Forbidden-CEO im Interview: Hohe Drehpunkte, Radlastverteilung und Lieferprobleme

Forbidden-CEO im Interview: Hohe Drehpunkte, Radlastverteilung und Lieferprobleme

Im Vorlauf einer Bike-Vorstellung ein Interview zu führen, ist nicht ganz einfach – trotzdem war es uns möglich, dem Forbidden-Gründer Owen Pemberton einige Fragen zur durchaus spannenden kanadisch-britischen Firma zukommen zu lassen. Darauf hat er tatsächlich auch interessante Antworten! Hier erfahrt ihr, warum Forbidden auf hohe Drehpunkte und mitwachsende Kettenstreben setzt.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Forbidden-CEO im Interview: Hohe Drehpunkte, Radlastverteilung und Lieferprobleme
 
Dabei seit
16. September 2007
Punkte Reaktionen
311
Wie er ja sagt ist das Bike nicht für alles und jeden tauglich... wenn’s es aber hart und ruppig wird dann spielt es in seiner Liga.... noch vor 10 Jahren hätte ich es sofort haben wollen.... heute fahre ich aber auch öfter mal weniger verbockte harte Trails.... und da taugen andere Bike mitunter eher da sie leichter zu manövrieren sind und poppigere Eigenschaften haben... das Forbidden ist sicher super parktauglich und eben was für ruppige Strecken denke ich ..... in jedem Fall eine sehr durchdachte und brutal schöne Maschine die die Jungs da mit viel Hirnschmalz entwickelt haben....in Alu fände ich es sicher auch geil.... wäre aber bestimmt teurer.... die großen Fräßteile im Tretlagerbereich anzufertigen
 

Tyrolens

eBiker grüßen nicht.
Dabei seit
3. März 2003
Punkte Reaktionen
7.919
Ort
Hottentottenstaat
Ich kenn das ja von Nicolai. Bei den G Modellen war es anfangs so, dass viele gekauft haben, ein paar Monate später landeten die Rahmen dann im Bikemarkt. Heute sind die Kunden offensichtlich gut informiert. Gebrauchte G Modelle werden immer seltener zum Verkauf angeboten. G1 Modelle fast gar nicht.
Man muss halt offen kommunizieren, für wen des Bike gemacht ist.
 
Dabei seit
16. September 2007
Punkte Reaktionen
311
Keine Ahnung. Für mich ist das Sales Talk.

Mhh... ich denke dass das in der Tat seltenst vorkommt oder eben hier bei Forbidden ein echtes Alleinstellungsmerkmal ist wie sie es durchführen damit jeder seiner Körpergröße entsprechend, und letztlich ist GENAU DAS der Punkt der so wichtig ist um dich mit deinem Rad zu vereinen, bedient wird und alle Belange berücksichtigt werden.... das Bike ist sicher erstmal im allgemeinen nicht für Einsteiger.... das sagen die Zahlen ja schon aus... aber wenn du mal 5+ Rahmen gefahren bist weißt du immer besser was dein Rad haben muss um für dich perfekt zu sein .... und da kommen die Jungs hier dem schon verdammt nahe 👏👏👏
 
Dabei seit
16. September 2007
Punkte Reaktionen
311
Ich kenn das ja von Nicolai. Bei den G Modellen war es anfangs so, dass viele gekauft haben, ein paar Monate später landeten die Rahmen dann im Bikemarkt. Heute sind die Kunden offensichtlich gut informiert. Gebrauchte G Modelle werden immer seltener zum Verkauf angeboten. G1 Modelle fast gar nicht.
Man muss halt offen kommunizieren, für wen des Bike gemacht ist.
Auch die Geometronphilosophie kann man weiterentwickeln und hier oder da nachjustieren... z. B. Ein längeres Steuerrohr würde mir taugen..was man ja ausgleichen kann .. Aber mein G1 taugt mir noch immer sowas von... ich wusste ja auch was es haben soll meine Eierlegende Wollmilchsau ☺️ bei dem Forbidden hier finde ich aber die Dämpferanlenkung sauschick 🤤 ob mir die Kettenumlenkung taugen würde kann ich nicht sagen, könnte ich mir aber vorstellen 🤣 aber kaufen tue ich mir nix Neues mehr in diese Kategorie mit Mitte 40.... das G1 hält vermutlich ewig 👏
 
Dabei seit
23. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
16.010
Ort
Niederbayern
Wie er ja sagt ist das Bike nicht für alles und jeden tauglich... wenn’s es aber hart und ruppig wird dann spielt es in seiner Liga.... noch vor 10 Jahren hätte ich es sofort haben wollen.... heute fahre ich aber auch öfter mal weniger verbockte harte Trails.... und da taugen andere Bike mitunter eher da sie leichter zu manövrieren sind und poppigere Eigenschaften haben... das Forbidden ist sicher super parktauglich und eben was für ruppige Strecken denke ich ..... in jedem Fall eine sehr durchdachte und brutal schöne Maschine die die Jungs da mit viel Hirnschmalz entwickelt haben....in Alu fände ich es sicher auch geil.... wäre aber bestimmt teurer.... die großen Fräßteile im Tretlagerbereich anzufertigen

😜
 

Tyrolens

eBiker grüßen nicht.
Dabei seit
3. März 2003
Punkte Reaktionen
7.919
Ort
Hottentottenstaat
aber kaufen tue ich mir nix Neues mehr in diese Kategorie mit Mitte 40.... das G1 hält vermutlich ewig 👏

Ich würd's dir schon abkaufen. :D

Bin im gleichen Alter und denke mir dasselbe. Mehr als beim G1 (oder halt bei mir beim G16) geht eigentlich nicht mehr und irgendwo hat man schon alles gesehen. Geht jetzt schon in Richtung Mountainbike-Transzendenz. Zum Ausgleich geh ich jetzt wandern; auf den Routen, die ich sonst fahre. Sehr (ent)spannend. ;)
 
Dabei seit
8. August 2004
Punkte Reaktionen
1.280
"... Unserer Meinung nach überwiegen bei richtiger Fahrtechnik und modernen Trails aber klar die Vorteile des Systems..."

Kurzum: Wenn's nicht funktioniert, ist der Kunde Schuld.
ja, das liest schon seltsam, mit richtiger Fahrttechnik ist da immer gemeint, Bremse nicht hart, und nicht wenn es ruppig ist. Ich bin eien Hinterbau mit so einem Anti Rise mal 2 Seasons gefahren, unbekannte Strecken sind da sehr mit Vorsicht zu genießen. hab da mehrmals Kurven nicht bekommen, weil einfach keinerlei Bremskraft am Hinterrad übertragen wurde, und weil das Heck total verhärtet nur wild rumgehüpft ist. Das war teils extrem problematisch, und der Hauptgrund für ein neues Bike. Neues Bike hat 25% Antirise(vorher 98%), das ist ein absoluter Segen auf der Bremse.
 

hasardeur

hydrophob
Dabei seit
12. April 2012
Punkte Reaktionen
3.379
Ort
Harz & Heide
Ich würd's dir schon abkaufen. :D

Bin im gleichen Alter und denke mir dasselbe. Mehr als beim G1 (oder halt bei mir beim G16) geht eigentlich nicht mehr und irgendwo hat man schon alles gesehen. Geht jetzt schon in Richtung Mountainbike-Transzendenz. Zum Ausgleich geh ich jetzt wandern; auf den Routen, die ich sonst fahre. Sehr (ent)spannend. ;)
Habe ein G und ein HPS Bike. Beide sind auf ihre Weise besonders und machen Laune. Habe auch schon mit dem Gedanken gespielt, das G wieder zu verkaufen und was Neues auszuprobieren. Es ist aber noch immer modern, hält sicher ewig (deswegen wohl kaum gebraucht zu finden) und der Service von Nicolai ist einmalig. Das Supreme SX (HPS) werde ich aber wohl auch behalten, da sehr besonders. Da muss das nächste Bike wohl n+1 werden 🤪
 

pfädchenfinder

Bademeister
Dabei seit
4. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
2.743
der CEO als marketing Luftpumpe:
"Die kurze Antwort ist: beides. Die lange Antwort ist … nun, das würde wahrscheinlich den Rahmen sprengen. Es ist wichtig zu verstehen, in welcher Beziehung sich vorderes und hinteres Rahmendreieck befinden und wie sich diese Beziehung über den gesamten Federwegsbereich dynamisch ändert. Vor allem aber ist es wichtig, zu verstehen, welche Auswirkungen das auf dem Trail haben wird."

"Ein höherer Anti-Rise...
Unserer Meinung nach überwiegen bei richtiger Fahrtechnik und modernen Trails aber klar die Vorteile des Systems"

also wenn der Trail nicht zum Rad passt brauchts einen neuen Trail

damit entwickelt! der CEO 1 package mit Rad + Fahrtechnik Abo für passenden Trail in BC, das man sich überall runterladen kann :rolleyes:
 
Dabei seit
16. Dezember 2013
Punkte Reaktionen
383
Beim Design und Konstruktion eines Fahrradrahmens immer wieder von "Visionen" zu sprechen als ob man den Weltfrieden oder die Heilung von Krebs anpeilt - also bitte Leute ..........
 
Dabei seit
28. Juni 2010
Punkte Reaktionen
93
Ort
Chemnitz
Die ganze Diskussion hier könnte man mal wieder unter typischem MTB-News Forums Gemecker abtuen: Keiner ist es gefahren, aber jeder hat die Weisheit mit löffeln gefressen und weiß natürlich als absoluter Fahrrad-Entwicklungs-Gott, dass das unfahrbar sein muss :daumen:
Das Rad hat garantiert seine Vorteile und auch einige Nachteile. Das hat ein Slash auch, ein Megatower auch, ein G1 mit Sicherheit und ein 301 auf alle Fälle!

Ach stimmt: und wenn dem Forum nichts mehr einfällt wird halt über Formulierung oder Ausdrucksweise gelästert. Meine Fresse, wenn Ihr es so viel besser könnt, dann macht es doch selber!
 
Dabei seit
8. August 2004
Punkte Reaktionen
1.280
Die ganze Diskussion hier könnte man mal wieder unter typischem MTB-News Forums Gemecker abtuen: Keiner ist es gefahren, aber jeder hat die Weisheit mit löffeln gefressen und weiß natürlich als absoluter Fahrrad-Entwicklungs-Gott, dass das unfahrbar sein muss :daumen:
Das Rad hat garantiert seine Vorteile und auch einige Nachteile. Das hat ein Slash auch, ein Megatower auch, ein G1 mit Sicherheit und ein 301 auf alle Fälle!

Ach stimmt: und wenn dem Forum nichts mehr einfällt wird halt über Formulierung oder Ausdrucksweise gelästert. Meine Fresse, wenn Ihr es so viel besser könnt, dann macht es doch selber!
Alle Vorteil die das Rad hat werden mit ebenso großten Nachteilen erkauft. das ist die Crux dabei, und wenn der Entwickler dann meint ein hoher Anti Rise Wert, ist gut, das Teil hat 125%, dann ist das einfach Köse auf einigen Strecken. Um mal Inhaltlich etwas zu deinem Post zu sagen, außer Stunk hast du ja wenig gesagt. Nur weil du keine Ahnung hast muss das doch nicht auch für andere gelten.
 
Oben