Hardtail-MTB gesucht für XC-Tour und Trail

Dabei seit
30. Juni 2019
Punkte Reaktionen
24
Hallo zusammen. Erstmal die Grundlagen zu mir:
Größe 196 cm
Schrittlänge 95 cm
Körpergewicht 84 kg

Ich lese seit etwa 2Wochen hier im Forum mit und versuche mich zu orientieren welches Bike was für mich wäre.

Mein Fähigkeitsniveau: Gemessen an der Trailskala kann ich wohl S1+ fahren. Das Ziel ist, meine Fähigkeiten auf S2 zu verbessern.

Ich möchte ein Hardtail- Bike welches auf typischen XC- Touren (Wald/ Wiese / Asphalt aber keine Rennen) gut funktioniert. Gut funktioniert bedeutet für mich: es soll sich nicht wie ein Panzer anfühlen, sondern eher leichtgängig sein. Gleichzeitig möchte ich steile Stücke (S2) souverän/sicher fahren können (souverän bedeutet für mich nicht unbedingt schnell). Und dabei nicht das Gefühl haben OTB zu gehen. Ich fahre mit dem Bike etwa 80% XC (was eben unterwegs kommt, keine Rennen) + 20% Trail.

Ich hatte (bis es vor 4 Wochen gestohlen wurde) ein Radon ZR Team 9.0 in 21“ (wahrscheinlich etwa L) aus dem Jahre 2016.Hier ein Link zum aktuellen Modell: .https://www.radon-bikes.de/mountainbike/hardtail/zr-team/zr-team-29-80-2022/
es war mein erstes MTB, davor bin ich nur NoName Trekking gefahren. Hätte ich es noch, würde ich wohl weiter damit fahren, da ich aber Ersatz brauche und auch gemerkt habe, was mir am ZR Team nicht passt, bin ich hier gelandet. Ich habe leider online keine Geometrieangaben gefunden, aber wahrscheinlich ist der Rahmen ähnlich dem heutigen ZR Team Rahmen (Lenkwinkel 70*) Ausgestattet war es mit einer Rock Shox 30 oder Recon Gold air RL und 2x11 XT-Schaltung Komplett. An die Laufräder erinnere ich mich nicht. Ich hatte Schnellspanner. Als Reifen hatte ich Nobby Nic drauf. Die Bremsen waren eher auf niedrigem Niveau. Ich glaube 201er von Shimano, aber für das was Ich damit gemacht habe immer gut. Vorne 180mm, hinten 160mm.
Das Bike war mir spritzig genug, wendig genug, auch vermittelte es mir iVgl zu Trekkingrädern eine nie davor gekannte Sicherheit.
Ich habe aber gemerkt, dass ich auf steileren Trails im Gelände oft das Gefühl hatte OTB zu gehen. Da ich zu faul war den Sattel runterzustellen hielt Ich meinen Körper tief und hinter dem Sattel. Das ist der eine Punkt der mich an dem Bike störte.
Ich hatte das Gefühl, dass es mir etwas zu kurz ist.
Beim sehr steilem uphill musste Ich stark kämpfen, damit mir das Vorderrad am Boden bleibt.

Ganz grundsätzlich bleibe Ich bei einem 29“ Bike. Und grundsätzlich möchte Ich eine Luftfedergabel. Mein Preislimit ist 1600€. Auf der Suche im Forum bin Ich darauf gekommen, dass ein Dropperpost enorm weiterhelfen würde. Weiterhin fand ich Die Info, dass der Lenkwinkel flacher sein sollte in Kombination mit großem Reach. Ich war zunächst begeistert von den modernen progressiven Trail-HT, da Ich dachte, das wäre das was Ich suche. Ihr wisst schon. Hier habe ich mal eine Auswahl getroffen an Bikes, die für mich in Frage kommen/ kamen.

Canyon Stoic 3 XL - 1200 €
Orbea Laufey H-30 XL - 1500 €
Rose Bonero 1 XL - 1500 €
Merida Big Trail XXL 500/600 - 1300 € - 1600 €
GT Zaskar LT Elite/Expert XL - 1300 € - 1600 €
(Radon Cragger habe ich ausgeschlossen da Ich glaube es wäre zu kurz, die geben an bis 190cm)

Dann bin ich beim lesen einiger anderer MTB-Kaufberatungen darauf gestoßen, dass manche diese ( wenn nicht sogar alle) dieser Trail-HT eigentlich Enduros ohne Dämpfer sind und die sich mehr wie ein Panzer anfühlen (träge in der Ebene). Das ist nicht das was Ich suche, oder doch? Die sind auch noch 2 kg schwerer als gleichteure XC-Räder. Ich verstehe dass das der Stabilität/Kosten geschuldet ist.

Also dachte ich, es sollte eher etwas sein, dass vom Lenkwinkel zwischen 65* und 70* liegt, dazu habe ich zwei Räder gefunden ( mit Lenkwinkel 67,5*)

Ghost Nirvana Tour Universal - 1500 €
Canyon Grand Canyon 7 / 8 XL - 1250 € - 1450 €

Oder eben die klassischen XC Räder A la Radon Jealous, Count Solo und wie sie alle heißen, wahrscheinlich ähnlich dem ZR Team was Ich hatte. Da gibts eine Breite Auswahl mit Lenkwinkeln 69/70*

Da Ich die genauen Modelle auf Tour nicht testen werden kann und Ich auch noch keine Erfahrung mit Vergleichsrädern unterschiedlicher Geometrie habe, ist meine erste Frage:
  • Wie fahren sich die genannten Räder im Vergleich zum ZR Team? (Sitzgefühl, Spritzigkeit, OTB-Gefühl, Geschwindigkeit downhill brauche ich nicht, nur Sicherheit)
Ich habe auch gelesen, zumindest bei einigen, dass es bei den Trail-HT einen geoßen Unterschied macht, wenn man leichtläufigere Reifen aufzieht (Statt enduroBereifung eine XC Bereifung).
  • Ist dann bei den Trail-HT nicht trotzdem die Geo doof um in der Ebene zu fahren?
Es kann aber auch sein, dass ihr mir sagt, dass der ZR Team Rahmen einfach nix ist, und dass ich mit einem besseren XC-Rahmen + Dropperpost + angemessene Rahmengröße (Ich glaub mein altes war gerade an der Grenze zu zu klein) alle meine Probleme löse.

Ihr merkt schon, Geo kann ich bisher schwer einschätzen, da ich nur meins gefahren bin.

Wenn wir dann mal die Geo-Frage geklärt haben, würde ich gerne noch zu den Ausstattungsvarianten fragen stellen. Mir gehts da in erster Linie darum, ob es sich bei den einzelnen Modellen lohnt die teurere Ausstattung zu nehmen oder lieber die günstigere + Austausch einzelner schwacher Komponenten. Klar, das Thema ist nachgelagert und stark vom Modell abhängig.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
6.646
Ort
Staffelsee
Vielleicht das X Caliber. Zwar nicht die modernste Geo aber in deiner Größe und mit Dropper.

Ghost Nirvana Tour Universal - 1500 €
Finde ich auch recht schwer. Und es geht nur ein Flaschenhalter ran.

Das Jealous 9.0 finde ich auch okay. Da musst du dann eine Dropper nachrüsten. Das 22" könnte da aber schon wieder fast zu klein sein für dich. Vielleicht mal wo probieren.

Drüber vom Budget, aber gut finde ich das Ghost Lector

oder das MTeam Marin 2, wird zwar nur bis 1,91 empfohlen, sollte von der Geo her und mit etwas längerem Vorbau(50-60mm) auch bei deiner Größe noch passen, ansonsten das Marim 1
 
Dabei seit
27. Februar 2004
Punkte Reaktionen
520
Das Bike war mir spritzig genug, wendig genug, auch vermittelte es mir iVgl zu Trekkingrädern eine nie davor gekannte Sicherheit.
Ich habe aber gemerkt, dass ich auf steileren Trails im Gelände oft das Gefühl hatte OTB zu gehen. Da ich zu faul war den Sattel runterzustellen hielt Ich meinen Körper tief und hinter dem Sattel. Das ist der eine Punkt der mich an dem Bike störte.
Ich hatte das Gefühl, dass es mir etwas zu kurz ist.
Beim sehr steilem uphill musste Ich stark kämpfen, damit mir das Vorderrad am Boden bleibt.

Ich eine Luftfedergabel. Mein Preislimit ist 1600€. Auf der Suche im Forum bin Ich darauf gekommen, dass ein Dropperpost enorm weiterhelfen würde. Weiterhin fand ich Die Info, dass der Lenkwinkel flacher sein sollte in Kombination mit großem Reach. Ich war zunächst begeistert von den modernen progressiven Trail-HT, da Ich dachte, das wäre das was Ich suche. Ihr wisst schon. Hier habe ich mal eine Auswahl getroffen an Bikes, die für mich in Frage kommen/ kamen.
Gute Überlegungen und gute Auswahl!
Canyon Stoic 3 XL - 1200 €
Orbea Laufey H-30 XL - 1500 €
Rose Bonero 1 XL - 1500 €
Merida Big Trail XXL 500/600 - 1300 € - 1600 €
GT Zaskar LT Elite/Expert XL - 1300 € - 1600 €
(Radon Cragger habe ich ausgeschlossen da Ich glaube es wäre zu kurz, die geben an bis 190cm)

Dann bin ich beim lesen einiger anderer MTB-Kaufberatungen darauf gestoßen, dass manche diese ( wenn nicht sogar alle) dieser Trail-HT eigentlich Enduros ohne Dämpfer sind und die sich mehr wie ein Panzer anfühlen (träge in der Ebene). Das ist nicht das was Ich suche, oder doch? Die sind auch noch 2 kg schwerer als gleichteure XC-Räder. Ich verstehe dass das der Stabilität/Kosten geschuldet ist.
Ich kenne persönlich nur die ersten drei, von denen ist nur das Stoic eher abfahrtsorientiert und schwer und daher für Deine 80% "XC" nicht das richtige.
Laufey ist gut, in der Geo nicht so alt&kurz wie Dein Radon, aber auch schon etwas veraltet/nach heutigen Maßstäben kurz.
Das Bonero wäre meine erste Wahl/mein erster Tipp für Dich gewesen. Der Lenkwinkel ist mit 65 Grad schon sehr flach (gut bergab), aber meiner Einschätzung nach gewöhnt man sich dran. Bergauf dank des Sitzwinkels top.
Aber ich kenne das Ghost zu wenig, passen vielleicht noch besser, wie war das da mit dem realen Sitzwinkel und Setback der Stütze?
Also dachte ich, es sollte eher etwas sein, dass vom Lenkwinkel zwischen 65* und 70* liegt, dazu habe ich zwei Räder gefunden ( mit Lenkwinkel 67,5*)
Eher zwischen 67 (oder 67,5) und 65.
Das ungute Gefühl bergab und OTB kommt vor allem von Lenkwinkel und fehlender Dropper bzw. wird mit beiden Punkten deutlich besser.
Ghost Nirvana Tour Universal - 1500 €
Canyon Grand Canyon 7 / 8 XL - 1250 € - 1450 €
Das Grand Canyon ist in der Geo noch etwas älter als das Laufey, nahe Deinem Radon.
Ist dann bei den Trail-HT nicht trotzdem die Geo doof um in der Ebene zu fahren?
Nach eigener subjektiver Erfahrung würde ich sagen, bis 66 Grad ist es völlig easy/stört auch da nicht, darunter wie z.B. 65 Grad fühlt es sich zunächst leicht komisch an, ist aber nach wenigen km weg, unter 65 wird es dann gewöhnungsbedürftiger.
Wo man den Lenkwinkel bzw. Radstand der "Neuen" deutlich merkt ist Wendigkeit, man muss mehr tun/tut sich erstmal etwas schwerer/enge Stellen rumzukommen. Dafür hat man ein laufruhigeres Rad, was zum Strecke ja nicht schlechter ist und als großer Mensch kein nicht mehr hibbeliges Rad zu fahren, vielleicht auch angenehm. Am besten sofern möglich probieren! Z.B. am Weekend in Winterberg/Willingen...
 
Dabei seit
27. Februar 2004
Punkte Reaktionen
520
hmm, ok. Ich persönlich hab auch immer nur mit dem 3er geliebäugelt.
Und wann kommen die abfahrtsorientieren leichten XC mit moderner Geo?
 
Dabei seit
25. April 2015
Punkte Reaktionen
168
Für dein Profil find ich 140 mm auch zu viel des guten... Max. 120 mm
Hättest du ein größeres Budget dann hätte ich dir direkt zu einem XC Fully geraten, langfristig gesehen.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
6.646
Ort
Staffelsee
Und wann kommen die abfahrtsorientieren leichten XC mit moderner Geo?
Das frage ich mich auch. Entweder gibt es leichte "unmoderne" XC HTs oder gleich wieder die HTs, die schon relativ schwer und mehr "Enduro" sind.

Leichte XC/Touren HTs mit 120 mm und moderner Geo müssten der Renner sein. Leider gibt es da bisher kaum Auswahl.
Team Marin 2, Ghost Lector SF, BMC Twostroke(leider nur 100mm) und das Norco Revolver HT(leider nirgends verfügbar).
 
Dabei seit
9. September 2012
Punkte Reaktionen
666
Ich hätte ein ragley big al in xl zu verkaufen. Habe die gleiche Größe wie du. Mit 130mm Gabel als leichtes trail bike aufgebaut. Gerne pn.
 
Dabei seit
30. Juni 2019
Punkte Reaktionen
24
Für dein Profil find ich 140 mm auch zu viel des guten... Max. 120 mm
Hättest du ein größeres Budget dann hätte ich dir direkt zu einem XC Fully geraten, langfristig gesehen.
Danke. Ich schätze dass 120-130 das Ziel sind. Ich glaube mit 100 könnte ich auch leben

Ich hätte ein ragley big al in xl zu verkaufen. Habe die gleiche Größe wie du. Mit 130mm Gabel als leichtes trail bike aufgebaut. Gerne pn.
Danke für das Angebot, Ich darf es auf Anfrage hier verlinken:
Was haltet ihr von dem Aufbau/Preis? Wäre das was für mich? Dad Ragley Big Al.
Evtl. wäre das neue Giant Fathom 29 etwas für Dich. Hat eine recht moderne Geo. Über die Giant-Seite findet man für Modell 1 und 2 je 2 Händler, die es in XL da haben.


Bas Giant sieht gut aus, Lenkwinkel 66*, aber leider hat das 2er nur 10fach bei 30 auf der Kurbel und 46 als größte Ritzel. Das 1er ist über Budget.

Das X-Caliber hat 69.5* Lenkwinkel, also eher nicht.
Das BMC Twostroke wäre super, aber XL wird mir zu klein sein, die empfehlen das ab 186cm.
Team Marin ist wohl auch zu kurz (bis 191cm empfohlen).
 
Dabei seit
30. Juni 2019
Punkte Reaktionen
24
Ich habe noch aus einem anderen Thread das Silverback Slade Comp extrahiert:


Lenkwinkel 66.5*, Reach 490, 130 mm
 
Dabei seit
30. Juni 2019
Punkte Reaktionen
24
Ich glaube ichübertreibe mit der Länge meiner Beiträge…
Also aktuell brennt mir die Frage, was Halter ihr vom Ragley big Al für meine Bedürfnisse?
Und wie würdet ihr folgenden Selbstaufbau bewerten?
Ragly Big Al Rahmen (Alu) XL
Gabel: RockShox Recon Gold Debonair 130mm boost
LRS: Eigenbau aus M1900 Felgen (25mm) und DT Swiss 350 Ratchet Naben
Bremse: Maguta MT Trail Sport 180/160
Schaltwerk: Shimano SLX 11Fach
Trigger: Shimano XT
Kurbel: Shimano SLX FC-7000-1 1 x 11 fach 175mm
Kassette: Irgendwas aus China 11-46
Reifen: Vittoria Baro und Mezcal 29x2.25 Tubeless
Lenker: Salsa Rustler 800mm
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.467
Ort
Allgäu
Ich glaube ichübertreibe mit der Länge meiner Beiträge…
Also aktuell brennt mir die Frage, was Halter ihr vom Ragley big Al für meine Bedürfnisse?
Kannst mal schauen wie ein Bike mit fast identischen Maßen unter mir aussieht mit 1,86m und SL 88cm.

Die 130mm Gabel wird den Sitzwinkel um ca. 0,5° steiler machen, ebenfalls den Lenkwinkel, gleichzeitig die Front abflachen, im Vergleich zu meinem Bike. Durch deine Schrittlänge wirst natürlich weiter hinten sitzen da der Sattel mit dem Auszug nach hinten läuft.

Ja könnte dir passen wenn halt nicht große Bikes magst oder steile Sitzwinkel. Ich hab meinen Rahmen getauscht da mir der Sitzwinkel zu flach war. Ich hab nun ein längeres Bike was sogar ein kürzeres eff Oberrohr hat, dafür aber einen deutlich steileren Sitzwinkel.
Hier tickt jeder anders und ich bin sicherlich nicht der Maßstab.

Und diese Bikes bitte gleich aus deiner Liste streichen.
Canyon Stoic 3 XL - 1200 €
Ghost Nirvana Tour Universal - 1500 €
Canyon Grand Canyon 7 / 8 XL - 1250 € - 1450 €
Stoic bergab Panzer, Nirvana in XL kenne ich gut, hat der Sohn von meinem Mädel mit 1,85m.
Die alten Canyon Modelle sind alle nicht für Fahrer deiner Größe geeignet, auch wenn Canyon es gerne behauptet. Außer man mag gerne 80-100mm Vorbauten.
 
Dabei seit
30. Juni 2019
Punkte Reaktionen
24
Puh. Danke nochmal an alle.

Ich bin jetzt etwas verwirrt was die Größenfindung angeht.
Wenn ich mich auf Herstellerinformationen verlasse, dann bin ich bei den meißten Bikes in der Größe XL aufgehoben. Es scheint aber, dass hier im Forum einige viele Leute die längeren Bikes bevorzugen und dann in einer Größe größer landen.

Bike-Stats vergleiche ich natürlich auch. Wenn ich jetzt längere Bikes mit kurzem Vorbau mögen würde, dann sind ja fast alle Hardtails mit 65-67° Lenkwinkel raus, denn die landen alle bei ähnlichen Reach-Werten wie das Ragley Big AL (etwa 475 mm bis 490 mm).

Ich brauche also irgendwie einen Laden in dem ich ein paar verschiedene Modelle testen könnte um zu wissen was ich mag. Ich melde mich...
 
Dabei seit
25. April 2015
Punkte Reaktionen
168
Jo das beste ist wirklich zu einem Händler zu gehen und das selbe Modell in 2 Größen zu testen. Idealerweise lässt der Händler dich mit dem favorisierten Rad ne Runde durch den Wald fahren. Solche Händler gibt es heutzutage noch bei denen das möglich ist.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.467
Ort
Allgäu
Ich bin jetzt etwas verwirrt was die Größenfindung angeht.
Wenn ich mich auf Herstellerinformationen verlasse, dann bin ich bei den meißten Bikes in der Größe XL aufgehoben
Hersteller geben eine Empfehlung ab, diese richtet sich nach Ausrichtung und Zielgruppe und ist kein Gesetz.
Einige Hersteller haben auch keine großen Bikes, da wird halt mal eine Zahl nach oben ausgedacht.

Bike-Stats vergleiche ich natürlich auch.
Bike-stats.de ist ein tolles Tool, aber man sollte genau wissen wie man es anwendet und welche Zahlen hinterlegt sind oder nicht.

Wenn ich jetzt längere Bikes mit kurzem Vorbau mögen würde, dann sind ja fast alle Hardtails mit 65-67° Lenkwinkel raus, denn die landen alle bei ähnlichen Reach-Werten wie das Ragley Big AL (etwa 475 mm bis 490 mm).
Du solltest aufpassen, Reach = Größe im Stehen, eff Oberrohr = Sitzposition.
Bikes mit flachem Sitzwinkel, werden die Sitzposition ganz anders haben als ein Bike mit steilem Sitzwinkel.
Mein aktuelles Trail-HT ist 22mm länger vom Reach, aber Abstand Sattel zu Lenker ist sogar kürzer als davor.

Ich brauche also irgendwie einen Laden in dem ich ein paar verschiedene Modelle testen könnte um zu wissen was ich mag. Ich melde mich...
Da wirst vermutlich lange Suchen müssen. Bei deiner Größe ist die Auswahl grundsätzlich nicht berauschend, gleichzeitig holen einige Händler ein Fully nach vorne wenn was von Trail-HT erzählst.
 
Dabei seit
30. Juni 2019
Punkte Reaktionen
24
so. jetzt also doch nochmal bevor ich mich aufmache. habe mal Geometrien zusammengestellt.
Verglichen habe ich ein paar Räder mit der Geo meines geklauten Radon.

HT-Vergleich (bike-stats.de)

Alle haben mehr Reach und mehr Oberrohrlänge. Dabei hat das Twostroke die kleinste Oberrohrlänge bei etwa gleichem Reach. Also würde sich bei allen Modellen sowohl im Sitzen als auch im Stehen das Rad länger anfühlen (dieser Wert wird noch verändert durch Breite des Lenkers sowie Vorbaulänge).
Interessant ist, dass der Stack (=die Höhe vom Tretlager zum Lenker?) beim Ragley und Merida leicht größer ist, dafür bei den anderen Modellen niedriger. Heißt das, dass sich die Modelle nicht so hoch anfühlen werden, mit Ausnahme des Ragley und Merida?
Alle haben kürzere Kettenstreben als mein altes Radon. Sitze ich damit mehr überm Hinterrad, bzw ist mir damit das Hinterrad näher?
Wie kann man auf der Seite den Sattel einstellen?
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.467
Ort
Allgäu
Verglichen habe ich ein paar Räder mit der Geo meines geklauten Radon.
Bei deinem Radon steht 100mm Federweg Rahmen. Ist das also als Fully gekennzeichnet dort?

Alle haben mehr Reach und mehr Oberrohrlänge.
Das war vorhersehbar, dafür hast halt keinen Viagravorbau mit 90-100mm.

Also würde sich bei allen Modellen sowohl im Sitzen als auch im Stehen das Rad länger anfühlen (dieser Wert wird noch verändert durch Breite des Lenkers sowie Vorbaulänge).
Nein. Im Stehen ja, im Sitzen nicht automatisch da dort der Vorbau eine Rolle einspielt sowie die Federgabel.
Du hast Bikes drin mit 140mm Gabel und 100mm Federgabel. Das verhält sich anders, da Bikes mit 140mm mehr in den SAG gehen und somit der Reach wächst, Oberrohr ebenfalls minimal, ist aber den Meßpunkten geschuldet.

Leider ist der typische Haken an der Sache. Wenn jetzt Sitzhöhe, Kurbellänge, Vorbaulänge etc angibst, wird der Abstand Sattel zu Lenker nicht passen. Nirgends ist ein realer Sitzwinkel hinterlegt.
Beispiel mein NS hatte ebenfalls 74° SW effektiv und einen sehr ähnlichen Knick im Sitzrohr. Dieser lässt den Sattel bei meinen 88cm Schrittlänge bereits ca. 20-25mm nach hinten wandern als das Tool berechnet. Du hast aber nochmal 7cm mehr Schrittlänge, somit wird dein Sattel noch weiter nach hinten kommen als die 20-25mm.
Da passt auch diese Frage gleich

Wie kann man auf der Seite den Sattel einstellen?
Satteloffset. Klick unter der Grafik auf das ausgewählte Modell.

Ein Sattel hat meistens 20-25mm Verstellbereich nach vorne oder hinten. Du wirst also durch den Auszug mit deiner Schrittlänge niemals den Wert Sattel zu Lenker erreichen wie berechnet, da der Verstellbereich nicht reicht.

Alle diese Punkte sind der Grund wieso ich man das Tool mit Bedacht einsetzten sollte. Ja es kann super viel, aber wenn man keine Ahnung hat was welche Zahlen rechnen, wird die Realität nicht stimmen.

Interessant ist, dass der Stack (=die Höhe vom Tretlager zum Lenker?) beim Ragley und Merida leicht größer ist, dafür bei den anderen Modellen niedriger. Heißt das, dass sich die Modelle nicht so hoch anfühlen werden, mit Ausnahme des Ragley und Merida?
Du vergleichst dort XC Bikes, Trailbike-light und Trailbikes. XC Bikes haben selten einen hohen Stack.
Was willst du eigentlich überhaupt für ein HT? Aktuell ist da mal alles drin.

Das TwoStroke ist ein bocksteife Rennfeile, vermutlich auch zu klein für dich. Mir war bereits das L zu klein bei 1,86m.

Ich persönlich sehe da nur ein ein Trail-HT was dir sicherlich passt und vielleicht ein XC-Bike was passen könnte.
 
Dabei seit
30. Juni 2019
Punkte Reaktionen
24
Bei deinem Radon steht 100mm Federweg Rahmen. Ist das also als Fully gekennzeichnet dort?
Es ist kein Fully, dann ist es wohl fehlerhaft bei bike-stats hinterlegt. Das ändert aber nichts an den anderen Geo-Daten?

Nein. Im Stehen ja, im Sitzen nicht automatisch da dort der Vorbau eine Rolle einspielt sowie die Federgabel.
Du hast Bikes drin mit 140mm Gabel und 100mm Federgabel. Das verhält sich anders, da Bikes mit 140mm mehr in den SAG gehen und somit der Reach wächst, Oberrohr ebenfalls minimal, ist aber den Meßpunkten geschuldet.

Leider ist der typische Haken an der Sache. Wenn jetzt Sitzhöhe, Kurbellänge, Vorbaulänge etc angibst, wird der Abstand Sattel zu Lenker nicht passen. Nirgends ist ein realer Sitzwinkel hinterlegt.
Beispiel mein NS hatte ebenfalls 74° SW effektiv und einen sehr ähnlichen Knick im Sitzrohr. Dieser lässt den Sattel bei meinen 88cm Schrittlänge bereits ca. 20-25mm nach hinten wandern als das Tool berechnet. Du hast aber nochmal 7cm mehr Schrittlänge, somit wird dein Sattel noch weiter nach hinten kommen als die 20-25mm.
Da passt auch diese Frage gleich
Satteloffset. Klick unter der Grafik auf das ausgewählte Modell.

Ein Sattel hat meistens 20-25mm Verstellbereich nach vorne oder hinten. Du wirst also durch den Auszug mit deiner Schrittlänge niemals den Wert Sattel zu Lenker erreichen wie berechnet, da der Verstellbereich nicht reicht.

Alle diese Punkte sind der Grund wieso ich man das Tool mit Bedacht einsetzten sollte. Ja es kann super viel, aber wenn man keine Ahnung hat was welche Zahlen rechnen, wird die Realität nicht stimmen.
Danke für die ausführliche Antwort. Ich will erstmal lernen, was die ganzen Geometrieparameter aussagen und wie sie sich auswirken auf den Biker. Deshalb auch bewusst für unterschiedliche Bikes von XC-HT bis Trail-HT.

Du vergleichst dort XC Bikes, Trailbike-light und Trailbikes. XC Bikes haben selten einen hohen Stack.
Was willst du eigentlich überhaupt für ein HT? Aktuell ist da mal alles drin.

Das TwoStroke ist ein bocksteife Rennfeile, vermutlich auch zu klein für dich. Mir war bereits das L zu klein bei 1,86m.

Ich persönlich sehe da nur ein ein Trail-HT was dir sicherlich passt und vielleicht ein XC-Bike was passen könnte.
Das ist eine gute Frage. Ich will erstmal verstehen, was die unterschiedlichen Rahmengeometrien für Auswirkungen auf die Sitz- und Stehposition und das Fahrverhalten haben bevor ich mich entscheide.
Mein Bedürfnisse sind:
1) Rahmen groß genug
2) 80% XC-Tour (keine Rennmaschine) inkl guter Kletterfähigkeit
3) 20% Trail, so dass ich ohne OTB-Feeling souverän (nicht schnell) mit viel Spaß runterkomme (vllt mal S2)

Daraus habe ich mir bisher abgeleitet, dass ich wohl 120mm Federweg möchte. Die Geomterie sollte entweder gemäßigtes XC oder Trail-leicht sein. Du schreibst ja schon, dass ich sowieso keine große Auswahl haben werde.
Mir ist durch den Kopf gegangen, ggf ein Trail (leicht) zu kaufen und die Reifen Richtung XC zu wechseln. Macht das Sinn?
Das TwoStroke ist ein bocksteife Rennfeile, vermutlich auch zu klein für dich. Mir war bereits das L zu klein bei 1,86m
Das ist sehr interessant, in einem Artikel habe ich gelesen, dass es ein XC-Bike ist, mit dem man sehr gut Trails fahren kann.
Twostroke-Artikel
Das ist auch ein Grund für mich, mehr Geometrie zu verstehen, damit ich nicht auf solche Artikel angewiesen bin.

Fallen dir noch Räder ein in dem Spektrum XC bis Trail (leicht) die auch Rahmen mit annehmbarer Größe haben?
 

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
880
Wenn Du Jena fährst und dort mit dem Verkäufer zusammen ne Probefahrt machst, wirst Du es wahrscheinlich kaufen wollen. Wenn Du vorher so ein viel zu kleines Einsteiger Radon gefahren bist, wird sich alles sehr viel anders - und zwar besser - anfühlen. Das Ragley braucht aber noch ne Dropperstütze, ansonsten ist es solide aufgebaut. Zudem kann die Qualität bei selbst aufgebauten Laufrädern extrem streuen. Guck da am besten auf Rundlauf, ob es knackt und ob die Spannung der Speichen einigermaßen homogen ist (da finden sich bestimmt auf Youtube Videos, wie man das kontrolliert). Zudem kontrollier bitte, dass der Sattel deiner Größe wegen nicht nach ganz hinten verschoben ist.

Sicherlich ist ein größeres Bike a la Trek in XXL oder Ghost Lector SF in XL (fahre ich und bei 1,92/91 passt das gut) optimal für dich. Du kannst aber auch auf 'nem eigentlich zu kurzen Bike enorm Spaß haben.

Innerhalb der letzten drei Jahre bin ich drei verschiedene Hardtails gefahren und alle habe ich gut passend auf mich einstellen können. Bei 192/90 cm haben gepasst:
Votec VC: ______________OR 640 mm, Reach 444 mm, Vorbaulänge 90 mm, Lenker in 740 mm
Conway WME MT 829: OR 647 mm, Reach 470 mm, Vorbaulänge 70 mm, Lenker in 760 mm
Ghost Lector SF: _______OR 715 mm, Reach 520 mm, Vorbaulänge 45 mm, Lenker in 760 mm

Einsatzzweck ist übrigens der gleiche wie bei dir. Tour und Trails. Und was @Orby schon gesagt hat, kann ich nur unterstreichen: die persönlichen Vorlieben gehen wirklich weit auseinander.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.467
Ort
Allgäu
Es ist kein Fully, dann ist es wohl fehlerhaft bei bike-stats hinterlegt. Das ändert aber nichts an den anderen Geo-Daten?
Wird dann nicht korrekt berechnet wenn es um den Reach im SAG, geht, HTs wird dieser länger, bei Fullys kaum bzw. bleibt gleich.

Daraus habe ich mir bisher abgeleitet, dass ich wohl 120mm Federweg möchte. Die Geomterie sollte entweder gemäßigtes XC oder Trail-leicht sein. Du schreibst ja schon, dass ich sowieso keine große Auswahl haben werde.
Mir ist durch den Kopf gegangen, ggf ein Trail (leicht) zu kaufen und die Reifen Richtung XC zu wechseln. Macht das Sinn?
Finde deinen Ansatz da nicht verkehrt. Grundsätzlich musst halt was finden was dir von der Größe passt und in deinem Budget ist.

Persönlich würde ich an deiner Stelle einfach das Bonero nehmen, tubeless umrüsten und ggf leichter rollende Reifen montieren.
Der Großteil in deiner Auswahl ist einfach grenzwertig für dich von der Größe.

Das ist sehr interessant, in einem Artikel habe ich gelesen, dass es ein XC-Bike ist, mit dem man sehr gut Trails fahren kann.
Twostroke-Artikel
Das ist auch ein Grund für mich, mehr Geometrie zu verstehen, damit ich nicht auf solche Artikel angewiesen bin.
Genau das hab ich angerollt, war bocksteif das Teil. Dagegen war das Lector SF wirklich komfortabel.
Ein Racer wird das sicherlich super finden, da verpufft keine Kraft, mir war es zu heftig. Hätte dann 2.4 Reifen aufgezogen um es komfortabler zu bekommen, aber nur 25mm Felgen hätten da optimal gepasst.
Leider in L zu kompakt, dazu spezielle Vorbauten etc.....
Willst richtig flott Kilometer abspulen, tolles Teil. Willst Komfort, sicherlich nicht, dazu dürfte es dir auch grenzwertig zu klein sein.

Wenn Du vorher so ein viel zu kleines Einsteiger Radon gefahren bist, wird sich alles sehr viel anders - und zwar besser - anfühlen.
+1
Egal welches Bike jetzt gefahren wird, wird sich besser anfühlen. Somit aber auch die eigentlich zu kleinen.

Ghost Lector SF: _______OR 715 mm, Reach 520 mm, Vorbaulänge 45 mm, Lenker in 760 mm
Von dem war ich beim Testrollen super positiv überrascht. Auf dem Papier riesig, das L fand ich aber sogar zu kompakt für mich mit 1,86m. Nicht extrem zu klein, aber ich hätte es gerne größer gehabt.
Finde das Bike richtig klasse.

Eigentlich genau das richtige Bike für den TE, leider zu teuer.
 
Oben Unten