günstiger Laufradsatz fürs Gravelbike

Dabei seit
17. Oktober 2005
Punkte für Reaktionen
89
Standort
Berlin
Guten Tag allerseits,

ich bin momentan dabei mir die passenden Komponenten für einen Laufradsatz für mein zukünftiges Gravelbike zusammenzustellen und würde mich über eure Anregungen und Rat freuen.

Ich wiege 75 kg und plane mit dem Laufradsatz sowohl Straße als auch im leichten Gelände zu fahren. Gelegentlich sollen auch Touren mit UL-Gepäck geschehen. Die geplante Reifenbreite variiert zwischen 30 mm für den reinen Straßeneinsatz und 45-47mm für den Offroadbetrieb. Beides soll tubeless geschehen.

Die Anforderungen an den LRS lauten wie folgt:

  • variabler Achstandard vorne ( 12mm/15mm)
  • möglichst leicht
  • möglichst günstig
  • ausreichend stabil ( ich werde damit keine Downhillrennen fahren)

Ich habe mir dazu bisher folgendes gedacht:

Felge: Entweder die DT Swiss RR 481 mit 22mm Maulweite oder die DT Swiss GR531 mit 24mm Maulweite. Die RR 481 hat einen leichten Gewichtsvorteil von gut 40g pro Stück aber eben auch 2mm weniger Maulweite.

Speichen: Bei den Speichen würde ich einen Mix aus Sapim D-light und Laser mit Alunippeln verwenden.

Naben: Wie schon in anderen meiner Laufräder verbaut, würde ich bei den Naben aus preislichen Gründen gerne auf Novatec zurückgreifen. Ich habe dabei folgende zwei zur Auswahl. Einmal die Novatec Ultralight Carbon Nabe als Straightpull (v+h) https://www.starbike.com/de/novatec...n-nabe-vr-disc-steckachse-3-in-1-28l-schwarz/ und einmal die Novatec Superlight Naben https://www.starbike.com/de/novatec-mtb-superlight-nabe-vr-disc-steckachse-4-in-1-32l-schwarz/ als J-bend.

Meine Fragen an euch lauten:

haltet ihr die 28 Speichen der leichten Novatec Carbon Naben bei meinem Gewicht und geplanten Einsatzgebiet für ausreichend oder soll ich doch lieber bei den altbewährten 32 Loch Superlight Naben von Novatec bleiben und das Mehrgewicht in Kauf nehmen?


Ich bin gespannt auf eure Antworten ;)
 
Dabei seit
17. Oktober 2005
Punkte für Reaktionen
89
Standort
Berlin
Ich habe an diversen Laufrädern Alu-Nippel und bisher nie Probleme damit...selbst am Alltagsrad dass durch Dreck und Winter von mir gefahren wird und immer draußen steht.

Danke für die Einschätzung aber diese Entscheidung ist bereits gefällt;)
 

Bejak

Ein Bejak hat drei Räder.
Dabei seit
6. August 2017
Punkte für Reaktionen
1.088
Standort
Dietzenbach
Wenn du die ersten abgeissenen Viekants oder Sqorx hast, weil du das Rad mal nachstraffen wolltest, weißt du, was ich meine. Auf die paar Gramm Gewichtsersparnis kommts echt nicht an.
 

rad_fan

Schlammpaddler.
Dabei seit
17. Juli 2012
Punkte für Reaktionen
1.954
Kann dir mit Messing aber auch passieren - aber ja, vor Korrosion ist auch Alu nicht gefeit.
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte für Reaktionen
1.812
Standort
Dresden
Wenn du die ersten abgeissenen Viekants oder Sqorx hast, weil du das Rad mal nachstraffen wolltest, weißt du, was ich meine. Auf die paar Gramm Gewichtsersparnis kommts echt nicht an.
Das muss mit hochwertigen Nippeln, beim Aufbau gefetteten Gewinden und gescheitem Werkzeug nicht passieren. Aber dieses alte Vorurteil hält sich hartnäckig...

Felix
 
Dabei seit
22. Februar 2009
Punkte für Reaktionen
544
Standort
NRW
Guten Tag allerseits,

ich bin momentan dabei mir die passenden Komponenten für einen Laufradsatz für mein zukünftiges Gravelbike zusammenzustellen und würde mich über eure Anregungen und Rat freuen.

Ich wiege 75 kg und plane mit dem Laufradsatz sowohl Straße als auch im leichten Gelände zu fahren. Gelegentlich sollen auch Touren mit UL-Gepäck geschehen. Die geplante Reifenbreite variiert zwischen 30 mm für den reinen Straßeneinsatz und 45-47mm für den Offroadbetrieb. Beides soll tubeless geschehen.

Die Anforderungen an den LRS lauten wie folgt:

  • variabler Achstandard vorne ( 12mm/15mm)
  • möglichst leicht
  • möglichst günstig
  • ausreichend stabil ( ich werde damit keine Downhillrennen fahren)

Ich habe mir dazu bisher folgendes gedacht:

Felge: Entweder die DT Swiss RR 481 mit 22mm Maulweite oder die DT Swiss GR531 mit 24mm Maulweite. Die RR 481 hat einen leichten Gewichtsvorteil von gut 40g pro Stück aber eben auch 2mm weniger Maulweite.

Speichen: Bei den Speichen würde ich einen Mix aus Sapim D-light und Laser mit Alunippeln verwenden.

Naben: Wie schon in anderen meiner Laufräder verbaut, würde ich bei den Naben aus preislichen Gründen gerne auf Novatec zurückgreifen. Ich habe dabei folgende zwei zur Auswahl. Einmal die Novatec Ultralight Carbon Nabe als Straightpull (v+h) https://www.starbike.com/de/novatec...n-nabe-vr-disc-steckachse-3-in-1-28l-schwarz/ und einmal die Novatec Superlight Naben https://www.starbike.com/de/novatec-mtb-superlight-nabe-vr-disc-steckachse-4-in-1-32l-schwarz/ als J-bend.

Meine Fragen an euch lauten:

haltet ihr die 28 Speichen der leichten Novatec Carbon Naben bei meinem Gewicht und geplanten Einsatzgebiet für ausreichend oder soll ich doch lieber bei den altbewährten 32 Loch Superlight Naben von Novatec bleiben und das Mehrgewicht in Kauf nehmen?


Ich bin gespannt auf eure Antworten ;)
Schau Dir mal den hier an, der ist sehr zu empfehlen. Vor allem die hochwertige Nabe mit Ratschenfreilauf ist in der Preisklasse nirgends zu bekommen. Bei mit läuft der jetzt seit 2000 km am Winterbike im robusten Cyclocross- und Graveleinsatz. Er hat übrigens 23mm Innenweite und nicht 22mm.
https://www.bike-components.de/de/Mavic/Allroad-Disc-6-Loch-Laufradsatz-p66681/

P.S: Wenn Du überwiegend Straße und leichtes Gelände fahren willst, wäre ein Crosser die bessere Wahl ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Bejak

Ein Bejak hat drei Räder.
Dabei seit
6. August 2017
Punkte für Reaktionen
1.088
Standort
Dietzenbach
Das muss mit hochwertigen Nippeln, beim Aufbau gefetteten Gewinden und gescheitem Werkzeug nicht passieren. Aber dieses alte Vorurteil hält sich hartnäckig...

Felix
Kein Vorurteil, sondern ist mir passiert. Bei einem Komplett-Laufrad von DTSwiss. Ich darf ja mal davon ausgehen, dass die im Werk so ein Laufrad eigentlich gescheid aufbauen.
 

rad_fan

Schlammpaddler.
Dabei seit
17. Juli 2012
Punkte für Reaktionen
1.954
Kein Vorurteil, sondern ist mir passiert. Bei einem Komplett-Laufrad von DTSwiss. Ich darf ja mal davon ausgehen, dass die im Werk so ein Laufrad eigentlich gescheid aufbauen.
Und weil dir ein Laufrad zerbröselt ist (ich vermute die machen das nichtmal von Hand = Kostenfaktor), sind jetzt alle Alunippel schlecht? :lol: Ich habe öfter welche überdreht, aber das lag daran das ich nicht sauber genug gearbeitet und gefettet habe. Und bei einem Allwetterstadtrad sind mir Nippel förmlich zerbröselt als ich den Schlüssel nur angesetzt habe - das Rad stand aber auch 10 Jahre draußen.
 
Dabei seit
17. Oktober 2005
Punkte für Reaktionen
89
Standort
Berlin
P.S: Wenn Du überwiegend Straße und leichtes Gelände fahren willst, wäre ein Crosser die bessere Wahl ;-)
@-Kottan- Danke dir für den Tip. Ich werde mir ein Veloheld Icon X aufbauen, dass ist von der Geo sowieso relativ nah am Rennrad. Mir geht es beim "Gravel" hauptsächlich um die mögliche Reifenbreite und den etwas höheren Stack. Für alles andere habe ich jeweils bessere Räder.


Für alle:

Ich wollte wie oben geschrieben eigentlich keine Grundsatzdiskussion über Alu-vs. Messingnippel starten. Ich bin mir was diese Materialwahl angeht sehr sicher und frage hauptsächlich wegen der anderen Komponenten...
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte für Reaktionen
1.812
Standort
Dresden
Ich würde einfach auf ne robuste und bewährte DT350 setzen. Die G540 reicht bei deinem Gewicht und Einsatzbereich in 24L dicke aus. 28L ist unnötig, 32L der Overkill.

Felix
 

schnellerpfeil

German-Lightness Laufradbau
Dabei seit
3. Januar 2006
Punkte für Reaktionen
704
Messingnippel beschde.
Naja, wenn dein ganzer Erfahrungshorizont mit Alu Nippeln auf DT Sqorx beschränkt ist, ist das schade. Das kommt mit Sapim Nippeln nahezu nie vor. Bei den Squorx hast du aber Recht, die finde ich auch nicht gut. Ist mir mehrfach passiert, das 4-Kant und Torx Kopf zerbröselt sind. Trotz DT Werkzeug. Deswegen generell den Alu Nippeln abzuschwören, ist aber übertrieben. Verbaute ich zu 98%,und das ohne Probleme.
Zumal Messing schwer dreht und knallt bei hoher Spannung.
 

schnellerpfeil

German-Lightness Laufradbau
Dabei seit
3. Januar 2006
Punkte für Reaktionen
704
Guten Tag allerseits,

ich bin momentan dabei mir die passenden Komponenten für einen Laufradsatz für mein zukünftiges Gravelbike zusammenzustellen und würde mich über eure Anregungen und Rat freuen.

Ich wiege 75 kg und plane mit dem Laufradsatz sowohl Straße als auch im leichten Gelände zu fahren. Gelegentlich sollen auch Touren mit UL-Gepäck geschehen. Die geplante Reifenbreite variiert zwischen 30 mm für den reinen Straßeneinsatz und 45-47mm für den Offroadbetrieb. Beides soll tubeless geschehen.

Die Anforderungen an den LRS lauten wie folgt:

  • variabler Achstandard vorne ( 12mm/15mm)
  • möglichst leicht
  • möglichst günstig
  • ausreichend stabil ( ich werde damit keine Downhillrennen fahren)

Ich habe mir dazu bisher folgendes gedacht:

Felge: Entweder die DT Swiss RR 481 mit 22mm Maulweite oder die DT Swiss GR531 mit 24mm Maulweite. Die RR 481 hat einen leichten Gewichtsvorteil von gut 40g pro Stück aber eben auch 2mm weniger Maulweite.

Speichen: Bei den Speichen würde ich einen Mix aus Sapim D-light und Laser mit Alunippeln verwenden.

Naben: Wie schon in anderen meiner Laufräder verbaut, würde ich bei den Naben aus preislichen Gründen gerne auf Novatec zurückgreifen. Ich habe dabei folgende zwei zur Auswahl. Einmal die Novatec Ultralight Carbon Nabe als Straightpull (v+h) https://www.starbike.com/de/novatec...n-nabe-vr-disc-steckachse-3-in-1-28l-schwarz/ und einmal die Novatec Superlight Naben https://www.starbike.com/de/novatec-mtb-superlight-nabe-vr-disc-steckachse-4-in-1-32l-schwarz/ als J-bend.

Meine Fragen an euch lauten:

haltet ihr die 28 Speichen der leichten Novatec Carbon Naben bei meinem Gewicht und geplanten Einsatzgebiet für ausreichend oder soll ich doch lieber bei den altbewährten 32 Loch Superlight Naben von Novatec bleiben und das Mehrgewicht in Kauf nehmen?


Ich bin gespannt auf eure Antworten ;)
Wenn günstig sein soll, würde ich nicht die 481 nehmen, sondern die 500. Die wiegt mit 490g kaum mehr, kostet die Hälfte.
 
Dabei seit
17. Oktober 2005
Punkte für Reaktionen
89
Standort
Berlin
Ich würde einfach auf ne robuste und bewährte DT350 setzen. Die G540 reicht bei deinem Gewicht und Einsatzbereich in 24L dicke aus. 28L ist unnötig, 32L der Overkill.

Felix
Wenn günstig sein soll, würde ich nicht die 481 nehmen, sondern die 500. Die wiegt mit 490g kaum mehr, kostet die Hälfte.

Top! Danke für die Tips. Ich schätze dann werde ich das erste mal die 28-Loch Variante mit Straightpull verbauen ;)
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte für Reaktionen
1.812
Standort
Dresden
Top! Danke für die Tips. Ich schätze dann werde ich das erste mal die 28-Loch Variante mit Straightpull verbauen ;)
Bedenke, dass die RR481 oder R500 mit 22mm Maulweite zwar bestens geeignet ist, um dem 30er Straßenreifen sein Potential zu entlocken, aber bei 45-47mm ist sie weit entfernt von ideal.
Ich würde hier auf 25mm Maulweite setzen. Da kannst du immernoch prima 30mm drauf verbauen, hast aber mehr Reserven für die breiten Reifen.
Wir verbauen in solchen Fällen gern die XR391 - ideal wenn du eh auf 28L setzt.
Die ist zwar auch aus der teuren Linie, spart aber gegenüber der GR531 ("nur" 24mm) ca. 150gr rotiedende Masse.
Das könnte so dein idealer Kompromiss sein.
Gruss, Felix
 
Dabei seit
28. Juni 2019
Punkte für Reaktionen
36
Standort
Bremen
Moin ihr Lieben,
vielleicht kann ich mich mit meinen Fragen bezüglich eines günstigeren selbstgebauten Gravel Laufradsatz hier anschließen?
Mein vorhaben: DT Swiss R500 db in 700C und Shimano 105 R7070 Naben, sind auch schon bestellt und bezahlt.
Meine Frage: welche Speichen würdet ihr alle empfehlen für ca. 115-125kg Systemgewicht? Bisher war ich bei DT Comp auf allen Seiten aber hier hört man öfter davon, unterschiedliche Speichen auf den weniger belasteten Seiten zu nehmen? DT Comp mit DT Revo hab ich öfter gelesen allerdings scheint es dazu auch geteilte Meinungen zu geben? Messerspeichen finde ich leider potthässlich...
Und welche Unterlegscheiben empfehlt ihr bei den DT Felgen?

Und ja ich weiß, 105er Naben scheinen hier im Forum eher verpöhnt aber war sehr günstig zu bekommen und als erster Selbstbau-LRS wollte ich zum ausprobieren eher n paar Taler sparen :D
Danke schon mal!
 
Oben