• Der MTB-News Kalender 2020 ist jetzt für kurze Zeit verfügbar. Jetzt bestellen.

Gravelbike mit flacherem Steuerrohrwinkel - sinnvoll? Nutzen? Fahrverhalten?

Dabei seit
1. Januar 2020
Punkte für Reaktionen
1
Liebes Forum!

Wenn ich mir die Geometriedaten verschiedener Gravelbikes ansehe, so fällt mir hier beim Steuerrohr bzw Steuerrohrwinkel auf, dass dieser meist im Bereich
um die 71,5°/72° liegt.
Es gibt aber auch Ausnahmen, wie zum Beispiel beim Salsa Cutthroat (69°), Van Nicholas rowtag (70,5°) oder Nordest Albarda (70°).

Den Vorteil eines flacheren Steuerrohrwinkels sehe ich besonders darin, dass dadurch ein Toe-Overlapping gerade bei mittleren und kleineren Rahmen
vermieden werden kann.
Oder gibt es zudem beim Fahren bestimmte Situationen, wo dieser etwas flachere Winkel von Nutzen ist?
Habt Ihr selbst Erfahrungen gemacht?

Wie wirkt sich solch ein flacher Steuerrohrwinkel auf das Fahrverhalten aus?

Vielen Dank für Eure Hilfe!
Grüße
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von scylla

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

Trail Surfer

Riding.In.Pinktivity.
Dabei seit
19. März 2004
Punkte für Reaktionen
7.732
Standort
Köwi
Das müsste sich doch mit passenden Winkelsteuersätzen prima testen/er-fahren lassen. 🤔
Danke im Voraus für deinen Einsatz. ☝🏻
 
Dabei seit
5. Februar 2017
Punkte für Reaktionen
7
Das gut so beim Gravel.
Flacher Winkel das Rad läuft ruhiger über Unebenheiten. Lenk Verhalten eher träge.
Steiler Winkel eher nervös.
Je steiler der Winkel, umso direkter das Lenkverhalten. Bei Rennrädern ist ein möglichst direktes Lenkverhalten wünschenswert, doch für einen Alltagsfahrer wirkt ein solches Lenkverhalten nervös. Jede kleine Bewegung des Lenkers resultiert in einer sofortigen Bewegung des Vorderrads zitterndes Verhalten.
Das will man eben beim Graveln nicht, es soll möglichst ruhig über die Piste laufen.
Ein flacher Steuerrohrerwinkel plus ein tiefes Tertlager, optimal zum Graveln.
 
Dabei seit
1. Mai 2010
Punkte für Reaktionen
317
Simplon und Liteville sind auch in diesem ° Bereich.

Evil baut sogar um 67° Lenkwinkel.
 

spümco

schmierfink
Dabei seit
18. April 2004
Punkte für Reaktionen
112
Wieso das denn - das Vorderrad ist doch so viel früher oben?
Aber mal ernsthaft - ist das wirklich so oder bildet man sich das nur ein, weil ein steiler LW sich einfach nur schneller anfühlt?
 

Micha0707

Deathlike Silence
Dabei seit
14. Februar 2015
Punkte für Reaktionen
316
Standort
Voreifel
Wieso das denn - das Vorderrad ist doch so viel früher oben?
Aber mal ernsthaft - ist das wirklich so oder bildet man sich das nur ein, weil ein steiler LW sich einfach nur schneller anfühlt?
Ab 72° wird das Lenken direkter, sofern der Vorlauf der Gabel dazu passt. Ein erheblicher Vorteil ist auch, dass der Vorderreifen weiter vom Unterrohr wegkommt und dadurch dickere Reifen und Schutzbleche gefahren werden können.

Dafür kommt man mit einem flachen Lenkwinkel langsamer den Berg rauf.
Meinst du das ernst?
 

spümco

schmierfink
Dabei seit
18. April 2004
Punkte für Reaktionen
112
Ab 72° wird das Lenken direkter, sofern der Vorlauf der Gabel dazu passt. Ein erheblicher Vorteil ist auch, dass der Vorderreifen weiter vom Unterrohr wegkommt und dadurch dickere Reifen und Schutzbleche gefahren werden können.
Was der steilere Lenkwinkel bewirkt (inkl. der anderen Vorteile) ist mir schon klar, meine Frage bzw. "These" ;-) bezog sich auf die Behauptung dass ein flacherer LW langsamer machen würde. Da hätte ich gerne mal ein schlüssiges Argument gehört.
Oder ich habe ( hoffe ich eigentlich) einfach die Ironie nicht verstanden...
 

Trail Surfer

Riding.In.Pinktivity.
Dabei seit
19. März 2004
Punkte für Reaktionen
7.732
Standort
Köwi
Beim dem Theoretiker-Gebabbel kann nichts rauskommen, er-fahrt es bitte, liebe Leute und teilt das.😁
 
Dabei seit
1. Januar 2020
Punkte für Reaktionen
1
So war/ ist eigentlich auch meine Frage gedacht - wie sind die praktischen Erfahrungen bei einer solchen Rahmengeometrie?
Wie verhält es sich bergauf-bergab, da eben ein flacher Steuerrohrwinkel bei Gravelbikes nur ab und an zu finden ist.
 

Trail Surfer

Riding.In.Pinktivity.
Dabei seit
19. März 2004
Punkte für Reaktionen
7.732
Standort
Köwi
Ich kann dir noch soviel beitragen: Fahre Enduro mit 64-65 Grad Lenkwinkel und das Gravel mit 72 Grad, vermisse beim Gravel keinen flacheren Lenkwinkel, obwohl mein Geländeanteil oft und gewollt recht hoch ist.
 
Dabei seit
5. Februar 2017
Punkte für Reaktionen
7
Ich kann dir noch soviel beitragen: Fahre Enduro mit 64-65 Grad Lenkwinkel und das Gravel mit 72 Grad, vermisse beim Gravel keinen flacheren Lenkwinkel, obwohl mein Geländeanteil oft und gewollt recht hoch ist.
Gehn tut viel. Kannst auch mit einem Rad das ein Winkel von 74° hat durchs Gelände ballern. :ka:
Was der Bauer nicht kennt....
 
Dabei seit
5. Februar 2017
Punkte für Reaktionen
7
Ich bin dir hier keiner Rechenschaft schuldig du Forenrambo. ;)
Und ja ich hab ein allroad bike mit solch einem Flachen Winkel. Und großem Nachlauf.
Der Themen Ersteller hat gefragt ob ein flacher Lenkwinkel beim Gravelbike sinnvoll ist. Meiner Meinung nach ja. Viele andere sehen das auch so. Und wir haben ihm den Zusammenhang kurz erklärt.
Was eigentlich dein Problem.
 
Zuletzt bearbeitet:

arno¹

Moderator
Forum-Team
Dabei seit
2. Dezember 2007
Punkte für Reaktionen
1.104
Standort
Niederrhein
wenn man jetzt die steileren steuerrohrwinkel von cyclocrossern zum vergleich nimmt: hier kommt die laufruhe durch den längeren vorbau und ggf höhere geschwindigkeit

das könnte man auch beim gravelbike so machen, diese kommen prinzipiell sogar insbesondere vom geradeausfahren auf den dirtroads

da viele mtb-fahrer aber kurze vorbauten gewohnt sind und dementsprechende geos verlangen, hat man hier schon viele komische aufbauten gesehen
 

Trail Surfer

Riding.In.Pinktivity.
Dabei seit
19. März 2004
Punkte für Reaktionen
7.732
Standort
Köwi
Also, an den Antworten erkennt man schon, ob da Ahnung hinter ist oder nicht.
Substanzielles war hier noch nicht viel dabei, eher Thesen.
Wie auch immer, ich wiederhole mich, zu einem solchen Thema gehört unbedingt eigene Er-fahrung.
Die gesamte/vorhandene Geometrie und (probe-)fahren solcher mit unterschiedlichen Ansätzen/Zielsetzungen hilft ungemein.
Auch eine (andere) Vorbaulänge beeinflusst da eben die Lenkposition mit und somit das Laufverhalten des Rades über Unebenheiten. Ach, wie schön komplex das Thema Radgeometrie ist...zum Glück gibt es scheinbar aber einfache Antworten...:D
 

arno¹

Moderator
Forum-Team
Dabei seit
2. Dezember 2007
Punkte für Reaktionen
1.104
Standort
Niederrhein
genau das popometer hilft

bei mir noch den dreher "flacheren" in "steileren" korrigidingst

grundsätzlich: wenn man am gravel einen steileren lenkwinkel möchte, braucht man einen kürzeren (kleineren) rahmen und einen längeren vorbau, sowie passende gabel

ob das passt, ob man schnell genug ist, ob ggf langsames mtb uphill gefahren werden soll, ob die füße noch rein passen, muss man selbst entscheiden
 

spümco

schmierfink
Dabei seit
18. April 2004
Punkte für Reaktionen
112
@spümco
@Snuffkin
Jetzt haut mal bitte euer geballtes er-fahrenes Fachwissen zum Thema hier raus, das würde dem TE nämlich helfen.
Oder ist das eher nur „es stand in der Bike“ erworbenes Wissen??
Mannomann, war was in deiner Suppe oder warum dieser Ton?
Ich finde das Thema einfach interessant, da muss ich kein "er-fahrendes Fachwissen" besitzen. Ich dachte dafür ist das Forum hier da.
Hatte allerdings nicht mit deiner Moderation hier gerechnet, wo entschieden wird welche Fragen gestellt werden dürfen -sorry
 
Oben