• Der MTB-News Kalender 2020 ist jetzt für kurze Zeit verfügbar. Jetzt bestellen.

Galerie: Mit dem 29er unterwegs

Dabei seit
25. August 2016
Punkte für Reaktionen
748
Heut wars bei uns noch mal mild mit viel Sonne.
Mal ne kurze und knackige Runde gedreht, nach Feierabend. Weiter mit/am sattel/vario rum getestet.... Es wird langsam besser aber da muss noch was gehen.

Und für alle die mal was neues fahren wollen, #Vittorio kann nur nur empfehlen.... Richtig guter grip, guter seitenhalt, sau schnell, leise... Im Vergleich zu NN. Absolut dicht mit TL...
Getestet auf, Straße, Wald, Wurzeln, Berg hoch und runter, nass und trocken.

IMG_20191104_152346.jpg
IMG_20191104_152315.jpg
 
Dabei seit
16. September 2015
Punkte für Reaktionen
1.564
Standort
Nähe Würzburg
Nachdem meine Südländischen Kollegen @sparkey und @nebeljäger vorgelegt hatten, dachte ich mir, ich könnte auch mal wieder das 29er satteln und in die Berge gucken gehen, ob sie noch da sind.


Sicherheitshalber hab ich das Rad mit allerlei, das man in den Bergen so brauchen kann, aufgebrezelt.


Doch zuerst ging es easy an meinem Lieblingsstrand entlang, anschliessend ans andere Ende des Sees und dort begann dann das Nachmittagsprogramm: Vier Stunden den Berg hoch fahren. Das war unterhaltsam, erschreckend und erholsam. In dieser Reihenfolge. Zuerst kurbelte ich ein kleines Strässchen inklusive Tunnel hoch, vorbei an verschiedenen Bauernhöfen. Im Mittelteil musste ich durch die leeren Bettenburgen von Flumserberg. Weil ich sonst immer die Seilbahn nehm, hab ich diese Architekturperlen auf Alpwiesen bisher noch nie gesehen - doch jetzt, in der Zwischensaison, fährt die Bahn nicht. Und schliesslich bog ich auf die Strasse nach Alp Fursch ein.


Ich selbst hatte ne Sonne, aber der Regitzerspitz, der hier ja auch recht bekannt ist, erwischte ein paar Strahlen.


Ein paar Kurven weiter öffnete sich das Panorama in Richtung meines Ziels.


Zwischendurch meinte ein Schauer, er könne mich von meinem Vorhaben abbringen. Ich kurbelte aber wacker weiter durch die einsamen Alpweiden. Ab und zu war natürlich auch Schieben angesagt, aber auch damit gewinnt man bekanntlich Höhe.


Der oberste Teil meiner vierstündigen Auffahrt führte nicht mehr konsequent aufwärts. Der Regen war nur von kurzer Dauer, dafür begann es nun zu dämmern. Aber dafür hatte ich ja das Paket am Lenker.


Ich erreichte das Seelein beim letzten Tageslicht und mit den ersten Schneeflocken. Nun musste es schnell gehen. Das ging es auch, nur bei den Sturmleinen hatte ich meine Mühe: Mit Handschuhen konnte ich sie nicht entwirren und ohne war auch nicht lustig. Aber spannen musste ich sie, denn der Wetterbericht versprach Sturmböen.


Zunächst schneite es fast ohne Wind. In der Nacht rüttelte es dann immer wieder tüchtig am Zelt und als es wieder hell wurde...


... tagte ein herrlicher Morgen.


Während der Morgenroutine werweisste ich, wie ich nun weiter vorgehen sollte. Der Plan war über den Sattel leicht rechts der Bildmitte ins nächste Tal rüberzumachen. Also überwand ich meinen inneren Schweinehund, der es auch ganz ok gefunden hätte, einfach wieder easy ins Tal zu rollen, und buckelte das Bike die verbleibenden 250hm durch den Schnee. Am Grat hatte es sogar eine Wächte, durch die ich mir richtig durchwühlen musste, um auf den Pass zu gelangen.


Aber oben war es dann natürlich gut.


Und die Abfahrt funktionierte besser als erwartet.


Viel Schnee war nicht gefallen, doch der Wind hatte ihn zum Teil ungünstig aufgehäuft.


Trotz diversen Schiebepassagen hatte ich meinen Spass. 500hm unter dem Pass kam ich auf ein Alpsträsschen und dieses brachte mich schnell ins Tal.


Was für ein Kontrast!


:bier:
Geiler Scheiß, Wahnsinns Landschaft egal zu welcher Jahreszeit
:daumen: :daumen:
Eine Nacht da oben stelle ich mir aber ziemlich frostig vor...

Darfst gerne wieder öfters Bilder zeigen :anbet:
 

peterbe

29er-Fahrer
Dabei seit
3. Juli 2006
Punkte für Reaktionen
2.433
Standort
Altona
Nachdem meine Südländischen Kollegen @sparkey und @nebeljäger vorgelegt hatten, dachte ich mir, ich könnte auch mal wieder das 29er satteln und in die Berge gucken gehen, ob sie noch da sind.


Sicherheitshalber hab ich das Rad mit allerlei, das man in den Bergen so brauchen kann, aufgebrezelt.


Doch zuerst ging es easy an meinem Lieblingsstrand entlang, anschliessend ans andere Ende des Sees und dort begann dann das Nachmittagsprogramm: Vier Stunden den Berg hoch fahren. Das war unterhaltsam, erschreckend und erholsam. In dieser Reihenfolge. Zuerst kurbelte ich ein kleines Strässchen inklusive Tunnel hoch, vorbei an verschiedenen Bauernhöfen. Im Mittelteil musste ich durch die leeren Bettenburgen von Flumserberg. Weil ich sonst immer die Seilbahn nehm, hab ich diese Architekturperlen auf Alpwiesen bisher noch nie gesehen - doch jetzt, in der Zwischensaison, fährt die Bahn nicht. Und schliesslich bog ich auf die Strasse nach Alp Fursch ein.


Ich selbst hatte ne Sonne, aber der Regitzerspitz, der hier ja auch recht bekannt ist, erwischte ein paar Strahlen.


Ein paar Kurven weiter öffnete sich das Panorama in Richtung meines Ziels.


Zwischendurch meinte ein Schauer, er könne mich von meinem Vorhaben abbringen. Ich kurbelte aber wacker weiter durch die einsamen Alpweiden. Ab und zu war natürlich auch Schieben angesagt, aber auch damit gewinnt man bekanntlich Höhe.


Der oberste Teil meiner vierstündigen Auffahrt führte nicht mehr konsequent aufwärts. Der Regen war nur von kurzer Dauer, dafür begann es nun zu dämmern. Aber dafür hatte ich ja das Paket am Lenker.


Ich erreichte das Seelein beim letzten Tageslicht und mit den ersten Schneeflocken. Nun musste es schnell gehen. Das ging es auch, nur bei den Sturmleinen hatte ich meine Mühe: Mit Handschuhen konnte ich sie nicht entwirren und ohne war auch nicht lustig. Aber spannen musste ich sie, denn der Wetterbericht versprach Sturmböen.


Zunächst schneite es fast ohne Wind. In der Nacht rüttelte es dann immer wieder tüchtig am Zelt und als es wieder hell wurde...


... tagte ein herrlicher Morgen.


Während der Morgenroutine werweisste ich, wie ich nun weiter vorgehen sollte. Der Plan war über den Sattel leicht rechts der Bildmitte ins nächste Tal rüberzumachen. Also überwand ich meinen inneren Schweinehund, der es auch ganz ok gefunden hätte, einfach wieder easy ins Tal zu rollen, und buckelte das Bike die verbleibenden 250hm durch den Schnee. Am Grat hatte es sogar eine Wächte, durch die ich mir richtig durchwühlen musste, um auf den Pass zu gelangen.


Aber oben war es dann natürlich gut.


Und die Abfahrt funktionierte besser als erwartet.


Viel Schnee war nicht gefallen, doch der Wind hatte ihn zum Teil ungünstig aufgehäuft.


Trotz diversen Schiebepassagen hatte ich meinen Spass. 500hm unter dem Pass kam ich auf ein Alpsträsschen und dieses brachte mich schnell ins Tal.


Was für ein Kontrast!


:bier:
Ganz großes Kino! Einmal mehr Olev-Fanboy.
 

singletrailer67

Trailsüchtiger...
Dabei seit
31. März 2004
Punkte für Reaktionen
7.533
Standort
Ganz nah an der Düssel
Bike der Woche
Bike der Woche
Weltklasse @olev ! Freue mich immer wieder auf Deine Einträge...und weiss doch genau dass ich das so nie machen würde. Schade eigentlich...
Schottland (auch wenn Du damals leiden musstest...) ist mir auch immer noch in lieber Erinnerung :love:
 
Zuletzt bearbeitet:

olev

weon
Dabei seit
12. Juli 2008
Punkte für Reaktionen
5.712
ui, Schottland, ist gefühlt ewig her und ich musste tüchtig auf die Zähne beissen. Aber dafür mach ich ja so Sachen: Ein bisschen raus aus der Komfortzone.
Das hier war recht easy: Ein bisschen kalte Finger beim Aufstellen des Zelts. Ein bisschen frieren als ich nach Netz gesucht hatte, um zu Hause zu melden, dass ich gut angekommen bin. Ein bisschen hoffen, dass das Zelt im Sturm auch wirklich hält und schliesslich ein bisschen stolpern im Schnee beim Hochtragen des Bikes zum Pass.

Kurz: es hat grossen Spass gemacht und es freut mich, wenn ich davon etwas weitergeben kann.
 

sauerlaender75

Tiefflieger
Dabei seit
3. Juli 2018
Punkte für Reaktionen
1.113
@olev - sehr geile Fotostory. Deine Einstellung finde ich richtig Klasse "Ein bisschen raus aus der Komfortzone. " :daumen: .... für mich ist es der wöchentliche Ausritt, auch bei Kälte, Nässe und in die Dämmerung ins Dunkle hinein um dem Alltag mal zu entfliehen. Auf einen Berg zu radeln, bei Schneefall ein Zelt aufzubauen und dort zu nächtigen - meinen allerhöchsten Respekt!
 
Oben