Hayes hfx9 hd Druckpunkt verschwunden!

Dabei seit
21. Juni 2001
Punkte Reaktionen
0
Ort
Frankfurt am Main
Hallo!

Ich war heute ein bischen beim gemütlichen Streeten/Cruisen.
Wollte einen Manuel an einen Zaun machen, sprich: mit der Bremse langsam die Geschwindigkeit drosseln und mit dem Vorderrad am Zaun aufsetzen.

Bremse: Hayes HFX 9HD

Als ich gebremst habe, merke ich dann nur noch, wie mein - sonst bockharter - Druckpunkt mit einem mal weich wird. Angehalten, geschaut (hatte das schonmal, als mir die Leitung geplatzt ist, aber jetzt ist ne Stahlflexleitung dran). Beim nächsten Zug konnte ich den Hebel ohne Widerstand bis zum Lenker durchziehen. Die Beläge bewegen sich nur ganz minimal, trotzdem NULL Bremskraft.

Weiss momentan wirklich nicht, was ich tun soll. Hat jemand ne Ahnung, was das ist, bzw. kann mir jemand Tipps zur Diagnose geben?

Grüße,
TR
 
Dabei seit
6. März 2005
Punkte Reaktionen
6
Das hört sich erstmal nach Luft im System an. Entlüften wäre das Mittel der Wahl. Du kannst ja mal Ausschau halten, ob irgendwo Bremsflüssigkeit austritt, um eine evtl. Undichtigkeit zu finden. Kann aber natürlich auch sein, dass nix austritt und sie nur Luft zieht irgendwo.
 
Dabei seit
21. Juni 2001
Punkte Reaktionen
0
Ort
Frankfurt am Main
Danke für deine Antwort.
Die Bremse ist erst kürzlich entlüftet worden, als ich Stahlflexleitungen draufgezogen habe.

Dass Luft im System ist kann durchaus sein, jedoch bringt "Pumpen" auch keine Änderung.

Komisch finde ich eben, dass es passiert ist, als ist relativ fest am Bremshebel gezogen habe und der Druckpunkt einfach kurz da war und dann "weich" geworden ist.

Grüße,
TR
 
Dabei seit
18. April 2006
Punkte Reaktionen
1
Ort
Schwarzwald
Hallo ToastedRim

so wie Du das beschreiben hast, deutet das keineswegs wie
"Cunelli" das glaubt, auf Luft im System hin.

Die Kompressibilität ist bei Öl sowohl vom Druck als auch
von der Temepratur abhängig, ist aber beim Bikehydrauliksytsem
vernachlässigbar klein. Du kannst das per Hand nicht spüren !

Luft im System kann zwar unangenehme Folgen haben, wie
weicher Druckpunkt am Handhebel, oder nur mässig gute
Bremsleistung usw., sie kann aber keine solche Wege des
Handhebels verursachen wie Du sie unter den genannten
Voraussetzungen beschreiben hast.

URSACHENFORSCHUNG:
--------------------------
Wenn die Bremse gut entlüftet war, und eine hervorragende
Bremsleistung plötzlich abfällt, dann kann es nur an einer
defekten Kolbendichtung liegen !

I. Eine defekte Kolbendichtung (bei HAYES ist dies ein
Quadring) hat am Bremssattel bzw. der Bremszange hat
eine deutliche Ölleckage im Bereich der Bremsklötze zur
Folge die Du sehen müsstet.

II. Eine defekte Kolbendichtung hat am Geberzylindergehäuse
hat keine Ölleckage zur Folge sondern es wird nur Öl durch
die Bewegung des HD Kolbens in das Ölreservoir
hineingedrückt. Es tritt also in diesem Fall kein Öl aus
dem System aus. Öl tritt am Geberkolben auf der mechanisch
durch den Handhebel beaufschlagten Seite nur dann aus,
wenn auch die hintere Kolbendichtung (Manschette) defekt
wäre, was aber sehr sehr wenig der Fall ist !

Hier würde ich ansetzen, wenn Du an der Bremszange keine
Leckage siehst, iund trotzdem den Bremshandhebel voll
durchziehen kannst.

LÖSUNGANSATZ:
-----------------
Nur das Wechseln der HD Dichtung am Geberzylindergehäuse
löst dieses negative Bremsproblem, vorausgesetzt dass
Punkt I. nicht zutrifft, und es sonst keine Leckagen am HD-
System vorhanden sind.
sind.

Gruß Klaus
 

daywalker71

HFX Schrauber
Dabei seit
27. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
3
Ort
Herford
Hi

SuFu... hatte wir die Tage schon... u.a. bei mir.

Hab beim Bikedealer an meinen Hayes ne größere Scheibe montieren lassen und direkt mal neu befüllen lassen....

Zuerst hatte ich nen guten Druckpunkt der am nächsten Tag prlötzlich sehr schnell verschwand bis ich den Griff durchziehen konnte und das Bike sich trotzdem schieben ließ. Genauso wie bei Dir.

Also wieder hin zum Dealer und wieder in die Werkstatt.

Lösung: Komplett neu befüllt mit 2 Leuten.

Ursache: Wurde hier im Forum korrekt vermutet. Nicht luft im system sondern schlicht zu wenig Bremsflüssigkeit im System. Das geht dann ne kurze Zeit gut, bis die Beläge sich richtig neu justiert haben und rausgekommen sind. Dann flutscht einem der Druckpunkt wech, weil die Beläge nimmer genug rausgedrückt werden.

Der Verdacht seitens des MEchanikers war auch erst mal die Kolbenringe. Cheffe pflichtete mir aber bei, das es schon komisch sei, da vorher alles fluppte und dann plötzlich die Ringe hin sind. Also neu befüllen.

NAch dem Neubefüllen fluppte es super. Vorm Befüllen, aber bitte die Kolben zurückstellen (gern vergessen)! Mit nem 10er Ringschlüssel. Beim Befüllen die Beläge rausgenommen haben!

Dann hatten die Jungs aber zuviel reingehauen und der Druckpunkt kam zu schnell (weit vorne) und wenn die BRemse warm wurde, fing sie an zu schleifen bis sie wieder kalt war. Lösung hier war, bei geschlossenem Hebel unten am Sattel mit ner Spritze bisserl DOT abziehen. Fertig.

Also... neu befüllen und zwar natürlich Blasenfrei.

Grüßle
 
Dabei seit
12. Oktober 2004
Punkte Reaktionen
0
... das verstehe ich nicht?!
Wie kann man denn mehr oder weniger DOT reinfüllen?

Wenn ich das ´Ding entlüfte, dann drüke ich unten die Kolben zurück und schibe Dot somllnage nach, bis es oben blasen frei rauskommt....,oder?
 

daywalker71

HFX Schrauber
Dabei seit
27. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
3
Ort
Herford
Hi

Beim Entlüften ist das korrekt. Wenn man aber nen Service macht und die DOT auswechseln will entleert man das System zunächst vollständig und füllt es dann von unten her neu auf. Sonst mischt sich das alte DOT mit dem neuen. Nicht fein.

Im Shop hatten die nicht das passende KIT für meine alte HFX (Vorläufer der heutigen MAG) und der Schrauber hat ein bisserl gefummelt. Dabei mit der Spritze nicht ausreichend DOT reingepumt.

Dann trat das gleiche PRoblem wie bei Dir ein. Erst alles ok und dann ging recht fix innerhalb ein paar Bremsungen der Druckpunkt immer weiter Richtung Griff und dann war er so weit hinten das nix mehr passierte.

Zunächst dachte Shop-Cheffe auch an die O-Ringe im Sattel aber fand es dann schon seltsam das ja vorm Service alles 1a ging. So ging er hin und machte ne Entlüftung mit der Menge die man auch beim Befüllen braucht (also reichlich). Danach war es ok.

Übrigens geht auch zu viel rein. Zunächst lag der Druckpunkt nur ganz knapp hinter der Hebelöffnung (ganz offen). Das war arg. Da hier nix mit Dosieren oder so war. Kaum gezogen schon gestanden. Dann hab ich unten wieder ein bisserl abgezogen (ohne GRiff aufzumachen) und siehe da... wunderbar.

Es geht also mit zu viel oder zu wenig. Zu wenig tritt meist ein, wenn sich irgendwo in einer Ecke des Systems ein Bläschen festhingt. Durch Bewegung wandert das dann nach oben in die Ausgleichsblase. Da macht die Luft dann nix aber der Druckpunkt geht nach hinten flöten. Ferner kommen nach ein paar Bremsungen die Beläge weiter raus und das reduziert auch quasi den Füllstand. So kommt dann u.U. alles zusammen und man hat keine Bremse mehr.

Grüßle
 
Dabei seit
21. Juni 2001
Punkte Reaktionen
0
Ort
Frankfurt am Main
klingt nach ner plausibelen antwort daywalker!
was mich bisher nur immernoch wundert, dass zwischen neu-befüllung und defekt zwei mal streetfahren und ein ausgedehnter tag im bikepark lagen. sprich es waren schon einige bremsungen dazwischen.
kann das trotzdem sein?

in dieser zeit ist zwar mit sicherheit verschleiss an den belägen aufgetreten aber doch nicht so viel, dass sich die beläge derart weit rausstellen mussten.

gruß,
joz
 
Dabei seit
10. September 2005
Punkte Reaktionen
0
Ort
Sachsen
Mir hats jetzt schon zweimal den Schlauch vom Schlaucheinsatz runtergedrückt. Grad bei Stahlfelxleitungen wirkt der Klemmring da vlt. nicht ganz so stark wie bei den Kevlarleitungen.

Kann also auch sein, das dir da irgendwo die Flüssigkeit rausschwitzt. Also bei mir passierte das dann zwar während einer Bremsung, zwei drei Bremsungen vorher wurde alles etwas schwergängig und irgendwann hats dann wie gesagt den Schlauch vom Einsatz und somit auch vom Geberzylinder gedrückt.
 

daywalker71

HFX Schrauber
Dabei seit
27. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
3
Ort
Herford
@ToastedRim

Ne, ne... nicht durch Belagverschleiß rauskommen. Vorm Service stellt man ja die Kolben zurück und die kommen erst durchs Bremsen dann wieder raus auf das erforderliche Maß.

Bei mir war es so, das die aus der WErkstatt auch erst mal ne satte PRobefahrt gemacht habe und bei Übernahme bin ich auch um den Pudding gedüst und hab mal den Bremsencheck gemacht. Alles ok. Erst nach dem Verladen/Transport im auto (liegend) fing es dann langsam an...

Versuch ist es wert. Neu durchpusten (nach Anleitung). Wenn es dann wieder passiert werdens aller Vermutung nach die O-Ringe (Biker2006 Tip) sein können. Das bringt ne Zerlegungsaktion mit sich.

Grüßle
 
Dabei seit
8. Mai 2006
Punkte Reaktionen
0
Ort
Freiburg
Wie schon vermutet wurde hast du folgendes Problem: Die Dichtung im Kolben ist kaputt. Das passiert mit der Zeit bei so gut wie jeder HFX MAG und HFX 9, das kommt daher das sich die Dichtung an der Bohrung zum Ausgleichsbehälter abschleift. Ich hab schon etliche Hayes Bremsen zerlegt und man sieht immer die Verschleissspuren an der Dichtung.

Jetzt die schlechte Nachricht. Das Zerlegen der Bremse solltest du sehr feinfühlig angehen. Wenn du dir nicht 100proz. sicher bist lass nen Fachmann ran.

Das wirkliche Problem besteht aber darin das du das Ersatzteil nicht einzeln von Hayes bekommen wirst. Du wirst den kompletten Geberkolben kaufen müssen.

so, wenn du noch ne frage hast schick mir einfach ne nachricht und ich schau ma was ich tun kann

MfG Philipp
 

daywalker71

HFX Schrauber
Dabei seit
27. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
3
Ort
Herford
Hi

Nun lassen wir die Kirche aber bitte erst mal im Dorf. Das kann sein, muss aber nicht. Siehe auch mein Fall.

Erst mal entlüften/neu füllen und dann weiterschauen.

Ansonsten gebe ich fast Recht. Den Sattel wüde auch ich nicht, und ich bin Werkstatterprobt, zerlegen sondern das meinen Dealer machen lassen. Zumal der auch die Ringe alleine bekommt und nicht gleich die Kolben zwanghaft mitkaufen muss wie der Endverbraucher.

Erst mal alles andere ausschließen, und dann machen wir uns an die kostspieligen Reparaturen. Wir sind hier ja nicht in ner Audiwerkstatt die zerlegen auch erst mal alles was sie so sehen, auch wenn es net nötig ist um einem dann horrende Rechnung wegen der vielen Arbeitszeit zu verpassen. Als Ex-Scirocco Schrauber und heute Audifahrer weiß ich wovon ich da rede. Hei, was hab ich schon lustige Diskussionen mit Audi gehabt :lol:

Zumal entlüften ja fix geht und keine HExerrei ist.

Grüßle
 
Dabei seit
18. April 2006
Punkte Reaktionen
1
Ort
Schwarzwald
Dr. Hayes schrieb:
Wie schon vermutet wurde hast du folgendes Problem: Die Dichtung im Kolben ist kaputt. Das passiert mit der Zeit bei so gut wie jeder HFX MAG und HFX 9, das kommt daher das sich die Dichtung an der Bohrung zum Ausgleichsbehälter abschleift. Ich hab schon etliche Hayes Bremsen zerlegt und man sieht immer die Verschleissspuren an der Dichtung.

Jetzt die schlechte Nachricht. Das Zerlegen der Bremse solltest du sehr feinfühlig angehen. Wenn du dir nicht 100proz. sicher bist lass nen Fachmann ran.

Das wirkliche Problem besteht aber darin das du das Ersatzteil nicht einzeln von Hayes bekommen wirst. Du wirst den kompletten Geberkolben kaufen müssen.

so, wenn du noch ne frage hast schick mir einfach ne nachricht und ich schau ma was ich tun kann

MfG Philipp

Hallo
endlich mal ein Beitrag bei dem ich spüre, dass ich nicht alleine bin, wenn es um die Problematik von HD Bremsen geht. Exakt dieser Punkt ist nämlich bei sehr vielen Bremsen konstruktiv so gelöst. Man hat fast den Eindruck, dass sich die Konstrukteure hier die Hand gegeben haben, denn die Ölbohrung vom Augleichsbehälter hat auch noch ne kleine Längshilfsnut (viele SB haben dies) , und ist bei unterschiedlichen Fabrikaten so ausgeführt worden.

Eigentlich ist das total falsch, bekäme die Note 6, und nirgendwo habe ich in der professionellen Hydraulik solch eine Konstruktion gesehen. Auch ich habe niemals daran gedacht an Ventilen oder Zylindern, Lippendichtungen so einsetzen zu wollen, dass sie sich über eine Bohrung oder über eine Nut bewegen. Das ist völliger NONSENS und gehört auf den MÜLL ! Nicht einmal in der 1. Stunde und im 1. Semester würde dies ein Prof. zulassen, und schon gar keines Falls in der nachfolgenden Betriebspraxis !

Wer hier noch nachfolgend behauptet hinter solchen Konstruktionen zu stehen, und solchen gefertigten -hydraulischen Scheibenbremsen-, Sicherheit anvertraut, der hat wirklich nur vom Fahren eine Ahnung, und sollte auch darauf keine Antwort abgegeben ! So ein hirnrissger Hydraulik-Schwachsinn darf auch noch an Biker verkauft werden !

Gruß Klaus
 

daywalker71

HFX Schrauber
Dabei seit
27. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
3
Ort
Herford
Moin Biker2006

Ja, mei.. mach doch endlich mal nen eigenen Thread auf in dem Du 1x Deine Meinung kund tust und gut ist. Nicht in jedem Thread mit Disc Problemen deine Meinung reinposten wir bescheuert hydraulische Discs sind, wie gefährlich und wie doof die User davon sind. Mei, wir wissens und zuweilen haben andere eben ne andere Meinung.

Statt mal konstuktive Hilfe zu geben immer die gleiche Laier... das nervt.

Verschleiß gibts an allen Teilen und auch bei mechanischen Bremsen.

Bleiben wir hier also bitte beim Thema und diskutieren hier nun nicht im 100sten Thread Deine Abneigung. Bitte.

@ToastedRim

Wie stehen die Aktien? Schon was gemacht, gecheckt am Bike?

Greetz


NACHTRAG: Schlage vor die ganzen "Pro & Contra Diskussionen" im Thema hydraulische Discs in einen einzigen Thread verlegen und nicht auf die unzähligen Hilfe Threads verteilen.

Habe das Diskussionsfeld mal in einem neuen Thread aufgetan...

HIER KLICKEN zur Diskussion
 
Dabei seit
21. Juni 2001
Punkte Reaktionen
0
Ort
Frankfurt am Main
hallo daywalker!

nein bisher habe ich (zum glück) noch nichts an der bremse gemacht, da nächste woche erstmal mein abitur ansteht und ich hinter den büchern hänge.

"(zum glück)" habe ich geschrieben, da es ja doch wohl mehrere lösungsansätze geben könnte.
jedenfalls wird der erste schritt sein, das ganze mal neu zu befüllen und dann ausgibig testzufahren.
sollte das nichts helfen, wird das teil demontiert. habe hier zu glück einen händler um die ecke, der die ganzen ersatzteile schnell auftreiben kann.

sobald es soweit ist, melde ich mich hier wieder!
schonmal einen großen dank an alle!

gruß,
TR
 

daywalker71

HFX Schrauber
Dabei seit
27. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
3
Ort
Herford
Hi again

Na dann erst mal "DaumenDrück" für's Abitur. Danach kannste dann den ganzen Lernstress am Bike austoben gehen.

Hoffe es ist nur die Minimalreparatur (Entlüften) nötig, ansonsten haben wir hier ja noch den einen oder anderen Lösungsvorschlag.

Liebe Grüße
 
Dabei seit
18. April 2006
Punkte Reaktionen
1
Ort
Schwarzwald
daywalker71 schrieb:
Moin Biker2006
Ja, mei.. mach doch endlich mal nen eigenen Thread auf in dem Du 1x Deine Meinung kund tust und gut ist. Nicht in jedem Thread mit Disc Problemen deine Meinung reinposten wir bescheuert hydraulische Discs sind, wie gefährlich und wie doof die User davon sind. Mei, wir wissens und zuweilen haben andere eben ne andere Meinung. Statt mal konstuktive Hilfe zu geben immer die gleiche Laier... das nervt. Verschleiß gibts an allen Teilen und auch bei mechanischen Bremsen. Bleiben wir hier also bitte beim Thema und diskutieren hier nun nicht im 100sten Thread Deine Abneigung. Bitte.

...Ich habe im Gegensatz zu dieser Deiner obigen Antwort welche nur Deine persönliche Meinung über mein Geschriebenes wiederspiegelt, nicht über Deine Weisheiten oder Meinungen geredet, oder sie zerschmettert, sondern nur über das Innenleben der Bremsen. Ich hatte keine Meinung kund getan, -wenn Du mal richtig lesen würdest, sondern sachliche Argumente angeführt. Wo hast Du also eine Lese-und oder ein Interpretationsproblem ? Du kannst das aber gut, andere Ihre sachlichen Beiträge zerreißen. Danke !

Gruß Klaus
 
Oben