Fragenkatalog Laufrad-Kaufberatung

Dabei seit
25. Juli 2006
Punkte Reaktionen
2.628
Eine Frage zu Speichenlänge in Kombination mit Nippellänge und Nutzung von Sapimnippel und -speichen.

Idee: DTSwiss RR 481, DTSwiss 350
Sapim Race + Sapim Dlight Speichen, Phr-Washer, Sapim Nippel (Polyax Hexagon Nippel, 14 mm), 28 Speichen, 3-fach

Ich habe mal den DT Swiss Rechner bemüht und näherungsweise analoge Speichen ( Comp + Comp Race) und Nippel (verschiedene Varianten berechnet) zu den Sapim-Varianten oben eingegeben.

Ich gehe mal davon aus, dass sich die Speichenlängung nicht wirklich unterscheidet. (wenn im niedrigen 0,x mm Bereich). Daher sollte es für die Speichen hoffentlich analog sein und berechnungstechnisch passen.

Aber: Kann ich die Berechnung der DT Pro Lock Standard Alu , 14 mm übernehmen? Oder muss ich da bei den Nippeln bzgl. Gewindelänge o.ä aufpassen?

Folgefrage: Welche Speichenlänge nimmt man, wenn als Speichenlänge eine ungerade Länge angegeben wird?
Nutzt man dann besser kürzere Nippel + kürzere Speiche (bspw. 12mm + 290) oder die nächstlängere Speiche + längerer Nippel (bspw. 14 mm + 292) oder eine andere Variante?

Squorx ProLock, 15 mm

2629BCBE-D325-4849-AC2F-40466E56DEBE.png



ProLock, 12 mm
D9F3F0DE-8625-4363-9566-D66F0ECF94C2.png



ProLock, 14 mm
EFA88948-F439-4F46-977C-52914479F0E7.png
 
Zuletzt bearbeitet:

Colt__Seavers

Fahrradenthusiast
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
10.577
Ort
Rostock
Eine Frage zu Speichenlänge in Kombination mit Nippellänge und Nutzung von Sapimnippel und -speichen.

Idee: DTSwiss RR 481, DTSwiss 350
Sapim Race + Sapim Dlight Speichen, Phr-Washer, Sapim Nippel (Polyax Hexagon Nippel, 14 mm), 28 Speichen, 3-fach

Ich habe mal den DT Swiss Rechner bemüht und näherungsweise analoge Speichen ( Comp + Comp Race) und Nippel (verschiedene Varianten berechnet) zu den Sapim-Varianten oben eingegeben.

Ich gehe mal davon aus, dass sich die Speichenlängung nicht wirklich unterscheidet. (wenn im niedrigen 0,x mm Bereich). Daher sollte es für die Speichen hoffentlich analog sein und berechnungstechnisch passen.

Aber: Kann ich die Berechnung der DT Pro Lock Standard Alu , 14 mm übernehmen? Oder muss ich da bei den Nippeln bzgl. Gewindelänge o.ä aufpassen?

Folgefrage: Welche Speichenlänge nimmt man, wenn als Speichenlänge eine ungerade Länge angegeben wird?
Nutzt man dann besser kürzere Nippel + kürzere Speiche (bspw. 12mm + 290) oder die nächstlängere Speiche + längerer Nippel (bspw. 14 mm + 292) oder eine andere Variante?

Squorx ProLock, 15 mm

Anhang anzeigen 1553315


ProLock, 12 mm
Anhang anzeigen 1553316


ProLock, 14 mm
Anhang anzeigen 1553317
wenn du 14mm Sapim Nippel immst, musst du Standard 12mm DT Nippel einstellen.
Die PBR Washer hat der DT Rechner auch schon drin bei den RR481.
Sprich diese Werte nehmen:
1663578003638.png


Wenn du die D-light nur in geraden Längen bekommst, die 293,4 auf 294mm aufrunden, nicht auf 292 abrunden.
 
Dabei seit
10. Januar 2007
Punkte Reaktionen
1.101
Ich brauche mal ein wenig Inspiration.

Es braucht einen neuen Ultraendurance- und Reiseradlaufradsatz. Als Naben sind schon mal hinten DT Swiss 350 classic und vorn ein SON mit je 32 Speichen und 6Loch Disc gesetzt. Die DT350 hat ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und ist zumindest leiser als andere Naben. Und für mich wichtig: ich brauche Campa-Kompatibilität, auch wenn ich vielleicht mit 11fach auch Shimano-Kassetten nutzen kann (ich schrecke nicht vor SRAMpagnoNO-Schaltungen zurück :-D)

Speichen vorn Sapim Race und D-Light - laut Spokomat die beste Kombi. Auf dem Vorderrad hängt bei mir das Hauptgewicht (zwei große Vaude Aqua Back an einem Lowrider). Hinten dann wohl Race/Laser.

Bei den Felgen bin ich mir noch unsicher: Bisher waren es DT Swiss E512 in 650B, also robust, geöst, 25mm Maulweite. Gibt es da bessere vielleicht sogar schönere Alternativen? Die E512 kommt ja a weng grob für ein klassisches Stahl-Reiserad daher.
 

flashmatic

langsamfahrer
Dabei seit
5. April 2009
Punkte Reaktionen
575
Ort
Stuttgart
Von DT swiss: GR531, xm421, M462. Bei höherem Systemgewicht eine ex471. Ich habe gestern erst eine E512 aufgebaut. Geht gut. Ich persönlich würde die xm nehmen, je nach gewünschter Reifenbreite auch die 481.
Die Aufkleber kannst Du bei DT problemlos ablösen, das gibt dann eine schicke komplett schwarze Oberfläche.
Und wie oben von hopfer schon geschrieben: Druck, Reifenbreite wären gut zu wissen. Ebenso Systemgewicht.
 
Dabei seit
10. Januar 2007
Punkte Reaktionen
1.101
Danke Euch!

Systemgewicht so ca. 125kg
Ich mit Klamotte und Rucksack/Kamera/Trinkblase 90kg, das Fahrrad sicher 12kg und Gepäck 20 bis 25kg. Das sollte aber schon die obere Grenze sein.

Luftdruck gerne auch mal 4bar trotz tubeless.

Gerne abseits der Straße unterwegs, in Norwegen hat es die Aqua Backs und den Shutter Precision zerrüttelt 🙈
 

flashmatic

langsamfahrer
Dabei seit
5. April 2009
Punkte Reaktionen
575
Ort
Stuttgart
[/QUOTE]
Luftdruck gerne auch mal 4bar trotz tubeless.

Das würde ich nochmal überdenken, bzw. andersrum: vielleicht breitere Felge nehmen (z.b. 30 mm), insofern was breites in deinen Rahmen passt, und eher weniger Druck fahren. Grad auf Reisen für höheren Komfort. Speziell lm unbefestigten Gelände ist weniger Druck oft angenehmer zu fahren.
Edit: Noch was: wenn Du 4 bar fahren möchtest, solltest Du bei der neuen Felge drauf achten dass die das auch ab kann. Die meisten Felgen sind nur bis zu einem bestimmten Druck ausgelegt.
 
Dabei seit
10. Januar 2007
Punkte Reaktionen
1.101
Das würde ich nochmal überdenken, bzw. andersrum: vielleicht breitere Felge nehmen (z.b. 30 mm), insofern was breites in deinen Rahmen passt, und eher weniger Druck fahren. Grad auf Reisen für höheren Komfort. Speziell lm unbefestigten Gelände ist weniger Druck oft angenehmer zu fahren.
Edit: Noch was: wenn Du 4 bar fahren möchtest, solltest Du bei der neuen Felge drauf achten dass die das auch ab kann. Die meisten Felgen sind nur bis zu einem bestimmten Druck ausgelegt.

Also unter 3bar würde ich nicht gehen - ich mag das schwammige einfach nicht - supple hin oder her

Beim Mountainbike passen die 2bar auf den Trails, aber nicht auf der Langstrecke oder Reise.
 
Dabei seit
10. Januar 2007
Punkte Reaktionen
1.101
Habe mir die Felgen jetzt alle angeschaut. EX471 und E512 liegen ja nahe beinander von der Optik her. Die eine geöst, die andere geschweißt ist ein Patt für mich (ich mag geschweißte, geöste Felgen). Die GR 531 ist für mich unnötig höher (nächste Vorliebe: eher flache Felgen)
 

flashmatic

langsamfahrer
Dabei seit
5. April 2009
Punkte Reaktionen
575
Ort
Stuttgart
Das mit dem schwammigen Gefühl kenne ich. Das kann tatsächlich bei einer schmalen Felge mit relativ breiten Reifen sich so anfühlen. Deswegen empfahl ich ja breitere Felgen. Mir hat ausprobieren viel geholfen. Ich komme vom Rennrad vor ca. 15 Jahren mit 6 - 8 bar 🙄.
 
Dabei seit
17. September 2012
Punkte Reaktionen
956
Ort
Gießen
Welche Reifenbreite fährst Du denn auf dem Bike?
Auch 2 bar auf dem MTB bei Deinem Gewicht erscheint mir noch ziemlich viel…
Ich fahre bei annähernd gleichem Systemgewicht auf meinem Trekkingrad 50 mm-Reifen auf 19c-Felgen mit 2 bzw. 2,5 bar (v/h) und da ist nichts schwammig. Auf dem MTB bei 30c-Felgen dann je nach Reifen 1,3/1,5 bis 1,4/1,6 bar, je nach Reifen - bei sauberem Fahrstil.
 
Dabei seit
24. September 2014
Punkte Reaktionen
86
Nur mal so fahre die EX471, hatte Probleme mit geösten.

Die Felge kommt mit den Squorx Nippeln und PHR Scheiben. Das sollte unbedingt bei der Speichenlänge berücksichtigt werden, die sollten dann 3...4mm länger als mit Standardnippel" sein.

Bei meiner Nabenschaltung ist die Felge oK. Bei Kettenschaltung würde ich sowas nicht andenken, gibt assymetrische
 
Dabei seit
10. Januar 2007
Punkte Reaktionen
1.101
Das mit dem schwammigen Gefühl kenne ich. Das kann tatsächlich bei einer schmalen Felge mit relativ breiten Reifen sich so anfühlen. Deswegen empfahl ich ja breitere Felgen. Mir hat ausprobieren viel geholfen. Ich komme vom Rennrad vor ca. 15 Jahren mit 6 - 8 bar 🙄.

Nee, kenne das schon auch von der E512 mit 47-584er Reifen.

Mein Ausflug zu 28mm mit 7bar war kurz. Nicht meine Tasse Tee. Lange 32mm mit 5bar. Beim "schnellen" Rad mit tubeless 37mm (Specialized Sawtooth auf H+Son Hydra) sind's ca. 3bar. Da bin ich aber nicht so beladen. Beim Ultraendurancebummeln geht das sicher auch mit den dicken Schlappen. 2.5bar würde ich da sicher mal probieren.

Breiter als 25mm Felgenbreite wird sich nicht mit dem Rahmen ausgehen. War schon erstaunt, dass das überhaupt passt.

Hier das übliche Bummel-Setup des alten Rades:


Und hier das Wohnmobil-Setup, damals noch mit 28"


ein dritter Flaschenhalter kommt noch dazu. Beim Reisen vielleicht jetzt auch die 8L Arschrakete dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:

PiratPilot

Schönwetterwarmduscher
Dabei seit
26. Juni 2007
Punkte Reaktionen
102
Ort
Sanssouci
Wertes Schwarmhirn,

ich steige gerade auf mein erstes 29er Fully um und suche die passenden Laufräder:

1) Laufradgröße? 29"
Welche Einbaubreite/welches Achssystem wird benötigt? Boost+Steckachse (hinten: 148x12mm, vorn: 15 x 110 mm), 6-Loch Bremsscheiben
2) Welche Reifenbreite soll gefahren werden? vorn max. 2.4, hinten maximal 2.3 (mehr passt nicht durch den Hinterbau), fürs Flachland auch oft 2.1er Reifen.
3) Welches Reifensystem soll genutzt werden? Ich will mal Tubeless mit Milch probieren, es sollte aber im Notfall auch ein Schlauch rein passen.
4) Bitte den Einsatzbereich und Fahrstil so genau wie möglich beschreiben. Wurzel- und Gerölltrails bis S2, keine Bike Parks, keine Drops, eher XC / Trail / Touren, Alpencross mit Bike Packing.
5) Körpergewicht des Fahrers/der Fahrerin? 85kg + 12kg Rad + 25kg Gepäck = max. 122kg Systemgewicht
6) Bisher hatte ich folgende Laufräder: 26" Mavic XC719 Felgen (19mm breit), DT240 Naben, Sapim CXRay Messerspeichen. Mit denen hatte ich nie Probleme, nicht mal ne Acht. Selbst 2.4er Reifen auf den 19mm Felgen fuhren sich für mich ok. Ich hatte in 15 Jahren nur einen Schaden (Felge hinten am Nippel gerissen).
7) Budget - was darf's kosten? max. 1500,-
8) Wo soll gekauft werden? Ich würde die Teile gern selbst bestellen und beim Laufradbauer meines Vertrauens einspeichen lassen.
9) Klar sollte sein, dass nicht alle Wünsche zu jedem günstigen Preis realisiert werden können. Die Frage ist dann, an welchem Punkt man am ehesten bereit ist, Kompromisse einzugehen. Dies wird oft umschrieben mit einem Zitat von Keith Bontrager: "Strong, light, cheap - choose two." Daher: Bitte gewichten, was dem Käufer am wichtigsten ist (mit dem wichtigsten anfangen):
unbedingte Zuverlässigkeit - Gewicht - Stabilität - Steifigkeit
10) Sonstige Wünsche: allerhöchstens 1500g für den LRS wäre gut.
11) Bisher im Rennen sind bei mir folgende Laufradsätze, über die ich mich bereits über die Suchfunktion informiert habe: Meine Vorstellung: hinten Duke Crazy Jack 6ters mit 27mm Maulweite und 32 Speichen, vorn Duke Lucky Jack mit 30mm Maulweite und ebenfalls 32 Speichen. Ich denke, auf dem Hinterrad lastet mehr Gewicht (darum schwerere Felge und 32 Speichen), aber 27mm reicht, da ich maximal 2.3er Reifen montieren kann. Vorn die leichtere Felge, aber auch 32 Speichen wegen der Bremskraft.
Naben sollen bewährte DT240 sein. (Ich habe gehört, die gibt es mit Zahnscheiben mit >50 Zähnen, so dass es "feiner rattert"?!) Kein Straight Pull.
Speichen gern auf der steilen Seite (hinten Antrieb, vorn Bremsscheibe) stärker als auf der anderen Seite. Welche Speichen sind empfehlenswert und welchen Speichenrechner nimmt man am besten?
 
Dabei seit
20. Mai 2007
Punkte Reaktionen
69
Ort
MUC
Es gibt zwar noch andere schöne Naben (z.B. Erase V2), allerdings spricht nichts gegen die DT 240 /EXP.
Möglich bei der EXP sind sowohl 36 als auch 54 Zähne (POE), bzgl. der Unterschiede was Lautstärke und Verschleiß betrifft sollte man sich bewusst sein.

Aufgrund vom Systemgewicht würde ich persönlich eher zu Crazy Jack als Frontfelge (30mm) sowohl vorne als auch hinten tendieren.
Sind zwar ~80gr mehr dafür bist Du auf der ganz sicheren Seite oder so 😉

Dank des Offsets /Asymmetrie der Duke Felgen kannst Du vorne sogar R und L dieselben Speichen verwenden und nur hinten auf der Antriebsseite die stärkeren.

Ob Du das lieber mit Laser/D-Light umsetzt oder CX-Ray/Sprint ist eine Frage der Vorlieben/des Budgets, ich würde am MTB „nur“ die Rundspeichen verwenden.

Wenn ich mich nicht verrechnet habe, kommt man ungefähr bei 1540gr für 6-Loch raus und bei CL -45gr weniger.
 
Zuletzt bearbeitet:

Colt__Seavers

Fahrradenthusiast
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
10.577
Ort
Rostock
Wertes Schwarmhirn,

ich steige gerade auf mein erstes 29er Fully um und suche die passenden Laufräder:

1) Laufradgröße? 29"
Welche Einbaubreite/welches Achssystem wird benötigt? Boost+Steckachse (hinten: 148x12mm, vorn: 15 x 110 mm), 6-Loch Bremsscheiben
2) Welche Reifenbreite soll gefahren werden? vorn max. 2.4, hinten maximal 2.3 (mehr passt nicht durch den Hinterbau), fürs Flachland auch oft 2.1er Reifen.
3) Welches Reifensystem soll genutzt werden? Ich will mal Tubeless mit Milch probieren, es sollte aber im Notfall auch ein Schlauch rein passen.
4) Bitte den Einsatzbereich und Fahrstil so genau wie möglich beschreiben. Wurzel- und Gerölltrails bis S2, keine Bike Parks, keine Drops, eher XC / Trail / Touren, Alpencross mit Bike Packing.
5) Körpergewicht des Fahrers/der Fahrerin? 85kg + 12kg Rad + 25kg Gepäck = max. 122kg Systemgewicht
6) Bisher hatte ich folgende Laufräder: 26" Mavic XC719 Felgen (19mm breit), DT240 Naben, Sapim CXRay Messerspeichen. Mit denen hatte ich nie Probleme, nicht mal ne Acht. Selbst 2.4er Reifen auf den 19mm Felgen fuhren sich für mich ok. Ich hatte in 15 Jahren nur einen Schaden (Felge hinten am Nippel gerissen).
7) Budget - was darf's kosten? max. 1500,-
8) Wo soll gekauft werden? Ich würde die Teile gern selbst bestellen und beim Laufradbauer meines Vertrauens einspeichen lassen.
9) Klar sollte sein, dass nicht alle Wünsche zu jedem günstigen Preis realisiert werden können. Die Frage ist dann, an welchem Punkt man am ehesten bereit ist, Kompromisse einzugehen. Dies wird oft umschrieben mit einem Zitat von Keith Bontrager: "Strong, light, cheap - choose two." Daher: Bitte gewichten, was dem Käufer am wichtigsten ist (mit dem wichtigsten anfangen):
unbedingte Zuverlässigkeit - Gewicht - Stabilität - Steifigkeit
10) Sonstige Wünsche: allerhöchstens 1500g für den LRS wäre gut.
11) Bisher im Rennen sind bei mir folgende Laufradsätze, über die ich mich bereits über die Suchfunktion informiert habe: Meine Vorstellung: hinten Duke Crazy Jack 6ters mit 27mm Maulweite und 32 Speichen, vorn Duke Lucky Jack mit 30mm Maulweite und ebenfalls 32 Speichen. Ich denke, auf dem Hinterrad lastet mehr Gewicht (darum schwerere Felge und 32 Speichen), aber 27mm reicht, da ich maximal 2.3er Reifen montieren kann. Vorn die leichtere Felge, aber auch 32 Speichen wegen der Bremskraft.
Naben sollen bewährte DT240 sein. (Ich habe gehört, die gibt es mit Zahnscheiben mit >50 Zähnen, so dass es "feiner rattert"?!) Kein Straight Pull.
Speichen gern auf der steilen Seite (hinten Antrieb, vorn Bremsscheibe) stärker als auf der anderen Seite. Welche Speichen sind empfehlenswert und welchen Speichenrechner nimmt man am besten?
8. verstehe ich nicht! Du kaufst mit MwSt, der Laufradbauer ohne, außer du hast ein Gewerbe. Auch gibt es wenige gute Laufradbauer die beigestellte Teile verarbeiten, da sie darauf keine Garantie geben können.
Wende dich an Stefan, Felix und Co und die bauen dir für 1500€ was geiles auf!
 
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
1.498
Ort
Randberlin / Erkner
Wertes Schwarmhirn,

ich steige gerade auf mein erstes 29er Fully um und suche die passenden Laufräder:

1) Laufradgröße? 29"
Welche Einbaubreite/welches Achssystem wird benötigt? Boost+Steckachse (hinten: 148x12mm, vorn: 15 x 110 mm), 6-Loch Bremsscheiben
2) Welche Reifenbreite soll gefahren werden? vorn max. 2.4, hinten maximal 2.3 (mehr passt nicht durch den Hinterbau), fürs Flachland auch oft 2.1er Reifen.
3) Welches Reifensystem soll genutzt werden? Ich will mal Tubeless mit Milch probieren, es sollte aber im Notfall auch ein Schlauch rein passen.
4) Bitte den Einsatzbereich und Fahrstil so genau wie möglich beschreiben. Wurzel- und Gerölltrails bis S2, keine Bike Parks, keine Drops, eher XC / Trail / Touren, Alpencross mit Bike Packing.
5) Körpergewicht des Fahrers/der Fahrerin? 85kg + 12kg Rad + 25kg Gepäck = max. 122kg Systemgewicht
6) Bisher hatte ich folgende Laufräder: 26" Mavic XC719 Felgen (19mm breit), DT240 Naben, Sapim CXRay Messerspeichen. Mit denen hatte ich nie Probleme, nicht mal ne Acht. Selbst 2.4er Reifen auf den 19mm Felgen fuhren sich für mich ok. Ich hatte in 15 Jahren nur einen Schaden (Felge hinten am Nippel gerissen).
7) Budget - was darf's kosten? max. 1500,-
8) Wo soll gekauft werden? Ich würde die Teile gern selbst bestellen und beim Laufradbauer meines Vertrauens einspeichen lassen.
9) Klar sollte sein, dass nicht alle Wünsche zu jedem günstigen Preis realisiert werden können. Die Frage ist dann, an welchem Punkt man am ehesten bereit ist, Kompromisse einzugehen. Dies wird oft umschrieben mit einem Zitat von Keith Bontrager: "Strong, light, cheap - choose two." Daher: Bitte gewichten, was dem Käufer am wichtigsten ist (mit dem wichtigsten anfangen):
unbedingte Zuverlässigkeit - Gewicht - Stabilität - Steifigkeit
10) Sonstige Wünsche: allerhöchstens 1500g für den LRS wäre gut.
11) Bisher im Rennen sind bei mir folgende Laufradsätze, über die ich mich bereits über die Suchfunktion informiert habe: Meine Vorstellung: hinten Duke Crazy Jack 6ters mit 27mm Maulweite und 32 Speichen, vorn Duke Lucky Jack mit 30mm Maulweite und ebenfalls 32 Speichen. Ich denke, auf dem Hinterrad lastet mehr Gewicht (darum schwerere Felge und 32 Speichen), aber 27mm reicht, da ich maximal 2.3er Reifen montieren kann. Vorn die leichtere Felge, aber auch 32 Speichen wegen der Bremskraft.
Naben sollen bewährte DT240 sein. (Ich habe gehört, die gibt es mit Zahnscheiben mit >50 Zähnen, so dass es "feiner rattert"?!) Kein Straight Pull.
Speichen gern auf der steilen Seite (hinten Antrieb, vorn Bremsscheibe) stärker als auf der anderen Seite. Welche Speichen sind empfehlenswert und welchen Speichenrechner nimmt man am besten?

Ich hau mich auch mal kurz in die Bresche:
Von deinem Anwendungsgebiet her würde ich sagen, ist die CrazyJack ganz schön viel Holz, auf dem du herumklopfen möchtest. Ich sehe nicht wirklich viel, was eine LuckyJack hier überfordern sollte. Aber wenn du es etwas "stabiler", auch mental absichernder, haben möchtest, dann nimm doch die LuckyJack HD. Gibt es in 28 und 30mm Maulweiten-Ausführung und bringt genau das mit, was du wohl gerne hättest: Optimales Gewicht und gleichzeitig mehr Fleisch als eine "Standard" LuckyJack.

Wenn man dein Wunschgewicht von 1500g Obergrenze annimmt, ist es aber natürlich nicht zwingend notwendig bei den Felgen das letzt Gramm heraus zu kitzeln, das Ziel wird auch mit einer CrazyJack und den DT240 locker erreicht. Ich habe meinen Vorschlag nur aus dem Gesichtspunkt der "Optimierung" getippt. ;)
Vg
Hexe
 
Dabei seit
24. August 2022
Punkte Reaktionen
7
Hallo alle,

ich möchte nächstes Jahr Ultra-Marathons fahren, und suche hierfür einen absolut zuverlässigen LRS der auch nicht zu schwer sein darf. Ich hatte in den letzten zwei Jahren drei Speichenrisse (alle im Nippel) und mag sowas nicht während eines Wettkampfs haben.

1) Laufradgröße? Welche Einbaubreite/welches Achssystem wird benötigt? (vorne/hinten) Umbaumöglichkeiten auf andere Standards erwünscht?
- 29", 15x110, 12x148, CL

2) Welche Reifenbreite soll gefahren werden?
- 2.25

3) Welches Reifensystem soll genutzt werden? "Normaler" Reifen mit Schlauch? Tubeless mit Latexmilch? Geklebte Schlauchreifen? UST
- Tubeless

4) Bitte den Einsatzbereich und Fahrstil so genau wie möglich beschreiben. Die Singletrail-Skala bietet ein paar Anhaltspunkte
- Der Laufradsatz soll hauptsächlich für XC-Marathons verwendet werden. Ich bin nicht ganz leicht und bringe viel Dauerlast auf die Pedale. In den letzten zwei Jahren hatte ich drei Speichriße (Antriebsseite, alle sind am Gewinde im Nippel abgerissen). Sonst fahre ich mit dem Rad schon S2/S3, aber eigentlich immer nur, wenn ich es auch abrollen könnte.

5) Körpergewicht des Fahrers/der Fahrerin? (Adams-/Evakostüm, falls mit schwerem Rucksack unterwegs bitte mit angeben)
- 95Kg Körpergewicht, systemgewicht bis 115Kg

6) Bisher hatte ich folgende Laufräder: Mit denen hatte ich folgende Probleme: Im übrigen hat mich gestört...
  • Funworks-LRS mit 25mm Alufelgen (Fratelli), 32 Loch, DT Competition Race 2.0/1.6. In das Hinterrad hab ich selbst eine neue Nabe eingespeicht. Der LRS macht keine Probleme (seit über 3 Jahren). Wenn ich nicht die billigste Shimano Nabe eingebaut hätte, wäre es ein guter LRS (Winterprojekt)
  • Bontrager Kovee Elite 30. Die 2.25er Reifen haben sich auf der 29mm Innenweite super angefühlt. Die Räder haben sich beim Beschleunigen sehr direkt angefühlt. Mit über 1800g deutlich zu schwer. Ich hatte nach etwa 6 Monaten und nochmal 8 Monate später jeweils einen Speichenriß. Der Passungen für die Sperrklinken am Freilaufkörper waren zweimal ausgeschlagen.
  • Newmen Evolution SL X.A.25 als schneller Ersatz. Leider ist auch nach 10 Monaten hinten ein Speiche gerissen. Die 25mm Maulweite fahren sich auch gut. Das Rad war zwar im Service - mir fehlt allerdings das Vertrauen in die Aufbauqualität. Die HR-Lager gehen mir auch zu schnell kaputt. Gefühlt ist mir das Laufrad etwas zu wenig spritzig (beim Marathon aber nicht Prio 1).

7) Budget - was darf's kosten? Hierzu auch Punkt 7 beachten
800€ bis 1200€

8) Wo soll gekauft werden? Händler vor Ort? Laufradbauer? Discounter? Eigenbau? Egal
Laufradbauer

9) Klar sollte sein, dass nicht alle Wünsche zu jedem günstigen Preis realisiert werden können. Die Frage ist dann, an welchem Punkt man am ehesten bereit ist, Kompromisse einzugehen. Dies wird oft umschrieben mit einem Zitat von Keith Bontrager: "Strong, light, cheap - choose two." Daher: Bitte gewichten, was dem Käufer am wichtigsten ist (mit dem wichtigsten anfangen):
- unbedingte Zuverlässigkeit - Stabilität - Gewicht - Steifigkeit - Optik

10) Sonstige Wünsche: Etwa Farbwünsche, lauter/leiser Freilauf, bestimmte Zielvorstellung des Laufradgewichts ...
Unter 1500g wäre gut

11) Bisher im Rennen sind bei mir folgende Laufradsätze (mit Link), über die ich mich bereits über die Suchfunktion informiert habe
  • Gesetzt ist für mich die Nabe mit DT Swiss 350, CL
  • Die Newmen Alufelge EVOLUTION SL X.A.25 ist für mich Referenz/Minimalanforderung für Breite (min 25mm Breite und Gewicht (~400g)
  • Beide Räder würde ich mit 32x Sapim-D-Light (J-Bend) aufbauen lassen.
  • Das VR würde ich derzeit mit 28 Loch und CX-Ray, das HR mit 32 Loch und CX-Ray/Sprint aufbauen lassen.
Ich bin mir jetzt sehr unschlüssig, ob die Speichenkombination/-anzahl im HR jetzt nicht etwas arg paranoid ist oder ob hier 28 Loch mit CX-Ray eigentlich ausreichend sein sollten. Was meint ihr?

Würdet ihr Straightpull oder J-Bend empfehlen?


Felgen die ich noch interessant finde sind:

Was habt ihr hier noch für Ideen oder Anregungen?

Aktualisiert am 06.11.22
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
1.498
Ort
Randberlin / Erkner
Hallo alle,

ich möchte nächstes Jahr Ultra-Marathons fahren, und suche hierfür einen absolut zuverlässigen LRS der auch nicht zu schwer sein darf. Ich hatte in den letzten zwei Jahren drei Speichenrisse und mag sowas nicht während eines Wettkampfs haben.
[....]

6) Bisher hatte ich folgende Laufräder: Mit denen hatte ich folgende Probleme: Im übrigen hat mich gestört...
  • Funworks-LRS mit 25mm Alufelgen, 32 Loch, DT Competition Race 2.0/1.6. In das Hinterrad hab ich selbst eine neue Nabe eingespeicht. Der LRS macht keine Probleme (seit über 3 Jahren). Wenn ich nicht die billigste Shimano Nabe eingebaut hätte, wäre es ein guter LRS (Winterprojekt)
  • Bontrager Kovee Elite 30. Die 2.25er Reifen haben sich auf der 29mm Innenweite super angefühlt. Die Räder haben sich beim Beschleunigen sehr direkt angefühlt. Mit über 1800g deutlich zu schwer. Ich hatte nach etwa 6 Monaten und nochmal 8 Monate später jeweils einen Speichenriß. Der Passungen für die Sperrklinken am Freilaufkörper waren zweimal ausgeschlagen.
  • Newmen Evolution SL X.A.25 als schneller Ersatz. Leider ist auch nach 10 Monaten hinten ein Speiche gerissen. Die 25mm Maulweite fahren sich auch gut. Das Rad war zwar im Service - mir fehlt allerdings das Vertrauen in die Aufbauqualität. Die HR-Lager gehen mir auch zu schnell kaputt. Gefühlt ist mir das Laufrad etwas zu wenig spritzig (beim Marathon aber nicht Prio 1).
[....]
Grüße,
kannst du noch sagen, welche Art von Speichenriss das war? Also sind die Speichen am Kopf (an der Nabe unten) oder am Nippel/Gewinde gerissen - oder gar mittendrin?

Das wäre ganz hilfreich.
Wenn es hier zum Beispiel Hauptsächlich Brüche "mittendrin" waren, dann ist es nicht unbedingt mit einem neuen LR getan, da dir Beschädigungen die Speichen rausgehauen haben. Das kann dir mit neuen Rädern genau so passieren, vor allem mit Messerspeichen auf sehr losem Untergrund - sprich dort, wo viel durchs Speichengerüst fliegt, dort sollten Messerspeichen eher mit Vorsicht betrachtet werden, sind sie auf Grund ihrer Blattprägung etwas anfälliger zu reissen, sollten sie dort einen Einschlag kassieren.
Vg
Stefan
 
Dabei seit
24. August 2022
Punkte Reaktionen
7
Grüße,
kannst du noch sagen, welche Art von Speichenriss das war? Also sind die Speichen am Kopf (an der Nabe unten) oder am Nippel/Gewinde gerissen - oder gar mittendrin?

Das wäre ganz hilfreich.
Wenn es hier zum Beispiel Hauptsächlich Brüche "mittendrin" waren, dann ist es nicht unbedingt mit einem neuen LR getan, da dir Beschädigungen die Speichen rausgehauen haben. Das kann dir mit neuen Rädern genau so passieren, vor allem mit Messerspeichen auf sehr losem Untergrund - sprich dort, wo viel durchs Speichengerüst fliegt, dort sollten Messerspeichen eher mit Vorsicht betrachtet werden, sind sie auf Grund ihrer Blattprägung etwas anfälliger zu reissen, sollten sie dort einen Einschlag kassieren.
Vg
Stefan
Hi Stefan,
die Speichen sind alle im Nippel gebrochen. Am Bontrage-LR waren das J-Bend Speichen, am newmen Straightpull. Du würdest für die Zuverlässigkeit eher Rundspeichen verwenden? Losen Untergrund hab ich schon ab und an.
Viele Grüße
Patrick
 
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
1.498
Ort
Randberlin / Erkner
Hi Stefan,
die Speichen sind alle im Nippel gebrochen. Am Bontrage-LR waren das J-Bend Speichen, am newmen Straightpull. Du würdest für die Zuverlässigkeit eher Rundspeichen verwenden? Losen Untergrund hab ich schon ab und an.
Viele Grüße
Patrick
Die Empfehlung hängt hier klar von deinen eigenen Erfahrungen ab - und da deine Speichen immer am Gewinde gerissen sind, spricht jetzt nichts explizit gegen Messerspeichen, nein. Es wäre möglich gewesen, dass sie für dich nicht sinnvoll sind, wenn das bisherige Schadensbild die richtige Sprache gesprochen hätte - so aber ist es eher nicht zu erwarten, dass du mit dem Speichentyp Probleme bekommen wirst.
 
Dabei seit
24. August 2022
Punkte Reaktionen
7
Die Empfehlung hängt hier klar von deinen eigenen Erfahrungen ab - und da deine Speichen immer am Gewinde gerissen sind, spricht jetzt nichts explizit gegen Messerspeichen, nein. Es wäre möglich gewesen, dass sie für dich nicht sinnvoll sind, wenn das bisherige Schadensbild die richtige Sprache gesprochen hätte - so aber ist es eher nicht zu erwarten, dass du mit dem Speichentyp Probleme bekommen wirst.
Hi Stefan,
jetzt hast du mich verunsichert :) und ich habe die Kommunikation von newmen nochmals angesehen . Die Speiche ist zwar im Nippel gerissen, aber newmen hatte damals geantwortet: "die benachbarten Speichen zeigen leichte Beschädigungen daher liegt nahe das etwas in die Speichen gekommen ist, und so eine speiche geborchen ist, und die anderen leicht beschädigt sind."
Grüße
Patrick

Edit: Gerade hab ich die LR nochmal genau inspiziert. Jeweils im HR des newmen und funworks LRS gibt es eine verdellte Speiche. Die bekommen wohl schon manchmal was mit.

Edit: Stefans Idee meine eigenen Erfahrungen zu berücksichtigen hab ich mal in meinem OP eingearbeitet :rolleyes:.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten