Ibis Gallerie.

Dabei seit
1. Februar 2020
Punkte Reaktionen
107
Ich werfe auch mal eins rein, das beste Rad, dass ich bis jetzt hatte,,,,,
641702A0-3C95-49AD-B329-D3EEAAE49438.jpeg
 
Dabei seit
17. August 2004
Punkte Reaktionen
398
Ort
Mainz
Und was ist Dein erstes Zwischenfazit nach ein paar Touren? Erwartungen erfüllt?

Kurzfassung: Übertroffen.

Die Erwartungen waren eigentlich deutlich "kleiner" bzw. zahmer. Ich bin an das Bike und den Aufbau gegangen mit der Erwartung ein klassisches Tourenrad zu bekommen. Also ein Bike mit dem ich von flachen Trainingsrunden, auf denen ich sonst eher das HT nehme, bis zu höhenmeterreichen Alpentouren oder -überquerungen, meinen Spaß habe. Dazwischen eben die Hometrails in Taunus und Pfalz oder die Abendrunden rund um Mainz/Bingen. Wenn die Situation nächstes Jahr wieder entspannter sein sollte, werden sicher auch der ein oder andere Marathon auf dem Plan stehen. Ablösen wollte ich mit dem Bike ein 2016 Canyon Spectral (150/140) aber eben nach "unten", weil das Spectral zu nah am Rallon lag.

Nachdem ich nun knapp 2 Monate auf dem Rad unterwegs bin, kann ich sagen, das es von "nah am HT" bis ins Einsatzgebiet des Rallon deutlich mehr abdeckt als das Canyon zuvor und ganz klar am Einsatzgebiet des Rallon "knabbert"...

Ich war jetzt mehrmals im Allgäu (zweite Heimat bei Füssen) und habe dort, sowohl bei langen Anstiegen ein sehr flottes Gefühl gehabt, als auch bergab schnelle und sichere Runs gefahren. Ich bin auf einigen Trails auf Anhieb Strava Top-10-Zeiten gefahren und da waren schon auch steile Dinge dabei, die ich vorher sicher mit dem Rallon gemacht hätte und bei denen ich wirklich sehr überrascht wurde, vom Ripley.

Ich war letzte Woche mal wieder am Blindseetrail und bin mit dem Ripley die komplette Runde von Lermoos in 1:44 h gefahren, dabei mit dem Rekon am Hinterrad eher "unterbereift" für den Trail und entsprechend zurückhaltend unterwegs. Die Zeit und das Gefühl mit dem Ripley sprechen aber eine andere Sprache.

Mein Fazit lautet daher: Das universellste Bike das ich jemals hatte und eine eine echte Spaßmaschine.

P.S.: Universell waren früher alles Bikes, man hatte eben nur eines... mit dem Ripley wäre das fast wieder denkbar. Ist aber ein Gedanke den ich/man schnell wieder verwerfen muss, wo bliebe denn der ganze Spaß des tunens und habenwollens?

Grüße

Thomas
IMG_1853.jpg
IMG_1862.jpg
IMG_1892.jpg
 
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
5.384
Ort
Dehemm
Kurzfassung: Übertroffen.

Die Erwartungen waren eigentlich deutlich "kleiner" bzw. zahmer. Ich bin an das Bike und den Aufbau gegangen mit der Erwartung ein klassisches Tourenrad zu bekommen. Also ein Bike mit dem ich von flachen Trainingsrunden, auf denen ich sonst eher das HT nehme, bis zu höhenmeterreichen Alpentouren oder -überquerungen, meinen Spaß habe. Dazwischen eben die Hometrails in Taunus und Pfalz oder die Abendrunden rund um Mainz/Bingen. Wenn die Situation nächstes Jahr wieder entspannter sein sollte, werden sicher auch der ein oder andere Marathon auf dem Plan stehen. Ablösen wollte ich mit dem Bike ein 2016 Canyon Spectral (150/140) aber eben nach "unten", weil das Spectral zu nah am Rallon lag.

Nachdem ich nun knapp 2 Monate auf dem Rad unterwegs bin, kann ich sagen, das es von "nah am HT" bis ins Einsatzgebiet des Rallon deutlich mehr abdeckt als das Canyon zuvor und ganz klar am Einsatzgebiet des Rallon "knabbert"...

Ich war jetzt mehrmals im Allgäu (zweite Heimat bei Füssen) und habe dort, sowohl bei langen Anstiegen ein sehr flottes Gefühl gehabt, als auch bergab schnelle und sichere Runs gefahren. Ich bin auf einigen Trails auf Anhieb Strava Top-10-Zeiten gefahren und da waren schon auch steile Dinge dabei, die ich vorher sicher mit dem Rallon gemacht hätte und bei denen ich wirklich sehr überrascht wurde, vom Ripley.

Ich war letzte Woche mal wieder am Blindseetrail und bin mit dem Ripley die komplette Runde von Lermoos in 1:44 h gefahren, dabei mit dem Rekon am Hinterrad eher "unterbereift" für den Trail und entsprechend zurückhaltend unterwegs. Die Zeit und das Gefühl mit dem Ripley sprechen aber eine andere Sprache.

Mein Fazit lautet daher: Das universellste Bike das ich jemals hatte und eine eine echte Spaßmaschine.

P.S.: Universell waren früher alles Bikes, man hatte eben nur eines... mit dem Ripley wäre das fast wieder denkbar. Ist aber ein Gedanke den ich/man schnell wieder verwerfen muss, wo bliebe denn der ganze Spaß des tunens und habenwollens?

Grüße

ThomasAnhang anzeigen 1124168Anhang anzeigen 1124169Anhang anzeigen 1124170
Tolle Bilder :love: :daumen:
Sehr spannend; genau deckungsgleich mit meinen Erfahrungen. Ich habe noch ein SC 5010 und SC Bronson im Keller. Beide fahre ich kaum noch seitdem ich das Ripley habe. Die beiden werde ich wohl verkaufen.
Ich habe mit Reifen experimentiert und dabei gemerkt, wie sehr sich die Charachteristik des Bikes ändert. Deshalb überlege ich mir einen zweiten Laufradsatz für das Ripley zu kaufen (einen in Richtung XC aufbauen, einen in Richtung Trail/Enduro).
Bergauf auf Asphalt habe ich an meinem "Hausberg" (ca. 300HM) laut Strava mit dem Ripley ähnliche Zeiten wie auf einem Carbon Gravel Bike (nur 45 Sekunden schneller) und dass obwohl ich auf dem Gravel Bike mit Slicks unterwegs war. Bergab bin ich unter den Top 5 am selben Berg auf einer Schotter-Strecke mit dem Ripley (hohe Geschwindigkeit, technisch relativ einfach). Wenn es sehr technisch wird, fühle ich mich auf dem Bronson sicherer, aber da ist eher meine Fahrtechnik der limitierende Faktor als das Bike.
 
Dabei seit
21. August 2013
Punkte Reaktionen
1.346
Ort
Zürich
Hab den Dropper dem grösseren Seatpack vorgezogen, zumindest beim ACT3 (wg. der technischen Abfahrten), mit dem Ortlieb M müsste ich auf ca. 100mm Drop reduzieren, damits nicht schleift bei voller Kompression. Rahmentasche ist übrigens von Oveja Negra, passt perfekt. Lenkertaschen hab ich mit drj0ns DeWidget auf Abstand gehalten, so ist auch beim Sauwetter der Rahmen nicht verschliffen 8-)
 
Dabei seit
9. Januar 2004
Punkte Reaktionen
647
Ort
Taunus
@S74 Würde wirklich gerne wissen, was das für eine Farbe ist. Sieht fast ein bisschen so aus wie das Dirty White vom Mojo. Ein Ripmo AF steht auf meiner Shortlist. Mir gefallen die Farben aber nicht so dolle. Das Pseudo-Raw ist so meh und ein orangenes Bike habe ich schon. Hatte schon überlegt, mir dann ein echtes Raw zu machen, aber die Farbe von deinem Ripmo AF gefällt mir richtig gut. So würde ich es auch nehmen. Da die Farbe aber nirgendwo gelistet ist, frage ich nach. Hast du es vielleicht pulvern lassen?
 
Oben