund auch immer keinen Vater gibt, gehen halt bei nem anderen Papa mit.

Es geht doch bei solchen Mottoevents nicht uns ausgrenzen sondern darum eine Verbindung zu schaffen.
Verstehe wirklich nicht warum man das partout negativ belegen will...
 
Dabei seit
23. April 2007
Punkte Reaktionen
79
Ort
MUC
Meine Sohnemann und ich haben’s in Nauders unheimlich genossen und freuen uns wieder aufs nächste Jahr. Zwar jede Woche im Bikepark aber ohne Übernachtung. Hat unsere Bindung sogar noch etwas gestärkt, da wir bisher noch nie ohne die Mama über 2 Tage weg waren. Ich finde Ziel erreicht, trotz anfänglichem Gemaule, dass er ohne die Mama nicht fahren wird.

Ich glaube such nicht das den Kindern hier ein falsches Weltbild veranschaulicht wird und wir damit eine wilder Horde Frauen missachtender und Gendergerechtigkeitsirritierten heranziehen. Dem grunde Nach geht es ja nicht darum jemanden auszuschließen, sondern darum, speziell Vätern und Ihren Kindern ein schönes, gemeinsames Wochenende zu ermöglichen. Ich möchte es jetzt nicht gleich auf die Ebene Vater-Kind-Kur heben aber auch m Vergleich ist es auch nichts anderes als Vater-Kind-Camping, Vater-Kind-Laternenbasteln im Kindergarten.... Der gemeinsame Nenner all dieser Veranstaltung ist und bleibt die gemeinsame Zeit von Vätern und Söhnen, welche oftmals viel zu kurz bemessen ist.

Und das dem Satz „Mütter sind...“ sicher eine gewisse Ironie mitschwingt muss wohl heutzutage noch extra gekennzeichnet werden.

Hier gehts nicht um einen organisierten Spacken-Ballermann-Abschlepp-Dingsda-Sauf-Ausflug, sondern um einen Vater-Kind-Event und sonst nichts. Während ich diese Worte hier verfasse, sitzt mir meine Frau kopfschüttetlnd gegenüber und fragt sich warum die negativen Interpretationen oder Assoziationen heute immer überwiegen und man sich einfach etwas am Leben erfreuen kann und nicht immer das Haar In der Suppe sucht.
Andere Mamis waren während unserem Männersusflug übrigens mal 3 Tage am Stück mit dem Bike in den Bergen unterwegs, so ganz ohne Männer.
 

Tobias

Supermoderator
Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
28. August 2001
Punkte Reaktionen
1.915
Ort
München / Bodensee
Danke @icebreaker , das trifft es genau auf den Kopf.

@Blackcatbikes Ich hoffe die anderen Antworten haben die Idee hinter der Veranstaltung für Dich schon ein bisschen einordnen können. Sexismus und Gender-Diskriminierung sind sicher das letzte, das man dieser Veranstaltung nachsagen kann. Es ging dem Initiator und Veranstalter darum, die Freude, die er hat, wenn er mit seinem (gar nicht mehr so) Kleinen unterwegs ist, mit anderen Vätern zu teilen. Darum nur Väter mit ihren Kindern. Das Niveau wurde dadurch nicht negativ beeinflusst und außer Deinem Kommentar jetzt habe ich auch bezüglich der weiblichen Guides nicht eine sexistische Äußerung gehört.

Um den Bogen noch etwas weiter zu spannen: Karen und Holger mit ihren Kindern (1x Junge, 1x Mädchen) sind für mich ein Musterbeispiel dafür, wie sehr man den Sport gemeinsam als Familie voranbringen kann. Die Father & Son Days sind wie oben schon korrekt erklärt wurde das einzige männerspezifische Angebot der Beiden... ich sehe den Aufhänger nicht. Schau Dir gerne mal das Video von ihnen an:

 

Blackcatbikes

Die Hölle, das sind die anderen.
Dabei seit
18. März 2019
Punkte Reaktionen
144
Ort
Hamburg
Dem grunde Nach geht es ja nicht darum jemanden auszuschließen, sondern darum, speziell Vätern und Ihren Kindern ein schönes, gemeinsames Wochenende zu ermöglichen
Ist ja schon gut, ich glaub ja gar nicht dass das alles Frauenfeine bei der Veranstaltung waren. Ich hab ja blos gefragt warum Mann/Väter um Zeit mit den Kindern zu verbringen Mütter ausschlißen müssen :ka:
Können Väter da sonnst keinen Spaß haben wenn da auch ne Mutter mit ihrer/m Tochter/Sohn mitfährt.
War nur ne Frage.
 

Hannes

MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
20. November 2000
Punkte Reaktionen
2.805
Ort
NRW
Ich glaube such nicht das den Kindern hier ein falsches Weltbild veranschaulicht wird und wir damit eine wilder Horde Frauen missachtender und Gendergerechtigkeitsirritierten heranziehen. Dem grunde Nach geht es ja nicht darum jemanden auszuschließen, sondern darum, speziell Vätern und Ihren Kindern ein schönes, gemeinsames Wochenende zu ermöglichen. Ich möchte es jetzt nicht gleich auf die Ebene Vater-Kind-Kur heben aber auch m Vergleich ist es auch nichts anderes als Vater-Kind-Camping, Vater-Kind-Laternenbasteln im Kindergarten.... Der gemeinsame Nenner all dieser Veranstaltung ist und bleibt die gemeinsame Zeit von Vätern und Söhnen, welche oftmals viel zu kurz bemessen ist.
:daumen: Gleiches Ziel wird zB auch mit einem Event wie diesem hier https://www.tv-lemgo.de/sporteln-mit-papa/ bei uns (sehr erfolgreich) verfolgt.
 
Dabei seit
28. April 2006
Punkte Reaktionen
54
Ist ja schon gut, ich glaub ja gar nicht dass das alles Frauenfeine bei der Veranstaltung waren. Ich hab ja blos gefragt warum Mann/Väter um Zeit mit den Kindern zu verbringen Mütter ausschlißen müssen
:ka:

Können Väter da sonnst keinen Spaß haben wenn da auch ne Mutter mit ihrer/m Tochter/Sohn mitfährt.
War nur ne Frage.
Meiner Meinung nach geht es bei den Einwänden "gegen" eine Vater-Sohn-Veranstaltung um den Aspekt, für genderbezogene Aspekte zu sensibilisieren. Sprache ist - bewiesenermaßen - ein sehr machtvolles Instrument, um unsere Welt(sicht) zu sortieren und festzuschreiben. Mit solcherweise gelabelten Veranstaltungen wird der Ausschluss von Personen oder Gruppen verstärkt, die es in unserer glücklicherweise bunter werdenden Gesellschaft in der Öffentlichkeit immer selbstverständlicher gibt. Ich persönlich freue mich über Stimmen, die ein Nachdenken über ausschließende Sprache anregen und ich bin der Meinung, dass dieses Nachdenken ganz klar eine Aufgabe für uns Normalos, Heteros und Mutter-Vater-Kind(er)-Familien ist.
 

nobss

69er Bikejunkie
Dabei seit
5. Oktober 2015
Punkte Reaktionen
2.619
Ort
BikeNation:)
Meiner Meinung nach geht es bei den Einwänden "gegen" eine Vater-Sohn-Veranstaltung um den Aspekt, für genderbezogene Aspekte zu sensibilisieren. Sprache ist - bewiesenermaßen - ein sehr machtvolles Instrument, um unsere Welt(sicht) zu sortieren und festzuschreiben. Mit solcherweise gelabelten Veranstaltungen wird der Ausschluss von Personen oder Gruppen verstärkt, die es in unserer glücklicherweise bunter werdenden Gesellschaft in der Öffentlichkeit immer selbstverständlicher gibt. Ich persönlich freue mich über Stimmen, die ein Nachdenken über ausschließende Sprache anregen und ich bin der Meinung, dass dieses Nachdenken ganz klar eine Aufgabe für uns Normalos, Heteros und Mutter-Vater-Kind(er)-Familien ist.

Meine Meinung, wie oben schon geschrieben man kann alles auf die Spitze treiben/Übertreiben.
Eine Bunte Gesellschaft ist ja Super, aber warum muss man immer das Haar in der Suppe Suche :ka:
Möchtest Du auch Männerparkplätze im Parkhaus haben?
Für Bierbauch & Webergrill gibt's das schon :eek::o;)
muha.png

Leben und Leben lassen :dope::mexican::bier:
Das Leben ist aber kein Ponyhof und es wird immer Regeln, Gründe dafür geben wieso und warum.
Mein Kollege hat 3 Kids, im Kletterpark darf der kleinste nicht mit de Geschwister klettern. Und auch mein Patenkind darf nicht alles klettern was ihre Grosse Schwester darf. Sollen die de Kletterpark jetzt schliessen da nicht alle alles dürfen :confused::ka: Und da gibt es noch ohne Ende ganz vieler solcher Beispiele.
Mein Patenkind würde sagen "Chill mal dein Lebe Alda" :D Kann ihr da nur voll Zustimmen :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
28. April 2006
Punkte Reaktionen
54
Mein Kollege hat 3 Kids, im Kletterpark darf der kleinste nicht mit de Geschwister klettern. Und auch mein Patenkind darf nicht alles klettern was ihre Grosse Schwester darf.
Ich dachte, es geht hier um die Frage, ob Dein Patenkind etwas nicht darf, weil es ein Junge/Mädchen/* ist und weniger darum, ob er/sie/es altersbedingt/sicherheitsbedingt von bestimmten Aktivitäten ausgeschlossen bleibt?
Gender & Co sind erfahrungsgemäß ein Themenbereich, der schnell hochkocht und Unsachlichkeiten provoziert. Mir geht es um ein freundliches und rücksichtsvolles Miteinander, was für mich ein gutes Ziel für eine Gemeinschaft/Gesellschaft darstellt. Dabei tauchen sicher auch Animositäten auf, die niemand teilen muss; es geschehen aber auch Unachtsamkeiten, die vielleicht nicht gewollt waren und man ist froh über einen Hinweis.
In diesem Sinne, beste Grüße!
 

nobss

69er Bikejunkie
Dabei seit
5. Oktober 2015
Punkte Reaktionen
2.619
Ort
BikeNation:)
Es geht immer noch um die Frage warum es immer mehr Spassverderber gibt die immer und überall ein Haar in der Suppe suchen und anderen versuchen ein Schlechtes Gewissen einzureden.
Und eventuell hast du es schon bemerkt, obwohl die Veranstaltung als "Father & Son Days" betitelt wird dürfen auch die Mädel's mit ihrem Dad Spass haben. Schon Frech was die sich da Erlauben :dope: ;)
Ich dreh dann mal ne Runde mit meinen Unisexbike :D:o:dope::bier:

Und wie die eine oder andere Mami schon bemerkt hat, die haben absolut kein Problem mit dem Titel von diesem Funny Event und können sich über so ein Getue nur Wundern. Geht dir ein Licht auf?
Aber die wo das nur vom Hörensagen oder durch ne Onlinenews davon erfahren machen ein auf Motzki :wut:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben