Herbst, Winter, Regen.......Mütze?

Dabei seit
28. März 2021
Punkte Reaktionen
162
Hi zusammen. Das wird mein erster Herbst, Winter und Regen mit dem Bike.
Meine Frage ist, wie sinnvoll ist dabei eine Mütze unter dem Helm?
Gibt es Empfehlungen, Erfahrungen und Vorschläge?

Das was ich ins Auge gefasst habe wäre die Jack Wolfskin TORMLOCK HYDRO II CAP.
Laut Hersteller sehr Wasserabweisend und Winddicht.... jemand erfahrungen mit der Mütze gemacht?
 
Dabei seit
20. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
351
Ort
Ruhrpott
Guck lieber nach richtigen Helmmützen von z.B. Vaude, Endura, Gore, usw.
Die sind speziell geschnitten, so daß die Ohren vernünftig abgedeckt sind. Die werden im Fahrtwind schnell sehr kalt. Wichtig ist, dass sie windddicht sind. Ausserdem sind die gerade so dick, dass sie gut unter den Helm passen. Es gibt da Varianten, die sind nur winddicht, andere isolieren zusätzlich. Hängt davon ab, ob man bei 11° fährt oder bei 5°. Wasserdicht sehe nicht als notwendig, da gibt es Überzieher für den Helm.
Je nach Materialmix kann es sein, dass manche Mützen an den Ohren bei Bewegung unangenehm rascheln. Das kann störend sein. Da empfiehlt sich ausprobieren, auch wegen der Passform.
 
Dabei seit
29. Juli 2019
Punkte Reaktionen
135
Ich nutze zwei von Vaude, frag mich aber nicht welches Modell. Nur mit Mütze kommst du nicht weit, darunter schwitzt man ja auch. Benutze für die Kälte eigentlich immer ne Mütze und Schlauchschal. Wenns unter Null ist dann die Mütze wo besser isoliert. So ein Überzieher z.b. gar nicht. Kann mir aber auf Arbeit auch die Resthaarpracht Föhnen :D
Wichtiger finde ich, ist eher das Gesicht zu schützen vor der Kälte und den Halsbereich, ohne daß es einen einengt.
 
Dabei seit
28. März 2021
Punkte Reaktionen
162
Wirklich das Gesicht auch? Nun wie dem auch sei, meinen Helm möchte ich eher weniger verdecken ist ein Helm von Lumos mit Licht wäre also eher schlecht den zu verdecken. Noch welche Tipps?
 
Dabei seit
12. Januar 2012
Punkte Reaktionen
334
Ort
a.d. Obermosel

werd diesen Herbst diese Merino Mütze mal antesten
nicht wasserdicht, aber sonst vielversprechend allein vom Material her schon
schön dünn, passt mir gut unterm Helm
 
Dabei seit
8. Januar 2010
Punkte Reaktionen
106
Ort
Rheinland (RLP)
bei den Discountern gibt´s im Herbst auch immer mal wieder sowas. Hab eine Helmmütze von dort, die ich im Winter unter dem Helm trage und top ist; Kostenpunkt 5€; alternativ einfach ein vorhandenes Buff benutzen...
 
Dabei seit
4. September 2020
Punkte Reaktionen
3.830

werd diesen Herbst diese Merino Mütze mal antesten
nicht wasserdicht, aber sonst vielversprechend allein vom Material her schon
schön dünn, passt mir gut unterm Helm
Falls es ne Mütze werden soll würde ich dafür plädieren, auf die Nahtführung zu achten. Mit solchen mittigen Zusammenführungen (s. Decathlon-Link) hab ich eher unangenehme Erfahrungen gemacht, und das nur beim kurzen Anprobieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
27. Februar 2012
Punkte Reaktionen
50
Ort
Wien
Je nach Wettersituation verwende ich die folgenden 3 einzeln oder in Kombi:

Bei Nässe von oben:

Wenns frisch wird:

Wenns bissig wird im Gesicht unter die Thermohaube:

Wobei der Balaclava gerne die Brille im Stand anlaufen lässt.
 
Dabei seit
2. Juni 2007
Punkte Reaktionen
1.676
Die sind speziell geschnitten, so daß die Ohren vernünftig abgedeckt sind. Die werden im Fahrtwind schnell sehr kalt. Wichtig ist, dass sie windddicht sind. Ausserdem sind die gerade so dick, dass sie gut unter den Helm passen. Es gibt da Varianten, die sind nur winddicht, andere isolieren zusätzlich.
Da muss man aber höllisch aufpassen! Die meisten Unterhelm-Mützen die als "winddicht" beworben werden sind nur an der Stirn winddicht, nicht an den Ohren! Gilt auch für die von @Hmmwv verlinkte Gore Mütze.

Mit Ohrenschutz kenne ich nur zwei: Diese von Gore
https://www.rosebikes.de/gore-wear-c3-gore-windstopper-helmet-cap-unterhelmmutze-2669542

und diese von Buff:
https://www.buff.com/de_de/windproof-mutze-buff-solid.html

Ich habe beide und im Winter zufrieden damit. Auch bei leichtem Regen um 5° oder bei Minustemperaturen unter einem gut belüfteten Helm kein Problem. Wenn es richtig schüttet zieh ich die Kapuze dazu.
 
Dabei seit
27. September 2015
Punkte Reaktionen
628
Ich fahre zwischen 10 und -5Grad diese mütze:

Darunter fahre ich selten Rad, dann aber habe ich mehr mit den Füssen/Händen zu Kämpfen.

Für mich ausreichend warm.
Auf dem rund 40 minütigen Arbeitsweg bleiben die Haare auch bei mässigem Regen Trocken.
(kommt ggf. auch auf den Helm an.
 
Dabei seit
20. April 2020
Punkte Reaktionen
53
Hatte die Gelegenheit die beiden Modelle von Gore zu testen, einmal das C3 Modell und einmal die M Gore mit den Schlitzen für de Brillenbügel.

Das C3 Modell hat Windstopper Material an den Ohren, was tierisch laut ist und die ganze Zeit raschelt. Insgesamt ist die Mütze sehr dünn.

Das M Modell hat das Windstopper Material nur oben und nicht auf den Ohren, dafür aber die Schlitze für die Brillenbügel. Sitz gut, wärmt aber nicht so an den Ohren.

Welche mich aber überzeugt hat, ist die Aviator von GripGrab. Auch wenn (glaube ich) keine Windstopper Material verbaut wurde, wärmt diese Mütze und es pfeift nicht an den Ohren. Geräuschkulisse auch sehr gut und man kann sie rundherum sehr weit runterziehen.


Und nein, ich arbeite nicht bei Gripgrab :)
 

Edith L.

Allwissende Müllhalde
Dabei seit
24. Juli 2003
Punkte Reaktionen
2.787
Ort
Metropolregion
Nen Buff ist perfekt! Kann man doppelt über die Rübe stülpen. Das Ding ist damit wesentlich besser an die vorherrschenden Verhältnisse anzupassen, als ne Mütze. Die kann auch mal schnell zu warm werden. Und nen schweißig kalter Kopf lässt die Erkältungskrankheiten zur fröhlichen Attacke gegen das Schleimhautbollwerk in der Nase anreiten!
 
Oben Unten