Fragenkatalog Laufrad-Kaufberatung

Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
1.166
Ort
Randberlin / Erkner
Ich habe Interesse an neuen Laufrädern. Ein konfiguriertes Laufrad ist für mich absolutes Neuland. So ein Konfigurator setzt schon Wissen voraus (z.B. TA, QR, TB, Lefty – alles böhmische Dörfer für mich). Daher bin ich für jede Hilfe dankbar.

1) 29", VR 9 x 100 mm Schnellspanner / HR (10)? x 135 mm (bisher Nabe Shimano FH-MT401 12fach) Microspline Schnellspanner.
2) 2,25"
3) Schlauch
4) Cross Country, Touren 1-2 Stunden - inklusive Trails mit Wurzeln, Steinstufen bis ca. 30 cm Höhe. Hardtail. Alles zivil, keine Sprünge, kein Hardcore…
5) 92 kg Körpergewicht
6) Alexrims ZX20, 32H (Was bedeutet das?), Disc. Keine Probleme, aber schwer.
7) max. 450 EUR, gerne auch weniger
8) egal
9) Zuverlässigkeit, Preis, Gewicht
10) schwarz, Alu
11) Bisher noch gar keine Idee. Bin für alles offen. Gerne mehrere Vorschläge machen.

Um dir ein bisschen was zu sagen:

Also zum einen achte bei deiner Konfiguration immer darauf, dass "Schnellspanner" oder zumindest QR (=Quick Release) auftaucht. Es gibt hier leider manchmal ein paar Unklarheiten, was nun gemeint ist, wenn zum Beispiel am HR 10x135 steht - manchmal steht es für das Achsmaß der Nabe, manchmal steht es aber auch für ein Steckachsenmaß der Nabe, was dann bei deinem Hinterbau nicht passen würden. Am Besten wäre es, wenn man sich hier auf 5x135 einigen würde, was das Maß des Schnellspanners wäre, aber wie so oft hat sich hier niemand auf eine einheitliche Bezeichnung geeinigt.

Bei den Naben sollte eine normale Shimano Variante für dich funktionieren, du kannst hier aber auch auf anderes Material setzen - Bitex, DT Swiss 350 oder vielleicht sogar Acros ED wäre hier durchaus möglich.

Du bist zwar nicht das ultimative Leichtgewicht, aber sonderlich schwer ist es nun auch wieder nicht. Deine Anforderungen sind eher harmlos, hier kannst du recht guten Gewissens sehr leichte Felgen verwenden. Eine Newmen XA25 fällt einem hier sofort ein - gibt es mittlerweile nun auch als eine "Budget" Version (Evolution XA25), also für 59€ die Felge, was ein guter Basispreis ist um einen effizienten, aber preiswerten LRS zusammen zu bekommen.

VG
Hexe
 
Dabei seit
8. September 2015
Punkte Reaktionen
669
Ort
Pfalz
Kann mir jemand, der Hope Pro 4 Evos mit Newmen SL A 30 (vorne, 29, dreifach gekreuzt, 110x15mm boost) und Newmen SLE G 30 (hinten, 29, dreifach gekreuzt, 148x12mm boost) aufgebaut hat, seine verwendeten Speichenlängen sagen? Rechner benutzen kann ich selber, lag aber auch schonmal daneben, deshalb such ich Erfahrungswerte.

Edit: 32 Speichen für beides. Natürlich das wichtigste vergessen, danke @Knusperhexe
Für einen Satz Hope Pro 4 mit SL A 30 in 29" habe ich komplett 292 mm verwendet. Die EG hat im ERD 1 mm mehr, soweit ich weiß. Das sollte nichts wesentlich ändern.
 
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
1.166
Ort
Randberlin / Erkner
Hallo!
Falls ich meinen Boondocks 5 verkaufen kann möcht ich einen leichteren Gravel LRS.
Naben würde ich mir Aivee J Bend vorstellen. Hat wer Erfahrungen/Meinungen zu der Nabe? Gut,schlecht,problemlos?
Danke!

Ich weiß, ich bin spät dran und bestimmt wurde auch schon was geschrieben, aber da ich Aivee auch im Programm habe, erlaube ich mir hier auch mal ein paar Sätze:

Ich biete Aivee hauptsächlich als gute Budget-Version an. Es gibt hier ein paar Nabenvarianten - bzw. gab es bis vor kurzem noch eine recht große Auswahl mit den MP2, MP4, MP6, Edition One, Edition One SL und Edition One HD Naben - das hat sich nun um einiges zusammengedampft und herausgekommen ist die "Aivee Classic", welche mehr oder weniger das komplette MP Konsortium ersetzt. Die Edition One SL ist nach wie vor verfügbar. Allerdings kenne ich zuviele andere vernünftige, leichte Naben, die ich gern verwende, weshalb ich den Aufpreis der Edition One bisher nur seeeehr selten in Kauf genommen habe - die "Classic" setzt das fort, was die MP Serie vorher so interessant machte: Keine Raketenwissenschaft, aber einfach funktionierende Naben zu einem recht vernünftigen Preis. Vor allem seit dem es nun auch eine 6Loch und CL Version in allen Standardbreiten gibt und das Gewicht der Naben in einem sehr guten Bereich rund um 400g/Nabenset herum liegt. Das einzige, was sich bei der Classic gravierend verändert hat, ist die Wartungseigenschaft. Die Naben von Aivee sind gesteckt und konnten bisher immer recht gut geöffnet werden. Die neuen Naben sind aber sehr eng in ihren Toleranzen, weshalb die Endkappen enorm straff drauf sitzen. Das scheint momentan ein recht beliebtes Szenario zu sein, kennt man ja auch von Newmen oder nun auch Non+Components. Hier rät es sich das Endkappen-Werkzeug von Newmen zu besorgen, das klappt dann ganz gut.

Ansonsten kann ich bisher sehr wenig Negatives über die Naben sagen. Es gab anfängliche Toleranzschwierigkeiten mit den neuen MS Freiläufen - das wurde aber schnell behoben und ist seit dem nie wieder aufgetreten. Ansonsten gab es bisher noch einen Fahrer, der die VR Lager recht schnell rauh bekommen hat. Das war es auch schon. Bei bisher etwas mehr als 2 Jahren in meinem Programm und doch einigen Aufbauten finde ich das keine schlechte Bilanz.
Vg
Hexe
 
Dabei seit
12. November 2019
Punkte Reaktionen
302
Ich weiß, ich bin spät dran und bestimmt wurde auch schon was geschrieben, aber da ich Aivee auch im Programm habe, erlaube ich mir hier auch mal ein paar Sätze:

Ich biete Aivee hauptsächlich als gute Budget-Version an. Es gibt hier ein paar Nabenvarianten - bzw. gab es bis vor kurzem noch eine recht große Auswahl mit den MP2, MP4, MP6, Edition One, Edition One SL und Edition One HD Naben - das hat sich nun um einiges zusammengedampft und herausgekommen ist die "Aivee Classic", welche mehr oder weniger das komplette MP Konsortium ersetzt. Die Edition One SL ist nach wie vor verfügbar. Allerdings kenne ich zuviele andere vernünftige, leichte Naben, die ich gern verwende, weshalb ich den Aufpreis der Edition One bisher nur seeeehr selten in Kauf genommen habe - die "Classic" setzt das fort, was die MP Serie vorher so interessant machte: Keine Raketenwissenschaft, aber einfach funktionierende Naben zu einem recht vernünftigen Preis. Vor allem seit dem es nun auch eine 6Loch und CL Version in allen Standardbreiten gibt und das Gewicht der Naben in einem sehr guten Bereich rund um 400g/Nabenset herum liegt. Das einzige, was sich bei der Classic gravierend verändert hat, ist die Wartungseigenschaft. Die Naben von Aivee sind gesteckt und konnten bisher immer recht gut geöffnet werden. Die neuen Naben sind aber sehr eng in ihren Toleranzen, weshalb die Endkappen enorm straff drauf sitzen. Das scheint momentan ein recht beliebtes Szenario zu sein, kennt man ja auch von Newmen oder nun auch Non+Components. Hier rät es sich das Endkappen-Werkzeug von Newmen zu besorgen, das klappt dann ganz gut.

Ansonsten kann ich bisher sehr wenig Negatives über die Naben sagen. Es gab anfängliche Toleranzschwierigkeiten mit den neuen MS Freiläufen - das wurde aber schnell behoben und ist seit dem nie wieder aufgetreten. Ansonsten gab es bisher noch einen Fahrer, der die VR Lager recht schnell rauh bekommen hat. Das war es auch schon. Bei bisher etwas mehr als 2 Jahren in meinem Programm und doch einigen Aufbauten finde ich das keine schlechte Bilanz.
Vg
Hexe
Meine Laufräder mit den MP2 Naben von Dir machen weiterhin Spass! Wage mich jetzt bald mal an Umbau auf QR für Verwendung in anderen Rädern. Freilauf nicht laut oder leise, ich hab ein WTB Terra light Laufradsatz, sehr laut. stört mich häufiger mal wenn man nebeneinander rollt oder sich zwischen Menschen bewegt...
 
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
1.166
Ort
Randberlin / Erkner
Für einen Satz Hope Pro 4 mit SL A 30 in 29" habe ich komplett 292 mm verwendet. Die EG hat im ERD 1 mm mehr, soweit ich weiß. Das sollte nichts wesentlich ändern.

Dann dürftest du aber ein paar Speichen gehabt haben, die doch etwas überm Nippel standen - ich habe es dem Fragensteller auch schon geschrieben, die Längen

Front SL A 30 29" 32H Hope Pro4 Boost 289,6/ 290,5 -->verwendbar: 290/291
Rear EG30 29" 32H Hope Pro4 Boost 291,6/ 290,3---> verwendbar 292/290

dürften hier zutreffender sein. =)
VG
Hexe
 
Dabei seit
8. September 2015
Punkte Reaktionen
669
Ort
Pfalz
Ist schon etwas her, daher weiß ich es nicht mehr mit Gewissheit, aber mir war da keine Stelle aufgefallen, wo die Speiche zu lang war. Und - wenn ich mich recht erinnere - waren es double square nippel, bis da mal was über steht....
MG-Washer habt ihr berücksichtigt, gehe ich mal fest von aus.
 
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
1.166
Ort
Randberlin / Erkner
Ist schon etwas her, daher weiß ich es nicht mehr mit Gewissheit, aber mir war da keine Stelle aufgefallen, wo die Speiche zu lang war. Und - wenn ich mich recht erinnere - waren es double square nippel, bis da mal was über steht....
MG-Washer habt ihr berücksichtigt, gehe ich mal fest von aus.

...das ist übrigens eine ziemlich wichtige Info...
 
Dabei seit
25. Juli 2005
Punkte Reaktionen
453
Ort
Berndorf
Ich weiß, ich bin spät dran und bestimmt wurde auch schon was geschrieben, aber da ich Aivee auch im Programm habe, erlaube ich mir hier auch mal ein paar Sätze:

Ich biete Aivee hauptsächlich als gute Budget-Version an. Es gibt hier ein paar Nabenvarianten - bzw. gab es bis vor kurzem noch eine recht große Auswahl mit den MP2, MP4, MP6, Edition One, Edition One SL und Edition One HD Naben - das hat sich nun um einiges zusammengedampft und herausgekommen ist die "Aivee Classic", welche mehr oder weniger das komplette MP Konsortium ersetzt. Die Edition One SL ist nach wie vor verfügbar. Allerdings kenne ich zuviele andere vernünftige, leichte Naben, die ich gern verwende, weshalb ich den Aufpreis der Edition One bisher nur seeeehr selten in Kauf genommen habe - die "Classic" setzt das fort, was die MP Serie vorher so interessant machte: Keine Raketenwissenschaft, aber einfach funktionierende Naben zu einem recht vernünftigen Preis. Vor allem seit dem es nun auch eine 6Loch und CL Version in allen Standardbreiten gibt und das Gewicht der Naben in einem sehr guten Bereich rund um 400g/Nabenset herum liegt. Das einzige, was sich bei der Classic gravierend verändert hat, ist die Wartungseigenschaft. Die Naben von Aivee sind gesteckt und konnten bisher immer recht gut geöffnet werden. Die neuen Naben sind aber sehr eng in ihren Toleranzen, weshalb die Endkappen enorm straff drauf sitzen. Das scheint momentan ein recht beliebtes Szenario zu sein, kennt man ja auch von Newmen oder nun auch Non+Components. Hier rät es sich das Endkappen-Werkzeug von Newmen zu besorgen, das klappt dann ganz gut.

Ansonsten kann ich bisher sehr wenig Negatives über die Naben sagen. Es gab anfängliche Toleranzschwierigkeiten mit den neuen MS Freiläufen - das wurde aber schnell behoben und ist seit dem nie wieder aufgetreten. Ansonsten gab es bisher noch einen Fahrer, der die VR Lager recht schnell rauh bekommen hat. Das war es auch schon. Bei bisher etwas mehr als 2 Jahren in meinem Programm und doch einigen Aufbauten finde ich das keine schlechte Bilanz.
Vg
Hexe
Ich werde mich bei Bedarf melden!
 
Dabei seit
6. März 2019
Punkte Reaktionen
255
Newmen empfiehlt bzw fordert ja die Sapim Double Square.
Ist das technisch notwendig?
Ich hinterfrage nicht das die gut/besser sind. Frag mich aber obs mit normalen Polyax nicht auch geht?

Laufrad ähnlich dem letzten XC Fragesteller, eher noch weniger, XA25 in 27,5 mit QR Achsen, wahrscheinlich Acros weil preiswert und mit 6 Loch verfügbar.
Sonst wärens es wohl Hope RS4 geworden.
 

Colt__Seavers

Fahrradenthusiast
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
6.492
Ort
Rostock
Newmen empfiehlt bzw fordert ja die Sapim Double Square.
Ist das technisch notwendig?
Ich hinterfrage nicht das die gut/besser sind. Frag mich aber obs mit normalen Polyax nicht auch geht?

Laufrad ähnlich dem letzten XC Fragesteller, eher noch weniger, XA25 in 27,5 mit QR Achsen, wahrscheinlich Acros weil preiswert und mit 6 Loch verfügbar.
Sonst wärens es wohl Hope RS4 geworden.
technisch mMn völlig irrelevant. Nur für den Laufradbau angenehmer, da von außen zentrierbar und geht Kratzern an Nippel oder Felge aus dem Weg. Klar, wenn man Gewissenhaft und mit gutem Werkzeug arbeitet, passiert da auch nichts mit Standard Nippeln.
 
Dabei seit
5. September 2001
Punkte Reaktionen
625
Ort
Berlin Brandenburg
Ich will mir erstmals ein Laufrad (Hinterrad) alleine aufbauen.
Zentrierständer und Werkzeug sind vorhanden.

Die Felge ebenso, eine Ryde Trace Trail mit 32 Löchern.
Aufgrund des ersten Versuchs, soll es sich eher im Budget-Bereich bewegen aber dennoch max 850 g auf die Waage bringen).

Nun zu den Fragen:
  • Welche Nabe soll ich nehmen? Im Moment möchte ich meine Shimano 11-fach Kassetten runter fahren, später aber einfach auf XD wechseln können. BOOST 148 muss es sein. Centerlock bevorzugt, das vordere Rad hat CL und eine passende neuwertige Scheibe ist vorhanden.
  • Wie ermittle ich, welche Speichenlänge zu der gewählten Naben- / Felgenkombination passt?
Wenn jemand was passendes gebrauchtes anzubieten hat, gerne.
 
Dabei seit
28. November 2021
Punkte Reaktionen
8
Hallo, ich suche für mein Cube Cross Race Pro einen neuen LRS. Im Thread, den ich dazu erstellt habe, wurde ich freundlicherweise hierher weitergeleitet (Neuer LRS für Cube Cross Race Pro | MTB-News.de).

1) Laufradgröße? Welche Einbaubreite/welches Achssystem wird benötigt? (vorne/hinten) Umbaumöglichkeiten auf andere Standards erwünscht?

28“, Steckachse (12 mm?), Centerlock

2) Welche Reifenbreite soll gefahren werden?

35 mm (bis max. 40 mm)

3) Welches Reifensystem soll genutzt werden? "Normaler" Reifen mit Schlauch? Tubeless mit Latexmilch? Geklebte Schlauchreifen? UST

Tubeless (zur Not Schlauch)

4) Bitte den Einsatzbereich und Fahrstil so genau wie möglich beschreiben. Die Singletrail-Skala bietet ein paar Anhaltspunkte

Ca. 50% Asphalt, 50% S0 oder S1. Gerne mit ordentlich Geschwindigkeit, was aber auch mal heißen kann, dass es bei einem Schlagloch etwas knallt.

5) Körpergewicht des Fahrers/der Fahrerin? (Adams-/Evakostüm, falls mit schwerem Rucksack unterwegs bitte mit angeben)

65 kg, mit Gepäck bis zu 85 kg dann jedoch hauptsächlich Asphalt.

6) Bisher hatte ich folgende Laufräder: Mit denen hatte ich folgende Probleme: Im übrigen hat mich gestört...

Cube RA 0.8CX: Schwer, nicht leichtgängig (Nabe)

7) Budget - was darf's kosten? Hierzu auch Punkt 7 beachten

Circa 500 Euro

8) Wo soll gekauft werden? Händler vor Ort? Laufradbauer? Discounter? Eigenbau?

Egal

9) Klar sollte sein, dass nicht alle Wünsche zu jedem günstigen Preis realisiert werden können. Die Frage ist dann, an welchem Punkt man am ehesten bereit ist, Kompromisse einzugehen. Dies wird oft umschrieben mit einem Zitat von Keith Bontrager: "Strong, light, cheap - choose two." Daher: Bitte gewichten, was dem Käufer am wichtigsten ist (mit dem wichtigsten anfangen):

- Stabilität - Gewicht - unbedingte Zuverlässigkeit - Steifigkeit - Optik

Stabil und leicht wobei leichter als die Cube RA 0.8 CX nicht schwierig werden dürfte.

10) Sonstige Wünsche: Etwa Farbwünsche, lauter/leiser Freilauf, bestimmte Zielvorstellung des Laufradgewichts ...

Keine

11) Bisher im Rennen sind bei mir folgende Laufradsätze (mit Link), über die ich mich bereits über die Suchfunktion informiert habe:

Gerne DT Swiss: DT Swiss GR1600, CR1600, Slowbuild Set mit DT350 Nabe, GR531i24 Felge, DT Aerolite Speichen. Frage: Wieso muss ich bei slowbuild.de eigentlich keine Laufradgröße etc auswählen? So hab Ich hab Angst, dass es am Ende irgendwas (zB Bremse) nicht passt. ;)
 
Dabei seit
19. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
258
Hallo, ich suche für mein Cube Cross Race Pro einen neuen LRS.
Offene Frage, Tausend Antworten. Wer vom Laufradbau lebt wird sagen das nur das taugt, gääääähn.

Tatsache: der Cube 0.8 taugt echt nichts. Wechsel auf DT Swiss ist in allem eine Steigerung. Die Buchstaben P-E-C-G stehen für die Innenbreite der Felge. Die Zahlen 1600, 1800 NICHT für das Gewicht sondern für die Bauserien (Freilauf....).
Preistipp: C1800 mit 22mm Innenweite. Den fahren viele auch in CX Rennen.
Schöne Teile: CR1400 25.
Bei DT sind immer alle Adapter dabei, die passen immer.
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte Reaktionen
2.850
Ort
Dresden
Offene Frage, Tausend Antworten. Wer vom Laufradbau lebt wird sagen das nur das taugt, gääääähn.

Tatsache: der Cube 0.8 taugt echt nichts. Wechsel auf DT Swiss ist in allem eine Steigerung. Die Buchstaben P-E-C-G stehen für die Innenbreite der Felge. Die Zahlen 1600, 1800 NICHT für das Gewicht sondern für die Bauserien (Freilauf....).
Preistipp: C1800 mit 22mm Innenweite. Den fahren viele auch in CX Rennen.
Schöne Teile: CR1400 25.
Bei DT sind immer alle Adapter dabei, die passen immer.
Wer vom Laufradbau lebt und dauerhaft leben will, wäre ja auch schön blöd, was zu verkaufen, was nicht taugt. Denn vom Austausch defekter Teile kann man schwerlich leben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
25. Juni 2017
Punkte Reaktionen
1
Hi Leute, könntet ihr mir helfen?
Suche einen Laufradsatz für mein neuen Gravelbike-Aufbau (Ridefarr Out):

1) 29" und Boost 148x12 / 110x15 mm
2) 38-55mm / 1,5-2,2"
3) Tubeless Ready
4) 40% Straße, 50% Schotterpiste, 10% S1
5) 85kg, manchmal mit 15kg Rucksack, manchmal mit 30kg Taschen am Rad
6) Stans Notubes Grail X, 29", Tubeless Ready - Alles bestens gewesen
7) 300€ - suche auch nach gebrauchten oder mit optischen mängeln bei eBay
8) Egal oder eBay oder online
9) (mit dem wichtigsten anfangen): unbedingte Zuverlässigkeit- Stabilität - Gewicht - Steifigkeit - Optik
10) Sonstige Wünsche: Schwarz, leiser Freilauf
11) Bisher im Rennen sind bei mir folgende Laufradsätze (mit Link: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...b-riddler-45-gravel-rapha/1933810899-217-3904
Bisher aber nix zu gefunden!?

Der Laufradsatz soll für Alltagsfahrten benutzt werden. Und 3-4x mal im Jahr auch für Tagestouren oder Bikepacking. Brauche keine Super-Leicht-Laufräder. Aber ich fahre schon gerne zügig. Wenn ich was leichtes UND stabiles in meinem Budget finden kann, wäre das natürlich top.

Lg
 
Dabei seit
19. Februar 2008
Punkte Reaktionen
551
Ort
Ortenau
Ahoi Zusammen,
ich bin gerade dabei, für den neuen LRS die Speichenlänge herauszufinden/berechnen.
Schon da:
VR: Hope Pro 4, 6-Loch, 20x110, 28h, J-Bend
HR: DT 350 (2021), 6-Loch, 12x148 Boost, 28h, J-Bend
Felgen: Newmen SL A.35 (2020) 27,5“
MG-Washer
Nippel: Sapim Polyax DoubleSquare
Kreuzungen: 3-fach

Also fehlen noch die Speichen. Da bin ich mir noch etwas unsicher.
Der Satz kommt ins Bronson CC V3. Ich wiege mit Ausrüstung um die 85-87kg. Gefahren werden Enduro-Touren mit zum Teil S2-S3, sollte aber auch mal einen Bikeparkbesuch aushalten.
Macht da eine Kombi aus D-Light und Race Sinn, oder eher nur Race?

Den ERD habe ich ausgemessen, mit den MG-Washern, dem Gewinde bündig bis ans Nippelende, und komme auf 567mm.

Kommt die Berechnung mit dem DT Speichenkalkulator so hin mit den Längen, oder habe ich noch was übersehen?
Die Maße der Hope-Nabe habe ich aus dem Spokomat „geklaut“ und als Nippel/Speichen die DT Varianten.
 

Anhänge

  • Berechnung-08122021-220043.pdf
    942,4 KB · Aufrufe: 22
Zuletzt bearbeitet:

flashmatic

langsamfahrer
Dabei seit
5. April 2009
Punkte Reaktionen
460
Ort
Stuttgart
Ich gebe beim DT Rechner immer die Standard 12 mm DT Alunippel ein wenn ich 16 mm double square benutze. Das hat immer hingehauen. Der DS Nippel hat ein längeres Gewinde, das muss also nicht bis ganz oben hin "voll" mit Speiche sein. Ich runde eher auf als ab wenn ich 16 mm Nippel benutze.
Ich habe bei einem ähnlichen Projekt laser/d-light Speichen genommen, allerdings 32 Stück und bei 29" und für mich, ca. 80 kg fahrfertig + Rad.
Ich vermute aufgrund der Speichenlänge, dass Du 27,5 " hast!?
Die Daten der Naben habe ich von der hope Seite genommen.
Wenn ich den ERD der Newmen mit 559 mm ansetze (geschätzt aufgrund des Newmen Dokuments + Washer), komme ich auf vr/hl 275 - vl/hr274.
EDIT: wenn ich die 567 ERD von dir nehme kommen ich auf 278/279 mm, passt also schon.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
6. März 2019
Punkte Reaktionen
255
ERD hatte ich bei Newmen XA25 und Washern und Sapim Polyax 14mm Nippeln auch 567, aber die haben 5mm weniger bei den Newmen Durchmesser Angaben.
Ich hab die mit Schlitz genommen und da ists die Mindesthöhe.
Schätze du hast die gesante Nippellänge genommen?
Würd ich bei den Double Square nicht machen, wird aber auch gehen schätz ich.
Zumindest solltest du aber abrunden.
 

schnellerpfeil

German-Lightness Laufradbau
Dabei seit
3. Januar 2006
Punkte Reaktionen
1.793
Ich gebe beim DT Rechner immer die Standard 12 mm DT Alunippel ein wenn ich 16 mm double square benutze. Das hat immer hingehauen. Der DS Nippel hat ein längeres Gewinde, das muss also nicht bis ganz oben hin "voll" mit Speiche sein. Ich runde eher auf als ab wenn ich 16 mm Nippel benutze.
Ich habe bei einem ähnlichen Projekt laser/d-light Speichen genommen, allerdings 32 Stück und bei 29" und für mich, ca. 80 kg fahrfertig + Rad.
Ich vermute aufgrund der Speichenlänge, dass Du 27,5 " hast!?
Die Daten der Naben habe ich von der hope Seite genommen.
Wenn ich den ERD der Newmen mit 559 mm ansetze (geschätzt aufgrund des Newmen Dokuments + Washer), komme ich auf vr/hl 275 - vl/hr274.
EDIT: wenn ich die 567 ERD von dir nehme kommen ich auf 278/279 mm, passt also schon.

Das kann auch nicht bis oben hin voll mit Speiche sein, da die Einschraubtiefe durch die Gewindelänge auf der Speiche bestimmt wird und nicht durch die im Nippel. Man kann die Speiche 10mm in den Nippel. Mehr geht auch nicht, wenn das Gewinde im Nippel 30mm lang wäre. Ein Ausnahme stellen die Sapim D-Light dar. Bei dem Typ beginnt die Verjüngung auf 1,8 direkt nach dem Gewinde. Da kann man den Nippel durchschrauben, bis er zum Kopf fällt.

Den ERD misst man am besten mit einem Schlitznippel. Ein (zwei) Stück Speiche so abgelängt, das sie bis zum Grund des Schlitzes 100mm lang ist. Dann hat man noch etwas Luft zum Aufrunden.
 

flashmatic

langsamfahrer
Dabei seit
5. April 2009
Punkte Reaktionen
460
Ort
Stuttgart
Korrekt, das mit den d-lights. Ich dachte immer 8mm Gewinde sollen greifen, da habe ich beim längerem Gewinde der ds Nippel ein bisschen Spielraum, das wollte ich damit ausdrücken.
Weiß jemand warum das nur bei den d- light so ist, dass die Verjüngung direkt am Ende des Gewindes ansetzt? Technische Gründe? Produktionstechnisch?
 
Oben