Hardtail für den Einstieg - Rose? Cube? Handel? Versender?

Dabei seit
13. Juli 2020
Punkte Reaktionen
10
Ort
Hamburg
Moin liebe Leute,
ich will mir (Überraschung) ein neues Fahrrad zulegen und bin mit diesem Plan anscheinend direkt in eine problematische Phase reingeplatzt, denn es gibt einfach kaum Fahrräder auf dem Markt. Das macht die Suche aktuell sehr schwierig. Ich bin bei der Internet-Recherche jetzt ziemlich am Ende und weiß recht genau, was ich für meinen Preisrahmen (799 bis 1100 Euro) bekommen kann und haben will. Wichtig ist mir vor allem die Schaltung, hier soll es mindestens eine Deore sein. Schaltung sollte auch mit 2x10 oder 2x11 sein, damit man auch auf der Straße gut vorankommt. Die Scheibenbremsen sind in dem Preissegment ja alle recht ähnlich. Hier vllt die Frage, wie die Tektro-Bremsen in dem Segment so zu bewerten sind. Da finde ich recht wenig Infos zu. Bei der Federgabel schwirrt immer der Gedanke, ob es Stahlfeder reicht oder ob es eine Luftfederung für ein paar mehr Euro sein soll. Ansonsten wurde mir jetzt zweimal eine Rahmenhöhe von 48 cm und eine Laufradgröße von 29 Zoll empfohlen (eine Alternative wäre 52 cm und 27,5 Zoll. Für besseres Rollen würde ich aber gerne 29 Zoll Räder haben).

Ich bekomme in ein paar Tagen das Cube Attention beim Händler zum Testen, das einzige Fahrrad, dass ich wirklich mal testen kann. Ansonsten sind die Läden wie leergefegt aktuell. Deshalb habe ich mich auch bei den Versendern umgeschaut und bin auf das Rose Count Solo (1 oder 2) gestoßen. Ich interessiere mich ansonsten noch für das Cube Attention SL, also die sportlichere Version des Attention.

Was mir allerdings noch fehlt, sind Infos zur Rahmengeometrie. Wie fällt die bei den verschiedenen Herstellern aus? Was heißt eigentlich "sportliche Geometrie"? Beim Rose Bike habe ich zB gelesen, dass die Sitzposition beim Bergabfahren Probleme machen könnte. Beim Blick auf die ganzen geometrischen Daten der Hersteller ergeben sich dann meistens viele Fragezeichen. Welche Sitzposition zB eignet sich fürs Fahren auf Trails, welches wäre eine sportliche Sitzposition etc. Hier ist auch die Frage für mich als Einsteiger, ob man mit einem Versender wie Rose nicht auch nen Fehler macht, wenn man das Bike vorher nicht testen kann. Hat vllt auch jemand Erfahrungen mit Rose? Ich finde die Räder optisch sehr ansprechend, habe aber durch diverse Rezensionen das Gefühl, dass Rose auch nicht ganz einfach ist bzw kleinere Macken haben könnte.

Abschließend noch der Gedanke, ob es aktuell überhaupt sinnvoll ist, quasi eine Art Notkauf zu machen, da es einfach keine Auswahl gibt. Oder wartet man, bis sich die Bestände wieder auffüllen und man mehr Auswahl und vllt noch ein bisschen mehr gespart hat. Hat jemand mit ganz viel Erfahrung ein Gefühl, wann sich die Situation wieder entspannen könnte?
Ganz akut ist es nicht, aber aktuell fahre ich ein Trekkingrad, was zwar fährt, aber es ist harte Arbeit. Vom Gelände mal ganz zu schweigen und da es juckt es wiederum ganz doll in den Fingern und Füßen ;-)

Zum Budget vielleicht noch kurz: Ich habe oft gelesen, dass man für den Preisrahmen was anständiges bekommt, aber natürlich ist es oft besser, wenn man mehr investiert. Da ich allerdings in Hamburg wohne, ist so ein Rad auch mal schnell weg und ich möchte mir nicht immer die mega Sorgen machen, wenn ich irgendwo ein Bike für 1500 Euro aufwärts anschließe.

hier noch Links zu den Bikes:
Rose Count Solo
Cube Attention
Cube Attention SL

Fallen jemandem noch weitere MTBs in dem Segment ein?

Hier noch ein paar Infos zu mir:
  • Größe: 1,86m, Gewicht: 99 kg, Schrittlänge: 93-94 cm
  • Wohnort: Hamburg
  • Budget: 799 bis 1100 Euro
  • Welche Anforderung stellst du an dein MTB , wo möchtest du fahren ?
    • Das MTB soll einerseits im Alltag funktionieren, aber ich bin angefixt und will auch mal ins Gelände und möchte ein paar leichtere bis mittlere Singletrails ausprobieren.
  • Welche Bikes bist du bereits Probe gefahren?
    • Bisher leider noch keins, da es in den Läden keine Räder gibt, die für meine Größe passen.
  • Hast du bereits Erfahrung mit MTBs?
    • Nein
Sorry für die lange Abhandlung, aber ich recherchiere gerne mal viel bei solchen Anschaffungen. Viel sind dann auch die Fragen, die aufkommen. Ich freue mich über jede Antwort und jede Hilfe :)

Viele Grüße, Thilo
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
1.348
Ort
München
Servus Thilo und willkommen hier im MTB Forum,

Du hast Dich ja schon gut informiert, gut beschrieben was Du willst/wollen könntest und wichtig deine Maße angegeben?, obwohl die Schrittlänge würde ich noch mal prüfen...scheint sehr lang (normla wäre bei Deienr Größe so 86-90cm)...ach, und das Du trotzdem noch ein Cube in erwägung ziehst ist seltsam ;)

Ich als Anfänger hier im Forum hab allerdings die Erfahrung gemacht, daß Du in diesem Faden die meisten Antworten bekommst:

Vielleicht kopierst Deine Frage noch dahin?...als separater Faden geht das unter...

Viel Erfolg!
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
260
Das MTB soll einerseits im Alltag funktionieren, aber ich bin angefixt und will auch mal ins Gelände und möchte ein paar leichtere bis mittlere Singletrails ausprobieren.
Im Alltag funktionieren heisst?
Gepäcktrager? Stvo? Schutzblech?

Für auch mal im Gelände ein Mtb?



les Dir mal die Anfaengerkaufberatung genau durch und stell die frage am besten da.

Beantworte vor allem:
Wo will ich damit fahren und was erwarte ich ?
Freizeit, sportlich, ambitioniert sportlich, Gruppe, alleine, auf Zeit berg hoch, abnehmen, lange ausflüge, kurze usw.
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
260
Ich bekomme in ein paar Tagen das Cube Attention beim Händler zum Testen, das einzige Fahrrad, dass ich wirklich mal testen kann. Ansonsten sind die Läden wie leergefegt aktuell. Deshalb habe ich mich auch bei den Versendern umgeschaut und bin auf das Rose Count Solo (1 oder 2) gestoßen. Ich interessiere mich ansonsten noch für das Cube Attention SL, also die sportlichere Version des Attention
Bin jetzt kein Fan von Cube auch wenn es dirch die Auswahl verlockend ist. Steht im Forum auch irgendwo warum viele die nicht gut finden.

Was mir allerdings noch fehlt, sind Infos zur Rahmengeometrie. Wie fällt die bei den verschiedenen Herstellern aus? Was heißt eigentlich "sportliche Geometrie"? Beim Rose Bike habe ich zB gelesen, dass die Sitzposition beim Bergabfahren Probleme machen könnte. Beim Blick auf die ganzen geometrischen Daten der Hersteller ergeben sich dann meistens viele Fragezeichen. Welche Sitzposition zB eignet sich fürs Fahren auf Trails, welches wäre eine sportliche Sitzposition etc. Hier ist auch die Frage für mich als Einsteiger, ob man mit einem Versender wie Rose nicht auch nen Fehler macht, wenn man das Bike vorher nicht testen kann. Hat vllt auch jemand Erfahrungen mit Rose? Ich finde die Räder optisch sehr ansprechend, habe aber durch diverse Rezensionen das Gefühl, dass Rose auch nicht ganz einfach ist bzw kleinere Macken haben könnte.
Die Grundsatzfragen empfehle ich dir am besten durch Eigenstudium auf Youtube oder im Forum zu beantworten.
Oder einfach auf die Bikeempfehlung im Anfängerfaden zu vertrauen ohne das große Verständniss für Geometrien zu haben.
Abschließend noch der Gedanke, ob es aktuell überhaupt sinnvoll ist, quasi eine Art Notkauf zu machen, da es einfach keine Auswahl gibt. Oder wartet man, bis sich die Bestände wieder auffüllen und man mehr Auswahl und vllt noch ein bisschen mehr gespart hat. Hat jemand mit ganz viel Erfahrung ein Gefühl, wann sich die Situation wieder entspannen könnte?
Ganz akut ist es nicht, aber aktuell fahre ich ein Trekkingrad, was zwar fährt, aber es ist harte Arbeit. Vom Gelände mal ganz zu schweigen und da es juckt es wiederum ganz doll in den Fingern und Füßen ;-)
Auch wenn die Auswahl begrenzt ist, gibt es noch gescheites.
Würde kaufen wenn man fahren will.
Da ich allerdings in Hamburg wohne, ist so ein Rad auch mal schnell weg und ich möchte mir nicht immer die mega Sorgen machen, wenn ich irgendwo ein Bike für 1500 Euro aufwärts anschließe.
Da kann Dir wikrlich keiner helfen.

Ob Schloss, Versicherung, mit ins Hausnehmen usw muss jeder selbst wissen.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
1.348
Ort
München
Hier noch ein paar Infos zu mir:
  • Größe: 1,86m, Gewicht: 99 kg, Schrittlänge: 93-94 cm
  • Wohnort: Hamburg
  • Budget: 799 bis 1100 Euro
  • Welche Anforderung stellst du an dein MTB , wo möchtest du fahren ?
    • Das MTB soll einerseits im Alltag funktionieren, aber ich bin angefixt und will auch mal ins Gelände und möchte ein paar leichtere bis mittlere Singletrails ausprobieren.
  • Welche Bikes bist du bereits Probe gefahren?
    • Bisher leider noch keins, da es in den Läden keine Räder gibt, die für meine Größe passen.
  • Hast du bereits Erfahrung mit MTBs?
    • Nein
Sorry für die lange Abhandlung, aber ich recherchiere gerne mal viel bei solchen Anschaffungen. Viel sind dann auch die Fragen, die aufkommen. Ich freue mich über jede Antwort und jede Hilfe :)

Viele Grüße, Thilo
...und wenn man´s kurz machen wollte:

Für den Alltag und Gelände und leichtere Trails: Count Solo 2 ....leider ausverkauft/Lieferung Weihnachten. Wird also nix.

Für Alles inkl. mittlere Trails: Ghost Nirvana Tour in Größe XL
...ich trau mich wetten: Da kommt man nicht dran vorbei! 8-)
 
Dabei seit
13. Juli 2020
Punkte Reaktionen
10
Ort
Hamburg
Moin! Vielen Dank erstmal für eure Antworten! Das bringt mich schon mal ein gutes Stück weiter :)
Vielleicht kopierst Deine Frage noch dahin?...als separater Faden geht das unter...
Danke für den Tipp! Das werde ich gleich mal tun.

obwohl die Schrittlänge würde ich noch mal prüfen...scheint sehr lang (normla wäre bei Deienr Größe so 86-90cm)...ach, und das Du trotzdem noch ein Cube in erwägung ziehst ist seltsam ;)
Die Schrittlänge habe ich nochmal nachgemessen, das passt tatsächlich. Ich habe recht lange Beine. Mit dem Cube habe ich ein bisschn recherchiert und ich glaube, ich verstehe, was du meinst. Die Cube-Rahmen sind eher kurz gehalten, also nicht unbedingt geeignet für meine Größe, meintest du das? Zumal ich jetzt auch etliches zu der Rahmenqualität gelesen habe und das sie da anscheinend gerne etwas sparen und die Haltbarkeit manchmal leidet.

Im Alltag funktionieren heisst?
Gepäcktrager? Stvo? Schutzblech?

Für auch mal im Gelände ein Mtb?
Etwas präziser: Maximal ein Schutzbelch, allerdings keinen Gepäckträger. Licht als externe Lösung. Und ins Gelände wollte ich dann schon regelmäßig.

Die Grundsatzfragen empfehle ich dir am besten durch Eigenstudium auf Youtube oder im Forum zu beantworten.
Oder einfach auf die Bikeempfehlung im Anfängerfaden zu vertrauen ohne das große Verständniss für Geometrien zu haben.
Danke dir, da werde ich auch nochmal schauen.

Für den Alltag und Gelände und leichtere Trails: Count Solo 2 ....leider ausverkauft/Lieferung Weihnachten. Wird also nix.

Für Alles inkl. mittlere Trails: Ghost Nirvana Tour in Größe XL
...ich trau mich wetten: Da kommt man nicht dran vorbei! 8-)
Ja, mit den Lieferzeiten bei Rose ist es echt ärgerlich. Das Bike sagt mir auch optisch einfach sehr zu. Das Ghost Nirvana Tour hatte ich bisher gar nicht auf dem Schirm. Merci für den Tipp! Von der Beschreibung klingt es so, als würde es ziemlich genau passen für das, was ich vorhabe bzw was ich vom Fahrrad will. Bei der Rahmengeometrie scheint es dann auch der Gegensatz zu Cube zu sein, also das konservative Cube-Modell gegen eine moderne Geometrie. Allerdings hat das Ghost nur 1x12 Gänge. meinst du es reicht trotzdem aus, um auf der Straße auch mal gut Strecke zu machen, ohne sich abzustrampeln?
 
Dabei seit
20. April 2020
Punkte Reaktionen
55
Das Attention SL hat als größten Gang 36/11, das Ghost 32/10. Ich glaube nicht, dass das im Alltag für dich einen großen Unterschied macht.
Die 32/10 lassen sich in der Ebene eigentlich gar nicht auf Dauer treten. 40km/h sind damit auch erreichbar ohne zu hohe Trittfrequenz.

edit:
Wenn ich richtig gerechnet habe, erreicht das Ghost bei 90RPM ca. 40km/h. Das Cube 41km/h.
Dazu dann noch die zahlreichen Vorteile einer 1x-Schaltung. Eigentlich eine klare Sache.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
1.348
Ort
München
Das Ghost Nirvana Tour hatte ich bisher gar nicht auf dem Schirm. Merci für den Tipp! Von der Beschreibung klingt es so, als würde es ziemlich genau passen für das, was ich vorhabe bzw was ich vom Fahrrad will. Bei der Rahmengeometrie scheint es dann auch der Gegensatz zu Cube zu sein, also das konservative Cube-Modell gegen eine moderne Geometrie. Allerdings hat das Ghost nur 1x12 Gänge. meinst du es reicht trotzdem aus, um auf der Straße auch mal gut Strecke zu machen, ohne sich abzustrampeln?
Super, das mit der Geometrie hast Du genau getroffen ?

Zum Antrieb: ich fahre Beides (SLX 2x11 am Canyon Pathlite und SLX 1x12 am Nirvana Ghost) und merke da bisher keinen Unterschied, die Abstufung am 2x11 ist feiner, aber in der Praxis vermisse ich beim 1x12 das nicht. Dafür ist die 1x12 viel einfacher in der Bedienung.
 
Dabei seit
8. September 2008
Punkte Reaktionen
202
Ich greife mal die Frage nach Notkauf oder warten auf. Irgend etwas kaufen weil grad nix anderes da war ist sicher nie ne gute Idee. Ich würde mich mal auf 2nd Hand Markt umsehen, da gibt es reichlich Auswahl und immer mal wieder gute Angebote. Viele Bikes werden in der anfänglichen Euphorie gekauft und stehen dann nach drei Einsätzen rum. Ich habe gerade so ein Rad für einen Freund gekauft, nicht mal halber Neupreis bei keinen 500km Laufleistung.
 
Dabei seit
13. Juli 2020
Punkte Reaktionen
10
Ort
Hamburg
Zum Antrieb: ich fahre Beides (SLX 2x11 am Canyon Pathlite und SLX 1x12 am Nirvana Ghost) und merke da bisher keinen Unterschied, die Abstufung am 2x11 ist feiner, aber in der Praxis vermisse ich beim 1x12 das nicht. Dafür ist die 1x12 viel einfacher in der Bedienung.
Das Attention SL hat als größten Gang 36/11, das Ghost 32/10. Ich glaube nicht, dass das im Alltag für dich einen großen Unterschied macht.
Die 32/10 lassen sich in der Ebene eigentlich gar nicht auf Dauer treten. 40km/h sind damit auch erreichbar ohne zu hohe Trittfrequenz.

edit:
Wenn ich richtig gerechnet habe, erreicht das Ghost bei 90RPM ca. 40km/h. Das Cube 41km/h.
Dazu dann noch die zahlreichen Vorteile einer 1x-Schaltung. Eigentlich eine klare Sache.

Super, danke euch für die Erfahrungswerte bzw die Info! Das hilft mir gut weiter.

Ich greife mal die Frage nach Notkauf oder warten auf. Irgend etwas kaufen weil grad nix anderes da war ist sicher nie ne gute Idee. Ich würde mich mal auf 2nd Hand Markt umsehen, da gibt es reichlich Auswahl und immer mal wieder gute Angebote. Viele Bikes werden in der anfänglichen Euphorie gekauft und stehen dann nach drei Einsätzen rum. Ich habe gerade so ein Rad für einen Freund gekauft, nicht mal halber Neupreis bei keinen 500km Laufleistung.
Da hast du absolut recht! Sowas schwirrte mir auch im Hinterkopf rum.
 
Dabei seit
2. April 2019
Punkte Reaktionen
207
Weiß ich nicht, habe noch nie eines besessen. Interessiert mich auch nicht. Ich kaufe das, was mir zusagt und nicht etwas wegen einem Namen oder weil es andere Leute toll oder schlecht finden.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
3.541
Ort
Allgäu
Weiß ich nicht, habe noch nie eines besessen. Interessiert mich auch nicht. Ich kaufe das, was mir zusagt und nicht etwas wegen einem Namen oder weil es andere Leute toll oder schlecht finden.

Lebt nicht ein Forum davon? Leute schildern ihre Eindrücke und Erfahrungen?

Ich könnte ja meine Erfahrungen hier schreiben mit Cube, aber wozu Zeit verschwenden, interessiert dich ja sowieso nicht.
 
Dabei seit
2. April 2019
Punkte Reaktionen
207
Klar lebt es davon aber man kann doch nicht von einer Marke abraten, weil andere Leute die Marke nicht toll finden. Welche Logik steckt dahinter?
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
260
Du bist kein Fan von Cube, weil einige im Forum die Räder nicht gut finden? findest du nur das gut, was andere gut finden?
Unglaublich diese Unterstellungen.

Ich besitze ein Cube Race 160 und ein Cube sl Road, also kann ich wohl sehr gut meine Meinung äußern. Waren beide nicht meine erste Wahl, hatte sich dann aber so ergeben.

Bin nicht unzufrieden aber im Vergleich gehts besser.

Hast du denn da selbst mehr Erfahrung?
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
260
Weiß ich nicht, habe noch nie eines besessen. Interessiert mich auch nicht. Ich kaufe das, was mir zusagt und nicht etwas wegen einem Namen oder weil es andere Leute toll oder schlecht finden.
Ahja, andere kritisieren aber selbst keine eigenen Erfahrungen haben. Klasse.
Klar lebt es davon aber man kann doch nicht von einer Marke abraten, weil andere Leute die Marke nicht toll finden. Welche Logik steckt dahinter?
Natürlich geht das.
Habe ja im Gegensatz zu Dir selbst Erfahrung und darum schildere ich diese, wenn ich danach gefragt werde?
Was erwartest du denn von mir was ich tun soll?
Ausserdem gibt es ja schon eine Firmenphilosophie. Bei Cube halt Händlernetz und konservative Geometrien. Dazu sarf man doch seine Meinung haben oder nicht?
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
260
Etwas präziser: Maximal ein Schutzbelch, allerdings keinen Gepäckträger
Das passt an jedes Mtb.
Super, das mit der Geometrie hast Du genau getroffen ?

Zum Antrieb: ich fahre Beides (SLX 2x11 am Canyon Pathlite und SLX 1x12 am Nirvana Ghost) und merke da bisher keinen Unterschied, die Abstufung am 2x11 ist feiner, aber in der Praxis vermisse ich beim 1x12 das nicht. Dafür ist die 1x12 viel einfacher in der Bedienung
Ein 1x12 reicht aus. Gerade als Anfänger muss man sich nicht mit dem Gegenschalten beschäftigen.
2x11 oder ähnlich !kann! eine größere `bandbreite haben aber hat vor allem feinere Zwischenstufen, was ich nur bei langen Touren mit mehreren Fahrern wirklich als notwendig betrachte.
Wenn ich richtig gerechnet habe, erreicht das Ghost bei 90RPM
Vielleicht bin ich ja die Ausnahme aber meine Ausdauerfrequenz liegt um die 65 auf dem Mtb.
Als Neuling finde ich die 90 rpm erstrebenswert aber viele treten langsamer.
Das kommt sehr auf den eigenen Körper an und die Sportarten die man davor gemacht hat, sowie Genetik.
90 Rpm gilt als guter Idealwert aber solange man nicht weit unter 50 rpm ist, würde ich mir persönlich nicht so viele Gedanken machen, wenn man es nur als Hobbie macht.
Ausser man hat gesundheitliche einschränken wie zb `knie.
 
Dabei seit
13. Juli 2020
Punkte Reaktionen
10
Ort
Hamburg
Ein 1x12 reicht aus. Gerade als Anfänger muss man sich nicht mit dem Gegenschalten beschäftigen.
2x11 oder ähnlich !kann! eine größere `bandbreite haben aber hat vor allem feinere Zwischenstufen, was ich nur bei langen Touren mit mehreren Fahrern wirklich als notwendig betrachte.
Vielleicht bin ich ja die Ausnahme aber meine Ausdauerfrequenz liegt um die 65 auf dem Mtb.
Als Neuling finde ich die 90 rpm erstrebenswert aber viele treten langsamer.
Super, danke dir für die Einschätzung!

Weiß ich nicht, habe noch nie eines besessen. Interessiert mich auch nicht. Ich kaufe das, was mir zusagt und nicht etwas wegen einem Namen oder weil es andere Leute toll oder schlecht finden.
Lebt nicht ein Forum davon? Leute schildern ihre Eindrücke und Erfahrungen?
Für mich als jemand, der sich mit der Materie nicht auskennt und in der aktuellen Situation auch einfach kein Fahrrad ausprobieren kann, sind solche Erfahrungen wie von @hansmeier2018 und @Orby tatsächlich Gold wert. Auch wenn man ein Fahrrad testen kann, kann man das ja nur vergleichsweise kurz machen und merkt erst hinterher, ob es dann auch wirklich passt oder nicht. Daher war der Hinweis, warum Cube-Räder für meine Größe nicht so passen könnten, schon wichtig.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
3.541
Ort
Allgäu
@th_hop Ich würde dir zu keinem von den Cubes raten sondern zum XL Rose mit einem 60/55 oder eventuell 50mm Vorbau, wenn es eins von diesen Bikes sein soll.

Ich bin 1,86m mit SL 88cm. Ich bin 5 Jahre Cube gefahren, mein Mädel hat noch immer eins. Gab nie Probleme, hat gepasst.
Das letzte Cube war eine Montagsmöhre. Auf ca. 800km 6-7 Werkstattbesuche, davon 3x direkt bei Cube. Das Bike war in dem einem Jahr 20% der Zeit nicht in meinem Keller. Ist Cube deswegen schlecht? Musst selber urteilen.

Ich habe mit dem Cube 800€ kaputt gemacht, Cube wollte weitertauschen und ich es weg haben. Nerven waren blank, kurz vorm Rechtsanwalt.
Danach kam ein richtiges Spaßbike her was 2 Jahre älter war vom Präsentationstermin, aber eine deutlich bessere Geo und Performance hat als das Cube 150 SL je haben wird. Leider musst dann auch noch ein Trail-HT her, da das Spaßbike nicht mehr so brav und konservativ ist wie das Cube.
Falls jemand denkt ich würde "plötzlich eigene Erfahrungen mit Cube haben", in meiner Fotogalerie sind Bilder verschiedener Bikes die ich gefahren bin oder auch getestet habe.

Die Geo von den Cube HTs ist wirklich uralt, vermutlich 2014 oder sowas. Eine 450 Kettenstrebe und einen Reach von 442 mit 635 Oberrohr möchte ich nicht mehr fahren. Vermutlich ist ein 100mm Vorbau drangenagelt um das Bike etwas in die Länge zu ziehen für große Leute.
Hier mal wie mein Bike mit 475 Reach, 662 Oberrohr und 50mm Vorbau unter mir aussieht. Da habe ich auch das Thema Geometrie noch erläutert.

Hier mal ein Thread wo sich jemand mit meiner Größe mein Bike bestellt hat.
Das Bike ist nicht klein, wird ja selbst am Ende geschrieben, aber er kommt damit bisher klar.

Nicht jeder mag größere Bikes, aber es gibt Bikes die wirklich kurz bauen.

PS: Noch ein Tipp an alle Neulinge hier.
Wenn man auf die Usernamen geht, sieht man die Anzahl der Beiträge der User und kann diese anklicken. Dann kann sich jeder selbst ein Bild machen, ob sich der User versucht positiv und hilfreich ein zu bringen, oder einfach nur was rausrotzt.
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
260
Aber war ja klar, dass du jetzt plötzlich Erfahrungen hast.
Bin gerade eh im Keller hier:

Damit du es glaubst gleich mit Spiegelartikel.

Cube sl road pro 2018

Hoffe du hast dich genug blamiert und verzichtest in Zukunft auf so einen Mist
 

Anhänge

  • image.jpg
    image.jpg
    234,3 KB · Aufrufe: 182
  • image.jpg
    image.jpg
    253,8 KB · Aufrufe: 183
Dabei seit
13. Juli 2020
Punkte Reaktionen
10
Ort
Hamburg
@th_hop Ich würde dir zu keinem von den Cubes raten sondern zum XL Rose mit einem 60/55 oder eventuell 50mm Vorbau, wenn es eins von diesen Bikes sein soll.
Cool, vielen Dank für deine Einschätzung! Deine Körpermaße sind ja ähnlich wie meine, dass ist ein sehr guter Anhaltspunkt. Ich bin tatsächlich auch weg von den Cube Bikes. Das Rose wäre super, aber ich weiß nicht, ob ich so lange warten kann, bis es wieder verfügbar ist. Mir wurde auch in dem Thread hier das Ghost Nirvana Tour empfohlen. Mit etwas Glück könnte ich das mal testen in Garmisch-Partenkirchen. Da bin ich bald im Urlaub und da gibt es nen Shop, der das verfügbar hat (falls es dann auch noch verfügbar ist). Ansonsten muss ich einfach mal ins Risiko gehen. Aber das minimiert sich tatsächlich etwas mit euren Tipps. So richtig infrage kommen aktuell das Ghost bzw. das Count Solo. Danke aber auch für den Thread, da werd ich auch nochmal reinschauen!
 
Dabei seit
16. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
989
Als "alter" Cube-Kenner ;) muss ich mich jetzt doch hier einschalten. :D

Vorab ein Wort zur Qualität von Cube.
Die passt, und das kann ich mit der Erfahrung mit insgesamt 6 Bikes von diesem Hersteller ganz gut beurteilen.
Aktuell sind davon noch 4 Bikes bei uns im Einsatz. Das Älteste seit 20 Jahren. Es mussten schon viele Verschleissteile getauscht werden, aber am Rahmen ist absolut nix. Das Jüngste ist ein Racebike-Eigenaufbau auf Basis des C62 Rahmen, wiegt ca. 10kg und wurde bzw. wird bei XC-Rennen und Marathons eingesetzt. Absolut problemlos, wie die 2 Alu Reaction (2010er und 2016er) die zuvor im Renn- und Marathoneinsatz waren.
Die Alurahmen von Cube haben in den letzten Jahren etwas Speck angesetzt. Ich vermute aus Kostengründen und sind letztendlich aber auch nicht schwerer als die Bikes der Wettbewerber der unteren Preisklassen. Robust sind sie allemal.

Das nachgemärte Gequatsche bezüglich veralteter, unmoderner Rahmengeometrie bei Cube hier im Forum kann ich nicht mehr lesen:mad:
Richtig ist schon, das die Cube Bikes etwas höher und kürzer bauen als so mancher Mitbewerber, aber, unterschiedliche Herstellerphilosophien zur Rahmengeometrie hat es schon immer gegeben und wird es (hoffentlich) auch weiterhin geben.
Für uns Käufer hat das nämlich den Vorteil, das Jeder für seine "Körpergeometrie" den passenden Rahmen finden kann. Ich zum Beispiel komme gar nicht mit den Cannondale-Rahmen klar, was schade ist, weil sie gute Bikes bauen.
Eine Info noch für @Orby. Cube hat erst für das Modelljahr 2019 die Rahmengeometrien sinnvoll etwas verändert. Die Rahmen sind u.a.dabei länger geworden. Die C68-Rahmen wurden erst zum Modelljahr 2020 angepasst.
Lange Kettenstreben mit 450mm stimmt nur für die Einsteigerbikes der CMPT- und Reaction-Reihe. Durchaus sinnvoll für Anfänger. Bei den höherpreisigen C62/C68 sind es sportlich, wendige 423mm;)

So, und jetzt versuche ich die Kurve zu den eigentlichen Fragen des TE zu bekommen.

Der TE hat in Bezug auf seine Körpergröße sehr lange Beine. Das "schreit" förmlich nach der Cube Rahmengeometrie. 48cm=19", wie ihm empfohlen wurde, ist natürlich viel zu klein. Ausnahmsweise bin ich mal @Orby und empfehle als Rahmengröße 23", mit der "Aufgabe" auch einen 21" Rahmen im Vergleich zu fahren. Der mit dem besseren Gefühl bei der Sitzposition isses dann.
In Bezug auf den Preis passt übrigens die Ausstattung der Cube Bikes. Für 800€ ist natürlich keine Ausstattungsorgie zu erwarten, aber die Wettbewerber sind zum Teil schlechter aufgestellt. Bei den "versteckten" Parts wie Innenlager, Steuersatz oder Laufrädern (Naben), auf die Anfänger nicht achten, haben sowieso alle Hersteller den Rotstift angesetzt.

Damit mein Betrag nicht zu Cube-lastig wird, noch ein Wort zu den Hobeln von ROSE.
Es sind, wieder auf den Preis bezogen, gute Bikes. Die Rahmengeometrie nicht "moderner" aber etwas länger und "flacher" als bei Cube. Aus meiner Sicht für den TE nicht so optimal passend (TREK übrigens auch nicht). Bei richtiger Rahmenhöhe werden die Bikes für den kurzen Oberkörper einfach zu lang. Und wer will schon wie @Orby auf seinem Bike liegen ?
Nachteil für ROSE. Es wird für den TE schwer sein ein solches Bike Probe zu fahren, es sei denn, er will für ein 800€-Bike von Hamburg nach Bochholt fahren um es zu testen (für das gesparte Spritgeld wäre schon ein Reaction von Cube drin).

Also, ab zu den Händlern in HH. Fahr einfach mal ein paar Bikes Probe. Den richtigen Bereich der Rahmengröße kennst Du ja nun und nein, es muss kein Cube sein, aber ein Bike mit ähnlicher Geometrien.

Achso, aus meiner Zeit in den Harburger Bergen kann ich Dir berichten, das Du dort alles gebrauchen kannst, aber keine 120mm-Gabel:D
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
3.541
Ort
Allgäu
@KettenKlaus was die Cube Rahmen betrifft sind die teuren Rahmen nicht wirklich so extrem altbacken wie die günstigen Rahmen. Das Elite was ich mir gerade angeschaut habe, hat auch 475 Reach bei nur 515 Sitzrohr, was schon besser ist. Die günstigen Rahmen finde ich halt wirklich grauenvoll von der Geo.
Das Stereo 120 finde ich z.B. nicht mal so verkehrt von der Geo und den Preis auch ganz stimmig.

Was die Qualität betrifft, war bis auf das eine Modell alles soweit OK. Klar die Lager sind nicht die langlebigsten, aber für den Preis kann man mal eher tauschen, finde ich noch vertretbar.

Was Größen betrifft spiel auch wirklich die persönliche Vorliebe mit. Wäre der Ärger nicht gewesen mit dem 150 SL, würde ich heute wohl noch damit klar kommen. Bin ja noch im Mai 2019 auf meinem Stereo 160 MY 2015 mit 432 Reach rumgefahren, kann es heute selbst nicht glauben. Gerade selbst erschrocken als ich die Geo angeschaut habe.
Am Weekend Testevent, ich auf 490 Reach keine Sekunde Eingewöhnung gebraucht. Bei Cube ist beim Stereo 150 halt bei 477 Schluss, aber bereits mit 520 Sitzrohr. Das Switchblade hat da nur ein 470 Sitzrohr bei 490 Reach.
 
Oben