Dabei seit
11. Mai 2013
Punkte Reaktionen
15
Hallo!

Ich weiß, vieles hängt immer vom Systemgewicht ab, auch was der Einzelne so auf die Waage bringt, aber wie seht ihr es mit der Speichenanzahl bei Gravel Laufrädern?
Auf zahlreichen Gravelevents oder bikepacking-Rennen (zB Silk Road Mountain Race, Atlas Mountain Race) sieht man Gravelräder mit unterschiedlichsten Laufradsätzen, meist eben mit 28 oder 32 Speichen. Systemlaufradsätze werden gar oft nur mit 24verkauft.

Was denkt ihr, reicht für den Normalfall ("normale" Gravel und bikepacking Touren, Fahrer nicht zu übergewichtig....) 28 vollkommen aus, oder sollte man doch eher 32er Laufräder nutzen?

Grüße!
 

nightwolf

Surlyversteher (soweit moeglich)
Dabei seit
21. März 2004
Punkte Reaktionen
4.244
Ort
au-dela de Grand Est
Hallo ebenfalls 😄

Ja, so pauschal kann man das nicht sagen.
Wenn Du was willst, was lange haelt, dann wuerde ich 32 Loch 'Selbstbau' empfehlen, mit 'normalen' Speichen, Felgen und Naben <oder halt vom Laufradbauer>.
So hat man es schon immer gemacht, Rennrad, MTB, Gravel genauso.
Empfehlung ist fuer Vorderraeder (und symmetrische Hinterraeder, aber sowas hat man selten) DD-Speichen 2.0/1.8, und bei asymmetrischen HR rechts 3D 2.34/1.8/2.0 sowie links DD mit 2.0/1.5

28 Loch sollte bei leichten Fahrern auch reichen, da sind dann aber Naben und Felgen einfach schon seltener und knapper im Angebot. Wenn Du jetzt zum Beispiel irgendeine normale Shimano Nabe aus dem Internet raussuchst, dann ist die in der Regel mit 32 oder 36 Loch lieferbar, aber selten nur mit 28.
Bei Felgen sieht es aehnlich aus.

Bei Systemlaufraeder, die ja dann u. U. andersartige Speichen und dazu passende Aufnahmen nutzen, sieht es dann wieder grundsaetzlich ganz anders aus.

Was ist denn der Hintergrund Deiner Frage ❓
 
D

Deleted 242157

Guest
28 Loch ist überhaupt kein Problem,
36 Loch fährt sich zu hart finde ich,
muss nicht sein - vielleicht bei extremen Reisebedingungen.
 

nightwolf

Surlyversteher (soweit moeglich)
Dabei seit
21. März 2004
Punkte Reaktionen
4.244
Ort
au-dela de Grand Est
In der Ueberschrift sollte vermutlich 28 stehen ... Ich gehe mal davon aus, 36 war nicht gemeint und das was dasteht (26) ist klarerweise vertippt.

1606503537619.png
 

nightwolf

Surlyversteher (soweit moeglich)
Dabei seit
21. März 2004
Punkte Reaktionen
4.244
Ort
au-dela de Grand Est

arno¹

Moderator
Forum-Team
Dabei seit
2. Dezember 2007
Punkte Reaktionen
4.609
Ort
Niederrhein
die frage nach 28 oder 32 ist schon sehr wichtig

ich bin ja zwar schwer und nutze trotzdem beides, je nach gelände oder verwendung

ging doch um loch, nicht um zoll, oder?

 
Dabei seit
11. Mai 2013
Punkte Reaktionen
15
er schreibt ja im text 28 loch

ich passe den titel mal an
Danke für die Korrektur!
Natürlich gehts um 28er oder 32er Felgen (lasst bitte die sinnlosen Kommentare bez. 26L.).

btw: 28er Naben werden sehr wohl in entsprechender Auswahl angeboten, das ist kein Problem.
Kann es nicht sein, dass ein Laufrad mit 32 Speichen zu steif wird?
 

nightwolf

Surlyversteher (soweit moeglich)
Dabei seit
21. März 2004
Punkte Reaktionen
4.244
Ort
au-dela de Grand Est
Ja, nun solche Kommentare kommen nun mal bei so einem Tippfehler, das haette man nur vermeiden koennen, wenn arno¹schneller gewesen waere als Tornhoof.

In den Beitraegen da davor war dieser Fehler ja 'autokorrigiert' worden im Zuge des Lesens&Verstehens.

Mir ist schon mal ein (24 Loch allerdings) Hinterrad kaputt gegangen, weil die Speichenloecher an der Nabe ausgerissen sind ... und das war noch ohne Disc. Ich bin da ein bisschen skeptisch 'wie wenig' Speichen ausreichen, um die Bremswirkung ordnungsgemaess zu uebertragen ohne dass einem sowas passiert.
Das und die Tatsache, dass es die meisten Naben eh nur in 32 und 36 Loch gibt, fuehrten dazu, dass bei mir die Disc-Laufraeder alle mind. 32 Loch haben.

Gegen ein 'zu steif' muss man meines Erachtens anders vorgehen. Zum einen sollte die Felge nicht zu hochprofiliert sein und zum anderen sollte man unbedingt Speichen verwenden, die in der Mitte verjuengt sind. Die heissen dann (verwirrenderweise) Doppeldickend, kurz DD, und es gibt sie zum Beispiel mit 2.0mm an den Enden und in der Mitte 1.8mm oder auch in der Mitte 1.5mm
Wenn Du aber einen LRS bauen lassen willst, dann wirst Du Dich ja an jemanden wenden, der sich mit sowas auskennt, und der weiss das eigentlich auch alles.
 

0plan

Alteisenbeweger
Dabei seit
17. Februar 2011
Punkte Reaktionen
1.009
Wird beides halten, 28 ist halt ein bisschen mehr Leichtbau, 32 ein bisschen robuster.
24 würde ich nur in Kombi mit steifferen Felgen machen.

2.0/1.5er finde ich mit Scheibenbremsen nicht so prickelnd, dann lieber D-Light 2.0/1.65 beidseitig.

Durchgängig 2.0er würde ich bei Individualaufbau nie machen - das ist was für Pfennigpfuchser.

32L hat für lange Touren mit Felgenbremsen oder Schutzblechen noch den leichten Vorteil, dass ein Defekt unterwegs etwas besser zu korrigieren ist.
 
Dabei seit
11. Mai 2013
Punkte Reaktionen
15
Verwendet werden sollen Discs, keine Felgenbremsen.
Die Meinungen gehen einfach auseinander: zum Beispiel der Laufradbauer light wolf (@felixthewolf ) meint, 28 Loch wären ausreichend, andernfalls würden die Laufräder zu steif, whizz wheels tendiert eher zur 32 Speichen-Variante.
Ach ja, verwendet soll die XM421 DT-Swiss MTB Felge.
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte Reaktionen
2.519
Ort
Dresden
Verwendet werden sollen Discs, keine Felgenbremsen.
Die Meinungen gehen einfach auseinander: zum Beispiel der Laufradbauer light wolf (@felixthewolf ) meint, 28 Loch wären ausreichend, andernfalls würden die Laufräder zu steif, whizz wheels tendiert eher zur 32 Speichen-Variante.
Ach ja, verwendet soll die XM421 DT-Swiss MTB Felge.
Hier fehlt es ein wenig an Kontext.
Ich sage nicht generell, dass Laufräder mit 32L zu steif werden. Es gibt lediglich Fälle, in denen sind 28L ausreichend und in Kombination mit z.b. sehr steifen Carbonfelgen, wird das Laufrad schnell hart.
Da die geschätzen Kollegen von WW allerdings kathegorisch keine Carbonfelgen verbauen, werden sie seltener 28L aufbauen.

Gruss, Felix
 
Dabei seit
11. Mai 2013
Punkte Reaktionen
15
@felixthewolf ich spreche ausschließlich von Alufelgen (Carbon wäre ein anderes Thema).
Was ist deiner Meinung nach die Folge, wenn ein Laufrad zu steif ist?

Bei den meisten Gravelrädern werden heutzutage oft "All Mountain" Felgen aus dem MTB Bereich genutzt; diese sind von der Bauart eher breit, aber nicht so hoch gebaut (maximal oft nur 20mm). Oft gibt es aber auch bei bikepackern nach wenigen Jahren da dann Probleme mit Rissen im Felgenbett.
(Kein Vergleich zu einer steifen Crosserfelge, wie es von DT Swiss zB die bewährte RR481 gibt, welche höher gebaut, dafür aber auch eine etwas geringere Innenweite hat (22.5).)
 
Dabei seit
1. Januar 2020
Punkte Reaktionen
27
Hier fehlt es ein wenig an Kontext.
Ich sage nicht generell, dass Laufräder mit 32L zu steif werden. Es gibt lediglich Fälle, in denen sind 28L ausreichend und in Kombination mit z.b. sehr steifen Carbonfelgen, wird das Laufrad schnell hart.
Da die geschätzen Kollegen von WW allerdings kathegorisch keine Carbonfelgen verbauen, werden sie seltener 28L aufbauen.

Gruss, Felix
Wenn ich mal auf die webseiten von Felix (@felixthewolf ) und Whizz Wheels gehe, dann ist auffallend:

Light Wolf bietet eine Speichenbruchgarantie bis maximal 10 Jahren an (5-10 Jahre je nach Speichenart);
Whizz Wheels eine lebenslange Garantie auf Speichenbruch (auf alle Laufräder ab 28 Speichen).

Bei Gravelbikes handelt es ich ja nicht um einen Enduroeinsatz, wo selbst da oft nur Laufräder mit 28 Speichen eingesetzt werden. Warum dann bei einem Gravel Laufradsatz noch 32 verwenden?
 
Oben