1. Jetzt abstimmen und Preise im Wert von über 12.000 € gewinnen!
    Stimme in einer kurzen Umfrage über deine Produkte des Jahres 2017 ab und gewinne dabei Preise im Wert von 12.000 Euro!
    Information ausblenden

Geometrievergleich Downhill - Motocross

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Werratte

    Werratte f 4 f

    Dabei seit
    07/2014
    Der verhältnismässig große Stack beim MXer hat ganz sicher den folgenden Grund:
    Der Gesamtschwerpunkt von Fahrer und Bike liegt beim MX extrem viel tiefer als beim DH.
    Dadurch kann man so einen MXer enorm verzögern. Mit einem tiefen Lenker kommt man da nicht klar. Vor allem - und das der eigentliche Knackpunkt - weil ein MXer aufgrund des Federwegs deutlich weiter abtaucht, als ein DHler.
    Immerhin hat eine MX-Gabel um die Hälfte (!!!) mehr FW!
     
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. ---

    --- +++

    Dabei seit
    07/2011
    Welcher ernsthafte DH-Fahrer "fuchtelt" denn herum? Verwechselst du da vielleicht ein paar Dinge/Sportarten miteinander? Die Slopestyler bei der Rampage fahren ganz sicher mindestens eine Rahmennummer kleiner. Allein schon der Vergleich "MTB-DH" und "Moto-X" ist eigentlich völliger Unfug da in keinster Weise vergleichbar.
     
  4. GravityFan

    GravityFan Der fahrende Grottenolm

    Dabei seit
    09/2011
    @iceis@iceis
    Genau das sehe ich auch: Hohe Lenker (durch Spacer/Riser) bei längeren Rahmen. Wird vermutlich wirklich auch viel mit den Kosten zu tun haben. Das Video habe ich schonmal gesehen, fand das ganz interessant wobei ich gerne Splitzeiten gehabt hätte ;)

    @Werratte@Werratte
    Den Sag ist zwar größer aber im allgemeinen ja doch sehr ausgewogen zwischen Gabel und Hinterbau bei ner MX-Kiste. Der Stack sollte sich dadurch also nicht wirklich verändern, oder?

    @---@---
    Junge, da verwendet man mal ein laxeres Synonym fürs Bewegen auf dem Rad und schon verstehts die Welt nicht mehr. Mit Rumgefuchtel war nur die aktive Körperpositionierung auf dem Bike gemeint. Nix Tricks und so.
    Ich finde es gut, dass du den Vergleich zwischen MTB-DH und Moto-X für völligen Unfug hälst. Wenn du jetzt noch ein paar Argumente dazu geben könntest, insbesondere zur eigentlichen Frage warum der Stack soviel größer ist, bekommst du einen Keks.
     
  5. Versuch mal ein Rad mit extrem hohem Lenker zu fahren. Dann wirst du sehr schnell merken, dass du dich damit als ziemlicher Passagier und nicht aktiver Fahrer fühlst. Ich hatte das Problem mit meinem alten V10 (2te Generation). Ich hätte alles für eine niedrigere Front gegeben. Deshalb waren auch eine kurze Zeit lang negative Rise Vorbauten und Flatbars in Mode, schlicht und einfach um die hohe Front zu kompensieren.
    Lustigerweise fanden damals alle, das V10 wäre eine Bügelmaschine und könne nicht aktiv gefahren werden, weil der Negativfederweg so hoch war. Ich habe da nach wie vor die hohe Front in Verdacht, denn die zwang einen dazu mit dem DIng überall drauf zu halten und den Federweg zu nutzen, anstatt aktiv zu fahren. Da beisst sich da Katze ein wenig in den Schwanz wie ich finde.
    Wie auch immer. Damals haben alle Hersteller noch elendig lange Steuerrohre verbaut, weil "macht man halt schon immer so".
    Dann kamen sie irgendwann dank 1.5" und Zero Stack etc auf die Idee mit den kurzen Steuerrohren, weil ja jeder nach einer niedrigen Front schrie (Stichwort Flatbars). Und wie immer wurde in Extremen gedacht (*räusper* Kettenstrebenlänge *räusper*). Und irgendwie wie so oft in der Bikebranche ,blieb es dann eben dabei. Die wenigsten Hersteller machen sich die Mühe hier etwas anzupassen, sei es aus Kostengründen oder eben Faulheit, denn schließlich ist mit ein paar Spacern und Lenkertausch alles schnell bereinigt. Die Biker im allgemeinen schreien nach Reach und Kettenstreben Werten, die wenigsten nach Stack. Im kollektiven Bewusstsein der Bikegemeinde bleibt immer nur Platz für ein bis zwei relevante Faktoren die Beachtung finden, alles andere wird ausgeblendet. Ist ja auch viel bequemer so ;-)

    Wie Werratte ja schon erklärte, beim MXer ist der Druck dort wo du sitzt. Aufgrund der größeren Gesamtmasse musst du mit dem ganzen Körper arbeiten. Ein klein wenig Druck aus den Oberarmen bringt dir da nicht viel.
    Am Dhler hingegen gibst etwas Druck aus den Armen und das reicht schon für enorme Veränderung der Traktion oder um das Bike zum Richtungswechsel zu zwingen.
    Du könntest am MXer nen niedrigen Stack und alles fahren, aber der Gewinn an extra Anpressdruck am Vorderrad dürfte verschwindend gering sein wenn man das Gesamtgewicht des Systems Maschine + Fahrer bedenkt. Und wie wir ja schon feststellten, die Geschwindigkeiten und Kräfte sind ganz andere. Sitzt du "hinter" dem Lenker wird es leichter dich bei hartem anbremsen oder starken Schlägen auf dem Bike in gewünschter Position zu halten.
    Das ist in etwa so als wolltest du einen schweren Wagen auf Hüfthöhe oder auf Brusthöhe anschieben. Auf Brusthöhe geht es viel einfacher weil die Krafteinleitung in deinen Körper/deine Muskelgruppen effizienter passiert.

    Vielleicht müssten wir auch mal klar stellen, was wir wohl alle meinen wenn wir von aktivem Fahren auf dem DH-Bike sprechen.
    Nämlich, dass der Fahrer das Bike unter sich aktiv bewegt. Wir sind dabei der ruhige Teil des Systems aus Bike und Fahrer. Schaut man guten Fahrern auf Video zu merkt man, dass der Oberkörper fast immer komplett ruhig ist, während das Bike herumspringt bzw. aktiv bewegt wird. Im Gegensatz hierzu bewegt sich der Fahrer auf einer MX-Maschine viel mehr selbst (Wellen und dergleichen mal ausgenommen, da verhält es sich gleich wie am DH) um den Schwerpunkt zu verschieben.
    D.h. grundlegend will ein DH-Fahrer das Bike aus eigener Kraft bewegen können, ansonsten wird er zum Passagier. Ein niedriger (oder nennen wir es lieber "angemessen niedriger") Lenker hilft hier dabei das bike in schnellem Wechsel zu be- und entlasten. Da unsere Arme (und Beine) einen erheblichen Teil des Federwegs ausmachen sollte der Lenker sich sozusagen auf halber Strecke zwischen voller Streckung und Beugung der arme befinden, während der Fahrer auf dem Bike steht. Zu hoch und man fährt mit zu stark angewinkelten Armen, zu niedrig und sie sind vollständig gestreckt. Gestreckt bedeutet keine Kraft im Arm um das Bike zu bewegen, angewinkelt kein Druck am Vorderrad und weniger "Federweg" im Arm.
    Das sind zumindest meine Erfahrungen hierzu.

    Auf jeden Fall ein interessantes Thema :daumen:
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
    • Gewinner Gewinner x 1
  6. Werratte

    Werratte f 4 f

    Dabei seit
    07/2014
    Ich meinte, dass der MXer beim bremsen ein gutes Stück weiter abtaucht und die Bremswirkung an sich, durch den tieferen Gesamtschwerpunkt, einen größeren Stack notwendig macht.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  7. GravityFan

    GravityFan Der fahrende Grottenolm

    Dabei seit
    09/2011
    @Loki1987@Loki1987
    Danke für die ausführliche Antwort. Das ergibt auf jeden Fall Sinn!
    @Werratte@Werratte
    Ah, ok, stimmt, das hatte ich nicht beachtet.