GELÖST: SRAM Bremsscheibe nicht 100% gerade / Beläge zu dick

Dabei seit
6. Mai 2012
Punkte Reaktionen
113
Hallo zusammen,

ich brauche mal Eure Hilfe. An meinem 2015er Canyon Spectral CF ist eine SRAM Guide RS verbaut und meine Bremse macht Probleme.

Folgendes Problem:
Meine Vorderrad-Bremse geht nicht mehr schleiffrei einzustellen weil die Bremsscheibe mal links oder rechts den Belag berührt. In meinem Centrimaster Zentrierständer kann ich auch Bremsscheiben abtasten und daher weiß ich, dass diese etwas schlackert. Ich war nicht in der Lage das perfekt wieder auszurichten und hatte auch keinen Nerv mehr dafür.

Das habe ich gemacht weil sowieso ein Service anstand:
  • Bremse nach Herstellervorgaben entlüftet bzw. neu befüllt
  • Neue Bremsbeläge eingesetzt (Swiss-Stop)
  • Neue Bremsscheibe verbaut (heute gekauft) weil keine Lust mehr gehabt die alte zu richten (6-Loch Centerline 200mm wie original am Rad verbaut)

Ergebnis:
  • Mein Zentrierständer attestiert eine nagelneue Bremsscheibe die ebenfalls nach links und rechts ausschlägt (ca. 1-1,5mm)
  • Im eingebauten Zustand ebenso wieder unmöglich die Bremse schleiffrei einzustellen. Ich sehe am Lichtspalt wie die Scheibe mal links oder rechts den Belag berührt.
  • Durch vorsichtiges händisches Ausrichten des Bremssattels konnte ich keine große Besserung erzielen.
  • Zum Spaß mal ne alte Formula Bremsscheibe montiert (die war im Durchmesser nur 160mm klein) und geschaut was der Zentrierständer sagt. Diese war auch nicht perfekt zentriert aber hat nicht so sehr geschlackert wie die SRAM Scheibe.

Frage:
  • Wie kann ich das lösen um wieder eine schleiffreie Bremse zu bekommen?
  • Kann jemand berichten ob SRAM Scheiben dahingehend auffällig sind?
  • Gibt es überhaupt Bremsscheiben die 100% gerade sind?
  • Kann es Ursachen geben, an die ich nicht gedacht habe (Nabe, Bremsbeläge)?

VG, Thorsten
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
7. März 2008
Punkte Reaktionen
9.170
Ort
Wien
Durch vorsichtiges händisches Ausrichten des Bremssattels konnte ich keine große Besserung erzielen.
Nicht den Bremssattel sondern die Scheibe mußt ausrichten ( gerade biegen )
Kann jemand berichten ob SRAM Scheiben dahingehend auffällig sind?
Ich kann es nicht da meine Sramscheiben super gerade laufen.
Gibt es überhaupt Bremsscheiben die 100% gerade sind?
Ja , z.B. habe ich vor kurzem Magura MDR-C bei einem Kumpel verbaut . Waren 100% plan.
Ich würde reklamieren.
 
Dabei seit
10. August 2011
Punkte Reaktionen
661
SRAM ist meiner Erfahrung nach ähnlich gut oder schlecht wie andere Hersteller was gerade Scheiben betrifft.
Generell haben meiner Erfahrung die meisten Schreiben einen kleinen Schlag.

Wenn der Schlag zu groß ist würde ich die Scheibe reklamieren.

Ansonsten schau dir auch Mal die Aufnahme an deiner Nabe an. Wenn sie Aufnahme selbst nicht plan und senkrecht zur Achse ist wird dir das jede noch so gerade Scheibe krumm ziehen.



Das gute an der Sache ist das man eine krumme Scheibe recht einfach richten kann. Engländer, Franzose oder auch verstellbarer Maulschlüssel (je nachdem wenn man fragt) um die Scheibe klemmen und schon hat meinen super Hebel um das Teil gerade zu biegen.
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
8.579
Ort
Leipzig
Sram Guide aus 2015 :eek: - und alle Kolben fahren noch gleichmäßig zurück?
Nicht daß der Luftspalt zu eng ist.

Scheiben von SRAM waren bei mir neu immer gerade, nach Gebrauch im Gegensatz zu Formula auch.
 
Dabei seit
6. Mai 2012
Punkte Reaktionen
113
Ich muss es mir nochmal anschauen.
Kann die Nabenaufnahme denn im Laufe der Zeit "unplan" werden und wenn ja, muss dann eine neue Nabe her?
 
Dabei seit
6. Mai 2012
Punkte Reaktionen
113
Warum investierst du nicht 5min und biegst die Scheibe gerade?
Weil ich das nicht hinbekommen habe, obwohl ich mit dem Trickstuff Bremsschiebentool beste Voraussetzungen hätte.

Habe eben mal die neue Scheibe auf mein Cerankochfeld gelegt. Da kann ich leider keine Wellen erkennen oder ein kippeln provozieren.
Ob es wohl doch was mit der Nabe zu tun hat? Aber wie könnte sowas passieren oder war das dann schon immer da?

Der Plan war ja, nach ewigen rumprobieren die Scheibe auszubauen und einfach eine neue aus dem Laden zu holen um dann Ruhe zu haben. Aber das klappte ja nun leider nicht.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
11.396
Ort
Allgäu
Habe eben mal die neue Scheibe auf mein Cerankochfeld gelegt. Da kann ich leider keine Wellen erkennen oder ein kippeln provozieren.
Ob es wohl doch was mit der Nabe zu tun hat? Aber wie könnte sowas passieren oder war das dann schon immer da?
Leg die Scheibe auf eine feste Unterlage, dann mit einer Hand fixieren und mit dern anderen Hand auf die Scheibe klopfen. Wenn es scheppert ist sie nicht gerade.
Mit sehen kommst nicht weit.

Ist dein Sattel sauber ausgerichtet, also verkanntet nicht irgendwo? Hast CPS verbaut?
 
Dabei seit
2. März 2019
Punkte Reaktionen
1.034
Erst einmal rausfinden ob es an der Scheibe, oder an der Nabe liegt.

Schleifpunkt an der Scheibe markieren + Montagepunkt Scheibe/Nabe.

Scheibe demontieren und etwas verdreht oder auch mal gegen die Laufrichtung wieder anschrauben.
Bleibt der Schleifpunkt auf der Scheibe gleich, oder wandert er?
 
Dabei seit
26. Februar 2014
Punkte Reaktionen
151
Ich muss es mir nochmal anschauen.
Kann die Nabenaufnahme denn im Laufe der Zeit "unplan" werden und wenn ja, muss dann eine neue Nabe her?
An der 6-Loch Aufnahme kann schon was sein. Loctite Reste, Sandkörner, abgeplatztes Material.. alles zwischen Scheibe und Nabe kann stören.

Ausserdem Anzugsdrehmoment beachten.
 
Dabei seit
6. Mai 2012
Punkte Reaktionen
113
@Orby CPS (wie so Unterlegscheiben?) habe ich nicht

@Andy_29 Ich versuche morgen mal das Vorgehen von Dir zu probieren.

@rogerdubois Sollte was an der Nabe sein... kann man das retten oder könnte es einen Grund geben sie nicht mehr benutzen zu können?
Mir kommt so das Horrorszenario hoch, weil ab Werk alles OK war soweit ich mich erinnere und danach hatte ich das, dass die Scheibe nie so richtig gerade lief und ich immer per Hand feineinstellen musste bis es fast schleiffrei war, aber es bremste sich dann so irgendwie ein und wurde dann irgendwann schleiffrei. Auf jeden Fall hatte ich Zwischendurch schonmal 2 andere Scheiben drauf. Alles immer mit Syntace Drehmomentschlüssel genau über Kreuz festgezogen. Jetzt ist es leider stärker ausgeprägt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
26. Februar 2014
Punkte Reaktionen
151
Vielleicht mal die Scheibe runter und genauer ansehen.

Wenn es daran liegt und alle 6 Gewinde OK sind, die Fläche kriegt man ja sauber und/oder plan.

Du schreibst mit der kleinen Scheibe war der Effekt geringer aber auch da. Da fällt mir als erstes die Aufnahme ein.
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.597
Sollte was an der Nabe sein... kann man das retten oder könnte es einen Grund geben sie nicht mehr benutzen zu können?
Mir kommt so das Horrorszenario hoch, weil ab Werk alles OK war soweit ich mich erinnere und danach hatte ich das, dass die Scheibe nie so richtig gerade lief und ich immer per Hand feineinstellen musste bis es fast schleiffrei war, aber es bremste sich dann so irgendwie ein und wurde dann irgendwann schleiffrei. Auf jeden Fall hatte ich Zwischendurch schonmal 2 andere Scheiben drauf. Alles immer mit Syntace Drehmomentschlüssel genau über Kreuz festgezogen. Jetzt ist es leider stärker ausgeprägt.
Im Prinzip kann sich die Nabe bzw. die 6-loch Aufnahme verziehen. Bei größeren Scheiben ohne Zugentlastung tritt das häufiger auf als bei kleinen. Du könntest probieren die Scheibe in die andere Richtung zu verbiegen um das auszugleichen. Oder du arbeitest mit sehr dünnen Unterlegscheiben (dafür gibt es sicher auch einen Fachausdruck). Die richtige Lösung wäre aber eine neu Nabe.
 
Dabei seit
6. Mai 2012
Punkte Reaktionen
113
Hallo zusammen,

ich war jetzt im Keller und habe div. Dinge gemacht:

1. 6-Loch Aufnahem der Nabe gebutachtet und äußerlich sowie das Gewinde gereinigt
Ergebnis: Ich konnte hier mit dem Auge nichts besonderes feststellen:
mtbn1.JPG



2. Schleifpunkte an der Scheibe markiert und Stellung notiert. Scheibe dann versetzt um zu schauen ob die Schleifpunkte mitwandern
Ergebnis: Nein, Sie wandern nicht mit

3. Scheibe nochmal im Zentrierständer so gerade gebogen wie für mich machbar
Ergebnis: Sieht sehr gerade aus.
Zum Abgleich mal das Hinterrad in den Zentrierständer gespannt: Da ist die Scheibe nicht so genau zentriert wie ich es nun vorne hinbekommen habe. Siehe Video
hier
Mit bloßem Auge fällt auch nichts auf. Video hier.

4. Laufrad wieder eingesetzt
Ergebnis: Also so wie in der Theorie, einmal Bremse ziehen und dann die Bremszange festziehen und schwupp ist alles zentriert und schleiffrei....sowas kenne ich gar nicht, hat noch nie geklappt am Vorderrad. Mit der Hand sensibel ausgerichtet schleift es nun, aber nicht mehr so laut und ich hoffe das schleift sich irgendwie ein. An den Lichtspalten meine ich zu erkennen, dass die Bremsbeläge in der oberen Hälfte mehr oder weniger direkt Kontakt mit der Scheibe haben.

Mein vorläufiges Fazit:
Ich hoffe es schleift sich alles ein wie es schon in der Vergangenheit öfters mal gewesen ist. Auch bei komplett zurückgedrückten Kolben ist es nicht schleiffrei. Jedoch ist es immer noch so, dass ein komisches Gefühl bleibt, weil so sollte es doch nicht sein. Leider kenne ich niemanden hier im Raum Darmstadt mit einem entsprechendem Vorderrad, wo man es mal quertesten könnte. Da es mein erstes Rad mit Scheibenbremse ist, können Beläge im Neuzustand da einen Einfluss haben?

Was meint Ihr dazu? WIe könnte ich zum Normalzustand gelangen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.597
Hat die Scheibe auch einen Höhenschlag, oder täuscht das auf dem Video?

Klingt für mich aber in der Tat so, als ob die Nabe verzogen ist und du das jetzt durch richten der Scheibe ausgeglichen hast. Finde ich aber durchaus legitim. Wenn das jetzt mehr oder weniger schleiffrei ist, dann würde ich das erst einmal so fahren.

Hattest du die Kolben mal mobilisiert?
 
Dabei seit
6. Mai 2012
Punkte Reaktionen
113
@SinusJayCee Ja, die Kolben habe ich ausgiebig mobilisiert und auch nochmal die Bremsbeläge herausgenommen um zu prüfen ob die Kolben wirklich ganz zurückfahren. Das ist der Fall. Das mit dem Höhenschlag täuscht glaube ich, weil der äußere Rand immer mal wieder eine designtechnische Einkerbung hat,

Ist halt echt doof, dass ich niemanden mit 27,5" Laufrad kenne um das mal gegenzutesten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.597
Dabei seit
6. Mai 2012
Punkte Reaktionen
113
In die Gabel passt auch kein 27,5" Reifen, oder?
Wie meinst Du das? Ich habe 27,5" Laufräder und dementsprechend 27,5" Reifen. Wenn Du meinstest, ob 29" reinpassen, dass weiß ich nicht. Es ist eine Rock Shox Pike.

Ja, kann ich bestätigen. Klappt bei mir nie. Deswegen richte ich immer nach Augenmaß und Gehör aus.
Ok, dann bin ich also was das Ausrichten angeht schonmal wohl kein Einzelfall.
 
Oben Unten