Fragenkatalog Laufrad-Kaufberatung

Dabei seit
6. März 2019
Punkte Reaktionen
268
Zum Gravelrad weiter oben, 110kg, DT350 Naben und RR Alufelgen, alles kein Leichtbau und auch kein schonender Fahrer. Alles auch ok, aber warum überlegt man da bei Speichen?
Vielleicht noch D-Light aber komplett Race reicht doch auch völlig.
 
Dabei seit
18. Dezember 2021
Punkte Reaktionen
3
Hallo zusammen,

ich möchte mir einen LRS mit Race Face ARC35 Offset Felgen und Hope Pro4 Naben aufbauen und es sind beim Thema Nippel noch ein paar Fragen offen:
  • Welche Nippellänge?
  • Nippelunterlegscheiben ja/nein?
  • Alu/Messing?
Hier noch ein paar Eckdaten:
  • Einsatzzweck: Enduro-Touren & Bikepark
  • Systemgewicht: ca. 120kg
  • Fahrweise: eher vorsichtig, kann aber schon mal scheppern
Mein Plan war es Sapim Polyax Double Square mit Sapim Race Speichen zu verbauen. Beim Berechnen der Speichenlänge und der Suche nach den Nippeln sind eben die obenstehenden Fragen aufgekommen. Es ist der erste LRS, den ich selbst aufbaue...

Vielen Dank schon mal für Euren Input!
 
Dabei seit
6. März 2019
Punkte Reaktionen
268
Hope Pro4/ARC35, hab ich ohne Scheiben und mit 14mm Schlitz-Polyax gebaut, Systemgewicht damals bei mir auf max 115kg gedacht.
Bikepark fahr ich nicht, daher vorne nur D-Light. Hinten in Mix.
Race ist da bei dir sicher unkritisch und passend.

War ehrlich mein zweiter Satz, erster 28" Trecking. ;-) Fand ich wesentlich einfacher als ne Billo 20€ Felge zu spannen. Nippel und Speichen waren beim Erstversuch auch Sapim, Naben gebrauchte XT.
Viel Spaß.
 

randinneur

gekühlt streichzart
Dabei seit
8. Januar 2014
Punkte Reaktionen
3.948
Kurze Frage: Haltet ihr die Kombi

700c
28-Loch vo/hi
100/142
22+ interne Felgenweite
Alufelgen tubeless
120kg Systemgewicht (bissl Reserve nach oben)
mit 1600g +/-
Budget max. 500Euro
Selbstbau

für machbar? Einsatz Gravelbike mit viel Straße und ruhiges Geläuf.
 
Zuletzt bearbeitet:

2RadBanause

Flachlandradler
Dabei seit
29. Mai 2009
Punkte Reaktionen
1.435
Ort
Hamburg
Kurze Frage: Haltet ihr die Kombi

28-Loch vo/hi
120kg Systemgewicht (bissl Reserve nach oben)
mit 1600g +/-
Budget max. 500Euro
Selbstbau

für machbar? Einsatz Gravelbike mit viel Straße und ruhiges Geläuf.
Vorab: Dieser Post ist keine kompetente Antwort auf Deine Frage! Ich bin selbst nur Suchender. Ich wollte Dir nur ein bischen aktuellen Background mit auf den Weg geben.

Meine Empfehlung für 500 Euro: DTSwiss GR531 Felgen vorn 28 Loch, GR531 Felge hinten 32 Loch, 30xSapim CX-Ray, 30xSapim CX-Sprint, 60xSapim Hexa Polyax Nippel Alu (Erklänung), DT Swiss 350 J-Bend Nabe VR 28-Loch, HR 32-Loch. Das Zeug ist stabil, wird aber eher >1900gr. auf die Waage bringen (Der DT GR1600 LRS mit 24 Speichen und leichteren straightpull-Naben wiegt schon >1800gr).

Lange, einfach heruntergeschriebene Erklärung mit vielen Rechtschreibfehlern und nicht überarbeiteten Formulierungen (tl;dr):
Die 120Kg Systemgewicht erfordern ein belastbares Laufrad. Dauerhaltbarkeit wird erreicht durch Vermeidung von Lastwechseln in den Speichen. Die Speichen werden nicht (seltener) komplett entlastet, wenn sie elastisch und korrekt verspannt sind. Bei den Schlägen im Laufrad gibt es Bewegung zwischen Nabe und Felge. Je Elastischer und dünner die Speichen sind, desto weiter darf sich was verformen im Laufrad, ohne dass eine Speiche komplett entlastet wurde. Die Haltbarkeit wird durch folgende Dinge erreicht:

  1. Alle Speichen werden maximal gespannt (idR. 1200N auf der Seite mit den steiler stehenden Speichen.
  2. Es werden dünne, eher elastische Speichen verwendet, ertragen also mehr Längenänderung, bevor sie komplett entlastet werden.
  3. Die Felgen sind belastbar (nicht so leicht) und geben Schläge direkter an benachbarte/gegenüberliegende Speichen weiter.
Du brauchst für 120Kg Systemgewicht eine stabile Felge. Bei 500 Euro Gesamtpreis werden es Alu-Felgen. Die Felgen sollten möglichst viel Maulweite besitzen, weil Du nur damit die Reifenbreite ideal ausnutzt. Du kannst mit einer breiten Felge mehr aus dem Gummi außen herausholen.
Welche Felge für 120Kg Systemgewicht? MTB-Shape DT Swiss EX 471 (25-622, ~530gr., ~68€), Gravel-/RR-Shape DT Swiss GR 531 (24-622, ~535gr., ~60€) - Beide Felgen sind geschweißt, es gibt billigere, gesteckte Versionen davon, die am Felgenstoß jedoch Dichtigkeitsprobleme haben können und einfach schwerer sind.
Bei dem hohen Systemgewicht solltest Du J-Bend-Naben verwenden, weil der Hebel zwischen Nabe und Speiche bei Beschleunigungsvorgängen beim höheren J-Bend-Flansch günstiger ist für die Speichen. Außerdem erlauben J-Bend-Naben die Verwendung viel günstigerer Rundspeichen.

Hersteller bieten Systemlaufräder bestehend aus solchen Felgen an: DT Swiss GR1600 24-622, ~460€
Bei diesen Systemlaufrädern wird auf die feste Felge gesetzt. Allerdings verfügen sie nur über 24 Speichen und straightpull-Naben. Rückmeldungen über sich entspannende Speichen bei diesen LRS sind nicht selten. Die 24Stck., 2fach gekreutzten Speichen sind wohl ein bischen wenig, um Beschleunigungen aufzunehmen.

Wenn Du für 120kg Systemgewicht selbst bauen willst, nimm lieber 32 Speichen und J-Bend-Naben. Am besten nimmst Du dünne Speichen: Spaim CX-Ray (auf der flacheren, entspannteren Seite HL & VR) und Sapim CX-Sprint auf der steileren Seite (auf der steileren Seite HR & VL). Diese Messerspeichen sind am elastischten und erreichen wegen der minimierten Lastwechsel (in Zusammenarbeit mit steifen Felgen) eine hohe Dauerhaltbarkeit. Sapim Speichen und Nippel bekommst Du in Deutschland wohl am billigsten bei www.wheel-parts.shop. :)

Wenn Du 1600gr. erreichen willst, musst Du Dir Gewicht bei den Naben leihen und bei der Anzahl der Speichen. DT Swiss macht das mit dem CR1400 Laufradsatz: ~630€, 1600gr., DT240 straightpull Naben, 24 Messerspeichen, RR481 22-622 Felgen. Nur ob der CR1400 (zugel. Systemgewicht 130Kg) auch dauerhaltbar ist? :confused:
 

freetourer

Mein Enduro ist härrrrter als Dein DH
Dabei seit
23. März 2006
Punkte Reaktionen
4.242
Kurze Frage: Haltet ihr die Kombi

700c
28-Loch vo/hi
100/142
22+ interne Felgenweite
Alufelgen tubeless
120kg Systemgewicht (bissl Reserve nach oben)
mit 1600g +/-
Budget max. 500Euro
Selbstbau

für machbar? Einsatz Gravelbike mit viel Straße und ruhiges Geläuf.
So etwas habe ich selbst gerade aufgebaut:

  • DT Naben 350 Vorne/240Hinten 28L JB CL
  • DT R500 Felgen
  • Sapim D-Light Speichen
  • Sapim Polyax DS Nippel
 

flashmatic

langsamfahrer
Dabei seit
5. April 2009
Punkte Reaktionen
536
Ort
Stuttgart
Wenn Du was mit einer newmen sl xa25 (125 kg) aufbaust, kommst Du ungefähr bei den 1600 g raus. Die hat 25 Maulweite. Ich würde dann aber ausschließlich graveln, fürs Gelände ist die Gewichtsmäßig zu sehr auf Kante genäht. Für mehr Stabilität gibt's die auch mit 32 Speichen.
Gekröpfte Speichen würde ich auf jeden Fall nehmen.
 
Dabei seit
18. Juni 2006
Punkte Reaktionen
8
Ich hänge mich hier auch mal dran, ist für ein 2017 Specialized Diverge Elite (Carbon, nonSCS-Ausfallende ist bereits dran), die Axis -Naben sind fertig und jetzt hätte ich gern etwas leichteres und dennoch halbwegs robustes, gern Carbon im Bereich um oder unter 1400g. Das Diverge ist mein geliebtes Mädchen für alles, ist mit Lupine, Träger und Blechen versehen und wird zum Pendeln, Touren und Reisen genutzt.

1) Laufradgröße? Welche Einbaubreite/welches Achssystem wird benötigt? (vorne/hinten)
700c, 12x100 vorn, hinten - und das ist schon mein Hindernis - 12x135
2) Welche Reifenbreite soll gefahren werden?
32x622 (aktuell Gravelking SK, bin sehr zufrieden), der Rahmen gibt mit Blechen nicht mehr her
3) Welches Reifensystem soll genutzt werden?
Tubeless funktioniert bisher super,!
4) Bitte den Einsatzbereich und Fahrstil so genau wie möglich beschreiben.
80-90% Straße, 10-20% überwiegend leichte Feldwege und Schotter, sehr selten Gröberes
5) Körpergewicht des Fahrers/der Fahrerin? (Adams-/Evakostüm, falls mit schwerem Rucksack unterwegs bitte mit angeben)
66kg, allerdings wird auch regelmäßig ein Kinderanhänger gezogen, deshalb soll die 12er Steckachse unbedingt erhalten bleiben. (Seltene) Vollbeladung hieße ich, zwei Ortliebs mit insg 25kg und der Anhänger mit etwa 30kg.
6) Bisher hatte ich folgende Laufräder: Mit denen hatte ich folgende Probleme: Im übrigen hat mich gestört...
r460db mit Axis-Naben. Waren ok, mussten mal zentriert werden, jetzt sind die Naben fertig. Am Rennrad deutlich leichtere Shamal Ultra, die waren und sind halt geil.
7) Budget - was darf's kosten? Hierzu auch Punkt 7 beachten
Unter 1000€ wär schön, wenn alles passt und es ein wenig mehr wird, ist das auch in Ordnung
8) Wo soll gekauft werden? Händler vor Ort? Laufradbauer? Discounter? Eigenbau? Egal
Laufradbauer oder China ;-)
9) Klar sollte sein, dass nicht alle Wünsche zu jedem günstigen Preis realisiert werden können. Die Frage ist dann, an welchem Punkt man am ehesten bereit ist, Kompromisse einzugehen. Dies wird oft umschrieben mit einem Zitat von Keith Bontrager: "Strong, light, cheap - choose two." Daher: Bitte gewichten, was dem Käufer am wichtigsten ist (mit dem wichtigsten anfangen):
- Stabilität - Gewicht - unbedingte Zuverlässigkeit - Steifigkeit - Optik

Gewicht - Stabilität - Zuverlässigkeit - Steifigkeit - Optik (gern geringer Querschnit, eine hohe Flanke möchte ich nicht)
10) Sonstige Wünsche: Etwa Farbwünsche, lauter/leiser Freilauf, bestimmte Zielvorstellung des Laufradgewichts ...
11) Bisher im Rennen sind bei mir folgende Laufradsätze (mit Link), über die ich mich bereits über die Suchfunktion informiert habe:
Ich bin klebe schon lange an den Rädern von Farsports und hätte mir am liebsten dort den FS30/30G 700c mit 240er-Nabe aufbauen lassen: https://wheelsfar.com/gravel-wheelset-built-with-dt-swiss-240-exp-sp-p0061.html

Nun ist es so, dass sich die 240 EXP sich offensichtlich nicht auf 12x135 reduzieren lässt, die 350 wäre mir eigentlich zu schwer. Alternativvorschläge zur Nabe? Ansonsten habe ich mal bei Slowbuild angefragt für einen Satz mit den Z30i24SL… https://slowbuild.de/produkt/road-gravel-carbon-express-konfigurator/
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
20. März 2020
Punkte Reaktionen
17
Hallo community,

Mir schwirrt ein Laufradprojekt im Kopf rum. Was ist denn eure Meinung dazu?

Hier die Prosaversion, für die Schnellleser unten die ausgefüllte Liste.

Aktuell fahre ich hauptsächlich Pi-Ropes. Bin die lange mit Newmen Evo A.30 Alufelgen mit DH-Reifen gefahren, bis die Felgen verbeult waren. Habe jetzt auf die CFK-Version gewechselt, weil die angeblich haltbarer sind. Die traue ich mich nicht ohne Inserts zu fahren, habe also ein Insert drin und und auf DD-Karkasses gewechselt.

Ich mag das Fahrverhalten der Pi-Ropes sehr. Grip ohne Ende (v.a. im Vergleich mit meinem "Standardlaufradsatz" mit King Iso hubs, J-bent CX ray/ CX sprint mit EX 511). Meine Hypothese ist, dass das vom Dämpfungsverhalten der Seile kommt. Ich merke jedenfalls keinen Unterschied zwischen den Pi-Ropes mit Newmen Alu- oder CFK-Felgen (oder sind die gleich steif?).

Was ich nicht so mag: dass die Speichen nicht sonderlich robust sind und das System nicht sehr wartungsfreundlich. Von den Seilen bekomme ich recht regelmässig ein paar Fasern kaputt. Dann stimmt die Speichenspannung nicht mehr und eigentlich müsste ich fix nachzentrieren. Das wiederum ist ein mega Akt, weil die Nippel nur von innen in der Felge zugänglich sind. Heisst Reifen weg, Insert weg, Felgenband weg. Gerade an Rennwochenenden totaler Mist. Die Haltbarkeit und der Leichtlauf der newmen-Naben ist verbesserungswürdig.

Inserts gehen mir auf die Nerven. Würde gerne wieder auf DH-Schlappen ohne Inserts. Bei dem Gewicht, den Kosten und dem Verschleiss der Inserts kann ich auch gleich DH Reifen mit Alufelgen fahren und die Felgen als Verschleissteil definieren.

Meine Idee ist jetzt, ein Alufelgenlaufrad mit möglichst nachgiebigen Speichen zu bauen. Meines Erachtens müssten die Speichen dafür möglichst lang und möglichst dünn sein.
Lange Speichen haben Laufräder mit Straightpull.

Also: Alufelgen - lange dünne Speichen - Straightpullnaben

Dünne Speichen wären z.B. DT Aerolight. (Flache Speichen sollen es sein, ich will selbst aufbauen. Das ist mit flachen etwas einfacher wegen der Verdreherei beim Zentrieren).

Auf der jeweils steilen Seite des Laufrads (hinten rechts, vorne links) würde ich jeweils etwas robustere Speichen nehmen, also z.B. DT Aero comp. (Kann ich darauf beim Vorderrad verzichten? Der DT Speichenrechner schmeisst die gleiche Länge aus, somit müsste der Winkel bei DT 240 gleich sein?)

Felgen: Tendiere zu EX 511 vorn und EX 471 hinten aufgrund des aktuellen Maxxis-Reifenangebots (härtere Mischung mit DH-Karkasse in 650b gibt's nur als 2.4"). Die Newmen Evolution SL A.30 waren ok, aber halt nach einem halben Jahr durch. Die EX 511 ist bei mir dauerfest und somit würde ich die 80g Mehrgewicht in Kauf nehmen. (CFK-Felgen fallen aus, das packe ich kopfmässig nicht. Habe den pi-rope neu aufgebaut mit Advanced A.30).

Naben: hatte ich an DT 240 straightpull mit IS gedacht. 6-Loch muss sein, CL schränkt mir die Scheibenwahl zu sehr ein.

So würde ich bei 1730g landen und sollte ein maximal nachgiebiges Laufrad bei maximal robuster Felge bekommen.

Was meint ihr?


1) Laufradgröße? - 29"/650b mullet boost

2) Welche Reifenbreite soll gefahren werden? - Vorn 2.5", hinten 2.4"

3) Welches Reifensystem soll genutzt werden? - DH Reifen tubeless, kein Insert

4) Bitte den Einsatzbereich und Fahrstil so genau wie möglich beschreiben. - Touren und Ballern im ruppigen Gelände. Alpen. Reschen. Auch im Enduro Renneinsatz (also auch mal unpräzise). Tiefenmeter selbst getreten/ geliftet: 60/ 40.

5) Körpergewicht des Fahrers/der Fahrerin? (Adams-/Evakostüm, falls mit schwerem Rucksack unterwegs bitte mit angeben) - 68kg nackig + max. 8kg Rucksack

6) Bisher hatte ich folgende Laufräder: Mit denen hatte ich folgende Probleme: Im übrigen hat mich gestört...

Pi-Rope. Grossartiges Fahrverhalten, was ich mit diesem Laufradsatz nachzubauen versuche.
Robustheit der Speichen dürfte besser sein und die damit verbundene Wartungsarbeiten müssten einfacher sein.

7) Budget - was darf's kosten? - Bisschen egal.

8) Wo soll gekauft werden? - Eigenbau oder @felixthewolf (dessen Laufräder einfach ein Traum sind :))

9) Bitte gewichten, was dem Käufer am wichtigsten ist (mit dem wichtigsten anfangen):
- Stabilität - Gewicht - unbedingte Zuverlässigkeit - Steifigkeit - Optik

Fahrverhalten - Zuverlässigkeit - Gewicht - Einfache Wartbarkeit

10) Sonstige Wünsche

Maximalen Grip soll es bieten. 6 Loch. Felge halbwegs günstig selbst auszutauschen.

11) Bisher im Rennen sind bei mir folgende Laufradsätze:

Anhang anzeigen 1422779
Ich finde den Ansatz von iflow sehr interessant. Rahmenbedingungen sind bei mir identisch.

Bisher fahr ich:
HR (27.5"): ex511 / 471, 32 Stk. CX-ray (j-bend), 350er Nabe.
VR (29"): XM481 / ex471 - ansonsten gleich wie das HR.

Die HR Felge hält ca. 1 Jahr (das ist ok) - dann ist die durch (Dellen). Vorne schafft sie 1-2 Jahre. Je nachdem wann mir der erste katastrophale Fahrfehler unterläuft...
In 2 Jahren hatte ich 2x gerissene Speichen (CX Ray) durch Gemüse im Laufrad.

Tendenz geht Richtung (Selbstaufbau):
-240er Naben, 28 Loch (J-bend)
-Cx-ray
-Felgen bin ich untenschlossen.

  • Wie dellenresistent sind assymetrische Felgen (Dukes)?
  • Wie steif sind die Syntace Felgen?
  • wie würdet ihr folgende Felgen im Vergleich von der Steifigkeit einordnen:
DT Ex511 / 471, syntace w28i / 33i, Duke FuryStar/ FuryStar HD?
- Was ist vorne (für mehr Flex) von CX Super zu halten?
 
Dabei seit
6. August 2021
Punkte Reaktionen
0
Servus Leude,
kurz und knapp: Ich fahre ein Trek Fuel Ex 8 XT von 2020 (hier die technischen Daten) mit 29" und möchte für den Bikepark-Einsatz gerne auch einen Laufradsatz mit 27".

Wiege 90 kg.

PS: Habt Ihr da Ideen? Muss jetzt keine High-End Variante sein.

Und wie verhält es sich mit der Kassette? Sollte ich eine baugleiche wie bei meinem regulären Satz montieren? Worauf muss ich bei der Nabe achten?

Danke und Grüße
 
Dabei seit
8. September 2015
Punkte Reaktionen
766
Ort
Pfalz
Bezüglich der Nabe musst du achten, dass der Freilauf der gleiche ist, damit du deine Kassette verwenden kannst. Also wahrscheinlich Shimano Microspline.
Aber grundsätzlich müsste ich zu bedenken geben, dass wenn man in ein 29"-Rad einfach 27,5" reinsteckt, es in der Regel überhaupt nicht funktioniert. Die Geometrie ist dafür nicht ausgelegt. Das Tretlager ist beispielsweise viel zu tief, nebst anderer Dinge. Aber natürlich kannst du machen was du willst, ich hoffe nur, dass du weißt was du tust. Wenn nicht, lass es lieber.
 
Dabei seit
6. Juni 2021
Punkte Reaktionen
0
Moin sagtmal, kann man den giant cxr 1 carbon laufradsatz bedenkenlos empfehlen? Auf der Giant site, sind diese auf einem hochpreisigen 4999€ Gravelbike drauf, welches bis 150kg Gewicht abkann. Ich brauche eig ca 130kg und hätte gerne einen Satz Carbon Laufräder. Von den maßen her passt das nämlich alles
 
Dabei seit
19. April 2022
Punkte Reaktionen
0
Geschätzte Foristen,

bin langjähriger Mitleser und konnte bisher alle meine Fragen über die Suche klären. Jetzt bin ich aber an einem Punkt, wo ich doch einmal direkt fragen muss.

Ich suche einen in erster Linie leichten 29er-Boost-Laufradsatz, der für einen ~65 kg leichten XC-Fahrer trotzdem stabil genug ist, wenn es mal etwas ruppiger zugeht.
Keyfacts: mindestens 28 mm Maulweite, Gewicht maximal 1.400 g, Budget maximal 1.400,-

Bei den einschlägigen Shops (r2, müller, bike24 etc.) finde ich leider nichts so richtiges bzw. werden die Gewichte gern als "ab xxx g" angegeben und das reale Gewicht müsste ich schätzen.

Lediglich der hier erfüllt auf dem Papier alle Wünsche: Lilienthal XS Felgen mit Tune KillHill/ClimbHill-Naben und Sapim D-Light-Speichen mit angebl. 1.355 g bei 1,3k (https://www.bike24.de/p1498462.html). Bei den Naben bin ich mir unsicher, ob es nicht "moderner" (Ratchet), leichter und zu einem besseren Preis-Leistungs-Verhältnis geht. Zu den Felgen gibt es recht wenig Erfahrungen, aber die Herstellung in DE, 30er Maulweite und das für mich schicke Aussehen machen schon attraktiv für mich.

Ist das vom Preis-Gewichts-Verhältnis das, was aktuell möglich und für meinen Anwendungszweck in Ordnung ist?

Unten mal mein ausgefüllter Fragenkatalog zur mit hoffentlich allen notwendigen Details. Sind meine Wünsche zu dem Preis realistisch oder würde ich mich da mit einer Anfrage an einen Laufradbauer lächerlich machen? Oder bei dem Lilienthal zugreifen?

1) Laufradgröße: 29 Zoll, 15x110/12x148 Boost, 6-Loch, Microspline
2) Reifenbreite: 2,4 Zoll (breiter wirds nicht, werde aber ggf. mal schmalere testen)
3) Reifensystem: aktuell Schlauch, später wechsel auf Tubeless
4) Einsatzbereich und Fahrstil: XC/DC/Marathon, 10% Straße/befestigt, 40% Waldautobahn, 30% S0, 20% S1 mit Stellen S2, fahre schon gern zügig, treffe nicht immer die Linie und ein paar kleine Sprünge max. 50 cm sind auf meiner Hausrunde auch dabei.
5) Körpergewicht: 64 - 66kg komplett inkl. Rucksack u. Wasser
6) Bisher: Synchros Silverton 2.5, Problem: massiv übergewichtig; auf meinem vorherigen Trail/AM hatte ich Newmen Evolution SL A.30 in 27,5, wo mir der leise Freilauf gefiel
7) Preis: max. 1.400 €, gern günstiger
8) Kaufen: Laufradbauer oder Onlineshop, kein Eigenbau
9) Gewichtung: Gewicht, Zuverlässigkeit/Haltbarkeit, Optik nachrangig
10) Wünsche: Gewicht < 1400g, farblich: Schwarz/Grau, ggf. mit weißen Akzenten, leiser Freilauf wäre mir lieber - ist aber kein Muss
11) Bisher im Rennen: https://www.bike24.de/p1498462.html
 
Dabei seit
3. Mai 2018
Punkte Reaktionen
438
Hi, möchte mir demnächst meinen ersten Laufradsatz bauen mit Erase Naben und Lightbicycle RM29C07 Felgen. Als Speichen möchte ich Sapim CX-Ray und Sapim Polyax Doublesquare 16mm als Nippel verwenden. Die verschiedenen Rechner sowie die Empfehlung von Lightbicycle liegen sehr nah beieinander, was mich erstmal beruhigt.
Leider gibt es die Speichen nur in geraden Größen.
Kann ich der Berechnung der Längung vom Spokomat trauen und VL, VR und HR mehr als 1mm abrunden? Oder doch lieber aufrunden, was weniger als einen Millimeter ausmachen würde?
RechnerVLVRHLHR
Sapim291293292291
DT-Swiss291,4293,5292,5291,5
Prowheelbuilder291,1293,3292,3291,3
Empfehlung von Lightbicycle291293292291
Spokomat ohne Längung291,15293,3292,27291,28
Empfehlung Spokomat mit Längung290292292290
 
Zuletzt bearbeitet:

Colt__Seavers

Fahrradenthusiast
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
8.133
Ort
Rostock
Moin zusammen, bräuchte wieder eine Kaufempfehlung von euch...

Randbedingungen
Fahrer mit Gepäck 85kg
Gravel LRS mit größtenteils Asphalt und leichtem Schotter
sehr gemäßigte Fahrweise
700c
40mm Reifen
3,5 bar bei 40mm muss drin sein (ja, ich weiß, der Fahrer mag es gern hart)

Aktuelle Planung
fest:
DT350 J-bend
28L
Laser/D-Light
Polyax DS Alu

noch zu entscheiden:
DT XR 361


Felge trotz XC Spec i.O. ? oder gibt's andere Vorschläge?


Budget Felge je ~80€, leicht wäre wünschenswert (LRS <1600g)
 

Colt__Seavers

Fahrradenthusiast
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
8.133
Ort
Rostock
Moin zusammen, bräuchte wieder eine Kaufempfehlung von euch...

Randbedingungen
Fahrer mit Gepäck 85kg
Gravel LRS mit größtenteils Asphalt und leichtem Schotter
sehr gemäßigte Fahrweise
700c
40mm Reifen
3,5 bar bei 40mm muss drin sein (ja, ich weiß, der Fahrer mag es gern hart)

Aktuelle Planung
fest:
DT350 J-bend
28L
Laser/D-Light
Polyax DS Alu

noch zu entscheiden:
DT XR 361


Felge trotz XC Spec i.O. ? oder gibt's andere Vorschläge?

Budget Felge je ~80€, leicht wäre wünschenswert (LRS <1600g)
hmmm, schade, hier war schon mal mehr los.

Ich hab jetzt noch die 391 als Option aufgetan.

Die Duke Lucky Star Ultra Gravel liest sich sehr gut mit max 4bar bei 40mm und 90kg Systemgewicht. Würde ich dann hinten mit 32L aufbauen, vorne gibt's nur 28L bei DT350 12x100.
Aber hat die nun 607 oder 606 ERD? Laut Duke wird sie mit 607 angegeben, aber auf der Felge steht 602,9++ was 606 inkl Nippelkopf bedeuten würde.
Und ist max nun 1050 oder 1200N da steht auf der r2 Webseite auch was anderes als auf der Felge.
1652337736270.png
 

Colt__Seavers

Fahrradenthusiast
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
8.133
Ort
Rostock
Die Duke LSU ist leider vom Tisch, mein Kumpel hat schiss, dass er bei bikepacking auf jede Wurzel aufpassen muss. Verstehe ich auch. Er tendiert jetzt eher zu einer ausgesprochenen Gravel Felge.
DT 481 wäre die Budgetvariante, Duke WR25 die geile Variante auf die ich Bock hätte beim Aufbau.
 

2RadBanause

Flachlandradler
Dabei seit
29. Mai 2009
Punkte Reaktionen
1.435
Ort
Hamburg
Die Duke LSU ist leider vom Tisch, mein Kumpel hat schiss, dass er bei bikepacking auf jede Wurzel aufpassen muss. Verstehe ich auch. Er tendiert jetzt eher zu einer ausgesprochenen Gravel Felge.
DT 481 wäre die Budgetvariante, Duke WR25 die geile Variante auf die ich Bock hätte beim Aufbau.
DT Swiss C 180022-622, R 500 + DT 370~1760gr.~280€
DT Swiss G 180024-622, G 540 + DT 370~1900gr.~300€
DT Swiss CR 160022-622, RR 481 + DT 350~1730gr.~430€
DT Swis GR 160024-622, GR 531 + DT 350~1810gr.~460€
DT Swiss CR 140022-622, RR 481 + DT 240~1600 gr.~630€
^Da hatte ich mal 'ne kurze Übersicht über die DT LRS gepostet. In Spalte 2 stehen auch die Felgen.
RR 481, GR 531 sind die geschweißten (wg. Dichtigkeit), die mit Washern aufgebaut werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Colt__Seavers

Fahrradenthusiast
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
8.133
Ort
Rostock
Hexe hat auf anderem Weg nochmal die Duke HD 6TERS 26 ins Rennen geworfen. Finde ich sehr interessant. mit 25,5mm innen, 2,1mm Asym und 427 g sogar etwas mehr Reserven als die Newmen SL XA25. Einzig der max Druck bereitet mir etwas kopfzerbrechen. 2,8bar bei 2,25 sollte ja eigentlich 3,5bar bei 40mm dicke gehen. Aber ich massiere mal meinen Kumpel, dass er bei 3,0bar bleibt, färt sich sowieso angenehmer. Und ja, Budget wird natürlich überschritten...aber wenn custom, dann richtig,..
 
Oben Unten