Geometrie: Einfluss auf Manuals

Dabei seit
29. Juli 2005
Punkte Reaktionen
56
Hallo zusammen, ich bin gerade dabei, mir ein neues Rad auszugucken... wichtig ist mir dabei, dass sich das neue Rad noch relativ "verspielt" verhält, und vor allem sollten Manuals weiterhin noch ohne riesigen Kraftakt funktionieren.

Das Problem ist: Ich fahre derzeit ein 26" On One 456 Evo 2 in 18 Zol, mit dem das ganz gut funktioniert (Geometrie siehe unten). Mit 27,5" oder 29" habe ich aber leider wenig Erfahrung, und die Möglichkeiten, diverse Räder Probe zu fahren, sind begrenzt. Bei meiner Recherche hat sich das Gefühl breit gemacht, dass wohl die Kettenstrebenlänge einen großen Einfluss hat. Ich konnte einmal ein 29" Nordest Bardino mit 425 mm Kettenstrebenlänge fahren, und da gingen Manuals noch ganz ok.

Jetzt frage ich mich, welche Geometrie-Daten wohl noch einen großen Einfluss auf die Fähigkeit, Manuals zu machen, haben.

Any ideas?


1616787111538.png
 
Dabei seit
19. August 2003
Punkte Reaktionen
2.482
Ort
Münster (Flachland)
Hauptsächlcih Kettenstreben und Reach, ggf, Sattelrohlänge (zu lange: Sattel im Weg, kurz genug: egal) aber auch Vorbaulänge. Hängt aber weniger von den Konkreten Werten sondern eher ist eher das Zusammenspiel zwischen deinen Körpermaßen (Größe, Arm- bzw. Beinlänge) und der Geometrie.

Dein Bike sagt mit nix, aber 18" in einem 26" Rahmen? Wenn du noch wächst kann es sein, dass du in dein neues Rad "hineinwächst". Umstellungsprobleme sind eher die Regel als die Ausnahme beim Manual.
 
Dabei seit
29. Juli 2005
Punkte Reaktionen
56
Dein Bike sagt mit nix, aber 18" in einem 26" Rahmen? Wenn du noch wächst kann es sein, dass du in dein neues Rad "hineinwächst". Umstellungsprobleme sind eher die Regel als die Ausnahme beim Manual.
... leider nein, ich bin 34 :)

Theoretisch müsste sich doch alles, was den Schwerpunkt weit weg von der Hinterradachse und/oder weit unter die Hinterradachse bringt, negativ auswirken, um das Rad überhaupt in die richtige Position gezogen zu bekommen:

  • viel BB-Drop
  • langer Reach
  • lange Kettenstrebe
  • niedriger Stack

Wobei sich ein niedriger Schwerpunkt doch eigentlich widerum positiv auf den Balancepunkt auswirken müsste. :ka:
 
Dabei seit
11. November 2013
Punkte Reaktionen
3.151
Ort
Siegen
Aus Erfahrung kann ich dir sagen das die Kettenstrebenlänge nicht das Wichtigste ist.
Mein 19er Tyee mit 445er Streben ging super hoch. Mein 20er Tyee mit kürzeren Streben ebenfalls.
Bei meinem Alutech Cheaptrick mit 425er ( wenn ich es richtig im Kopf hab ) ist es ein Krampf das Vorderad hochzubekommen.
 
Dabei seit
19. August 2003
Punkte Reaktionen
2.482
Ort
Münster (Flachland)
keine Ahnung wie es mit dem BFe MAx aussieht. ich fahre ein BFe 26" und das ist schon ganz schön Kraftaufwand. auch die eigentlich einen Manual können, haben da Anfangs Probleme mit.
Als ich hingegen das erste mal auf einem Dirt Bike saß hab ich mich sofort hinten abgelegt, obwohl ich mit deutluch weniger Kraft als am BFe gezogen hatte.
 
Dabei seit
29. Juli 2005
Punkte Reaktionen
56
Danke für die Hinweise... scheint wohl nicht so einfach zu sein, das auf einzelne Geo-Daten runterzubrechen. Das Gewicht könnte auch noch ne Rolle spielen. Ich werde mich wohl überraschen lassen müssen, wenn ich mich mal entschieden habe, was es werden soll :)
 
Oben Unten