Guide R ersetzen durch XT8020, Saint oder Zee ?

pixxelbiker

Radlradler
Dabei seit
20. Juni 2010
Punkte für Reaktionen
65
Standort
zu Hause im Land der Bratwurst
Hallo zusammen,
im Laufe des Jahres soll meine Gruide R am Trek Fuel Ex durch eine neue Bremse ersetzt werden, infrage kommen die o.g. XT 8020, Saint und Zee Bremse. Einsatzgebiet sind sowohl Trails im Mittelgebirge, als auch im alpinen Geläde, Marathonveranstaltungen etc. Hin und wieder erfreue mich auch am gravitösen radwandern im Bikepark oder bei lokalen Enduroveranstaltungen( und ja, alles mit dem Fuel Ex:D)

Zu welcher der 3 Bremsen würdet ihr mir raten, was würde für, bzw. gegen die anderen sprechen?
Vielen Dank schon im vorraus:daumen:
 
Dabei seit
17. September 2016
Punkte für Reaktionen
0
Alle Shimano 4 Kolben Bremsen haben mit den gleichen Belägen und Scheiben die gleiche Bremskraft. Sie unterscheiden sich hauptsächlich im Geberdesign und Einstellmöglichkeiten. Musst du selbst entscheiden wie wichtig dir eine werkzeuglose Griffweiteneinstellung etc. Ist. Die günstigste Variante wäre die Mt520.
 
Dabei seit
8. Dezember 2003
Punkte für Reaktionen
1.457
Standort
Bielefeld
Ich fahre seit vielen Jahren eine Zee. Die Bremsleistung ist top, sie ist gut schleiffrei einzustellen und sieht gut aus. Das Problem mit dem wandernden Druckpunkt (wie bei XT/XTR) ist hier nicht so stark ausgeprägt. Einziges Manko: es gibt keine Einzelteile. Ein undichter Geberkolben erfordert gleich einen kompletten Bremshebel.
Das ist bei SRAM definitiv besser, da bekommt man jedes Kleinteil einzeln. Ich besitze die Guide zwar nicht (aber Level TL und Ultimate), bin aber schon häufiger an anderen Rädern eine gefahren und fand die immer unauffällig gut. Was passt Dir denn an der Guide nicht? Das würde eine Empfehlung leichter machen.
 

pixxelbiker

Radlradler
Dabei seit
20. Juni 2010
Punkte für Reaktionen
65
Standort
zu Hause im Land der Bratwurst
Die Guide R fahre ich jetzt seit ca. 20 Monaten. Bislang gab es auch keine nennenswerten Probleme, aber:
Die XT bin ich nun wiederum schon an einigen Rädern(Trek & Pivot) probegefahren, hier empfand ich gerade auf längeren Abfahrten, sowohl die Bremskraft insgesamt als auch die Dosierbarkeit, deutlich angenehmer.
 
Dabei seit
27. September 2001
Punkte für Reaktionen
870
Standort
Rünenberg, Schweiz
Bislang liest es sich als wären alle drei im Bezug auf Dosierbarkeit und Bremskraft nahezu identisch?
Da die Bremshebel dieser Bremsen und auch der Mt 520 in Kolbengrösse und Geometrie gleich sind und auch die Nehmerkolben gleich gross und aus demselben Material sind, ist die Bremskraft und Dosierbarkeit dieser 4 Bremsen mit demselben Belagstyp und Scheibentyp und - grösse auf gleichem Niveau. Da die Mt 520 ohne Modifikation (der Beläge) keine Beläge mit Kühlrippen aufnimmt, sonst aber vom Sattel ein wenig schwerer gebaut ist, verhält sich die Bremse bei langen Bremsungen anders, ist aber nach meinen Erfahrungen (bis jetzt nur mit Original Resin Belägen gefahren) äusserst standfest und dazu noch unglaublich preiswert.
Mit Scheiben mit viel Querkanten wie den Quaxar Lynx oder den Magura Storm oder den Tektro T11 oder T7 ist die Bremsleistung vor allem bei höheren Geschwindigkeiten auf noch etwas höherem Niveau, ich fahre die Bremse mit Quaxar Lynx Scheiben, damit ist die Bremskraft bei höheren Geschwindigkeiten immens.
 
Dabei seit
4. Januar 2017
Punkte für Reaktionen
27
Ich hab hab die Zee und die MT520 in Benutzung. Beide konnte ich bisher noch nicht an ihre Grenzen bringen und arbeiten unauffällig gut. Die MT520 ist rein vom Übersetzungsverhältnis Geber/Nehmer das gleiche, rein Subjektiv finde ich die Griffe von der Zee leicht angenehmer.
 

gyor

Ich bin Reich!
Dabei seit
5. Mai 2018
Punkte für Reaktionen
698
Standort
Llanfairpwllgwyngyll
Ich hab hab die Zee und die MT520 in Benutzung. Beide konnte ich bisher noch nicht an ihre Grenzen bringen und arbeiten unauffällig gut. Die MT520 ist rein vom Übersetzungsverhältnis Geber/Nehmer das gleiche, rein Subjektiv finde ich die Griffe von der Zee leicht angenehmer.
Vorallem ist die Mt 520 hässlich.
 
Dabei seit
4. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
5
Standort
Freising
Da die Mt 520 ohne Modifikation (der Beläge) keine Beläge mit Kühlrippen aufnimmt, sonst aber vom Sattel ein wenig schwerer gebaut ist, verhält sich die Bremse bei langen Bremsungen anders, ist aber nach meinen Erfahrungen (bis jetzt nur mit Original Resin Belägen gefahren) äusserst standfest und dazu noch unglaublich preiswert.
Die H03A Beläge (Resin mit Kühlrippen) passen ohne Modifikation in den MT520 Bremssattel, vorausgesetzt man baut L und R richtig rum ein.
Eine super Bremse, da kann ich dir nur zustimmen!
 
Oben