Giant Trance X 1 vs Cube Stereo 150 SL oder doch was anderes?

Dabei seit
5. Oktober 2021
Punkte Reaktionen
0
Ort
Minga
Reden wir vom C62 Rahmen und nicht vom C68 Rahmen? Hatte das A-Team mit dem hochwertigen Rahmen im Kopf. Der ist halt etwas weicher. Manche mögen es, manchen fällt es nicht auf und andere mögen es gar nicht.

Bei dem Einsatzzweck wirst es aber nicht merken.


Ob du davon so viel merkst? Bei der Bremse wohl ja, beim Fahrwerk? Solltest halt Interesse an einem Fahrwerkssetup haben, da gibt es nun etwas mehr ein zu stellen. High- und Low-Speed Druck- und Zugstufe jeweils.
Grundsätzlich ist ein hochwertiges Fahrwerk nicht verkehrt, aber die Hinterbaukinematik und die Geo verändert es halt nicht.
Hallo,

ich bin gerade über diesen Thread gestolpert, da ich mich aktuell nach einem Nachfolger für mein 30 Jahre altes Schwinn Hardtail umschaue & nachdem ich mal ein Rocky Mountain Instinct B.C. Edition testen durfte, ist das irgendwie vom Komfort "Benchmark" für mich.
In Tests wird das Cube Stereo 150 C:62 SL ja oft als straff gefedert dargestellt - ich dachte, mit dem "Fahrwerk" sollte auch komfortables Fahren bei Touren oder einfachen Trails über Wurzeln (Isartrails zB) möglich sein, oder ist es zu sehr auf Rennen / hohe Geschwindigkeiten ausgelegt?

Alternativ habe ich mir das Propan Hugene sowie das "normale" Instinct bzw. das Stumpjumper Evo Comp angeschaut, aber die sind halt gleich mal deutlich teurer bei weniger guter Ausstattung.

Daher ist das Cube recht verlockend - auch wenn es nicht mit dem Mythos eine Yeti mithalten kann 8-)

Was denkt Ihr?
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.720
Ort
Allgäu
irgendwie vom Komfort "Benchmark" für mich.
In Tests wird das Cube Stereo 150 C:62 SL ja oft als straff gefedert dargestell
Meine Erfahrungen beziehen sich auf den Rahmen und dessen Steifigkeit. Der C62 ist weicher am Steuerrohr.

ich dachte, mit dem "Fahrwerk" sollte auch komfortables Fahren bei Touren oder einfachen Trails über Wurzeln (
Das hängt von deinem Setup ab. Grundsätzlich sind die mir bisher bekannten Cube Hinterbauten eher linear. Was aber auch eher zum Einsatz vom mittleren Modus am Dämpfer animiert da sonst doch eher etwas Bewegung im Hinterbau ist.
Die Frage ist was du mit Komfort meinst, gerade auf einfachen und welligen Flowlines finde ich ein weiches Fahrwerk nervig und spaßkillend.

oder ist es zu sehr auf Rennen / hohe Geschwindigkeiten ausgelegt?
Das 150 war nie uns ist bis heute kein Race-Bike oder Ballerbike fürs grobe. Es ist eher ein Braves AM mit mehr Federweg.

Stumpjumper Evo Comp angeschaut, aber die sind halt gleich mal deutlich teurer bei weniger guter Ausstattung.
Wenn es dir um die Ausstattung geht, musst ganz klar Cube kaufen. Falls aber so wie ich vielleicht 1,86m mit SL 88cm groß bist, würde ich mir mal genauer die Geo am Evo anschauen. Wenn es um die Geo geht, ist halt Cube für mich persönlich raus.
Dir ist schon bewusst dass das Evo das heutige Speci Enduro ist? Also das Evo ist nicht unbedingt was für Flowtrails, die es sicherlich kann, aber dort wäre das Stumpy sicherlich die bessere Wahl.

Daher ist das Cube recht verlockend - auch wenn es nicht mit dem Mythos eine Yeti mithalten kann 8-)
Mir geht es nicht um Kult etc, sonst würde ich auch nicht die Marken fahren die ich fahre, aber um Geo und Performance. Cube liefert sicherlich ein gutes Gesamtpaket zu einem fairen Preis, aber nicht die Punkte wo mir wichtig sind.
 
Dabei seit
5. Oktober 2021
Punkte Reaktionen
0
Ort
Minga
Vielen Dank für Deine Antworten @Orby Mit Komfort meine ich, dass ich auch bei eher langsamen Tempo über Wurzeln u.ä. nicht durchgerüttelt werde, nicht erst, wenn ich mich mit "Highspeed ins Tal stürze", was ich eher nicht mache.
Daher war das Instinct B.C. sehr angenehm da viel Federweg und mit der getesteten Ausstattung sicher überdimensioniert, aber eben "komfortabel" für mich. Und da es wohl jetzt durch das Altitude abgelöst wurde, dachte ich, ich könnte es mit dem Evo Comp vergleichen :confused:
Was meinst Du mit "wenn es um die Geo geht ist Cube für Dich raus"?
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.720
Ort
Allgäu
ielen Dank für Deine Antworten @Orby Mit Komfort meine ich, dass ich auch bei eher langsamen Tempo über Wurzeln u.ä. nicht durchgerüttelt werde, nicht erst, wenn ich mich mit "Highspeed ins Tal stürze", was ich eher nicht mache.
Dann dreh den Rebound einfach 1-2 Klicks langsamer oder vielleicht 2-4% mehr SAG. Da musst nicht mit massiv Federweg arbeiten.

Was meinst Du mit "wenn es um die Geo geht ist Cube für Dich raus"?
Cube baut eher kurz mit langen Sitzrohren. Sitzwinkel ist mir zu flach und der Lenkwinkel zu steil.
Sind halt persönliche Vorlieben was man mag.
 

clowz

unterwegs zwischen celovec und ravne
Dabei seit
23. August 2016
Punkte Reaktionen
156
Ort
Kärnten
@threadersteller

ganz klarer tipp: nimm ein bike wo du genug platz am sitzrohr hast, wo mind auch eine 170er sattelstütze reingeht.

ich hab da bei mir auch mal wider besseren wissens ein paar euro gespart und bin mitn bike bergauf einfach nicht froh geworden, sonst war alles gut am rad.

das schummeln mit höheren pedalen plateauschuhen oder was auch immer du dir denkst, wird dich imo nicht glücklich machen und dich in nen jahr dann wieder zur selben reise schicken.

obs jetzt "nur" das giant trance x und cube stereo gibt, gibt ja auch bei trek noch 2 bikes die passen könnten.
das remedy ist ja schon seit einigen jahren etwas angestaubt, ich denk das wird dann jetzt auch ein update erhalten (grad nachgesehen, nein scheinbar nicht in 2022, dachte das wird fix ein mullet, hätt irgendwie reingepasst)

ich selbst fahr zurzeit ein nukeproof reactor, finde diese gattung recht ordentlich, denke es entspricht so ca dem giant trance x bzw auch den cube oder andren wie den trek fuel ex oder den orbea occam usw... da gibts ja doch einige. aber da gehts dann eher um die verfügbarkeit, bzw ob m im falle des falles auch passt.
aber da gibts wirklich von jeden anbieter was passendes. (ibis, specialized, radon, yt, propain usw usf...)

wenn sich mein profil richtung mehr bikepark ändern würd, wär wohl das slash das bike meiner begierde für mich in ML.

meine checklist ist meist:
Rahmen: Passen die werte zu mir ? (reach/stack, oberrohr, sitzrohr, Kettenstrebe, die beiden winkel)
Bremsen: am liebsten mineralöl wenn ja gut, wenn nein passt der rest gut dass das mal so lass?
Gabel: 35bzw36er standrohre >=select+ bei rock shox bzw >=fit4 bei fox wobei ich die rock shox präferiere aufgrund der wartung.
Dämpfer: -> testberichte da ist mir dann egal ob x oder y hauptsache es entspricht so ca. dem was ich mir erhoffe ohne viel rumzutauschen und halt mehr als 1 testbericht um auch das rauszulesen was ich brauch, nicht das was den profi glücklich macht
reifen/bar/sitz usw ist mir eigentlich egal, das tausch ich dann eh wenns nicht passt.
Antrieb ist mir auch wurst alles > deore oder gx reicht mir.

mein traum hätte rock shox fahrwerk, magura bremsen, sram schaltung, weil mir da die haptik etwas mehr entspricht, mein aktuelles bike hat fox fahrwerk, und shimano bremsen/schaltung passt aber auch sehr gut ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. Juni 2021
Punkte Reaktionen
3
Hallo zusammen,
ich hab mich eigentlich schon für das Trance X1 2021 und gegen das Cube Stereo 150 SL 2022 entschieden.
Jetzt bin ich aber über das Orbea Occam H20 LT gestolpert das ja auch sehr interessant ist. Beide (also Trance und Occam) sind bei mir beim Händler 'verfügbar' wobei ich nur das Occam H10 fahren konnte weil das H20 LT erst Mitte Dezember geliefert wird. Ist aber von der Geo bis auf Lenk- und Sitzwinkel ja fast gleich.
Die SLX-Schaltung beim Occam würde ich gegen eine XT tauschen (hab ich auf meinem Hardtail das ersetzt wird) und die Bremsen würd ich eventuell ebenfalls tauschen. Wahrscheinlich würd ich mir die Magura Trail oder MT5 besorgen. Somit ist die Preisdifferenz zum Trance ca. €600,--.
Jetzt wollte ich euch fragen ob die Preisersparnis vom Occam (€3200 vs. €3999) den schlechteren Dämpfer und Gabel aufwiegt?
Beim Trance sind eine Fox 36 Performance Elite FIT4 Gabel und ein Fox Float DPX2 Performance 185/55, beim Occam eine Fox 36 Float Performance 150 Grip 3-Position Gabel und ein Fox Float X Performance 2-Position Evol LV Dämpfer verbaut.
Wie groß ist da der Unterschied bzw. ist der Unterschied €600,-- groß? Ich hab die beiden gegoogled, finde aber nur, dass der Dämpfer vom Occam eigentlich ein Auslaufmodell ist und mit dem X2 bzw. den DPX2 schon einen Nachfolger hat. Das kann ich mir aber kaum vorstellen, das Rad ist ja im September erst präsentiert worden??
Kann mir da bitte jemand helfen? Vielen Dank!
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.720
Ort
Allgäu
Servus,

Die SLX-Schaltung beim Occam würde ich gegen eine XT tauschen (hab ich auf meinem Hardtail das ersetzt wird) und die Bremsen würd ich eventuell ebenfalls tauschen.
Bis auf den Trigger macht es keinen Sinn in meinen Augen. Der XT Trigger hat ein Feature mehr als der SLX Trigger.
Ich hab eine SLX M7000 Bremse und auch eine XT M8000. Vermutlich sind es ein paar Gramm, aber eher die Optik. Ich könnte dir blind nicht sagen welche Bremse welche ist. Zum Vergleich hab ich auch noch eine Code RSC mit 200 Scheiben rundum. Und keine Bremse hat bisher Schwächen gezeigt, wobei sie unterschiedliche Einsatzbereiche abdecken.

Heute ist Deore auf dem Stand einer XT vor 5 Jahren. Eher ist es die Optik, aber man bekommt noch immer von den Bikebravos das Thema XT vorgebetet.

Ich hab die beiden gegoogled, finde aber nur, dass der Dämpfer vom Occam eigentlich ein Auslaufmodell ist und mit dem X2 bzw. den DPX2 schon einen Nachfolger hat. Das kann ich mir aber kaum vorstellen, das Rad ist ja im September erst präsentiert worden??
Der X ist der Nachfolger vom DPX2. Der X2 ist der DH/Enduro Dämpfer mit Focus auf bergab. Der DPX2 war der Enduro/Trail Dämpfer. Jetzt ist dies der X.

Bitte investier später auch so viel Zeit in dein Fahrwerkssetup, das bringt sehr viel und vermutlich deutlich mehr als Parts zu vergleichen. Leider neigen extrem viele Händler ein Bike mit einem miserablen Fahrwerks-Setup zu verkaufen. Ein anständiges Setup braucht schnell 30min und ist auch nicht statisch und sollte angepasst werde nach Fahrkönnen und Vorlieben.
 
Dabei seit
23. Juni 2021
Punkte Reaktionen
3
Bis auf den Trigger macht es keinen Sinn in meinen Augen. Der XT Trigger hat ein Feature mehr als der SLX Trigger.
Ich hab eine SLX M7000 Bremse und auch eine XT M8000. Vermutlich sind es ein paar Gramm, aber eher die Optik. Ich könnte dir blind nicht sagen welche Bremse welche ist. Zum Vergleich hab ich auch noch eine Code RSC mit 200 Scheiben rundum. Und keine Bremse hat bisher Schwächen gezeigt, wobei sie unterschiedliche Einsatzbereiche abdecken.

Heute ist Deore auf dem Stand einer XT vor 5 Jahren. Eher ist es die Optik, aber man bekommt noch immer von den Bikebravos das Thema XT vorgebetet.
Servus Orby,
danke für deine Antworten. Das hilft mir echt weiter. Ich finds lustig, dass immer ein XT-Schaltwertk mit SLX oder Deore-Teilen gekoppelt wird damit man dann XT anführen kann. Hab gedacht, dass es da bis auf die Unterschiede von Preis und Gewicht auch noch die Haltbarkeit als Verkaufsargument gibt. Würde aber wahrscheinlich nicht tauschen wenn ich es nicht schon hätte. Habe vor 2 Jahren mit einem Grand Canyon zum Biken angefangen und bin bis jetzt noch überall runtergekommen. Wurde zwar teilweise richtig durchgeschüttelt und hab natürlich auch einiges geschoben. Aber jetzt soll es endlich was besseres werden. 8-) Hab mir zwar die schlechteste Zeit ausgesucht um in ein Bike zu investieren aber ich glaube die nächsten Jahre wird das nicht besser werden. Und ich bin's leid den Fullys immer hinterherzuhinken.

Der X ist der Nachfolger vom DPX2. Der X2 ist der DH/Enduro Dämpfer mit Focus auf bergab. Der DPX2 war der Enduro/Trail Dämpfer. Jetzt ist dies der X.
Das bedeutet somit, dass der Dämpfer beim Occam besser ist als beim Trance aber bei der Gabel ist es umgekehrt? Weil da ist ja beim Occam nur die Grip-Kartusche verbaut und beim Trance die neuere Grip2.

Bitte investier später auch so viel Zeit in dein Fahrwerkssetup, das bringt sehr viel und vermutlich deutlich mehr als Parts zu vergleichen. Leider neigen extrem viele Händler ein Bike mit einem miserablen Fahrwerks-Setup zu verkaufen. Ein anständiges Setup braucht schnell 30min und ist auch nicht statisch und sollte angepasst werde nach Fahrkönnen und Vorlieben.
Das mit dem Fahrwerkssetup muss ich mir noch genauer anschauen. Wie machst du das? Du wirst wahrscheinlich schon eine Grob-Voreinstellung wissen aber fährst du dann für den Feinschliff den selben Trail mehrmals mit verschiedenen Einstellungen runter? Gehst du dazu in Bikepark? Bei meiner Feierabendrunde habe ich 40 Minuten bergauf und 10 Minuten bergab... da hab ich dann was vor... ;-)
Oder nimmst du da so ein tool wie das Shockwiz (https://www.sram.com/de/quarq/models/fs-shwz-a1)?
 

metalmatrix

Keine Panik
Dabei seit
20. April 2004
Punkte Reaktionen
605
Ort
Nähe Stuttgart
Das Occam ist ein extrem gutes All-Mountain. Wir haben in den zwei Jahren weder mit dem Alu noch Carbon Modell Probleme seitens des Rahmens gehabt. Zudem ist Orbea im Service mehr als vorbildlich (auch zum Händler). Zugreifen!
Zum Set-Up: am Ende des Tages wirst du immer wieder was ändern, auch abhängig was Du aktuell so fährst. Ist ja schnell gemacht und Du wirst das auch schnell raushaben. Aber das man immer mal wieder mit Druck und Zugstufe zu tun hat ist denke ich normal und Sinn der Sache. Die Feierabendrunde macht man vermutlich mit etwas anderem Setup als den Besuch im Park (okay kommt drauf an wo man wohnt 😁).
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.720
Ort
Allgäu
Das bedeutet somit, dass der Dämpfer beim Occam besser ist als beim Trance aber bei der Gabel ist es umgekehrt? Weil da ist ja beim Occam nur die Grip-Kartusche verbaut und beim Trance die neuere Grip2.
Wenn ich jetzt schreibe Part A oder B ist besser, bist dann bereit 6 Monate länger zu warten auf das Bike :)
Ich bin Grip 2 und Fit 4 schon an einem Tag auf Testevents gefahren. Für mich war mehr das Setup spürbar. Direkt gesagt, du wirst keinen Unterschied spüren. Bist du einen spüren könntest, geht min ein Jahr ins Land.

Das mit dem Fahrwerkssetup muss ich mir noch genauer anschauen. Wie machst du das? Du wirst wahrscheinlich schon eine Grob-Voreinstellung wissen aber fährst du dann für den Feinschliff den selben Trail mehrmals mit verschiedenen Einstellungen runter? Gehst du dazu in Bikepark? Bei meiner Feierabendrunde habe ich 40 Minuten bergauf und 10 Minuten bergab... da hab ich dann was vor... ;-)
Oder nimmst du da so ein tool wie das Shockwiz (https://www
Gibt einige Anleitungen und Clips im Internet.
Kauf dir einen digitalten Luftdruckprüfer für die Reifen, es macht keinen Sinn mit 2 oder 2.5 bar in den Reifen zu fahren. Dazu kaufst dir einen Dämpferpumpe um dein Setup ändern zu können.

Ich mag keine gemachten Bikepark Strecken, somit ist mein Setup ausgerichtet auf Naturtrails. Ich will ein Setup was mich ermüdungsfrei 230-400 Tiefenmeter am Stück fahren lässt. Sanft ansprechend aber nicht im Federweg versinkend, nicht harsch aber ich brauche keine massive Endprogression. Hier sind aber die Vorlieben unterschiedlich.
Das Grundsetup kann man Zuhause erstellen, die Details auf dem Trail. Such dir einfach einen 30 Sekunden Trail. Meist geht es dann da eher um die Klicks.
Ich nutze z.B. eine steile und längere Treppe paar Meter neben meinem Haus. Die letzten drei Stufen hacke ich hecklastig ins flache. Da der Dämpfer sich bei schneller Schlagabfolge nicht erholen kann und danach noch ins flat hackt, bekomme ich einen ganz guten Eindruck. Trotzdem dann raus auf den Trail und dann noch etwas an den Klicks spielen.

Da sich den Fahrstil an das neue Bike anpassen wird, wirst sicherlich nach einiger Zeit das Setup korrigieren müssen.
 
Oben