Hütten und Trail Warmduscher Zweitagestour in den Bayerischen Alpen

Dabei seit
26. Februar 2014
Punkte für Reaktionen
2
Hallo zusammen!

Wir planen diesen Sommer eine kleine Zweitagestour zu fahren. Es soll nicht sehr anspruchsvoll sein da sehr unterschiedliche Fitnesslevel vorherrschen.
Da ich bisher keine Erfahrung in eben jenem Gebiet habe hoffe ich vielleicht den ein oder anderen Tipp von euch zu bekommen.

Folgende "Anforderungen":

Zwei moderate Touren mit je 1000 bis maximal 1500 hm, ca. 40km
Gerne Trailanteile S1 (max. S2 kurzzeitig)
Gerne Hütten auf dem Weg
Übernachtung, wenn möglich, auch in einer netten Hütte
Wenn möglich ohne Schiebe- und Tragepassagen (Auch E-Bikes dabei!)

Ich würde ja die Tour selber planen, aber ich hab ehrlich gesagt ein wenig Bammel davor dass mir die anderen die Hölle heiß machen wenns doch zu grob bzw. unwegsam wird, von daher wäre ich für Tipps sehr dankbar! Man findet zwar sehr viele Tagestouren im Netz, aber Zweitagestouren sind wenige bis keine zu finden.

Ich danke euch schonmal und wünsche einen schönen Tag :)
 

Fubbes

IBC-Mitglied
Dabei seit
5. Juni 2001
Punkte für Reaktionen
455
Standort
neben Bingen am Rhein
Wie wäre das Karwendelgebirge? Mittenwald - Karwendelhaus, zurück am nächsten Tag durchs Rißbachtal und Fereinalm. Außer einer kleinen Bachquerung ist das alles einfache Piste und E-Bike tauglich.

Im Prinzip kann man mit einem E-MTB ab Mittenwald auch zur Reintalangerhütte im Wetterstein fahren (mit etwas Fahrtechnik vermutlich komplett fahrbar bergauf). Das wäre schöner. Allerdings ist der Weg schon etwas anspruchsvoller (bröseliger, steiler).
 
Dabei seit
26. Februar 2014
Punkte für Reaktionen
2
Wie wäre das Karwendelgebirge? Mittenwald - Karwendelhaus, zurück am nächsten Tag durchs Rißbachtal und Fereinalm. Außer einer kleinen Bachquerung ist das alles einfache Piste und E-Bike tauglich.
Danke für die Tipps Fubbes. Die Karwendelumrundung hab ich mir schon angeguckt. Das "Problem" ist, denke ich, dass man einen Tag rauf fährt zum Karwendelhaus, den anderen dann wieder runter. Schöner fände ich eine Tour bei der man an beiden Tagen "rauf und runter" hat.

Die perfekte Tour (die es sicher so nicht gibt :-D ) sähe für mich so aus: 500-700 hm rauf, Mittagspause, auf Trails wieder runter und dann wieder so 500-700 hm rauf zur Übernachtung. Am zweiten Tag dann auch so in der Richtung :)

Die E-Bikes sind alle Fullys mit mind. 150 mm Federweg und die Fahrer Trails S1 (S2 passageweise auch möglich) gewohnt, also muss nicht alles Forstautobahn sein. Mir geht es hauptsächlich darum Schiebe- und Tragepassagen zu vermeiden.
 
Dabei seit
4. April 2002
Punkte für Reaktionen
325
Standort
münchen/mailand
Karwendelrunde kann man ja noch locker ausbauen oder aber die Wettersteinrunde mit dem ein oder anderen Zusatzschlenker (z.B. Eibseetrail oder Grubigalm/Blindseetrail) oder sogar beide miteinander kombinieren....
 
Dabei seit
26. Februar 2014
Punkte für Reaktionen
2
Ich hätte die Karwendelrunde mal erweitert. Plan wäre an Tag 1 von Hinterriß nach Mittenwald, an Tag 2 über Karwendelhaus wieder zurück. Wo ich mir nicht ganz sicher bin ist der Ausreißer zum Soiernhaus (Punkt 1). Ist der Weg hoch und runter fahrbar?

Runde 1.jpg
 

Anhänge

Dabei seit
4. April 2002
Punkte für Reaktionen
325
Standort
münchen/mailand
Soiernhaus (superschöne Lage) ist bis zur Materialseilbahn etwas unterhalb komplett fahrbar, danach muß man ca. 15 Minuten hochschieben. Abwärts ist an sich wieder alles fahrbar (oberer S1). Wenn ihr euch vor exponierteren Stellen nicht fürchtet, dann kann man (NUR ZU TAGESRANDZEITEN!) auch den Lakaiensteig rüber nehmen. Ist an sich verboten, aber zu großen Teilen fahrbar (falls Schwindelfreiheit gegeben ist!).....
Ein weiterer kleiner (lohnenswerter) Schlenker wäre vom Kleinen Ahornboden via Ladizalm hoch zur Falkenhütte und danach die Laliderer Reiss'n querend (teilw. S2 bzw. kurz aus dem Sattel) bis kurz unters Hohljoch und von dort runter ins Rissbachtal.
 
Dabei seit
26. Februar 2014
Punkte für Reaktionen
2
Soiernhaus (superschöne Lage) ist bis zur Materialseilbahn etwas unterhalb komplett fahrbar, danach muß man ca. 15 Minuten hochschieben. Abwärts ist an sich wieder alles fahrbar (oberer S1). Wenn ihr euch vor exponierteren Stellen nicht fürchtet, dann kann man (NUR ZU TAGESRANDZEITEN!) auch den Lakaiensteig rüber nehmen. Ist an sich verboten, aber zu großen Teilen fahrbar (falls Schwindelfreiheit gegeben ist!).....
Ein weiterer kleiner (lohnenswerter) Schlenker wäre vom Kleinen Ahornboden via Ladizalm hoch zur Falkenhütte und danach die Laliderer Reiss'n querend (teilw. S2 bzw. kurz aus dem Sattel) bis kurz unters Hohljoch und von dort runter ins Rissbachtal.
Alles klar, danke! Falkenhütte hätte ich auch schon gedacht aber dadurch dass die momentan renoviert wird werden wir die nicht anfahren. Wenn a Bayer jemanden zu ner Hütte bringt die zu is gibt's wahrscheinlich leicht erhitzte Gemüter :D

Ich hätte mir noch eine andere Alternative zurechtgelegt:
upload_2018-4-24_15-53-5.png


Ab Vorderriß im Uhrzeigersinn... Nächtigung in Pertisau.
Was meint ihr?
 

Anhänge

Dabei seit
1. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
238
Standort
Ammersee
ich weiss nicht.
Contra: Kotzen, Schleimsattel etc. gab es mal recht aggressive Bikeverbotsschilder
Koa Hütt'n - Pertisau ist nicht so der Kracher
Plumsjoch von hinten sausacksteil
Ab dem Ahornboden Straße
Pro: Schicker S1-S2 Trail vom Plumsjoch - wenn man das Verbotsschild ignorieren würde

Karwendelrunde mit Übernachtung im Karwendelhaus - evt. mit Start/Ende in Garmisch - kann man dann da die 1400hm ranoptimieren
 
Dabei seit
26. Februar 2014
Punkte für Reaktionen
2
OK, wir werden wohl die Karwendelrunde machen.
Am ersten Tag von Mittenwald über Vereiner Alm, Hinterriß ins Karwendelhaus. Nur der zweite Tag wird uns ein wenig kurz. Hat jemand eine Idee wie wir vom Karwendelhaus nach Mittenwald noch etwas strecken könnten so dass eine 3-4h Tour draus wird?
 
Dabei seit
1. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
238
Standort
Ammersee
3-4 h wird knapp
Ihr könnt wieder in die Eng runter und über den Soiernweg/Wallgau bzw. Krün nach Mittenwald (ggf. an der Baustelle Falkenhütte vorbei) - dann ist es ne richtige Tagestour

oder durchs Karwendeltal runter und unten Abstecher zur Pleisenhütte (800hm, sehr steil) oder Kastenalm (easy)

oder halt von Mittenwald ne richtige Tour - z.B. Meilerhütte, Hochlandhütte oder zig andere Sachen
 
Dabei seit
26. Februar 2014
Punkte für Reaktionen
2
Wir haben halt anschließend noch 3-4h Autofahrt vor uns, von daher wird ne komplette Tagestour wohl etwas zu viel...
Die Pleisenhütte hätt ich mir auch schon angeguckt. Ist denn der Verbindungsweg fahrbar? Eingezeichnet ist es als Bergwanderweg?!

upload_2018-4-25_11-51-30.png
 

Anhänge

Dabei seit
1. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
238
Standort
Ammersee
Ja, fette Forststraße (mit fettem Verbotsschild - trotz des Thread-Titels sind wir doch in AT) unten ein wenig steil - weiter oben sehr sehr steil - aber Mega-Hütte. Bei der Auffahrt "Augen auf" um in der Abfahrt die kreuzenden Abkürzungstrails nichtr zu verpassen.

Edit: Ah - moment - nein deine Verbindung nicht - du musst ganz raus und das Tal "wechseln". Macht aber zeitlich nicht viel aus...
 
Dabei seit
3. Februar 2002
Punkte für Reaktionen
354
Standort
Landkreis RO
ich weiss nicht.
Contra: Kotzen, Schleimsattel etc. gab es mal recht aggressive Bikeverbotsschilder
Koa Hütt'n - Pertisau ist nicht so der Kracher
Plumsjoch von hinten sausacksteil
Ab dem Ahornboden Straße
Pro: Schicker S1-S2 Trail vom Plumsjoch - wenn man das Verbotsschild ignorieren würde

Karwendelrunde mit Übernachtung im Karwendelhaus - evt. mit Start/Ende in Garmisch - kann man dann da die 1400hm ranoptimieren
Ich fahr da eigentlich jedes Jahr mal, in dieser Richtung war da letztes Jahr nichts von Bike-Verbot zu sehen. Das Plumsjoch fährt man ja von der "flachen" Seite aus rauf, allerdings muss man wissen, dass hinten runter der Schotter zum Teil tief und lose ist und durch die Steilheit nicht ganz so einfach.

Irgendwie ist mir so, als wäre die Plumshütte renoviert worden und man kann da jetzt auch übernachten, das würde den Weg nach Pertisau sparen. Ansonsten fände ich die o.g. Runde jetzt nicht so schlecht.
 

Fubbes

IBC-Mitglied
Dabei seit
5. Juni 2001
Punkte für Reaktionen
455
Standort
neben Bingen am Rhein
Die Pleisenhütte hätt ich mir auch schon angeguckt. Ist denn der Verbindungsweg fahrbar? Eingezeichnet ist es als Bergwanderweg?!
Der von dir markierte Verbindungsweg ist nur ein kurzes Stück mit kleiner Brücke, kann man Schieben.
Normalerweise macht man diese Karwendelhausrunde im Uhrzeigersinn. Warum? Vielleicht Gewohnheit.
 
Dabei seit
26. Februar 2014
Punkte für Reaktionen
2
So, ich muss den Thread nochmal kurz ausgraben weil ich noch eine Frage habe... Tour findet kommendes WE statt. Wir starten in Hinterriss und fahren gegen den UZS hoch zum Karwendelhaus. Am zweiten Tag würden wir gerne noch einkehren, leider ist aber die Falkenhütte zu. Welche Alternative könnten wir machen? Ich find nix gscheids. Am kleinen Ahornboden gibt's wohl nix. Können wir über die Falkenhütte ins nächste Tal fahren und von dort aus nach Hinterriss? Es gibt wohl Wege, aber ich bin mir über die Schwierigkeit nicht ganz im klaren. Unsere Gruppe hat sich ein wenig vergrößert und soll fahrtechnisch relativ einfach bleiben.

Hat jemand Tipps für mich?

Danke schonmal!
 
Dabei seit
1. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
238
Standort
Ammersee
Das gelbe war mal (vor einiger Zeit) eine Schieberei durch eine Blockhalde. Ist aber eher flach dahin und nicht weit (und sorry aber ich erwähne es: Wahrscheinlich ein wenig verboten). Ihr fahrt dann ja durch die Eng über die Mautstraße runter - da kommen 1/2/3 kleine Lokale / Hütten. Aber dann ist es nicht mehr weit nach Hinterriss. Oder nochmal kurz 800 hm hochfahren zur Plumsjochhütte...
 
Dabei seit
1. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
238
Standort
Ammersee
Ach ja: Direktabfahrt Karwendelhaus -> Eng -> Hinterriss dauert vorsichtig geschätzt nicht länger als 2h, d.h. Weg an der Falkenhütte vorbei ist "alternativlos" oder doch noch mal hoch zum Plumsjoch ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
11. August 2006
Punkte für Reaktionen
40
Standort
München Pasing
Der erste Teil ca. 200 - 300m) war, als ich das letzte Mal (vor drei Jahren) dort war, steil und mit viel losem Schotter. Je nach Wegezustand und Fahrtechnik ist das Stück fahrbar, aber sehr holperig. Schieben dauert aber auch nicht lange. Dort wo es dann flach wird, ist es überwiegend fahrbar. Der Übergang vom Wanderweg zur Almstrasse war dann wieder zum schieben. Insgesamt sollte die Strecke in 20 bis 30 Minuten zu schaffen sein. Es ist nirgends ausgesetzt.

Gruß
Ricardo
 
Oben