Funktionsweise Positive Luft & Federvorspannung

Dabei seit
2. März 2011
Punkte Reaktionen
1
Hallo,
Hab meine 2007er Marzocchi 4x zwecks Wartung zerlegt und hätte einige Fragen bezüglich der Funktionsweise, da ich den Unterschied zwischen positiver Luft und Federvorspannung mit Luft nie wirklich verstanden habe und auch beim Einstellen der Gabel mehr nach Zufall vorgegangen bin. Deswegen hab ich mir gedacht, dass das Verständnis der Funktionsweise mir wohl am besten weiterhelfen würde, allerdings bin ich mir bei einigen Dingen unsicher. Falls sich jemand aukennt, wär echt dankbar :)

Zerlegt sieht die Gabel so aus:


Dämpfung rechter Holm:


Übergang Tauchrohr / Dämpfungseinheit rechter Holm:
hier kann man einen Spalt zwischen den beiden Teilen sehen (teilweise sichtbar die Feder der Dämpfungseinheit), Öl kann also zwischen Standrohr und Dämpfungseinheit fließen?


Übergang Tauchrohr/Dämpfungseinheit linker Holm:
zusätzliche Gleitbuchse? verhindert Ölfluss zwischen Dämpfungseinheit und Standrohr?


Zugstufe linker Holm:


Zugstufe zu:


Zugstufe auf:


Mutter Zugstufe:


Marzocchi sagt bezüglich positiver Luft (linker Holm): Druck 70-80 kg: 2.4-3 bar
Die positive Luft ist das elastische Element der Luftholme,
dessen Aufgabe es ist, das Gewicht des Fahrers zu tragen.
Der Druck der positiven Luft entspricht der härte der Feder.
Bei Erhöhung des Drucks verringert sich die Federwirkung,
die durch das Gewicht des Fahrers entsteht. Wird im
umgekehrten Fall der Druck verringert, erhöht sich die
Federwirkung.

und bezüglich Federvorspannung mit Luft (rechter Holm): Druck 0-1 bar
Die Federvorspannung kann reguliert werden, indem man
den Luftdruck im Innern des Holms verändert.
Durch Erhöhung des Drucks wird die Vorspannung erhöht,
durch Verringerung des Drucks wird die Vorspannung
verringert.

Hab das ganze mal versucht zu Zeichnen:



Funktion rechter Holm (50mm Öl)
Im rechten Holm waren die Feder, die Abstandshülse und außerdem die Dämpfungseinheit? die im Standrohr gleitet.
Die Dämpfungseinheit ist nicht weiter als ein Rohr, das unten 2 Löcher hat.
Für mich bedeutet daher die Bezeichnung Vorspannung mit Luft, dass man zusätzlich zur Kraft die von der Feder ausgeübt wird, noch zusätzlich Luft reinpumpen kann um die Gabel zusätzlich härter zu machen? Dabei gibt es jedoch keine separate Luftkammer sondern es wird der gesamte Gabelholm unterdruck gesetzt?
Findet in diesem Bereich Dämpfung statt?Das Öl kann entweder durch die beiden Löcher der Dämpfungseinheit hoch in den oberen Teil des Standrohrs fließen oder an der Dämpfungseinheit vorbei in den unteren. Aber es ist eh nur sehr wenig Öl da. Ansonsten würde die Dämpfungseinheit nur zum Abstützen der Stahlfeder dienen?


Funktion rechter Holm (200mm Öl)
Im rechten Holm ist nichts bis auf die Dämmpfungseinheit. Hier ist mit Positiver Luft wohl die reine Luftfeder gemeint, die man durch Erhöhung des Luftdrucks verändern kann.
Wegen der großen Ölmenge wird hier wohl die Dämpfung stattfinden. Die Rändelschraube unten am linken Holm dreht über eine Welle eine Mutter in der Zugstufendämpfungseinheit die je nachdem ob sie hoch oder runtergedreht wird 2 Löcher im oberen Teil der Einheit entweder verschließt oder öffnet.

Für den Fall dass die Gabel einfedert und die Zugstufe zu ist, also max. Rebound, fließt das Öl von C nach A in das Standrohr? Die Dämpfung findet im unteren Teil der Dämpfungseinheit über die 4 Löcher statt. Sie ist in diesem Fall fürs Einfedern und Ausfedern die selbe?, die Kammer B bleibt leer? Beim Ausfedern läuft alles umgekehrt ab.

Für den Falls dass die Gabel einfedert und die Zugstufe offen ist, fließst das Öl von C nach A aber auch nach B. Da die Dämpfung beim Einfedern ist somit die selbe wie bei geschlossener Zugstufe.
Beim Ausfedern jedoch muss die Kammer B geleert werden und abhängig von der Größe der Öffnung konnte beim Einfedern mehr oder wenige Öl in diese Kammer gelangen und dementsprechend dauert es auch dementsprechend bis es wieder abfließt?

Noch ein paar Fragen zum Abschluss:
Wozu braucht man die Stahlfeder wenn die Federhärte eh nur über den Luftdruck eingestellt wird? Für den Fall dass das Ventil ausfällt und somit die Funktion der Gabel teilweise aufrecht erhalten werden kann?
Wenn ich meine Gabel einstellen will, dann sollte ich doch darauf achten, dass in beiden Holmen der selbe Druck herrscht?
Kommt daher der empfohlene Druckbereich von 0-1 bar (Holm mit Feder) und 2.4-3 Bar (Holm ohne Feder &Zugstufe) oder gibt es noch andere Gründe?
Außerdem wird darauf hingewiesen, dass man die 1 bar nicht überschreiten sollte.. aber eigentlich ist das doch ziemlich egal, da einfach nur der Holm unter Druck gesetzt wird?
Beim Einstellen wusste ich nie welchen Druck ich wo hineinmachen sollte, da beides das selbe bewirkt haben, nämlich dass die Gabel härter wurde.
Gibt es da irgendeine sinnvolle Vorgehensweise?
Mz schreibt dass für einen hohen Druck die Federwirkung nachlässt. Aber die Federwirkung bleibt doch die Gleiche nur die Federhärt nimmt zu?


Und zum Schluss noch eine Frage zu den Staubabstreifern: Woher weiss ich, dass ich sie wechseln sollte? Rein optisch sehen sie in Ordnung aus, allerdings ist die Gabel jetzt schon 7 Jahre alt, die aus meinem Fox Dämpfer sind mir herausgebröselt

 

deathmetalhead

Mr.Extreme
Dabei seit
20. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
53
Ort
A**** der Welt
Die Federvorspannung mit Luft wirkt wie eine Feinjustage des SAG.
Mit der positiven Luft stellst du, wie du oben beschrieben hast die Federhärte auf das Fahrergewicht ein.
Beim Einstellen der Gabel gehst du folgendermaßen vor:
Rebound: So schnell wie möglich, aber so langsam wie nötig; und natürlich nach Vorlieben.
Compression: Stell ich eig. immer nach Bodenverhältnissen ein. Im Bikepark auf ner DH oder bei großen Sprüngen fahre ich die Druckstufe fast geschlossen. Auf nem Trail der nicht so wild ist, kannste die Druckstufe aber auch weniger straff fahren. Hängt aber auch mit deinen persönlichen Vorlieben zusammen, wie du dass einstellst.
Hoffe ich konnte dir ein bissl helfen.
Frohe Weihnachten
deathmetalhead:winken:
 
Dabei seit
2. März 2011
Punkte Reaktionen
1
Danke für die Hilfe!
Hat sonst keiner einer Idee? Schließlich würde es auch zukünftig vielen anderen weiterhelfen..
 

Dosenboot

Der Auserwählte
Dabei seit
5. Dezember 2013
Punkte Reaktionen
4
Wozu braucht man die Stahlfeder wenn die Federhärte eh nur über den Luftdruck eingestellt wird?
Besseres Ansprechverhalten und robuster.


Zur Feineinstellung des Fehrergewichts:
...es wird der gesamte Gabelholm unterdruck gesetzt?
Eine dezent zu weiche Stahlfeder mit der Luftunterstützung => lässt sich perfekt abstimmen.
Man nutzt die Vorteile beider Systeme.

Selbst wenn die gabel undicht wird, kannste mit der Stahlfeder noch weiterfahrern.
Du kannst die gabel sogar weicher machen:
Kabelbinder unter den Simmerring schieben und voll einfedern und kabelbinder raus und ausfedern. Und ausserdem kannst du auch die Progressivität der Gabel durch die ölmenge etwas beeinflussen.
Ich finde das ist ne feine Gabel:)
 
Zuletzt bearbeitet:

deathmetalhead

Mr.Extreme
Dabei seit
20. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
53
Ort
A**** der Welt
Funktion rechter Holm (50mm Öl)
Im rechten Holm waren die Feder, die Abstandshülse und außerdem die Dämpfungseinheit? die im Standrohr gleitet.

Funktion rechter Holm (200mm Öl)
Im rechten Holm ist nichts bis auf die Dämmpfungseinheit.

Noch ein paar Fragen zum Abschluss:Außerdem wird darauf hingewiesen, dass man die 1 bar nicht überschreiten sollte.. aber eigentlich ist das doch ziemlich egal, da einfach nur der Holm unter Druck gesetzt wird?

Und zum Schluss noch eine Frage zu den Staubabstreifern: Woher weiss ich, dass ich sie wechseln sollte? Rein optisch sehen sie in Ordnung aus, allerdings ist die Gabel jetzt schon 7 Jahre alt, die aus meinem Fox Dämpfer sind mir herausgebröselt
Hast du zwei Dämpfungseinheiten? Oder besser gefragt: Was kannst du alles an der Gabel verstellen?
Ich könnte mir vorstellen, dass wenn zu viel "Preloaddruck" auf das Öl wirkt, dieses den Kolben abdichtet und somit keine Schmierung/Dämpfung mehr vorhanden ist. Hierbei bin ich mir aber nicht sicher, weil Öl normalerweise nicht komprimiert werden kann.
Wenn die Dichtungen nicht siffen, dann würd ich die drin lassen. Es gibt welche die leben schon länger als 7 Jahre.
 
Dabei seit
2. März 2011
Punkte Reaktionen
1
Hey super danke fürs Schreiben.!
Die Stahlfeder ist also dazu da ein besseres Ansprechverhalten der Gabel zu ermöglichen (wegen lin. Kennlinie), und über den Luftdruck kann man sie zusätzlich genauer an seine Bedürfnisse anpassen.
Allerdings erschließt sich mir immer noch nicht wozu ich dann die positive Luft im anderen Holm brauche. Denn beide Federhärten addieren sich ja und damit werden die Vorteile der Stahlfeder ja wieder zu Nichte gemacht.
Kann an der Gabel eigentlich nur die Zugstufe einstellen sowie den Druck in beiden Holmen. Normalerweise wird die Dämpfung doch durch Reibung unter Zuhilfenahme von Shimstacks / Nadeln erreicht. In der Gabel hab ich allerdings nichts dergleichen gefunden. Wie funktioniert in diesem Fall die Dämpfung?
Außerdem wüsst ich noch gerne wie die Zugstufe funktioniert, da ich kaum einen Unterschied beim Ausfedern zwischen komplett geschlossen und offen spüre; oder ist das normal?
Schönes Wochenende noch!
 

deathmetalhead

Mr.Extreme
Dabei seit
20. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
53
Ort
A**** der Welt
Hey super danke fürs Schreiben.!
Die Stahlfeder ist also dazu da ein besseres Ansprechverhalten der Gabel zu ermöglichen (wegen lin. Kennlinie), und über den Luftdruck kann man sie zusätzlich genauer an seine Bedürfnisse anpassen.
Allerdings erschließt sich mir immer noch nicht wozu ich dann die positive Luft im anderen Holm brauche. Denn beide Federhärten addieren sich ja und damit werden die Vorteile der Stahlfeder ja wieder zu Nichte gemacht.
Kann an der Gabel eigentlich nur die Zugstufe einstellen sowie den Druck in beiden Holmen. Normalerweise wird die Dämpfung doch durch Reibung unter Zuhilfenahme von Shimstacks / Nadeln erreicht. In der Gabel hab ich allerdings nichts dergleichen gefunden. Wie funktioniert in diesem Fall die Dämpfung?
Außerdem wüsst ich noch gerne wie die Zugstufe funktioniert, da ich kaum einen Unterschied beim Ausfedern zwischen komplett geschlossen und offen spüre; oder ist das normal?
Schönes Wochenende noch!
Kein Problem.
Das mit der Stahlfeder haste schon verstanden.
Du hast im anderen "Holm" keine positive Luft, sondern einen Preload (Vorspannung).
Was der macht hab ich dir schon erklärt. Meine Theorie zur Preloadluftdruckbegrenzung hab ich dir auch erklärt.
Okay wenn du nur Zugstufe, Luftdruck und Preload einstellen kannst, haste nur eine Dämpfungseinheit.
Wie eine Zug/Druckstufe funktioniert, kannste hier nachlesen:
http://www.mtb-news.de/forum/t/wie-funktioniert-eine-druck-bzw-zugstufe.488642/
Spürst du einen Unterschied oder gar keinen?
Wenn du keinen spürst, ist es unnormal.
 
Oben