• Hallo Gast,

    du musst nur noch ein bisschen warten, dann geht's los! Der Winterpokal startet bald in die neue Saison - ab dem 28. Oktober kannst du wieder fleißig deine Fahrten eintragen. Wie immer kannst du auch mit bis zu vier anderen Leuten ein Team bilden: das ist ab dem 14. Oktober möglich.

    Fragen, Wünsche, Anregungen? Im Winterpokal-Forum bist du an der richtigen Stelle!

Gängige Abkürzungen für Reifen, Reifentypen, etc.

sp00n82

noob
Dabei seit
8. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
1.407
Standort
bei Heidelberg
Hilfreichster Beitrag
Da ich anfangs mehrere Wochen gebraucht habe, um mit den Abkürzungen für die gängigsten Reifen hier etwas anfangen zu können, und ich so eine Liste damals wirklich gut hätte gebrauchen können, habe ich nun genau diese erstellt.

Code:
Reifen
------------------------------------------
AD               Maxxis Ardent
Affe, Äffchen    On-One Chunky Monkey
Baron            Continental Der Baron
CM               On-One Chunky Monkey, Maxxis CrossMark
DD               Schwalbe Dirty Dan
DHF              Maxxis Minion DHF
DHR              Maxxis Minion DHR
DHR2, DHRII      Maxxis Minion DHR II
FA               Schwalbe Fat Albert
GC               Specialized Ground Control
Gripr            Michelin Wild Grip'R
HD               Schwalbe Hans Dampf
HR               Maxxis HighRoller
HR2              Maxxis HighRoller II
HW               Maxxis Hookworm
Kaiser           Continental Der Kaiser / Der Kaiser Projekt
MK               Continental Mountain King II, Continental Mud King
MKII, MK2        Continental Mountain King II
MM, Mary         Schwalbe Magic Mary (ehemals Muddy Mary, Reifen wurde umbenannt)
NN               Schwalbe Nobby Nic
RQ, Queen        Continental Rubber Queen (inzwischen ersetzt durch Trail King, Reifen wurde umbenannt)
RR               mehrere Bedeutungen: Schwalbe Racing Ralph (RaRa), Schwalbe Rock Razor (RoRa), Schwalbe Rocket Ron (RoRo), Schwalbe Rapid Rob (selten)
RaRa             Schwalbe Racing Ralph
RaRo             Schwalbe Rapid Rob
RoRa             Schwalbe Rock Razor
RoRo             Schwalbe Rocket Ron
RK               Continental Race King
Sam              Schwalbe Smart Sam
SK               Continental Speed King
Smörebröd        On-One Smorgasbord
SS               Maxxis Minion SS, Schwalbe Smart Sam
TB               Schwalbe Thunder Burt
TK               Continental Trail King (ehemals Rubber Queen, Reifen wurde umbenannt)
TRS+             e*thirteen TSR+
TRSr             e*thirteen TSRr
TT               Maxxis Larsen TT
XK, X-King       Continental X-King



Allgemeines
------------------------------------------
HR               Hinterrad
VR               Vorderrad
DH               Downhill. Im Reifenbereich meist gleichbedeutend mit hohem Gewicht, Flanken mit Drahtkern, zwei- oder noch mehr-lagig und ziemlich weicher Mischung.
FR               Freeride. Nicht ganz so extrem wie Downhill, stellt aber immer noch höchste Ansprüche an Mensch und Material.
XC               Cross-Country. Eher leichterer Geländeeinsatz, dementsprechend müssen die Reifen nicht so stark profiliert und geschützt sein.
Conti            Continental (Reifenhersteller)
Speci            Specialized (Reifenhersteller)
40a, 60a, etc    Härteangabe für Reifenmischungen. Je kleiner die Zahl, desto weicher ist ein Reifen. Gemessen wird in "Shore-A". Ein Wert von 100 enstpricht hierbei Hartplastik, ein Wert von 10 ungefähr Gummibärchen.
ply              "Lage" bzw. "Schicht". 1-ply Reifen sind für den gemäßigteren (XC/AM/Enduro) Einsatz vorgesehen, während 2-ply für Freeride oder Dowhnill ausgelegt sind.
PSI              Pound-force per square inch, Amerikanisches Druckmaß. 1 bar = 14,5 PSI und 10 PSI = 0,69 bar.
TPI              Threads per Inch, "Fäden pro Zoll". Je höher der Wert, desto "feiner" ist die Karkasse des Reifens. Höhere TPI-Zahlen sind in der Regel hochwertiger, allerdings nur bis zu einem gewissen Maß. Die Werte sind bei unterschiedlichen Herstellern nicht untereinander vergleichbar. Mehr Infos hier: http://www.schwalbe.com/de/reifenaufbau.html
TR, TLR          Tubeless-Ready, der Reifen kann ohne Schlauch und mithilfe von Dichtmilch gefahren werden.
TL-Easy, TE      Tubeless Easy, neuer Standard bei Schwalbe. Im Prinzip nichts anderes als Tubeless-Ready.
2BR              2Bliss Ready. Bezeichnung von Specialized für Tubeless-Ready.
UST              Universal System Tubeless: Tubeless-Reifen, die auch ohne Dichtmilch gefahren werden können. Benötigen dafür dann allerdings spezielle UST-Felgen.
Draht            Der Mantel hat zur Stabilisierung Drahtfäden in der Seitenwand. Es gibt zwei Varianten, Mäntel mit "echtem" Draht (sprich Metallfäden) in der Seitenwand, welche dadurch sehr stabil sind. Prinzipiell hat dies eigentlich keinerlei Nachteile außer einem etwas höherem Gewicht (ca. 60g) und dass der Mantel nicht mehr zusammengefaltet werden kann. Wird von den Herstellern aber inzwischen fast ausschließlich nur noch bei den Billig-Versionen oder Downhill-Varianten angeboten. Daher stammt die etwas fälschliche Assoziation von Draht = billig.
Falt             Die andere Variante des Drahtreifens, hier werden anstatt Metallfäden solche aus Kevlar zur Stabilisierung der Seitenwand eingesetzt. Dadurch kann man den Reifen recht klein zusammenfalten und es wird etwas an Gewicht gespart (ca. 60g).
Schlauchreifen   Ein Mantel, in den bereits ein Schlauch eingenäht ist. Spielt für Mountainbikes so gut wie keine Rolle, außer ihr fahrt im >XC-Worldcup.
ETRTO            Standard für die Dimensionen der Reifen und Felgen. Bei Breitenangaben viel genauer als die Zoll-Angaben. Anstatt z.B. 2.4" sind dann 60-559 angegeben, wobei 60 die mm-Angabe für die Breite ist, und 559 der Durchmesser der Felge / des Reifens (hier 26"). Leider eine komplett unaussprechliche Abkürzung.
MW               Maulweite einer Felge. Die Hersteller geben leider gerne nur die Außenbreite an, die für uns ziemlich uninteressant ist. Sie klingt aber natürlich besser, weil man hier toll mit z.B. 26mm anstatt 21mm prahlen kann. Grob gerechnet ist die Außenbreite ca. 5-6mm größer als die Innenbreite (Maulweite). Felgen werden (sollten!) auch mit einer >ETRTO-Angabe versehen, wobei hier der erste Wert dann der Maulweite der Felge entspricht (also zb. 28-559 für eine 26" Felge mit 28mm Maulweite).
Cutten           Eine vorwiegend im Downhill- und Enduro-Rennsport angewandte Methode, um das Profil eines Reifens zu individualisieren. Dabei werden die Stollen der Reifen gekürzt, um die Fahreigenschaften zu beeinflussen (z.B. um bei einem Matschreifen einen besseren Rollwiderstand zu erreichen).



Reifenarten
------------------------------------------
DD               siehe >Double Defense (Schwalbe) oder >DoubleDown (Maxxis)
Evo              siehe >Evolution
exc              siehe >eXCeption
MP               siehe >Maxx Pro
Prot             siehe >Protection
RS               siehe >RaceSport
SG               siehe >Super Gravity
SS               siehe >SuperSonic oder >SnakeSkin
SSC              siehe >SnakeSkin (SnakeSkin Compound)
ST               siehe >Super Tacky
SW               siehe >S-Works
3C               Reifenmischung aus 3 verschiedenen Härtegeraden bei Maxxis, je nach Reifen siehe >Maxx Terra, >Maxx Grip oder >Maxx Speed.
BCC              Reifenmischung bei Continental. Siehe >Black Chili Compound.
EN               siehe >Enduro
TE               siehe >Trail Extreme
TS               siehe >TrailStar
TSC              siehe >TrailStar (TrailStar Compound)
VS               siehe >VertStar
VSC              siehe >VertStar (VertStar Compound)


>> Continental <<
Apex             Die höchste "Schutzklasse" bei Continental-Reifen, verstärkte Seitenwände und hoher Durchschlagschutz.
ProTection       Mehr Schutz vor Durchschlägen als >RaceSport. Macht den Reifen auch Tubeless-Ready.
RaceSport        Besserer Durchschlagschutz als >SuperSonic, aber immer noch auf geringen Rollwiderstand ausgelegt.
SuperSonic       Kompromisslos auf geringstes Gewicht und extrem reduzierten Rollwiderstand optimiert.
Sport            Bezeichnet die günstigsteren Varianten der Reifen, die in der Regel ohne >BCC und damit eher nicht zu empfehlen sind.

>> Goodyear <<
Premium          Robuste Karkasse mit guter Haltbarkeit.
Ultimate         Leichtere Karkasse mit besserem Rollwiderstand.
EN               1,5 Lagen für einen verstärkten Reifenschutz.
DH               2 Lagen und eine zusätzliche Butyl-Schicht für den Downhill-Einsatz.
R:Wall           Ein leichter Seitenwandschutz.
M:Wall           Haltbarer Seitenwandschutz für härteren Einsatz.
A:Wall           Eine extra Butyl-Schicht als Seitenwandschutz als stärkste Variante. In der Regel nur bei DH-Reifen eingesetzt.

>> Kenda <<
AGC              Advanced Gravity Casing. Die stabiliste Karkasse bei Kenda, eine umlaufende Extraschicht inklusive Apex gegen Durchschlagschutz.
AEC              Advanced Enduro Casing. Nicht ganz so stabil wie das Gravity Casing, die Apex-Einlage fehlt.
ATC              Advanced Trail Casing. Ein etwas leichteres Karkassendesign, das dennoch für den Traileinsatz geeignet ist.
EMC              E-Mountain Casing. Eine Extraschicht und ein stärkeres Gewebe sorgen für besseren Pannenschutz. Offiziell für den eMTB-Einsatz zugelassen.
SCT / KSCT       (Kenda) Sidewall Casing Technolog. Umlaufende Schicht, die den Reifen schützt und tubelessfähig macht.
TR               Tubeless Race. Leichte tubelessfähige Karkasse für den Marathon/XC-Einsatz.

>> Mavic <<
Guard            Mit einer Extralage verstärkte Karkasse.
Guard+           Mit einer sehr dichten Extralage verstärkte Karkasse für mehr Pannenschutz.
Guard2           Zweilagige Karkasse mit sehr starkem Pannenschutz. Von Mavic für den Enduro-Einsatz empfohlen.

>> Maxxis <<
Exo              Verstärkte Karkasse für erhöhten Pannen- und Durchschlagschutz. Nicht ganz so stabil wie z.B. >SuperGravity.
Exo+             Die Exo-Karkasse wird zusätzlich durch eine umlaufende Schicht SilkShield verstärkt, was nochmals die Stabilität und den Durchschlagschutz erhöht.
eXCeption        Recht hart (62a) und mit 120 >TPI. Sind eigentlich nur für den Race-Einsatz gedacht.
DoubleDown       2-lagig mit jeweils 120 >TPI und zusätzlicher Butyl-Schicht. Insgesamt etwa 150-200g schwerer als die Exo-Karkasse (und ca. 200g weniger als die DH-Version), und mit entsprechend größerem Schutz gegen Durchschläge.
L.U.S.T.         Tubeless Reifen nach dem >UST-Standard.

>> Michelin <<
Advanced         Die hochwertigere Qualitätsstufe, vergleichbar mit >Evolution bei Schwalbe.
Reinforced       Verstärkte Karkasse für erhöhten Pannen- und Durchschlagschutz recht schwer, mit >SuperGravity vergleichbar.
Enduro           Bezeichnet Reifen mit Advanced- und Reinforced-Technologie.
Descent          Ausgelegt für Downhill, sehr schwer aber auch sehr pannensicher.
Race Shield      3x150 TPI, für den Renneinsatz im XC-Bereich vorgesehen.
Cross Shield     3x110 TPI, für den regulären XC-Einsatz vorgesehen.
Trail Shield     3x60 TPI, für den AM- und Trail-Einsatz vorgesehen.
Gravity Shield   Karkasse mit 3x33 oder 3x60 TPI. Speziell für den Enduro-Einsatz entwickelt.

>> Onza <<
DHC              Downhill-Karkasse mit zwei Lagen und Butyleinlagen für hohen Pannenschutz.
EDC              Verstärkte Karkasse für erhöhten Pannen- und Durchschlagschutz, mit >SuperGravity vergleichbar.
FRC              60 TPI Karkasse "für den täglichen Einsatz".
FRC120           120 TPI Karkasse mit geringerem Gewicht und Rollwiderstand als die FRC-Pendants.

>> Schwalbe <<
Addix            Überbegriff für die neuen >Reifenmischungen bei Schwalbe (>Speed, >Speedgrip, >Soft, >Ultra Soft). Verbesserte Eigenschaften im Vergleich zu den abgelösten Reifenmischungen (>PaceStar, >TrailStar, >VertStar).
Apex             Zwei zusätzliche Lagen an der Seitenwand für erhöhten Durchschlagschutz für >SnakeSkin-Reifen.
Double Defense   Sehr guter Schutz vor Durchschlägen mit >SnakeSkin und verstärkte Seitenwände.
LiteSkin         Die leichteste Ausführung, kaum Schutz vor Durchschlägen.
SnakeSkin        Die Karkasse ist an den Seitenwänden verstärke, womit sie nicht so leicht durch Steine aufgeschlitzt wird.
Super Gravity    Sehr hoher Durchschlagschutz, recht schwer. Nicht ganz so schwer wie echte Downhill-Reifen, bieten aber dennon einen guten Durchschlagschutz.
Evolution        Die teurere aber bessere Option. Generelle Bezeichnung für Reifen mit Features wie >SnakeSkin oder >Double Defense. Die genauen Features variieren von Reifen zu Reifen.
Performance      Die billigere aber schlechtere Option. Verzichtet zumeist auf zusätzliche Features und hat in der Regel schlechteren Grip.

>> Specialized <<
S-Works          (Bis 2016). Die leichteste und schnellste Karkasse für den (XC) Renneinsatz mit 120 TPI.
Control          (Bis 2016). 15% verstärkte Seitenwand für erhöhten Schutz, ohne die Performance stark zu beeinträchtigen. 60 TPI.
Grid             Die robusteste Karkasse von Specialized, ist auch >UST-fähig. 60 TPI.
Base             Ersetzt ab 2017 S-Works und Control. 5% höherer Pannenschutz als die abgelöste Control-Variante. 60 TPI.

>> WTB <<
TCS Light        Die leichtere Karkassenart bei WTB.
TCS Tough        TCS Tough besteht im Prinzip aus einer doppelten Light-Karkasse für maximalen Reifenschutz.


Reifenmischungen / Härtegrade
------------------------------------------
40a, 60a, etc            Härteangabe für Reifenmischungen. Je kleiner die Zahl, desto weicher ist ein Reifen. Gemessen wird in "Shore-A". Ein Wert von 100 enstpricht hierbei Hartplastik, ein Wert von 10 ungefähr Gummibärchen.

>> Continental <<
Black Chili Compound     Es existiert kein definierter Härtegrad bei Continental für BCC, dieser variiert von Reifentyp zu Reifentyp. BCC-Reifen wird allerdings nachgesagt, bei kalten Temperaturen nicht zu verhärten und damit auch im Winter noch sehr guten Grip zu bieten. Die allgemeine Meinung ist, dass bei ernsthaften Einsatz um Continental-Reifen ohne BCC ein großer Bogen gemacht werden sollte.

>> e*thirteen <<
Sticky Triple            Weichere Mischung für das Vorderrad, wahrscheinlich 72a Basis, 40a Seitenstollen und und 42a in der Mitte.
Durable Dual             Härtere Mischung für das Hinterrad

>> Goodyear <<
Silica4                  Geringer Rollwiderstand und guter Grip auf nassem Untergrund.
A/T                      Guter Rollwiderstand und guter Grip für alle Untergründe ("All-Terrain").
R/T                      Ausgewogene Mischung für Grip, Haltbarkeit und Rollwiderstand für härteren Einsatz ("Rugged-Terrain").
RS/T                     Weiche Gummimischung für maximalen Grip ("Rugged Soft-Terrain").
Pace60                   Für verschiedene Off-Road Untergründe entwickelt. Vermutlich 60a.
Pace70                   Eher für den Straßengebrauch entwickelt, vermutlich mit 70a.

>> Kenda <<
Dual Tread (DTC)         Dual Tread Compound. Relative harte Mischung, 60a in der Mitte und 50a an den Außenstollen.
DH-DTC                   Dual Mischung für den DH-Einsatz. Sehr weiche Außenstollen (42a) und mittelharte Lauffläche (50a).
EN-DTC                   50a an den Außenstollen und 60a auf der Lauffläche. Eventuell gleich wie die "normale" DTC-Mischung?
Stick-E                  Mittelharte Einfachmischung aus 50a über den ganzen Reifen.
RSR                      Race Stick-E Rubber. Sehr weiche Einfachmischung mit 42a über den ganzen Reifen.
RSR Dual Layer (RSRDL)   Race Stick-E Rubber Dual Layer. Die weiche RSR-Mischung oberhalb einer härteren SRC Mischung. Mehr Kontrolle und bessere Haltbarkeit als die RSR-Version.
SRC                      Standard Rubber Compound. Relativ harter Einfachcompound.
L3R Pro                  Harte Mischung mit 60a.
HRC                      Hard Rubber Compound. Sehr harte Reifenmischung mit 70a.

>> Mavic <<
ARC                      All Round Compound, harte Einfachmischung (60a). Verringerter Grip, dafür besserer Rollwiderstand.
CC                       Contact Compound, mittelharte Einfachmischung (50a).
SCC                      Super Contact Compound, sehr weiche Einfachmischung (40a), am besten geeignet für das Vorderrad.
X-Mix                    Dual-Mischung mit härterer Lauffläche und weicheren Außenstollen. Von Mavic für das Hinterrad vorgesehen. Die tatsächliche Härte variiert je nach Reifen, bei Enduro-Reifen ist sie jedoch etwas weicher (50a/40a) als bei Cross-Country-Modellen (vermutlich 55a/50a).

>> Maxxis <<
Slow Reezaay             Sehr weich (40a), wird nicht mehr hergestgellt.
Super Tacky              Relativ weich (42a) und am besten geeignet für das Vorderrad.
Maxx Pro                 Relativ hart (60a) und am besten geeignet für das Hinterrad.
Maxx Terra               Sehr hart (70a) für die Basis, mittelhart (50a) für den mitteleren Teil, und weich (42a) für die Außenstollen. Geeignet für vorne und hinten.
Maxx Grip                Sehr hart (70a) für die Basis, weich (42a) für den mitteleren Teil, und sehr weich (40a) für die Außenstollen. Eigentlich nur bei >DH-Reifen vorhanden.
Maxx Speed               Sehr hart (70a) für die Basis, hart (62a) für den mitteleren Teil, und immer noch relativ hart (60a) für die Außenstollen. Außgelegt auf geringern Rollwiderstand.
Single                   Entspricht in der Regel wohl der >Maxx Pro Mischung (60a), und ist daher eher für das Hinterrad geeignet.
Dual                     In der Regel wohl hart (62a) für die Basis und minimal weicher (60a) für die Außenstollen. Eher geeignet für das Hinterrad. Die Mischung kann aber auch von Modell zu Modell variieren ("auf den Einsatzzweck optimierte DualCompound Mischung").

>> Michelin <<
Gum-X                    Härtere Mischung aus einer einzigen Gummimischung, für den Hinterreifen vorgesehen.
Gum-X 2D                 Härtere Mischung aus zwei verschiedenen Gummimischung. Mehr Grip und etwas weniger Rollwiderstand als die normale Gum-X-Mischung.
Gum-X 3D                 Härtere Mischung aus drei verschiedenen Gummimischung. Mehr Grip als die 2D-Variante und vergleichbarer Rollwiderstand wie die normale Gum-X-Mischung.
Magi-X                   Weichere Mischung, für den Vorderreifen vorgesehen. Mehr Grip aber auch mehr Rollwiderstand als die Gum-X Mischungen.
Magi-X2                  Noch weichere Mischung. Soll deutlich mehr Performance als die normale Magi-X-Mischung bieten.

>> On-One <<
Enduro                   Die härtere Mischung, allerdings immer noch eher mittelhart mit durchgehend 50a.
Trail Extreme            Die weichere Mischung mit 50a Lauffläche und 42a Seitenstollen.

>> Onza <<
GRP40                    Sehr weiche Mischung (40a), speziell für den Gravity-Einsatz gedacht.
RC²45a                   Weiche Dualmischung mit 45a auf den Außenstollen und 55a auf der Lauffläche.
RC²55a                   Härtere Dualmischung mit 55a auf den Außenstollen und 65a auf der Lauffläche.

>> Schwalbe <<
Speed                    Harte Reifenmischung für wenig Rollwiderstand, entsprechend hart. Ausgelegt für den >XC-Renneinsatz (Farbmarkierung Rot).
Speedgrip                Harte Reifenmischung, eher für das Hinterrad geeignet. Ersetzt die alte >PaceStar-Mischung ((Farbmarkierung Blau).
Soft                     Weiche Reifenmischung mit guter Dämpfung, eher für das Vorderrad ausgelegt. Ersetzt die alte >TrailStar-Mischung (Farbmarkierung Orange). Bessere Eigenschaften in der Kälte als der Vorgänger.
Ultra Soft               Sehr weiche Reifenmischung für maximalen Grip und Dämpfung, mit hohem Verschleiß und Rollwiderstand. Der Nachfolger der >VertStar-Mischung (Farbmarkierung Lila). Bessere Eigenschaften in der Kälte als der Vorgänger.
PaceStar                 (Bis 2017) Relativ hart und am besten geeignet für das Hinterrad.
TrailStar                (Bis 2017) Relativ weich und am besten geeignet für das Vorderrad.
VertStar                 (Bis 2017) Sehr weich und nur geeignet für das Vorderrad (oder auch für das Hinterrad bei Park-Einsätzen und wenn das Geld egal ist).

>> Specialized <<
Gripton                  Ähnlich wie >BCC bei Continental erhöhter Grip bei gleichbleibendem Verschleiß durch eine spezielle Gummimischung mit Silika anstatt Ruß. Der Härtegrad liegt wohl bei 56a.

>> WTB <<
DNA                      Durchgängige härtere Gummischung mit 60a, also eher für das Hinterrad geeignet (oder im Marathon/XC Einsatz).
Dual DNA                 Härtere Gummimischung auf der Lauffläche und weichere Gummimischung für die Seitenstollen. Geringer Rollwiderstand und höhere Haltbarkeit.
Gravity DNA              Weiche Gummimischung mit durchgängig 48a. Sehr guter Grip, aber auch höherer Verschleiß. (Andere Infos sagen 45a für die Gravity-Mischung.)
Tritec                   Dreifach Mischung, ähnlich >MaxxTerra bei >Maxxis. Eine härtere Basisschicht, eine mittelharte Lauffläche und weiche Außenstollen.
TCS Light Fast Rolling   Die >TCS Light Karkasse in Verbindung mit einer leichter laufenden Gummischung. In der Regel >Dual DNA.
TCS Light High Grip      Die >TCS Light Karkasse in Verbindung mit einer grippigen Gummimischung wie >Gravity DNA oder >Tritec.
TCS Tough Fast Rolling   Die >TCS Tough Karkasse in Verbindung mit einer leicht laufenden Gummischung. In der Regel >Dual DNA, teilweise auch >Gravity DNA.
TCS Tough High Grip      Die >TCS Tough Karkasse in Verbindung mit einer grippigen Gummimischung wie Gravity >DNA oder >Tritec.


Wenn ihr meint, dass ein Reifen hier fehlt, dann postet ihn einfach und ich füge ihn hinzu. Das gilt insbesondere für Reifen abseits der "großen Drei" und für Marathon-Reifen, mit denen ich so gut wie keine Erfahrung habe.



Zum Abschluss noch ein paar möglicherweise interessante Links, über die ich gestolpert bin:

Reifenherstellung
Besuch in der Reifenfabrik bei Continental (2009, deutsch, 20 Minuten)
GMBN Visits The Continental Factory (2017, englisch, 7 Minuten)
Werbevideo über Schwalbes Fabrik in Indonesien, trotzdem interessant (2011, deutsch, 11 Minuten)
Kenda Werbevideo Taiwan (2017, ohne Audiokommentar, 5 Minuten)


Rollwiderstand
BicycleRollingResistance.com Youtube Channel
Wheel Energy Rollwiderstandsmessung (Test B, Direktlink)
BikeRadar testet Rennradreifen bei WheelEnergy



27.08.2018 - Infos zu Kenda hinzugefügt.
12.07.2018 - Infos zu WTB und Goodyear hinzugefügt.
10.07.2018 - Exo+ hinzugefügt, Infos zu Michelin erweitert. Linksektion eingefügt
19.04.2017 - Neue Reifeninformationen von Schwalbe hinzugefügt
02.03.2017 - Onza Infos hinzugefügt
28.11.2016 - Informationen zu Specialized erweitert
28.11.2016 - Information zu Mavic-Reifen hinzugefügt
 
Zuletzt bearbeitet:
Hilfreichster Beitrag geschrieben von sp00n82

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

RetroRider

von damals
Dabei seit
26. September 2005
Punkte für Reaktionen
1.632
RK: Conti Race King
SK: Conti Speed King
TT: Maxxis Larsen TT
TT MP: Larsen TT mit MaxxPro-Mischung (60a, 60TPI, breit)
TT exc: Larsen TT in eXCeption-Ausführung (62a, 120TPI, schmal)
RK RS: Race King Racesport
RK Prot: Race King Protection
RK SS: Race King Supersonic
 

baschner

Schwarzwald Biker
Dabei seit
9. Oktober 2012
Punkte für Reaktionen
512
Standort
Schwarzwald
GC ist der Ground Control von Specialized.
Mit CM war bisweilen auch mal vom Maxxis Crossmark zu lesen.
 

sp00n82

noob
Dabei seit
8. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
1.407
Standort
bei Heidelberg
Hab die Liste um Reifenarten und Mischungen, etc erweitert. Teils musste ich selbst noch recherchieren, Fehler bitte korrigieren. :)
 
Dabei seit
10. Mai 2012
Punkte für Reaktionen
1.016
Da fehlt die RQ für RubberQueen, RQ=TK, die Betty kannste eigentlich rauswerfen, da nicht mehr erhältlich und bei der Magic/Muddy Marry ein Hinweis, dass es die Muddy M. nicht mehr gibt.
 

sp00n82

noob
Dabei seit
8. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
1.407
Standort
bei Heidelberg
Ich will hier keine Reifendatenbank aufbauen, sondern nur eine Art Glossar zu gängigen Abkürzungen bzw. Begriffen anbieten. Der Unterschied zwischen "NN13" und "NN15" ist dann doch zu detailliert. Zumal ich eigentlich noch nie gesehen hab, dass jemand tatsächlich das Modelljahr in seinem Posting hinschreibt, immer nur auf Nachfrage.
 

xrated

Nabennarben
Dabei seit
3. Juni 2001
Punkte für Reaktionen
1.163
Performance
SnakeSkin
TL Easy
Double Defense
LiteSkin
Evo

Apex
Sport

Kevlar
Falt
Draht
 

RetroRider

von damals
Dabei seit
26. September 2005
Punkte für Reaktionen
1.632
Kevlar und Falt ist das Gleiche, nämlich eine Unterkategorie von Drahtreifen. Drahtreifen unterscheiden sich von Schlauchreifen dadurch, daß sie offen sind und an den beiden Rändern jeweils einen Wulstring haben. In diesen Wulstringen sind entweder Stahldrähte oder Kevlarfasern drin. In den Seitenwänden sind keine Stahldrähte drin, auch wenn der Blödsinn immer wieder geschrieben wird.

"Ply" heißt soviel wie "fach". Bei Maxxis haben 1ply-Reifen 3 Lagen mit je 60 tpi (threads per inch, also Windungen pro Zoll oder in dem Fall Fäden pro Zoll). 2ply-Maxxis-Reifen haben 6 Lagen und zusätzlich Versteifungen aus Butylgummi am Reifenfuß (oberhalb der Wülste), ähnlich wie Apex bei Conti.
 

RetroRider

von damals
Dabei seit
26. September 2005
Punkte für Reaktionen
1.632
Ja, ist mißverständlich formuliert. Ich meinte nur die Versteifungs/Durchschlagschutz-Einlage.
Der Hookworm (zumindest die in D angebotene Variante) hat z.B. mehr Lagen aber keine Butyleinlage.
 
Dabei seit
15. Mai 2007
Punkte für Reaktionen
442
Standort
Göttingen
RaRo: Rapid Rob, einfacher Straßenreifen von Schwalbe.
HW= Maxxis Hookworm
GG= Gooey gluey: Weiche (geschätzt 50a), durchgehende Gummimischung von Schwalbe, wird nicht mehr hergestellt.
Stick-E: Weiche, durchgehende Gummimischung von Kenda.
 
Dabei seit
10. Mai 2012
Punkte für Reaktionen
1.016
GG hatte nur 50A? Kann ich mir fast nicht vorstellen, da kommt die Trailstar Mischung mMn schon hin.
 
Dabei seit
15. Mai 2007
Punkte für Reaktionen
442
Standort
Göttingen
Ist nur eine Schätzung, Schwalbe hat keine Angaben gemacht. Deutlich besser als 60a, aber deutlich schlechter als 42a, so nicht nur mein Eindruck.
 
Oben