Flottes Fully/Hardtail gesucht

Dabei seit
3. Mai 2022
Punkte Reaktionen
13
Größe: 183 cm, Gewicht: 76 kg, SL: 90
Einsatzweck: XC-Rennen und Marathons
Gesuchtes Fahrrad: Vermutlich XC-Fully (kein E-Bike), möglichst leicht
Budget: Bis ca. 5000€

Hallo,
ich lese schon seit ein paar Monaten still mit und hab gesehen, dass ihr schon vielen bei der Wahl des richtigen Gefährts helfen konntet. Nachdem ich jetzt schon ewig selbst im Netz recherchiert habe und gefühlt jedes XC-Fully und Hardtail kenne und immer noch nicht weiterkomme, wende ich mich mal an euch.

Bin eigentlich auf dem Rennrad zu Hause (Cannondale SuperSix Evo). Da ich hier bei uns aber fast alle Strecken auf der Straße in und auswendig kenne und eine neue Herausforderung bzw. Ergänzung zum Rennrad suche, möchte ich mir ein Mountainbike als zweites Rad zulegen, um eine paar andere Strecken fahren zu können. Damit möchte ich vornehmlich längere Strecken (60-80km) möglichst schnell fahren (Waldwege, leichtere Trails, viele Hm, schnell bergauf und im Flachen). Wir haben hier in der Umgebung die ein oder andere MTB-Strecke mit unterschiedlich schweren Trails etc. Möchte dort aber nur leichtere Sachen fahren, sodass 100mm-120mm Federweg wohl reichen müssten.

Grundsätzlich könnte vermutlich auch ein Hardtail reichen, aber mein Gedanke ist, dass ich gerade auf längeren Strecken, die ich fahren will mit einem Fully etwas komfortabler unterwegs wäre. Mittelfristig, wenn auch meine Technik etwas verbessert ist, würde ich gerne mal an einem (Anfänger-)XC-Rennen oder Marathon-Rennen teilnehmen.

Kurz zusammengefasst, es sollte eine etwas komfortablere Rennpfeile werden.

Rein vom Aussehen her würde mir zum Beispiel das Santa Cruz Blur in Orange und das Specialized Epic Comp gut gefallen. Diese sind aber leider beide über meinem Budget und meiner Meinung nach für die Ausstattung ohnehin etwas zu teuer/schwer.

Was die Ausstattung angeht, bin ich mir gerade da sehr unsicher, was ich da für meinen Einsatzzweck überhaupt brauche. Auch beim Gewicht tue ich mich schwer. Da ich an mir nur noch recht wenig optimieren kann, weiß ich nicht, wie schwer bzw. leicht das Fahrrad sein sollte.

Ein örtlicher Händler hat zum Beispiel das Trek Supercaliber 9.6 in L auf Lager. Dieses wiegt aber in M schon 12,2 kg und ist imo nur mittelmäßig ausgestattet. Da hätte ich aber noch ca. 1000€ Luft, um an den Komponenten etwas „abzuspecken“. Kann aber nicht abschätzen, ob das reicht, um auf ein zufriedenstellendes Ergebnis zu kommen und welche Komponenten man da als erstes tauschen sollte (Laufräder, Kurbel sind sehr schwer daran, würden wohl in Frage kommen).

Wie ihr sieht sind da jede Menge Fragezeichen. Als Ergänzung vielleicht noch: Grundsätzlich würde ich gerne einen örtlichen Händler unterstützen. Da diese aber in letzter Zeit teilweise nicht mal mehr auf Anfragen antworten und ich auch bisschen selbst schrauben kann, wäre auch ein Versender-Bike eine Alternative.

Würde mich über Bike-Vorschläge und Anmerkungen freuen, vielleicht bin ich auch völlig auf dem Holzweg oder muss das Budget anpassen/Ansprüche senken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
6.128
Ort
Staffelsee
oder halt andere Ausstattungsvarianten

Finde das Supercaliber auch spitze
würde da aber das 9.7 nehmen, beim 9.6 lohnt sich eigentlich nur der Rahmen

Giant Anthem, leider etwas schwerer, da müsste aber noch was gehen

Simplon Cirex

Spark RC
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
6.128
Ort
Staffelsee
noch verfügbar, auch in der günstigeren Variante



Würde das Epic ohne Brain empfehlen. Das Brain macht doch immer wieder mal Probleme
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
6.128
Ort
Staffelsee
Das hier ist doch ne schöne Basis:
M ist zu klein
Ein EVO brauchst du meiner Meinung nach eher nicht.
stimmt und
Und Brain ist, gerade im Rennebtrieb, eine echte Hilfe.
stimmt auch.

Aber das Brain muss zusätzlich gewartet werden. Und im Specialized Faden ist häufig von Problemen mit dem Brain die Rede. Deshalb lieber das Evo. Und das kann man auch auf unter 10 kg bekommen. Also warum nicht.
 
Dabei seit
3. Mai 2022
Punkte Reaktionen
13
Danke schon mal für eure Rückmeldungen, das Oiz AXS und das Spark hatte ich soweit auch schon auf dem Schirm. Das Giant ist dann doch sehr schwer.

D.h. in dieser Preisklasse müsste ich schon mit einen Gewicht von ca. 11,5 Kg wie beim Spark rechnen. Das Epic gefällt mir sehr gut.

Das günstigere Epic hat ja größtenteils Sram NX Komponenten, wo hingegen das Oiz GX elektrisch hat. Gibts da nennenswerte Qualitätsunterschiede?

Weiterhin fällt mir auf, dass die Räder alle 32er Kurbeln haben. Reicht das aus, um im flachen schön Gas zu geben? (Hab schon paar PS in den Beinen ;-) ) oder sollte man da eher auf 34er umrüsten. Sorry wegen den ganzen Fragen, ist aber alles Neuland.

Ich habe sowohl einen Specialized als auch einen Orbea Händler in der Nähe, da könnte ich auf jeden Fall die Modelle mal anfragen/testen.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
6.128
Ort
Staffelsee
Das günstigere Epic hat ja größtenteils Sram NX Komponenten, wo hingegen das Oiz GX elektrisch hat. Gibts da nennenswerte Qualitätsunterschiede?
NX ist so ziemlich die Einstiegsgruppe bei Sram. Recht schwer und teilweise nicht so haltbar. GX AXS macht schon Spaß. Bis auf das Gewicht, schaltungstechnisch auf dem Niveau der XX1 AXS, so sagt man,
32er Kurbeln haben. Reicht das aus, um im flachen schön Gas zu geben?
Dann kannst du einfach ein 34er KB nachrüsten. Mit 32 geht auch schon was, aber 34 wäre dann vielleicht besser.
Keine Berge vor der Haustür?
 
Dabei seit
3. Mai 2022
Punkte Reaktionen
13
Längere Anstiege leider nicht, eher kleine Hügel und welliges Terrain. Das Bike-Magazin hat uns vor ein paar Monaten zumindest ein Special gewidmet, also scheinen die Strecken ganz gut zu sein 8-)

Ok, 34er Blatt ist ja schnell montiert.
 
Dabei seit
14. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
804
Weiterhin fällt mir auf, dass die Räder alle 32er Kurbeln haben. Reicht das aus, um im flachen schön Gas zu geben? (Hab schon paar PS in den Beinen ;-) ) oder sollte man da eher auf 34er umrüsten. Sorry wegen den ganzen Fragen, ist aber alles Neuland.

Ich hab von 34 auf 32 gewechselt, ist angenhemer bei Steigungen ab 10%
auf der Ebene reichts bis um die 35 km/h, da du ja vom Rennrad kommst und hohe Trittfrequenz wahrscheinlich kannst, sollte es auch noch schneller gehen.
Wenns dann leicht bergab geht wirds dann schon zu wenig, vor allem wenn du fit bist.
Aber wie du selber schreibst, ist ja auch schnell ein anderes Blatt dran.
Meine Vermutung ist auch daß du persönlich mit nem 34er besser dran bist
 
Dabei seit
14. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
804
Das günstigere Epic hat ja größtenteils Sram NX Komponenten, wo hingegen das Oiz GX elektrisch hat. Gibts da nennenswerte Qualitätsunterschiede?

ganz ehrlich, ich wollte keine NX haben, aber da gibts auch wieder viele die über mich herfallen, hab selber keine aber im Bekanntenkreis gibts ein paar wo nicht so ganz problemlos laufen
 
Dabei seit
3. Mai 2022
Punkte Reaktionen
13
Danke für die ganzen Infos, ich werd mir in den nächsten Wochen mal das Supercaliber 9.7, das Oiz und das Epic anschauen und Probefahren gehen, diese gibts bei meinen Händlern hier im Bereich.
 

Edith L.

Allwissende Müllhalde
Dabei seit
24. Juli 2003
Punkte Reaktionen
3.042
Ort
Metropolregion
Vom RR kommend und mit Dampf in den Beinen hol Dir gleich ein 34er Kettenblatt und am Besten auch noch oval. Wenn deine Kiste dann mit einer 50/51/52er Kassette kommt, dann im Hinterkopf behalten, dass es auch 45er Kassetten gibt.
Und um nun noch mehr Verwirrung zu steigern.......Hardtails sind heute aufgrund Carbonrahmen, Carbonsattelstützen und entsprechenden Hinterbaukonzepten sowie den heute üblicheren breiteren Reifen komfortabler als man denkt. Wartungsfreier und daher unkomplizierter auch noch!
;)
 

mw.dd

Betretungsrechtsextremist
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
41.040
Ort
Dresden
Gibts da nennenswerte Qualitätsunterschiede?
Die Kassette ist sogar nur SX und hat zwar 12 Gänge, aber nur 11fach-Bandbreite und ist dazu sackschwer. Sowas hat meiner Meinung nach an einem "flotten Fully, möglichts leicht" nichts zu suchen, schon gar nicht, wenn man über ein größeres KB vorne nachdenkt.
Zum Aufrüsten müsste man dann auch noch den Freilauf tauschen.
 
Dabei seit
3. Mai 2022
Punkte Reaktionen
13
Vom RR kommend und mit Dampf in den Beinen hol Dir gleich ein 34er Kettenblatt und am Besten auch noch oval. Wenn deine Kiste dann mit einer 50/51/52er Kassette kommt, dann im Hinterkopf behalten, dass es auch 45er Kassetten gibt.
Und um nun noch mehr Verwirrung zu steigern.......Hardtails sind heute aufgrund Carbonrahmen, Carbonsattelstützen und entsprechenden Hinterbaukonzepten sowie den heute üblicheren breiteren Reifen komfortabler als man denkt. Wartungsfreier und daher unkomplizierter auch noch!
;)
An deinem Verweis aufs Hardtail ist sicher was dran, würde dann in gleicher Preisklasse direkt auch etwas leichter kommen. Behalte ich mal im Hinterkopf und schau mir bei den Händlern auch die XC Hardtails an. Das Procaliber 9.8 gefällt mir optisch und von den Komponenten her ganz gut.
 
Dabei seit
3. Mai 2022
Punkte Reaktionen
13
Die Kassette ist sogar nur SX und hat zwar 12 Gänge, aber nur 11fach-Bandbreite und ist dazu sackschwer. Sowas hat meiner Meinung nach an einem "flotten Fully, möglichts leicht" nichts zu suchen, schon gar nicht, wenn man über ein größeres KB vorne nachdenkt.
Zum Aufrüsten müsste man dann auch noch den Freilauf tauschen.
Vielen Dank für den wichtigen Hinweis. Wenn kommt nur das höhere Epic (Evo) Comp mit ordentlich Rabatt in Frage, wobei es den momentan wahrscheinlich nicht geben wird und ich mich gedanklich davon schon verabschiedet hab.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
6.128
Ort
Staffelsee
Das Procaliber 9.8
👌
Mein umgebautes 9.7 und das 9.8 vom Kumpel. Der dritte 9.7 Fahrer hatte leider kurzfristig abgesagt.
E46A476C-9677-46B9-B602-CAF0A0FE92D3.jpeg


Würde aber eher zum Supercaliber tendieren. Das Teil macht schon Spaß. Durfte ich mal 4 Tage testen.
 
Dabei seit
22. April 2020
Punkte Reaktionen
1.798
Ort
Achern
Ich würde auch eher zum supercaliber tendieren

Das von Dino vorgeschlagene spark find ich zwar auch schick, aber als ich davor gestanden bin fand ich es eher langweilig und fad. Der komplett versteckte Dämpfer schreckt mich auch ein bisschen ab weil du jedes mal den ganzen Hobel zerlegen musst wenn du da dran musst(tokens, service etc) da wäre ich zu faul für 🤷‍♂️

Das epic wäre auch einen Blick wert vll?
Da kann @dino113 was zu sagen der hat das glaube ich noch zuhause rum stehen?
 
Dabei seit
3. Mai 2022
Punkte Reaktionen
13
👌
Mein umgebautes 9.7 und das 9.8 vom Kumpel. Der dritte 9.7 Fahrer hatte leider kurzfristig abgesagt.
Anhang anzeigen 1471939

Würde aber eher zum Supercaliber tendieren. Das Teil macht schon Spaß. Durfte ich mal 4 Tage testen.
Sehr schöne Teile. Was würdet ihr den am Supercaliber 9.7 als erstes verbessern/anpassen, um das Ding etwas zu erleichtern? Und gibts da Unterschiede beim Rahmen bei den höherwertigen Modellen? Das konnte ich bisher noch nicht rausfinden.
 
Dabei seit
3. Mai 2022
Punkte Reaktionen
13
Vom RR kommend und mit Dampf in den Beinen hol Dir gleich ein 34er Kettenblatt und am Besten auch noch oval. Wenn deine Kiste dann mit einer 50/51/52er Kassette kommt, dann im Hinterkopf behalten, dass es auch 45er Kassetten gibt.
Und um nun noch mehr Verwirrung zu steigern.......Hardtails sind heute aufgrund Carbonrahmen, Carbonsattelstützen und entsprechenden Hinterbaukonzepten sowie den heute üblicheren breiteren Reifen komfortabler als man denkt. Wartungsfreier und daher unkomplizierter auch noch!
;)

Ich habe mich in den letzten Tagen nochmals mit der Frage Fully oder Hardtail befasst und glaube, dass ich in der Preisklasse (bis 5000€) mit einem leichten Hardtail vielleicht besser versorgt bin. Die Fullys in diesem Segment sind mir irgendwie zu schwer und zu schlecht ausgestattet. Hinzu kommt noch der vergleichsweise hohe Wartungsaufwand. Was wären denn in diesem Segment (bis 5000€) der Racehardtails denn so eure Favoriten/Tipps?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
14. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
804
Ich habe mich in den letzten Tagen nochmals mit der Frage Fully oder Hardtail befasst und glaube, dass ich in der Preisklasse (bis 5000€) mit einem leichten Hardtail vielleicht besser versorgt bin. Die Fullys in diesem Segment sind mir irgendwie zu schwer und zu schlecht ausgestattet. Hinzu kommt noch der vergleichsweise hohe Wartungsaufwand. Was wären denn in diesem Segment (bis 5000€) der Racehardtails denn so eure Favoriten/Tipps?




alle drei etwas drüber, wären meine engere Auswahl, je nach verfügbarkeit, wenn preislich zu hoch halt ein Modell drunter
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
6.128
Ort
Staffelsee
Ich habe mich in den letzten Tagen nochmals mit der Frage Fully oder Hardtail befasst und glaube, dass ich in der Preisklasse (bis 5000€) mit einem leichten Hardtail vielleicht besser versorgt bin. Die Fullys in diesem Segment sind mir irgendwie zu schwer und zu schlecht ausgestattet. Hinzu kommt noch der vergleichsweise hohe Wartungsaufwand. Was wären denn in diesem Segment (bis 5000€) der Racehardtails denn so eure Favoriten/Tipps?
Mondraker Podium

Orbea Alma

Trek Procaliber

Cannondale Scalpel HT
 
Oben Unten