Hinterer Umwerfer zerlegt sich selbst, was nun?

Registriert
4. Juli 2024
Reaktionspunkte
0
Moin erstmal!
Ich bin recht neu im Thema Fahrradreparatur und musste nun leider nach einem Unfall die Kurbelgarnitur meines sechs Jahre alten Fahrrads austauschen.
Im Rahmen dessen bin ich gerade dabei, die Verschleißteile auch zu tauschen. Neues Tretlager, neue Kassette und eine neue Kette sind schon drauf.

Jetzt zum Problem. Als ich die Kette das erste Mal ersetze, war leider nicht wie beschrieben ein Kettennieter im Umfang enthalten. Deswegen habe ich die Kette kurzerhand mit einem Schraubstock und Hammer vernietet und in der Originallänge (116 Glieder) gelassen. Es sah so aus, als würde das gut klappen.
Nach 600 m Fahrt am nächsten Morgen, hörte ich nur noch ein lautes Knacken: Die Kette war aufgerissen und hatte sich in der Schaltung verfressen. Daraufhin habe ich eine neue Kette und separat einen Kettennieter bestellt.

Als die neuen Teile ankamen habe ich die neue Kette dann um ein Glied gekürzt, die erste neue Kette entfernt, und die neue auf 115/114 Glieder gekürzte Kette aufgezogen. Leider war der Umwerfer hinten so beschädigt, dass ich die metallenen Haltenasen wieder zurechtbiegen musste. Dann lief die Kette auch, dennoch nicht so sauber wie zuvor. Ich habe dann hinten auf das höchste Ritzel geschaltet, und plötzlich hing der Umwerfer in den Speichen und wurde komplett abgerissen.

Ich habe jetzt erstmal einen neuen bestellt. Der alte war ein Shimano Tourney RD-M310, ich habe jetzt den Shimano Acera RD-M3020 bestellt, welcher wohl kompatibel sein soll.

Nun zu meiner Frage:
Ist der neue Acera Umwerfer wirklich kompatibel? Wie kann ich verhindern, dass sich die Gangschaltung nochmal so zerlegt? Lag das nur daran, dass sie wegen des Fehlers mit der nicht vollständig vernieteten Kette verbogen war?

Zudem ist auch der vordere Umwerfer problematisch. Egal was ich mache, ich kann die Stellschrauben stellen wie ich will, er lässt sich seit dem Unfall nicht mehr in den höchsten Gang schalten. Von Hand lässt er sich bewegen, der Schaltzug ist auch noch verbunden.

Hier einmal die Teile des Fahrrads:
https://www.b-id-code.de/qr/A02591472
(Kurbelgarnitur habe ich mit der etwas besseren TY-501 ersetzt, Kette ist jetzt eine CN-HG71 von Shimano, Innenlager das BB-UN300)

Ich bedanke mich schonmal im Voraus fürs Lesen und eure Tipps!
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von crazyeddie

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Moin zurück
Also...der Umwerfer hinten heißt Schaltwerk...aber ich weiß, was Du meinst.
Das neue Schaltwerk sollte Shimano kompatibel sein und eine Kapazität von 38 Zähnen haben und für eine 8-fach Schaltung geeignet sein.

Die Kette im Schraubstock mit de m Hammer zu "vernieten" wird so nie funktionieren.

Zum Umwerfer (vordere Schaltung) solltest Du ein oder mehrere Bilder posten, dann kann ich mehr erkennen.

Gruß
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von crazyeddie

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Moin zurück
Also...der Umwerfer hinten heißt Schaltwerk...aber ich weiß, was Du meinst.
Das neue Schaltwerk sollte Shimano kompatibel sein und eine Kapazität von 38 Zähnen haben und für eine 8-fach Schaltung geeignet sein.

Die Kette im Schraubstock mit de m Hammer zu "vernieten" wird so nie funktionieren.

Zum Umwerfer (vordere Schaltung) solltest Du ein oder mehrere Bilder posten, dann kann ich mehr erkennen.

Gruß
Danke für die flinke Antwort. Das neue Schaltwerk ist gerade angekommen, anbei Fotos vom vorderen Umwerfer und dem Disaster hinten.
 

Anhänge

  • IMG_7368.jpeg
    IMG_7368.jpeg
    385,2 KB · Aufrufe: 366
  • IMG_7369.jpeg
    IMG_7369.jpeg
    484,4 KB · Aufrufe: 346
  • IMG_7370.jpeg
    IMG_7370.jpeg
    489,4 KB · Aufrufe: 316
  • IMG_7371.jpeg
    IMG_7371.jpeg
    380,4 KB · Aufrufe: 308
  • IMG_7372.jpeg
    IMG_7372.jpeg
    234 KB · Aufrufe: 304
  • IMG_7373.jpeg
    IMG_7373.jpeg
    255,1 KB · Aufrufe: 344
Ist der neue Acera Umwerfer wirklich kompatibel?
Das neue Schaltwerk ist einwandfrei kompatibel. :daumen:
Wie kann ich verhindern, dass sich die Gangschaltung nochmal so zerlegt? Lag das nur daran, dass sie wegen des Fehlers mit der nicht vollständig vernieteten Kette verbogen war?
Das lag bestimmt an der Kette. Die war entweder zu kurz abgelängt, oder deine provisorische Vernietung ist gleich wieder aufgegangen. Um diesen Fehler nicht zu wiederholen, empfehle ich dir den folgenden Workshop:
https://www.fahrrad-workshop-sprockhoevel.de/ketten-kassetten-workshop.htm
Übrigens gibt es dort auch Anleitungen für die Einstellung deines neuen Schaltwerks. Auch bei Shimano lässt sich so etwas finden: https://si.shimano.com/de/manual/search?input_model=RD-M3020
Zudem ist auch der vordere Umwerfer problematisch.
Warum dein Umwerfer nicht mehr ganz nach außen schwenkt, kann mehrere Gründe haben:
  • Vielleicht sitzen durch den Kurbeltausch die Kettenblätter in einer leicht anderen Position?
  • Evtl. gehört die Schaltzugspannung für den Umwerfer erhöht?
  • Wahrscheinlich sind die Endanschläge verstellt?
  • Oder alles zusammen. ;)
Auch zu diesem Thema gibt es im verlinkten Workshop entsprechende Anleitungen:
https://www.fahrrad-workshop-sprockhoevel.de/umwerfer-einstellen-shimano-video.htm
 
Das neue Schaltwerk ist einwandfrei kompatibel. :daumen:

Das lag bestimmt an der Kette. Die war entweder zu kurz abgelängt, oder deine provisorische Vernietung ist gleich wieder aufgegangen. Um diesen Fehler nicht zu wiederholen, empfehle ich dir den folgenden Workshop:
https://www.fahrrad-workshop-sprockhoevel.de/ketten-kassetten-workshop.htm
Übrigens gibt es dort auch Anleitungen für die Einstellung deines neuen Schaltwerks. Auch bei Shimano lässt sich so etwas finden: https://si.shimano.com/de/manual/search?input_model=RD-M3020

Warum dein Umwerfer nicht mehr ganz nach außen schwenkt, kann mehrere Gründe haben:
  • Vielleicht sitzen durch den Kurbeltausch die Kettenblätter in einer leicht anderen Position?
  • Evtl. gehört die Schaltzugspannung für den Umwerfer erhöht?
  • Wahrscheinlich sind die Endanschläge verstellt?
  • Oder alles zusammen. ;)
Auch zu diesem Thema gibt es im verlinkten Workshop entsprechende Anleitungen:
https://www.fahrrad-workshop-sprockhoevel.de/umwerfer-einstellen-shimano-video.htm
Danke für die schnelle Antwort! Ist es möglich dass das neue Schaltwerk ein anderes Schaltauge braucht? Irgendwie kriege ich es nicht richtig angeschraubt…

(Wenn ich es so drehe dass es anschraubt ist, hängt es sehr weit Richtung Speichen, und die Schraube ist selbst bis zum anschlag immernoch sehr gut sichtbar)
 

Anhänge

  • image.jpg
    image.jpg
    225,6 KB · Aufrufe: 334
  • IMG_7374.jpeg
    IMG_7374.jpeg
    213,1 KB · Aufrufe: 319
  • IMG_7375.jpeg
    IMG_7375.jpeg
    270,6 KB · Aufrufe: 322
Bist du sicher, dass du weißt was du tust?
Was ist DAS??
Bist du durch ein Rudel Nacktschnecken gefahren oder ist das tatsächlich eine Werkstattpackung Fett?
Ganz so dramatisch würde ich das nicht ausdrücken, aber das ist schon ein "bisschen" viel Fett...am besten alles entfernen, den außer Dreck sammeln macht das kaum und im Anschluß die Kette ölen
 
Ein guter Kettennieter kostet 10 Euro, Dein Schaltauge ist verbogen, dass sieht man auch ohne Brille. Wie bist Du auf die gloreiche Idee gekommen so viel Fett in´s Ritzelpaket zu geben?
Ich bin ja generell dafür selber am Bike zu schrauben. Ein gewisses Grundwissen bzw. technisches Verständnis sollte aber vorhanden sein.
 
Als sich die erste neue Kette verklemmte, hat es dir wahrscheinlich das Schaltwerk verzogen bzw. dessen Käfig nach innen gebogen. Als du dann mit der zweiten neuen Kette auf das grosse Ritzel geschaltet hast, kam der Käfig in die Speichen und es hat dir das ganze Schaltwerk abgerissen.
Das Schaltauge musst du durch ein neues ersetzen. Wenn das krumm ist, hängt dein Schaltwerk schief und wird nie sauber schalten. Beim Schaltwerk musst du den Endanschlag so einstellen, dass das Schaltwerk auf dem grössten Ritzel nicht weiter nach innen schwenken kann.
 
Ganz so dramatisch würde ich das nicht ausdrücken,
Doch.
aber das ist schon ein "bisschen" viel Fett...am besten alles entfernen, den außer Dreck sammeln macht das kaum und im Anschluß die Kette ölen
Das ist nicht nur ein bißchen viel - auf die Außenseite der Kette und auf Kettenblatt und Ritzel gehört überhaupt kein Fett (oder Öl).
Ich gebe zu, auch 'wir' haben das vor Jahrzehnten alle falsch gedacht, und Brügelmann (der echte, nicht das moderne Derivat) hat sogar Kettenfließfett verkauft, mit dem wir unsere Ketten einbalsamiert haben.

Aber: Öl gehört in die Kettenglieder. Die Kettenblätter, Ritzel und die Außenseiten der Kettenglieder benötigen nur einen Hauch von Öl, und zwar als Korrosionsschutz.

Warum? - Weil sich die Rollen der Ketten in die Zähne legen und um die Ritzel und Kettenblätter herumlaufen, ohne daß sich da etwas zueinander bewegt. Die Bewegung findet nur in den Gelenken der Kette statt. Und wo sich nichts bewegt, muß auch nichts geschmiert werden. - Vor allem nicht mit einer ganzen Haushaltsvorratspackung Gänseschmalz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das ist nicht ein bißchen viel, auf die Außenseite der Kette und auf Kettenblatt und Ritzel gehört überhaupt kein Fett (oder Öl).

Deshalb steht das ja auch in Anführungszeichen :awesome:
Ich denke, das solche Geschichten viele Biker erlebt haben (mich eingeschlossen) und jeder mal angefangen hat und deswegen einfach keinen Vorwurf, sondern einen Rat bekommt
 
Moin erstmal!
Ich bin recht neu im Thema Fahrradreparatur und musste nun leider nach einem Unfall die Kurbelgarnitur meines sechs Jahre alten Fahrrads austauschen.
Im Rahmen dessen bin ich gerade dabei, die Verschleißteile auch zu tauschen. Neues Tretlager, neue Kassette und eine neue Kette sind schon drauf.

Jetzt zum Problem. Als ich die Kette das erste Mal ersetze, war leider nicht wie beschrieben ein Kettennieter im Umfang enthalten. Deswegen habe ich die Kette kurzerhand mit einem Schraubstock und Hammer vernietet und in der Originallänge (116 Glieder) gelassen. Es sah so aus, als würde das gut klappen.
Nach 600 m Fahrt am nächsten Morgen, hörte ich nur noch ein lautes Knacken: Die Kette war aufgerissen und hatte sich in der Schaltung verfressen. Daraufhin habe ich eine neue Kette und separat einen Kettennieter bestellt.

Als die neuen Teile ankamen habe ich die neue Kette dann um ein Glied gekürzt, die erste neue Kette entfernt, und die neue auf 115/114 Glieder gekürzte Kette aufgezogen. Leider war der Umwerfer hinten so beschädigt, dass ich die metallenen Haltenasen wieder zurechtbiegen musste. Dann lief die Kette auch, dennoch nicht so sauber wie zuvor. Ich habe dann hinten auf das höchste Ritzel geschaltet, und plötzlich hing der Umwerfer in den Speichen und wurde komplett abgerissen.

Ich habe jetzt erstmal einen neuen bestellt. Der alte war ein Shimano Tourney RD-M310, ich habe jetzt den Shimano Acera RD-M3020 bestellt, welcher wohl kompatibel sein soll.

Nun zu meiner Frage:
Ist der neue Acera Umwerfer wirklich kompatibel? Wie kann ich verhindern, dass sich die Gangschaltung nochmal so zerlegt? Lag das nur daran, dass sie wegen des Fehlers mit der nicht vollständig vernieteten Kette verbogen war?

Zudem ist auch der vordere Umwerfer problematisch. Egal was ich mache, ich kann die Stellschrauben stellen wie ich will, er lässt sich seit dem Unfall nicht mehr in den höchsten Gang schalten. Von Hand lässt er sich bewegen, der Schaltzug ist auch noch verbunden.

Hier einmal die Teile des Fahrrads:
https://www.b-id-code.de/qr/A02591472
(Kurbelgarnitur habe ich mit der etwas besseren TY-501 ersetzt, Kette ist jetzt eine CN-HG71 von Shimano, Innenlager das BB-UN300)

Ich bedanke mich schonmal im Voraus fürs Lesen und eure Tipps!
Das ist wie Poesie in meinen Ohren.
Bitte weiter...!
 
Schau mal, ob es "Bike Kitchen" in Deiner Nähe gibt - oder eine andere Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt. Das ist ein super Einstieg ins Fahrradreparieren, da man mit fachkundiger Unterstützung selbst Hand anlegt.
 
Schau mal, ob es "Bike Kitchen" in Deiner Nähe gibt - oder eine andere Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt. Das ist ein super Einstieg ins Fahrradreparieren, da man mit fachkundiger Unterstützung selbst Hand anlegt.
☝️bester tipp bisher.
 
Moin,
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten!
Ich hatte mir jetzt ein scheinbar passendes “Universal” Schaltauge gekauft, leider passt es knapp doch nicht. Wie finde ich heraus welches genau ich brauche? Gibt es irgendwo eine Liste nach der man gehen kann?


Was “Bike Kitchen” angeht, konnte ich bei Google in Hamburg leider nichts in die Richtung finden.

Edit: Ich habe soeben doch ein paar “Selbsthilfe-Werkstätten” gefunden, mal sehen ob es auch eine in meiner Nähe gibt und nicht am anderen Ende der Stadt, danke für den Tipp!
 

Anhänge

  • IMG_7379.jpeg
    IMG_7379.jpeg
    617,5 KB · Aufrufe: 252
Ich hatte mir jetzt ein scheinbar passendes “Universal” Schaltauge gekauft, leider passt es knapp doch nicht.
War zu erwarten.
Wie finde ich heraus welches genau ich brauche? Gibt es irgendwo eine Liste nach der man gehen kann?
Am besten beim Fachhändler, der die Marke führt.
Ansonsten bei den Schaltaugenhändlern im Netz deren Hilfestellungen nutzen. Meist wird eine maßstabsgetreue Zeichnung angeboten - herunterladen, ausdrucken, testen ob das passt, dann bestellen.
 
Moin,
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten!
Ich hatte mir jetzt ein scheinbar passendes “Universal” Schaltauge gekauft, leider passt es knapp doch nicht. Wie finde ich heraus welches genau ich brauche? Gibt es irgendwo eine Liste nach der man gehen kann?


Was “Bike Kitchen” angeht, konnte ich bei Google in Hamburg leider nichts in die Richtung finden.

Edit: Ich habe soeben doch ein paar “Selbsthilfe-Werkstätten” gefunden, mal sehen ob es auch eine in meiner Nähe gibt und nicht am anderen Ende der Stadt, danke für den Tipp!
https://www.schaltauge.de/
 
Zurück
Oben Unten