Gravelrad im oberen Preissegment

Dabei seit
15. November 2019
Punkte für Reaktionen
2
Ich möchte auf jeden Fall auch 650 B LRS haben. 700c Räder habe ich ja schon beim Crosser. Deshalb soll es etwas anderes sein. Es bringt ja nix wenn ich ein Gravelrad kaufe was ähnlich ist im set up wie mein Crosser. Daher sollte die Gabel ebenfalls Reifen mit mehr +38 mm möglich sein.
Bin überwältigt mit all den Vorschlägen. Hat mich locker eine Stunde gebraucht das alles anzuschauen. Ich war heute beim Fachhändler. Der hatte ne ganze Flotte von Trek,Fahrrädern. Rondo hatte er doch nicht wie zunächst angenommen. Naja, Trek, Cannondale, Canyon die machen sicher gute Fahrräder. Aber ich hab kein Bock auf Mainstream. Da kommen doch eher so ein Secan oder Titici in Frage. Mein Geld muss nicht zu global Players gehen. Es gibt das schon sehr viel auf dem Markt. Es ist nicht so einfach sich da zu entscheiden.
 
Dabei seit
17. März 2019
Punkte für Reaktionen
119
Ich habe mir ein 3/4 Jahr für die Suche Zeit gelassen und ich hatte total Spass beim Schmökern, erwägen und probefahren. 650B war für mich gesetzt, sonst wäre mir das zu wenig Komfort.
Darf ich fragen, was dir an der GRX gefällt?
 
Dabei seit
28. September 2013
Punkte für Reaktionen
112
Bei kleinen Rahmen kann ich 650b noch verstehen - sonst sehe ich keinen Grund, nicht auf 700c zu setzen.
Und Du fährst ja keine 35er auf Deinem Gravelbike, wie vielleicht aufm Crosser.
Wenn man die Entwicklung im letzten Jahr bei den Gravelbikes sieht, dann geht der Trend klar zu breiteren Reifen - und hier wird auch bei 700c das Angebot an 42-50mm breiten Reifen immer größer.
Auch bei den Rahmen findet man mehr und mehr Rahmen, welche Breiten bis 47mm zulassen.
Leider bislang nur ganz wenige, die bereits eine Reifenfreiheit bis 50mm aufweisen - aber ich bin überzeugt, da wird sich in kommendem Jahr allerhand tun (hatte da selbst schon mit dem ein oder anderen Hersteller Kontakt, die versicherten, dass sie daran arbeiten...).
 
Dabei seit
28. November 2017
Punkte für Reaktionen
1.592
Standort
Bonn
Bei kleinen Rahmen kann ich 650b noch verstehen - sonst sehe ich keinen Grund, nicht auf 700c zu setzen.
Und Du fährst ja keine 35er auf Deinem Gravelbike, wie vielleicht aufm Crosser.
Wenn man die Entwicklung im letzten Jahr bei den Gravelbikes sieht, dann geht der Trend klar zu breiteren Reifen - und hier wird auch bei 700c das Angebot an 42-50mm breiten Reifen immer größer.
Auch bei den Rahmen findet man mehr und mehr Rahmen, welche Breiten bis 47mm zulassen.
Leider bislang nur ganz wenige, die bereits eine Reifenfreiheit bis 50mm aufweisen - aber ich bin überzeugt, da wird sich in kommendem Jahr allerhand tun (hatte da selbst schon mit dem ein oder anderen Hersteller Kontakt, die versicherten, dass sie daran arbeiten...).
47 reicht doch dicke. Wenn es darüber hinaus geht, kann ich auch wieder mit einem Hardtail fahren. Gerade die Mischung, relativ schmaler Reifen, die super laufen und dennoch im Wald grip geben, macht doch den Reiz aus. Wenn ich dicke Reifen aufziehe, geht für mich die Spritzigkeit verloren und die Grenzen zum Hardtail verwischen.
 
Dabei seit
17. März 2019
Punkte für Reaktionen
119
Ich würde eher sagen, dass zum Graveln ein gewisser Komfort gehört, den mir fluffige 2“ Reifen geben. Die passen halt auf 650b bei mir rein.
 

hasardeur

hydrophob
Dabei seit
12. April 2012
Punkte für Reaktionen
2.149
Standort
bei HH
37 bis 42 x700c und eine Barbieri Anaconda rein (65g). Dann kann man tubeless mit geringen Drücken fahren, ohne sich die Felge zu zerstören oder zu frühes Burpen. Mehr Komfort brauche ich auf dem Gravel nicht.
 
Dabei seit
21. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
791
Standort
Bad Aibling
Hilfreichster Beitrag
Tatsächlich finde ich auch das Gesamtpaket 40 x 700c komfortabler mit besseren Rolleigenschaften als 650b x 47 .
650b wäre meine Wahl wenn im Rahmen nichts anders passt .
Mein jetziges Gravelbike hat 650b nächstes Jahr gehe ich zurück auf 28" .
Die etwas bessere Beschleunigung bringt es (für mich) nicht so .
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
7. Juni 2009
Punkte für Reaktionen
221
Standort
Kanton
Eigentlich wäre das OPEN Upper oder Wi.De. eine echte empfehlung, nur wirst du da beim komplett Bike weit über den 3.500€ landen. So wäre meine alternative das gerade neu vorgestellte Cervelo Aspero.

 
Dabei seit
17. März 2019
Punkte für Reaktionen
119
Ich habe u.a. auch normale Rennräder probegefahren, und auch das Open wide. Letzteres mit 2,25“ Rädern war mir dann nicht spritzig genug. Das Stigmata hat mir mit 2“ aber noch genug ‚Knack‘ und durch den ausgeschlafenen Rahmen gleichzeitig genug Komfort.
Ein normales Rennrad wäre mir auf Dauer zu hart, auf den Straßen der normalen Welt.
 
Dabei seit
28. November 2017
Punkte für Reaktionen
1.592
Standort
Bonn
Nein , sind sie nicht .
Es gibt durchaus noch Firmen die selbst entwickeln und das dann in Fernost in Auftrag geben .
Anstatt Fertigprodukte aus dem Katalog , leicht abgewandelt zu labeln .
Und am Cinelli kommt mir einfach verdammt viel bekannt vor ...
Ahh, OK; verstanden. Chinakatalogware umgelabelt vs. eigene Entwicklung mit Auftragsproduktion in Asien vs. eigene Entwicklung mit eigener Produktion bzw. Produktion in Europa. Für den Endkunden ist das wirklich kaum nach zu vollziehen
 

nosaint77

biopowered hoch, (wie) elektrisiert runter
Dabei seit
19. Dezember 2005
Punkte für Reaktionen
363
Standort
Oberfranken
Das Cinelli schaut für mich verdächtig nach zugekauftes aus dem China Baukasten aus , kann mich natürlich auch täuschen ...
Neija, siehe es bitte auch mal andersrum: Chinesen wollen verkaufen, also kopieren sie das was sich nicht alle Europäer leisten können, aber haben wollen... und wer hat jetzt den Schaden? Cinelli, weil die angeblich nur paar Details anders gestalten und es umlabeln lassen.
 

Mr.Penguin

Sturzexperte
Dabei seit
27. Mai 2011
Punkte für Reaktionen
488
Standort
Salzbergen
Das Fairlight... weil wie lange wird man aus UK noch zollfrei sowas kriegen? :D
Abgesehen davon hat es einen hochwertigen Rohrsatz und sehr schöne fertige Builds. Dazu enorme Auswahl an Geometrien und reifentechnisch Platz für alles!

Fehlt noch SingleBe. Hier gibt es auch einige Threads zu. Aktuelles Kunstwerk: https://www.singlebe.com/produkt/singlebe-gravel-105-custom-steel-bike/
 
Dabei seit
18. Oktober 2019
Punkte für Reaktionen
5
Das du die globalen Players auslassen willst kann ich nachvollziehen. Da fäll mir spontan Gunsha ein.
Guck doch mal hier. Die haben auch einen Carbon Gravel mit einer Gabel wo du bis zu 50 mm rein kriegst und machen individuellen Radaufbau.
Ebenso haben die 650 B da die Radbauer sind. Ich denke du findest da alles was du willst. Preislich kann ich dir dazu nichts sagen. Aber mit Alu Laufradsatz könnten 3,5 k reichen. Vielleicht mal Anfragen?


 
Oben