Helm und der Verschluß

Dabei seit
3. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
8
Ich benötige mal eure Hilfe.

Will mir einen Helm mit abnehmbarem Kinnbügel holen. Meine Gedanken sind folgende, für Rad Ausflüge in den heimischen Wald, wo sich auch trails befinden, wäre dieser perfekt. Für den Anstieg könnte ich Halbschale fahren, sollte die geplante Abfahrt etwas DH-lastiger werden, würde ich ein Fullface draus machen. Evtl. will ich auch mal Bikeparks besuchen, hierfür würde ich mir einen reinen Fullface holen.

Jetzt habe ich z.B. gut getestete Helme gefunden wie Bell Super DH https://www.bellhelmets.com/en_eu/super-dh-mips oder uvex jakkyl hde https://www.uvex-sports.com/de/radsport/radhelme/uvex-jakkyl-hde-blue-black-mat/ oder den MET Parachute https://www.met-helmets.com/products/mtb/parachute . Wo ich bedenken habe, ist z.B. der magnetische Fidlock-Verschluß, hat da jemand Erfahrung? Habe auch gehört, daß man am besten einen Helm mit Doppel-D-Verschluß kaufen sollte, habt ihr auf sowas auch geachtet? Die meisten Helme haben den Ratschenverschluß.
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.201
Ort
Heidelberg
Der Giro Switchblade hat einen Doppel-D-Verschluss. Finde ich persönlich auch etwas vertrauenerweckender an einem Fullface. Allerdings ist der Giro eher ein Fullface mit abnehmbarem Kinnbügel denn eine Halbschale mit Zusatzschutz wie der Bell und der Uvex.

Der Kinnbügel des MET ist iÜ NICHT abnehmbar.
 

Yeti666

Shit happens/NoMoFaNo Cry
Dabei seit
8. Mai 2006
Punkte Reaktionen
4.252
Ort
Am dunklen Walde
Ich benötige mal eure Hilfe.

Will mir einen Helm mit abnehmbarem Kinnbügel holen. Meine Gedanken sind folgende, für Rad Ausflüge in den heimischen Wald, wo sich auch trails befinden, wäre dieser perfekt. Für den Anstieg könnte ich Halbschale fahren, sollte die geplante Abfahrt etwas DH-lastiger werden, würde ich ein Fullface draus machen. Evtl. will ich auch mal Bikeparks besuchen, hierfür würde ich mir einen reinen Fullface holen.

Jetzt habe ich z.B. gut getestete Helme gefunden wie Bell Super DH https://www.bellhelmets.com/en_eu/super-dh-mips oder uvex jakkyl hde https://www.uvex-sports.com/de/radsport/radhelme/uvex-jakkyl-hde-blue-black-mat/ oder den MET Parachute https://www.met-helmets.com/products/mtb/parachute . Wo ich bedenken habe, ist z.B. der magnetische Fidlock-Verschluß, hat da jemand Erfahrung? Habe auch gehört, daß man am besten einen Helm mit Doppel-D-Verschluß kaufen sollte, habt ihr auf sowas auch geachtet? Die meisten Helme haben den Ratschenverschluß.

Die angebliche bessere Sicherheit vom Doppel-D-Verschluß ist ein Mytos der sich hartnäckig hält, probier es aus was Dir besser taugt. Versuch vor allem mal mit kalten Finger und Handschuhen einen Doppel-D-Verschluss zu fädeln....
 
Dabei seit
18. Mai 2017
Punkte Reaktionen
10
Hast Du Dir schon mal den Leatt DBX angeschaut?
Fahre die Variante ohne Kinnbügel (sind leider wirklich zwei getrennte Helme); bin mit dem Magnet-Verschluss inzwischen sehr glücklich.
Helm sitzt (bei mir) super, Verschluss super easy zu bedienen.
Aktuell nur irgendwie etwas schwierig zu bekommen.

Gruß Moritz
 
Dabei seit
3. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
8
Danke für die Antworten, ich habe Moritz, ich habe mir auch bereits den Leat DBX 3.0 angesehen, dieser ist auch mit abnehmbarem Kinnbügel. Ich werde wohl den Bell Super DH mal testen.
 
Dabei seit
16. September 2012
Punkte Reaktionen
286
Die angebliche bessere Sicherheit vom Doppel-D-Verschluß ist ein Mytos der sich hartnäckig hält....

Das Problem bei allen Verschlüssen, außer beim Doppel-D, ist das der Bequemlichkeit der Benutzer. Der Riemen weitet sich zu Anfang eventuell etwas, bzw. der Gurt rutscht bei jedem Schließen über die Zeit etwas durch. Das ist nur marginal, also merkt man es nicht direkt. Irgendwann ist der Gurt dann nicht mehr so eng, wie er es eigentlich sein sollte.
Ich hielt das zu meinen Motorrad-Zeiten mit dem Doppel-D auch immer für eine Mär. Ich hatte alle möglichen Helme, mit allen möglichen Verschlußsystemen. Uvex mit so einem fixen Ratschenverschluß, Shoei mit einer Schnalle, und irgendwann dann den ersten Arai mit Doppel-D. Und da hab ich es verstanden. Ok, beim Mopped variieren halt wohl noch mehr Dinge. Ich persönlich z.B. bin immer mit Sturmhaube gefahren. Im Sommer dünne, Herbst und Frühling halt dickere. Selbst ob man beim Friseur war, macht unter Umständen einen Unterschied aus. Erst mit dem Arai fiel mir auf, wie oft ich vorher mit einem eigentlich zu lockeren Riemen unterwegs war.

Öffnen konnte ich Doppel-D übrigens selbst mit Motorrad-Handschuhen. Schließen ging nur ohne. Aber mal ganz im Ernst; wie oft öffnet und schließt man den Helm?

Unterm Strich würde ich sagen; achtet man auf eine korrekte Riemenspannung, würde ich nicht zwingend sagen, daß Doppel-D sicherer ist. Der Vorteil ist halt, daß man bei Doppel-D gezwungen ist, bei jedem Aufsetzen des Helms die Riemenspannung anzupassen.
 
Dabei seit
6. November 2006
Punkte Reaktionen
29
Ich mache den Doppel D Verschluss immer nur so weit auf, dass ich den Bügel über das Kinn bekomme. Da brauche ich nicht jedes mal neu einfädeln. Und beim Aufsetzen ziehe ich den Riemen nur mehr fest.
 
Oben