Hilfe Kaufberatung Cube Stereo One77 Pro

Dabei seit
9. April 2022
Punkte Reaktionen
0
Hey Leute,

seitdem mein Canyon zu Bruch gegangen ist suche ich ein neues Bike. Zur Auswahl steht bisher „nur“ das Cube Stereo One 77 Pro.
Zu meinem Fahrprofil - heimische Trails und auch öfter in den Bikepark.
Was haltet ihr von Cube, speziell vom Stereo one77 Pro und habt ihr alternativ Vorschläge.

Cube Stereo One 77

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
15. Mai 2021
Punkte Reaktionen
3
Hallo, ich "übernehme" einfach mal die Frage.
Da mein altes Cube Stereo shpc leider ausgedient hat, suche ich nun nach einem geeigneten Ersatz.
Meine Gabel war auf 170mm getraveled und damit kam ich sehr gut zurecht, mehr brauch es nicht, weniger soll es aber auch nicht.
Fahre mehrmals im Jahr in den Bikepark, am Anfang habe ich Flowtrails geliebt, nun hab ich richtig Geschmack an Downhill gefunden, die Blackline & Downhill in Winterberg ist meine lieblings Spielwiese geworden, daher möchte ich darauf aufbauen, ohne in einem Jahr wieder ein neues Bike kaufen zu müssen.
Natürlich bin ich auch viel auf heimischen Trails unterwegs, mit allem was so ein Wald zu bieten hat,

Jetzt ist mir das neue Cube ins Auge gefallen, aber wo ist der Haken?
Wo muss man dort genau Abstriche machen? Die Ausstattung scheint ja richtig gut zu sein, Tests schreiben aber alle das Selbe und ich finde kaum richtige Erfahrungsberichte.

Was mir sehr gut gefällt, ist die Geometrie und die Möglichkeit, einen Coil zu verbauen.
Ich möchte mich aber nicht, mangels Erfahrung, auf die falschen Dinge stützen, nachher stellt sich heraus, dass ein Luft-Dämpfer absolut ausreichend ist und daher evtl ein Anderes Bike das Bessere wäre, auch wenn ich dann 1000€ mehr ausgeben müsste.

Gewicht: 62kg
Größe: 180cm
Beinlänge: 84,5cm
Einsatzgebiet: Heimische Wurzeltrails (auch mal ziemlich steil), Bikepark (Downhill, auch mal höhere Drops, Roadgaps etc...)
Vorlieben: Es sollte relativ gut liegen, gerne etwas ruhiger über Steine und Wurzeln, dafür nehme ich gerne auch Abstriche in der Agilität in Kauf, sollte trotzdem gut durch engere Kurven kommen (also bitte kein Downhiller).

Was ich auch erwähnen sollte ist, dass ich eine relativ neue SRAM 1x12 schaltgruppe habe, die Bremse auf meinem Cube ist auch sehr gut, diese Komponenten lassen sich auch aufs neue Bike übernehmen, dort kann ich also auch Abstriche machen.

Budget ist momentan 4000€, wenn ich länger auf mein Bike warten müsste, wäre das Budget natürlich noch höher.
Zeit hab ich genug, kann also auch auf ein Bike warten, wenn es sein muss auch bis nächstes Jahr (Lieferzeiten).

Ich freue mich auf jede Antwort.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
21. März 2022
Punkte Reaktionen
8
Hi so wie sich das anhört deckt sich dein anforderungsbereich für das Bike sehr mit meinem! Ich hab den hobel (das Stereo One77) seit 3 Monaten im Einsatz und hab es nicht geschont ;) Von 800hm Touren bis Gnadenlose Tiefenmetervernichtung auf schwarzen dh-Strecken hat es alles mitgemacht, bis auf einige kleine aber zu erwartende sachen wie zb hinterrad misste ich zentrieren war aber nich dramatisch und wahr wahrscheinlich einiger fieser case-aktionen bei großen Sprüngen und zahlreicher whips zu erwahrten, abgesehen davon finde ich die laufräder genial, diese sind einer der leichtesten enduro lrs die man bekommen kann und halten grobem geballergut stand, wenn entsprechende dd oder bei etwas leichtern fahrern eben exo+ kakasse montiert ist und machen das bike recht spritzig und uphill tauglich,obeohl die kiste sonst kein leichtgewicht (bei mir in xl mit leerer wasserflasche 500ml und flaschen halter 16,7kg, wenn auch mit der kofferwage gemessen also ⚠️)ist. Bin selber 181 und muss sagen das ich froh um grösse xl bin wenn es um laufruhe geht, da der dort vorzufindende 485 reach noch recht habdlich ist, grösse L empfand ich als etwas kurz, ging abernich wenn man einen sehr langen dropper verbauen will, was ich sogar beim xl gemacht habe, da der dropper ab werk mit 150mm recht knapp bemessen ist mMn.
Kurzum: haltbare ausstattung bis auf den nx hebel welchen ich aufgrund von etwas zu hoher bediengewalt:D zerlegt habe allerdings keine teure baustelle, halb so dramatisch
Grössenwahl: lieber auf die geo tabelle als auf die hersteller empfhelungen schauen, cube fällt mMn sehr klein aus. Steuersatz nervt etwas aber die winkelverstellung ist ein cooles feature, wenn man am rahmen schraubt vorsicht einige schrauben sind etwas eigenartig aber alles machbar
Fazit: sehr geiles teil, macht im bikepark wie auf hometrails laune, fairer preis, bis auf den Schalthebel und tubeless hab ich nix tauschen müssen:daumen::bier:
 
Dabei seit
21. März 2022
Punkte Reaktionen
8
Jetzt ist mir das neue Cube ins Auge gefallen, aber wo ist der Haken?
Den sehe ich in hauptsächlich in dem einfarbigen, nobling bling mäßigen aufmachung und den jetzt nicht so mega durchdachten rahmen details wie dem nicht vorhandenem staufach, keine 20 glipchips, nur zwei Ausstattungsmodelle, man bezahlt weniger für den markenahmen als bei santa oder speci, service arbeiten am rahmen sind für selbstschrauber mach bar allerdings zum Teil etwas fummelig aber das ist ja leider an vielen rahmen so:D
 
Dabei seit
21. März 2022
Punkte Reaktionen
8
Beim budget von 4000 fallen mir jetzt noch Propain tyee/spindrift, trek slash 8 usw ein, ich hab mich halt fürs cube entschieden und bereue es bis jetzt in keinster weise
 
Dabei seit
15. Mai 2021
Punkte Reaktionen
3
Vielen Dank für die ausführlichen Antworten!
Das hört sich doch schon mal sehr gut an, auch der Tipp mit der Größe ist sehr gut!
Was Service angeht, mittlerweile kann ich jeglichen Service, was das Bike angeht, also Federgabel, Dämpfer (auch großen Service), Lager, Tretlager etc pp, selber machen und würde dies auch gerne weiterhin machen.
Daher sehe ich, was das angeht, absolut kein Problem. Habe schon mehrere Bikes zerlegt und wieder zusammengebaut, in 2 Jahren lernt man da schon was :).
Was den Trigger angeht, hab da schon einen X01 Zuhause rumliegen (vom alten Bike), daher fällt dieses "Problem" auch schon weg :).
XT-Bremsen hätte ich auch noch rumliegen :D.
Die Farbgebung gefällt mir, grade beim Cube, sehr sehr gut, schön dezent alles, ein wenig "Stealth"-Faktor, der mir sehr gefällt.
Das Spindrift fährt mein Bruder, auch ein sehr geiles Bike, aber irgendwie gefällt mir die Geo nicht so gut, irgendwas passt bei mir nie so richtig, egal ob M, oder L, ansonsten auch ein sehr schönes Bike.
Hat aber auch noch ein paar doofe Kinderkrankheiten.
Tyee war auch in meiner Auswahl, hatte ich auch schon getestet, fährt mir dann auf Enduro-Trails leider etwas zu unruhig, im Gegensatz zu dem, von mir schon getesteten, Scott Ransom 920.

Wie sieht es denn mit dem YT Capra Uncaged 9 aus, das passt soweit auch sehr gut zu meinen Anforderungen, das Öhlins-Fahrwerk schreckt aber irgendwie ein wenig ab, weil ich mir sagen lassen habe, dass es vom Service her eigentlich nicht selber zu machen ist.
Außerdem wäre es ein Versender-Bike, wieder ein PRO für Cube.

Mensch, eigentlich passt das Bike (Cube) wie die Faust aufs Auge.
Wenn allerdings das Öhlins-Fahrwerk vom YT nicht so problematisch ist, wie es mir gesagt wurde, könnte ich mich eventuell noch überzeugen lassen, diese 600€ mehr zu bezahlen und noch ein wenig zu warten.

Schwierig schwierig, oder ja doch nicht.

Gibt es vielleicht noch jemanden, der Erfahrungsberichte zum YT Capra zu bieten hat?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
15. Mai 2021
Punkte Reaktionen
3
Ich denke das YT scheidet aus, wegen sehr sehr begrenzter Verfügbarkeit und der Tatsache, dass es, wenn, nur als Mullet ausgeliefert wird. Da ich aber sowohl vorne, als auch hinten 29er fahren möchte, müsste ich hier nochmals investieren.
Ich denke es wird das Cube, vielen herzlichen Dank für die Hilfestellung :)
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.403
Ort
Allgäu
Da mein altes Cube Stereo shpc leider ausgedient hat, suche ich nun nach einem geeigneten Ersatz.
Meine Gabel war auf 170mm getraveled und damit kam ich sehr gut zurecht, mehr brauch es nicht, weniger soll es aber auch nicht.
.....
Jetzt ist mir das neue Cube ins Auge gefallen, aber wo ist der Haken?
Wo muss man dort genau Abstriche machen? Die Ausstattung scheint ja richtig gut zu sein,
Solltest halt bei deiner Größenwahl genau achten welche Größe nimmst.

Grössenwahl: lieber auf die geo tabelle als auf die hersteller empfhelungen schauen, cube fällt mMn sehr klein aus. Steuersatz nervt etwas
+1

Cube baut kurz, lange Sitzrohre wo sich teilweise die Dropper nicht voll versenken lässt.
Wenn du aber mit dem SHPC glücklich warst, war ich damals auch, wirst vermutlich auch mit der Geo klar kommen.
Das Thema mit dem nicht gerade lebendigen Hinterbau ist besser geworden bei Cube, aber es gibt sicherlich Hinterbauten die mehr können.

Eine 150mm Dropper finde ich für den Federweg deutlich zu wenig, vermutlich wirst aber auch mit einer kompakter bauenden OneUp nicht viel rausholen. Das Sattelrohr sieht nicht gerade dropperfreundlich aus.
 
Dabei seit
15. Mai 2021
Punkte Reaktionen
3
Solltest halt bei deiner Größenwahl genau achten welche Größe nimmst.


+1

Cube baut kurz, lange Sitzrohre wo sich teilweise die Dropper nicht voll versenken lässt.
Wenn du aber mit dem SHPC glücklich warst, war ich damals auch, wirst vermutlich auch mit der Geo klar kommen.
Das Thema mit dem nicht gerade lebendigen Hinterbau ist besser geworden bei Cube, aber es gibt sicherlich Hinterbauten die mehr können.

Eine 150mm Dropper finde ich für den Federweg deutlich zu wenig, vermutlich wirst aber auch mit einer kompakter bauenden OneUp nicht viel rausholen. Das Sattelrohr sieht nicht gerade dropperfreundlich aus.
Tatsächlich ist es so, dass das einzige (große) Problem vom 2014er Cube shpc Race war, dass das Sitzrohr viel zu hoch war (L), mittlerweile weiß ich es besser, kriegte bei dem meine Füße nicht komplett auf dem Boden und der Sattel war, trotz abgesenkten dropper, zu hoch. Hab damit gelernt zurecht zu kommen, möchte aber dem gleichen Fehler nicht noch einmal machen.
Aber vom 2014er war es glaube ich auch extremer als bei den aktuellen Cube Bikes.

Könnte es da evtl doch zu Schwierigkeiten kommen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.403
Ort
Allgäu
Tatsächlich ist es so, dass das einzige (große) Problem vom 2014er Cube shpc Race war, dass das Sitzrohr viel zu hoch war (L), mittlerweile weiß ich es besser, kriegte bei dem meine Füße nicht komplett auf dem Boden und der Sattel war, trotz abgesenkten dropper, zu hoch. Hab damit gelernt zurecht zu kommen, möchte aber dem gleichen Fehler nicht noch einmal machen.
Aber vom 2014er war es glaube ich auch extremer als bei den aktuellen Cube Bikes.

Könnte es da evtl doch zu Schwierigkeiten kommen?
Kannst ja mal hier fragen und schauen

Jetzt verstehe ich aber auch folgendes
Das Spindrift fährt mein Bruder, auch ein sehr geiles Bike, aber irgendwie gefällt mir die Geo nicht so gut, irgendwas passt bei mir nie so richtig, egal ob M, oder
Das SHPC konnte man von hinten fahren, das geht mit modernen Bikes weniger.

Fahre eine 200er reverb fast komplett versenkt in meinem und 470mm sitzrohr ist bei xl nicht soo viel
Da wäre dein Schrittlänge hilfreich.
Wenn du normale Schrittlänge hast für 1,81m wäre das ja nicht verkehrt.
 
Dabei seit
15. Mai 2021
Punkte Reaktionen
3
Deine Aussage mit dem "lässt sich von hinten fahren" deckt sich mit meinen Erfahrungen, war mein Glück und somit ist das Bike auch noch fahrbar gewesen.
Ich glaube meine Sorge über ein zu langes Sitzrohr ist ein wenig übertrieben. Mein altes Cube hat eine Sitzrohrlänge von 515mm, das one77 mit XL 470, würde also locker passen.
Ich schaue, dass ich beide Größen mal testen kann, sobald es wieder Vorrätig ist.
Meine Körperproportionen, sprich Körpergröße (180cm) zu Schrittlänge (84,5cm) ist nicht gerade dankbar, deshalb muss ich hier mal genauer hinschauen.
 
Dabei seit
15. Mai 2021
Punkte Reaktionen
3
Hi so wie sich das anhört deckt sich dein anforderungsbereich für das Bike sehr mit meinem! Ich hab den hobel (das Stereo One77) seit 3 Monaten im Einsatz und hab es nicht geschont ;) Von 800hm Touren bis Gnadenlose Tiefenmetervernichtung auf schwarzen dh-Strecken hat es alles mitgemacht, bis auf einige kleine aber zu erwartende sachen wie zb hinterrad misste ich zentrieren war aber nich dramatisch und wahr wahrscheinlich einiger fieser case-aktionen bei großen Sprüngen und zahlreicher whips zu erwahrten, abgesehen davon finde ich die laufräder genial, diese sind einer der leichtesten enduro lrs die man bekommen kann und halten grobem geballergut stand, wenn entsprechende dd oder bei etwas leichtern fahrern eben exo+ kakasse montiert ist und machen das bike recht spritzig und uphill tauglich,obeohl die kiste sonst kein leichtgewicht (bei mir in xl mit leerer wasserflasche 500ml und flaschen halter 16,7kg, wenn auch mit der kofferwage gemessen also ⚠️)ist. Bin selber 181 und muss sagen das ich froh um grösse xl bin wenn es um laufruhe geht, da der dort vorzufindende 485 reach noch recht habdlich ist, grösse L empfand ich als etwas kurz, ging abernich wenn man einen sehr langen dropper verbauen will, was ich sogar beim xl gemacht habe, da der dropper ab werk mit 150mm recht knapp bemessen ist mMn.
Kurzum: haltbare ausstattung bis auf den nx hebel welchen ich aufgrund von etwas zu hoher bediengewalt:D zerlegt habe allerdings keine teure baustelle, halb so dramatisch
Grössenwahl: lieber auf die geo tabelle als auf die hersteller empfhelungen schauen, cube fällt mMn sehr klein aus. Steuersatz nervt etwas aber die winkelverstellung ist ein cooles feature, wenn man am rahmen schraubt vorsicht einige schrauben sind etwas eigenartig aber alles machbar
Fazit: sehr geiles teil, macht im bikepark wie auf hometrails laune, fairer preis, bis auf den Schalthebel und tubeless hab ich nix tauschen müssen:daumen::bier:
Ich hätte da noch zwei Fragen bzgl des Bikes :D.
Und zwar, was meinst du genau mit "Steuersatz nervt etwas"?

Und hast du eventuell auch Erfahrungsberichte mit Enduro-Strecken, bei denen es auch ab und zu etwas enger ist? Auch wenn ich da jetzt nicht so genau hinschaue, interessiert es mich, wie es um engere Linien fährt, da der Radstand beim Cube XL ja doch etwas weiter ist, als bei vergleichbaren Bikes die ich gefahren bin.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
21. März 2022
Punkte Reaktionen
8
Naja der steuersatz ist- wie auch im two15 ein winkelsteuersatz, durch umdrehen der lagerschalen kann der Lenkwinkel verstellt werden… in der steilen position gibts manchmal ein leichtes klicken bei hinterrad umsetzen und bei stoppies, sonst aber unaufällig…auf engen trails ist es im flachen setting noch handlich aber eben kein Trialbike, im steilen setting gehts für meine bedürfnisse aber klar, da die kettenstreben recht kurz sind. Je nach dem wie man eng eben definiert. Würde aber sagen das es im steilen setting,was ich für trails und touren bevorzuge (das flache gibts nur im park) eher auf der wendigen seite unterwegs ist.
 
Dabei seit
15. Mai 2021
Punkte Reaktionen
3
Naja der steuersatz ist- wie auch im two15 ein winkelsteuersatz, durch umdrehen der lagerschalen kann der Lenkwinkel verstellt werden… in der steilen position gibts manchmal ein leichtes klicken bei hinterrad umsetzen und bei stoppies, sonst aber unaufällig…auf engen trails ist es im flachen setting noch handlich aber eben kein Trialbike, im steilen setting gehts für meine bedürfnisse aber klar, da die kettenstreben recht kurz sind. Je nach dem wie man eng eben definiert. Würde aber sagen das es im steilen setting,was ich für trails und touren bevorzuge (das flache gibts nur im park) eher auf der wendigen seite unterwegs ist.
Im Nachhinein fällt mir auch auf, dass meine Frage ziemlich Subjektiv gestellt war und Ausführungen brauchte :D.
Engere steile Passagen, die man mit langsamere Geschwindigkeit fahren muss, also technisch, gehen dann wohl klar. Das hört sich gut an. Ich versetze das Rad auch lieber, als es "mühsam" um eine Spitzkehre zu rollen.
Da ich evtl aber auch in ca zwei Jahren ein Enduro/Rookie-Downhill-Rennen anpeilen möchte, bei denen auch mal die ein oder andere "schnellere" Kurvenpassage kommt, ist die Frage auch in diese Richtung gemeint.
Man merkt ja recht schnell, wenn das Bike dann etwas zu lang ist und man deshalb langsamer fahren muss, als bei etwas kürzeren Bikes.
Da es in dieser Klasse natürlich klar ist, dass man Abstriche macht, ist mir bewusst und bei den getesteten Bikes auch aufgefallen, ist aber kein Problem gewesen, da ich die Laufruhe bevorzuge und dies ja durchaus für den Einsatzzweck gewünscht ist. Dazu kommt, dass ich wesentlich mehr im Wald unterwegs bin, als auf Downhill-Strecken im Bikepark.
Jetzt ist das Cube aber noch etwas länger, als vergleichbare Bikes, was mich zunächst etwas verunsichert hat.
Wir reden hier ja vom Cube in größe XL und vergleichbare Bikes in L.

Da du eigentlich auf beides eine Antwort geliefert hast, ist ja alles im Lot :D.
Vielen Dank für die schnelle Reaktion :)!
Muss unbedingt mal den Hobel unterm Hintern kriegen, oder zumindest eins mit vergleichbarem Radstand.

Edit: Habe mir vor ein paar Tagen mal das NS Define AL 170 für die MTBZone Willingen ausgeliehen.
Das war eigentlich fast schon perfekt vom Fahrgefühl und Handling her.
Die ZEB bügelt alles angemessen für meine Bedürfnisse, weg.
Der Coil arbeitet sehr gut.
Die Farbe und Form ist aber irgendwie absolut nicht meins, deshalb wäre das auch ein Grund eher zum Cube zu greifen.
Für den Preis kann ich mir auf kurz oder lang auch einen schönen DHX2 Coil zulegen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.403
Ort
Allgäu
Deine Aussage mit dem "lässt sich von hinten fahren" deckt sich mit meinen Erfahrungen, war mein Glück und somit ist das Bike auch noch fahrbar gewesen.
Kennst die Clips wie Nico Lau mit dem Bike gefahren ist. Der ist ja voll von hinten gefahren das Bike.

Meine Körperproportionen, sprich Körpergröße (180cm) zu Schrittlänge (84,5cm) ist nicht gerade dankbar, deshalb muss ich hier mal genauer hinschauen.
Dann sollte es sich ausgehen mit dem Sitzrohr am 170. Das ist ja wirklich das einzige Bike bei Cube was vom SIitzrohr und Länge Bike geht.

Jetzt ist das Cube aber noch etwas länger, als vergleichbare Bikes, was mich zunächst etwas verunsichert hat.
Wir reden hier ja vom Cube in größe XL und vergleichbare Bikes in L.
Das Cube in XL ist eigentlich was heute ein L ist. Mein 160/140mm Bike was vor 5 Jahren präsentiert wurde, ist je nach Setting 1 oder 11mm kürzer, das ist aber ein L.
Wobei ich bei dir auch nicht komplett L ausschließen wollen würde, das XL wird sicherlich laufruhiger und mehr Ballerbike sein. Das L ist halt auch nicht gerade lang wieder.

Muss unbedingt mal den Hobel unterm Hintern kriegen, oder zumindest eins mit vergleichbarem Radstand.
Wird sicherlich eine große Umstellung. Ich hatte nach dem 160 das 150 für ein Jahr, da war die Umstellung aber gering. Auf mein oben genanntes Bike war die Umstellung deutlich größer und hat eine Zeit gebraucht sich das aktive und zentrale Fahren an zu gewöhnen.
Eventuell geht es dir dann aber wie mir, mal daran gewöhnt will man nicht mehr anders. Sollte man ja grundsätzlich auch immer machen, egal wie lang oder kurz das Bike ist.
 
Dabei seit
15. Mai 2021
Punkte Reaktionen
3
Kennst die Clips wie Nico Lau mit dem Bike gefahren ist. Der ist ja voll von hinten gefahren das Bike.
Wenn ich es mir nicht einbilde, dann meinst du sicherlich sowas hier:
Wahnsinn, genau so saß ich quasi auf meinem :D. Schon lustig zu sehen, dass man manchmal instinktiv das "richtige" macht :).
Das ist ja wirklich das einzige Bike bei Cube was vom SIitzrohr und Länge Bike geht.
Meinst du das Cube Stereo 170?
Wobei ich bei dir auch nicht komplett L ausschließen wollen würde, das XL wird sicherlich laufruhiger und mehr Ballerbike sein. Das L ist halt auch nicht gerade lang wieder.
Zunächst meine Armlänge: 56,5cm
Hier zahlt es sich aus, dass ich schon einige Bikes mit etwas kürzerem und längerem Reach testen konnte, unabhängig vom Modell.
Das Spindrift CF Mullet in L ist mir vom Gefühl her schon um einiges zu kurz (Reach, nicht Radabstand), nicht von der Laufruhe her, ich sitze zu sehr "auf" dem Bike, ist alles ein wenig zu "eng".
Dieses hat einen Reach von 475mm. Das Cube in L sogar dann nur noch 471.94 / 464.33mm, was dann wohl zu kurz ist.
Beim NS Define AL 170 2 ist mir der Reach (490mm) einen TICK zu lang gewesen, hat sich zumindest so angefühlt.
Von daher liege ich dann mit dem Cube bei XL mit 485.9mm / 484.36mm eigentlich recht gut dazwischen.


Wird sicherlich eine große Umstellung. Ich hatte nach dem 160 das 150 für ein Jahr, da war die Umstellung aber gering. Auf mein oben genanntes Bike war die Umstellung deutlich größer und hat eine Zeit gebraucht sich das aktive und zentrale Fahren an zu gewöhnen.
Eventuell geht es dir dann aber wie mir, mal daran gewöhnt will man nicht mehr anders. Sollte man ja grundsätzlich auch immer machen, egal wie lang oder kurz das Bike ist.
Oh ja, die Umgewöhnung war bei den Testbikes echt heftig.
Die erste Abfahrt mit neueren Bikes waren immer eine große Katastrophe.
Ab der zweiten, wenn man sich !komplett! umstellt, was die Fahrweise betrifft (wie du sagst, aktiv, darauf achten nicht hinter das Tretlager zu kommen etc...) und als ich das einmal raus hatte, war es ein Traum.
Aber durch das fehlende "musclememory", bzw "Gefühl", ab wann man dann zu weit nach vorne über das Tretlager ist, hat mich in Anliegern und engeren Kurven dann doch manchmal fast(!) vom Bike geworfen, da man ja irgendwann vorne einknickt.
Ich habe aber auch noch vieles an Fahrtechnik zu lernen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
15. Mai 2021
Punkte Reaktionen
3
Nachtrag: Wie sehr wird sich wohl die Bergabperformancen bei steileren verblockten Passagen, mit einem NS Define (1284mm Radabstand, 490mm Reach) zu einem Cube One77 (1268.41 / 1260.56mm Radabstand und 485.9 / 484.36mm Reach) vergleichen?
Ist es ein großer Unterschied, oder wird man diesen wohl eher weniger bemerken?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.403
Ort
Allgäu
Wahnsinn, genau so saß ich quasi auf meinem :D. Schon lustig zu sehen, dass man manchmal instinktiv das "richtige" macht :).
Da der Reach eher kurz und die Kettenstreben nicht zu kurz waren, dazu nicht zu extrem flacher Lenkwinkel, ging das.

Das Spindrift CF Mullet in L ist mir vom Gefühl her schon um einiges zu kurz (Reach, nicht Radabstand), nicht von der Laufruhe her, ich sitze zu sehr "auf" dem Bike, ist alles ein wenig zu "eng".
Hast du das Gefühl mit dem zu kurz bergauf oder bergab.
Wenn du es bergauf bzw im sitzenden Fahren hast, ist das der steilere Sitzwinkel. Man sitzt heute mehr über dem Tretlager. Das fühlt sich im Sitzen wie als würde man auf dem Bike sitzen.

Das Spindrift CF Mullet in L ist mir vom Gefühl her schon um einiges zu kurz (Reach, nicht Radabstand), nicht von der Laufruhe her, ich sitze zu sehr "auf" dem Bike, ist alles ein wenig zu "eng".
Dieses hat einen Reach von 475mm. Das Cube in L sogar dann nur noch 471.94 / 464.33mm, was dann wohl zu kurz ist.
Beim NS Define AL 170 2 ist mir der Reach (490mm) einen TICK zu lang gewesen, hat sich zumindest so angefühlt.
Von daher liege ich dann mit dem Cube bei XL mit 485.9mm / 484.36mm eigentlich recht gut dazwischen.
Hast die Möglichkeit mit Vorbau in Betracht gezogen. Also wenn ein 35 montiert ist einen 45 oder 50mm zu verbauen bzw von 45 auf 40 oder 45mm zu gehen?

Oh ja, die Umgewöhnung war bei den Testbikes echt heftig.
Die erste Abfahrt mit neueren Bikes waren immer eine große Katastrophe.
Ab der zweiten, wenn man sich !komplett! umstellt, was die Fahrweise betrifft (wie du sagst, aktiv, darauf achten nicht hinter das Tretlager zu kommen etc...) und als ich das einmal raus hatte, war es ein Traum.
Ja war für mich auch eine längere Umstellung. Anfänglich das VR weggeschwommen und am Ende vom Anlieger einen halben Meter neben der Linie rausgekommen, nicht bewusst aktiv zu Ende gefahren, nach der Mitte gedacht passt schon.

Nachtrag: Wie sehr wird sich wohl die Bergabperformancen bei steileren verblockten Passagen, mit einem NS Define (1284mm Radabstand, 490mm Reach) zu einem Cube One77 (1268.41 / 1260.56mm Radabstand und 485.9 / 484.36mm Reach) vergleichen?
Das NS ist 654 eff Oberrohr nicht gerade kurz im Sitzen für dich. Du hast ja finde ich eher etwas längere Beine, also im Vergleich zu mir mit 1,86m und SL 88cm. Ob da mit einem 35mm statt 45mm Vorbau das rausholen kannst? Das Cube hat ca. 629 eff Oberrohr. Das sind mal im Sitzen 25mm weniger.

Grundsätzlich ist halt die Frage was dir mehr liegt. Ich mag eher laufstabile Bike die mir mehr Sicherheit geben, gerade wenn es steil und ruppig wird, kann dafür dann auf extreme Wendigkeit verzichten bzw muss halt dann deutlich mehr Arbeiten auf dem Bike.
 
Dabei seit
15. Mai 2021
Punkte Reaktionen
3
Hast du das Gefühl mit dem zu kurz bergauf oder bergab.
Sobald ich auf dem Rad sitze, sprich eher flach/bergauf, aber auch leicht Bergab.
Du hast aber recht, es sticht besonders beim Bergauffahren heraus.
Ein längerer Vorbau wurde verbaut, leider verändert es nicht wirklich viel an meinem "Gefühl".
Grundsätzlich ist halt die Frage was dir mehr liegt. Ich mag eher laufstabile Bike die mir mehr Sicherheit geben, gerade wenn es steil und ruppig wird, kann dafür dann auf extreme Wendigkeit verzichten bzw muss halt dann deutlich mehr Arbeiten auf dem Bike.
Genau so sehe ich das auch. Eher laufstabil, als wendig.
Das "arbeiten" empfinde ich eher als positive Nebeneigenschaft ;).
Bezogen natürlich auf den Federwegbereich von 170/180mm.
Downhill-Bikes sind mir dann doch etwas zu ruhig bzw zu sperrig ;)

//Edit: Das NS war mir auf jeden Fall wendig genug.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten