Fragen zur Ausbildung zum Zweiradmechaniker

Dabei seit
26. August 2011
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Wörrstadt
Hallo Forum,
Ich habe mich neuelich mit einer Kollegin unterhalten und da die Frage auf, wie die Ausbildung zum Zweiradmechaniker aufgeteilt ist und wo die Schwerpunkte liegen.
Habe vor langer Zeit mal ein Praktikum gemacht, dort wurde mir gesagt, das man erst im letzten Jahr (3 Lehrjahr) etwas über Fahrräder lernt und die anderen zwei Motorräder behandelt.
Ist das so richtig?

Danke für eure Antworten!


Gruß Dennis
 
Dabei seit
17. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
2
Hallo,

wie so oft im Leben: es kommt darauf an.

Wenn Du in einem Betrieb die Ausbildung machst, wo zu >90% unmotorisierte Fahrzeuge behandelt werden, wirst Du bestimmt nicht 2 Jahre lang an Motorrädern schrauben lernen. Sondern froh sein, wenn Du genug Praxis-Erfahrung für die Prüfung bekommst. und andersrum natürlich genau so.

Wenns Dir um die Berufsschule geht: keine Ahnung, wie da der Lehrplan aufgebaut ist aktuell. Grundsätzlich haben da die Motorräder schon einen größeren Anteil, die sind ja auch "etwas" komplexer in der Theorie, als Fahrräder :lol:

Gruß Wade
 
Dabei seit
24. März 2004
Punkte für Reaktionen
75
Standort
Basel, Schweiz
Soweit ich weiß ist im ersten und zweiten Jahr immer noch eine allg. KFZ Ausbildung angesagt, erst im dritten Jahr wird es spezifisch. Neu ist wohl dass die Berufe umbenannt werden sollen. Was jedoch bleibt ist der schlechte Verdienst und zu wenig (Ausbildungs-/) Stellen. Nicht wenige Bikeshops beschäftigen lieber Schüler statt Mechaniker.
 
Dabei seit
14. Dezember 2008
Punkte für Reaktionen
623
Standort
Mittenaar
Hi Dennis,

die Ausbildung zum Zweiradmechaniker gibt es schon etwas länger in zwei Fachrichtungen Fahrrad oder Motorrad.
Und du lernst ja hauptsächlich in deinem Betrieb, die Berufsschule ist nur begleitend.
Also bei Fachrichtung Fahrrad gibt es auch spezifische Radinhalte ab dem 1. Lehrjahr.

Grüße
marian
 
Dabei seit
24. März 2004
Punkte für Reaktionen
75
Standort
Basel, Schweiz
Hi Dennis,

die Ausbildung zum Zweiradmechaniker gibt es schon etwas länger in zwei Fachrichtungen Fahrrad oder Motorrad.
Und du lernst ja hauptsächlich in deinem Betrieb, die Berufsschule ist nur begleitend.
Also bei Fachrichtung Fahrrad gibt es auch spezifische Radinhalte ab dem 1. Lehrjahr.

Grüße
marian

In welchem Bundesland ist das so?

Ich kenne das so in BaWü dass erst im dritten Jahr eine Trennung zwischen Mottorrad oder Fahrrad stattfindet.

Oder wann hat sich das geändert?
 
Dabei seit
26. August 2011
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Wörrstadt
Hallo alle zusammen,
danke für eure Antworten, von der Trennung hatten wir es auch, also ist es tatsächlich so, das das getrennt wird.
Da dank ich euch.

Mal ne neben Frage, könnt ihr mir mal eine ungefährer Verdienstspanne nennen?

Danke
 
Dabei seit
26. August 2011
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Wörrstadt
Das habe ich schon gemacht, doch habe ich die Erfahrung, das diese Werte vom tatsächlichen Wert oft abweichen und deshalb meine Frage
 

moe 11

Yeah
Dabei seit
25. April 2004
Punkte für Reaktionen
131
Standort
München
Hallo,


ich habe Zweiradmechaninker Fachrichtung Fahrradtechnik gelernt. Deswegen hier mal eine kurzer überblick wie es in Bayern gehandhabt wird.

Im ersten Jahr darfst du dich erstmal zu den Kfzlern in die Berfusschule hocken um grundlegenden dinge der Fahrzeugtechnik zu lernen. Im zweiten Jahr wird der Schwerpunkt dann schon auf Zweiradtechnik gelegt. Die Zweiradmechaniker werden dann auch aufgeteilt nach Motorradtechnik und Fahrradtechnik. Bei Fahrradtechnik lernst du grundlegende dinge der Zweiradtechnik wie z.b. Fahrdynamic usw. Lernst aber auch grundlegende dinge die nötig sind für Motorisierte Zweiräder bis 125ccm z.b. aufbau eines vergassers usw. Im dritten liegt dann der Schwerpunkt auf Fahrradtechnik und nur Fahrradtechnik da fällt dann alles was mit Verbrennungsmotoren zu tun hat weg. Du lernst dann alles über Planetengetriebe Kettenschaltungen Rahmengeometrien usw.

ich hoffe das konnte dir weiterhelfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
12. Juni 2010
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Hamburg
Hey,

ich bin im 3. Lehrjahr zu Zweiradmechanikerin.
Hier in Hamburg haben läuft es folgendermaßen: Es gibt die 'Staatliche Gewerbeschule Kraftfahrzeugtechnik (G9)' welche extra für Zweiradmechaniker Fachrichtung Fahrradtechnik, FR Motorradtechnik, und Fahrradmonteure eingerichtete Klassen hat. Hier sitzt man vom ersten Lehrjahr an in einer Klasse 'seiner' Fachrichtung und lernt ersteinmal die Grundlagen der Metallbearbeitung und z.B. rechtliches zum Thema Ausbildung im allgemeinen; Monteure machen hier ihre Abschlussprüfung. Das zweite Lehrjahr widmet sich intensiv der Fahrradtechnik und der Abschlussprüfung Teil 1, das dritte Jahr den Grundlagen der Motorradtechnik. Im vierten Jahr wird dann prüfungsvorbereitend wiederholt. Schrumpfen die Klassen zu sehr, sitzen Monteure und Mechaniker bis zur Prüfung schonmal zusammen.
Hoffe das hilft ein bisschen, scheint ja in jedem Bundesland anders gehandhabt zu werden und die Lehrpläne sind ohnehin bloß eine lauwarme Empfehlung...
 
Dabei seit
31. März 2013
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Deutschland
Also wirklich sehr viele freunde von mir machen die Fahrradmechaniker ausbildung und ich habe noch nie was davon gehört das die was mit mötorrädern machen müssen. :D also sie sind ab dem ersten lehrjahr in nem Betrieb. Des ist jetzt in BaWü in lörrach .
 
Dabei seit
15. Mai 2007
Punkte für Reaktionen
444
Standort
Göttingen
Es hängt ganz stark vom Bundesland ab, wie die Ausbildung abläuft! Ich habe meine Ausbildung in Göttingen gemacht, das ist in Südniedersachsen. Dort werden an der Berufsschule Seesen die Monteure und Zweiradmechaniker Fachrichtung Fahrradtechnik bis zur Gesellenprüfung Teil 1 (Quasi Zwischenprüfung) nach eineinhalb Jahren zusammen ausgebildet, für die Monteure endet dann die Ausbildung. Dort gibt es auch viel praktische Ausbildung. Die Motorradausbildung hält sich in überschaubaren Grenzen, ist mehr Allgemeinbildung. Ich habe jedoch eine Zeitlang in Brandenburg und Berlin gearbeitet. Dort wird an den Berufsschulen nach allem, was ich gehört habe, gar nicht praktisch ausgebildet. Auch die Prüfungsanforderungen schienen mir erheblich geringer zu sein als in Niedersachsen.
 
Oben