Felgen für Schwergewichte?

Dabei seit
2. Juni 2011
Punkte Reaktionen
6
Ort
Ermstal
Servus,
ein Bekannter von uns wiegt schätzungsweise 120-130kg und würde gerne ab und zu Fahrrad fahren. Anscheinend zieht es ihm beim Kurvenfahren aber jedesmal einen "Achter" in die Felge.

Gibt es spezielle Felgen für Leute mit hoher Gewichtsklasse, oder zumindest eine Möglichkeit über Speichendicke diesem Problem abhilfe zu schaffen? Kenne mich damit leider nicht aus, da ich ca. 50kg drunter liege.
 
Dabei seit
7. November 2013
Punkte Reaktionen
47
Ort
Berlin
Bei Tandems sind 130 kg Ladung, eigentl. nicht soo selten und die funksen auch. Insofern sollte es Möglichkeiten geben.

Stabile Felgen, viele Speichen und ein guter Aufbau könnten helfen.
Ich nehme an, es geht ums Fahren auf der Straße?

- Kleine Raddurchmesser sind stabiler als große, also besser 26" als 29"
- Velocity Chukker, Ryde Big Bull, ....
- Vlt. 36 Speichen.
 
Dabei seit
2. Juni 2011
Punkte Reaktionen
6
Ort
Ermstal
Achja noch was, der will in erster Linie auf Schotter und Asphalt durch die Gegend fahren, keine extremen Gelände oder ähnliches. Er war früher in einem Mountainbike-Club ud hat daher noch sein Fahrrad. Da er inzwischen Selbstständig ist und keine Zeit dafür aber ordentlich Gewicht zugelegt hat.
Es sollte also finanziell nicht unendlich teuer sein, da sowieso nur ein Gelegenheitsfahrer.
 

der-gute

Halb Gott, halb Mensch, halb Bier, halb Schwein
Dabei seit
1. Dezember 2007
Punkte Reaktionen
4.359
Ort
Vor den Toren Stuttgarts
ein anständig aufgebautes Rad müsste das eigentlich können.
mein Bekannter mit 130 kg hatte keine solchen Probleme.

Ok, vielleicht is das Material auch deutlich besser.

Ich behaupte mal, das jede Felge fürs Gelände mit ordentlichen Speichen und fachgerechtem Aufbau
das aushält.

Notubes ZTR Flow, Notubes ZTR Flow EX, Notubes ZTR Flow MK3
DT EX471
usw.

Speichen? da is meiner Meinung nach nicht die einzelne Speiche, sondern der stabile Verbund wichtig.

Mein Tip:
1. zu einem wirklich guten Händler gehen und die Laufräder ordentlich auf Spannung bringen lassen.
ordentlich Spannung, also auch nicht zu viel :D
 
Dabei seit
16. Juli 2010
Punkte Reaktionen
70
Das "schöne" bei dem Gewicht ist, dass man keine Highend Teile braucht.

Insofern lautet die Devise, je schwere desto besser.

Sollte es sich um ein 26er Laufrad handeln, werden immer noch "gute" Enduro und Downhill LRS gebraucht zu günstigen Tarifen verkauft.

Spank, Notubes und die guten alten Mavic sind eigentlich immer eine Empfehlung wert. Selbst eine Deore Nabe mit einer dicken Felge und normalen Speichen sollte "gut" sein.
 

apicsmart

Andreas
Dabei seit
2. Februar 2017
Punkte Reaktionen
6
Ort
Kerpen (50170)
Ich wiege selbst noch ca. 130 Kilo! Vor 9 Monaten waren es noch über 160 kg.
Und ich fahre mit meinem SCOTT Genius 720 Plus absolut sicher. 27,5+ Räder!!!
Das Fahrwerk arbeitet perfekt. Gut, ich fahre meinen hinteren Dämpfer mit 250 PSI und vorne ca. 125 PSI.
Aber sowohl Uphill als auch Downhill läuft die Kiste perfekt. Limitierend ist im Augenblick nur meine Wenigkeit. ;)

Und nen Achter habe ich bisher noch nicht.
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
11.432
Ort
Nordbaden
Hallo nochmal,
habe inzwischen zwei Varianten von Händlern empfohlen bekommen:
1. https://www.rosebikes.de/artikel/ro...no-deore-xt-756---disc--non-disc--/aid:717129
um 134 Euro
2. DT Swiss FR 570 + Niro Speiche 2,0 + XT 756 Naben + Messingnippeln
um 300 Euro

Was denkt ihr darüber, ist die DT Swiss wirklich soviel besser? Sind anscheinend beide bis 140kg zugelassen.
Ich bin der Meinung ja.
Die 317 ist ne günstige, nicht mal so schwere, extrem schmale CC-Felge (17 mm (+) Maulweite fährt man inzwischen am Rennrad bei ca. 25 mm schmalen Reifen...).
Für 130 kg würde ich die nicht nehmen.
Beim zweiten Satz könnte man ja Deorenaben nehmen und dafür DT Competition.
 
Dabei seit
2. Juni 2011
Punkte Reaktionen
6
Ort
Ermstal
Noch eine Frage:
Ist die Niro 2,0 denn wirklich schlechter wie die DT Comp 2,0/1,8 oder reden wir hier nur über den Gewichtsvorteil? Was im Fall von unserem Bekannten absolut kein Kriterium ist.
 
Dabei seit
5. September 2013
Punkte Reaktionen
114
Das ist ein Kaliber für die DT Alpine III mit 2,34/1,8/2,0 was ich dann wärmstens empfehlen würde.
2,0mm glatt müssen nicht mehr sein.
 
Dabei seit
5. September 2013
Punkte Reaktionen
114
Nur hat der Artikel wenig mit dem Thema hier zu tun.
Alle dort aufgeführten Beispiele sind relativ belanglos für den Fall hier.
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
11.432
Ort
Nordbaden
Noch eine Frage:
Ist die Niro 2,0 denn wirklich schlechter wie die DT Comp 2,0/1,8 oder reden wir hier nur über den Gewichtsvorteil? Was im Fall von unserem Bekannten absolut kein Kriterium ist.

Bei einer Speiche mit durchgehend gleicher Dicke ist die schwächste Stelle das Gewinde. Sie kann nicht in der Mitte etwas nachgeben, wenn Zug darauf kommt. Dadurch ist sie anfälliger für Speichenbruch als eine konifizierte.
 

MadeInGermany

It´s never easy as look like
Dabei seit
11. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
2
Ort
57580 Fensdorf
Ich selbst fahre die 27,5" FLOW EX und habe mit ~118kg(Tendenz fallend) in Ausrüstung keinerlei Probleme mit 8ern oder sonstigem.
Was mich bei der FLOW MK3 stört ist, dass die Felge mit Überarbeitung vom Profil her noch flacher und weniger belastbar geworden ist.
Wo sind die guten hohen Felgen aus 26" Zeiten geblieben??! Gibt es die nur noch im Carbon Segment??? :confused:
 
Oben