Innenlagerbreite/Wellenlänge Nr. 1547

Dabei seit
18. Mai 2015
Punkte Reaktionen
18
Guten Abend liebe Community,

erst einmal wünsche ich eine gemütliche und erholsame Zeit zwischen den Tagen!

Ich habe kürzlich ein altes MTB vor dem Schrotthändler gerettet und würde nun gerne ein Singlespeed-Stadtrad daraus basteln. Das alte Innenlager (Shimano BB UN-51 -> Vierkant, 68mm breit, 113,8mm Achsbreite, BSA Gewinde) muss getauscht werden. Eine Kurbel ist (noch) nicht vorhanden. Nun stellen sich mir folgende Fragen, die ich mit Hilfe von Google und der Suchfunktion hier im Forum bisher nicht beantworten konnte:

1. Mein Rahmen ist am Tretlager nur 66mm breit, kann ich da einfach ein 68mm Innenlager nachrüsten und auf der Antriebsseite einen 2mm Distanzring zwischen dem Rahmen und der Lagerschale einsetzen oder kriege ich dann Probleme mit der Zentrierung des Lagers? Vorher war hier ein scheinbar achtkantiger Distanz-/Konterring aus Alu verbaut, der mir allerdings beim Ausbau in Teilen entgegenkam. Falls das geht, gibt es für den Ring eine spezifische Bezeichnung oder tut es jeder 2mm Distanzring mit dem richtigen Durchmesser?

2. Wie finde ich die minimal Achsbreite heraus, um nicht mit dem Kettenblatt am Rahmen zu schleifen? Auf meinen laienhaften ersten Blick hängt das mit der Krümmung der Kettenstrebe (altes KHS MTB, Modellbezeichnung nicht herauszufinden), der Größe des Kettenblatts (~50Z) und der verbauten Kurbel (noch offen) von zu vielen Faktoren ab, um da eine allgemeingültige Antwort zu geben. Die vielen unterschiedlichen Kombinationen in untenstehendem Thread scheinen diese Vermutung zu bestätigen. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass trial and error hier die Lösung ist :confused:?

HI ihr Classic-Helden:D

Wie wäre es denn, wenn wir in diesem Threat mal einige gängige Achslängen/Kurbel/Rahmen-Kombinationen eintragen ....

3. Wenn die minimale Achsbreite ermittelt ist, wie finde ich dann die optimale Achsbreite bzw. Kombination aus Achsbreite und Kurbel für eine gerade Kettenlinie? Hinten habe ich eine Kettenlinie von 42mm gemessen (wenn auch scheinbar ungewöhnlich für ein MTB?). Nun lässt sich ja aber nicht pauschal sagen, wo genau das Kettenblatt je nach Kurbel z.B. auf der vormals verbauten 113,8mm Achse verlaufen würde? Bei den Kurbelherstellern von Singlespeed-Kurbeln habe ich dazu allerdings keine genaueren Infos gefunden.

Besten Dank im Voraus und viele Grüße

Jan

PS: Zusatzfrage: Wie verlinke ich einen Thread anstatt eines Beitrags? Danke
 
Dabei seit
18. Mai 2015
Punkte Reaktionen
18
Distamzring, gibt's normal zum Tretlager.
Erst die Kurbel kaufen, dazu dann das Lager. Neu gibt's eh nicht mehr viel.

Ok, erst die Kurbel kaufen ist schon mal ein nützlicher Tipp, dann kann ich die Achsbreite ja messen.

Dass ich mit der Kurbel dann zu weit raus muss, um nicht am Rahmen zu schleifen, und in der Folge die Kettenlinie nicht mehr gerade kriege, kann nicht passieren? Wenn ich vorne nämlich dilettantisch mit dem Lineal eine 42er Kettenlinie ausmesse, ist da extrem wenig Platz für das Kettenblatt. Hinten kann ich aber mit dem Ritzel nicht weiter raus :confused:
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
563
Nur bei Einfachantrieben oder Getriebenaben ist die gleiche KL ein Muss. Bei Kettenschaltungen kann die KL der Kurbel von der KL der Kassette abweichen.

Bei heutigen Vierkantinnenlagern muss das Tretlagergehäuse auch nicht genau 68mm haben. Rechts wird das Innenlager auf Anschlag reingedreht und links dann die Lagerschale bis sie am Gehäuse des Innenlagers (nicht Rahmen) ansteht. Wenn du die KL etwas nach außen bringen willst, kannst du rechts auch Spacer verbauen, aber nicht zu viele. Da bist du frei. Die linke Schale hat ja keinen Kragen, die kannst du also immer ausreichend weit reindrehen. (außer das Gewinde im Rahmne ist zu kurz)
 
Zuletzt bearbeitet:

ArSt

mit Ständer (am Univega)
Dabei seit
10. Januar 2011
Punkte Reaktionen
8.508
Ort
Nähe GAP
Zu 1.:
Wenn du wieder eine Vierkantkurbel besorgst, egal ob neu oder gebraucht, brauchst du mit den heute üblichen Patronenlagern dazu, nichts weiter beachten: die fehlenden 2mm Gehäusebreite werden ohne Distanzring ausgeglichen, das Patronengewinde wird auf der linken Seite einfach 2mm überstehen.
Dass die Kurbelarme dann etwas asymmetrisch zum Rahmen stehen, juckt nicht und ist meistens auch mit der richtigen Gehäusebreite eh der Fall.

Zu 2.:
Zumindest für alte Shimano Vierkantkurbeln gibt es Tabellen (siehe auch im Anhang):

Shimano-Tretlagerwellenlängen.jpg


Hier z.B. wird die Wellenlänge für die jeweilige Kurbel vorgegeben:
Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass trial and error hier die Lösung ist :confused:?
Doch, bei Kurbeln kleinerer Hersteller geht's nicht anders.

Zu 3.:
Je nach Kurbel und Tretlager wird die Kettenlinie in den Tabellen fest vorgegeben, andere Kettenlinien und damit Wellenlängen lassen sich entsprechend zurückrechnen. Sonst halt "trial and error".
Bei Singlespeed-Kurbeln lässt sich Kettenlinie meistens über seitliches Versetzen des Ritzels ändern und damit an die KL der Kurbel anpassen.
Bei Kettenschaltungen kann die KL der Kurbel von der KL der Kassette abweichen.
Das ist auch immer so! Da man meistens auf den eher kleineren Ritzeln unterwegs ist, hat z.B. Shimano die KL an den Kurbeln immer ein paar mm mehr nach außen gelegt. Rein rechnerisch ist die KL der Kassetten immer irgendwo bei 44 bis 46mm, egal ob 7- oder 12fach.
 

Anhänge

  • Shimano-Tretlagerwellenlängen für Vierkant und Octalink.pdf
    174,6 KB · Aufrufe: 10
Dabei seit
18. Mai 2015
Punkte Reaktionen
18
Zu 1.:
Wenn du wieder eine Vierkantkurbel besorgst, egal ob neu oder gebraucht, brauchst du mit den heute üblichen Patronenlagern dazu, nichts weiter beachten: die fehlenden 2mm Gehäusebreite werden ohne Distanzring ausgeglichen, das Patronengewinde wird auf der linken Seite einfach 2mm überstehen.
Dass die Kurbelarme dann etwas asymmetrisch zum Rahmen stehen, juckt nicht und ist meistens auch mit der richtigen Gehäusebreite eh der Fall.

Danke, das hilft schon mal sehr! Rein interessehalber: Wie wäre es, wenn ich stattdessen ein Hollowtech Lager verbaue, weil ich noch eine alte MTB Kurbel rumliegen habe, die ich gegebenenfalls umfunktionieren könnte? Lässt sich die Breite da auch irgendwie anpassen?

Zumindest für alte Shimano Vierkantkurbeln gibt es Tabellen (siehe auch im Anhang):

Die Tabelle hatte ich gesehen. Allerdings würde ich eine Kurbel von einer kleineren Schmiede mit größerem Kettenblatt bevorzugen. Selbst bei der geringsten Einbaubreite nach der Tabelle liegt die Kettenlinie vorne aber schon um 5,5mm weiter außen als hinten. Keine Ahnung, wie ich das ausgleichen soll.

Hier z.B. wird die Wellenlänge für die jeweilige Kurbel vorgegeben:
RADPLAN DELTA - Vierkantantriebe

Das schaue ich mir morgen in Ruhe an, danke!

Doch, bei Kurbeln kleinerer Hersteller geht's nicht anders.

Ich hatte es befürchtet. Sofern ich irgendeine Möglichkeit sehe, das Projekt mit dem Rahmen umzusetzen, werde ich dann wohl mal mein Glück mit ein paar Leihkurbeln aus dem Bekanntenkreis versuchen.

Zu 3.:
Je nach Kurbel und Tretlager wird die Kettenlinie in den Tabellen fest vorgegeben, andere Kettenlinien und damit Wellenlängen lassen sich entsprechend zurückrechnen. Sonst halt "trial and error".
Bei Singlespeed-Kurbeln lässt sich Kettenlinie meistens über seitliches Versetzen des Ritzels ändern und damit an die KL der Kurbel anpassen.

Das Ritzel lässt sich bei mir leider nicht seitlich versetzen. Der Rahmen kam ab Werk wohl mit einer Nabenschaltung und Trommelbremse. Jetzt ist ein anderer Laufradsatz drin mit einer ähnlich breiten Freilaufnabe + Trommelbremse, d.h. kein Platz um das Ritzel in die eine oder andere Richtung zu bewegen. So jedenfalls meine laienhafte Einschätzung.
 

ArSt

mit Ständer (am Univega)
Dabei seit
10. Januar 2011
Punkte Reaktionen
8.508
Ort
Nähe GAP
Wie wäre es, wenn ich stattdessen ein Hollowtech Lager verbaue, weil ich noch eine alte MTB Kurbel rumliegen habe, die ich gegebenenfalls umfunktionieren könnte? Lässt sich die Breite da auch irgendwie anpassen?
Bei Hollowtech ist die Kettenlinie auf dem mittleren Blatt fest vorgegeben um die ~50mm. Man kann aber mit den vorgegebenen 2,5mm Spacern etwas variieren: Mit 68er-Gehäusebreite sind rechts 2x2,5mm Spacer, links 1x2,5mm vorgesehen. Rein theoretisch kann man die zwei Spacer auf der rechten Seite auf die linke Seite setzen, dann ist die KL ander Kurbel 5mm kleiner.
"Rein theoretisch", weil die Gewindetiefe auf der rechten Tretlagergehäuseseite entsprechend tief sein muss. Und natürlich muss auch die Kettenstrebe mitspielen.

Unbenannt.JPG

Da dir aber 2mm Gehäusebreite fehlen, würde ich dir von Hollowtech eher abraten, die alten Vierkanttretlager können die fehlenden mm besser ausgleichen.
Selbst bei der geringsten Einbaubreite nach der Tabelle liegt die Kettenlinie vorne aber schon um 5,5mm weiter außen als hinten. Keine Ahnung, wie ich das ausgleichen soll.
Mit einer Alfine-Kurbel, die auch mit einem speziellen HTII-Lager läuft, wärst du schon sehr nahe an der richtigen KL:
Lager ist dabei, braucht nur noch einen 2mm Distanzring und ein anderes Kettenblatt für den Lochkreis 130.

Problem gelöst, kann zu hier. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
18. Mai 2015
Punkte Reaktionen
18
Da dir aber 2mm Gehäusebreite fehlen, würde ich dir von Hollowtech eher abraten, die alten Vierkanttretlager können die fehlenden mm besser ausgleichen.

Ja, das leuchtet mir ein. Die Gewindetiefe auf der rechten Gehäuseseite ist für die Lösung ohnehin garantiert nicht tief genug. Kann man natürlich nachschneiden, aber im Grunde spricht wenig gegen ein Vierkanttretlager.

Mit einer Alfine-Kurbel, die auch mit einem speziellen HTII-Lager läuft, wärst du schon sehr nahe an der richtigen KL:

Mal abgesehen davon, dass ich damit den Wert des Rads mindestens verdopple, bleibt dann immer noch die Unvereinbarkeit der engen KL mit den breiten Kettenstreben (s.u.).

Lager ist dabei, braucht nur noch einen 2mm Distanzring und ein anderes Kettenblatt für den Lochkreis 130.

Problem gelöst, kann zu hier. :D

Das eigentliche Problem ist leider, dass ich mit einer 42mm KL vorne (mit einem entsprechend schmalen Vierkanttretlager sollte das ja möglich sein) vielleicht Platz für ein 32er oder 34er Kettenblatt habe. Dann kann ich leider nur bergauf fahren oder auf der Gerade 160rpm treten :D. Es muss doch irgendwie möglich sein, ein altes MTB auf Singlespeed umzurüsten und ein Kettenblatt >34 zu fahren :confused:
 

ArSt

mit Ständer (am Univega)
Dabei seit
10. Januar 2011
Punkte Reaktionen
8.508
Ort
Nähe GAP
Wenn mit der Alfine-Kurbel das 50er-Blatt der Kettenstrebe zu nahe kommt, kannst du das Blatt einfach an die Position vom nicht verbauten Hosenschutzring schrauben => ~5mm gewonnen, allerdings ist dann die KL 4,5mm daneben. So wenig Schräglauf sollte eigentlich auch gar nicht jucken.
Wenn das dann auch nicht reicht, musst du die Hinterradnabe austauschen, oder mit einem kleineren Kettenblatt vorliebnehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
18. Mai 2015
Punkte Reaktionen
18
Wenn mit der Alfine-Kurbel das 50er-Blatt der Kettenstrebe zu nahe kommt, kannst du das Blatt einfach an die Position vom nicht verbauten Hosenschutzring schrauben => ~5mm gewonnen, allerdings ist dann die KL 4,5mm daneben. So wenig Schräglauf sollte eigentlich auch gar nicht jucken.
Wenn das dann auch nicht reicht, musst du die Hinterradnabe austauschen, oder mit einem kleineren Kettenblatt vorliebnehmen.
So auch meine Conclusio. Vielleicht teste ich es mit einem kleineren Kettenblatt bzw. einem mittleren Kettenblatt + Schräglauf und falls das nichts wird, muss ich wohl in den sauren Apfel beißen und die Hinterradnabe tauschen. Bittere Pille, aber jetzt weiß ich zumindest Bescheid. Besten Dank für die Hilfe :bier:
 
Oben Unten