Fragenkatalog Laufrad-Kaufberatung

Dabei seit
30. März 2018
Punkte Reaktionen
20
Hallo


Also ich fahre den racing ralph 2019 in 2,25" mit 3,5 bar. Bei 135kg ergibt das schon eine beachtliche Kraft an der felge, kann ich mir zumindest gut vorstellen.

Haltet ihr nichts von der dt swiss Variante?

Bei der den H1700 laufräder von dt swiss steht astm3 bis 150kg, leider gibt es die nicht in 5x135mm. Wenn ich also diese felge mit der 350er nabe aufbauen lassen würde währe es doch perfekt oder?


Gruß und danke für die vielen Antworten
 
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
896
Ort
Randberlin / Erkner
Hallo


Also ich fahre den racing ralph 2019 in 2,25" mit 3,5 bar. Bei 135kg ergibt das schon eine beachtliche Kraft an der felge, kann ich mir zumindest gut vorstellen.

Haltet ihr nichts von der dt swiss Variante?

Bei der den H1700 laufräder von dt swiss steht astm3 bis 150kg, leider gibt es die nicht in 5x135mm. Wenn ich also diese felge mit der 350er nabe aufbauen lassen würde währe es doch perfekt oder?


Gruß und danke für die vielen Antworten

Das ist wirklich zu viel Druck... ich stell dir hier mal einen Link zu einer Tabellarischen Übersicht von DT ein (https://pictures.dtswiss.com/uploads/WXD10000000866S/MAN_WXD10000000866S_WEB_ZZ_001.pdf), welche sowohl Felgenmaulweite mit idealer Reifenbreite zeigt, gleichzeitig aber auch noch zulässige Drücke für Schlauch und Tubeless aufführt. Das ist natürlich nicht immer und überall der Weisheit letzter Schluss, aber sie ist eine gute Orientierung.
Für die von dir genannte Kombination wäre ein Druck von 3,5bar die Obergrenze für Schlauch, aber schon 0.7bar über der Grenze für Tubeless. Vielleicht solltest du, wenn du dir Sorgen um Durchschläge machst, lieber etwas größere Reifen aufziehen? (insofern genügend Platz im Rahmen/Gabel vorhanden ist)

Gegen die von dir genannte Felge habe ich nichts einzuwenden, ich dachte nur, manchmal ist es nett noch ein bisschen Auswahl zu bekommen. Immerhin sind die Hybrid-Sachen speziell für eMTB. Die Kräfte, die dort walten, sollten für dich nur schwer zu erreichen sein.
Grüße
Stefan
 
Dabei seit
30. März 2018
Punkte Reaktionen
20
Ok danke dir für die Hilfe knusperhexe und dem Rest auch. Dann in Zukunft weniger Druck.

Grrrr muss meine anderen Fahrräder dann auch mal durch kucken zwecks Druck.

Werde mich mal mit meine lokal Dealer in Verbindung setzen was er meint zu dem ganzen.

Werde wohl bei zu Viel luftdruck keine neue felge bzw. Laufrad auf Kulanz ersetzt bekommen. Mein Fehler = Lehrgeld.

Werde mich dann nochmal melden was es nun letztlich geworden ist.



Gruß und vielen dank nochmals
 
Dabei seit
5. Juli 2013
Punkte Reaktionen
104
Ort
Dresden
Hallo Eric,
ich hoffe, ich komme hier nicht gleich beleidigend rüber, aber meinst du wirklich, dass sich so ein Budget mit einem Eigenaufbau-Projekt verträgt? Ich habe natürlich keinen blassen Schimmer, wie viel du selbst schon aufgebaut hast, aber dein vorheriger Satz z.B. ist definitiv "von der Stange". Ich finde es immer recht ambitioniert, wenn man sich gleich komplett in die Brust wirft für einen (vielleicht) ersten Versuch...

Ich verstehe deine Äußerungen nicht als Beleidigung. Habe ja auch nichts zu meiner Laufradbauerfahrung geschrieben. Ist nicht der erste LRS den ich aufbaue. Allerdings der erste mit Carbonfelgen. Deswegen auch die Nachfragen.
Werkzeug inkl. TM-1 Tensio ist auch vorhanden.
 
Dabei seit
30. März 2018
Punkte Reaktionen
20
Hallo Leute


Ich bin's nochmal, hab mir jetzt beim lokalen fahrradhändler die DT Swiss H1950 geholt. Ist bis 150kg zugelassen mit astm3.
Habe dann hinten gleich auf tubeless umgerüstet.

Habe das Gefühl ein ganz anderes fahrrad zu fahren, irgendwie will es lange geradeaus fahren und am nem Gewissen Punkt super in die Kurve. War vorher ohne Übergang. Macht das so viel aus? Finde es irgendwie so geiler. Subjektiv!?

Gruß wolbe



Edit sagt: bin auch mit dem luftdruck massiv runter, vorne von 3,5bar auf 2,3 bar und hinten von 3,7bar auf 2,8bar. Wohlgemerkt ich wiege mit Ausrüstung 130kg
 
Dabei seit
21. September 2015
Punkte Reaktionen
33
Suche einen Laufradsatz für mein Santa Cruz Chameleon Hardtail.
Dabei bin ich auf die Laufräder von HUNT gestoßen.
Das Bike soll n Allrounder werden. Das Ganze im Mittelgebirge, teilweise Trails, oder auch mal ein Besuch in Stromberg.
Fahre schon seit ca 10jahren Mountainbike.

Wiege ca 95kg Netto.

Hat jemand von euch Erfahrung mit den Laufrädern von Hunt gemacht? Oder kennt jemanden der mit den Laufrädern Erfahrung gemacht hat?

Hab hier bei der Suche leider nur Treffer bei den Cross- und Gravelbikern bekommen.

Gruß Julian

Edit: Ist umgezogen Klick Hier
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
896
Ort
Randberlin / Erkner
Suche einen Laufradsatz für mein Santa Cruz Chameleon Hardtail.

Hat jemand von euch Erfahrung mit den Laufrädern von Hunt gemacht? Oder kennt jemanden der mit den Laufrädern Erfahrung gemacht hat?
Gruß Julian

Hi Julian -
zum einen glaube ich, dass du mehr Antworten bekommen würdest, wenn du das in einen separaten Thread stecken würdest, dann wäre es auch für nachfolgende Leute, die auf der gleichen Suche wie du unterwegs sind, einfacher die Aussagen zu sortieren. Hier kann´s ja ganz gern auch mal kreuz und quer gehen.

2. Nein, direkte Erfahrung habe ich mit diesen Laufrädern absolut keine. Sieht aber auf den ersten Blick wie eine "Marke" aus, die genügend Geld an der Hand hatte, um in Fern-Ost ordentlich auf Marge ein zu kaufen und Labeln zu lassen. Kann durchaus sein, dass sie einiges an Know-How mitbringen, aber die Materialien entstehen nicht vor Ort.... 2Cents.

3. Hoffe, jemand hat mehr dazu zu sagen als ich. ;)
 

randinneur

gekühlt streichzart
Dabei seit
8. Januar 2014
Punkte Reaktionen
2.260
Hat jemand von euch Erfahrung mit den Laufrädern von Hunt gemacht?

Ja. 4-Season Gravel blabla. Das sind im Wesentlichen Novatec-Naben mit angeblich aufgewerteten Lagern und asymetrischen (ich meine) KinLin Felgen. Das Ganze wird marketingmäßig ganz schön aufgeblasen. Unterm Strich bin ich aber zufrieden. Gewichtsangaben stimmen und sind in Ordnung, der Service passt auch, jedenfalls gute Kommunikation und schnelle Abwicklung. Umtauschen musste ich noch nix. Ich bin soweit auch zufrieden und die Räder machen einen wirklich guten Eindruck. Optisch wie auch fahrtechnisch.

Aber: So hochwertig von Hand aufgebaut und zentriert wie angegeben sind die nicht. Ich musste da selber nochmal Hand anlegen. Nach meinen Maßstäben liefen die nicht ganz astrein rund im Auslieferungszustand. Zudem bekommt man nicht, wie auf den Bildern zu erkennen ist, alle Achsadapter dazu. Man muss sich für einen Standard entscheiden und so bekommt man das auch.

Alles in allem könnte man sich das Ganze für gut die Hälfte des Preises selber bauen, oder noch etwas drauflegen und vom Laufradbauer des Vertrauens was Vergleichbares bauen lassen.

Wer einen unkomplizierten Fertiglaufradsatz ohne viel chichi haben möchte, bekommt was er bezahlt. Von daher kann man das schon empfehlen.

EDIT: Knusperhexe hat schon recht. Ist vielleicht was für einen extra Faden? Hier fahren einige mit Hunt-Laufrädern, meine ich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
16. Oktober 2013
Punkte Reaktionen
73
Ort
Heilbronn
Also, Hallo Ihr Profis,

bin schon seit längerem hier im Forum. Zuerst mit MTB, dann RR und nun sogar ein Gravelbike. Gekauft wurde letzteres für die wöchentliche Fahrt zu Arbeit und auch für die anstehende Reise in Amerika.

Hab mir ein On-One Pickenflick Titanrad gekauft. Nach direktem Tausch des Vorbaus macht das Teil schon sehr viel spaß, aber bin ich noch auf der Suche nach Tuning Potential. Vor allem in Hinblick auf die Haltbarkeit, weil ich vor habe 2 Wochen in Marokko + 8 Wochen in Süd Amerika (Chile) damit zu fahren. Die standardmäßig verbaute Anbauteile kommen mir etwas "billig" vorkommen.. Laufräder werden die ursprüngliche Gipiemme Roccia Equipe 700c/29 gefahren. Was meint Ihr - macht es sinn die Laufräder zu tauschen? Ich tue mich da ein wenig schwer, weil ich nicht einschätzen kann, ob aus einem neuen LRS eine bessere Haltbarkeit des Rads resultiert.. Außerdem ändert sich an der Optik ebenfalls wenig. Für mich als Frau doch einigermaßen wichtig ;) Reifen werden die WTB, Riddler, 37 gefahren werden.

Freue mich als Laie in Sachen Technik über eure Beratung :)

Ciao
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
896
Ort
Randberlin / Erkner
Hallo Iori,
also wenn du damit als Reiserad unterwegs sein möchtest, finde ich die aktuellen LR wirklich ungenügend. 2mm Speichen, unkonifiziert, wären dabei der kritischste Punkt. Unkonifizierte Speichen neigen dazu schneller zu ermüden, sprich, zu Brechen. Gerade bei schlechten Straßen, Gepäck und der mentalen Belastung, nicht zu wissen, wie man es denn ersetzt bekommen soll, wenn man irgendwo in Chile steht - würde ich ernsthaft von abraten. Zudem sind die Teile auch bockschwer, ohne dabei irgendwelche Vorteile wie "besonders hohe Belastbarkeit" mit zu bringen.
Wäre nicht vielleicht auch ein LRS mit Nabendynamo für dich sinnvoll, wenn du es als Reiserad nutzen möchtst?
VG
Hexe
 
Dabei seit
16. Oktober 2013
Punkte Reaktionen
73
Ort
Heilbronn
Jeej, danke für die erste Reaktion Knusperhexe. Das Wort konfiziert sagt mir schon mal nicht viel.. Was bedeutet das? Meinst du eine Dicke von 2mm ist generell für ein Reiserad ungenügend? Ich muss dazu sagen, dass ich bloß als Bikepacking (also ohne Anhänger / Seitentaschen) unterwegs sein werde und dabei auf max. 10kg kommen werde.

Hatte mir die 470DB DT Swiss mit Novatec Ultralight angeschaut gehabt. Preis / Leistung scheint für mich i.O.

Nabendynamo ist nicht nötig, da Fernlicht plus Rückleuchte bereits vorhanden und bis zu 8 St. haltbar.

Grüße
 
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
896
Ort
Randberlin / Erkner
Konifizierung ist, vereinfacht gesagt, eine Verjüngung im Material. Gewinde und Speichenbogen besitzen die Abmaße von 2mm, der Mittelteil ist dünner. Also Standardmäßig wären 2.0-1.8-2.0mm Speichen die bessere Alternative. Bei DT Swiss heißen die Competition, bei Sapim heißen sie Race, es gehen aber auch andere konifizierte Speichen. Hauptsache nicht Champion oder Leader.

Wenn du bei Reifenbreiten um die 37-42mm bleiben möchtst, ist die 470er schon ganz gut. Alternativ wären auch noch R481 und R500 möglich, aber preislich und Gewichtstechnisch sollte die 470er dir ein gutes Maß sein. Über Novatec gibt´s nicht so viel zu sagen. Eine der größten Nabenhersteller der Welt. Sind zwar jetzt kein Rund-um-Sorglos Paket, aber gerade bei (vermutlich) nicht all zu hohen Gewichtsbelastungen sollten sie eigentlich kein Problem darstellen. Preiswert, aber durchaus für deine Zwecke gut brauchbar und vor allem um Welten leichter als dein bisheriger Satz.

Die Sache mit dem Nabendynamo würde ich mir aber noch mal durch den Kopf gehen lassen. Ich weiß zwar nicht, wie du genau unterwegs sein möchtest, aber einen Generator direkt mitführen zu können hat eigentlich nur Vorteile. Zumindest für meine Begriffe. ;)
Grüße
Hexe
 
Dabei seit
16. Oktober 2013
Punkte Reaktionen
73
Ort
Heilbronn
Moin Moin,

Danke für die ausführliche Antwort. Systemgewicht (nach Weihnachten ) wird inkl. Gepäck bei max. 70-75 kg liegen.

Die Entscheidung ist fast gefallen, konkret folgende LRS: https://www.slowbuild.eu/disk-gravel-cx-disk/1500-gr-r470db-aktion/#cc-m-product-13616605727

Oder aber die teurere Variante, die vielleicht besser hält? https://www.slowbuild.eu/disk-gravel-cx-disk/1640gr-r521db-aktion/#cc-m-product-13617062327

Sind die beiden mit SRAM vorne 50-34, hinten 11-32 kompatibel?

Grüßle
Lori
 
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
896
Ort
Randberlin / Erkner
Entschuldige, das hatte ich bei deinem zweiten Post leider ziemlich überlesen - die Ultralight Naben sind Straightpull. Über dieses Thema ist ja auch schon mehr als genügend geschrieben wurden. Deshalb vorweg gemerkt, das ist nun wirkilch meine eigene, subjektive Meinung -
wenn es für ein Rad gedacht ist, welches wirklich überall auf der Welt zum Einsatz kommen soll, ist Straightpull keine gute Idee. Von mir aus hast du sogar ein paar Ersatzspeichen dabei. Nichtsdestotrotz fährt bei Straightpull leider die "Gefahr" mit, mit einem "Systemlaufrad" irgendwo in der Pampa zu stranden. J-Bend Speichen sind universeller, geradezu überall verfügbar und auch einfacher zu ersetzen.
Achte jetzt auch nicht auf jedes Gramm. Leichter als der 1. Satz ist ohnehin fast alles und wenn es sich um die 1600g aufhält sollte es genügend Stabilität mitbringen, dass du von der Seite nie Probleme bekommen wirst. Leichter ist nicht zwingend notwendig.

Kompatibel mit Schaltungen ist so ziemlich alles, insofern du den richtigen Freilauf drauf hast. Notfalls kann man Novatec Naben auch mit XD oder Campa ausstatten. Da hast du keinerlei Einschränkungen.

...
Edit: ich bin irritiert. Ich finde auf der Seite de On-One Pickenflick auf PlanetX nicht so recht raus, was der Rahmen für Einbaumaße besitzt. Also erstens ist alles Schnellspanner, das ist ja noch ok. Aber warum steht beim LRS ein Einbaumaß von 130mm? Das ist ein Disc, das kann nicht hinhauen. Seltsam..
 

schnellerpfeil

German-Lightness Laufradbau
Dabei seit
3. Januar 2006
Punkte Reaktionen
886
Buh, jetzt bin ich ein wenig überfordert. Welcher LRS würdest Du mir denn empfehlen? Um die 300 Euri wäre schön :)

Ich habe den On-One Pickenflick SRAM Rival 22 HRD Cyclocross Bike. Weiß nicht genau, welche Maßen du benötigst..

Ritzel vorne: SRAM Rival 11 Chainset (No BB) / 172.5mm / 50-34T
hinten: SRAM PG1130 Cassette / 11-32T

Lass das mit den Novatec SL Straight. Kleine Lager und schwierig Speichen zu bekommen. Selber eine Reparatur machen kannst du offensichtlich auch nicht. Das würde ich alles bedenken, wenn du wochenlang am Rande der Zivilisation unterwegs bist.
Setze lieber bewährtes Material, wie eine DT350, Hope Pro4 / RS4 oder einer Aivee MP2. Empfehlen würde ich dir eine breite Felge wie
zB. die DT R500. Die hat 22mm innen und ist sehr steif. Bei Deinem Gewicht würden auch 24/24 Speichen ausreichen. Aus o.g Gründen aber
besser mindestens 28/28. Das bekommst du nicht für ~300€, eher Richtung 500€. Das letzte, an was ich sparen würde, wären die Laufräder.

Davon mal abgesehen hätte ich am Reise-Gravel-Rad definitiv keine Hydro-Disc mehr. :)
Da hilft dir niemand in der Pampa!
34/32z würde ich auch nochmal überdenken. Die genannten Reiseziele sind ja schon für ihre wellige Topografie bekannt :)

Bin selber dieses Jahr knapp über 1900km längs durch Italien. Mit ca 135kg Systemgewicht auf 24/24 Speichen. (Fast-) Alles heil geblieben. Bis auf die Bremse, die wurde undicht. War aber mein Fehler....
 
Zuletzt bearbeitet:

randinneur

gekühlt streichzart
Dabei seit
8. Januar 2014
Punkte Reaktionen
2.260
Das würde ich so unterstreichen. Straight-Pull-Naben machen da nicht so wirklich Sinn aus meiner Sicht. Vielleicht wirst Du bei HUNT-Wheels fündig. Die 4-Season Gravel Disc sind leicht, stabil, gut zu warten und du bekommst ein paar Ersatzteile gleich dazu. Das ist ein solides Komplettpaket und klingt wie gemacht für Dein Anforderungsprofil (und liegt nur etwas über dem Budget). Gute Reise jedenfalls!
 

Mountainbiker98

"Ride Enduro"
Dabei seit
17. Mai 2014
Punkte Reaktionen
44
Servus,
Ich suche für mein Tyee neue Laufräder und bin auf der Suche auf die Hope Tech Enduro und die Hope Tech 35W gestossen...
Laufradgröße, Achse:
27,5Zoll und 15x110, 12x148 Boost Standard
Habt ihr da eine Idee welche besser sind. Laut diversen Tests sind die Enduro aufgrund von 28mm Aussenbreite (35W : 40mm) stabiler und haltbarer.
Da ich Reifenbreiten um die 2,4 oder 2,5 fahre sollte die Tech Enduro ja reichen oder?
Gibt's bei r2bike gerade mit Hope Pro 4 Naben für 390€...als Satz...
Habt ihr Empfehlungen die bei dem Preis besser oder gleichwertig sind? Oder einfach zuschlagen?

Danke im voraus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
896
Ort
Randberlin / Erkner
Redest du eigentlich gerade von 29 oder 27,5"?(edit: geht um 650B, oder? Die Hope Tech 35W gibt´s ja nur darin, wie ich so eben vergaß. ;D )
Das wirkt sich auch noch ein bisschen auf die Beurteilung aus, ob etwas stabil genug oder ungenügend ist.
Aus persönlicher Einschätzung heraus finde ich, für die angestrebten Reifenbreiten, beide Felgen etwas suboptimal. Die Enduro sind ziemlich schmal. Für die wären 2.25-2.35 vermutlich schon Grenze im aktuellen Enduro-Bereich.
Die 35er hingegen sind schon wieder recht breit, da fängt es mit 2.5 ja eher gerade erst an Spaß zu machen. (bitte nicht vergessen, subjektive Beurteilung)
Ich würde ja ne 30er Maulweite für dich sinnvoll finden. Aber bei einem Preis von unter 400€ mit Hope Naben wirste, zumindest aus dem Spektrum Laufradbau, nichts vergleichbares auftreiben können.
Es hängt natürlich viel an deiner Fahrweise und auch dem gewünschten Luftdruck auf den Reifen ab. Ich denk aber, dass die 23mm Maulweite für dich zu wenig sein wird. Die 35 könnte klappen, ist natürlich wieder einiges an Gewicht mehr, sollte aber bei dem Preis eine Überlegung wert sein.
Gibt bestimmt noch mehr Meinungen dazu.
Grüße
Hexe
 

Mountainbiker98

"Ride Enduro"
Dabei seit
17. Mai 2014
Punkte Reaktionen
44
Redest du eigentlich gerade von 29 oder 27,5"?(edit: geht um 650B, oder? Die Hope Tech 35W gibt´s ja nur darin, wie ich so eben vergaß. ;D )
Das wirkt sich auch noch ein bisschen auf die Beurteilung aus, ob etwas stabil genug oder ungenügend ist.
Aus persönlicher Einschätzung heraus finde ich, für die angestrebten Reifenbreiten, beide Felgen etwas suboptimal. Die Enduro sind ziemlich schmal. Für die wären 2.25-2.35 vermutlich schon Grenze im aktuellen Enduro-Bereich.
Die 35er hingegen sind schon wieder recht breit, da fängt es mit 2.5 ja eher gerade erst an Spaß zu machen. (bitte nicht vergessen, subjektive Beurteilung)
Ich würde ja ne 30er Maulweite für dich sinnvoll finden. Aber bei einem Preis von unter 400€ mit Hope Naben wirste, zumindest aus dem Spektrum Laufradbau, nichts vergleichbares auftreiben können.
Es hängt natürlich viel an deiner Fahrweise und auch dem gewünschten Luftdruck auf den Reifen ab. Ich denk aber, dass die 23mm Maulweite für dich zu wenig sein wird. Die 35 könnte klappen, ist natürlich wieder einiges an Gewicht mehr, sollte aber bei dem Preis eine Überlegung wert sein.
Gibt bestimmt noch mehr Meinungen dazu.
Grüße
Hexe

Danke für die schnelle Antwort.
Fahrweise ist eher progressiv:D:hüpf:
Ja eine 30er Felge wäre sicher besser! Hab ich auch gedacht...allerdings ist das Angebot mit den Hope Naben echt gut. Ist es denn so gesehen möglich die 35er mit 2,4er bzw 2,5er Reifen ordentlich zu fahren? Luftdruck fahre ich an den aktuellen Mavic En 627 mit PP Naben mit 2,2bar v+h...
 

freetourer

Mein Enduro ist härrrrter als Dein DH
Dabei seit
23. März 2006
Punkte Reaktionen
3.341
Manche Reifen funktionieren mit zu großer Maulweite nicht mehr gut, da der Reifen zu eckig wird und sich die Seitenstollen zu sehr aufstellen. - Lässt sich also nicht pauschal beantworten, ob man 35er MW mit 2,4 bzw. 2,5 gut fahren lässt.

Ich würde auch eher auf 30er MW gehen mit DT Swiss XM481 oder EX511 Felgen und dann DT350 Naben. - Da landet man bei einem ähnlichen Kurs
 
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
896
Ort
Randberlin / Erkner
[...]
Ich würde auch eher auf 30er MW gehen mit DT Swiss XM481 oder EX511 Felgen und dann DT350 Naben. - Da landet man bei einem ähnlichen Kurs

puh... also jein. Aus eigener Sache heraus kann ich sagen, würde ich den von dir gewünschten Kurs dafür nicht anbieten können. Ich bin mal kurz grob durchgegangen, was denn manche online verfügbare Anbieter zu dieser Konfiguration sagen würden. Tatsächlich reicht die Preisspanne von ca. 520-680€ für genau die von dir genannte Konfig mit 350er Boost, XM481 Felgen und D-Lights. Es ist aber bestimmt möglich, bei der ein oder anderen Seite günstige Angebote diesbezüglich abzustauben...
 
Dabei seit
18. November 2005
Punkte Reaktionen
1.188
Bike der Woche
Bike der Woche
Servus,
Ich suche für mein Tyee neue Laufräder und bin auf der Suche auf die Hope Tech Enduro und die Hope Tech 35W gestossen...
Laufradgröße, Achse:
27,5Zoll und 15x110, 12x148 Boost Standard
Habt ihr da eine Idee welche besser sind. Laut diversen Tests sind die Enduro aufgrund von 28mm Aussenbreite (35W : 40mm) stabiler und haltbarer.
Da ich Reifenbreiten um die 2,4 oder 2,5 fahre sollte die Tech Enduro ja reichen oder?
Gibt's bei r2bike gerade mit Hope Pro 4 Naben für 390€...als Satz...
Habt ihr Empfehlungen die bei dem Preis besser oder gleichwertig sind? Oder einfach zuschlagen?

Danke im voraus.

Grundsätzlich sind die Hope Tech Wertingen Laufräder.

Der „Enduro“ ist schlicht zu schmal und der „35W“ nur etwas, falls dir das Gewicht wirklich egal ist.

Wenn ich du wäre, würde ich mein Budget etwas aufweiten und auf Basis folgender Syntace Angebotsnaben mit den EX511 Felgen was feines zusammenbauen lassen. R2 baut zweifelsohne wertige Laufräder. Nimm Rundspeichen, da preiswerter. Würde mich da aber im Detail auf R2 verlassen und bewusst nach der günstigst, sinnvollen Speichenkombi fragen.

Oder die DT350... nicht schlechter und noch preiswerter.

Einfach mal morgen dort durchrufen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mountainbiker98

"Ride Enduro"
Dabei seit
17. Mai 2014
Punkte Reaktionen
44
Grundsätzlich sind die Hope Tech Wertingen Laufräder.

Der „Enduro“ ist schlicht zu schmal und der „35W“ nur etwas, falls dir das Gewicht wirklich egal ist.

Wenn ich du wäre, würde ich mein Budget etwas aufweiten und auf Basis folgender Syntace Angebotsnaben mit den EX511 Felgen was feines zusammenbauen lassen. R2 baut zweifelsohne wertige Laufräder. Nimm Rundspeichen, da preiswerter. Würde mich da aber im Detail auf R2 verlassen und bewusst nach der günstigst, sinnvollen Speichenkombi fragen.

Oder die DT350... nicht schlechter und noch preiswerter.

Einfach mal morgen dort durchrufen.

Danke euch allen schon mal .
Naja was heißt egal...die 35W sind halt preislich sehr gut wie ich finde...nur halt echt mega breit, da ich keine Plusbereifung fahre...
Gewicht ist so eine Sache...bin meist in Österreich im Park unterwegs, allerdings auch mal Touren mit ordentlich HM.bergauf...
Die ex 511 muss ich mir mal.näher anschauen.
Die DT H1900 beispielsweise mit 370er Naben sind auch in Ordnung?
 
Oben