Fully XC oder Enduro - Canyon/ Rose/ Stevens

Dabei seit
13. Januar 2005
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Nürnberg
Hallo,
lese seit 2 Tagen im Forum, konnte aber meine Fragen nicht ausräumen und wage nun doch einen eigenen Beitrag.

Zu mir:
Größe 1,90m
Schrittlänge 97cm
Gewicht 88kg

Zur Wahl stehen momentan:
-Canyon ES6
-Canyon XC6
-Red Bull Werks CC600
-Stevens F9 Lite

Mein Diamond Back HT bekommt Altersteilzeit und soll durch mein erstes Fully unterstützt werden.
Einsatzgebiete werden vorwiegend Touren um die 80km (+-30) sein, wobei das Bike auch groberes Gelände (Stufen, Sprünge) abseits der Wege vertragen soll. Eine eierlegende Wollmilchsau ist gesucht. Die Sitzposition soll nicht zu racelastig sein aber einigermaßen windschnittig. Und hier meine Fragen:

1. Sind oben erwähnte Enduros bzw. Enduros allgemein auf längeren Touren zu gebrauchen oder zu geländelastig ausgelegt? Und im Gegenzug, bin ich mit einem XC im Gelände zu sehr eingeschränkt?

2. Suche v.a. bergauf ein steifes und relativ wippfreies Fahrwerk. Ist dann der Eingelenker von Rose überhaupt noch relevant?

3. Bin den Air-Gabeln gegenüber bzgl. Dichtringe und deren Haltbarkeit noch recht skeptisch.

Von der Ausstattung überzeugt mich bisher das Rose. Die Shimano Scheibenbremse würde ich durch Magura ersetzen. Wobei mich die Viergelenker-Technologie in Verbindung mit der Ausstattung eher zum XC6 als zum F9 tendieren lässt. Doch stören mich die Air-Gabeln da ich ja doch nicht der leichteste bin und im Fall einer Undichtigkeit imho mit einer Stahlfeder wie beim Rose besser beraten bin, oder? Was meint ihr?
Würde mich über Erfahrungen und Tipps freuen.

Grüße
Ralf
 
Dabei seit
10. April 2002
Punkte für Reaktionen
344
Standort
Hamburg
Hallo,

erstmal eine rein subjektive Anmerkung: Mittlerweile meint man schon, das man mit einem 100mm Fully abseits von Forstautobahnen nichts mehr zu suchen hat. Das ist natürlich völliger quatsch.

Wenn Du vor allem: Forstautobahnen, Waldwege, Singletrails, usw. im Mittelgebirge fährst, und unter der Woche Deine schnelle Trainingsrunde auf dem Hometrail absolvierst (das definiere ich jetzt mal als Standardprofil, welches auf sehr viele "Tourenbiker" zutreffen dürfte), dann kauf Dir ein Bike welches bei Canyon der XC Serie entspricht, sprich um die 100mm Federweg.

Wenn Du zusätzlich gerne "quer" durch den Wald fährst, Drops von nem Meter zu Deinem täglichen Repertoir gehören und Du oft auf verblockten Trails in den Alpen unterwegs bist, dann kauf Dir ein Enduro.

Wenn wir was konrekt zu den Bikes sagen sollen, dann wäre es schön, wenn Du mal nen Link und ne Ausstattungsliste postest. Gewicht von Dir wäre auch nicht schlecht.

Gruß
Peter
 
Dabei seit
13. Januar 2005
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Nürnberg
Hallo,
vom Bauchgefühl bin ich mit einem Tourer besser aufgehoben. Klar gings früher sogar ohne Federgabel, was vielleicht kaum noch einer kennt ;). Trotzdem interessiert mich die Tourenkompatibilität von den Enduros. Allen voran das Red Bull, das mich wegen dem imho guten Preis-/Ausstattungsverhältnis interessiert, aber eben als Enduro tituliert wird.

dann wäre es schön, wenn Du mal nen Link und ne Ausstattungsliste postest
Gerne!
Alle Details gibts über die links

Red Bull CC600
Rahmen: 1-Gelenker, WCW 7005 T6 Aluminium, Custommade, doppelt endverstärkt
Dämpfer: Manitou Swinger Air 4-Way 2005 SPV
Gabel: Manitou Black Super 90 - 120 mm, RTWD
Nabensatz: Shimano Deore XT Disc
Felgen: Xtreme Disc XC-I
Tretlager: Shimano Deore XT Hollowtech II
Umwerfer: Shimano Deore XT
Schaltung: Shimano Deore XT
Schalthebel: Shimano Deore XT, Dual Control
Bremsen: Shimano Deore XT Disc
Kurbelsatz: ?
Sattelstütze: Xtreme Pro 3D Forged 2014 T6 Aluminium
Sattel: Selle Italia C2
Vorbau: Xtreme Pro
Lenker: Xtreme Pro Rizerbar 6061
Gewicht: ca. 12,9 kg
Lieferbar in Größe: 23"
Preis: 1690€

Canyon XC6
Rahmen: Super Active XC 4-Gelenker
Dämpfer: Answer Manitou Swinger SPV 3-way
Gabel: Manitou Black Super Air 100mm, LockOut
Naben: Iridium Ultimate
Felgen: Iridium Comp Disc
Innenlager: Shimano Deore XT
Umwerfer: Shimano Deore XT
Schaltwerk: Shimano Deore XT (nicht-invers)
Schaltgriffe: Shimano Deore LX
Bremsen: Magura Louise
Kurbeln: Shimano Deore XT Hollowtech II
Sattelstütze: Thomson Elite
Sattel: Selle Italia C2 Special Edition
Vorbau: Syntace F139
Lenker: Iridium Ultralight Riserbar
Gewicht: 12.2 kg
Lieferbar in Größe: 22"
Preis: 1699€

Stevens F9 Lite
Rahmen: imho 4-Gelenker
Dämpfer: Manitou SPV AIR 3 Way, 90+120mm
Gabel: Manitou Black Super Air, Lockout, 100mm
Naben hinten: Shimano Deore LX M585
Felgen: Mavic XM117D
Innenlager: Shimano Deore LX M580 integrated
Schaltung vorne: Deore LX M581
Schaltung hinten: Shimano Deore LX M580
Schalthebel: Shimano Deore LX STI M585
Bremsen: Shimano Doere LX M585
Kurbel: Shimano Deore LX M580
Stuetze: Oxygen Driver 350mm
Sattel: Oxygen Velocity
Vorbau: Oxygen Driver OS
Lenker: Oxygen Driver Rise 630mm
Gewicht: 12.8 kg
Lieferbar in Größe: 23"
Preis: 1799€

Gewicht von Dir wäre auch nicht schlecht.
Zu mir:
Größe 1,90m
Schrittlänge 97cm
Gewicht 88kg
;)

Gruß
Ralf
 
Dabei seit
10. April 2002
Punkte für Reaktionen
344
Standort
Hamburg
Ralf aus N schrieb:
vom Bauchgefühl bin ich mit einem Tourer besser aufgehoben. Klar gings früher sogar ohne Federgabel, was vielleicht kaum noch einer kennt ;). Trotzdem interessiert mich die Tourenkompatibilität von den Enduros. Allen voran das Red Bull, das mich wegen dem imho guten Preis-/Ausstattungsverhältnis interessiert, aber eben als Enduro tituliert wird.
Hallo nochmal,

ich würde mich an Deiner Stelle auch aufs Bauchgefühle verlassen. Solche Entscheidungen sind nicht in irgendeiner Form stanardisierbar und per Checkliste vorzunehmen.

Bei mir ists z.B. so, das ich mir das ein- oder andere mal ein Enduro auf ner Abfahrt wünschen würde - aber das ist die Seltenheit und ich habe keinen Bock meine Trainingsrunde 2-3x die Woche mit 130mm am Heck zu absolvieren, da würds mich nur nerven.

Ich Sattel das Pferd mal von hinten auf. Gibts denn tatsächlich was, was fürs Stevens spricht? Der Rahmen geht jetzt unverändert ins dritte oder vierte Jahr. Mir gefällt er nicht besonders, fährt sich recht schwammig. Auch Auchsstattungstechnisch kein Renner.

Bleibt Canyon oder Rose. Rose verbaut einen normalen Eingelenker. Zu allerst nehme ich Rose das Gewicht des Bikes nicht ab. Der Rahmen kommt mit Dämpfer sicher auf 3,x Kilo dazu noch Stahlfedergabel und Dämpfer die nochmal ein halbes Kilo mehr wiegen als die Sachen bei Canyon. Ich tippe das Bike sicher auf 13,x . Die Bikes nehmen sich ausstattungstechnisch nicht viel. Canyon verbaut den wesentlich besseren Rahmen - also warum zum Rose greifen?

Achja, nochwas zu Enduro und Tourentauglichkeit: Natürlich kann man Touren damit fahren. Ich hab bei Rose keine Geo Daten gesehen. Bei Canyon unterscheiden sich die Enduros nur bzgl. der Winkel bedingt durch die größeren Federwege. Daten wie OR-Länge sind z.B. mit den XCs gleich. Aber wie gesagt, das ist dan eine sehr persönliche Entscheidung.

Achja, Gewicht hatte ich übersehen ;) . Sehe ich aber keine Problem sollte mit ner XTDisc oder der Louise klappen. Bei häufigen langen Abfahrten vielleicht über ne größere Scheibe nachdenken.

Gruß
Peter
 
Dabei seit
13. Januar 2005
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Nürnberg
Hallo,
erstmal vielen Dank für die ausführliche Antwort, aber "einen hab ich noch" ;)
habe keinen Bock meine Trainingsrunde 2-3x die Woche mit 130mm am Heck zu absolvieren
Meinst Du damit den Federweg der Gabel? Die wäre beim Red Bull bis auf 90mm zu minimieren.
Gibts denn tatsächlich was, was fürs Stevens spricht?
Höchstens der Rahmen wäre das non plus ultra, aber das hast Du eben entkräftet. Somit ist das Stevens aus dem Rennen und es wären nur noch zwei.
Canyon verbaut den wesentlich besseren Rahmen
Weil es ein Viergelenker ist oder gibt es andere Gründe?
Hiermit will ich keine neue Diskussion über diese scheinbare Glaubensfrage lostreten, sondern gibts bei dem CC600 evtl. augenscheinlich einen bestimmten Nachteil in der Konstruktion?
also warum zum Rose greifen?
Weil ich gegenüber der reinen Luftfedergabel des Canyon noch recht skeptisch bin was Haltbarkeit und Ansprechverhalten anbelangt. Ausserdem hat ein Kollege ein CC in "anodized black", was mir optisch auf Anhieb sehr gut gefallen hat. Der Bauch lässt mich allerdings grad zum Canyon tendieren.

Gruß
Ralf
 
Dabei seit
10. April 2002
Punkte für Reaktionen
344
Standort
Hamburg
Ralf aus N schrieb:
Meinst Du damit den Federweg der Gabel? Die wäre beim Red Bull bis auf 90mm zu minimieren.
Nein, die des Hinterbaus - deswegen "Hintern" ;) Aber du darfst das nicht zu wörtlich nehmen. Ich meinte damit nicht ausschließlich den Federweg, sondern "alles" was ein Enduro den Berg runter schnell macht (Sitzposition, stabilere Teile -> Gewicht, usw..) ist halt Berg hoch i.d.R. kein Vorteil. Und wenn Du ein Enduro nur in 5% der Fälle brauchst, ärgerst Du Dich den Rest drüber ;-)

Weil es ein Viergelenker ist oder gibt es andere Gründe?
Hiermit will ich keine neue Diskussion über diese scheinbare Glaubensfrage lostreten, sondern gibts bei dem CC600 evtl. augenscheinlich einen bestimmten Nachteil in der Konstruktion?
Jein. Ich denke spätestens seit Lutz bei Canyon arbeitet bauen die so richtig gute Rahmen, mit schönen Detaillösungen, die man von einem Versender so nicht erwartet (viele CNC Teile, aussenkonifizierte Rohre, 3D Ausfallenden usw.). Es gibt wenige Viergelenker, egal welcher Preisklasse, die mir momentan besser gefallen wie der Canyon. Den Rose Rahmen finde ich halt recht 08/15. Fängt damit an des es ein Eingelenker ist. Der dürfte was Antriebsneutralität angeht, nicht mit dem Canyon Rahmen mithalten dürfen. In folge dessen wirst Du die SPV Kammer des Dämpfers mehr bemühe müssen, infolge dessen wiederum Dir Ansprechverhalten verloren geht usw...

Weil ich gegenüber der reinen Luftfedergabel des Canyon noch recht skeptisch bin was Haltbarkeit und Ansprechverhalten anbelangt.
achja, das wollte ich oben schon schreiben. Ich halte Deine Ängste gegenüber Luft Federelementen für relativ unbegründet. Kanns sein, das die noch aus Erfahrungen von vor 3 oder 4 Jahren resultieren? Grad weil Du auch kein Superschwergewicht bist geht das in Ordnung. Und sie haben ein variableres Setup als Stahlfederelemente.

Gruß
Peter
 
Dabei seit
13. Januar 2005
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Nürnberg
Ok, Danke! :daumen:
Kanns sein, das die noch aus Erfahrungen von vor 3 oder 4 Jahren resultieren?
Das und wahrscheinlich aus Gründen der Gewohnheit bzw. Erfahrung mit Stahlfedern. Ich kann mir auch schwer vorstellen regelmäßig, wie manche schreiben, "alle paar Wochen" den Luftdruck zu überprüfen. So habe ich die Stahlfeder für mein Gewicht und basta.
Ich werde nochmal verstärkt in mich gehen.

Gruß
Ralf
 
Dabei seit
3. April 2004
Punkte für Reaktionen
8
Hallo
Also hier mal mein senf dazu.
Das Red Bull auf Magura umzurüsten wird wegen DC doch ganz schön teuer...
Ich habe mich für ein Canyon enduro entschieden (bei mir es7).
Gründe:
Das bike hat stabilere Bremsen (übrigens louise FR und nicht louise!), Felgen, Ramen, Gabel... als die meisten XC bikes. Da ich in der 90Kg Gewichstklasse spiel war mir das sehr wichtig.
Der Hinterbau lässt sich auf 120mm einstellen und die Gabel per IT beliebig absenken.
Verschiedene testberichte sagen das auch 130mm Bikes sehr tourentauglich sind.
Ach ja wenn du jetzt bei canyon bestellst musst du ca. 4 Monate auf dein Bike warten.
 
Dabei seit
13. Januar 2005
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Nürnberg
Hallo Strider,
Das Red Bull auf Magura umzurüsten wird wegen DC doch ganz schön teuer...
Müsste ich noch abklären inwieweit das bei Rose zu Buche schlägt. Immerhin 85% der verkauften Bikes sollen custommade sein und ich könnte mir vorstellen dass sich die Kosten (wenn überhaupt) im Rahmen halten.
stabilere Bremsen (übrigens louise FR und nicht louise!), Felgen, Ramen, Gabel...
Die Fox Talas im ES6 reizt schon, wenn man den Einzelpreis betrachtet.
ca. 4 Monate auf dein Bike warten.
Mitte Mai wäre noch in Ordnung. Aber dafür müsste ich mich mal entscheiden können. ;)
Werde mich jetzt erstmal der "bike" mit dem Test der Tourenfullys widmen.

Gruß
Ralf
 

mikkael

Trailblazer
Dabei seit
7. August 2003
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Erkrath
Seit ca. einem Jahr fahre ich ein Trek Fully (Fuel 95 mit Fox RLC), welches sehr straff ist (wie ein HT, federt kaum) und habe ca. 5.000 hinter mir. Nach langer Überlegung entschiede ich, mir ein Canyon Enduro zuzulegen (ES8); dies aus 2 Gründen:

1. Ich hatte ein Canyon (yellowstone) und war absolut sehr zufrieden mir der gebotenen Qualität!
2. 80mm hinten (was ich habe) ist sehr oft nicht genug, man will mehr Komfort. Ich fahre ca. 80% Wald/Trails und will mehr wagen, aber die Geometrie eines XC-Bikes lässt eben nicht viel Raum für Spielerei (Obwohl: wir reden hier im minimalen Bereich)

Enduros können mittlerweile sehr gut klettern, sind nicht mehr so schwer (ES8 ist gerade 12,x kilo) und man hat mehr Spaß bei den Abfahrten.

VG Mikkael
 
Dabei seit
13. Januar 2005
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Nürnberg
Hallo miteinander!
Um das Thema abzuschließen, ich habe mich heute doch für das ES6 entschieden. Gründe waren u.a. das in meinen Augen bessere Preis-/Leistungsverhältnis und die gegebene Tourentauglichkeit des Enduros. Hiermit möchte ich mich nochmal für eure Beiträge bedanken!!! :daumen:

Grüße
Ralf
 
Oben