Fragenkatalog Laufrad-Kaufberatung

2RadBanause

Flachlandradler
Dabei seit
29. Mai 2009
Punkte Reaktionen
1.459
Ort
Hamburg
Hallo Laufradbauer

Spricht etwas gegen den Verbau Sapim Polyax Nippel in Verbindung mit einer DT R481 Felge und PHR Washern?
Laut DT soll die Felge ja mit PHR und Squorx Pro Head aufgebaut werden...
Augenscheinlich sehen die Köpfe der Polyax denen der Squorx sehr ähnlich.
Dazu hat @Knusperhexe mal (imho voll-)umfänglich was geschrieben: :daumen:
Das wurde jetzt zwar schon in zig Threads besprochen, aber es lohnt wohl immer wieder im gerade aktuellen noch mal was dazu zu sagen:

DT Swiss gibt ganz klar vor, dass man ihre Kombination - also PHR Washer und Squorx Nippel für ihre höherwertigeren Alufelgen verwenden muss - wenn man ihre Garantieansprüche vollumfänglich in Anspruch nehmen möchte.
Wer davon abweicht, indem er andere Nippel verwendet, gibt DT Swiss einen guten Vorwand Garantieansprüche zu verweigern.

Ungeachtet dessen verbaue ich, ja, wirklich, nur Sapim Nippel, egal an welchen Felgen. Die Squorx finde ich suboptimal, ums mal diplomatisch auszudrücken, erst recht wenn dort noch Schraubensicherung drin steckt.

Jetzt gibt es aber schon mehrere Berichte dazu, dass normale Polyax Nippel mit den PHR Washern auch nicht kompatibel sind und unter Zugaufbau brechen. Auch das kann ich bestätigen, das konnte ich mal einer einer EX511 reproduzieren - mit Messing Polyax Nippeln.
Allerdings baue ich auch nicht gerade wenige DT Felgen auf, doch anders als viele andere LR Bauer, bin ich nicht mit Double Square Nippeln unterwegs (die ja schon mal vom Sören Speer hier als "Testreihe" vorgetragen und als "mögliche Alternative" dargestellt wurden) sondern mit Sapim Polyax Hexagonal Nippeln. Also eigentlich mehr oder weniger normale Nippel aber mit 6-Kant Kopf, was auch etwas mehr Stabilität als der normale Linsenkopf darstellt.
Lange Rede, kurzer Sinn: keine Ahnung wie viele tausend hexagonale Nippel von mir in DT Felgen drin stecken, es ist noch nie einer gebrochen. Kein einziger. Und Geräusche/Knacksen, sind mir bisher auch noch nicht bekannt, was zwar nicht heißt, dass es sie nicht gibt, scheint aber noch niemanden so weit gestört zu haben, dass er es mir mitgeteilt hat.

Wer das im Privaten macht muss sich eben bewusst sein, dass ihm hier Garantieansprüche verloren gehen. Sollte ein Problem bei einem meiner gebauten Räder auftreten würde das DT auch abwehren - muss ich also auf eigene Kappe nehmen. Bisher sehe ich das bei 0 Fällen aber recht entspannt...
VG
Hexe
 

Colt__Seavers

Fahrradenthusiast
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
8.189
Ort
Rostock
Besten Dank! Dann baue ich mit meinen Go-To Sapim Nippeln.

Nächste Frage:

Fahrer 110kg (2,0m und muskulös)
Felge RR481
Speichen VR 28/HR 32
Naben DT350 Standard Flansche
Gravel LRS

Welche Speichenoption für Zuverlässigkeit/Langlebigkeit?

1. D-light/Race
2. CX-Ray/CX-Sprint
3. CX-Ray/CX-Ray

Wenn 1. oder 2. auch Vorderrad Speichenmix?
 

Colt__Seavers

Fahrradenthusiast
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
8.189
Ort
Rostock
Besten Dank! Dann baue ich mit meinen Go-To Sapim Nippeln.

Nächste Frage:

Fahrer 110kg (2,0m und muskulös)
Felge RR481
Speichen VR 28/HR 32
Naben DT350 Standard Flansche
Gravel LRS

Welche Speichenoption für Zuverlässigkeit/Langlebigkeit?

1. D-light/Race
2. CX-Ray/CX-Sprint
3. CX-Ray/CX-Ray

Wenn 1. oder 2. auch Vorderrad Speichenmix?
Noch jemand eine Meinung dazu?
 
Dabei seit
9. November 2010
Punkte Reaktionen
397
Noch jemand eine Meinung dazu?
D light/Race

Bei 110kg und muskulös könnten Ray und Sprint sich evtl zu weich fahren. Theoretisch können ja Ray und Sprint mehr ab wegen mehr Elastizität, allerdings wenn er eh immer wieder Felgen, Speichen ect. schrottet wirds mit D light Race auch günstiger. Und Mix immer und überall wo es technisch Sinn macht. Hab's mir jetzt nicht angeguckt im spokomat aber daran mach ich immer fest ob und welcher speichenmix Sinn macht.
 

Colt__Seavers

Fahrradenthusiast
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
8.189
Ort
Rostock
D light/Race

Bei 110kg und muskulös könnten Ray und Sprint sich evtl zu weich fahren. Theoretisch können ja Ray und Sprint mehr ab wegen mehr Elastizität, allerdings wenn er eh immer wieder Felgen, Speichen ect. schrottet wirds mit D light Race auch günstiger. Und Mix immer und überall wo es technisch Sinn macht. Hab's mir jetzt nicht angeguckt im spokomat aber daran mach ich immer fest ob und welcher speichenmix Sinn macht.
Dakenke dir. Spokomat nutze ich auch. Welche Werte sprechen denn für Mix?
 
Dabei seit
9. November 2010
Punkte Reaktionen
397
Dakenke dir. Spokomat nutze ich auch. Welche Werte sprechen denn für Mix?
Im Register "Berechnung" sieht man wieviel Längung in % links rechts herrschen würden.
Ändert man links hinten z.b. auf dünnere Speichen anstatt gleiche dann ist die Längung der einzelnen Speichen näher aneinender (meistens wegen quasi immer nicht perfekter Nabengeometrie, speziell in Kombi mit symetrischen Speichenbohrungen in Felgen).

Im Register "Speichen" sieht man unter "Gewählte Vorspannung" auch schön wieviel N/mm² pro Seite herrschen, liegt das weit auseinander ist es eher schlecht.
als Beispiel: links hinten 2mm dicke Speichen und rechts 1,5mm dünne
Vorspannung
links 244 N/mm² rechts 706 N/mm²
Längung in %
links 0.14 rechts 0.39

Bei links D light und rechts Race schauts dann so aus
links 358 N/mm² rechts 482 N/mm²
Längung in %
links 0.2 rechts 0.27

mit Ray und Sprint wären es dann bei der Längung
links 0.26% und rechts 0.32% (also liegt noch näher beinander und da mehr elastizität herrscht wirds theoretisch auch dauerhaltbarer aber halt eben auch teurer in der Anschaffung und wenn mal was repariert werden müsste)
 

flashmatic

langsamfahrer
Dabei seit
5. April 2009
Punkte Reaktionen
537
Ort
Stuttgart
Wenn der so materialbelastend fährt und seinen Fahrstil nicht ändern möchte, würde ich vielleicht auf e bike Komponenten wechseln....
Von welcher Aufbauqualität waren denn die durchgetretenen Laufräder, bzw. welches Material war denn da verbaut?
 

Colt__Seavers

Fahrradenthusiast
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
8.189
Ort
Rostock
Wenn der so materialbelastend fährt und seinen Fahrstil nicht ändern möchte, würde ich vielleicht auf e bike Komponenten wechseln....
Von welcher Aufbauqualität waren denn die durchgetretenen Laufräder, bzw. welches Material war denn da verbaut?
System LRS von DT oder Reynolds. Der DT 24 Speichen C1850 und der Reynolds glaube ich 28 Speichen. Da war der Freilauf zwei Mal breit. Aber ist auch nur 3x Klinke gewesen glaube ich.
Im Register "Berechnung" sieht man wieviel Längung in % links rechts herrschen würden.
Ändert man links hinten z.b. auf dünnere Speichen anstatt gleiche dann ist die Längung der einzelnen Speichen näher aneinender (meistens wegen quasi immer nicht perfekter Nabengeometrie, speziell in Kombi mit symetrischen Speichenbohrungen in Felgen).

Im Register "Speichen" sieht man unter "Gewählte Vorspannung" auch schön wieviel N/mm² pro Seite herrschen, liegt das weit auseinander ist es eher schlecht.
als Beispiel: links hinten 2mm dicke Speichen und rechts 1,5mm dünne
Vorspannung
links 244 N/mm² rechts 706 N/mm²
Längung in %
links 0.14 rechts 0.39

Bei links D light und rechts Race schauts dann so aus
links 358 N/mm² rechts 482 N/mm²
Längung in %
links 0.2 rechts 0.27

mit Ray und Sprint wären es dann bei der Längung
links 0.26% und rechts 0.32% (also liegt noch näher beinander und da mehr elastizität herrscht wirds theoretisch auch dauerhaltbarer aber halt eben auch teurer in der Anschaffung und wenn mal was repariert werden müsste)
Das hilft mir sehr! Vielen Dank!
 

Colt__Seavers

Fahrradenthusiast
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
8.189
Ort
Rostock
Im Register "Berechnung" sieht man wieviel Längung in % links rechts herrschen würden.
Ändert man links hinten z.b. auf dünnere Speichen anstatt gleiche dann ist die Längung der einzelnen Speichen näher aneinender (meistens wegen quasi immer nicht perfekter Nabengeometrie, speziell in Kombi mit symetrischen Speichenbohrungen in Felgen).

Im Register "Speichen" sieht man unter "Gewählte Vorspannung" auch schön wieviel N/mm² pro Seite herrschen, liegt das weit auseinander ist es eher schlecht.
als Beispiel: links hinten 2mm dicke Speichen und rechts 1,5mm dünne
Vorspannung
links 244 N/mm² rechts 706 N/mm²
Längung in %
links 0.14 rechts 0.39

Bei links D light und rechts Race schauts dann so aus
links 358 N/mm² rechts 482 N/mm²
Längung in %
links 0.2 rechts 0.27

mit Ray und Sprint wären es dann bei der Längung
links 0.26% und rechts 0.32% (also liegt noch näher beinander und da mehr elastizität herrscht wirds theoretisch auch dauerhaltbarer aber halt eben auch teurer in der Anschaffung und wenn mal was repariert werden müsste)
Hab mir das nochmals heute morgen angeschaut.
Du versuchst also Speichen so auszuwählen dass sie eine möglichst gleiche Längung haben?!
Die nötige Zugspannung hat nichts mit den Speichen zu tun, da habe ich auf der Antriebsseite einfach mal 1200N (Discseite 736N) festgesetzt und dann nur noch auf Längung in % geachtet.
Da habe ich festgestellte dass die beste Kombi für hinten Laser und Race wäre. Laser wäre damit auf der Disc Seite.
0,24% / 0,28%
Aber diese Kombi hab ich mich nirgends gelesen...

D-light / Race
0,19% / 0,28%

Ray / Sprint
0,25% / 0,32%
 
Dabei seit
9. November 2010
Punkte Reaktionen
397
Hab mir das nochmals heute morgen angeschaut.
Du versuchst also Speichen so auszuwählen dass sie eine möglichst gleiche Längung haben?!
Die nötige Zugspannung hat nichts mit den Speichen zu tun, da habe ich auf der Antriebsseite einfach mal 1200N (Discseite 736N) festgesetzt und dann nur noch auf Längung in % geachtet.
Da habe ich festgestellte dass die beste Kombi für hinten Laser und Race wäre. Laser wäre damit auf der Disc Seite.
0,24% / 0,28%
Aber diese Kombi hab ich mich nirgends gelesen...

D-light / Race
0,19% / 0,28%

Ray / Sprint
0,25% / 0,32%

laser/race ist theoretisch nicht in jeder Hinsicht besser.
Unterscheidet sich die Elastizität links rechts zu sehr dann würde z.b. im Falle "laser/race" die Race sich leichter komplett entlasten können als wenns dlight/race gewesen wären.
Theoretisch könnte man laser/race aber schon machen wenn die Felge nicht zu weich und vorallem nicht am limit bewegt wird. Aber obs das rausreißt in der Praxis im Vergleich zu dlight/race....keine Ahnung.
Übrigens glaubt man Newmen bringt der Speichenmix quasi nix, was ich aus der Praxis so aber nicht bestätigen kann.
 
Dabei seit
5. September 2013
Punkte Reaktionen
136
Ort
Leipzig
Alle Speichen sind qualitativ hochwertig genug. Es liegt meistens daran ob derjenige beim Aufbau mit der Torsion und Spannungsaufbau, insbesondere bei 1.5mm Speichen überhaupt umgehen kann. Die meisten können es nicht und sollten daher die Finger davon lassen.
 

Colt__Seavers

Fahrradenthusiast
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
8.189
Ort
Rostock
Das ist wohl wahr. Baue jedoch Recht häufig mit Laser auf und nutze dann Flachzange mit Nylonbesatz zum Festhalten keine Nippel mit Lock sondern sogar Nippelöl. Also können wäre da, aber kann mir irgendwie nicht erklären warum Laser/Race gut funzen sollte.

Aktueller Plan Ray/Sprint bzw. Sprint/Ray. Wobei ich die Kombi für Vorne nicht optimal finde. Aber auch nur vom Baugefühl
 
Dabei seit
9. November 2010
Punkte Reaktionen
397
Alle Speichen sind qualitativ hochwertig genug. Es liegt meistens daran ob derjenige beim Aufbau mit der Torsion und Spannungsaufbau, insbesondere bei 1.5mm Speichen überhaupt umgehen kann. Die meisten können es nicht und sollten daher die Finger davon lassen.

Das mit den 1.5er Speichen und dem dadurch "schwierigeren Aufbau" (also angeblich!) habe ich in letzter Zeit öfters aufgeschnappt.
Wüsste nicht wo da das Problem sein soll....wenn ich so garnicht aufpasse und niemals im Aufbauprozess abdrücke dann brauch ich mich natürlich nicht wundern wenn das nix gescheites werden wird.

Mit dünnen Speichen im Neuzustand beim Aufbau umzugehen erfordert außerdem lange nicht soviel Fingerspitzengefühl als bei nem älteren Laufrad wo hier und da mal ein Nippel fester sitzt.
Und selbst dann nimmt man einfach ein Werkzeug zum Klemmen der Speiche damit sie sich nicht verdrillt....das kann wirklich jeder der keine 2 linken Hände hat.
 
Dabei seit
5. September 2013
Punkte Reaktionen
136
Ort
Leipzig
Die Torsion kannst du nicht festhalten mit einer Zange ohne die Speichen schon beim Aufbau zu zerstören.
Der Übergang vom 2.0mm Gewinde zum 1.5mm Mittelteil wird beim Festhalten mit der Zange sehr empfindlich gegen Torsion und Spannung.

Wer Laser 1.5mm probieren will, soll lieber zur TCS-Version greifen.
Sapim_TCS_Laser_2.jpg


Spannungsaufbau mit dünnen Speichen:
Es ist am besten die Felge von außen zu drücken, so dass die Speichen ohne Spannungslast angezogen werden können. Manuell geht das schon mal nicht.

Bei 1.5mm Mittelteil ist ein Gewinde von 1.8mm besser als 2.0mm Gewinde wegen der geringeren Torsion.

Das Problem bei Aufbau von 1.5mm Speichen wird besonders deutlich wenn man sie auf genügend hohe Spannung bringen will. Die Torsion steigt exponentiell und für jemanden, der so ein Rad dann mal reparieren will, ein Alptraum.

Wegen dem einfacheren Aufbau dann lieber doch zu 1.6mm Speichen greifen. Antriebsseitig bzw. steilere Seite dann 1.8mm im Mittelteil wegen der Einfachheit beim Aufbau bei hohen Spannungen.

Es gibt also einen Unterschied zwischen "stark genug" und "stark genug beim Aufbau."
Ich versuche weitgehend 1.5mm Speichen zu vermeiden wegen dem zu hohen Aufwand beim Aufbau (also Kosten), außer vllt. bei 60kg Sonntagsfahrer.
 
Dabei seit
9. November 2010
Punkte Reaktionen
397
Die Torsion kannst du nicht festhalten mit einer Zange ohne die Speichen schon beim Aufbau zu zerstören.
Der Übergang vom 2.0mm Gewinde zum 1.5mm Mittelteil wird beim Festhalten mit der Zange sehr empfindlich gegen Torsion und Spannung.

Wer Laser 1.5mm probieren will, soll lieber zur TCS-Version greifen.
Anhang anzeigen 1460676

Spannungsaufbau mit dünnen Speichen:
Es ist am besten die Felge von außen zu drücken, so dass die Speichen ohne Spannungslast angezogen werden können. Manuell geht das schon mal nicht.

Bei 1.5mm Mittelteil ist ein Gewinde von 1.8mm besser als 2.0mm Gewinde wegen der geringeren Torsion.

Das Problem bei Aufbau von 1.5mm Speichen wird besonders deutlich wenn man sie auf genügend hohe Spannung bringen will. Die Torsion steigt exponentiell und für jemanden, der so ein Rad dann mal reparieren will, ein Alptraum.

Wegen dem einfacheren Aufbau dann lieber doch zu 1.6mm Speichen greifen. Antriebsseitig bzw. steilere Seite dann 1.8mm im Mittelteil wegen der Einfachheit beim Aufbau bei hohen Spannungen.

Es gibt also einen Unterschied zwischen "stark genug" und "stark genug beim Aufbau."
Ich versuche weitgehend 1.5mm Speichen zu vermeiden wegen dem zu hohen Aufwand beim Aufbau (also Kosten), außer vllt. bei 60kg Sonntagsfahrer.

Naja, laser verbaut man quasi immer auf der Seite wo weniger Spannung anliegt.
Hatte selbst noch nie Probleme mit laser (2mm Gewinde) bei den ganzen Laufrädern die ich aufgebaut hatte, auch beim nachspannen nicht wenn mans mal ne Zeitlang gefahren ist. Und wenn man ne Speiche Hält gegen Torsion sollte man halt genau hingucken ob man nun auch wirklich den Nippel am Gewinde bewegt oder sich wirklich nur alles verdrillt, wie gesagt wenn man keine 2 linken Hände (und wohl auch keine 2 linken Augen) hat sehe ich nicht wieso das nicht jeder können sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Colt__Seavers

Fahrradenthusiast
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
8.189
Ort
Rostock
Die Torsion kannst du nicht festhalten mit einer Zange ohne die Speichen schon beim Aufbau zu zerstören.
Na nu, da bin ich anderer Meinung. Mit dem richtigen Werkzeug und Nippelöl kriegt man das sehr gut hin bei Neuaufbau. Manchmal muss ich auch noch eine 1/8 Umdrehungen zurück drehen, wenn doch etwas Drehung in der Speiche angekommen ist.
Tipp für Anfänger :
Kleine Kreppbandschnippsel an die Speichen kleben und man sieht sofort wenn sich eine Speiche verdreht.
Einfacher und schneller geht weißer Lackstift Strich oder Punkt.
 
Dabei seit
19. April 2022
Punkte Reaktionen
0
Hallo in die Runde, an meinem gravel bike habe ich bisher ne 20mm Felge und 38mm Reifen, da ich aber auf dickere Reifen für die Tour umsteigen will, suche ich eine neue Felge.

1) Laufradgröße?
650B, 100x12 und 142x12
2) Welche Reifenbreite soll gefahren werden?
50-55mm. Eher 50.
3) Welches Reifensystem soll genutzt werden?
Tubeless
4) Bitte den Einsatzbereich und Fahrstil so genau wie möglich beschreiben.
70% Straße, 20% Feldwege/Schotter, Rest auch mal raueres Gelände.

Soll Reiseradtauglich sein. Ich will nächsten Sommer ggf. eine längere Tour (3 Monate) durch Zentral Asien machen, auch mal abseits der befestigten Straßen. Da könnte auch mal längere Zeit keine Werkstatt geben.

5) Körpergewicht des Fahrers/der Fahrerin?
80kg Fahrer + 10kg Rad + 15-20kg Gepäck = 110kg.
7) Budget
500€, notfalls bis 800€
8) Wo soll gekauft werden?
eigentlich egal. gern unkompliziert. Lasse mich gern aber anders überzeugen.
9) Kompromisse?
Habe eher wenig Wissen und daher wenig Ansprüche.
10) Sonstige Wünsche:
....

11)
DT Swiss G1800, ggf. die G1600 - Systemgewicht bis 130kg.

Ich hab aber gleich das Gefühl, dass mir gleich jemand sagen wird, dass ich mehr als 24 Speichen verwenden soll.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
5. September 2013
Punkte Reaktionen
136
Ort
Leipzig
Mit der DT Swiss GR531 Felge (bis 130kg) ist eine 28/28 Kombination und DT350 EXP Naben möglich.
Das Gewicht beläuft sich dann auf ca. ~ 1715g

Mit DT 240EXP 24/24 wird es deutlich teurer und auch leichter ca. ~ 1577g
Ja, 24/24 sind auch bei 110kg sehr gut machbar.

Die 24/24 Speichen Kombination lohnt sich allerdings kaum, da du keine Geschwindigkeiten >35 km/h erreichen wirst auf deiner Tour. Daher schlage ich sicherheitshalber die 28/28 Kombination vor.

Die 350er bzw. 240er Naben haben Zahnscheiben und sind zuverlässiger als deine genannten Systemräder, die mit Klinken ausgestattet sind.
Die DT Swiss GR531 hat eine schöne Höhe von 25mm, ist somit radial sehr steif und rollt sehr sehr gut auf Straßen und ebenen Wegen. Mit 24mm Innenweite auch gut geeignet für 50mm Reifen mit ggf. höheren Druck.

Alles kombiniert mit einem sauberen Aufbau, kannst du sorglos Weltreisen machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

schnellerpfeil

German-Lightness Laufradbau
Dabei seit
3. Januar 2006
Punkte Reaktionen
1.963
Hallo in die Runde, an meinem gravel bike habe ich bisher ne 20mm Felge und 38mm Reifen, da ich aber auf dickere Reifen für die Tour umsteigen will, suche ich eine neue Felge.

1) Laufradgröße?
650B, 100x12 und 142x12
2) Welche Reifenbreite soll gefahren werden?
50-55mm. Eher 50.
3) Welches Reifensystem soll genutzt werden?
Tubeless
4) Bitte den Einsatzbereich und Fahrstil so genau wie möglich beschreiben.
70% Straße, 20% Feldwege/Schotter, Rest auch mal raueres Gelände.

Soll Reiseradtauglich sein. Ich will nächsten Sommer ggf. eine längere Tour (3 Monate) durch Zentral Asien machen, auch mal abseits der befestigten Straßen. Da könnte auch mal längere Zeit keine Werkstatt geben.

5) Körpergewicht des Fahrers/der Fahrerin?
80kg Fahrer + 10kg Rad + 15-20kg Gepäck = 110kg.
7) Budget
500€, notfalls bis 800€
8) Wo soll gekauft werden?
eigentlich egal. gern unkompliziert. Lasse mich gern aber anders überzeugen.
9) Kompromisse?
Habe eher wenig Wissen und daher wenig Ansprüche.
10) Sonstige Wünsche:
....

11)
DT Swiss G1800, ggf. die G1600 - Systemgewicht bis 130kg.

Ich hab aber gleich das Gefühl, dass mir gleich jemand sagen wird, dass ich mehr als 24 Speichen verwenden soll.
Ich würde dir eine breite Felge aus dem MTB Bereich empfehlen. Scheue dich bei einem 50er Reifen nicht vor 30mm Maulweite. Das funktioniert bestens und du wirst mir bei jeder ruppigen Strecke danken, wenn du mit 1,5bar am VR sicher über die Strecke schwebst. Ich bin einen 50er Gravelking auf 30c bei 100kg mit 1bar noch sicher gefahren. würde ich in der Walachei jetzt nicht machen, aber ging wunderbar und sicher zu lenken. Die meisten MTB Felgen könne auch 3bar locker ab, was bei einem 2" Reifen auf 30c Felge schon bretthart ist.
Bei Nutzung im Niemandsland würde ich immer Felgen mit 32 Loch empfehlen. Ist vielleicht etwas overkill, was die Dimensionierung angeht, aber es ist definitiv dauerhaltbarer und wenn mal eine Speiche oder Nippel knallt, dann läuft das Rad auch noch halbwegs rund. Ich persönlich finde Messingnippel ätzend zu verarbeiten, aber auch hier würde ich dazu anraten, weil Messing einfach weniger korrosiv ist wie Alu. Habe ich an meinem Reiserad alles so gemacht und ich behaupte mal ganz frech, das ich mir bei Laufraddefekten ziemlich gut selber helfen könnte. :)
 
Dabei seit
10. Februar 2009
Punkte Reaktionen
4
Ich häng mich mal mit meiner Anfrage rein...

Worum geht es?
Ich benötige einen neuen Laufradsatz - was soll ich nehmen?

Zu mir
  • 1,90m groß
  • 90 kg
  • robuste Fahrweise (kein Bikepark, keine Sprünge)

Idee zum Laufrad
  • 27,5 Zoll
  • 32 Loch
  • 30 mm Felge innen
  • DT Swiss 350 in 15x110 & 12x148
  • 6-Loch
  • Reifenbreite 2,2 Zoll

Ich fahre mit Schlauch.

Ich suche nicht den günstigsten Preis.
Ich suche nicht das geringste Gewicht.

Ich hätte gerne "sorglos".

Hat es eine Empfehlung?

Gruß,
Volker
 
Oben Unten