Flasche, Rucksack, gar nix? Eine Trinkdebatte

Freesoul

Der Pferd heißt Horst
Forum-Team
Dabei seit
14. Oktober 2001
Punkte für Reaktionen
5.497
Wir probieren mal ein anderes Format der Diskussion aus und möchten uns in Zukunft so oder auch anders über bestimmte Themen auslassen. Dabei besetzen zwei Redakteure von MTB-News je eine Meinungsposition – entnommen sind die Gespräche ziemlich wortgenau aus unserem Teamchat. Thema heute: Flaschenhalter.


→ Den vollständigen Artikel "Flasche, Rucksack, gar nix? Eine Trinkdebatte" im Newsbereich lesen


 

GrazerTourer

mit Alter-Lego-Ego
Dabei seit
8. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
5.769
Standort
Graz
Bike der Woche
Bike der Woche
Bin hin und her gerissen. Das Gefühl ohne Rucksack ist super und befremdlich zugleich. Ich mag den Schutz sehr gerne und fühle mich mit einfach sicherer. Praktischer ist es auch, weil das ganze Klimbim einfach immer drin ist (mehrere Bikes....). Lösung? Rucksack UND Flaschenhalter! Das Wasser hätte ich nämlich trotz Rucksack gern am Rahmen (bei Banshee geht das aber eher nicht so gut). Übrigens: Selbst meine Protektoren binde ich am Rahmen an. Alles was nixht am Rücken ist, ist ein Gewinn!
 
Dabei seit
8. Dezember 2003
Punkte für Reaktionen
1.415
Standort
Bielefeld
Hardtail (Feierabendrunde, Marathons/Rennen, Touren): 1-2 Podium-Pullen im Flaschenhalter (noch nie eine Pulle verloren!), Werkzeug/Pumpe/Schlauch in den Trikottaschen. Pullen sind einfach viel schneller zu befüllen und zu reinigen. Jeden Tag mit der Trinkblase rumölen - och nä.
Fully/Allmountain (Ligurien, Pfalz, Singletracks, abfahrtlastiges Zeug, längere Bergtouren): Deuter-Rucki mit Trinkblase, Werkzeug, Windjacke und Krempel.

In meinem Fall bedeutet das: 95% meiner Jahreskilometer finden mit Trinkflaschen statt. Ich habe zu viele Räder, um irgendein Werkzeug fest am Rad zu befestigen, außerdem kann ich Mehrgewicht am Rad nicht leiden, mit Ausnahme der Pullen.
 

Geisterfahrer

Sapere aude!
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte für Reaktionen
7.838
Standort
Nordbaden
Genau: Je nachdem.
Kurze (aber nicht zu kurze) Runde: Nur Flaschen, ohne Rucksack.
Große Runde: Rucksack, ggf. noch ergänzt durch ne Flasche am Rahmen.

Wenn anspruchsvollere Strecke, bei der ich das zusätzliche Sicherheitsgefühl haben möchte, gilt auch für ne kurze Runde: Mit Rucksack (hat nen Protektor verbaut)

Pullen sind einfach viel schneller zu befüllen und zu reinigen. Jeden Tag mit der Trinkblase rumölen - och nä.
Genau das! :daumen:
 

RobG301

Endurist
Dabei seit
13. August 2012
Punkte für Reaktionen
523
Standort
Bonn
Kürzere Tour Hüfttasche mit Trinkblase, längere Tour Rucksack mit Trinkblase!

Am liebsten aber kleine Flasche ans Rad für kürzere Tour und für längere Tour die 1,5l Trinkblase voll und die Hüfttasche.
Beim nächsten Bike dann!
 
Dabei seit
16. Mai 2013
Punkte für Reaktionen
6
6L Evoc Stage, alles drin was man braucht, schön klein und kompakt, stört dadurch in keiner Weise beim Fahren.
 
Dabei seit
9. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
1.867
Pullen sind einfach viel schneller zu befüllen und zu reinigen. Jeden Tag mit der Trinkblase rumölen - och nä.
Naja - wenn du die dann sorgfältig sauber machst, ist das auch nicht viel schneller. Die meisten Trinkblasen haben mittlerweile große Eingriffe, dass die recht schnell zu trocknen sind. Das Ausspülen geht genauso schnell. Befüllen auch.
Kleiner Punkt den ich vermisse. Noch lange nicht jeder Rahmen hat Trinkflaschen Option, schon garnicht 2. Eine Flasche finde ich im Sommer bei 2 Std Fahrt schon ziemlich knapp.

Die hier angestossen Trinkflaschen Diskussion finde ich relativ müßig - muss jeder selbst wissen.

ABER bei der "Ich-will-mögllichst-wenig-mitnehmen..." Klientel stört der "... und verlass mich im Pannenfall auf den Kumpel mit Rucksack" Aspekt.
Ich habe letztens noch auf der normalen Hausrunde Maxxalami gebraucht. Am weitest entfernten Punkt meiner Hausrunde bin 30km von zu Hause weg. Und was ist, wenn ich allein unterwegs bin? Immer nen Abholdienst im Hintergrund?
Daher fahr ich immer mit Rucksack und nutze dann natürlich lieber die dadurch vorhande Option der Trinkblase.
So rum wird für mich nen Schuh draus. Nicht Rucksack wegen Trinkblase, sondern Trinkblase wegen Rucksack.
 
Dabei seit
5. November 2016
Punkte für Reaktionen
548
Hmm, kurze Runde bis etwa 1h ohne alles.
Eine längere Runde in der Umgebung dann mit Trinkflasche.
Bei Tagestouren z.B. im Harz dann mit Trinkflasche + Rucksack (mit Werkzeug, Schlauch und einer Wasserflasche zum Nachfüllen + Verpflegung).
Hab aber immer gerne so wenig Gewicht wie möglich auf dem Rücken.

Ich denke es ist auch immer ne Frage mit welchem Ziel man unterwegs ist. Der abfahrtsorientierte Fahrer scheint gerne ohnehin nen Rucksack dabei zu haben (Rückenprotektor), jemand der vornehmlich Kilometer oder Höhenmeter schrubbt mag vielleicht nicht so viel auf dem Rücken haben oder braucht zumindest eher keinen Rückenprotektor...
 
D

Deleted253406

Guest
Immer mit Rucksack der mich überhaupt nicht stört. Da ist Platz für eine schlaue Pumpe, Werkzeug, Schlauch, Wasser, Geld, Handy, Schlüssel und den Protektor habe ich so auch immer dabei. Fühle mich ohne wirklich nackt.
+1
Auf kurzen Runden bis 2,5 Stunden mit einem fast 20 Jahre alten Camelbak-Mini-Teil (das ist noch Qualität). Da passen 1,5 Liter, ein Aldi-Fruchtmus, ein Riegel und der Schlüsselbund gerade so rein.

Auf längeren Runden dann einen Source Vector mit 3 Litern Wasser an Board.

Bei Flaschen nervt schon das Gebücke. Der Dreck fliegt drauf (egal ob am Sattel oder am Rahmen). Gerade hier im ländlichen Bereich mit Kacke jeder Art nicht wirklich lecker. Und man muss die Hand während des kompletten Trinkvorgangs vom Lenker nehmen.
 
Dabei seit
1. Oktober 2010
Punkte für Reaktionen
425
Standort
Seligenstadt
Ein Bike das keine Halterung für Trinkflaschen hat ist für mich ein Grund es nicht zu kaufen.

Ich fahre ausschließlich mit Trinkflaschen. Die Blasen haben für mich nur Nachteile...

-wenn ich ausser Puste bin möchte ich nicht noch am Schlauch saugen ich kann dann einfach nicht so schnell Wasser aufnehmen wie ich möchte
-Bei der Flasche brauche ich nur draufdrücken und schlucken
-Blasen sind aufwendiger zu reinigen
-ich habe das Gewicht lieber am Rad als auf dem Rücken
-bei ner Trinkflasche sehe ich immer wieviel Wasser ich noch zur Verfügung habe

Einen Rucksack (ohne Protektor) habe ich dennoch immer dabei. Auch bei kurzen Runden. Wechselklamotten, Regenjacke, Werkzeug, was zu futtern und ne kleine Einweg 0,5 Wasserflasche ist immer als Reserve dabei. Ich bin schon öfter bergab abgestiegen und auf dem Rücken gelandet und war froh das dort der Rucksack war...
 
Zuletzt bearbeitet:

canelon

Winterschläfler
Dabei seit
18. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
19
Fahre nicht mehr ohne Rucksack, auch wegen des Protektors. Flaschenhalter hätte ich am Bike nur sehr unpraktisch (Banshee), und so hab ich eine einfach griffbereit im Außenfach. Bei längeren Touren nehme ich einfach mehrere Flaschen mit. Meine trinkblase benutze ich eigentlich nicht, da ich den Schlauch innen nicht richtig trockenkriege und mir das zu viel gefummel ist.
 
Dabei seit
26. April 2017
Punkte für Reaktionen
0
Reihe mich hier mal in der Gruppe der "kurze Tour = kein Rucksack und Flasche am Rahmen" ein. Muss aber dazusagen, dass ich mit meinem Enduro und dem Stauraum im Rahmen immer alles nötige für ne Reparatur dabei hab. Ansonsten würd ich wohl die kurzen Touren ebenso mit Rucksack fahren.
 

markus-maximus

Bergauf Schieber
Dabei seit
23. April 2012
Punkte für Reaktionen
81
Standort
Kirchheim unter Teck
Ich oute mich als Säufer...ich brauche viel Wasser. Daher bin ich eigentlich nie ohne Rucksack unterwegs. Meine Räder haben auch alle keine Getränkehalter mehr.

Bei Rennen würde ich es ja verstehen, aber wieso sollten im Training das Mehrgewicht stören? Viel schlimmer finde ich wenn das Trinken aus geht, ich nichts zum Essen dabei habe, keinen Ersatzschlauch oder passendes Werkzeug.
 
Dabei seit
21. Januar 2016
Punkte für Reaktionen
37
Standort
Teugn
mich nervt es in letzter Zeit generell auch nur irgendwas mitzunehmen. Freiheit <3
Bei der Hausrunde nehm ich nur Geld mit und kauf mir dann kurz was zu Trinken. Abseits der Zivilisation dann Trinkblase oder Flasche im Rucksack. Flaschenhalter am Bike mag ich nicht, bzw. würde eh schlecht passen.
 
Dabei seit
3. Juni 2009
Punkte für Reaktionen
204
Immer Trinkflache dabei. Auf längere Touren Trinkblase. Leistung ohne Flüssigkeit? Mus man nix zu sagen! Verpflegung, Shirt zum wechseln und oder Windschutz und Tool mit Pumpe immer im kleinen Rucksack.
 

Ransom Andy

Bergaufrunterer
Dabei seit
1. September 2008
Punkte für Reaktionen
13
Standort
66879
Bei mir ist es mittlerweile so:

Elite Byasi Toolbox im Flaschenhalter.
http://www.elite-it.com/en/products/gb/bottle-cages/accessories/byasi-superbyasi
Da ist Platz für zusätzliche Riegel, Geld und natürlich allem was ich für ne Spontanreperatur unterwegs benötige. Das Ding ist immer dabei. Zusätzlich am Rahmen habe ich noch die Reifenpumpe befestigt. Auch immer dabei.

Für kurze Touren habe ich einen Adidas Trailrunning Rucker mit kleiner Trinkblase und Platz für Erste Hilfe Päckchen, Handy, Schlüssel und Dämpferpumpe.
Für große Touren habe ich einen großen EVOC.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wasser in der Trinkblase, Werkzeug am Rad.
 

Votec Tox

Sog. Cappucinobikerin
Dabei seit
21. April 2009
Punkte für Reaktionen
1.900
Früher immer mit Rucksack, inzwischen nur noch auf den Tagestouren, auf den Hausrunden - gern auch 4-5 Std. lang - fahre ich nur noch mit kleiner oder mittlerer Hüfttasche. Wenn es warm ist, dann eine Hüfttasche mit Trinkblase, ansonsten auch mal ohne was, ich trinke den Tag über wirklich viel, vor der Tour kann ich wie ein Kamel auch mal einen Liter trinken und da überlebe ich 2-3 Std. auch ohne was zu trinken.
 
Dabei seit
15. August 2013
Punkte für Reaktionen
102
Trinkflasche gehört bei mir ans Bike, ganz klar. Allerdings nur bei trockenen oder halbwegs trockenen Bedingungen. Jetzt im Herbst / Winter nehme ich dann auch den Trinkrucksack, damit ich nicht den ganzen Schlamm mittrinke. Wenn es richtig kalt ist habe ich im Rucksack eine kleine Thermoskanne mit heißem Tee / Kaffee - hat sich bewährt.
Aber ob Trinkflasche oder nicht, kleinen Rucksack mit Back - Protector habe ich immer an, vermittelt mir einfach mehr Sicherheit.
 
Dabei seit
29. Mai 2008
Punkte für Reaktionen
202
Rucksack. Mit fast allem drin, immer. Allein schon wegen dem Protektor und dem Wasser. Flasche an nem Delirium?? Das is wie'n Rennrad mit Bast-Körbchen vorne dran!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
22. Mai 2015
Punkte für Reaktionen
40
Standort
Hessen
Früher Trinkflasche, heute Rucksack und Blase. Bin doch etwas paranoid ohne Schlauch und genug Wasser irgendwo im Nirgendwo zu stehen, macht keinen Spaß. Gehe gerne auf Nummer sicher, außer dem saufe ich auch viel :) Außer bei kurzen abfahrtslastigen Runden (ca. 1h) da nehme ich auch mal gar nichts mit. Da keine Rennen ist da Gewicht für mich auch egal, im Gegenteil finde den Rucksack eher angenehm als unangenehm (gibt mir auch ein bisschen Sicherheit). Und wenn die Freundin mitkommt darf ich eh Lastesel spielen.. (Pantoffel-Held:rolleyes:)
 
Oben