Forschungsprojekt Mountainbike-Geometrie (1/8): Auf der Suche nach dem perfekten Bike

Forschungsprojekt Mountainbike-Geometrie (1/8): Auf der Suche nach dem perfekten Bike

Seit Jahren stelle ich mir die Frage, wohin die Reise bei Rahmengrößen, Rahmenform und Dämpfer-Setup gehen wird. Ende 2013 beschloss ich, die Realisierung eines Konzept-Bikes auf eigene Faust anzugehen … viel Spaß beim Start der großen Serie „Forschungsprojekt Mountainbike-Geometrie"!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Forschungsprojekt Mountainbike-Geometrie (1/8): Auf der Suche nach dem perfekten Bike
 
Dabei seit
10. August 2018
Punkte Reaktionen
33
@maxito Das sind keine Theorien - das sind sportwissenschaftliche Fakten.
"Aber warum sollte die Radindustrie alles nur auf den Fahrer mit deiner vermeintlichen Idealkörpergröße entwickeln "
Das tut sie doch grundsätzlich. Wie jeder Jeanshersteller oder Schuhfabrikant oder....oder....
Das Wort "deiner" in deinem Satz, ist reine Annahme und trifft nicht zu.

@cxfahrer
"Aber, wie jeder weiss, sind die "Rekorde" der 60er und 70er eigentlich alle auf chemischer Basis erzielt.
Eddy Merckx hatte eigentlich immer alles eingeworfen, was zur Hand war. Oder? "
Das hat mit dem Thema nichts zu tun.

"Für jeden Sport gibt es sicherlich einen "idealen" Körper."
Absolut richtig - Genau deshalb sind Phänotypen zutreffend und wichtig.

"Davon aber abzuleiten, daß es Menschen mit einem "nicht-idealen" Körper nicht möglich ist,
zu den Besten zu gehören, ist schlichtweg chauvinistisch wenn nicht gar rassistisch. Es trifft auch überhaupt nicht zu! "

Rassismus ist zuerst eine ideologische oder kulturelle Überlegung aber keine Phänotypische.
Und wenn du selber schon sagst, dass es für jeden Sport einen idealen Körper gibt,
kannst du im nächsten Satz nicht sagen, es würde nicht zutreffen ;-)
Außerdem geht es hier nicht um einen "idealen Körper" im Sinne humanistischer Befindlichkeiten,
sondern um eine phänotypische Frage, die Anforderungen an Mensch und Material
im Sinne der Leistungsfähigkeit und -optimierung stellt.


Der Artikel selbst gibt die Phänotypische Frage vor, ohne den Begriff genutzt oder eingeführt zu haben.

"Ich bin 203 cm groß, Schrittlänge X und wiege 93 Kg."
Das sind alles Daten die für die Beurteilung eines Phänotypen herangezogen werden,
um in unserem Fall zu Fragen "wie muss das idealtypische Fahrrad, für einen Körperbau X aussehen?"

"wo du von "genetischen Freaks" sprichst (was ja an sich schon abwertend ist)"
Da wo ich herkomme, ist das ein Kompliment und eine Selbstverständlichkeit.
Ich bin Sportler - das Wissen um die eigene Leistungsfähigkeit, gemessen an den phänotypischen Gegebenheiten
ist für Sportler völlig normal und essentiell.

Wenn ich bei einem Halbmarathon antrete, wissen die Boys aus der ersten Reihe (Leptosomen) schon nach dem ersten Blick,
mit wem sie das Rennen laufen werden und dass ich (Athlet) sicher nicht dazu gehöre.

Für dein vielleicht humanistisches Gemüt:

In der gesamten Geschichte (!) des Marathons waren 17 Amerikaner schneller, als 2 Std. 10 Min.
Allein im Oktober letzten Jahres haben dass 32 Kalenjin geschafft (Läufer aus einem bestimmten Stamm in Kenia).

Warum? - Absolute genotypische und phänotypische Überlegenheit (!)

"Caster Semenyah"
Viel zu komplexes und politisches Thema und maximal marginal.
Außerdem geht es dabei ganz sicher nicht, um die Anpassung von Material an den jeweiligen Sport.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
5.827
Ort
Leipzig
...
Rassismus ist zuerst eine ideologische oder kulturelle Überlegung aber keine Phänotypische.
Und wenn du selber schon sagst, dass es für jeden Sport einen idealen Körper gibt,
kannst du im nächsten Satz nicht sagen, es würde nicht zutreffen ;-)
Außerdem geht es hier nicht um einen "idealen Körper" im Sinne humanistischer Befindlichkeiten,
sondern um eine phänotypische Frage, die Anforderungen an Mensch und Material
im Sinne der Leistungsfähigkeit und -optimierung stellt.

Der Artikel selbst gibt die Phänotypische Frage vor, ohne den Begriff genutzt oder eingeführt zu haben.

"Ich bin 203 cm groß, Schrittlänge X und wiege 93 Kg."
Das sind alles Daten die für die Beurteilung eines Phänotypen herangezogen werden,
um in unserem Fall zu Fragen "wie muss das idealtypische Fahrrad, für einen Körperbau X aussehen?"

"wo du von "genetischen Freaks" sprichst (was ja an sich schon abwertend ist)"
Da wo ich herkomme, ist das ein Kompliment und eine Selbstverständlichkeit.
Ich bin Sportler - das Wissen um die eigene Leistungsfähigkeit, gemessen an den phänotypischen Gegebenheiten
ist für Sportler völlig normal und essentiell.

Wenn ich bei einem Halbmarathon antrete, wissen die Boys aus der ersten Reihe (Leptosomen) schon nach dem ersten Blick,
mit wem sie das Rennen laufen werden und dass ich (Athlet) sicher nicht dazu gehöre.

Für dein vielleicht humanistisches Gemüt:

In der gesamten Geschichte (!) des Marathons waren 17 Amerikaner schneller, als 2 Std. 10 Min.
Allein im Oktober letzten Jahres haben dass 32 Kalenjin geschafft (Läufer aus einem bestimmten Stamm in Kenia).

Warum? - Absolute genotypische und phänotypische Überlegenheit (!)
..
Lies dir mal https://de.wikipedia.org/wiki/Rassentheorie durch und vergleiche deine Einschätzungen damit.

Die Rassenlehre nimmt bestimmte Phänotypen und ordnet diesen bestimmte Eigenschaften und Wertigkeiten zu. Ich sage nicht, daß das deine Denke ist - aber du bewegst dich gefährlich in diese Richtung. Du verwechselst darüberhinaus "Durchschnitt" mit "Norm".

Die Rassenlehre stellt die Logik auf den Kopf, indem sie zuerst eine Wertung aufstellt (bzw. Vorurteile als Regel darstellt), und die Menschheit danach kategorisiert. Nach deiner Logik eines "idealen" (beachte bitte die Anführungszeichen) Körperbaus für einen bestimmten Sport stellst du zunächst den Sport und seine jeweils "richtige" Ausführung als unabdingbares und nicht hinterfragbares Kriterium in den Raum, und kategorisierst danach passende Menschen.
Ist das wissenschaftlich?

Ich kenne flüchtig eine Sportwissenschaftlerin, die Mithilfe von Videoanalyse eine automatisierte Bewertung von Turnfiguren entwickeln will. Als ob ein zuvor als "richtig" benanntes Bewegungsmuster IMMER richtig sein könnte...

Ist es nicht eher so, dass sich ein Sport wie MTB (sei es XC, DH oder Enduro oder Dirt) in seinen Zielsetzungen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ständig wandelt, so wie sich der Anspruch an das Material auch ständig wandelt? Und damit der an deinen "idealen" Sportler/-in?

Was sind "amerikanische" Marathonläufer? Gab es in Kenia nicht ein MASSIVES Dopingproblem? Klar, es gibt ja auch die supertrainierten Indianer aus dem Copper Canyon. Oder die Hochgebirgsbewohner in Nepal mit ihren besonderen Blutgefäßen. Klar, innerhalb weniger zehntausend Jahre isolierten Lebens kann sich evolutionär ein superleistungsfähiger "idealer" Phänotyp entwickeln. Darum geht es aber nicht.

Es geht um ganz normale Varianten, und du unterstellst, dass es quasi mit 2m oder 1,5m nicht sinnvoll ist, MTB als Sport - ob XC, DH Dirt oder Enduro - zu betreiben. Oder dafür Radls zu entwerfen. Sag das mal Vali Höll oder Greg Minnar.

Du weisst doch überhaupt nicht, wo die Reise hingeht.
So wie @maxito oben schrieb...;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Tyrolens

eBiker grüßen nicht.
Dabei seit
3. März 2003
Punkte Reaktionen
7.889
Ort
Hottentottenstaat
Die Rassentheorie/Rassenlehre stammt aus einer Zeit, in der Genotypisierung schlichtweg nicht möglich war, für die meisten noch nicht mehr denkbar.
Phänotypisierung hat auch heute noch ihre Berechtigung.
Die Rassentheorie gilt heute als nicht haltbar.
 
Dabei seit
25. August 2011
Punkte Reaktionen
144
Ort
Halle / Saale
...Ist es nicht eher so, dass sich ein Sport wie MTB (sei es XC, DH oder Enduro oder Dirt) in seinen Zielsetzungen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ständig wandelt, so wie sich der Anspruch an das Material auch ständig wandelt?...

...naja und meine Zielsetzung (quasi als 195 cm langer "Veteran") ist momentan nicht so sehr sie schiere Höchstleistung, sondern eher der Spaß am Sport.
Dabei finde ich es schon auch gut, wenn mein Rad halbwegs zu mir passt + Gedanken über Zusammenhänge der Physik / Fahrdynamik / Ergonomie... noch was, ach ja, vielleicht gesunde Ernährung mache ich mir auch (will ja beim Spaß haben nicht ständig auf die Nase fliegen oder am Berg aufgeben müssen). Aber sonst:
Geht raus, Radfahren...
Doch doch, das Forschungsprojekt lese ich mit Interesse (wie gesagt, man macht sich Gedanken), bin aber erstaunt, wie viele Kommentare in der kurzen Zeit zusammenkommen. Und ich bin gespannt auf die weiteren Beiträge, wo es ja erst mal richtig interessant wird...

viele Grüße
Andreas Schwenzer (hallunke)
 

GrazerTourer

mit Alter-Lego-Ego
Dabei seit
8. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
6.812
Ort
Graz
Bike der Woche
Bike der Woche
noch nie gefahren scheinbar. zwift fahrer...
Erst ab November.

Ich wollt RR fahren natürlich nicht auf das beschränken was ich geschrieben habe. Das wäre natürlich Blödsinn, aber beim Zeitfahren geht's echt um sehr wenig (außer jemand kann keine Kurven fahren).

Ich glaub halt schon, dass ein DHler oder XCler mit modernem Material einfach so viel mehr machen kann, dass man sich Physisch und im Kopf viel weiter entwickeln kann als mit uraltem Material.
 

MisterXT

Waldbewohner
Dabei seit
16. Juni 2004
Punkte Reaktionen
242
Ort
Nähe GAP
Vielen Dank - bis hierhin super Interessant.

Ich habe unterschiedliche Perspektiven zu dem Thema.

Für mich ist es zum einen so, dass ich durch den Einstieg über klassische Stahl-Mountainbikes und Rennrad Geometrien, dazu gekommen bin,
mich an eine sehr gestreckte Position zu gewöhnen und diese als "normal" zu empfinden. Als vergleich: Auf einem Scott Gambler oder Ransom fühle ich mich immer wie auf einem Träcker oder als würde ich einen LKW von oben lenken ;-)

Trotz "durchhalten und versuchen" bin ich damit nie glücklich geworden.
Ich empfinde und verstehe dass Gefühl von Kontrolle, dass einem das Bike dann geben kann
aber es fühlt sich für mich nie "richtig" an.

Und so schätze ich, gibt es viele wie mich, die sich einfach daran gewöhnt haben,
sogar in der "falschen" Position oder mit einer "schlechten" Geometrie zu fahren aber den Unterschied gar nicht kennen.
Anders betrachtet, können dass dann aber auch Leute sein, die ihre Position oder ihren Körper einfach an das Bike und die Gegebenheiten anpassen. Hier im Forum liest man in diesem Zusammenhang dann oft von "viel auf dem Rad arbeiten müssen".
Ist das denn schlecht, dass arbeiten mit der "Körperverlagerung" oder vielleicht sogar ein essentieller Bestandteil unserer Passion?

Stichwort Profi: Denen kannst du wahrscheinlich jedes Bike geben und die haben Speed, Style und jede Menge Spaß.

Und dann finde ich zutreffend was @Akai schreibt - Talent setzt sich immer durch.
Das habe ich selber so erfahren und beobachtet. Und kenne sogar Studien die das unterstreichen.
In der Sportwissenschaft konnten wir beobachten, dass nicht primär der Mensch sich weiter entwickelt hat,
sondern die Technologien im jeweiligen Sport, haben dazu geführt, dass ein "höher, schneller, weiter" zum Tragen kommt.

Ein paar nice to know facts:

Jesse Owen und Usein Bolt würden mit den selben Schuhen und dem selben Boden, annähernd die gleiche Zeit laufen (!)
(Gemessen am letzten Welt Rekord)

Die Zeiten im Schwimmen, konnten drastisch durch Verwendung neuer Textilien verbessert werden, die weniger Widerstand bieten.

Basketball ist eine Sportart in der ganz offensichtlich ein genetischer Freak gebraucht wird, um umfassend erfolgreich zu sein.
(Passend zum Thema ;-)

Und um mit einem Beispiel aus unserem Sport zu schließen:

Eddy Merckx ist 1972 in 60 Minuten - 30 Meilen, 3774 Fuß gefahren (Weltrekord)

Dieser Rekord wurde mit aerodynamischen und immer leichteren Fahrrädern bis 1996 auf 35 Meilen, 1531 Fuß erweitert.
Die ICU hat dann im Jahr 2000 einen "Bann" auf diesen Weltrekord gelegt und folgende Regel eingebracht:
Wer den Ur-Rekord brechen will, muss dass selbe Material wie Eddy Merckx nutzen.
Jetzt kommt's: Der aktuelle Rekord liegt bei 30 Meilen, 4657 Fuß.

Während also moderne Bikes einen Vorsprung von 5 Meilen (10 Kilometer) eingebracht haben
war der beste, leistungsfähigste, moderne Athlet nur noch 269 Meter schneller (!)
Die Technologie ist also dem Talent untergeordnet bzw. das Talent bestimmt die Technologie
und nicht das fehlen von Talent oder dem Sport entsprechenden Merkmalen.

Differenziert betrachtet, können wir also viele Fragen stellen
und aus der Ego Perspektive Anforderungen an das Fahrrad oder die Marken stellen.
Letztlich wird aber eine wie auch immer aussehende Geometrie,
aus einem schlechten Fahrer oder einem unpassenden Phänotyp
,keinen drastisch besseren Fahrer machen.

Und da ist das "Hobby Fahrrad" nun wirklich besonders:

Einem 2 Meter+ Menschen mit langen Hebeln, würde jeder Turnverein nahelegen,
sich ein anderes Hobby zu suchen oder damit zu leben, wenig erfolgreich zu sein
und körperliche Probleme zu provozieren. (Stichwort Rücken)
"Turnen" wird sich nicht an den falschen Phänotyp anpassen lassen.
Ein Fahrrad bis zu einem gewissen Grad schon.
Muss aber allgemein deshalb das Fahrrad fahren als Sport, dem genetischen Exoten untergeordnet werden?

Martin Maes hat dazu mal etwas interessantes gesagt, als er gefragt wurde,
warum er immer so übertrieben "straff gestimmte" Bikes fährt. Ähnlich wie im Rennrad Sport,
wo die Fahrer bewusst viel zu kleine Rahmen fahren.

Seine Antwort (in etwa): "Es muss sich nicht plush anfühlen oder angenehm sein.
Es geht um Leistung. Das hier ist mein Job."

Passend dazu dass im YT erwähnte Interview, mit dem GF von Propain
und seiner Antwort auf die Frage "Wo kommt denn der Name Propain eigentlich her."


Zuviel TED Talk geschaut? :D:bier:
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
9.269
wohin die reise geht werden wir erst in ca 15 jahren erfahren. den der perfekte mensch ist noch im bauch von danny harts frau.

zum thema geometrie, meine 168cm experimentalperson hat gestern zwei rahmen und diese dann mit zwei laufradgrössen im feld getestet. die entscheidung ist schon gefallen.
bei mir ist es dagegen wieder offen. ich werd womöglich einen xl rahmen mit l kettenstreben, zwei verschiedenen laufradgrössen wählen und den lv anpassen und ein untypisches cockpit verbauen. oder ein L mit grossem langen cockpit, oder ein XL orginal und mich dran gewöhnen.
das gute war ich hab ein rad von einem menschen probegefahren der exakt so gross wie ich war. beim durchtauschen der bikes warn die eigenschaften klar ersichtlich.
 

Tyrolens

eBiker grüßen nicht.
Dabei seit
3. März 2003
Punkte Reaktionen
7.889
Ort
Hottentottenstaat
Sieht man ja schon heute. Zuerst glaubte man, nach Gwin kommt nichts mehr und nun ist Bruni da und fährt Vorsprünge raus. Brunis Vater war schon Mountainbike verrückt, so wie auch Maes Vater - aber die waren beide nur regional unterwegs. Die Stars von heute fahren in der UCI und deren Nachwuchs wird mit noch mal besseren Voraussetzungen in die UCI starten.
Wird spannend, wenn Hart Junior gegen Bruni Junior antritt.
 
Dabei seit
23. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
299
bei mir ist es dagegen wieder offen. ich werd womöglich einen xl rahmen mit l kettenstreben, zwei verschiedenen laufradgrössen wählen

Falls dich meine Meinung dazu interessiert......

1. ich würde beim neuen Liteville MK 15 ein M nehmen....die Litevillegrößenempfehlungen für M bis 178cm würde für mich mit 178cm gut passen. 44,5cm Reach bei 620 Stack entspricht 44cm Reach bei 630cm Stack (mein Idealwert mit 3,5cm Vorbau) Mit einem 27,5 Hinterrad wird der Reach nochmals um 5mm kleiner.....dh mit 43,5cm Reach bei Stack 630 wäre das für mich auch fein....wäre mir das dann etwas zu kurz würde ich den Vorbau auf 4cm tauschen. Dh. bist du etwa 190 Groß würde ich schon zum XL greifen.

2. Vorbau: ich fahre neben meinem Whyte S150 auch ein Alutech Cheaptrick in M. (Hardtail mit ca. 42,5 cm Reach) Am Whyte habe ich eine Gabel mit 42mm Offset....da fahre ich gerne den 35mm Vorbau. Am Alutech habe ich eine Gabel mit 51mm Offset...(Lenkwinkel belastet beide Räder 64,5 Grad)....da brauche ich 50mm am Vorbau damit es sich ähnlich fährt wie die Kombi (42Offset/35mm Vorbau) In Summe gefällt mir der kürzere Offset besser - stabiler, ruhiger und vor allem harmonischer bis zum 90 Grad Lenkeinschlag.


Also...bist du eher 190 groß....würde ich das XL schon genau ansehen. Mit 185cm würde ich das L besser passend empfinden. Vorallem die Gabel mit wenig Offset mit einem langen Vorbau....das würde ich genau testen.( Wenig Offset fährt sich mit kurzen Vorbauten schon sehr stabil.....mit langem Vorbau....könnte das eventuell zu viel des guten sein.)

Das ist meine Ferneinschätzung.......
 

GrazerTourer

mit Alter-Lego-Ego
Dabei seit
8. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
6.812
Ort
Graz
Bike der Woche
Bike der Woche
@Grinsekater
Ich finde ja ihr solltet bei solchen Serien die Abstände zwischen dem Veröffentlichen der Artikel ein bisserl verkürzen. So ist das irgendwie ein bisserl lästig und die Diskussion auch nicht fördernd. Ich bin ansich sehr interessiert an den Meinungen der Geo-Nerds aus dem Forum, die sich Millimeterweise wirklich damit beschäftigen haargenau wissen was wann wie wo passiert wenn ein viertel Grad da oder dort nicht passt. Wenn sich das jetzt aber über den ganzen Winter zieht, wird's öd (weil ich mich am Ende ja nicht an 100000 Seiten Diskussion erinnern kann). Hopp hopp! :)
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
9.269
seh ich das richtig oder hab ich im ganzen ersten teil und bei der einleitung nichts über laufradgrössen und deren variationen gelesen? in der auflistung kommt auch nichts davon vor.
falls mixed ignoriert wird ist die untersuchung für mich jetzt schon überholt.
eigentlich brauchts auch keine prototypen. es gibt bikes da kann man im baukastensystem schon heute alles normale abdecken. robot ist für mich kein weg, nur für analysten. man kann nix ausprobieren vorher. als jemand der sich schon drei bikes nach wunschgeo geschweisst hat weiss ich was das bei hardtails schon für eine wundertüte ist. eine veränderung zieht alles nach sich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
20. Juni 2008
Punkte Reaktionen
331
Bike der Woche
Bike der Woche
seh ich das richtig oder hab ich im ganzen ersten teil und bei der einleitung nichts über laufradgrössen und deren variationen gelesen? in der auflistung kommt auch nichts davon vor.
falls mixed ignoriert wird ist die untersuchung für mich jetzt schon überholt.
eigentlich brauchts auch keine prototypen. es gibt bikes da kann man im baukastensystem schon heute alles normale abdecken. robot ist für mich kein weg, nur für analysten. man kann nix ausprobieren vorher. als jemand der sich schon drei bikes nach wunschgeo geschweisst hat weiss ich was das bei hardtails schon für eine wundertüte ist. eine veränderung zieht alles nach sich.
Schau dir mal Bild #1 an. Auf der Liste steht ganz oben "29 inch".
 
Dabei seit
1. November 2010
Punkte Reaktionen
1.736
@Grinsekater
Ich finde ja ihr solltet bei solchen Serien die Abstände zwischen dem Veröffentlichen der Artikel ein bisserl verkürzen. So ist das irgendwie ein bisserl lästig und die Diskussion auch nicht fördernd. Ich bin ansich sehr interessiert an den Meinungen der Geo-Nerds aus dem Forum, die sich Millimeterweise wirklich damit beschäftigen haargenau wissen was wann wie wo passiert wenn ein viertel Grad da oder dort nicht passt. Wenn sich das jetzt aber über den ganzen Winter zieht, wird's öd (weil ich mich am Ende ja nicht an 100000 Seiten Diskussion erinnern kann). Hopp hopp! :)


Vor allem wärs jammerschade wenn die forenbeiträge über 8 threads verstreut wären
 
Dabei seit
20. Juni 2008
Punkte Reaktionen
331
Bike der Woche
Bike der Woche
Vor allem wärs jammerschade wenn die forenbeiträge über 8 threads verstreut wären

steht ebenfalls am Anfang des Artikels:
(Noch eine Information zur Diskussion: Soweit es geht, werde ich wie immer versuchen, auf alle Fragen und Kommentare einzugehen. Um den kompletten Thread durch die Serie übersichtlich zu gestalten, werden alle Teile auf die gleiche Kommentarsektion verweisen.)
 

chorge

Rollert rum auf Stollen seit 1988
Dabei seit
7. Mai 2002
Punkte Reaktionen
1.857
Ort
Chiemgau
Jepp, da ich mir "meine" Bikes für meinen Bedürfnissen/Anforderungen selber zusammen stelle, sicher interessant.
Aber wenn hier z.B. das Thema Laufradgröße aufgerufen wird, kannst du den Thread eh direkt schleißen.
Werden die interessanten Posts im endlosen Zugespamme untergehen.
Man könnte auch noch DOT vs. Mineralöl ins Spiel bringen...

Die perfekte Geometrie - ja die gibt es, aber nur für mich (mit meinen 190cm: 27.5“, Reach ~485, Kettenstreben kurz ~425, LW 64-65)... jeder andere findet für sich was anderes perfekt...
 

Grinsekater

Nerd in disguise
Forum-Team
Dabei seit
24. August 2002
Punkte Reaktionen
3.973
Ort
Spessarträuber
Im Moment bin ich unterwegs. Deinen Vorschlag kann ich aber mal anbringen. Das muss dann natürlich mit der Schlussredaktion abgestimmt werden.

@Grinsekater
Ich finde ja ihr solltet bei solchen Serien die Abstände zwischen dem Veröffentlichen der Artikel ein bisserl verkürzen. So ist das irgendwie ein bisserl lästig und die Diskussion auch nicht fördernd. Ich bin ansich sehr interessiert an den Meinungen der Geo-Nerds aus dem Forum, die sich Millimeterweise wirklich damit beschäftigen haargenau wissen was wann wie wo passiert wenn ein viertel Grad da oder dort nicht passt. Wenn sich das jetzt aber über den ganzen Winter zieht, wird's öd (weil ich mich am Ende ja nicht an 100000 Seiten Diskussion erinnern kann). Hopp hopp! :)

Wir hatten die Funktion auf einen einzelnen Thread zu verweisen angepeilt. Aktuell bin ich etwas unschlüssig, ob das die richtige Lösung wäre, weil jeder einzelne Faden einen bestimmten Bereich zum Projekt behandelt. Man kann dann eine neue Diskussion leichter auf einem frischen Blatt anfangen und dort eher nur diesen Bereich eingehender behandeln.
 

GrazerTourer

mit Alter-Lego-Ego
Dabei seit
8. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
6.812
Ort
Graz
Bike der Woche
Bike der Woche
Wir hatten die Funktion auf einen einzelnen Thread zu verweisen angepeilt. Aktuell bin ich etwas unschlüssig, ob das die richtige Lösung wäre, weil jeder einzelne Faden einen bestimmten Bereich zum Projekt behandelt. Man kann dann eine neue Diskussion leichter auf einem frischen Blatt anfangen und dort eher nur diesen Bereich eingehender behandeln.
Das habe ich gar nicht gemeint. Klar sind neue Threads besser, aber wenn es zeitlich so weit auseinander driftet, können nur noch wenige vernünftig folgen. ich glaube auch, dass dann weniger über Belangloses diskutiert wird. Wir IBC Nerds plappern halt gern, und je weniger Thema desto mehr Blödsinn wird geplappert. Darum denke ich ist es besser, wenn mehr auf einmal kommt. Dann stoppen die Diskussionen bei einem Punkt automatisch und verlagern sich aufs neue Thema.
 
Dabei seit
4. April 2009
Punkte Reaktionen
4.403
Beschreibe bitte mal genauer was du damit meinst. :bier:



Und warum sollte ein größeres Bike, welches unter einem größeren Fahrer bewegt wird, nicht genauso verspielt sein wie ein kleineres Bike, welches unter einem kleineren Fahrer bewegt wird?

Ich bin ja noch eine Antwort schuldig.

Ich meinte auch gar nicht ein größeres Bike unter einem größeren Fahrer, sondern größenunabhängig ein sehr langes Bike (ala Pole, Nicolai und Co.) für die jeweilige Größe. Da wollten einem Tester ja auch schon weiß machen, dass die verspielt sein sollen und das ist einfach nicht der Fall, jedenfalls nicht nach dem, was ich unter verspielt verstehe. Natürlich kommt man mit so einem Bike ums Eck, aber es ist auf effizients ausgelegt, nicht auf Späße am Rande.

Unter einem verspielten Bike verstehe ich eines, das ich mit wenig input und Kraftaufwand in alle Richtungen bewegen kann, egal ob quer oder flach, easy mit nur kleinem Zug aufs Hinterrad, ohne viel Kraftaufwand einen Bunnyhop, leicht mal ein kleinen Flick eingebaut, oder ähnliches. Ein verspieltes Bike macht solche Sachen quasi von allein, mit nur kleinem Kraftaufwand und animiert den Fahrer auch zu solchen Späßen. Natürlich bekommt man zum Großteil diese Dinge auch mit oben genannten Langholz-Laster-bikes hin (teils aber auch schon deutlich weniger gut), aber man muss das da auch schon wirklich wollen und entsprechenden Input geben und auch Kraft aufwenden.

Das meinte ich …
 

Grinsekater

Nerd in disguise
Forum-Team
Dabei seit
24. August 2002
Punkte Reaktionen
3.973
Ort
Spessarträuber
Ich bin ja noch eine Antwort schuldig.

Ich meinte auch gar nicht ein größeres Bike unter einem größeren Fahrer, sondern größenunabhängig ein sehr langes Bike (ala Pole, Nicolai und Co.) für die jeweilige Größe. Da wollten einem Tester ja auch schon weiß machen, dass die verspielt sein sollen und das ist einfach nicht der Fall, jedenfalls nicht nach dem, was ich unter verspielt verstehe. Natürlich kommt man mit so einem Bike ums Eck, aber es ist auf effizients ausgelegt, nicht auf Späße am Rande.

Unter einem verspielten Bike verstehe ich eines, das ich mit wenig input und Kraftaufwand in alle Richtungen bewegen kann, egal ob quer oder flach, easy mit nur kleinem Zug aufs Hinterrad, ohne viel Kraftaufwand einen Bunnyhop, leicht mal ein kleinen Flick eingebaut, oder ähnliches. Ein verspieltes Bike macht solche Sachen quasi von allein, mit nur kleinem Kraftaufwand und animiert den Fahrer auch zu solchen Späßen. Natürlich bekommt man zum Großteil diese Dinge auch mit oben genannten Langholz-Laster-bikes hin (teils aber auch schon deutlich weniger gut), aber man muss das da auch schon wirklich wollen und entsprechenden Input geben und auch Kraft aufwenden.

Das meinte ich …

Hier kann man das auch super mit Autos vergleichen. Mit einem entsprechend motorisierten Mini wirst du auf einer verwinkelten Passstraße sicher deinen Spaß haben. Auf dem Ring ist vermutlich ein längeres Auto die bessere Wahl, wenn es dir um die schnellste Rundenzeit geht. Beide kannst du quer fahren wenn dir der Sinn danach steht. Dein Input fürs Querfahren wird auf jeden Fall ein anderer sein. Hierbei kommt es auf deine Persönliche Vorliebe an ob du sagst du möchtest an den Drift denken und er passiert oder ob du ihn aktiv angehen musst.

Lange Bikes können durchaus verspielt sein. Hierfür benötigt man – wie du auch sagst – einen anderen Kraftaufwand und unter Umständen auch mehr Geschwindigkeit. Jeder von uns ist anders, was die Wohlfühlgeschwindigkeit auf dem Trail angeht und natürlich in seiner Kraft und Ausdauer. Nach einem langen Tag auf den Trails oder im Bikepark werden die meisten von uns vermutlich nicht mehr so viel schnelle Impulse setzen wie beim zweiten Lauf am Morgen. Dann gibts aber solche Powerfahrer, die hauen dir nicht nur mehr Kilometer oder Abfahrten raus, sondern haben bis zum Schluss auch noch genug Kraft um sehr aktiv zu fahren. Die können dann eben ein Bike was mehr Input braucht auch noch "verspielt" fahren.
 

HTWolfi

Schönwetterfahrer
Dabei seit
14. Januar 2008
Punkte Reaktionen
2.231
Ort
Steinbrüchlein
Hier kann man das auch super mit Autos vergleichen. Mit einem entsprechend motorisierten Mini wirst du auf einer verwinkelten Passstraße sicher deinen Spaß haben. Auf dem Ring ist vermutlich ein längeres Auto die bessere Wahl, wenn es dir um die schnellste Rundenzeit geht. Beide kannst du quer fahren wenn dir der Sinn danach steht. Dein Input fürs Querfahren wird auf jeden Fall ein anderer sein.
Ist das jetzt auch Theorie, oder tatsächlich schon selbst erfahren?
 
Oben