Feedback zum geplanten Marathon HT

Dabei seit
19. Juli 2022
Punkte Reaktionen
25
Hallo zusammen

Ich lese bereits eine Weile hier im Forum mit und habe mich vor kurzem nun endlich auch angemeldet. Ich fahre seit einer Weile MTB (aktuell ein Santa Cruz Hightower 2 C S-Kit) und nutze es hauptsächlich für meine Feierabendrunde im Münchner Süden (Isar Trails etc.) und längere Touren am Wochenende Richtung Tegernsee, Chiemsee und AT.

Vor zwei Wochen bin ich nun mein erstes Rennen gefahren (Salzkammergut Trophy) und es war einfach nur geil. Ich plane nun im kommenden Jahr die komplette MME Serie zu fahren (immer ca. die mittleren Klassen) und möchte mir hierfür und für den Winter ein klassisches Hardtail aufbauen Richtung Marathon/Race/XC. Mein aktuelles Fully ist ein super Allrounder und hat bisher alles abgedeckt was ich wollte, deshalb soll das jetzt ein richtiges "Rennrad" geben. Es soll bewusst ein HT werden wegen dem Wartungsaufwand und weil ich bisher immer beim Händler gekauft habe und somit noch nie selbst aufgebaut habe. Reparaturen und Wartung mach ich aber soweit selbst. Werkzeug ist (bis auf einige Spezialsachen für Tretlager einpressen zB) vorhanden, eventuell würde ich diese Dinge dann bei meinem friendly local bike shop machen lassen. Es ist mir aber grundsätzlich wichtig dass ich sagen kann ich hab das Ding selbst gebaut.

Hier nun meine angedachte Zusammenstellung der Teile:

Rahmen: Alutech CheapTrick frame 29
Gabel: Fox 34 Step-Cast Performance
Dämpfer: -
Umwerfer: SRAM GX Eagle AXS Schaltwerk
Schaltung: SRAM GX Eagle AXS Controller + Eagle AXS Rocker Paddle
Kurbel: SRAM GX Eagle DUB Kurbel
Kasette: SRAM GX Eagle 10-52-Eagle-Kassette
Kette: SRAM GX Eagle Kette
Tretlager: SRAM DUB 68/73mm
Bremsen: tbd
Bremsscheiben: Trickstuff Dächle Ultra-Light (UL) 180 mm
Steuersatz: Chris King DropSet 3
Lenker: SQlab 311 FL-X Carbon 16° low
Lenkerschaft: SQlab 811 2.1 70mm
Griffe: SQlab 711 R
Nabe Vorderachse: Chris King ISO AB Front
Nabe Hinterachse: Chris King Boost Centerlock Rear
Laufräder: tbd
Speichen: tbd
Vorderreifen: Maxxis Ardent Race 29" x 2.20 3C MaxxSpeed EXO TR
Hinterreifen: Maxxis Ardent Race 29" x 2.20 3C MaxxSpeed EXO TR
Schläuche: tubeless
Sattelstütze: RockShox Reverb AXS
Sattel: SQlab 611 ERGOWAVE® active 2.1
Pedale: DMR Vault Mag Superlight

Was denkt ihr? Passt das soweit?
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von DJeep

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Hilfreichster Beitrag geschrieben von DJeep

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Dabei seit
19. Juli 2022
Punkte Reaktionen
25
Warum Du ein Cheaptrick Trail-HT als Marathon HT aufbauen willst erschließt sich mir gerade nicht.
Also ich hätte gerne einen Alu HT Rahmen als Basis und da kenne ich nicht viele. Mir gefällt das blanke Alu, ähnlich dazu kenne ich nur noch Liteville und RAAW (die aber beide auch nicht wirklich passen). Commençal Meta hatte ich noch überlegt... Und bei AluTech finde ich gut dass sie (wieder) in Deutschland bzw. Europa produzieren. Wenn du einen Tipp für mich hast gerne!
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
3.057
Ort
mainz
Hi und willkommen,

mich irritiert ebenfalls die Rahmenwahl. Wenn du wirklich eine "Rennsemmel" willst würde ich was anderes suchen.

Kasette: SRAM GX Eagle 10-52-Eagle-Kassette
Kette: SRAM GX Eagle Kette
Die teuren Sram ketten lohnen sich weil sie mehr als doppelt so lange halten und nicht viel mehr als das doppelte kosten.
Bei den kassetten ist es evtl ähnlich, dazu habe ich aber keine belastbaren daten.
 

Cpt_Oranksch

Unfluencer
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
29.366
Bike der Woche
Bike der Woche
Also ich hätte gerne einen Alu HT Rahmen als Basis und da kenne ich nicht viele. Mir gefällt das blanke Alu, ähnlich dazu kenne ich nur noch Liteville und RAAW (die aber beide auch nicht wirklich passen). Commençal Meta hatte ich noch überlegt... Und bei AluTech finde ich gut dass sie (wieder) in Deutschland bzw. Europa produzieren. Wenn du einen Tipp für mich hast gerne!
Aber das ist doch ein recht schweres, abfahrtslastiges Trail Hardtail. Für Marathon würde ich mir eher was in Richtung XC aufbauen, z.B. BMC Twostroke.

 
Dabei seit
19. Juli 2022
Punkte Reaktionen
25
Hi und willkommen,

mich irritiert ebenfalls die Rahmenwahl. Wenn du wirklich eine "Rennsemmel" willst würde ich was anderes suchen.


Die teuren Sram ketten lohnen sich weil sie mehr als doppelt so lange halten und nicht viel mehr als das doppelte kosten.
Bei den kassetten ist es evtl ähnlich, dazu habe ich aber keine belastbaren daten.
OK, werd mal schauen was ich zur Kassette finde. Würdest du dann die X01 oder direkt XX1 Kette nehmen?
 
Dabei seit
10. Juli 2017
Punkte Reaktionen
1.651
Ort
Regensburg
Sind bis auf die Farbe gleich. Wenn du statt dem Race HT ein Trail HT suchst, kannst das Nukeproof Scout mit aufnehmen. Zufällig habe ich da einen L Rahmen abzugeben :awesome:

Sollte es aber tatsächlich ein Race/Marathon HT werden, kannst du nicht nach Trail HT Rahmen suchen ;)
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
11.009
Ort
Allgäu
Das es leicht geht wird ja hier schon gezeigt

Kasette: SRAM GX Eagle 10-52-Eagle-Kassette
Zu schwer. Wurde ja bereits geschrieben.

Kurbel: SRAM GX Eagle DUB Kurbel
GX Carbon oder Truvativ Descendant Carbon. Sind preislich noch vertretbar. Gewicht holst halt wieder mit den teuren Kurbeln.

Gabel: Fox 34 Step-Cast Performance
Geht ins Geld.

Tolle Stütze, wäre aber wegen Gewicht nicht was anderes sinnvoller?

Vorderreifen: Maxxis Ardent Race 29" x 2.20 3C MaxxSpeed EXO TR
Hinterreifen: Maxxis Ardent Race 29" x 2.20 3C MaxxSpeed EXO TR
Würde nichts mehr unter 2.35 fahren. Ist mir persönlich einfach zu unkomfortabel. Nehme da lieber paar gr in Kauf für Grip und Komfort. Bin aber selbst kein Racer.

So auf den ersten Blick finde ich den Aufbau extrem unharmonisch. CK Parts, Fox 34 SC aber dann GX Kurbel und Kassette. Leichte Reifen aber eine AXS Reverb.
 
Dabei seit
8. Mai 2019
Punkte Reaktionen
1.219
Gabel: Fox 34 Step-Cast Performance
...
Bremsscheiben: Trickstuff Dächle Ultra-Light (UL) 180 mm
...
Nabe Vorderachse: Chris King ISO AB Front
Nabe Hinterachse: Chris King Boost Centerlock Rear

Passt das soweit?
Ne, das passt so leider hinten und vorne nicht.

Jetzt mal abgesehen davon, ob der Rahmen für den Einsatzzweck der richtige ist: Bist du dir sicher, dass du dir den Selbstaufbau zutraust? Oder ist es vielleicht doch besser das ganze in Abstimmung mit einem Bikeshop zu besprechen und zu kaufen, auch wenn du die Teile hinterher zusammenschraubst um sagen zu können, dass du es selbst aufgebaut hast? Vorausgesetzt du findest so einen Shop, der diese Dienstleistung erbringen möchte und du bereit bist dafür zu bezahlen. Oder kennst du zumindest jemanden vor Ort, der dich unterstützen könnte?

Umwerfer: SRAM GX Eagle AXS Schaltwerk
Schaltung: SRAM GX Eagle AXS Controller + Eagle AXS Rocker Paddle
Umwerfer ist nicht das Schaltwerk.
Rahmen: Alutech CheapTrick frame 29
Steuersatz: Chris King DropSet 3
Möp
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
1.046
Feierabendrunde im Münchner Süden (Isar Trails etc.)
Könntest du mir die mal zukommen lassen? Gerne als PN.
Ich finde hier keine gescheiten/anspruchvollen Strecken.

Zum Aufbau selbst, würde ich Dir raten ein Fertigbike zu kaufen.
Es harmoniert bei Dir nicht.
Oder wir stellen Dir hier was zusammen.

Geld scheint keine Rolle zu spielen?
 
Dabei seit
19. Juli 2022
Punkte Reaktionen
25
OK vielen Dank schon mal für das Feedback bisher, auch wenn ich überrascht bin dass es gefühlt eher negativ ist. Wenn die Liste und mein Plan schon perfekt wäre würde ich euch ja nicht fragen sondern einfach bestellen und bauen. Ich bin dankbar für Feedback und Tipps, also nicht "Komponente XY passt nicht mit Komponente Z zusammen" sondern eher "... Und nimm stattdessen dies und jenes".

Vielleicht werde ich auch etwas vom Marathon Plan abweichen und eher Richtung Trail gehen, solange es ein HT bleibt und trotzdem noch geraced werden. Mir geht es ja gar nicht drum vorne mitzufahren, ich will nur ins Ziel kommen und Spaß haben. Mich hat wie gesagt das blanke Alu angesprochen und das finde ich eben richtig chic.

Bezüglich der Zusammenstellung (oder eher des Würfelns) der Komponenten: bei der Schaltung zB bin ich von meinem aktuellen Rad ausgegangen und da fahre ich komplett GX. Bin bisher echt zufrieden, deshalb habe ich erstmal nicht dran gedacht das upzugraden. Meine Denke ist noch wie folgt: die XT Gruppe war lange das Maß der Dinge und P/L mäßig (aus meiner Sicht) überragend. Dann kam SRAM und hat Shimano die Technologieführerschaft abgenommen mit den ersten 1x Antrieben. Beim Wechsel zu SRAM auf dem gleichen Niveau muss ich also zur GX Gruppe greifen (die laut Bike Magazin der XT sogar in allen Bereichen leicht überlegen ist). Über einen Wechsel nach oben hab ich bisher nie nachgedacht (früher aber auch nicht von XT zu XTR). Ich dachte für meine Zwecke ist das immer good enough. Und wegen der Reverb Sattelstütze: ich fahre aktuell eine normale und ich dachte mir wenn schon AXS Antrieb dann kann ich auch gleich eine passende AXS Stütze kombinieren.

Allgemein zum Thema Geld/Preis: ich habe keine Probleme damit gutes Geld für gute Komponenten auszugeben, aber will natürlich auch kein Geld verbrennen. XX1 statt X01 seh ich zum Beispiel nicht unbedingt, da selbst Profi Teams (siehe den aktuellen Fahrerlager Check) zur günstigeren Gruppe greifen. Bei den CK Naben is es was anderes, das ist nicht rational zu erklären. Ich will einfach den Sound haben... :D

Hoffe das bringt etwas Klarheit und wie gesagt ich bin dankbar für euer konstruktives Feedback!
 

Cpt_Oranksch

Unfluencer
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
29.366
Bike der Woche
Bike der Woche
Also das was Du Dir zusammenstellt, passt nicht zu Deinem Vorhaben. Wenn Race/Marathon Dein primäres Ziel sind, macht das keinen Spaß. Du musst ja auch mit dem Rad dafür trainieren. Das Rad will Haupt Berg runter, nicht hoch.

Reverb AXS ist verbranntes Geld und bockschwer. Da würde ich Vecnum/BikeYoke bevorzugen.
Funktionell sind GX/XX1/X01 relativ gleich, das Material unterscheidet sich.
 
Dabei seit
19. Juli 2022
Punkte Reaktionen
25
Ein neuer Marathonfahrer auf den Isartrails, das ich das noch erleben darf :bier:
Könntest du mir die mal zukommen lassen? Gerne als PN.
Ich finde hier keine gescheiten/anspruchvollen Strecken.

Zum Aufbau selbst, würde ich Dir raten ein Fertigbike zu kaufen.
Es harmoniert bei Dir nicht.
Oder wir stellen Dir hier was zusammen.

Geld scheint keine Rolle zu spielen?
Wir können gern mal zusammen eine Runde drehen, würd mich freuen! 😊 Die Route wollte ich gerade bei Strava exportieren, ging aber in der App nicht. Versuche es später mal im Browser oder direkt aus Garmin Connect.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
7.233
Ort
Staffelsee
Also das was Du Dir zusammenstellt, passt nicht zu Deinem Vorhaben.
So verkehrt ist das jetzt nicht. Denke da kommt man so bei 13 kg raus. Für Marathon aus Spaß mitfahren vollkommen in Ordnung.

AXS Stütze macht auch Sinn wenn man AXS Antrieb hat. Sollte der Akku beim Antrieb mal leer sein oder beim Sturz verloren gegangen sein, hat man noch ne Reserve dabei.


Ich sehe das alles nicht so dramatisch.
 

Cpt_Oranksch

Unfluencer
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
29.366
Bike der Woche
Bike der Woche
So verkehrt ist das jetzt nicht. Denke da kommt man so bei 13 kg raus. Für Marathon aus Spaß mitfahren vollkommen in Ordnung.

AXS Stütze macht auch Sinn wenn man AXS Antrieb hat. Sollte der Akku beim Antrieb mal leer sein oder beim Sturz verloren gegangen sein, hat man noch ne Reserve dabei.


Ich sehe das alles nicht so dramatisch.
Für Spaß existiert ja das Fully. Wenn ich mir bewusst ein Rad für Rennserien (siehe Ausgangspost) aufbauen wollte, dann nicht so.
Ich hab mir ja selbst das falsche Rad aufgebaut, ich würde es nicht tun.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
7.233
Ort
Staffelsee
immer ca. die mittleren Klassen)
Sind ja immer nur 50km
Wenn ich mir bewusst ein Rad für Rennserien (siehe Ausgangspost) aufbauen wollte, dann nicht so.
S.o.
Schafft er mit dem geplanten Aufbau locker. Auch ne 130er Gabel ist nicht too much.
Ich bin in Pfronten gewiss eines der teuersten Bikes gefahren und auch nur im hinteren Drittel gelandet.
Die 50er Runden sind meist die typischen Hobby Runden die mit dem geplanten Aufbau locker zu schaffen sind.

RM positioniert das Elemnet mit 130/120 auch im XC Segment.
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
1.046
Wir können gern mal zusammen eine Runde drehen, würd mich freuen! 😊
Da bin ich gerne dabei, wenn auch nur mit dem Gravel. Aber das könnte gut zu deinem aufgebauten Ht passen.
Vielleicht werde ich auch etwas vom Marathon Plan abweichen und eher Richtung Trail gehen, solange es ein HT bleibt und trotzdem noch geraced werden.
Mit einem modernen XC Bike kann man mittlerweile gut Trails fahren. Da braucht es kein Trail HT.
Muss es Alu anstatt Carbon sein?
Ich bin der Meinung wir sollten uns erstmal auf den Rahmen einigen.
Oder steht der Cheaptrick fest?

Danach die Teile
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
11.009
Ort
Allgäu
Vielleicht werde ich auch etwas vom Marathon Plan abweichen und eher Richtung Trail gehen, solange es ein HT bleibt und trotzdem noch geraced werden. Mir geht es ja gar nicht drum vorne mitzufahren, ich will nur ins Ziel kommen und Spaß haben. Mich hat wie gesagt das blanke Alu angesprochen und das finde ich eben richtig chic.
Wenn Spaß und nicht beste Zeit im Vordergrund steht kannst zum Cheap greifen. Spricht nichts dagegen mit der Sichtweise.

Bezüglich der Zusammenstellung (oder eher des Würfelns) der Komponenten: bei der Schaltung zB bin ich von meinem aktuellen Rad ausgegangen und da fahre ich komplett GX. Bin bisher echt zufrieden, deshalb habe ich erstmal nicht dran gedacht das upzugraden. Meine Denke ist noch wie folgt: die XT Gruppe war lange das Maß der Dinge und P/L mäßig (aus meiner Sicht) überragend. Dann kam SRAM und hat Shimano die Technologieführerschaft abgenommen mit den ersten 1x Antrieben. Beim Wechsel zu SRAM auf dem gleichen Niveau muss ich also zur GX Gruppe greifen (die laut Bike Magazin der XT sogar in allen Bereichen leicht überlegen ist). Über einen Wechsel nach oben hab ich bisher nie nachgedacht (früher aber auch nicht von XT zu XTR). Ich dachte für meine Zwecke ist das immer good enough.
Es gibt ein paar Parts die echt Sinn machen zu mischen.
Kette ist die X01 oder XX1 Pflicht. Die halten deutlich länger. Auch die X01 Kassetten halten länger und bringen deutlich weniger Gewicht auf die Waage. Beim Schaltwerk ist es egal, ebenfalls beim Trigger.
Fahre selbst überall alles gemischt. AXS mit XX1 Kassette und Kette, dazu leichtes KB. Da wollte ich optisch was schönes haben. Ich hab wieder Schaltröllchen als Macke 😬

Und wegen der Reverb Sattelstütze: ich fahre aktuell eine normale und ich dachte mir wenn schon AXS Antrieb dann kann ich auch gleich eine passende AXS Stütze kombinieren.
Die AXS Reverb wäre an meinem Bike wenn nicht der Preis so exorbitant wäre. Ich hab einige Dropper getestet und mich spricht die Technik an. Kein Verlegen der Leitung die sich am Tretlager aufhängt etc... Rausziehen, entlüften, fertig. Vor allem die verzögerungsfreie Funktion reizt mich als Nerd extrem. Das was auch die AXS Schaltung ausmacht. Minimaler Druck und fertig.

Bei den CK Naben is es was anderes, das ist nicht rational zu erklären. Ich will einfach den Sound haben... :D
Klar wenn magst mach, wie gesagt jeder hat ein paar Parts dran "will-haben". Bei mir genau umgedreht, ich will ein leises Bike und keinen knatternden Freilauf auf dem Trail. Ich will hören wie die Reifen grippen mehr nicht.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
7.233
Ort
Staffelsee
Mit einem modernen XC Bike kann man mittlerweile gut Trails fahren. Da braucht es kein Trail HT.
Muss es Alu anstatt Carbon sein?
Ich bin der Meinung wir sollten uns erstmal auf den Rahmen einigen.
Oder steht der Cheaptrick fest?
Man muss doch niemanden zum Racer oder XC Bike zwingen.
Vielleicht ist er sogar mit dem Cheaptrick schneller, weil er da besser drauf sitzt.

Der Typ ist EIN Rennen bisher gefahren. Er fährt ohne Ambitionen. So What?

@DaTo1978 hat doch auch ein schönes Cheaptrick aufgebaut. Vielleicht kann er was zum Rahmen und zum Gewicht sagen.
 
Dabei seit
19. Juli 2022
Punkte Reaktionen
25
Also das was Du Dir zusammenstellt, passt nicht zu Deinem Vorhaben. Wenn Race/Marathon Dein primäres Ziel sind, macht das keinen Spaß. Du musst ja auch mit dem Rad dafür trainieren. Das Rad will Haupt Berg runter, nicht hoch.

Reverb AXS ist verbranntes Geld und bockschwer. Da würde ich Vecnum/BikeYoke bevorzugen.
Funktionell sind GX/XX1/X01 relativ gleich, das Material unterscheidet sich.
OK, danke. Wie gesagt, ich denke ich sollte mehr Richtung trail gehen damit das Rad breiter einsetzbar ist bzw. eher den gewünschten Komponenten entspricht.
So verkehrt ist das jetzt nicht. Denke da kommt man so bei 13 kg raus. Für Marathon aus Spaß mitfahren vollkommen in Ordnung.

AXS Stütze macht auch Sinn wenn man AXS Antrieb hat. Sollte der Akku beim Antrieb mal leer sein oder beim Sturz verloren gegangen sein, hat man noch ne Reserve dabei.


Ich sehe das alles nicht so dramatisch.
Genau, wenn schon denn schon. Soll dann komplett AXS werden. Ich denke ich werde auch mein aktuelles Rad auf X01 "hochziehen" und direkt auf AXS gegen (aber wahrscheinlich ohne die Sattelstütze) um das mal zu testen. So überzeugt wie hier alle sind mach ich da ja auf keinem Rad was falsch.
Für Spaß existiert ja das Fully. Wenn ich mir bewusst ein Rad für Rennserien (siehe Ausgangspost) aufbauen wollte, dann nicht so.
Ich hab mir ja selbst das falsche Rad aufgebaut, ich würde es nicht tun.
Ich liebe das Hightower über alles und bin super zufrieden, bitte nicht falsch verstehen. Ich hätte gern nur was passenderes für die Rennen und hatte gehofft das mit dem Wunsch nach einem eigenen HT (auch als Winterrad nutzbar) zu kombinieren, siehe Ausgangspost.
Sind ja immer nur 50km

S.o.
Schafft er mit dem geplanten Aufbau locker. Auch ne 130er Gabel ist nicht too much.
Ich bin in Pfronten gewiss eines der teuersten Bikes gefahren und auch nur im hinteren Drittel gelandet.
Die 50er Runden sind meist die typischen Hobby Runden die mit dem geplanten Aufbau locker zu schaffen sind.

RM positioniert das Elemnet mit 130/120 auch im XC Segment.
Hauptsache geiles Rad, hab ich mir in Bad Goisern auch gedacht. :D Nur die ganzen Cannondale Bros mit den halben Gabeln haben mich geschockt. Ich will nicht mal kompetitiv mitfahren, aber ich bewundere alle die das machen (A-Klasse). Es war wie geschrieben mein erstes Rennen und ich fand alles geil. Habe bereits für kommendes Jahr an den WE Hotels gebucht um von Fr-So da zu sein. Dieses Jahr bin ich Samstags morgens von MUC aus angereist, gefahren und wieder heim. Mein Plan ist immer min. 60 km um den Marathon Man mitzunehmen.
Da bin ich gerne dabei, wenn auch nur mit dem Gravel. Aber das könnte gut zu deinem aufgebauten Ht passen.

Mit einem modernen XC Bike kann man mittlerweile gut Trails fahren. Da braucht es kein Trail HT.
Muss es Alu anstatt Carbon sein?
Ich bin der Meinung wir sollten uns erstmal auf den Rahmen einigen.
Oder steht der Cheaptrick fest?

Danach die Teile
Cheaptrick steht nicht fest, nein. Bei Alu reizt mich wie gesagt a) das Material vom look her (aber nur blank) und b) ist es denke ich als Winterrad robuster.
Wenn Spaß und nicht beste Zeit im Vordergrund steht kannst zum Cheap greifen. Spricht nichts dagegen mit der Sichtweise.


Es gibt ein paar Parts die echt Sinn machen zu mischen.
Kette ist die X01 oder XX1 Pflicht. Die halten deutlich länger. Auch die X01 Kassetten halten länger und bringen deutlich weniger Gewicht auf die Waage. Beim Schaltwerk ist es egal, ebenfalls beim Trigger.
Fahre selbst überall alles gemischt. AXS mit XX1 Kassette und Kette, dazu leichtes KB. Da wollte ich optisch was schönes haben. Ich hab wieder Schaltröllchen als Macke 😬


Die AXS Reverb wäre an meinem Bike wenn nicht der Preis so exorbitant wäre. Ich hab einige Dropper getestet und mich spricht die Technik an. Kein Verlegen der Leitung die sich am Tretlager aufhängt etc... Rausziehen, entlüften, fertig. Vor allem die verzögerungsfreie Funktion reizt mich als Nerd extrem. Das was auch die AXS Schaltung ausmacht. Minimaler Druck und fertig.


Klar wenn magst mach, wie gesagt jeder hat ein paar Parts dran "will-haben". Bei mir genau umgedreht, ich will ein leises Bike und keinen knatternden Freilauf auf dem Trail. Ich will hören wie die Reifen grippen mehr nicht.
Danke, so sehe ich das auch. Werde das Hightower upgraden und denke ich das neue dann direkt mit X01 aufbauen. Und ich mag es laut und freue mich auf den "angry bee sound". 😃
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
7.233
Ort
Staffelsee
Ich habe hier mal ein paar Zeilen aus einem anderen Faden von einem sehr guten Racer kopiert zum Thema Leichtbau vs Ergonomie/Komfort:

„Bis vor wenigen Jahren habe ich noch Teile in mehrfacher Ausführung bestellt, sie ausgewogen und die schwereren Teile wieder zurück geschickt.

Mittlerweile ist mir jedoch klar, dass dies ziemlicher Nonsens ist.

Bei einem Fahrergewicht von 82 KG kann ich die Ultarleichtparts sowieso nicht fahren. Jetzt kann ich mit exorbitanten Investitionen das Bike 300-500g leichter machen womit dann mein Systemgewicht von ca. 92KG auf 91,5 -91,7Kg fällt.
Das ist eigentlich ein nicht messbarer oder erfahrbarer Vorteil.
Hinzu kommt noch die Tatsache, dass ich genau diese Entwicklung durchlebt habe
anfänglich auf minimalistischem Hardtail unterwegs

Irgendwann war´s dann soweit: das Rennwochenende am Alfsee stand bevor. Es sollte mein zweites 24 Stundenrennen werden und mein erstes Rennen dieses Jahr. Im letzten Blogbeitrag gab´s quasi das Intro zum Event. Nun ist alles vorbei und es folgt ein weiterer Rennbericht: Anreise zum Alfsee
www.becomeapro.one

Nun habe ich den Fokus auf Komfort und Ergonomie gelegt, schwere Einlegesohle, Pedale mit Käfig, Ergonomischer Sattel, Größere Griffe, Innerbarends, Fully...usw.

Heute bin ich fast 2KG schwerer unterwegs und ich kann aus Überzeugung sagen, jedes Kilogramm was ich zusätzlich in Komfort investiert habe, hat mich 2-3 Plätze im Ultracycling weiter vor gebracht. Mittlerweile fahre ich aus Überzeugung auch die Kurzstreckenrennen mit dem Fully.“

Kann sich ja jeder selbst mal ne Meinung dazu bilden ob Kompromissloser Leichtbau oder das XC HT von Vorteil ist bei einem Hobbysportler.
 
Oben Unten