Geeignete Schuhe für alpine Tragetouren

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte für Reaktionen
25.834
Standort
Europa
Ach ja, ich wollte ja was zu den Dachstein Super Ferrata schreiben. Laufen: Top. Halt auf Plattformpedalen: auf Hope F20 Pedalen eher nicht gegeben, sobald nicht genügend Druck drauf ist. Sprich in dieser hippen "heavy feet... ect" Fahrposition ist alles ok, sobald man mal mit leichtem Hinterrad fahren will (was ich auf dem Hardtail eigentlich ständig mache sobald es etwas ruppiger wird) rutscht man grob auf den Pedalen rum und beim Versetzen kann man nicht mal eben schlampig das Heck rumreißen sondern muss das ganze sehr konzentriert und sauber ausführen, sonst kommt man ohne Radl unter den Füßen an. Geht überhaupt garnicht sowas. Auf den Oneupcomponents Alu Pedalen mit schärferen Pins und größerer Standfläche hingegen ok. Nicht so viel Grip wie mit den Guide Tennies zwar, aber es reicht.

Mein Mann hat dieselben Super Ferrata Schuhe und Pedale mit recht kleiner Standfläche und sehr flachen Pins, aber mehr Körpergewicht und einen gänzlich anderen Fahrstil. Er hat im Gegensatz zu mir absolut kein Problem mit dem Halt auf den Pedalen und findet ihn sogar besser als mit den Guide Tennie.

Fazit: gemischt... es kann funktionieren mit diesen Schuhen, aber man braucht die "passenden" Pedale dafür oder alternativ höheres Körpergewicht für genügend Anpressdruck und einen angepassten Fahrstil. Eine wirkliche Empfehlung bekommen sie von mir nicht.

Mhh, mich würde mal interessieren ob es bei den "schnell" defekten Tennies irgendwelche Gemeinsamkeiten/Überschneidungen gibt.
Welches Modelljahr sind eure Schuhe? GTX oder normale Version?
Die ersten die über ein Jahr gehalten haben, hab ich glaub irgendwie um den Dreh Winter 2015/16 gekauft. Die nächsten dann Anfang 2017, die hielten schon nur wenige Monate, und die übernächsten dann noch weniger. Welches Modelljahr das jeweils war, kann ich nicht sagen. War m.W. nie explizit angegeben. Sahen aber alle irgendwie gleich aus, sprich ich hab optisch und haptisch keinen Modellwechsel zwischendurch erkannt. Alle ohne GTX Membran.
Mein Mann hatte bisher zwei Paar mit GTX, gekauft ungefähr zur selben Zeit wie ich, also das erste im Winter 2015/16 aber wesentlich weniger benutzt weil er teils auch Clip-Pedale fährt. Jeweils ca 1 Jahr gehalten dann Sohle hinüber (runtergewetzt/durchlöchert und teilweise unklebbar abgelöst)

Meine Vermutung bei allen 5.10 Schuhen ist, dass die umso schneller sterben je wärmer es ist, sprich der Kleber oder die Verbindung vom Sohlengummi zum Kleber scheint Wärme nicht zu vertragen. Durchwalken der Sohle, wenn man dann noch damit läuft und nicht nur auf Pedalen steht, scheint das ganze dann noch zu verstärken. Wenn man einmal in der Hitze damit rumläuft, kann man abends die ersten beginnenden Auflösungserscheinungen nachkleben oder die Sohle löst sich sogar mitten in der Tour zu einem Großteil ab (ist mir auch schon passiert... auffälliger Weise immer dann wenn es recht warm war). Unter 20° gibt es weniger Probleme.
 
Dabei seit
1. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
218
Standort
Ammersee
Mhh, mich würde mal interessieren ob es bei den "schnell" defekten Tennies irgendwelche Gemeinsamkeiten/Überschneidungen gibt.
Wenn ich das von @Stephan88 nicht gelesen hätte, hätte ich wahrscheinlich den 5Ten noch ne Chance geben. Zum Wandern sind sie deutlich angenehmer als die Radl-5Ten (hatte da den High Impact - glaube der heißt so und noch son McAskill Schluppen).

Gekauft habe ich beide 2017 - Angabe im ersten Post war falsch - aber Winter zählt nicht ;-)(Gardasee und Outdoorbroker) - d.h. die stammen wahrscheinlich aus 2016
 

GAPHupf82

Liegt halt gern unten...
Dabei seit
27. Januar 2015
Punkte für Reaktionen
308
Persoenlich find ich meine 5 ten ziemlich geil zum radln. Grad im Sommer, sind vorn und an der Sohle leicht verstaerkt. Die Sohle haelt bombe auf den Pinnpedalen. Haltbarkeit auch noch keine Probleme.

Zum BBS werde ich sie nicht mehr anziehen. War auf der letzten Tour der einizige Depp der noch keine Stiefel anhatte. Auf dem normalen Forstweg wars natuerlich gleich aber sobalds ans aufwaertstragen im Latschenverhau oder Matschsteinwurzeln ging war ich am Limit. Nur am rumrutschen und auspendeln, Beim naechsten mal hab ich wieder meine Salewa Bergstiefel am Start.
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte für Reaktionen
25.834
Standort
Europa
Keine persönliche Erfahrung, aber ein Freund hat die und ansonsten auch 5.10 Guide Tennie und Freerider. Die 5.10 mag er (bis auf die Qualität), über die Vaude flucht er nur und zieht sie nur noch für anspruchslose Hometrailrunden an. Er meint der Grip sei ziemlich mies und der Fuß verrutscht sehr schnell wenn es ruppig wird. Anderer Kritikpunkt war noch, dass sie für "Midcut" Schuhe sehr flach bauen, sprich Knöchel ist nicht ganz bedeckt/geschützt.
 
Dabei seit
3. September 2005
Punkte für Reaktionen
195
Standort
Tuttlingen
ich kenn den konkreten Schuh nicht, aber meine Erfahrungen in der Vergangenheit mit solchen Vikram Sohlen ist, dass sie für`s Bike nicht optimal sind - kein wirklich guter Griff,Stand auf dem Pedal. Und auch auf rutschigem Untergrund gibt´s meiner Einschätzung nach Materialien, die bessere "Traktion" bieten.
 
Dabei seit
6. Mai 2008
Punkte für Reaktionen
225
Ich bin gerade auch auf der Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau. Ich suche momentan eher was fürs Laufen mit dem Hund und einfachere Wanderungen. Aber wäre nicht schlecht wenn der Schuh auch auf dem Rad taugen würde. GTX wäre auch nett. Hab momentan Meindl Nebraska, aber die gibt es nicht mehr als GTX-Variante und sind wohl auch eher fürs Radeln nicht so geeignet.

Lowa Locarno hat Grip und macht sich ganz ok auf Plattformpedalen, aber sicher nichts für Gerumpel. Leider etwas warm und passt mir an der Ferse nicht.

Hat noch jemand einen Tipp?
 

m4chen

Because earth isn't flat!
Dabei seit
3. März 2016
Punkte für Reaktionen
0
Habe seit 3 Jahren 2 Paar 5.10 Guide Tennie Mid ohne GTX, Sohle löst sich nur bei dem wenig gebrauchten neuen Paar ab

Seit 2 Jahren verwende ich parallel die GTX Version und die ist m.M. wirklich gut verarbeitet und die Sohle echt gut haltbar... erkunde viele Steige mit dem Bike am Buckel zu Fuß, d.h. die Schuhe kommen 50% zum Gehen und 50% zum Biken zum Einsatz...

Leider finde ich momentan keine Guide Tennies mehr im Internet, würde sofort wieder kaufen... lg
 
Dabei seit
23. Januar 2017
Punkte für Reaktionen
38
Standort
Dreisamtal
Leider finde ich momentan keine Guide Tennies mehr im Internet,
soweit ich das rausfinden konnte, wurde die Mid-Variante aus dem Programm genommen. Es gibt nur noch flache Guide Tennies...
leider...
wenn irgendwer ne Petition bei FiveTen einreichen möchte, den hohen Schuh wieder zu produzieren - ich würde unterschreiben ;)

Ich kenn mich nicht aus - wie ist das denn beim Klettern - sind da flache Approach-Schuhe besser / mehr angesagt?
 

Lenka K.

franc-tireuse
Dabei seit
21. September 2004
Punkte für Reaktionen
1.415
Standort
Obb.
Ich kenn mich nicht aus - wie ist das denn beim Klettern - sind da flache Approach-Schuhe besser / mehr angesagt?
Ja, wenn du die Schuhe in die Wand nehmen musst, weil du nicht zurück zum Rucksack abseilst, sondern aus der Wand aussteigst und irgendwo runterläufst, dann sind hohe Schuhe am Gurt recht blöd.

Ausserdem, was können die besser als niedrige Schuhe? Auch fürs Schottersurfen reichen die niedrigen, die hohen (dann aber richtig) brauchst du nur im Hochgebirge im Schnee, aber die müssen dann auch steigeisenfest sein, d.h. eine ganz andere Konstruktion und Sohle haben.

Als 5.10 noch eine eigenständige Firma war, machten die wirklich tolle Zustiegschuhe (Insight). Gutes Profil für Matsch und Bombengrip auch auf nassen Felsplatten durch die Stealthsohle, die ja von den Kletterschuhen kommt. Die Guide Tennies mit der flachen Sohle sind vielleicht fürs Biken gut, aber zum Gehen recht blöd und komisch, das niedrige Sohlenprofil im Schotter und Matsch ziemlich rutschig. Auch die Kletterschuhe sind nicht mehr das, was sie mal waren -- danke Adidas! :(
 
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte für Reaktionen
353
Standort
München
Ich benutze derzeit für Radfahren mit Bärentatzen-style Pedalen meine alten Altra Lone Peak 3.5 Trailrunner. Mit der relativ weichen Sohle und dem griffigen Profil halten die super, sowohl auf Pedalen als auch sonstige Untergründe, inklusive Felsbrocken. Ich bin damit sicher mehr als 1000km gelaufen, war damit auf bis zu 3100m Höhe, und habe mir zum Wandern jetzt Altra Superior gekauft, welche sehr ähnlich sind, nur weniger gedämpft. Altra Schuhe sind auch bei Weitwanderern sehr beliebt. Sie bieten einige Eigenschaften von Barfußschuhen, wie Nullspreizung und breite Zehenbox. Bin voll überzeugt von den Dingern. Leider in Deutschland nicht ganz günstig.
 
Oben