Hamburg Nordost zum Brocken - nicht ganz nonstop

Dabei seit
17. November 2006
Punkte Reaktionen
0
Ort
HH
Moin,

einige hatten es ja schon mal vernommen, Tante Elfriede wollte ja mal ein längeres Stück Radfahren. (Der original Bericht - die Tante ist ja von den Wurzeln her ein Jogger - mit Bildern findet sich unter http://forum.runnersworld.de/forum/...zum-brocken-oder-doch-laenger.html#post917109)

Worum ging es also? Ich bin für den Treppenlauf in Dresden gemeldet und dachte über eine sinnvolle Form der Vorbereitung nach. Nachdem ich am Sonntag letzter Woche 4 Stunden in Blankenesse die Treppen hoch und runter bin (für die Interessierten 30mal Bauers Weg hoch und runter, jewels 214 Stufen und ein paar Meter oben und unten), mußte ich noch irgendwas finden, was mal ein längeres Stück körperlich Belastung darstellt und nicht so die Knie fräßt.

Da kam also die Idee mit der Fahrradtour auf den Brocken wieder ins Spiel. Der Plan war in 24Std. vom Nordosten Hamburgs bis auf den Brocken zu kommen. Sollte ja eine Tagestour sein. Laut Google Maps musste ich mit ca. 300km rechnen. Die Strecke sollte primär am Elbe Seitenkanal entlang führen.

Am Freitag um 00:00 ging ich also vor die Tür und wollte los fahren. Ich stellte aber fest, dass ich noch schnell die Satteltaschen umbasteln muß. Grummel. Hier und da geschraubt, und dann ging es doch um 00:30 mit kurzer Verzögerung los. Ich hatte reichlich Müsliriegel, Zartbitter Nuß Schokolade, Multivitaminsaft und Isoplörre an Bord. Am Kanal gibt’s ja keine Geschäfte.

Das Arme Rad bog sich unter der Last (meine zig Kilo mussten ja auch noch auf den Sattel). Aber nach ca. 5km Anlauf hatte ich einen gleichmäßigen Tritt und mich mit meiner Aufgabe als Packesel arrangiert.

Es war bitter kalt. Trotz Goretex hier und auch dort, zog die Kälte bereits kurz nach dem Start langsam durch den Körper. März ist halt noch nicht Sommer und knapp über Null ist im Fahrtwind eher kühler. Aber der Morgen sollte ja schon in wenigen Stunden grauen und dann kommt ja die Sonne.

Jetzt erstmal durchs Stapelfelder Hinterland in Richtung Geesthacht. Faul wie ich war – und um Umwege durch falsches Kartenlesen zu vermeiden – lies ich mich vom Garmin lenken. Meist wäre ich auch so gefahren, an der einen oder anderen Stelle lernte ich neue Wohngegenden kennen. In den frühen Morgenstunden ist aber dieser Teil des Landes tot. Egal welchen Weg man fährt. Kippt man da um, bleibt man lange liegen. Na ich wollte ja nicht umkippen und hab das auch – zumindest hier – vermeiden können.

Irgendwann kam dann die Elbe in Sicht. Ich war nicht sicher ob ich auf der Schleusenbrücke überhaupt mit dem Rad unterwegs sein durfte, aber um die Zeit war kein Kläger in Sicht und schwups war ich südlich der Elbe. Gleich 90 Grad nach links und an der Elbuferstraße entlang. Eines der ersten Gebäude war eine Bäckerei. Und die Affen haben Ihren Auspuff satt über die Straße geblasen. Der unterkühlte Radler, der durch süßlichen Backduft rollt, war geneigt die Leute ein paar km vor sich her zu treiben.

Wenige km später hatte ich den Duft aus der Nase und freute mich über ein Schild welches die Elbuferstraße als gesperrt deklarierte. Nun gut, dachte ich mir, gilt sicher nur für Autos. Also weiter. Ich kam später dann auch gut durch die Sperrung, aber es war ungepflastert und hat meinen verlängerten Rücken etwas belastet. War sicher nicht gut, denn den würde ich noch brauchen.

Dann war es nicht mehr weit. Der Elbe Seitenkanal. Rauf auf den Wirtschaftsweg. Zwei Spuren, Schotter. Links der Kanal. Rechts nichts zu sehen. Wegen Nacht. Und los. Das verspricht spannend zu werden.

So radel ich km für km. Am Horizont Licht. Was ist das. Es dauert lange bis man was erkennt. Am Ende ist eine Hebewerk. Ich muß etwas seitlich die Höhe via Straße überwinden. Ein Vorgeschmack auf den Harz. Danach wieder platt.

Platt, gerade, das Hirn geht schlafen. Dann wieder Licht. Ein Zaun. Ende Gelände. Die Spinner lassen einen Plump vor den Zaun fahren. Lüneburger Hafen. Kein Schild – jedenfalls nicht für mich zu sehen – wo ich lang muß. Also rein in den Hafen. Murks. Sackgasse. Anderer Weg. Sieht gut aus. Hier abbiegen? Navi? Kennt die Straße nicht. Gefühlt geradeaus. Navi signalisiert Kanal kommt näher. Was ist das? Werksgelände. Murks, wenden und zurück. Wo war der Abzweig. Ach ja hier, OK, dann da lang. Gut. Da hinten der Kanal. Durchfahrt verboten. Hafengelände. Ihr spinnt doch Leute, ich muß da jetzt durch.

Zurück am Kanal. Zwei Spuren, Schotter. Links der Kanal. Rechts nichts zu sehen. Ist noch Nacht. Weiter geht’s. Da hinten graut wohl der Morgen. Ein Foto für die Erinnerung.

kanalmitrad.jpgkanalweg.jpg

Höhe Uelzen. Der Magen sagt: Nur Müsli Riegel und Schoko ist doof. Mach mal halt beim Bäcker. Aber wo zum Geier ist einer. Stadt. Ich sehe Gebäude. Aber nur Wohnhäuser. Tanken die hier nie? Wo ist der allgegenwärtige McDoof? Nichts. Provinz. Die Häuser werden weniger. Wie schon alle das Dorf. Na dann. Rad gefühlt senkrecht an einer Brücke hoch gewuchtet. Ah ein Schild: Zentrum. Also los. Nach ca. 2km so was wie ein Ortskern. Ein Stehcafe in der noch aufwachenden „City“. Einmal so ein Teil mit Käse und Salat und einen Latte Machiatio bitte. Geht doch. Sitzen auf einem Stuhl kann sich so klasse anfühlen. Ein warmer Raum ist doch das höchste Gut auf Erden.

Langsam Essen und trinken. Draußen ist kalt und der Sattel ist schmal. Aber nützt ja nichts, weiter geht es. Zurück zur Brücke. Wieder Runter. Und dann:

Zurück am Kanal. Zwei Spuren, Schotter. Links der Kanal. Rechts Gegend. Ja, jetzt ist rechts was zu sehen, die Sonne ist ja da. Rechts ist Gegend. Sie kommt hier in verschiedenen Formen vor. Als Acker, Wald, Acker, Wald, Acker, Wald…. Na sind ja nur 150km am Kanal.

Ich überquere Flüsse. Der Kanal überspannt sie als Brücke. Lustiges Gefühl. Schmaler Weg. Was wenn der müde Radler schwankt und badet. Bloß nicht hindenken. Zwei Spuren, Schotter… das kann doch so schwer nicht sein.

Mit der Sonne ändert geht die Kälte und es kommt Wind. Nicht hilfreich von hinten. Nein sanft von vorn. Nicht schlimm aber nervig. Immerhin sind Richtungsänderungen nicht die Spielwiese von Kanälen. Was einmal von vorn kommt, kommt immer von Vorn. Blöder, gerader Kanal.

Aber dann 150km später. Nach der Umrundung eines weiteren Industriehafen und eines Sporthafen (wieder ohne jede sinnvolle Hinweisgebung) bin ich endlich an einem ANDEREN KANAL. Der Mittellandkanal. Hier muß ich rechts. Geht auch nicht anders, es sein denn man will schwimmen. Aber nur kurz, dann verlasse ich die ach so schönen deutschen Wasserstraßen und fahre auf echten Straßen. Asphalt oh wie schön ist doch dein Rollwiederstand. Wo ich eben noch treten musste um die km/h zu halten rollt es jetzt wie von selbst.

Jetzt wo die Navigation nicht mehr so rudimentär ist: Solange es links naß ist bist Du richtig, muß ich wieder das Navi bemühen. Kürzester Weg (genau, der Hintern ist schon rot, da sind Umwege Luxus). So fahre ich durch kleine Ort. Martinszoll und ähnlich. Ehemalige innerdeutsche Grenze. Verlassen Werksgelände. Vernagelte Wohnhäuser. Hier steppt der Adler. Ob ich nun Nachts am Kanal oder hier vom Rad falle. Ich denke es macht keinen Unterschied.

Überall qualmt es. Zeitweise frage ich mich ob ich schon zu lange unterwegs bin und die Osterfeuer schon zu brennen begonnen haben. Oder zündeln die hier einfach nur gern? Ich denke es muß schon was rituelles gewesen sein. Menschen grillten sogar schon. War Ostdeutsches angrillen? Ich konnte es nicht klären, es wurde nämlich immer später und ich kam nicht mehr flott voran.

War der Weg am Kanal platt, war ich jetzt wieder in natürlich gewellter Umgebung. Rauf zwickte schon arg. Ich mochte den Hintern aber nicht heben. Rot wie der jetzt war, hätte man mich sicher eingefangen und zurück zu den Pavianen in den Zoo gebracht. Das Risiko wollte ich nicht eingehen. Also schön sitzen bleiben und langsam strampeln.

Braunschweig. Flughafen. Die haben so was? Cool. Es startet eine Turboprop. Die einzige an diesem Tag? Verlassen sieht es hier schon aus. Forschung ja, Startbahnverlängerung nein. Man ist auch hier aktiv. Sieht man auch an den zahlreichen AufpASSEn schildern.

Eine Tanke. Zeit für ein Brötchen und einen Kaffee. Wieder aufs Rad. Die Sonne entschwindet. Es wird kalt. Licht an. Der neue Nabendynamo und das LED Licht von Gevatter Schmidt sind Gold wert. Merkt man echt nicht beim tretten. Die „Berge“ schon.

Ich bin müde. Das kann ja noch was werden. Aber ich habe noch den Plan bis auf den Brocken zu fahren. Es zieht sich alles. Ich fahre automatisch. Ruhig. Keine Eskapaden.

Werningerode. McDoof. Oh ja, jetzt ein Burger. Rein. Warm. Burger bestellt, hingesetzt und genossen. 10min Pause. Raus. Aufs Rad. Was ist das. Ich friere. Ohne Ende. Der Körper ist recht kraftlos. Selbst mit Radeln geht der Frost nicht weg. Ein Thermometer zeigt unter Null. Murks und das hier unten. Jetzt noch auf den Brocken?
Ein lichter Moment: Ich breche ab. Wer mich kennt weiß, es muß einer der wenigen klaren Momente sinnvoller Entscheidungen gewesen sein.

Nach 272km rolle ich in ein Hotel. Duschen. Warmes Bett. Schlafen.

Nachts denke ich, ne, Du steigst in die Bahn und fährst nach Hause. Du wolltest an einem Tag hoch und das hat nicht funktioniert. Also macht es auch keinen Sinn morgen da noch hochzufahren. In der Nacht trinke ich noch gefühlte 100 Liter Wasser.

Morgens nettes Frühstück und blauer sonniger Himmel. Meinungsänderung. Jetzt bin ich schon mal hier, also rauf auf den Berg.


Bis Schierke schon mal eine anstrengende Sache. Dort frage ich einen Einheimischen nach einem kurzen Weg zur Brockenstraße. Das war ein Fehler. Er schickt mich „auf einen kurzen Weg“ durch den Wald. Es war verschneit. Ein Pfad. Ich habe mehrfach gewendet. Dann Wanderer gefragt. Letztlich ging es an jeder Kreuzung zum Brocken. Aber nie stand welcher Weg die Straße ist. Nach ca. 1,5std auf verschneiten Waldwegen, endlich die Straße. Jetzt noch 5km bergauf.


Das zieht sich. Die Wanderer (meißt mit der Bahn hoch und dann entspannt mir entgegen kommend) haben alle den Schalk im Nacken. Noch ein bisschen langsamer und Du stehst ist noch eine der netteren Begrüßungen. Na mir doch egal. Ich weiß was ich schon in den Beinen habe und das die Steigung nicht ohne ist.

derturm.jpg

Endlich bin ich oben. Der Tacho zeigt 301km. Die Sonne lacht. Oben liegen ca. 1,3m Schnee. Aber das strahlendes ist mein inneres. Nicht an einem Tag, aber oben. Fühlt sich gut an.

301km.jpgoben.jpg
Und als kleines Ausdauer Training vor dem Treppenlauf sicher optimal. Schnell wieder runter. Auch anstrengend. Viel bremsen. Wellige Piste. Aber dann wieder Wernigerode. Jetzt schnell mit der Bahn nach Hause.
Tja, schnell und Bahn. Sollte man nicht in einem Satz sagen. Ich komme erst um 17:17 in einen Zug (könnte auch um 15:xx fahren, wäre aber nur 10min früher in HH) und werde HH um 22:03 erreichen. Radfahren ist doch nicht die langsamste Art der rollenden Fortbewegung.

Heute 2 Tage nach dem Event schmerzen die Schultern, der linke Handballen ist taub, die Rötung am Hintern ist noch da, sendet aber keine schmerzreize mehr. Ich bin immer noch leicht müde. Aber froh diesen Quatsch mal gemacht zu haben. Cross Training oder so, nennt man das wohl.
 

Anhänge

  • kanalmitrad.jpg
    kanalmitrad.jpg
    48,6 KB · Aufrufe: 32
  • kanalweg.jpg
    kanalweg.jpg
    33,9 KB · Aufrufe: 32
  • 301km.jpg
    301km.jpg
    38,8 KB · Aufrufe: 32
  • oben.jpg
    oben.jpg
    36,2 KB · Aufrufe: 31
  • derturm.jpg
    derturm.jpg
    44,5 KB · Aufrufe: 29
D

dubbel

Guest
man hätte natürlich auch einfach treppe hoch - aufzug runter machen können.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kasebi

Bergauf-UND-Bergab Schieber
Dabei seit
9. Februar 2008
Punkte Reaktionen
50
Ort
Ach wärs doch meins: 51°02'34''N 12°01'48''O
Ich hab mir die Ausschreibung vom Treppenlauf angeschaut. Da ist nix mit Lift bergab. Da gehts zu Fuß die Treppe wieder runter. Da tut mir mein am Montag operiertes Knie schon vom hingucken weh. Hut ab vor denen die so was machen. Und auch die Radtour ist nicht von schlechten Eltern.
Vor allem wenn man die Jahreszeit bedenkt. Dazu kommt für mich ein wichter Punkt: Solo und keine logistische Hilfe Dritter. Meine Bewunderung hat Tante Elfriede auf jeden Fall.


www.treppenlauf.de
 

sigggi

Ditfurter
Dabei seit
31. Dezember 2005
Punkte Reaktionen
375
Ort
Köln
Hut ab... das mache ich dann vielleicht mal im Sommer. Dann aber nicht auf150km Schotter am Kanal..

Macht im Sommer auch mehr Sinn so eine Tour.
Der Brevet Hamburg-Brocken-Hamburg wird übrigens regelmässig gefahren. Wenn Du Lust hast, kannst Du dich ja mal schlau machen. Ein Brevet ist eine Veranstaltung auf niedrigem organisatorischem Niveau. Es gibt also keinerlei Sevice nur eine Wegbeschreibung mit vorgeschriebenen Kontrollpunkten. Alles was Du für die Tour benötigst musst du dabei haben oder dir unterwegs besorgen.
Was Du im März gemacht hast, mit dem MTB und dann noch auf Schotterwegen, zeigt jedenfalls, dass Du so etwas kannst und das Potential dafür hast.

Hier mal ein Link zum Veranstalter von Hamburg-Brocken-Hamburg

http://hh.randonneure-deutschland.de/index.php
 
Oben