Flückiger nach positiver Doping-Probe: „Ich habe Zeranol nicht wissentlich zu mir genommen“

Flückiger nach positiver Doping-Probe: „Ich habe Zeranol nicht wissentlich zu mir genommen“

Knapp drei Wochen nach der Kommunikation einer positiven A-Probe auf die Substanz Zeranol äußert sich der Berner Mountainbiker Mathias Flückiger erstmals und stellt klar: „Ich habe Zeranol nicht wissentlich zu mir genommen.“ Die Pressemitteilung gibt es hier!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Flückiger nach positiver Doping-Probe: „Ich habe Zeranol nicht wissentlich zu mir genommen“
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von Jurasued

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Dabei seit
28. Januar 2020
Punkte Reaktionen
136
"Zeranol ist ein Anabolikum und wird mehrheitlich in der Viehzucht verwendet. Dort wird das Mittel eingesetzt, um Tiere zu mästen. Zeranol wirke im menschlichen Körper genau gleich, erklärt Ernst König, Direktor von Swiss Sport Integrity, gegenüber «Blick»: «Zeranol fördert den Muskelaufbau und den Fettabbau. Das haben alle Anabolika gemeinsam. Wie genau diese Substanz in den Körper des Athleten gelangt ist, wissen wir nicht.»"


 
Dabei seit
13. Juni 2012
Punkte Reaktionen
9.501
"Zeranol ist ein Anabolikum und wird mehrheitlich in der Viehzucht verwendet. Dort wird das Mittel eingesetzt, um Tiere zu mästen. Zeranol wirke im menschlichen Körper genau gleich, erklärt Ernst König, Direktor von Swiss Sport Integrity, gegenüber «Blick»: «Zeranol fördert den Muskelaufbau und den Fettabbau. Das haben alle Anabolika gemeinsam. Wie genau diese Substanz in den Körper des Athleten gelangt ist, wissen wir nicht.»"



Geil! Klingt mega das Zeug! Besorg ich mir!
 

infinitetrails.de

let the good times roll
Dabei seit
9. April 2007
Punkte Reaktionen
162
Ort
MUC
"Zeranol ist ein Anabolikum und wird mehrheitlich in der Viehzucht verwendet. Dort wird das Mittel eingesetzt, um Tiere zu mästen. Zeranol wirke im menschlichen Körper genau gleich, erklärt Ernst König, Direktor von Swiss Sport Integrity, gegenüber «Blick»: «Zeranol fördert den Muskelaufbau und den Fettabbau. Das haben alle Anabolika gemeinsam. Wie genau diese Substanz in den Körper des Athleten gelangt ist, wissen wir nicht.»"


Was der Herr von Swiss Sport Integrity allerdings nicht schreibt ist, dass die Menge offenbar winzig war und man damit keinen Leistungsvorteil hat. Zudem sind Fälle von Verunreinigungen z.B. durch Mycotoxine wissenschaftlich dokumentiert. https://www.dshs-koeln.de/institut-fuer-biochemie/doping-substanzen/doping-lexikon/z/zeranol/
 
Dabei seit
14. Mai 2020
Punkte Reaktionen
221
Ort
Jura (Schweiz)
Die gefundene Menge ist 17fach kleiner als der Schwellenwert bei einer Fleischkontamination!
Also ich will hier nicht Partei für Math Flückiger ergreifen aber das lässt jetzt die ganze Sache schon in einem anderen Licht erscheinen...
->
Die bei Mathias Flückiger in der A-Probe scheinbar gefundene Menge ist um ein Vielfaches tiefer (0.3 ng/mL) als der Schwellenwert für mögliche Fleischkontaminationen (5 ng/mL). Zudem gab Flückiger wenige Tage vor und wenige Tage nach dem Test vom 5. Juni zwei negative Anti-Doping-Proben ab.
 
Dabei seit
15. Januar 2010
Punkte Reaktionen
696
Ort
Aargau/Schweiz
bin kein freund von flückiger, wenn dies aber so stimmt wie in der pressemitteilung geschrieben dann kommt vor allem swiss sport integrity schlecht weg sowie auch die bestimmung/fakten was denn nun der grenzwert zu doping ist bei zeranol!

...hat gedopt aber doch eigentlich zu wenig dass es eine wirkung hat...
...der wert ist nur gemessen worden weil es ein sehr genaues labor in lausanne ist...
...eigentlich ein atypisches resultat und kein positiver befund...
...vor und nach dem 5. juni negativ getestet worden...

der arme pechvogel, hat mit lausanne einfach das falsche labor erwischt wo seine probe ausgerwertet hat! :ka:
 
Dabei seit
1. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
515
Eine «Hand ins Feuer legen» kann man für Unbekannte ja bekanntlich nie. Aber auch bei der ersten Meldung war ich schon dazu geneigt ihm zu glauben. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass er so blöd ist und etwas nimmt, das so leicht nachweisbar ist.

Der obige Text – sofern wahr – verstärkt die Neigung ihm zu glauben. Schade für ihn und die Zuschauer, die WM und der Gesamtweltcup 2022 sind Geschichte. Mit ihm wäre es spannender geworden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
5. Januar 2004
Punkte Reaktionen
686
bin kein freund von flückiger, wenn dies aber so stimmt wie in der pressemitteilung geschrieben dann kommt vor allem swiss sport integrity schlecht weg sowie auch die bestimmung/fakten was denn nun der grenzwert zu doping ist bei zeranol!
eher Swiss Cycling, die haben das Ergebnis von Swiss Sport Integrity bewertet und kommuniziert!
 

davez

StandWithUkraine
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
7.783
Ort
Dehemm
Was ich nicht verstehe. Warum demontiert der Schweizer Verband einen potentiellen Medaillienkandidaten direkt vor der WM?

Boah, das läßt echt viel Raum für Spekulationen :confused:

Wer hat nochmal seine 10 WM im XC gewonnen?

Alter Schwede, so was kann man sich echt nicht ausdenken. Irgendwie ist alles am Ende nur Business.

Echt unfassbar. Wenn die B-Probe diesen Wert bestätigt, ist es für Flückiger echt grausam. Er war in der Form seines Lebens.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. Oktober 2019
Punkte Reaktionen
405
Natürlich ist man im Radsport angesichts der Historie schnell dabei, eine positive Probe als Ergebnis einer vorsätzlichen Täuschung zu betrachten.

Angesichts der Leistungsfähigkeit moderner Laborgeräte wäre ich allerdings vorsichtig. Hinzu kommt, dass diese Substanz als Metabolit eines Mykotoxin (Zearalenon) bekannt ist. Er kann somit z.B. Zeranol über Fleisch oder Zearalenon auch über Getreideprodukte aufgenommen haben.

Insofern helfen hier keine Spekulationen, sondern nur objektive Nachforschungen. Es wäre auch recht dumm von einem Athleten, ein bereits sattsam bekanntes Anabolikum bewusst einzunehmen.
 
Dabei seit
5. Januar 2004
Punkte Reaktionen
686
Was ich nicht verstehen. Warum demontiert der Schweizer Verband einen potentiellen Medaillienkandidaten direkt vor der WM?

Boah, das läßt echt viel Raum für Spekulationen :confused:

Wer hat nochmal seine 10 WM im XC gewonnen?

Alter Schwede, so was kann man sich echt nicht ausdenken. Irgendwie ist alles am Ende nur Business.

Echt unfassbar. Wenn die B-Probe diesen Wert bestätigt, ist es für Flückiger echt grausam. Er war in der Form seines Lebens.
das wäre der Worst Case für Swiss Cycling!!!
ich glaube jetzt schon, gibt es in diesem Fall nur Verlierer
 
D

Deleted 28330

Guest
Unterirdisch sind nur die Dopingsünder, die ohne Anstand leugnen.
Wenn die Menge so gering ist, dass keine leistungsfördernde Wirkung möglich ist und dass diese deutlich unter dem schwellenwert für fleischkonsum liegt, findest du das nicht ein wenig überzogen? Wir sind in unserem Leben mit Millionen unterschiedlicher chemischer Substanzen konfrontiert, die kaum nachweisbar sind und wo auch nicht bekannt ist, wie diese in den menschlichen Körper gelangen. Ja, du bist ganz traurig, dass es so viele Lügner gibt etc. Aber gibt dir das nicht zu denken, dass auch mal ein unschuldiger aus o.g. Gründen unter Verdacht geraten kann? Hast du nicht wenigstens ein wenig Empathie oder geht's die nur um das persönliche Gefühl der Gerechtigkeit, wie bei der Inquisition?
 

ghostmuc

Meistens blau unterwegs....fürs DIMB RCT
Dabei seit
1. Oktober 2013
Punkte Reaktionen
6.017
Ort
Voralpenghetto
Unterirdisch sind nur die Dopingsünder, die ohne Anstand leugnen.
Das ist ja das "tolle" an der modernen Social Media Welt. Solche Sachen machen schön schnell die Runde und jeder Hinz und Kunz kann schön schnell seinen Senf dazu geben und Leute mit geringen Anfangsverdacht gleich zum Sündiger abstempeln.
Wenn sich das ganze, was ich hoffe und auch glaube, als irgendein Fehler herausstellt gilt sinngemäß wieder das alte Sprichwort: Es dauert Jahre um einen guten Ruf aufzubauen, aber es genügen Sekunden um ihn wieder zu zerstören"
 

davez

StandWithUkraine
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
7.783
Ort
Dehemm
Natürlich ist man im Radsport angesichts der Historie schnell dabei, eine positive Probe als Ergebnis einer vorsätzlichen Täuschung zu betrachten.

Angesichts der Leistungsfähigkeit moderner Laborgeräte wäre ich allerdings vorsichtig. Hinzu kommt, dass diese Substanz als Metabolit eines Mykotoxin (Zearalenon) bekannt ist. Er kann somit z.B. Zeranol über Fleisch oder Zearalenon auch über Getreideprodukte aufgenommen haben.

Insofern helfen hier keine Spekulationen, sondern nur objektive Nachforschungen. Es wäre auch recht dumm von einem Athleten, ein bereits sattsam bekanntes Anabolikum bewusst einzunehmen.
Nein, Getreideprodukte ist ausgeschlossen. Kannst Du nachlesen. Nach dem berühmten Fall einer chinesischen Sportlerin wurde das Analyseverfahren geändert.
Fleisch kann sein, allerdings ist das Mittel in Europa verboten und wird auch bei Proben im Fleisch fast nie gefunden.
Scheint dann unfassbares Pech gewesen zu sein. Das Verhalten des Schweizer Verbandes wirkt, freundlich formuliert, "unkoordiniert" (siehe mein Post oben).
 
Oben Unten