Galerie: Die Fanes

Dabei seit
4. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
138
Moin,
hinten ist der Mudhugger 29 Rear (der auch für die 27,5 Full Suspension Bikes ist) und vorne kommt der Mudhugger Front Race ran (der die etwas bessere Ausführung der Standardversion ist, insbesondere wenn man etwas flotter unterwegs ist bekommt man nicht so viel Dreck auf die Brille).
Zu kaufen gibt es die direkt bei den Jungs die es entwickelt haben, Versand dauert 2-3 Tage nach Deutschland: https://www.themudhugger.eu/shop
 
Dabei seit
26. Juli 2013
Punkte Reaktionen
41
Ort
Solingen
Moin Leute,
irgendwie hat sich noch kein neuer Besitzer für meinen Fanes 5.0 Rahmen gefunden und er dümpelt immer noch im Bikemarkt rum, wenn ihr wen kennt der wen kennt :)
Grüße
Sewerrider
 

hasardeur

hydrophob
Dabei seit
12. April 2012
Punkte Reaktionen
3.584
Ort
Harz & Heide
Es gibt halt günstigere Zeiten zum Verkauf. Weihnachten saugt die Konten leer und den Rest holen sich die Versicherungen im Januar.

@ThomasBS: Du hast ganz leckere Teile an der Fanes. Rechne mal, ob sich der Verkauf von Paketen/Einzelteilen nicht mehr lohnt.
 
Dabei seit
26. Dezember 2016
Punkte Reaktionen
124
Hier mal meine Interpretation der Fanes 5.0:





Teileliste:

Rahmen: Alutech Fanes 5.0 (2016), Größe S, 27,5“, 170 mm, Alu RAW, Boost
Gabel: RockShox Lyrik 180 mm, 100 x 15 mm, mit AWK (40 psi / 85 psi)
Dämpfer: RockShox Super Deluxe RCT Coil 230/65 mm, 300 lbs RockShox-Feder, Huberbuchsen (original 7wt Öl getauscht gegen Putoline 2,5 HPX)
Trigger: SRAM GX 11fach
Schaltwerk: SRAM GX 11fach
Kassette: SRAM GX 11fach
Kette: SRAM PC1170
Kettenblatt: SRAM X-Sync Stahl 28Z 11fach 6 mm Offset
Kurbel: SRAM X0 Carbon, 170 mm (OEM)
Innenlager: SRAM GXP
Bashguard: modifizierte E*thirteen 2x Kettenführung
Pedale: Spezialized Boomslang
Felgen: DT Swiss EX 511, 30 mm Innenweite
Naben: Hope Pro 4, 6 Loch, XD-Freilauf, J-Bend
Vorderradreifen: Schwalbe Magic Mary EVO, 2,6“, ADDIX Soft, APEX SnakeSkin (tubeless)
Hinterradreifen: Schwalbe Magic Mary EVO, 2,35“, Trailstar, SnakeSkin (tubeless)
Vorderradbremse: SRAM Guide RS, 200 mm Centerline, Trickstuff NG
Hinterradbremse: SRAM Guide RS, 180 mm Centerline, SRAM organisch Stahl
Lenker: RaceFace Atlas, 780 mm, 35 mm
Griffe: SixPack M-Trix
Vorbau: SixPack Millennium, 35 mm, 35 mm
Steuersatz: Cane Creek Angel Set, -1,5°-Schale verbaut
Sattelstütze: BikeYoke Revive 2.0, 185 mm, 31,6 mm
Sattel: SDG Duster
Sattelklämme: Radon

Besonderheiten / Erwähnenswertes:

- Der Rahmen an sich passt für mich und meine Fahrweise und Anforderungen wie angegossen. Zudem erfreue ich mich an den für mich wichtigen Details. Dazu gehören z.B. das durchgängig gerade und kurze Sitzrohr, das nicht zu tiefe Tretlager, der moderate Reach oder das geschraubte Innenlager.

- Der Dämpfer war im Serienzustand für mich und meine 60 kg nicht sehr gut geeignet, da ich mit der richtigen 300er Feder, also ca. 30% Sag, den Federweg nicht ausgenutzt hätte. Also habe ich den Trennkolben im Ausgleichsbehälter verschoben, um das Luftkammervolumen zu vergrößern und die Federkennlinie des AGB zu linearisieren und die vorhandene starke Progression abzumildern. Das alleine hat aber nicht gereicht, so dass ich den Druck von 250 psi (Serie) auf 200 psi gesenkt habe (beim Vivid-Coil ist der AGB bzw. das eingestellte Luftkammervolumen generell größer, so dass hier im Serienzustand kaum eine Progression bzw. Durchschlagsschutz erzeugt wird). Des Weiteren habe ich das Original 7wt Dämpfungsöl gegen Putoline HPX 2,5wt getauscht. So verhält sich die Dämpfung im Low-Speedbereich viel lebendiger für meine 60 kg und zudem ist das Öl auch temperaturstabiler.

- In der Gabel arbeitet eine AWK um die Federkenlinie zu linearisieren. So hämmer ich nicht immer vor die Progression, sondern kann den Hub der Federgabel in einem viel größeren Umfang nutzen, da so mehr Traktion erzeugt wird und die Hindernisse und Unebenheiten viel effektiver in der Gabel verarbeitet werden.

- Die BikeYoke Revive war für mich seit ihrem Erscheinen immer schon die konzeptionell beste Stütze am Markt. Seit ca. einem halben Jahr stellt sie das bei mir im Einsatz ohne Fehl und Tadel und unter allen Bedingungen unter Beweis.

- Der Lenkwinkel ist durch den Winkelsteuersatz schön flach geworden (ca. 64°) und führt zu mehr Reserven in steilem Gelände. Das Fahrverhalten im flachen Gelände hat sich hierdurch schon etwas verändert, woran ich mich aber voll und ganz und ohne negative Folgen anpassen konnte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
14. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
102
Hier mal meine Interpretation der Fanes 5.0:





Teileliste:

Rahmen: Alutech Fanes 5.0 (2016), Größe S, 27,5“, 170 mm, Alu RAW, Boost
Gabel: RockShox Lyrik 180 mm, 100 x 15 mm, mit AWK (40 psi / 85 psi)
Dämpfer: RockShox Super Deluxe RCT Coil 230/65 mm, 300 lbs RockShox-Feder, Huberbuchsen (original 7wt Öl getauscht gegen Putoline 2,5 HPX)
Trigger: SRAM GX 11fach
Schaltwerk: SRAM GX 11fach
Kassette: SRAM GX 11fach
Kette: SRAM PC1170
Kettenblatt: SRAM X-Sync Stahl 28Z 11fach 6 mm Offset
Kurbel: SRAM X0 Carbon, 170 mm (OEM)
Innenlager: SRAM GXP
Bashguard: modifizierte E*thirteen 2x Kettenführung
Pedale: Spezialized Boomslang
Felgen: DT Swiss EX 511, 30 mm Innenweite
Naben: Hope Pro 4, 6 Loch, XD-Freilauf, J-Bend
Vorderradreifen: Schwalbe Magic Mary EVO, 2,6“, ADDIX Soft, APEX SnakeSkin (tubeless)
Hinterradreifen: Schwalbe Magic Mary EVO, 2,35“, Trailstar, SnakeSkin (tubeless)
Vorderradbremse: SRAM Guide RS, 200 mm Centerline, Trickstuff NG
Hinterradbremse: SRAM Guide RS, 180 mm Centerline, SRAM organisch Stahl
Lenker: RaceFace Atlas, 780 mm, 35 mm
Griffe: SixPack M-Trix
Vorbau: SixPack Millennium, 35 mm, 35 mm
Steuersatz: Cane Creek Angel Set, -1,5°-Schale verbaut
Sattelstütze: BikeYoke Revive 2.0, 185 mm, 31,6 mm
Sattel: SDG Duster
Sattelklämme: Radon

Besonderheiten / Erwähnenswertes:

- Der Rahmen an sich passt für mich und meine Fahrweise und Anforderungen wie angegossen. Zudem erfreue ich mich an den für mich wichtigen Details. Dazu gehören z.B. das durchgängig gerade und kurze Sitzrohr, das nicht zu tiefe Tretlager, der moderate Reach oder das geschraubte Innenlager.

- Der Dämpfer war im Serienzustand für mich und meine 60 kg nicht sehr gut geeignet, da ich mit der richtigen 300er Feder, also ca. 30% Sag, den Federweg nicht ausgenutzt hätte. Also habe ich den Trennkolben im Ausgleichsbehälter verschoben, um das Luftkammervolumen zu vergrößern und die Federkennlinie des AGB zu linearisieren und die vorhandene starke Progression abzumildern. Das alleine hat aber nicht gereicht, so dass ich den Druck von 250 psi (Serie) auf 200 psi gesenkt habe (beim Vivid-Coil ist der AGB bzw. das eingestellte Luftkammervolumen generell größer, so dass hier im Serienzustand kaum eine Progression bzw. Durchschlagsschutz erzeugt wird). Des Weiteren habe ich das Original 7wt Dämpfungsöl gegen Putoline HPX 2,5wt getauscht. So verhält sich die Dämpfung im Low-Speedbereich viel lebendiger für meine 60 kg und zudem ist das Öl auch temperaturstabiler.

- In der Gabel arbeitet eine AWK um die Federkenlinie zu linearisieren. So hämmer ich nicht immer vor die Progression, sondern kann den Hub der Federgabel in einem viel größeren Umfang nutzen, da so mehr Traktion erzeugt wird und die Hindernisse und Unebenheiten viel effektiver in der Gabel verarbeitet werden.

- Die BikeYoke Revive war für mich seit ihrem Erscheinen immer schon die konzeptionell beste Stütze am Markt. Seit ca. einem halben Jahr stellt sie das bei mir im Einsatz ohne Fehl und Tadel und unter allen Bedingungen unter Beweis.

- Der Lenkwinkel ist durch den Winkelsteuersatz schön flach geworden (ca. 64°) und führt zu mehr Reserven in steilem Gelände. Das Fahrverhalten im flachen Gelände hat sich hierdurch schon etwas verändert, woran ich mich aber voll und ganz und ohne negative Folgen anpassen konnte.


Sehr sehr schicker und stimmiger Aufbau für mich.....

Was mich allerdings noch interessieren würde ist, bei welchen Gewicht die Waage stehen bleibt.

Sehr schickes Bike! [emoji1303]
 
Dabei seit
26. Dezember 2016
Punkte Reaktionen
124
Hallo Lexx85,
erstmal danke für die zustimmenden Worte.
Als ich das Bike mal mit Hilfe einer Personenwage gewogen habe bin ich so auf ca. 14,7 kg gekommen.
Der Stahlfederdämpfer drückt natürlich aufs Gewicht. Die größte Überraschung hier war aber, dass die original RockShox Vivid Feder ca. 100g schwerer war, als die entsprechende RockShox-Feder für die neuen metrischen Dämpfer.
Der Monarch Plus hat letzendlich auch gut funktioniert (mit Putoline), wobei ich hier aber den Federweg nicht voll nutzen konnte. Ursache ist hier aber nicht der AGB, sondern die immer noch zu kleine DebonAir-Kammer. Im Swoop 170-Rahmen habe ich mit dem selbem Dämpfer den Federweg immer voll genutz und war kurz davor noch ein paar Ringe einzusetzten. Der Hinterbau des Swoop ist einfach linearer abgestimmt, der Fanes 5.0-Rahmen hat gegen Ende des Federwegs schon eine spürbare Progression im Übersetzungsverhältniss.
 
Dabei seit
26. Dezember 2016
Punkte Reaktionen
124
Das mit dem fein aufgebaut gebe ich gern zurück!
Bezüglich der Gewichtsangabe würde ich auch nicht meine Hand ins Feuer legen wollen, ich denke die Messmethode mit der Personenwage spricht hier nicht für ein sehr genaues Ergebniss. Wollte damals einfach nur eine grobe Orientierung haben.
 
Dabei seit
13. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
1.172
Ort
Berlin
Bike der Woche
Bike der Woche
@Dorfmeister

Ich spiele mit dem Gedanken mir auch ein Fanes zu zulegen und die erste Hürde (abgesehen vom finanziellen Aspekt ;)) ist natürlich die Rahmengröße!
Mit meiner Körperlänge von knapp 172 lande ich immer zwischen zwei Rahmengrößen! Derzeitig tendiere ich zu Größe S
Wie groß bist Du, wenn ich fragen darf?

Dein Bike ist sehr schick geworden, gefällt mir!:daumen:
 
Dabei seit
25. Februar 2014
Punkte Reaktionen
215
Ort
76855 Annweiler
Ich bin 171 cm groß und überlege ob ich mir einen Fanes 4.0 Rahmen als leichten FR für den Park aufbaue. Nur shuttle...
Der 5.0 Rahmen wurde ja länger im Vergleich mit 3.0 und 4.0. Von den Geodäten passt der 4.0 in L eher als der M aber die 480mm Sitzrohr sind halt schon ne Nummer. Bei meinem aktuellen Rahmen sieht es wie folgt aus:

Aktuelles Rad: M - Reach 440 - Stack 601 - Radstand 1178 - Kettenstrebe 435 - Sitzrohr 440 - Steuerrohr 110 - Oberrohr 590
Fanes 4.0 L : L - Reach 440 - Stack 598 - Radstand 1188 - Kettenstrebe xxx - Sitzrohr 480 - Steuerrohr 127 - Oberrohr 600?
Fanes 4.0 M : M - Reach 415 - Stack 591 - Radstand 1161 - Kettenstrebe xxx - Sitzrohr 440 - Steuerrohr 120 - Oberrohr 585?

Was meint ihr. 4.0 in M oder L?
 
Dabei seit
15. November 2004
Punkte Reaktionen
3
Ort
Hauptstadt
Seatpost.jpeg
Bei 1,71 m müsstest du normalerweise zu M greifen. Ich bin 1,85 m groß und fahre den 4.0 in L, was mir persönlich sehr gut passt.
Wenn du eher längere Rahmen gewöhnt bist, dann kannst du ihn sicherlich auch in L probieren.
Das Sitzrohr fällt dann natürlich etwas länger aus, aber die Sitzhöhe setzt sich nicht nur aus dem Sitzrohr allein zusammen.
Wenn du sowieso nur schutteln möchtest, dann brauchst du ja keine DropperPost, sondern eine normale Sattelstütze, was schon einige cm an Aufbauhöhe einspart, da du sie komplett versenken kannst.
Aber auch normale Sattelstützen und Sättel unterscheiden sich in der Aufbauhöhe. In deinem Fall wäre sogar das Pivotal-Klemmsystem eine Überlegung wert. Die Teile haben eine sehr flache Klemmung und sind sehr günstig. Damit könntest du sicherlich auch einige cm einsparen.
Als letzte Option könnte noch die Verkürzung des Sitzrohrs in Frage kommen, aber da ist nicht wirklich viel zu holen. Ich habe mal kurzerhand nachgemessen und es sind ca. 23 mm von der Oberkante des Sitzrohres bis zur Schweißnaht und bedenke, dass die Sattelklemme auch ihren Platz braucht.
 

Anhänge

  • Seatpost.jpeg
    Seatpost.jpeg
    92,3 KB · Aufrufe: 739
Dabei seit
25. Februar 2014
Punkte Reaktionen
215
Ort
76855 Annweiler
Anhang anzeigen 688482 Bei 1,71 m müsstest du normalerweise zu M greifen. Ich bin 1,85 m groß und fahre den 4.0 in L, was mir persönlich sehr gut passt.
Wenn du eher längere Rahmen gewöhnt bist, dann kannst du ihn sicherlich auch in L probieren.
Das Sitzrohr fällt dann natürlich etwas länger aus, aber die Sitzhöhe setzt sich nicht nur aus dem Sitzrohr allein zusammen.
Wenn du sowieso nur schutteln möchtest, dann brauchst du ja keine DropperPost, sondern eine normale Sattelstütze, was schon einige cm an Aufbauhöhe einspart, da du sie komplett versenken kannst.
Aber auch normale Sattelstützen und Sättel unterscheiden sich in der Aufbauhöhe. In deinem Fall wäre sogar das Pivotal-Klemmsystem eine Überlegung wert. Die Teile haben eine sehr flache Klemmung und sind sehr günstig. Damit könntest du sicherlich auch einige cm einsparen.
Als letzte Option könnte noch die Verkürzung des Sitzrohrs in Frage kommen, aber da ist nicht wirklich viel zu holen. Ich habe mal kurzerhand nachgemessen und es sind ca. 23 mm von der Oberkante des Sitzrohres bis zur Schweißnaht und bedenke, dass die Sattelklemme auch ihren Platz braucht.
Danke für deinen Beitrag.

Das mit den längeren Rahmen ist ja immer so eine Sache. Vor 3 oder 4 Jahren war ein L Rahmen fast so kurz wie jetzt die M Rahmen. Mein aktuelles Enduro für die Hometrails und normalen Touren ist aus 2017 und M (siehe Liste oben).

Muss mal die Überstandshöhe messen.
Fährst du mit 170mm Aufbau? Würdest du mir den Rahmen mal messen an der Stelle vor dem Sattel. Also wenn man absteigt und quasi den Rahmen im Schritt hat.

Gruß
Daniel
 
Dabei seit
26. August 2012
Punkte Reaktionen
4
Ort
FFB
HI,also ich bin 173 und habe ein Fanes in M aus der ersten Generation. Und mein bester Kumpel ein V2 und ein V5 in S. Mein eigenes Bike ist Perfekt, Nur die Überstandshöhe ist ziemlich knapp, und ich bekomme nicht jede 125er Sattelstütze rein, weil sonst der Sattel zu hoch ist.Aber das V2 in S ist ist auch absolut für mich fahrbar,Laut Hersteller auch das passende. Die V5 inS dürfte ähnlich gross sein wie meins in M.Also mich würde es echt wundern wenn du mit einem L glücklich werden dürftest. Und mit der Radstandsverstellung bekommst du ein M ja auch nochmal laufruhiger eingestellt.
gruss
 

Marce007

Bääm im Sinne von .... Bääm
Dabei seit
26. April 2014
Punkte Reaktionen
450
Ort
Kelheim
@Schuffa87
Ich fahre eine 4er in L und bin 1,80 groß. Ich habe zum L gegriffen, weil ich auch gut touren tauglich bleiben wollte und weil es auch die Empfehlung von Jürgen bei hauptsächlich hometrails am mittelgebirgsrand und gelegentlich Bikepark war.
Das Sitzrohr ist bei mir in L grenzwertig, meine 125er Stütze hat grade mal noch ca 2,5cm Spiel.
Bei reinem Shuttleeinsatz würde ich bei deiner Größe auf jeden Fall zum M greifen und evtl im langen Radstand fahren, das gibt auch sehr viel Laufruhe. Eventuell sogar noch Offset bushings für einen 1 grad flacheren Lenkwinkel und du hast die fette Parkmaschine..
 
Dabei seit
15. November 2004
Punkte Reaktionen
3
Ort
Hauptstadt
Danke für deinen Beitrag.

Das mit den längeren Rahmen ist ja immer so eine Sache. Vor 3 oder 4 Jahren war ein L Rahmen fast so kurz wie jetzt die M Rahmen. Mein aktuelles Enduro für die Hometrails und normalen Touren ist aus 2017 und M (siehe Liste oben).

Muss mal die Überstandshöhe messen.
Fährst du mit 170mm Aufbau? Würdest du mir den Rahmen mal messen an der Stelle vor dem Sattel. Also wenn man absteigt und quasi den Rahmen im Schritt hat.

Gruß
Daniel

Es sind vom Boden aus gemessen bis zu der besagten Stellen am Oberrohr ca. 74,5 cm. Aber dieser Wert wird ebenfalls von vielen Parametern beeinflusst. Nicht jede Gabel mit 170 mm Federweg hat die gleiche Einbauhöhe. Außerdem unterscheidet sich der Laufraddurchmesser zum Teil je nach Laufradgröße und Reifenmodell recht stark.
Meine Gabel hat 170 mm Federweg mit 555 mm Einbauhöhe. Laufräder haben 26" mit Maxxis Highroller ll / Minion ll Kombo in 2.4" Breite.
Aber ich kann mich ebenfalls nur den anderen Nutzern anschließen. Die Größenvorgabe vom Hersteller passt schon ziemlich gut, d.h. ein M wäre für dich wohl die bessere Wahl.
 
Oben