How To Night Ride: Sicher unterwegs in der Dunkelheit!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
How To Night Ride: Sicher unterwegs in der Dunkelheit!

Wenn man im Herbst und Winter nach der Arbeit noch eine schnelle Runde im Wald drehen will, dann ist man oft in der Dämmerung oder in der Dunkelheit unterwegs. Wie der Night Ride optimal gelingt, zeigen wir euch in diesem Artikel aus dem letzten Jahr – der natürlich auch in diesem Jahr aktuell ist. Hier sind die Tipps und Tricks für sichere und spaßige Ausfahrten am Abend!

Den vollständigen Artikel ansehen:
How To Night Ride: Sicher unterwegs in der Dunkelheit!
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von Frostfalke

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

---

sun is shinning
Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte Reaktionen
8.582
Ort
Allgäu
Da braucht man aber schon sehr helle Klamotten damit es einen Unterschied gibt.

Bei Rehen die den Weg kreuzen: Abbremsen, stehen bleiben und WARTEN! Wo ein oder zwei Rehe über den Weg jumpen sind sehr wahrscheinlich noch mehr. Auch gibt es fast immer einen Nachzügler! Bei einer Kollision ist man danach ganz sicher platt wie eine Briefmarke.
 
Dabei seit
5. Dezember 2011
Punkte Reaktionen
316
Fun-Fact zum Nachtfahren: Gar nicht mal so wenige Rehkitze und allgemein Getier werden in der Dunkelheit (in der sie sich eigentlich sicher fühlen sollten) von Radfahrern (nähern sich schnell, von der weite schlechter hörbar als Fußgänger) aufgeschreckt, rennen weg und in der Konsequenz erfrieren nicht wenige davon weil sie nicht zu ihrem Bau o.ä. zurückfinden.
Sollte man vllt auch im Blick haben, da bringts auch nix langsam zu fahren.

Abgesehen davon: fahrt vllt einfach tagsüber?!
 
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
9.553
Fun-Fact zum Nachtfahren: Gar nicht mal so wenige Rehkitze und allgemein Getier werden in der Dunkelheit (in der sie sich eigentlich sicher fühlen sollten) von Radfahrern (nähern sich schnell, von der weite schlechter hörbar als Fußgänger) aufgeschreckt, rennen weg und in der Konsequenz erfrieren nicht wenige davon weil sie nicht zu ihrem Bau o.ä. zurückfinden.
Sollte man vllt auch im Blick haben, da bringts auch nix langsam zu fahren.

Abgesehen davon: fahrt vllt einfach tagsüber?!
Hat ja lang gedauert. Aber stimmt, wenn Jäger im Wald ballern, oder ihre Köter bellend im Unterholz hetzen, stört das die Rehe nicht. Oder der Jäger um 23h in seinem Jeep mit Fernlicht. Is klar.
 
Dabei seit
5. Dezember 2011
Punkte Reaktionen
316
Hat ja lang gedauert. Aber stimmt, wenn Jäger im Wald ballern, oder ihre Köter bellend im Unterholz hetzen, stört das die Rehe nicht. Oder der Jäger um 23h in seinem Jeep mit Fernlicht. Is klar.

oh stimmt, wenns der jäger macht dann können wir ja auch drauf scheißen und uns im wald aufführen wie wir lustig sind.

so smart SHA, und gar nicht stumpf argumentiert.
 
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
9.553
oh stimmt, wenns der jäger macht dann können wir ja auch drauf scheißen und uns im wald aufführen wie wir lustig sind.

so smart SHA, und gar nicht stumpf.
Ach ich kann den Scheiß nicht mehr hören. Sprich mal mit Jägern, Förstern. Mein Bekanntenkreis ist voll von denen. Das macht den Tieren gar nix. Es verhungert auch kein Tier. Außerhalb der Alpen gibt es überall Futterstellen.
 
Dabei seit
9. April 2016
Punkte Reaktionen
327
Ich kann schon verstehen, wenn man gern einen Nightride macht, besonders wenn die Tage kurz sind und man es unter der Woche nicht bei ausreichend Tageslicht auf den Trail in den Wald schafft. Aber die Nightrides sind für die Community echt kontraproduktiv, und neben dem Trailbau fast noch ein größerer Dorn im Auge der Forstverwaltungen und Naturschützer.

Gerade die Randstücke und stark frequentierten Wälder an Ballungsgebieten stehen auch so schon extrem unter Druck (Forst, Jägerschaft, Sportler, Gassigeher) und werden dann auch noch in den Zeiten zusätzlich belastet, wenn eigentlich wieder etwas Ruhe im Wald ist. Und dann häufig als Gruppenveranstaltung mit viel Gegröle und sehr viel Licht im Wald.
 
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
9.553
Ich kann schon verstehen, wenn man gern einen Nightride macht, besonders wenn die Tage kurz sind und man es unter der Woche nicht bei ausreichend Tageslicht auf den Trail in den Wald schafft. Aber die Nightrides sind für die Community echt kontraproduktiv, und neben dem Trailbau fast noch ein größerer Dorn im Auge der Forstverwaltungen und Naturschützer.

Gerade die Randstücke und stark frequentierten Wälder an Ballungsgebieten stehen auch so schon extrem unter Druck (Forst, Jägerschaft, Sportler, Gassigeher) und werden dann auch noch in den Zeiten zusätzlich belastet, wenn eigentlich wieder etwas Ruhe im Wald ist. Und dann häufig als Gruppenveranstaltung mit viel Gegröle und sehr viel Licht im Wald.
Mag von Gebiet zu Gebiet variieren. Bei mir sind es sehr wenige die Nachts unterwegs sind. Nie in Gruppen. Immer einzelne Leute. Ich bin auch stets alleine unterwegs. Auch tagsüber, weil mir die großen Gruppen selbst auf den Sack gehen.
Die, die sich darüber aufregen das Nachts gefahren wird, regen sich auch tagsüber auf dass Biker im Wald sind.
Das Wohl der Tiere ist vorgeschoben. Kenne keinen Jäger oder Förster, der es als Problem ansieht, dass man Nachts im Wald unterwegs ist.
In Ballungsräumen noch weniger als in abgelegenen Destinationen.
Die da stressen sind jene, die meinen der Wald gehört der Jägerschaft alleine. Die Spinner mit Hut. Und die haben selbst unter ihres gleichen keinen sonderlich guten Stand.
 

Enrgy

Fresse, Peloton!
Dabei seit
8. Januar 2002
Punkte Reaktionen
2.422
Ort
zwischen Kölsch, Alt, Wupper und Rhein
Abgesehen davon: fahrt vllt einfach tagsüber?!

witzbold, wer bis 17uhr (oder deutlich länger!) arbreitet, dann noch 30-45min nach hause pendeln darf, kann nur am wochenende bei helligkeit fahren.
und wie heißt es so schön? "nach 2 tagen regen folgt montag"!
wer setzt sich schon freiwillig bei dauerregen aufs rad? da schielt man neidsich auf den wetterbericht, der montag bis freitag trockeheit vorhersagt. und irgendwann holt man sich halt ne lampe und fährt unter der woche, so wie im sommer auch, abends um 6 oder 7 los und dreht eine hausrunde ohne sich total einzusauen.
am besten fährt es sich im winter eh bei frost, da sind alle matschlöcher zugefroren und man hat grip ohne ende.

wirklich interessant sind dann nightrides im hochsommer, wo man erst ab 23uhr losfährt (weil vorher zu heiß) und um 2:30 uhr wieder heimkommt. da braucht man dann wenigstens keine klamotten wie am nordpol.
 
Dabei seit
9. April 2016
Punkte Reaktionen
327
Ach ich kann den Scheiß nicht mehr hören. Sprich mal mit Jägern, Förstern. Mein Bekanntenkreis ist voll von denen. Das macht den Tieren gar nix. Es verhungert auch kein Tier. Außerhalb der Alpen gibt es überall Futterstellen.

Es geht auch nicht ums Verhungern, sondern um das Stören der Routinen der Tiere, oder zu sensiblen Zeiten, wenn der Nachwuchs noch sehr frisch ist und anfällig auf Lärm ist. Tier können aufgeschreckt werden und laufen dann auf die nebenstehende Landstraße oder ähnliches, Jungtiere werden getrennt etc.
Hängt aber auch alles von der Location ab, so pauschal kann man das wahrscheinlich nicht sagen.

Nicht falsch verstehen, ich fahre auch gerne im Wald und wäre einem gelegentlichen Nightride auf meinem Hometrail auch nicht abgeneigt. Aber in der aktuellen Situation auf vielen Trails, mit immer mehr Bikern, E-Bikes und Freizeitsportlern durch Corona im Wald, da wird die Situation auch immer schwieriger durch die Masse der Personen im Wald. Und wenn dann noch mehr auf die Idee kommen, geil jetzt mit fetter Funzel und Musik Abends durch den Wald balleren (alles schon erlebt). Na dann aber mal gute Nacht auf dem Hometrail und der Akzeptanz mit den anderen Peergruppen im Wald. :( Ich wohne aber auch in einer größeren Stadt und da tummeln sich die Leute halt im Stadtwald und den angrenzenden Wäldern.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. Juni 2005
Punkte Reaktionen
1.512
Ort
S C H W E I Z
Es geht auch nicht ums Verhungern, sondern um das Stören der Routinen der Tiere, oder zu sensiblen Zeiten, wenn der Nachwuchs noch sehr frisch ist und anfällig auf Lärm ist. Tier können aufgeschreckt werden und laufen dann auf die nebenstehende Landstraße oder ähnliches, Jungtiere werden getrennt etc.
Wenn die Tiere noch natürliche Feinde wie Wolf oder Bären hätten, gäbe es sowas wie Routine nicht. Die würden sich auch nicht an irgendwelche Ruhezeiten und Ruhezonen halten.
 

Roudy-Radler

sucht_nach_wald
Dabei seit
2. Februar 2003
Punkte Reaktionen
1.362
Ort
Ostdeister-Local
NightRide ist nicht gleich NightRide.
Seit 2007/2008 fahre ich Abends mit Licht durch den Wald.
Meistens von ~18-21 Uhr.
Zu der Zeit trifft man auf den Waldwegen viele, nur keine Tiere.
Bei uns rödeln die Harvester mit Flutlicht bis nach 22 Uhr und die LKW holen solange auch das Holz ab.
Jäger und Förster sieht man eher selten. Wanderer, Jogger, Spaziergänger häufiger.
Wen ich NIE treffe, sind andere Biker außer den beiden mit denen ich fahre.

Ich denke, was Zeit und Strecke des NightRide am Homespot angeht sollte man über die Sensibilität des eigenen Reviers informiert sein und auch mal Ecken meiden.
 
Dabei seit
9. April 2016
Punkte Reaktionen
327
Wenn die Tiere noch natürliche Feinde wie Wolf oder Bären hätten, gäbe es sowas wie Routine nicht. Die würden sich auch nicht an irgendwelche Ruhezeiten und Ruhezonen halten.
Bei uns ist der Wolf eigentlich schon zurück, sehr zum Verdruss der Jägerschaft. :D Es geht ja nicht nur um Wild, es gibt ja noch anderes Kleinviech im Wald.
 
Dabei seit
9. April 2016
Punkte Reaktionen
327
NightRide ist nicht gleich NightRide.
Seit 2007/2008 fahre ich Abends mit Licht durch den Wald.
Meistens von ~18-21 Uhr.
Zu der Zeit trifft man auf den Waldwegen viele, nur keine Tiere.
Bei uns rödeln die Harvester mit Flutlicht bis nach 22 Uhr und die LKW holen solange auch das Holz ab.
Jäger und Förster sieht man eher selten. Wanderer, Jogger, Spaziergänger häufiger.
Wen ich NIE treffe, sind andere Biker außer den beiden mit denen ich fahre.

Ich denke, was Zeit und Strecke des NightRide am Homespot angeht sollte man über die Sensibilität des eigenen Reviers informiert sein und auch mal Ecken meiden.

Finde ich auch, aber da muss man halt auch mal kurz mitdenken, wo und wann man unterwegs ist. Fällt ein Biker negativ auf, dann fällt es wieder auf alle zurück. Und das merken wir direkt, wir versuchen uns aktuell auch am Dialog mit Stadt und Forst zur Schaffung von ein paar legalen Trails bei uns in der Region.
 

LB Jörg

Erster + Sportajörg
Dabei seit
18. Dezember 2002
Punkte Reaktionen
13.380
Ort
New Sorg
MTB-News Tipp #5: "Schwarze Klamotten sehen zwar cool aus, die Sichtbarkeit lässt aber ziemlich zu wünschen übrig."
Auch MTB-News: Schickt einen komplett schwarz gekleideten Fahrer los


MTB News wie man es kennt 🤪

Ansonsten schöne Tips.......für Schüler die gerade ihren Fahrradwimpel in der Schule gemacht haben🤡


G.:)
 
Dabei seit
5. Juli 2002
Punkte Reaktionen
140
Ich finde es schon grenzwertig, wenn hier aktiv für Night Rides geworben wird..
Ich komme aus dem Vordertaunus und hier ist der "Erholungsdruck" sehr hoch und die Wälder sind sehr stark frequentiert. Das Wild hat schon gar keine Angst mehr vor Wanderern, Radlern und den Joggern.
An die Wildsäue kommt man auch ganz nah dran.
Aber ich darf mich da nicht ausnehmen, ich laufe auch abends mit der Kopflampe mit einer Gruppe durch den Wald und den ein oder anderen Night Ride mit dem Bike mache ich auch.
Aber hier aktiv dafür werben? Das ist wie mit den sog "wilden Trails" wir alle kennen sie, aber wir sollten sie auf keinen Fall irgendwo in Komoot o.ä publizieren....
Manchmal ist weniger mehr...

Grüße
Tom...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
28. April 2015
Punkte Reaktionen
1.934
Ort
Rosbach
Ich finde es schon grenzwertig, wenn hier aktiv für Night Rides geworben wird..
Ich komme aus dem Vordertaunus und hier ist der "Erholungsdruck" sehr hoch und die Wälder sind sehr stark frequentiert. Das Wild hat schon gar keine Angst mehr vor Wanderern, Radlern und den Joggern.
An die Wildsäue kommt man auch ganz nah dran.
Aber ich darf mich da nicht ausnehmen, ich laufe auch abends mit der Kopflampe mit einer Gruppe durch den Wald und den ein oder anderen Night Ride mit dem Bike mache ich auch.
Aber hier aktiv dafür werden? Das ist wie mit den sog "wilden Trails" wir alle kennen sie, aber wir sollten sie auf keinen Fall irgendwo in Komoot o.ä publizieren....
Manchmal ist weniger mehr...

Grüße
Tom...

Ich sehe das auch so - der Besucherdruck bzw. die Belastung durch die Forstwirtschaft (Holzernte) auf den Wald ist z.Z. schon sehr hoch, da sollte man den Waldbewohnern - von denen ein Großteil nun mal Nacht- bzw. Dämmerungsaktiv ist - wenigstens nachts ihre Ruhe gönnen.
 

LB Jörg

Erster + Sportajörg
Dabei seit
18. Dezember 2002
Punkte Reaktionen
13.380
Ort
New Sorg
Ich finde es schon grenzwertig, wenn hier aktiv für Night Rides geworben wird..
Ich komme aus dem Vordertaunus und hier ist der "Erholungsdruck" sehr hoch und die Wälder sind sehr stark frequentiert. Das Wild hat schon gar keine Angst mehr vor Wanderern, Radlern und den Joggern.
An die Wildsäue kommt man auch ganz nah dran.
Aber ich darf mich da nicht ausnehmen, ich laufe auch abends mit der Kopflampe mit einer Gruppe durch den Wald und den ein oder anderen Night Ride mit dem Bike mache ich auch.
Aber hier aktiv dafür werden? Das ist wie mit den sog "wilden Trails" wir alle kennen sie, aber wir sollten sie auf keinen Fall irgendwo in Komoot o.ä publizieren....
Manchmal ist weniger mehr...

Grüße
Tom...


Dein erster Satz, finde ich, ist der wichtigste. Es ist Werbung für Nachtfahrten, für Fahrer, die von alleine nicht drauf kommen würden nachts zu fahren.
In Zeiten wo das nicht mehr egal ist, eher kontraproduktiv.

G.:)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten