Gesundheit Neues Hüftgelenk "und nun?"

Dabei seit
10. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
2
Standort
Müden
Hallo Zusammen,
ich versuche einmal auf diesem Wege an Erfahrungsberichten von Mountainbikern zu kommen, die Besitzer eines neuen Hüftgelenkes sind und
den geliebten Mountainbikesport nach wie vor betreiben. Ich bin 50 Jahre und seit 5 Tagen mit neuem Hüftgelenk unterwegs.
Seit 15 Jahre fahre ich MTB. Marathons im Mittelgebirge gern auch mal Endurorennen und Touren am Gardasee.
Kann ich nach entsprechender Heilung dort wieder einsteigen?
Würde mich über das Eine oder Andere Feedback freuen.
Gruss Dirk
 
Dabei seit
7. März 2008
Punkte für Reaktionen
5.249
Standort
Wien
Ob hier so viele Mountainbiker mit künstlichem Hüftgelenk unterwegs sind um dir ihre Erfahrungen zukommen zu lassen ?
Da könntest auch die , von mir geschätzen , Doktoren : Dr. Dre , Dr. John ,und Dr. Kurt konsultieren
 
Dabei seit
9. September 2011
Punkte für Reaktionen
7
Hallo Dirk,

ich habe Hüft TEP beidseits. Rechts im Alter von 28. Links im Alter von 36. Bin mittlerweile 48.
Ich fahre seitdem etwa 4000km/100.000hm MTB pro Jahr, meist Waldwege aber durchaus auch Trails S1-S2.
In der Regel 2x pro Woche 45-50km bei 1000hm. Im Urlaub auch Tagestouren mit 2000hm in Österreich und Süd Tirol. Nehme gerne auch die ein oder andere CTF mit.
Um die Sturtzgefahr zu minimieren, faher ich sehr devensiv (meistens 8-)).

Man sollte behutsam beginnen und sich langsam steigern.
Ich kann natürlich nur für mich sprechen aber ich sehe kein plausiblen Grund nach TEP das Biken aufzugeben. Ganz im Gegenteil. Eine definierte Muskulatur stützt das künstliche Gelenk.

Meiner Meinung nach, besteht für die Prothese das größte Risiko auf dem Weg zwischen Couch und Kühlschrank 8-).
 
Dabei seit
10. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
2
Standort
Müden
Hallo Dirk,

ich habe Hüft TEP beidseits. Rechts im Alter von 28. Links im Alter von 36. Bin mittlerweile 48.
Ich fahre seitdem etwa 4000km/100.000hm MTB pro Jahr, meist Waldwege aber durchaus auch Trails S1-S2.
In der Regel 2x pro Woche 45-50km bei 1000hm. Im Urlaub auch Tagestouren mit 2000hm in Österreich und Süd Tirol. Nehme gerne auch die ein oder andere CTF mit.
Um die Sturtzgefahr zu minimieren, faher ich sehr devensiv (meistens 8-)).

Man sollte behutsam beginnen und sich langsam steigern.
Ich kann natürlich nur für mich sprechen aber ich sehe kein plausiblen Grund nach TEP das Biken aufzugeben. Ganz im Gegenteil. Eine definierte Muskulatur stützt das künstliche Gelenk.

Meiner Meinung nach, besteht für die Prothese das größte Risiko auf dem Weg zwischen Couch und Kühlschrank 8-).
Super vielen Dank für deine Antwort. Ich denke das wird auch mein Weg für die Zukunft sein. Das Enduro ist verkauft, der Aufbau für ein 140mm Fully in Planung und das geliebte HT wird für die Waldautobahn genutzt.
 
Oben