Flat Pedal für gelegentliches Training

Dabei seit
4. Juli 2017
Punkte Reaktionen
73
Ort
Ruhrgebiet
Hallo zusammen,

ich bin hier im Forum in den letzten Wochen hauptsächlich aktiv, weil ich mir in nächster Zeit ein neues MTB zulegen möchte und daher fleißig recherchiere. Da ich aktuell das Geld sowieso noch nicht zusammen haben lese ich mich aber in alle möglichen Themen ein.

Zunächst zu meiner Frage:
Welche günstigen Flatpedals sind zu empfehlen?
In welchem Preissegment sollte ich mich mindestens aufhalten, um ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis zu erhalten? Dabei werden die Flatpedals nur für Technik Training (Manual, Wheelie, Bunnyhop, Gewichtsverlagerung/Balanceübungen etc.) und für normales cruisen (zur Eisdiele, Biergarten etc.) benutzt.

Infos zu mir:
Ich bin 29, männlich, 1,80 m, ca. 75kg, aus dem Ruhrgebiet. Ich besitze ein Trekkingrad von Kalkhoff (gebraucht gekauft und an die Mutter verliehen, da es mir eigentlich zu klein ist), ein altes Stahl-Rennrad von Milanetti (auch gebraucht gekauft, wird aktuell für das o.g. cruisen benutzt) und sonst leider kein weiteres mehr. Mein Hardtail (Cannondale Trail SL1), was den Einstieg in das MTBing für mich bedeutete wurde vor ein paar Jahren aus meinem abgeschlossenen Kellerraum (Mehrfamilienhaus) geklaut. Ich leihe mir aktuell das Canyon Grand Canyon vom Schwager, wenn ich fahren möchte. Seit der letzten Tour in den Alpen auf einem gemieteten Fully zu Ostern diesen Jahres (kaum Schnee im Skiurlaub, daher MTB Tour gemacht) hat es mich wieder gepackt und ich will mir unbedingt bald wieder ein MTB zulegen. Vermutlich wird es ein Fully mit 120-140mm Federweg, aber darum geht es erstmal nicht. Ich bin das Cannondale mit SPD-Pedalen gefahren und habe die Schuhe auch noch und nutze die auch am Canyon (und im Urlaub).
Grundsätzlich will ich dann mit dem neuen Rad auch wieder mit SPD-Pedalen fahren.
Da es aber noch einige Zeit dauern wird (ein paar Monate), bis es mit dem Fully etwas wird, wollte ich mir für das Canyon Flatpedals kaufen und meine Technik voran bringen.
Ich will damit auch hier keine Debatte auslösen, ob es Sinn macht auf Flatpedals zu trainieren und dann später mit Clickies zu fahren. Ich denke die solide Technik auf Flatpedals aufzufrischen und vor allem zu verbessern kann nicht schaden. Vor allem um leichter abspringen zu können, wenn etwas schief geht. Und einen sauberen Bunnyhop zu lernen, bevor ich wieder mit Clickies fahre kann auch nicht schaden, und das scheint ja mit Flatpedals wunderbar zu funktionieren.
Zudem kann ich so die Zeit überbrücken, bis ich mein eigenes Fully besitze.

Das Canyon des Schwagers zu nutzen und die Pedale umzubauen ist kein Problem, da er es auch kaum nutzt aktuell und seine Clickies ja schnell wieder dran sind.

Zusammenfassung:
Da ich nun den Einsatzzweck beschrieben habe sollte klar sein, dass ich keine außergewöhnlichen Flatpedals benötige. Da ich aber überhaupt keine Ahnung von diesen habe würde mich interessieren, was es für Empfehlungen hier gibt. In den Tests im Internet findet man kaum mal ein Flatpedal unter 50€, eher über 100€. Vereinzelt gibt es aber auch viel günstigere Modelle. Ich habe nur keine Ahnung, ob ich mich dann ärgern müsste, weil die selbst meinen moderaten Anforderungen nicht gewachsen sind.

Sorry für den langen Text und vielen Dank für eure Hilfe.

Glück Auf^^
 
Dabei seit
17. August 2005
Punkte Reaktionen
294
Ort
dem Siegerland
Ich verwende an meinem Bike seit ein paar Jahren ein paar Sixpack Icon AL und bin sehr zufrieden damit.
Sind aber preislich sicherlich etwas überzogen, wenn man die nur ab und zu mal dranschraubt.

Davor hatte ich von BBB ein recht "üppiges" Flatpedal mit kurzen Pins, da war mir irgendwann der Halt im ruppigen Gelände zu wenig.
Preislich aber ein Schnapp, Haltbarkeit ist gut (verwendet jetzt mein Vater an seinem Touren-MTB und ist zufrrieden):
https://www.bike-components.de/de/BBB/MountainHigh-BPD-32-MTB-Plattformpedale-p12469/
 

Geisterfahrer

unplugged
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
14.164
Ort
Nordbaden
Ich denke die solide Technik auf Flatpedals aufzufrischen und vor allem zu verbessern kann nicht schaden. Vor allem um leichter abspringen zu können, wenn etwas schief geht. Und einen sauberen Bunnyhop zu lernen, bevor ich wieder mit Clickies fahre kann auch nicht schaden, und das scheint ja mit Flatpedals wunderbar zu funktionieren.
Halte ich für sinnvoll. :)

Die günstigsten empfehlenswerten sind Nylonpedale mit Metallpins, z. B. https://www.bike24.de/1.php?content=8;product=197322;menu=1000,2,142,91;pgc[78]=263;page=7;orderby=2

RFR ist ein Label von Cube.

Ich würde wohl sowas in der Art nehmen: https://www.bike24.de/1.php?content=8;product=218645;menu=1000,2,142,91;pgc[78]=263;page=9;orderby=2
Oder die: https://www.bike24.de/1.php?content=8;product=46368;menu=1000,2,142,91;pgc[78]=263;page=9;orderby=2
 
Dabei seit
4. Juli 2017
Punkte Reaktionen
73
Ort
Ruhrgebiet
Beim Techniktraining stolpert man doch öfters mal runter vom Rad, oder? Und erst recht nach dem Biergartenbesuch.
Ich würde daher keine Pedale mit zu langen, scharfkantigen Pins wählen... :D
Erst das Training, dann das Vergnügen. Aber auch nüchtern werde ich bestimmt des öfteren einen Abflug machen. Schwebt dir ein bestimmtes Modell vor?
 
Dabei seit
7. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
417
Ort
Frankfurt am Main
Erst das Training, dann das Vergnügen. Aber auch nüchtern werde ich bestimmt des öfteren einen Abflug machen. Schwebt dir ein bestimmtes Modell vor?

Vielleicht sowas...
https://www.bike-components.de/de/DMR/V6-Plattformpedale-p43545/
https://www.bike-components.de/de/NC-17/Sudpin-Zero-Pro-Plattformpedale-p38932/
https://www.bike-components.de/de/NC-17/STD-Zero-Pro-Plattformpedale-p21473/
https://www.bike-components.de/de/Xpedo/Juvee-Plattformpedale-p39007/
...oder dergleichen (gibt ja viele ähnliche).

Hab ich alle noch nie ausprobiert, kann man zu dem Preis aber mal testen und haben statt Metallpins welche aus Kunststoff. Kann man dann halt nicht wechseln, aber dafür schienbein- und schuhfreundlich.
Das könnt ich mir auch für mein Alltagsrad vorstellen, die Sixpack Vegas find ich da fast zu scharfkantig. Gut, da könnte man auch andere Pins reinschrauben, aber dafür gibt´s dann fast schon wieder günstige Plastikpedale ;)
 
Dabei seit
4. Juli 2017
Punkte Reaktionen
73
Ort
Ruhrgebiet
Dabei seit
4. Juli 2017
Punkte Reaktionen
73
Ort
Ruhrgebiet
Da stellt sich mir dann die Frage, Alu-Korpus, Nylon-Korpus, Metall-Pins oder keine?!
Die damit zusammenhängenden Schienbeinverletzungen kenne ich zumindest vom Hörensagen, aber frage mich, ob das bei mir sehr wahrscheinlich ist, da ich damit ja nicht vorhabe ins Gelände zu fahren.

Vielleicht sowas...
https://www.bike-components.de/de/DMR/V6-Plattformpedale-p43545/
https://www.bike-components.de/de/NC-17/Sudpin-Zero-Pro-Plattformpedale-p38932/
https://www.bike-components.de/de/NC-17/STD-Zero-Pro-Plattformpedale-p21473/
https://www.bike-components.de/de/Xpedo/Juvee-Plattformpedale-p39007/
...oder dergleichen (gibt ja viele ähnliche).

Hab ich alle noch nie ausprobiert, kann man zu dem Preis aber mal testen und haben statt Metallpins welche aus Kunststoff. Kann man dann halt nicht wechseln, aber dafür schienbein- und schuhfreundlich.
Das könnt ich mir auch für mein Alltagsrad vorstellen, die Sixpack Vegas find ich da fast zu scharfkantig. Gut, da könnte man auch andere Pins reinschrauben, aber dafür gibt´s dann fast schon wieder günstige Plastikpedale ;)

Die finde ich auch interessant. Sollten ja vermutlich auch reichen für meinen Einsatz. Oder haben Alu-Pedale einen Vorteil, der sich für mich auswirkt? Würde mir spontan, als Laie, keiner einfallen.
 
Zuletzt bearbeitet:

make65

ruhig, Brauner
Dabei seit
2. April 2006
Punkte Reaktionen
36
Ort
Waldkirch
Meine Schienbeinkontakte mit Pins sind alle beim üben passiert. Wenn Du Flats fürs üben nimmst, sind Schienbeinschoner echt keine Fehlinvestition. Und so ein Pin direkt auf den Knochen tut echt weh.
 
Dabei seit
12. Januar 2016
Punkte Reaktionen
68
Ort
Kassel
Wenn ich aber schon Ü40 auf den Tisch legen will, dann kann ich auch was anderes nehmen!
habe mir für 45 euro (regulär kosten sie einen fuffi) ein paar von HT (nylon, mit auswechselbaren pins, sehr leicht) besorgt und bin (seit knapp 500 kilometern) sehr zufrieden damit.
zZ überall die SAINT im Angebot. Ok nicht leicht, schön ist Ansichtssache, aber mehr oder weniger unzerstörbar.
Ich fahre die sehr gern!
 
Dabei seit
4. Juli 2017
Punkte Reaktionen
73
Ort
Ruhrgebiet
Meine Schienbeinkontakte mit Pins sind alle beim üben passiert. Wenn Du Flats fürs üben nimmst, sind Schienbeinschoner echt keine Fehlinvestition. Und so ein Pin direkt auf den Knochen tut echt weh.
Hab mir auch schon überlegt diese Kniestrümpfe mit eingebauten Polstern zu holen. Könnte man ja für Ausfahrten auch gut nutzen.
Aber das klingt auch so, als wären die Nylonpedale sinnvoll für mich.
 
Dabei seit
8. April 2016
Punkte Reaktionen
91
Ich bin auch jahrelang klickies gefahren und nun auf Flats umgestiegen, um an meiner Fahrtechnik zu arbeiten. Ich merke schon, dass ich nun nochmal bewusster fahre. Mit den Klickies hab ich mich manchmal einfach fahren lassen, nun achte ich auf die Technik und Pedalarbeit. Habe mir hierfûr die Saint gekauft, waren im Angebot und haben 45 Euro gekostet. Preis/Leistung top. Bin sehr zufrieden und kann sie empfehlen
 
Dabei seit
4. Juli 2017
Punkte Reaktionen
73
Ort
Ruhrgebiet
Da dieser Thread gerade in meinen Benachrichtigungen aufgetaucht ist, kann ich ja mal ein Update geben.

Ich hatte mir seinerzeit die DMR V6 Flat Pedals (Nylon) geholt und bin auch grundsätzlich zufrieden für den Zweck und zu dem Preis. Ich habe es sogar einem Kumpel empfohlen, dem ich dabei geholfen habe ein sportliches Stadtrad zusammenzubauen (auch aufgrund der großen Farbauswahl). Für den MTB Einsatz ist mir mit der Zeit Verschleiß aufgefallen, da es zwischendurch auch mal für Touren genutzt wurde um nicht extra die Pedale umzubauen. Also ich denke mal durch Bodenkontakt wurden die festen Nylon-Pins nach und nach etwas abgetragen. Mein Schwiegervater hat sich die Teile auch oft an sein E-Fully gebaut, wenn er die Enkelkinder vom Kindergarten abholt und auf dem Rückweg den Umweg durch den Wald und am Teich vorbei nimmt (Kinder in diesen neuen Kindersitzen wo eine Strebe zwischen Sattelrohr und Steuerrohr befestigt wird, z.B. MacRide). Kann ich auch nur empfehlen, aber anderes Thema.

Falls man also häufiger damit richtige Touren etc. fährt sind mit Sicherheit Metallpedale oder zumindest Metall-Pins sinnvoll. Aber zu dem Preis kann ich die V6 nur empfehlen. Würde Sie mir jederzeit wieder an Bikes schrauben.

Da sich der Kauf meines Fullys immer noch nicht ergeben hat, da ich in der Zwischenzeit geheiratet habe und gerade dabei bin ein Haus zu kaufen und somit die Kohle anderweitig eingeplant war/ist, leihe ich mir weiterhin die Bikes vom Schwager oder Schwiegervater (gelegentlich auch das E-Fully. Macht einfach Bock. Aber bitte erst urteilen, wenn man es probiert hat). Im April werde ich mit dem Hardtail vom Schwiegervater auch am SKS Bike Marathon in Sundern in der Fun Kategorie teilnehmen und habe mir dafür die neuen Saint SPD Pedale bestellt. Die sollten in den nächsten Tagen ankommen. Sind zwar keine klassischen Marathon Pedale, aber ich habe schon länger mit dem Gedanken gespielt mir zusätzlich zu den V6 wieder neue SPD-Pedale zu holen. Da haben mich die Tests und Berichte zu den Saint-SPD überzeugt. Eigentlich wollte ich immer die XT Trail nehmen, aber ich glaube die Saint sind vielleicht noch interessanter. Diesbezüglich kann ich bald hoffentlich auch eine Rückmeldung geben.

Danke noch mal für die Beratung!
 
I

ichbinRadfahrer

Guest
Da dieser Thread gerade in meinen Benachrichtigungen aufgetaucht ist, kann ich ja mal ein Update geben.

Ich hatte mir seinerzeit die DMR V6 Flat Pedals (Nylon) geholt und bin auch grundsätzlich zufrieden für den Zweck und zu dem Preis. Ich habe es sogar einem Kumpel empfohlen, dem ich dabei geholfen habe ein sportliches Stadtrad zusammenzubauen (auch aufgrund der großen Farbauswahl). Für den MTB Einsatz ist mir mit der Zeit Verschleiß aufgefallen, da es zwischendurch auch mal für Touren genutzt wurde um nicht extra die Pedale umzubauen. Also ich denke mal durch Bodenkontakt wurden die festen Nylon-Pins nach und nach etwas abgetragen. Mein Schwiegervater hat sich die Teile auch oft an sein E-Fully gebaut, wenn er die Enkelkinder vom Kindergarten abholt und auf dem Rückweg den Umweg durch den Wald und am Teich vorbei nimmt (Kinder in diesen neuen Kindersitzen wo eine Strebe zwischen Sattelrohr und Steuerrohr befestigt wird, z.B. MacRide). Kann ich auch nur empfehlen, aber anderes Thema.

Falls man also häufiger damit richtige Touren etc. fährt sind mit Sicherheit Metallpedale oder zumindest Metall-Pins sinnvoll. Aber zu dem Preis kann ich die V6 nur empfehlen. Würde Sie mir jederzeit wieder an Bikes schrauben.

Da sich der Kauf meines Fullys immer noch nicht ergeben hat, da ich in der Zwischenzeit geheiratet habe und gerade dabei bin ein Haus zu kaufen und somit die Kohle anderweitig eingeplant war/ist, leihe ich mir weiterhin die Bikes vom Schwager oder Schwiegervater (gelegentlich auch das E-Fully. Macht einfach Bock. Aber bitte erst urteilen, wenn man es probiert hat). Im April werde ich mit dem Hardtail vom Schwiegervater auch am SKS Bike Marathon in Sundern in der Fun Kategorie teilnehmen und habe mir dafür die neuen Saint SPD Pedale bestellt. Die sollten in den nächsten Tagen ankommen. Sind zwar keine klassischen Marathon Pedale, aber ich habe schon länger mit dem Gedanken gespielt mir zusätzlich zu den V6 wieder neue SPD-Pedale zu holen. Da haben mich die Tests und Berichte zu den Saint-SPD überzeugt. Eigentlich wollte ich immer die XT Trail nehmen, aber ich glaube die Saint sind vielleicht noch interessanter. Diesbezüglich kann ich bald hoffentlich auch eine Rückmeldung geben.

Danke noch mal für die Beratung!
WTF!!!!

Haste auch schon Dein Grab auf dem Friedhof vorbestellt???
 
Dabei seit
4. Juli 2017
Punkte Reaktionen
73
Ort
Ruhrgebiet
Naja, wie dem auch sei.

Mir ging es nur darum zu schildern, wie ich mit den V6 klar gekommen bin. Da sich meine Prognose, in einigen Monaten ein neues Fully zu kaufen, aufgrund der dargestellten Situation nicht ergeben hat, wollte ich das auch eben erläutern. Und damit komme ich zur aktuellen Situation. Die sieht so aus, dass ich die Saint SPD Pedale, laut DHL App, heute in Empfang nehmen werde.

Um deiner Logik zu folgen sehe ich durchaus ein, dass es sich wie ein Tagebuch liest, aber so war es nicht gedacht. :p Eher um Rückfragen schon vorweg zu beantworten.
 
Dabei seit
4. Juli 2017
Punkte Reaktionen
73
Ort
Ruhrgebiet
Hm,
in jedem Thread werden Rückmeldungen gefordert oder gewünscht, und wenn sich der Ersteller die Mühe gibt (auch nach 17 Monaten), dann wird mal wieder gelästert. Verstehe ich nicht...
@fauXpa5 : Danke für die Rückmeldung. Für mich war sie auf jeden Fall interessant !

Gerne, so war es auch gedacht. Ich frage hier auch immer nach Rückmeldungen und Langzeiterfahrungen.

Ich habe gestern die Saint SPDs ausgepackt, aber noch nicht weiter unter die Lupe genommen. Ich werde Sie entweder heute oder Samstag montieren und dann mal eine Runde drehen. Vermutlich aber erst Samstag. Um bei meinen Ausschweifungen zu bleiben, heute ist erstmal Termin im Küchenstudio. :cooking: Ich berichte am Wochenende mal. Ist zwar nicht mehr on-topic, aber Rückschlüsse und ein Vergleich zum Nylon Flat-Pedal werden vielleicht schon möglich sein.
Das Saint ist ja fast ein Hybrid unter den SPDs. Aber einen echtes Hybrid Pedal wollte ich dann doch nicht, sondern auf beiden Seiten SPD und drumherum evtl. die Vorzüge vom Flat-Saint. Mal sehen, ob es funktioniert. Bin früher immer dieses günstige PD-M520 gefahren. Diesen Vergleich werde ich wohl schnell spüren.
 
Oben Unten