Gravel-Bike Beratung (Rose Backroad, Cannondale Topstone, Canyon Grail)

Dabei seit
1. Februar 2021
Punkte Reaktionen
3
Liebe Community,

ich benötige einmal euren Rat und hoffe auf konstruktive Beiträge.
Ich beschäftige mich seit gut 2 bis 3 Jahren mit dem Thema Gravel-Bike und so langsam aber sich wollte ich mir endlich eines kaufen, nachdem ich ein wenig Geld über die Jahre beiseite gelegt habe.

Zuerst habe ich mich für das Rose Backroad Al entschieden. Dieses kostet mit der 1x11 GRX810 Gruppe 1999€. Gefallen haben mir vor allem das Design und die angeblich entspannte körperliche Sitzposition.

Nachdem ich so gut wie jedes Video bei YouTube und unzählige Beiträge in diesem Forum gelesen habe, bin ich dann irgendwann beim Topstone 0 von Cannondale gelandet. Der Grund hierfür war, dass das Systemgewicht bei insgesamt 136 Kg (Backroad und Canyon Grail 120Kg) liegt und ich mit Klamotten sicherlich 98 Kilo auf die Waage bringe und insgesamt etwas sportlicher Sitze. Falls ich dann doch einmal mit Gepäck unterwegs sein möchte, könnte ich ja einiges zusätzliches Gewicht mitnehmen.

Da aufgrund der Coronasituation allerdings die Preise deutlich gestiegen sind und das Topstone 0 von ursprünglichen 2099€ erst auf 2399€ und dann sogar auf 2499€ gestiegen ist, habe ich mir gedacht, dass, wenn ich schon soviel Geld ausgebe, dann auch gleich ein Carbonrad nehmen könnte. Somit bin ich letztlich beim Canyon Grail CF SL 7.0 gelandet, welches mich 2399€ kosten würde und ab Juli verfügbar wäre.

Das wirkt auf denen einen oder anderen sicherlich etwas wankelmütig, aber es ist auch das erste Mal, dass ich mir für viel Geld ein solches Fahrrad anschaffen werde und da möchte ich mich im Nachhinein nicht über eine falsche Entscheidung ärgern.

Letztlich habe ich mir über meinen tatsächlichen Einsatzzweck Gedanken gemacht:

Ich würde mit dem Rad 2 bis 3 mal in der Woche zur Arbeit fahren (Frühjahr bis Herbst). Eine Strecke ist hierbei 23 Kilometer lang. Und ich glaube einfach, dass ich hier auf Dauer gerne ein schnelleres Rad hätte als es mit dem Rose Backroad AL möglich wäre. Das Canyon scheint ja wirklich flott unterwegs zu sein. Außerdem habe ich aber auch hier die Möglichkeit, recht entspannt zu sitzen, da es sich ja um das Modell mit dem Doppellenker handelt.
Weiterhin würde ich damit auch bei schönem Wetter einige Tagestouren unternehmen, auch gerade als Ergänzung zum Joggen und Fitness sowie Basketball. Eine Bikepacking Tour mit einem Kumpel wird, wenn überhaupt 1 bis 2 mal in fünf Jahren stattfinden, da bin ich mir sicher.

Wie ihr raushört, tendiere ich also zum Canyon, da es eine sportliche sowie komfortable Position ermöglicht und ordentlich Speed macht. Die Frage lauet: Ist ein Backroad AL bzw. Topstone soviel langsamer? Ist die Sitzhaltung beim Topstone ähnlich sportlich? Und würdet ihr euch - unter der Prämisse - es als Pendlerrad mit abendlichen Fitnessrunden zu nutzen auch für das Canyon Grail CF entscheiden?

Die Spezifikationen sind für mich bei allen Fahrrädern in Ordnung. Ob es jetzt eine GRX 810 oder 600 ist, ist für mich nicht so entscheidend. Auch die Verfügbarkeit ist kein allzu großes Problem. Wenn ich jetzt bei Canyon bestelle, bekomme ich das Rad im Sommer, was mir reichen würde.

Da ich weiß, dass hier sehr viele fachkundige Leute unterwegs sind, habe ich jetzt mal keine zusätzlichen Spezifikationen gepostet. Ich füge aber dennoch mal die Links der einzelnen Räder hier rein, falls sich jemand ein genaueres Bild von den Rädern machen will.


Links:

Rose Backroad AL
Das ROSE BACKROAD AL GRX RX810 1x11 | Dein Traumbike nur bei ROSE Bikes

Cannondale Topstone 0
Topstone 0 | Gravel Bikes | Cannondale

Canyon Grail CF SL 7.0
Grail CF SL 7 | CANYON DE

Vielleicht wäre ja das Topstone 1 auch eine Alternative. (Bzgl. 1xfach und 2xfach tendiere ich mittlerweile doch zu 2xfach, falls da jemand nach fragen sollte)


Ich danke euch schonmal im Voraus sehr für eure Einschätzung und eure Empfehlung! Ich bin sehr gespannt und hoffe dadurch, endlich eine Entscheidung treffen zu können.

Danke
 
Zuletzt bearbeitet:

friederjohannes

inverses Heinzelmännchen
Dabei seit
30. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
3.812
Ort
FFM
Bike der Woche
Bike der Woche
Beim Grail wäre ich persönlich zurückhaltend, es für jemanden zu empfehlen, der nicht viel Erfahrung mit Dropbar Geometrien hat.
Durch das spezielle Design des Lenkers kann man da nämlich quasi gar nichts mehr anpassen. Bei anderen Rädern kannst du über Spacer, Vorbau und Lenker noch viel an der Sitzhaltung ändern, wenn es dir nicht passt. Beim Grail muss es von Anfang an passen. Das müsste man in meinen Augen mindestens mal gründlich Probe fahren.
 
Dabei seit
17. April 2020
Punkte Reaktionen
1
Ich würde mich hier mal anschließen. Aktuell habe ich noch das Cube Nuroad Pro 2020 und würde gerne auf ein etwas höherwertiges Carbon-Bike umsteigen.

Das Canyon Grail CF SL 7.0 hat es mir dabei angetan. Leider ist es ja gerade schwierig mit Probefahrt und daher ich habe noch 2 Fragen an die Experten:

1. Ist der Doppellenker so gewöhnungsbedürftig im Vergleich zu normalen Dropbars?
2. Bei einer KG von 180 mit SL 85 passt mir das Cube in 56 cm perfekt und hat ein Stack/Reach von 588/386 und das Canyon in M (wird mir ausgespuckt vom Rechner) von 660/461. Kann man das nicht vergleichen wegen der unterschiedlichen Geometrie und das M sollte dennoch passen?
 

MrL

Dabei seit
31. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
24
1. Ist der Doppellenker so gewöhnungsbedürftig im Vergleich zu normalen Dropbars?
Ich bin das Grail CF 20 Minuten gefahren und danach war das Rad für mich wegen dem Doppellenker raus.
Erstens, wie friederjohannes schon geschrieben hat, du kannst den Lenker nicht über den Vorbau anpassen, weil Lenker und Vorbau eine Einheit bilden. Das sieht schick aus und.... ja, das wars dann auch. Für mich war die Sitzposition jedenfalls nicht perfekt.
Und, die Unterlenkerposition. Da muss du deinen Daumen auf der unteren Querstrebe ablegen. Das soll dir mehr Kontrolle über den Lenker verschaffen. Das ist völliger Unsinn. Die Daumenposition habe ich als sehr störend empfunden.

Aber ich bin das Rad, wie eingangs geschrieben, auch nur 20 Minuten gefahren. Vielleicht hätte ich mich daran gewöhnt. Aber wenn ich über 3000 € für ein Rad ausgebe, will ich so ein Risiko nicht eingehen.
Beide Punkte sind natürlich rein subjektiv. Vielleicht passt es ja für dich, dass wirst du nur bei einer Probefahrt klären können.
 
Dabei seit
8. April 2014
Punkte Reaktionen
407
Ich bin das Grail CF 20 Minuten gefahren und danach war das Rad für mich wegen dem Doppellenker raus.
Erstens, wie friederjohannes schon geschrieben hat, du kannst den Lenker nicht über den Vorbau anpassen, weil Lenker und Vorbau eine Einheit bilden. Das sieht schick aus und.... ja, das wars dann auch. Für mich war die Sitzposition jedenfalls nicht perfekt.
Und, die Unterlenkerposition. Da muss du deinen Daumen auf der unteren Querstrebe ablegen. Das soll dir mehr Kontrolle über den Lenker verschaffen. Das ist völliger Unsinn. Die Daumenposition habe ich als sehr störend empfunden.

Aber ich bin das Rad, wie eingangs geschrieben, auch nur 20 Minuten gefahren. Vielleicht hätte ich mich daran gewöhnt. Aber wenn ich über 3000 € für ein Rad ausgebe, will ich so ein Risiko nicht eingehen.
Beide Punkte sind natürlich rein subjektiv. Vielleicht passt es ja für dich, dass wirst du nur bei einer Probefahrt klären können.
Ging mir genauso wie meinem Vorredner - konnte mich mit dem Lenker nicht anfreunden und die fehlende Möglichkeit der späteren Anpassung war letzlich der Grund es nicht zu nehmen.
Habe mir dann die AL Vesion vom Grail angeschaut, aber wegen damaliger Nicht-Verfügbarkeit, ist es dann das Rose Backroad CF geworden.
Habe die Enstscheidung keinen Tag bereut - soviel Fahrrad gefahren, bin ich noch nie in meinem Leben. (Das MTB steht seit dem zu 80% im Keller.)

Ist allerdings mein erstes Fahrrad mit Rennradlenker - boooooah ist das geil auf langen Ausfahrten!
Hatte die Dropbar Fraktion immer mitleidig angeschaut und meine "Reckstange" (800mm) als das Maß angesehen, aber ich lag sooooo falsch. Für alles, außer harte Trails, halte ich die Dropbar, insbesondere für lange Touren, für deutlich angenehmer, schon auf Grund der mehreren möglichen Griffpositionen.
 
Dabei seit
17. April 2020
Punkte Reaktionen
1
Ok danke für die Einblicke. Dann werde ich ohne Probefahrt auch Abstand nehmen vom Doppellenker des Grails. Rose Backroad CF ist dann auch schon das nächste auf der Liste auch wenn ich beide Farben nicht so richtig gut finde, oder doch das Orbea Terra M30. Haben beide etwas weniger Stack (17 bzw. 12) als mein Cube, aber Reach ist gleich und das sollte sich daher nicht so viel nehmen oder?
 
Dabei seit
1. Februar 2021
Punkte Reaktionen
3
Ich danke euch ebenfalls und bin wieder etwas zur Besinnung gekommen. Was muss ich auch immer mit Vollgas zur Arbeit rasen, manchmal darf es auch gemütlich sein, vor allem auch abends in den Sonnenuntergang... Daher habe ich mich für das Backroad AL entschieden und bin jetzt auch fein mit der Entscheidung. Zur Arbeit ne. Gepäckträger ran, sonst nackt und etwas aufrechter zu sitzen ist sicherlich nicht verkehrt! Lg
 

MrL

Dabei seit
31. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
24
Ok danke für die Einblicke. Dann werde ich ohne Probefahrt auch Abstand nehmen vom Doppellenker des Grails. Rose Backroad CF ist dann auch schon das nächste auf der Liste auch wenn ich beide Farben nicht so richtig gut finde, oder doch das Orbea Terra M30. Haben beide etwas weniger Stack (17 bzw. 12) als mein Cube, aber Reach ist gleich und das sollte sich daher nicht so viel nehmen oder?
Ich fahre das M20 und habe mich dafür entschieden weil es, im Vergleich zu anderen Gravel-Bikes, eher sportlich ist.
Die Gravel-Bikes gehen ja momentan in Richtung MTB und Tour. Das Terra ist ein AllRoad für einen schnellen Mix aus Asphalt und Schotter. Eigentlich ähnlich wie das Canyon, nur ohne den bekloppten Lenker.
 
Oben