Gravelbike für Frau 160cm gesucht, entspannte Sitzposition

bender_79

offroader
Dabei seit
20. Januar 2008
Punkte für Reaktionen
7
Standort
DD + BRB
Hallo,

Für meine Feundin such ich ein Allroundbike für die schnelle Feierabendrunde (Strasse, Wald- + Feldweg) und auch mal längere Urlaubstouren mit Gepäck.
Deshalb fällt die Wahl auf ein Gravelbike.

Ich bin hier mal reingestolpert und frage nach Vorschlägen zu Bikes, welche wir uns mal anschauen/probefahren sollten.
Inwiefern jetzt spezielle Frauen-Gravelbikes (kürzer?) Sinn machen, muss auch eine Probefahrt klären.

Im Moment stehen schon diese Bikes auf der Liste:

Cube Nuroad Pro/WS 999,- Euro (10,5kg)
######################################
https://www.cube.eu/2019/bikes/road/road-cyclocross/nuroad/cube-nuroad-pro-blacknred-2019/

Bombtrack The Hook WMN 1599,- (10,8kg)
#######################################
http://bombtrack.com/hook-wmn-2-2/

https://www.bike24.de/p1298560.html

Trek Checkpoint ALR 4 Women's 1599,- (10kg)
###########################################
https://www.trekbikes.com/de/de_DE/bikes/rennräder/gravel-bikes/checkpoint/checkpoint-alr/checkpoint-alr-4-womens/p/22629/?colorCode=blue

Scott Contessa Speedster Gravel 15 1199.- (10kg)
###############################################
https://www.scott-sports.com/de/de/product/scott-contessa-speedster-gravel-25-bike?article=270086023

vielen Dank für Feedback!
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
4.117
Standort
Heidelberg
Eventuell macht ja ein Bike mit 27,5er Rädern sttt der großen 28er Räder Sinn?

 

bender_79

offroader
Dabei seit
20. Januar 2008
Punkte für Reaktionen
7
Standort
DD + BRB
Danke,
persönlich denke ich, dass das Rad mindestens eine 2fach-Schaltung haben sollte, um flexibler auf das breite Anwendungsspektrum reagieren zu können.
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
4.117
Standort
Heidelberg
Danke,
persönlich denke ich, dass das Rad mindestens eine 2fach-Schaltung haben sollte, um flexibler auf das breite Anwendungsspektrum reagieren zu können.
Eine 1-fach Schaltung mit 11-42 Kassette, wie an den beiden Bikes verbaut, hat mehr Bandbreite (382%) als das übliche Gravel-Setup mit Ultrakompaktkurbel 46-36 und 11-32 Kassette (372%). Mit 11-28 Kassette sind es sogar nur 325%.
 

freetourer

Guest
Dabei seit
23. März 2006
Punkte für Reaktionen
1.924
Schau Dir auch mal die Stevens Cyclocrosser an. Die haben eine sehr ausgewogene Geo und sind eher auf Komfort-Geo getrimmte Rennräder mit großer Reifenfreiheit.
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte für Reaktionen
23.845
Standort
Europa
Eine 1-fach Schaltung mit 11-42 Kassette, wie an den beiden Bikes verbaut, hat mehr Bandbreite (382%) als das übliche Gravel-Setup mit Ultrakompaktkurbel 46-36 und 11-32 Kassette (372%). Mit 11-28 Kassette sind es sogar nur 325%.
Was diese 46-36er Kurbeln an Gravelbikes verloren haben erschließt sich mir seit jeher nicht. Für Race Cyclocrosser könnte ich mir das noch einreden lassen wegen geringeren Gangsprüngen/weniger Nachschalten im Rennbetrieb oder so. Aber für Touren-Gravelbikes? Eine normale Rennrad Compact hat mit 50-34 einen kleineren Gang und eine breitere Übersetzung. 11-34er oder gar 11-36er 11fach Kassette dran, und man hat die beste Bandbreite bei gleichzeitig noch vergleichsweise geringen Übersetzungs-Sprüngen.
Bei den meisten Gravelbikes, die ich so kenne, ist auch genau so eine Rennrad-Compact mit 50-34 dran. Oder halt 1fach. Diese Cyclocrosser-Ultracompact sieht man (aus gutem Grund vermutlich) doch eher seltener. Um die Bandbreite einer 1fach Schaltung schöner zu rechnen scheinen sie aber ganz gut zu taugen ;)

27,5 "Road Plus" bekommt man eigentlich in fast jedes normale Gravelbike rein. Scheint gerade ein Trend zu sein. Ein "richtiges" 27,5 Road Plus hab ich aber noch nicht gesehen. Es wird eigentlich immer nur als Setup-Option angeboten, wo die kleineren Laufräder in einen Standard 700C Rahmen reingehängt sind. So auch bei den beiden obigen Links. Ist eigentlich nichts so furchtbar besonderes bzw. könnte man das mit einem beliebigen Rad selbst veranstalten, man braucht ja nur den entsprechenden Laufradsatz dafür. Setzt halt die normalerweise sowieso schon geringe Tretlagerhöhe nochmal runter. Wie gut man das dann findet wenn's mal ins Gelände geht... wobei für Straße und Feldweg ist es eigentlich eh egal.

Wenn es eher kürzer sein soll lohnt es sich evtl einfach statt bei den "echten" Gravelbikes auch mal bei den Cyclocrossern umzuschauen. Die haben oft eine kürzere Geometrie. Da muss man dann allerdings in Puncto Reifenfreiheit aufpassen, weil es bei den entsprechenden Rennen Breitenbeschränkungen gibt, haben die Rahmen teils nicht so viel Freigang für breitere Reifen.
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
4.117
Standort
Heidelberg
Was diese 46-36er Kurbeln an Gravelbikes verloren haben erschließt sich mir seit jeher nicht. Für Race Cyclocrosser könnte ich mir das noch einreden lassen wegen geringeren Gangsprüngen/weniger Nachschalten im Rennbetrieb oder so. Aber für Touren-Gravelbikes? Eine normale Rennrad Compact hat mit 50-34 einen kleineren Gang und eine breitere Übersetzung. 11-34er oder gar 11-36er 11fach Kassette dran, und man hat die beste Bandbreite bei gleichzeitig noch vergleichsweise geringen Übersetzungs-Sprüngen.
Bei den meisten Gravelbikes, die ich so kenne, ist auch genau so eine Rennrad-Compact mit 50-34 dran. Oder halt 1fach. Diese Cyclocrosser-Ultracompact sieht man (aus gutem Grund vermutlich) doch eher seltener. Um die Bandbreite einer 1fach Schaltung schöner zu rechnen scheinen sie aber ganz gut zu taugen ;)
Ich hatte ehrlich gesagt einfach nach den 2fach Varianten der von mir verlinkten Bikes geschaut - und die hatten Ultrakompakt-Kurbeln drauf.

Wobei 46 Zähne für eine Nähmaschine vielleicht mehr Sinn macht als 50. Warum man das dann aber nicht mit einem 30er Blatt paart, weiß ich auch nicht.
 
Dabei seit
4. September 2013
Punkte für Reaktionen
498
Standort
Neumünster
Schau Dir auch mal die Stevens Cyclocrosser an. Die haben eine sehr ausgewogene Geo und sind eher auf Komfort-Geo getrimmte Rennräder mit großer Reifenfreiheit.
Das Problem ist nur im Moent die Verfügbarkeit. Bei der Größe der Dame würd ich ihr auch sagen probier mal eins in 47 aus (fahre ich auch 2 von bei 162cm) aber wie gesagt an eins ran zu kommen ist halt zur Zeit eher schwierig bis unmöglich.
Da kann man bei Bedarf dann 11-34 und vorne 46/30 nachrüsten. Ich hab mir beim Kauf direkt von 11-32 auf 11-34 wechseln lassen und demnächst wird vermutlich noch die Kurbel dran glauben, mals ehen wie ich da Bock und € zu habe.
Zur Zeit bin ich eher scharf auf nen Zweitlaufradsatz, da ich es halt auch als Rennradersatz für schnelle Hausrunden mal hernehmen werde, da reicht mir nach oben dann später vermutlich eine 46er absolut aus, mal sehen, bin am Rennrad auch nur mal bergab (haha in SH) den größten Gang gefahren...
 

bender_79

offroader
Dabei seit
20. Januar 2008
Punkte für Reaktionen
7
Standort
DD + BRB
Stevens ist leider nix mehr in der Größe verfügbar.
Sind gestern das Cube Nuroad und das Salsa Vaya probegefahren...

Das Vaya hatte die angenehmere Sitzposition, das Nuroad wirkte schneller bei der Probefahrt.

@scylla
Da Canyon ja ein reiner Versender ist, würde ich hier ohne Probefahrt nicht einfach so bestellen. Wir kennen ja noch nicht die perfekte Geo.
 
Dabei seit
4. September 2013
Punkte für Reaktionen
498
Standort
Neumünster
Bist du sicher wegen den Stevens? Ich meine mein Händler käme noch an was ran, kommt aufs Wunschmodell an... Was muss es denn so an Ausstattung mitbringen?
Aber ansonsten: ja es ist zur Zeit in allen Größen echt schwer was zu kriegen. Wartezeiten bis 5 Monaten sind keine Seltenheit. Aberin spätestens 2 Monaten stehen dieneuesten 2020er Modelle auf der Matte, normalerweise kann man sich da dann relativ zeitnah mit Rad versorgen.
 
Dabei seit
4. September 2013
Punkte für Reaktionen
498
Standort
Neumünster
Bei meinem Händler in NMS steht übrigens ein 2019er Tabor in 47. Nur so zur Info. Unerwartet aber lustig.
War eben da weil ich Lenkerband für meinen bestellten Tria Aufsatz brauchte, und wie ich so meinen Blick über die Räder mit Rennlenker schweifen lasse stand es da, mittendrin das kleine.
 
Zuletzt bearbeitet:

bender_79

offroader
Dabei seit
20. Januar 2008
Punkte für Reaktionen
7
Standort
DD + BRB
Es gibt hier wohl noch ein Stevens Gavere in 47. Aber müsste es nicht eher 50 sein, wenn das Cube Nuroad in der 50 ganz gut gepasst hat?

Ansonsten hat es meiner Freundin Stahl angetan, da es sich wohl auf den Probefahrten gegenüber eines Alubikes besser bzw. gedämpfter fuhr (Kopfsteinpflaster, steinigen Feldweg). Heute ist noch ein Genesis Croix de Fer 10 dran mit probefahren.

Wir suchen jetzt noch ein Bombtrack Hook in der S zum Probefahren...

Noch andere Vorschläge für Stahl-Gravelbikes so bis max 1500,-?
Bei bike24 hat man uns schon geraten, bis zum September auf die neuen Modelle zu warten...
 
Dabei seit
4. September 2013
Punkte für Reaktionen
498
Standort
Neumünster
Du kannst dich nicht nach Größen anderer Hersteller richten, du musst drauf sitzen und dich wohl fühlen und Größe 50 bei 1,6m ist immer sehr gewagt

Ich (162cm, SL 75) kann das Stevens (Tabor / Prestige) in 47 fahren mit nem 100mm Vorbau oder in 50 mit nem 80er Vorbau. Beim 47er sitze ich mehr "im" Rad fühle mich sicherer und hab das Gefühl eine bessere Kontrolle zu haben. Beim 50er sitze ich halt einfach als Passagierin drauf. Fahrbar ist beides für mich, nur fühlt sich 50 eben nicht so gut an. Überstandshöhe ist bei beiden kritisch, mit Schuhen hab ich noch so 1 maximal 2cm Platz. Mir reicht das, ich beherrsche das Rad meiner Meinung nach gut genug um auch im Notfall nicht aufs Oberrohr zu klatschen. Toe Overlap, geschenkt. Bei Schuhgröße 39 ist egal ob 50 oder 47 du stößt unweigerlich in engen Kurven oder beim Losfahren kurz dran. Standover an meinem ehemaligen 47er Stevens Soana Pro Rennrad war übrigens bedeutend größer aber das hatte halt Felgenkneifer und konnte nur 25er Schlappen...

Mir brachte das 50er halt einfach keine Vorteile. Es war nicht mehr Platz für die Füße, es gehen keine wesentlich größeren Taschen dran, keine größeren Trinkflaschen ins Rahmendreieck etc. Wozu also mit dem größeren Rahmen abmühen...?

Vor allem muss man ja bedenken vielleicht mal steiles Gelände oder Gepäck zu haben... da will man ja schliesslich nicht jedesmal absteigen müssen.

Also wenn deine Freundin so wahnsinnig lange Arme hat, dass sie mit Größe 50 klar kommt, und auch so ewig lange Beine - why not. Ich hab für meine Körpergröße lange Beine und lange Arme aber nen sehr kurzen Rumpf, mir sind die 50er meist nix.

P.S. ich weiss ja dass die Zahlen bei den Standover Werten nicht immer mit der Realität zusammenpassen (Stevens 76 aber ich hab noch 1-2cm mit 75er SL) aber das Bombtrack Hook soll 77,7 in S haben - meinst du ihr passt das mit 1,6m?!
 

bender_79

offroader
Dabei seit
20. Januar 2008
Punkte für Reaktionen
7
Standort
DD + BRB
Wir werden uns jetzt auch noch das Stevens Gavere in der 47 morgen anschauen...

Danke für deine Eindrücke!
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte für Reaktionen
23.845
Standort
Europa
Noch andere Vorschläge für Stahl-Gravelbikes so bis max 1500,-?
Cotic Escapade - dürfte aber auch schwierig werden mit Probefahrt weil keine Händler
Specialized Sequoia - sackschwer und nur min 50er Größe
Rondo Ruut ST - ebenfalls nur min 49.5er Größe und keine Ahnung wegen Probefahrt
Kona Rove ST
 
Oben