Fragenkatalog Laufrad-Kaufberatung

Dabei seit
25. März 2016
Punkte Reaktionen
1.051
Guten Abend,
ich hätte Lust die Newmen Advanced SL X.A 30 vorne im Enduro/trailbike zu fahren.
Ich hatte vorne noch nie einen defekt, deswegen der Gedanke. Fahrfertig 78kg.
Was meint ihr?

Grüße
Gerrit
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte Reaktionen
2.536
Ort
Dresden
Guten Abend,
ich hätte Lust die Newmen Advanced SL X.A 30 vorne im Enduro/trailbike zu fahren.
Ich hatte vorne noch nie einen defekt, deswegen der Gedanke. Fahrfertig 78kg.
Was meint ihr?

Grüße
Gerrit
Was erhoffst du dir davon?
Ich würde dir keine ultraleichte CC-Felge am Enduro verbauen - wenn das so angedacht wäre, brächte man ja nicht auch noch die Endurofelge im Sortiment.
Es gibt Hersteller, die eine Felge als XC bezeichnen, die aber mehr Reserven hat (die wiegen dann um die 400gr) und dann gibt es Endurofahrer, die nichts wildes treiben, dann kann man das machen. Aber 350gr hat doch an einem Enduro nicht zu suchen, oder das Enduro ist das falsche Bike für das, was du machst.

Gruss, Felix
 
Dabei seit
22. September 2020
Punkte Reaktionen
29

Colt__Seavers

Fahrradenthusiast
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
3.835
Ort
Rostock
Moin zusammen, ich komme mal auf ein paar Laufräder zu, welche mich interessieren. Es sind keine Hightch Laufräder, aber das sollen sie auch nicht sein.
Könnt ihr mir mal eure Meinungne zu diesem Gravel Laufradsatz mitteilen?
Mavic System-LRS. Meist keine Standard Komponenten verbaut sondern alles Mavic spezifisch. Speichen, Nippel, Nabe, Felge. Mavic UST Felge heißt auch dass es auf Mavic UST Reifen abgestimmt ist. Ob auch andere Reifen Tubeless funktionieren, müssten andere beurteilen.
 
Dabei seit
31. Juli 2018
Punkte Reaktionen
26
Hallo,
nicht ganz sicher, ob ich hier richtig bin?
Ich such für meinen zukünftigen tracklocross-Aufbau schöne klassische Felgen:
  • also silber
  • clincher, mit Bremsfläche für vorne
  • 32°
  • +- 500g
  • für so 35mm Reifen geeignet, also am besten mit mindestens 18 mm Maulweite.

Diese Kinlin hier und hier wären ziemlich genau das, was ich suche. Leider finde ich die in Deutschland nirgends angeboten. Vielleicht weiß ja jemand ne Quelle oder ne andere schöne Felge...

Vielen Dank!
 
Dabei seit
28. September 2006
Punkte Reaktionen
1.766
Ort
Neukirchen-Vluyn
Hallo,
nicht ganz sicher, ob ich hier richtig bin?
Ich such für meinen zukünftigen tracklocross-Aufbau schöne klassische Felgen:
  • also silber
  • clincher, mit Bremsfläche für vorne
  • 32°
  • +- 500g
  • für so 35mm Reifen geeignet, also am besten mit mindestens 18 mm Maulweite.

Diese Kinlin hier und hier wären ziemlich genau das, was ich suche. Leider finde ich die in Deutschland nirgends angeboten. Vielleicht weiß ja jemand ne Quelle oder ne andere schöne Felge...

Vielen Dank!

Hplusson TB14 gibt es in silber mit 32 Loch, vielleicht eine Alternative.
 
Dabei seit
11. März 2010
Punkte Reaktionen
29
Guten Abend. Ich möchte mir für mein Cannondale Scalpel 3 2021 einen schönen LRS zulegen.

Mein Fragenkatalog sieht wie folgt aus:

1)Laufradgröße? Welche Einbaubreite/welches Achssystem wird benötigt? (vorne/hinten) Umbaumöglichkeiten auf andere Standards erwünscht?

Lefty Ocho vorne , 12x148 mit Cannondale Ai offset hinten

2) Welche Reifenbreite soll gefahren werden?

29 x 2,25 vielleicht irgendwann auch mal breiter (max. 2,35)

3) Welches Reifensystem soll genutzt werden? "Normaler" Reifen mit Schlauch? Tubeless mit Latexmilch? Geklebte Schlauchreifen? UST

Tubeless

4) Bitte den Einsatzbereich und Fahrstil so genau wie möglich beschreiben. Die Singletrail-Skala bietet ein paar Anhaltspunkte

Recht sportliche Touren, viel Attacke und zügig unterwegs. 30% geteerte Wege, 40% Waldautobahn etc. 30% Trails (bis S1-S2). Der ein oder andere Hüpfer ist immer dabei, aber keine großen Sprünge oder Stufen über 20cm. Hoffentlich dieses Jahr ein paar Marathons.

5) Körpergewicht des Fahrers/der Fahrerin? (Adams-/Evakostüm, falls mit schwerem Rucksack unterwegs bitte mit angeben)

80 kg fahrfertig, Fahrrad so ca. 11kg

6) Bisher hatte ich folgende Laufräder: Mit denen hatte ich folgende Probleme: Im Übrigen hat mich gestört...

Standardlaufradsatz mit Stans Crest S1 Felgen mit Lefty 60 Nabe vorne und Deore-Nabe hinten. Schwer, dafür aber nicht besonders steif. An sich zwar ok, aber eben nichts Tolles. Ein Gesamtgewicht von unter 1450 g wäre schön.

7) Budget - was darf's kosten? Hierzu auch Punkt 7 beachten

Schaunmerma 😊. Bis 1200,- wäre schön.

8) Wo soll gekauft werden? Händler vor Ort? Laufradbauer? Discounter? Eigenbau? Egal

Da bin ich prinzipiell offen, hatte an Laufradbauer gedacht. Selbstaufbau? Würde mich zwar reizen, habe aber noch gar keine Erfahrung mit Laufradbau. Ich schätze es wäre sinnvoller erstmal mit was Günstigem zu üben.

9) Klar sollte sein, dass nicht alle Wünsche zu jedem günstigen Preis realisiert werden können. Die Frage ist dann, an welchem Punkt man am ehesten bereit ist, Kompromisse einzugehen. Dies wird oft umschrieben mit einem Zitat von Keith Bontrager: "Strong, light, cheap - choose two." Daher: Bitte gewichten, was dem Käufer am wichtigsten ist (mit dem wichtigsten anfangen):

Gewicht - Optik - Steifigkeit


Die aktuellne Ideen + offene Fragen sind folgendes Setup:

  • 1. Nabe hinten: Carbon Ti X-Hub SL (28H, 6 Loch, J-bend,12x148mm, Micro Spline). Hatte auch mal an Newmen gedacht (kostet fast nur die Hälfte), gibt es aber nur als straight pull und ich möchte lieber J-bend). DT 240 war auch ein Kandidat, passt aber aufgrund des matten Finishs nicht so gut zum Rest und zur Lefty Nabe.
  • 2. Nabe vorn: Cannondale Lefty 60 (28H, 6 Loch, J-bend). Klar, hier ginge auch die Carbon Ti, die ist mir aber den Aufpreis (ca. das Doppelte) nicht wert und ich finde, dass die Cannondale Nabe sehr gut zur Hinterradnabe passt.
  • 3. Felgen: Sowohl vorne als auch hinten Duke Lucky Jack 6stern Front mit 28 mm Innenweite, 28H, 340g
  • 4. Speichen: hier bin ich unsicher. CX-Ray? oder kennt jemand die CN Mac 424 Messerspeichen (2,0/0,9x2,2/2,0mm) von CNC-Bike? Rundum dieselbe Speiche oder besser ein Speichenmix?
  • 5. Anzahl der Kreuzungen: 2fach oder 3fach gekreuzt? Was sind nochmal die jeweiligen Vor-/Nachteile?
  • 5. Nippel: Auch hier Unsicherheit. Alu oder Messing? Tendiere zwar zu Alu (wegen des Gewichts) angeblich soll Messing aber (irgendwann mal) haltbarer (gewesen) sein
  • 6. Zentrierung Hinten: Cannondale Ai Hinterbau mit 3 mm Offset nach rechts. Kann es da Probleme wegen der ebenfalls asymmetrischen Felge geben?
  • 7. Auf jeden Fall wieder als Tubeless-Aufbau
Danke!
 
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
1.007
Ort
Randberlin / Erkner
Guten Abend. Ich möchte mir für mein Cannondale Scalpel 3 2021 einen schönen LRS zulegen.

[....]


Die aktuellne Ideen + offene Fragen sind folgendes Setup:

  • 1. Nabe hinten: Carbon Ti X-Hub SL (28H, 6 Loch, J-bend,12x148mm, Micro Spline). Hatte auch mal an Newmen gedacht (kostet fast nur die Hälfte), gibt es aber nur als straight pull und ich möchte lieber J-bend). DT 240 war auch ein Kandidat, passt aber aufgrund des matten Finishs nicht so gut zum Rest und zur Lefty Nabe.
  • 2. Nabe vorn: Cannondale Lefty 60 (28H, 6 Loch, J-bend). Klar, hier ginge auch die Carbon Ti, die ist mir aber den Aufpreis (ca. das Doppelte) nicht wert und ich finde, dass die Cannondale Nabe sehr gut zur Hinterradnabe passt.
  • 3. Felgen: Sowohl vorne als auch hinten Duke Lucky Jack 6stern Front mit 28 mm Innenweite, 28H, 340g
  • 4. Speichen: hier bin ich unsicher. CX-Ray? oder kennt jemand die CN Mac 424 Messerspeichen (2,0/0,9x2,2/2,0mm) von CNC-Bike? Rundum dieselbe Speiche oder besser ein Speichenmix?
  • 5. Anzahl der Kreuzungen: 2fach oder 3fach gekreuzt? Was sind nochmal die jeweiligen Vor-/Nachteile?
  • 5. Nippel: Auch hier Unsicherheit. Alu oder Messing? Tendiere zwar zu Alu (wegen des Gewichts) angeblich soll Messing aber (irgendwann mal) haltbarer (gewesen) sein
  • 6. Zentrierung Hinten: Cannondale Ai Hinterbau mit 3 mm Offset nach rechts. Kann es da Probleme wegen der ebenfalls asymmetrischen Felge geben?
  • 7. Auf jeden Fall wieder als Tubeless-Aufbau
Danke!

Grüß dich,
also generell finde ich die Anwendung der Duke LuckyJack SLS2 6ters Front hier auch sinnvoll, nix einzuwenden. Der Nabenmix Cannondale/diverse andere Marke musst du schauen, ob es klappt. Solltest du zu einem LR Bauer gehen, musst du eben vorher abklären, ob diese Möglichkeit besteht - wenn du es selbst in die Hand nehmen möchtest, gibts ja keine Hindernisse.
Die Sapim Speichen sind gut und breitflächig zu bekommen, sollte doch mal was passieren. Würde dir zur CNC nur dann raten, wenn du es selbst in die Hand nehmen möchtest und etwas Geld sparen willst. Damit bauen kann man auch, habe ich früher auch gemacht. =)
2fach Kreungen in 28H Laufrädern ist möglich, aber in Anbetracht der hier vorliegenden leichten Materialien und deiner doch zu erwartenden Kraft/Masse würde ich dir hier nicht dazu raten. 3fach ist idealer u.a. für den Speichenverlauf zum Kraftwinkel.
Bzgl. Nippeln - das Thema wird ja hier immer wieder mal aufgerollt. Generell kann ich nur sagen, wer hier nicht am letzten Euro spart und einigermaßen vernünftiges Material kauft, der wird auch mit Alu glücklich.
6. Kommt immer auf die Nabengeometrie drauf an, was dabei passiert. Die CarbonTi X-Hub SL hat bei Boost einen Flanschabstand von 38,5 links zu 23mm rechts. Der Offset des Hinterbaus verändert das Verhältnis zu 35,5 zu 26. Der Offset der Felge (2,8mm) zu ca. 32,5 zu 29. Ist also noch immer nicht gänzlich symmetrisch, bzw. steht die Speiche der Antriebsseite noch immer leicht steiler als die Bremsseite. Es hat sich also noch nichts "umgekehrt", wäre also nicht wirklich anders zu handhaben als sonst.
Zu 7. - joa... klar, warum nicht. =)
Vg
Hexe
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte Reaktionen
2.536
Ort
Dresden
Guten Abend. Ich möchte mir für mein Cannondale Scalpel 3 2021 einen schönen LRS zulegen.

Mein Fragenkatalog sieht wie folgt aus:

1)Laufradgröße? Welche Einbaubreite/welches Achssystem wird benötigt? (vorne/hinten) Umbaumöglichkeiten auf andere Standards erwünscht?

Lefty Ocho vorne , 12x148 mit Cannondale Ai offset hinten

2) Welche Reifenbreite soll gefahren werden?

29 x 2,25 vielleicht irgendwann auch mal breiter (max. 2,35)

3) Welches Reifensystem soll genutzt werden? "Normaler" Reifen mit Schlauch? Tubeless mit Latexmilch? Geklebte Schlauchreifen? UST

Tubeless

4) Bitte den Einsatzbereich und Fahrstil so genau wie möglich beschreiben. Die Singletrail-Skala bietet ein paar Anhaltspunkte

Recht sportliche Touren, viel Attacke und zügig unterwegs. 30% geteerte Wege, 40% Waldautobahn etc. 30% Trails (bis S1-S2). Der ein oder andere Hüpfer ist immer dabei, aber keine großen Sprünge oder Stufen über 20cm. Hoffentlich dieses Jahr ein paar Marathons.

5) Körpergewicht des Fahrers/der Fahrerin? (Adams-/Evakostüm, falls mit schwerem Rucksack unterwegs bitte mit angeben)

80 kg fahrfertig, Fahrrad so ca. 11kg

6) Bisher hatte ich folgende Laufräder: Mit denen hatte ich folgende Probleme: Im Übrigen hat mich gestört...

Standardlaufradsatz mit Stans Crest S1 Felgen mit Lefty 60 Nabe vorne und Deore-Nabe hinten. Schwer, dafür aber nicht besonders steif. An sich zwar ok, aber eben nichts Tolles. Ein Gesamtgewicht von unter 1450 g wäre schön.

7) Budget - was darf's kosten? Hierzu auch Punkt 7 beachten

Schaunmerma 😊. Bis 1200,- wäre schön.

8) Wo soll gekauft werden? Händler vor Ort? Laufradbauer? Discounter? Eigenbau? Egal

Da bin ich prinzipiell offen, hatte an Laufradbauer gedacht. Selbstaufbau? Würde mich zwar reizen, habe aber noch gar keine Erfahrung mit Laufradbau. Ich schätze es wäre sinnvoller erstmal mit was Günstigem zu üben.

9) Klar sollte sein, dass nicht alle Wünsche zu jedem günstigen Preis realisiert werden können. Die Frage ist dann, an welchem Punkt man am ehesten bereit ist, Kompromisse einzugehen. Dies wird oft umschrieben mit einem Zitat von Keith Bontrager: "Strong, light, cheap - choose two." Daher: Bitte gewichten, was dem Käufer am wichtigsten ist (mit dem wichtigsten anfangen):

Gewicht - Optik - Steifigkeit


Die aktuellne Ideen + offene Fragen sind folgendes Setup:

  • 1. Nabe hinten: Carbon Ti X-Hub SL (28H, 6 Loch, J-bend,12x148mm, Micro Spline). Hatte auch mal an Newmen gedacht (kostet fast nur die Hälfte), gibt es aber nur als straight pull und ich möchte lieber J-bend). DT 240 war auch ein Kandidat, passt aber aufgrund des matten Finishs nicht so gut zum Rest und zur Lefty Nabe.
  • 2. Nabe vorn: Cannondale Lefty 60 (28H, 6 Loch, J-bend). Klar, hier ginge auch die Carbon Ti, die ist mir aber den Aufpreis (ca. das Doppelte) nicht wert und ich finde, dass die Cannondale Nabe sehr gut zur Hinterradnabe passt.
  • 3. Felgen: Sowohl vorne als auch hinten Duke Lucky Jack 6stern Front mit 28 mm Innenweite, 28H, 340g
  • 4. Speichen: hier bin ich unsicher. CX-Ray? oder kennt jemand die CN Mac 424 Messerspeichen (2,0/0,9x2,2/2,0mm) von CNC-Bike? Rundum dieselbe Speiche oder besser ein Speichenmix?
  • 5. Anzahl der Kreuzungen: 2fach oder 3fach gekreuzt? Was sind nochmal die jeweiligen Vor-/Nachteile?
  • 5. Nippel: Auch hier Unsicherheit. Alu oder Messing? Tendiere zwar zu Alu (wegen des Gewichts) angeblich soll Messing aber (irgendwann mal) haltbarer (gewesen) sein
  • 6. Zentrierung Hinten: Cannondale Ai Hinterbau mit 3 mm Offset nach rechts. Kann es da Probleme wegen der ebenfalls asymmetrischen Felge geben?
  • 7. Auf jeden Fall wieder als Tubeless-Aufbau
Danke!
Hi,

sicher ist dir selbst schon aufgefallen, dass der reine Listenpreis für die Teile (Duke Luckyjack SLS2, Lefty60, Carbon-Ti X-hub SL und CX-Ray/CX_Sprint) locker die 1500€ überschreitet.
So halte ich sogar einen Selbstaufbau für 1200€ kaum realisierbar.
Wenn du hier gar nicht die Werkzeuge und Kenntnisse hast, lohnt es bei so hochwertigen Komponenten meist auch beim Spezialisten anzufragen. Denn der hat an den Teilen natürlich eine Marge, mit der sich gut die Aufbaukosten decken lassen. Zudem hast du dann im Problemfall einen, der sich drüm kümmert. Selbstbau lohnt da nur, wenn du das explizit selbst machen möchtest.

Um den Preis im Zaum zu halten, nutzen wir gern die Dtswiss 350 passend zur Lefty60. Das sieht ganz stimmig aus und spart halt mit einer sehr robusten Naben Geld, was sinnvoll in hochwertige Felgen investiert ist.
Allerdings musst du hier dann bei Microspline auch immer noch den Umrüst-Freilauf dazu rechnen, da es die Nabe noch nicht direkt damit gibt. Du kommst hier auf ziemlich genau 1400gr.
Die Erase Nabe könnte hier noch eine leichte (ca. -50gr) Alternative sein, ohne dass es gleich so teuer wird wie mit der Carbon-Ti.
Mit letzterer und dann im Grunde genommen auch mit der dazugehörigen vordern Nabe wirds richtig nobel und vor allem leicht. So käme man hier auf 1300gr.

Gruss, Felix
 
Dabei seit
11. März 2010
Punkte Reaktionen
29
Danke für eure Tipps!

@Hexe: Klingt alles plausibel, werde ich berücksichtigen.

@Felix: Hast recht, 1200,- macht keinen Sinn, sollte 1500,- heißen. Aber auch das wird knapp, ich weiß. Deshalb der Gedanke mit den CNC Speichen. 100% festgelegt bin ich ja auch noch nicht.

Die DT 350 habe ich natürlich auch auf dem Schirm. Der Gedanke war DT 350 + Micro Spline Freilauf ist preislich nicht mehr weit von DT 240 entfernt (die gibt es ja fertig mit MS Freilauf). Und dafür dann schon mit 36T statt nur 18T Zahnscheiben. Hmmm 54T wäre ja auch ganz nett. Einen schönen Sound soll der Freilauf auf jeden Fall haben - auch wenn das irgendwie ein bischen albern ist, das als Kaufargument zu nehmen. Kauft man also irgendwann noch das 54T upgrade Kit kann man auch direkt die Carbon Ti nehmen (56T) und hat die imho deutlich schickere Nabe. Ja vllt alles ein bischen schöngeredet. :)

Von der Erase Nabe habe ich auch gelesen. Ich meine in einem anderen Thread schrieb jemand, dass etwas nicht optimal konstruiert sei. War es der Achsendurchmesser?
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte Reaktionen
2.536
Ort
Dresden
Danke für eure Tipps!

@Hexe: Klingt alles plausibel, werde ich berücksichtigen.

@Felix: Hast recht, 1200,- macht keinen Sinn, sollte 1500,- heißen. Aber auch das wird knapp, ich weiß. Deshalb der Gedanke mit den CNC Speichen. 100% festgelegt bin ich ja auch noch nicht.

Die DT 350 habe ich natürlich auch auf dem Schirm. Der Gedanke war DT 350 + Micro Spline Freilauf ist preislich nicht mehr weit von DT 240 entfernt (die gibt es ja fertig mit MS Freilauf). Und dafür dann schon mit 36T statt nur 18T Zahnscheiben. Hmmm 54T wäre ja auch ganz nett. Einen schönen Sound soll der Freilauf auf jeden Fall haben - auch wenn das irgendwie ein bischen albern ist, das als Kaufargument zu nehmen. Kauft man also irgendwann noch das 54T upgrade Kit kann man auch direkt die Carbon Ti nehmen (56T) und hat die imho deutlich schickere Nabe. Ja vllt alles ein bischen schöngeredet. :)

Von der Erase Nabe habe ich auch gelesen. Ich meine in einem anderen Thread schrieb jemand, dass etwas nicht optimal konstruiert sei. War es der Achsendurchmesser?
Mein Reden, sich gleich die Carbon-Ti (am besten auch passend für vorn) zu gönnen, wenns schon ein edler Carbon-LRS wird. Dann hast du niedrigstes Gewicht und feinste Verzahnung.
Im Selbstbau mit ein bisschen Preisrecherche (sofern du dafür die Zeit und Lust hast) könntest du da sogar mit 1500€ hinkommen.

Die Erase hat kleine Startschwierigkeiten gehabt, aber du wirst in jedem Forum einen finden, der meint dies oder das sei nicht optimal konstruiert. Nichts ist optimal konstruiert, denn dem stehen nicht nur bei Fahrradnaben der Wunsch nach niedrigstem Gewicht und günstigem Preis entgegen. Wäre beides egal, dann könnte man wirklich mal ideal konstruieren.

Gruss, Felix
 
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
1.007
Ort
Randberlin / Erkner
Danke für eure Tipps!

@Hexe: Klingt alles plausibel, werde ich berücksichtigen.

@Felix: Hast recht, 1200,- macht keinen Sinn, sollte 1500,- heißen. Aber auch das wird knapp, ich weiß. Deshalb der Gedanke mit den CNC Speichen. 100% festgelegt bin ich ja auch noch nicht.

Die DT 350 habe ich natürlich auch auf dem Schirm. Der Gedanke war DT 350 + Micro Spline Freilauf ist preislich nicht mehr weit von DT 240 entfernt (die gibt es ja fertig mit MS Freilauf). Und dafür dann schon mit 36T statt nur 18T Zahnscheiben. Hmmm 54T wäre ja auch ganz nett. Einen schönen Sound soll der Freilauf auf jeden Fall haben - auch wenn das irgendwie ein bischen albern ist, das als Kaufargument zu nehmen. Kauft man also irgendwann noch das 54T upgrade Kit kann man auch direkt die Carbon Ti nehmen (56T) und hat die imho deutlich schickere Nabe. Ja vllt alles ein bischen schöngeredet. :)

Von der Erase Nabe habe ich auch gelesen. Ich meine in einem anderen Thread schrieb jemand, dass etwas nicht optimal konstruiert sei. War es der Achsendurchmesser?

Ich denke mal bei der Erase ging es um die 15mm HR Achse , die als suboptimal beschrieben wurde. Ob die dort genannten Faktoren sich in der Langzeitanwendung so stark bemerkbar machen werden, wie dort behauptet, muss sich noch herausstellen. Hier wären dann höhere Ausfallraten beim Ratchetsystem und eventuell auch Achsbrüche zu erwarten, wenn man der Argumentation folgt. Da ich die Naben seit Oktober 2019 im Programm habe, sind die ältesten LRS immer noch nicht mal ganz 1 1/2 Jahre unterwegs. Die Aufkommensrate an Defekten/Problemen sind hier aber in meiner Statistik sehr niedrig und wenig auffällig. Auch mit DT oder Hope Naben gibt es hier und da mal etwas, das nicht optimal läuft, weshalb ich die Erase noch immer für ein sehr gutes P/L Verhältnis halte und nicht für die Katze im Sack. ;)

Noch mal schnell ein Wort zu CarbonTi - ich finde das Freilaufsystem von denen ziemlich stark. 4 Sperrklinken mit je 3 Eingriffspunkten sorgt für eine gute Verteilung der auftretenden Kräfte auf mehr Fläche, im Vergleich zu einigen anderen Leichtbaunaben mit Sperrklinken deshalb von mir bevorzugt, da auch der Rest passt. Die J-Bend Naben und auch die SP Naben haben vernünftige Flanschdimensionierungen, fallen nicht so "schmächtig" aus wie viele andere am Markt. Die recht große Farbpalette macht auch was her, auch wenn silber poliert jetzt endgültig aus dem Sortiment geflogen ist... als Nabe eine recht gute Wahl, denke ich auch.
VG
Hexe
 
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
1.007
Ort
Randberlin / Erkner
Silber poliert raus? Was soll denn der Mist bitte?!
Da das nicht eloxierte Naben sind bestand hier immer etwas höhere Korrosionsanfälligkeit, worauf CarbonTi auch immer hingewiesen hat. Vielleicht hat es aber doch zu viele Fälle gegeben, bei welchen es eben zu unschönen Effekten kam - Leute ihre naben nicht gepflegt haben und dann die Rechnung im Sinne von Korrosion geliefert bekamen. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass sich CarbonTi hier ab und an mit unzufriedenen Kunden auseinander setzen musste - also haben sie es raus genommen. Es mag auch noch andere Faktoren geben.
 

Colt__Seavers

Fahrradenthusiast
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
3.835
Ort
Rostock
Da das nicht eloxierte Naben sind bestand hier immer etwas höhere Korrosionsanfälligkeit, worauf CarbonTi auch immer hingewiesen hat. Vielleicht hat es aber doch zu viele Fälle gegeben, bei welchen es eben zu unschönen Effekten kam - Leute ihre naben nicht gepflegt haben und dann die Rechnung im Sinne von Korrosion geliefert bekamen. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass sich CarbonTi hier ab und an mit unzufriedenen Kunden auseinander setzen musste - also haben sie es raus genommen. Es mag auch noch andere Faktoren geben.
Verständlich aber durchaus schade. Sind dann glänzende Aluteile nie eloxiert? Was ist mit den H+Son Archetype oder Velocity Blunt? Gibt's denn gar kein silber mehr bei Carbon Ti?
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte Reaktionen
2.536
Ort
Dresden
Verständlich aber durchaus schade. Sind dann glänzende Aluteile nie eloxiert? Was ist mit den H+Son Archetype oder Velocity Blunt? Gibt's denn gar kein silber mehr bei Carbon Ti?
Die meisten polierten Aluteile sind nicht eloxiert weil sich Alu gut selbst passiviert.
Die Carbon-Ti hatten aber bei Dreckeinsatz gern an der Beschriftung, da wo die Passivschicht augebrochen wurde, leichte Aufblühingen. Technisch unproblematisch aber optisch nicht so schön. Kunden haben sich deswegen beschwert und Carbon-Ti so: "da kömmer das halt nicht mehr machen".
Silber matt eloxiert gibts aber noch.

Felix
 

schnellerpfeil

German-Lightness Laufradbau
Dabei seit
3. Januar 2006
Punkte Reaktionen
969
Meine White Track Hubs habe ich seit locker 10 Jahren. Bei mir war es immer möglich die wieder von blind auf glanz zu polieren.
 
Dabei seit
6. März 2019
Punkte Reaktionen
164
Wenn man alle 2 Wochen poliert geht das sogar für Teile die immer drausen stehen, lol.
Kanten vom Gravuren oder Einfräsungen müßte man wohl irgendwie mit Wachs versiegeln.
Meine es gäb auch speziellen Klarlack der hält.
Vielleicht mal die Autofinisher oder Felgenklinik fragen, da gabs früher auch gern mal polierte Teile, in meiner Jugend, haha.
 
Dabei seit
22. August 2020
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

ich bin gerade mitten im Aufbau eines alten Giant Custom Super Light. Es ist eine Shimano Sora Gruppe mit 8/9-fach Kasette geplant. Nun bin ich auf der Suche nach einem gebrauchtem Laufradsatz bis maximal 150,-€. Kriterien sind 130 kg Systemgewicht, Felgenbremsen und eine mögliche Reifenbreite von 38mm. Jemand eine Empfehlung, wonach in Ausschau halten könnte?

Viele Grüße
 
Dabei seit
1. Februar 2020
Punkte Reaktionen
97
Ich habe eine Frage zur Nabenwahl. Ein wenig habe ich da den Überblick verloren. Ich fahre ein Ibis Rimpo mit den 942 Carbon Rädern (35mm intern und Ibis-Logo Naben). Die finde ich auch grundsätzlich in Ordnung. Für lange Touren (vermutlich nichts über S2, vielleicht kurz S3 und keine Sprünge im Bikepark) würde ich aber gerne noch etwas Gewicht vom Rad nehmen. Dazu habe ich Newmen Laufräder in die enge Auswahl genommen, nämlich die Advanced XA 30 für vorne und die Advanced A 30 für hinten. Bei der Nabe bin ich noch ziemlich unentschlossen, Auf den ersten Blick scheint die DT 240 eine sichere Wahl zu sein, aber auch die sinnvollste? Carbon-Ti hatte ich z.B im Blick, hätte da aber Bedenken wegen der Stabilität. Was würdet ihr - gerne auch ganz unabhängig von den beiden genannten - für den Einsatzzweck empfehlen?
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte Reaktionen
2.536
Ort
Dresden
Ich habe eine Frage zur Nabenwahl. Ein wenig habe ich da den Überblick verloren. Ich fahre ein Ibis Rimpo mit den 942 Carbon Rädern (35mm intern und Ibis-Logo Naben). Die finde ich auch grundsätzlich in Ordnung. Für lange Touren (vermutlich nichts über S2, vielleicht kurz S3 und keine Sprünge im Bikepark) würde ich aber gerne noch etwas Gewicht vom Rad nehmen. Dazu habe ich Newmen Laufräder in die enge Auswahl genommen, nämlich die Advanced XA 30 für vorne und die Advanced A 30 für hinten. Bei der Nabe bin ich noch ziemlich unentschlossen, Auf den ersten Blick scheint die DT 240 eine sichere Wahl zu sein, aber auch die sinnvollste? Carbon-Ti hatte ich z.B im Blick, hätte da aber Bedenken wegen der Stabilität. Was würdet ihr - gerne auch ganz unabhängig von den beiden genannten - für den Einsatzzweck empfehlen?
Was bringst du denn auf die Waage?
Wie ist das passiert, dass du dir ein Ripmo gekauft hast, wenn du gar nicht fährst, wofür es gemacht ist.
Da wäre ein "kleineres" Bike doch besser und vor allem leichter gewesen.
Ich würde einen so potenten Rahmen nicht mit einer 350gr-CC-Felge kastrieren wollen, auch wenn sie wirklich richtig gut ist.
Schau dir mal die Duke Crazyjack an. Diese liegen zwischen deinen beiden genannten Felgen.
Denn hinten eine Felge mit 470gr wird für deine Zwecke auch wieder nicht nötig sein.

Die Naben kannst du ja ggf. noch etwas am Budget aussortieren. Aktuell ist es ja manchmal auch eine Frage der Verfügbarkeit. Carbon-Ti ist halt eine leichte CC-Nabe die nichts für schwere Fahrer ist (daher die Frage nach deinem GEwicht). Hier gibts aber tausend Möglichkeiten, die ich dann durchaus nach Kriterien wie Farbe oder Freilauflautstärke auswähle.

Gruss, Felix
 
Dabei seit
1. Februar 2020
Punkte Reaktionen
97
Was bringst du denn auf die Waage?
Wie ist das passiert, dass du dir ein Ripmo gekauft hast, wenn du gar nicht fährst, wofür es gemacht ist.
Da wäre ein "kleineres" Bike doch besser und vor allem leichter gewesen.
Ich würde einen so potenten Rahmen nicht mit einer 350gr-CC-Felge kastrieren wollen, auch wenn sie wirklich richtig gut ist.
Schau dir mal die Duke Crazyjack an. Diese liegen zwischen deinen beiden genannten Felgen.
Denn hinten eine Felge mit 470gr wird für deine Zwecke auch wieder nicht nötig sein.

Die Naben kannst du ja ggf. noch etwas am Budget aussortieren. Aktuell ist es ja manchmal auch eine Frage der Verfügbarkeit. Carbon-Ti ist halt eine leichte CC-Nabe die nichts für schwere Fahrer ist (daher die Frage nach deinem GEwicht). Hier gibts aber tausend Möglichkeiten, die ich dann durchaus nach Kriterien wie Farbe oder Freilauflautstärke auswähle.

Gruss, Felix
Danke für die schnelle Antwort, ich wiege mit Rucksack und Trinkblase ca 85 KG. Den andere LS-Satz würde ich ja für derbere Einsätze behalten :). Der Rahmen ist übrigens gar nicht so schwer, die 36er Gabel und der Dämpfer machen aber natürlich schon was aus.

Die Duke schaue ich mir gleich mal an.
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte Reaktionen
2.536
Ort
Dresden
Danke für die schnelle Antwort, ich wiege mit Rucksack und Trinkblase ca 85 KG. Den andere LS-Satz würde ich ja für derbere Einsätze behalten :). Der Rahmen ist übrigens gar nicht so schwer, die 36er Gabel und der Dämpfer machen aber natürlich schon was aus.

Die Duke schaue ich mir gleich mal an.
ich bleibe bei der Duke CrayzJack. Wenn du wirklich nur bis S2 fährst und nur gelegentlich an S3 schrammst, dann brauchst du den schweren LRS für derbere Einsätze nicht mehr.

Gruss, Felix
 
Oben