Intend „New Age“: Viele Updates im Federgabel-Lineup

Pressemitteilungen

MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
1. Dezember 2014
Punkte für Reaktionen
428
Zuletzt bearbeitet:

Hammer-Ali

Ich habe nix dagegen überholt zu werden. Leider..
Dabei seit
14. November 2016
Punkte für Reaktionen
4.038
Standort
Hamburg
Sehe ich auch recht entspannt.

Offensichtlich hat bisher noch niemand versucht bei Intend von einem denkbaren Widerrufsrecht Gebrauch zu machen.
Sollte das wer probieren und Intend sich querstellen, weil er der Meinung ist dass das Widerrufsrecht aufgrund der individuellen Konfiguration keine Anwendung findet, was übrigens ebenfalls sein gutes Recht ist, ja mein Gott, dann muss der Kunde halt weitere rechtliche Schritte einleiten wenn er unbedingt das Produkt zurück geben will. In diesem Punkt mag Intend eigen sein und für einige nicht sonderlich kundenorientiert wirken. Aber verglichen mit dem was andere Firmen auch aus der gleichen Branche abziehen sind das Peanuts.

Viele Firmen berücksichtigen bei ihr
den Juristen braucht es oft nur, weil Menschen Arschlöcher zueinander sind.
+
In vielen Unibibliotheken, unter Anderem auch hier bei mir in der Gegend, sind die entsprechenden Bücher in einem eigenen abgeschlossenen speziell überwachten Bereich, weil die sich gegenseitig die Seiten aus den Büchern reißen, oder Bücher verstecken, um sich selbst Vorteile zu verschaffen.

Mehr muss man da finde ich nicht wissen. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.
Also sind die Arschlöcher und nicht die Juristen schuld?
 
Dabei seit
20. Juni 2007
Punkte für Reaktionen
1.968
Standort
zu hause
man muss ein klein wenig selber Arschloch sein, um ein Arschloch zu vertreten und kein Problem damit zu haben würde ich sagen.
 
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte für Reaktionen
6.356
Häh?
Du meinst jetzt nicht wegen dem Widerrufsrecht?
Aber was hat das mit Deiner grundsätzlichen Entscheidung zu tun?
Du würdest die Intend doch nicht knapp zwei Wochen rumliegen lassen und es Dir dann anders überlegen und sie zurück senden.. ^^
Und wenn doch, rechtlich durchsetzen kannst Du das wahrscheinlich eh.
Nein, deswegen natürlich nicht.
Eher wg. nicht vorhandener Sympathie. Schafft wenig Vertrauen der Auftritt.
Aber das ist nur mein persönliches Empfinden. Ich wünsche ihm nichts schlechtes.
 

Osti

Gurkencommander
Dabei seit
16. August 2002
Punkte für Reaktionen
1.706
Standort
Augsburg
Das eine Testgabel(also nur Gabel, als Versand) rausgeben für Cornelius unrealistisch ist, darüber redet keiner - mehr.
Aber wieso brauchst du alle Varianten an Testrädern?
Wie ne Gabel sich verhält kann ich an nem Trail/AM, dass für die meisten passt, testen.
Also eine Variante der Gabel an einem der Modelle eines Partners. Macht 4 Stk für alle Größen eines Modells.
Saturn 14 oder G1 bei Nicolai, 301 bei LV. Noch geschickter fände ich LAST, weil die ständig grundsätzlich vor Ort verleihen und auf Testivals sind. Da aber wieder nicht auf den Großen.
weil ich davon ausgegangen bin dass jeder die Gabel in seinem Rad testen will, mit seinem LRS, Bremsen usw.... was will ich mit nem Testbike dass mir evt gar nicht passt und an das ich mich erst mal gewöhnen muss?
 
Dabei seit
28. Februar 2007
Punkte für Reaktionen
2.884
Standort
Innsbruck
Saturn 14 oder G1 bei Nicolai, 301 bei LV. Noch geschickter fände ich LAST, weil die ständig grundsätzlich vor Ort verleihen und auf Testivals sind. Da aber wieder nicht auf den Großen.
Warum sollte ich ein Last mit einer Intend testen, wenn ich es mit einer Fox oder RS kaufen möchte? Also brauchen sie mehr Testbikes.
Und wer bezahlt Last dann dafür, dass sie zusätzliche Bikes in der Intend Konfiguration aufbauen und bereithalten müssen?
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte für Reaktionen
7.878
Standort
Nordbaden
meine Güte - jetzt lasst doch mal gut sein - wer bestellt sich denn eine Intend zum ansehen und schickt sie dann zurück? Wenn irgendwas dazwischen kommt wird man sich mit ihm schon einigen. Und falls dir nach dem Fahren auffällt, dass sie dir nicht gefällt hast du eh Pech gehabt und bist vom Widerruf raus.

Gibt doch tausend Beispiele, bei denen man vorher nicht probieren kann. Nur ansehen bringt hald nix also Widerruf egal
Mir ging's ehrlich gesagt darum, dass die geäußerten Ansichten und Rechtsauffassungen sich etwas blauäugig lasen. Darum habe ich darauf hingewiesen, wie es sich rechtlich tatsächlich verhält.
Eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung auf der Homepage ist übrigens auch der klassische Anwendungsfall für eine kostenpflichtige wettbewerbsrechtliche Abmahnung. Sowas braucht man auch nicht unbedingt...

Mir ging's nicht darum, Cornelius negativ darzustellen oder seine Geschäftsführung moralisch oder sonstwie anzugreifen. Ich meine nur, dass er einen Überblick haben sollte, was ggf. auf ihn zukommt. Dann kann er in Kenntnis aller möglichen Implikationen seine Entscheidung treffen, wie er seine AGB formuliert und wie er sich verhält, falls jemand tatsächlich einmal den § 312g BGB zieht. Dass die Gabel schon gefahren wurde, schließt übrigens nicht das Widerrufsrecht aus, sondern verpflichtet allenfalls zum Nutzungs-/Wertersatz.

Nochmal: Ich habe nichts gegen Cornelius oder seine Firma. Die Teile gefallen mir, ich könnte mir durchaus vorstellen, einiges davon an's Rad zu schrauben. Er ist manchmal sperrig, wenn er stur seine Linie verfolgt, das macht ihn in meinen Augen aber keineswegs unsympathisch. Ich bin auch sicher, dass er keinen Kunden im Regen stehen lassen wird, sofern der Kunde einigermaßen vernünftig auf ihn zukommt. :)
 
Dabei seit
9. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
315
Standort
Taunus
Seine Kunden aufzufordern mit dem Hinweis auf die Größe des Unternehmens und der Kosten für das Retournieren, nur das zu bestellen, was sie auch wirklich wollen, finde ich vollkommen legitim und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Intend-Klientel darauf keine Rücksicht nimmt. Öffentlich zu verlautbaren, dass ein gesetzlich geregeltes Widerrufsrecht nur mit anwaltlicher Hilfe durchgesetzt werden kann, finde ich komplett daneben. Klar, man weiß wo man bei Intend dran ist und ich kann ja das Problem verstehen, aber trotzdem bleibt bei mir am Ende hängen: "Ich scheiße aufs Verbraucherrecht." Da spielt es keine Rolle, wie kundenorientiert Cornelius dann im Bedarfsfall sein mag und wie zufrieden die Kunden mit dem Service sein mögen. Bei so einer Aussage kann ich mir schwer vorstellen, dort auch nur einen Euro zu lassen, zumal die Produkte am preislich allerobersten der Fahnenstange angesiedelt sind.

Nichtsdestotrotz finde ich, lieber Cornelius, deinen Werdegang und deine Produkte schon klasse. Auch wenn ich mir, bis auf die Sattelklemme nie was leisten können werde ;-), bin ich von deinen Fähigkeiten mehr als beeindruckt. Auch deine offene und direkte Kommunikation finde ich gut. Du hast dich für diesen Weg der PR entschieden und du machst das prinzipiell klasse: offen, ehrlich und auch selbstkritisch. Dass du dich jetzt in einem rechtlichen Thema ziemlich verrennst, nun gut. Aber auch da kriegst du hier ja genügend Feedback und ziehst da hoffentlich die richtigen Schlüsse für dich. Auf jeden Fall wünsche ich dir für deinen beruflichen Weg weiterhin alles Gute. Wenn ich irgendwann mal die nötige Kohle übrig habe (und du dich im Widerrufsrecht ohne wenn und aber an die Regeln hältst ;-)), werde ich vielleicht doch noch mal zum Kunden bei dir.

In vielen Unibibliotheken, unter Anderem auch hier bei mir in der Gegend, sind die entsprechenden Bücher in einem eigenen abgeschlossenen speziell überwachten Bereich, weil die sich gegenseitig die Seiten aus den Büchern reißen, oder Bücher verstecken, um sich selbst Vorteile zu verschaffen.
Zum großen Teil auch deswegen, weil in keinem anderem Fachbereich die Examensnote so sehr über deine beruflichen Möglichkeiten entscheidet. Du bist gezwungen, besser zu sein als die anderen. Macht die Praxis nicht richtiger, aber zumindest verständlicher.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
6. Januar 2002
Punkte für Reaktionen
3.956
Standort
Wien
Bike der Woche
Bike der Woche
Schon nicht uninteressant die Diskussion. In meinen Augen ist es auch verrückt, wie leicht man polarisiert, wenn über die Jahrzente im Menschenleben entwickelte Erwartungen bei einem Hersteller NICHT entsprochen werden. und plötzlich : "o_O der wünscht sich dass Produkte nicht zurückgegeben werden ! Stellt euch das mal vor"

In meinen Augen dient das Rückgaberecht, welches nicht unbegründet ist, dazu, Produkte, die anders beschrieben sind als sie in real sind, zurückzugeben. Eben um den Käufer zu schützen, dass der Verkäufer keine falschen Angaben machen kann, bzw im Zweifelsfall die Quittung dafür bekommt. Das Gesetz ist notwendig, um den Verkäufer am Krawattl zu packen und dazu zu bringen, RICHTIGE Angaben zu machen.

Allerdings ist die Kehrseite, dass es schon längst nicht mehr darum geht, Produkte wegen Falschbeschreibung zurückzuschicken, sondern darum, dem Kunden vollste Kundenzufriedenheit zu gewährleisten, um 100% dafür zu sorgen, dass er wieder beim gleichen Laden einkauft. heute überlegt das hätte ich gerne, bestellt, geliefert, morgen überlegt achne, eigentlich will ich ja doch das andere, zurückgeschickt, Verkäufer kommt für alles auf.

Dabei ist es ein riesiges Problem, die Rücksendungen. Im großen Stil ist es bei Amazon und Co so, dass es ein brutaler Umweltschaden ist, weil 30% der Produkte zurückgehen und teilweise vernichtet werden, weil es günstiger ist sie neu zu produzieren, als die Aufbereitung zu zahlen bzw. Gefahr zu laufen dass der nächste Kunde wütende Internetrezessionen schreibt weil ein Kratzer auf der Verpackung ist.

Da kann sich jeder ausrechnen, dass die Produkte erheblich günstiger sein könnten, wenn wir von dem Rückgaberecht NICHT Gebrauch machen würden, solange die Produkte so sind wie sie sind. Bei Kleidung schwierig, aber hier würde ein einheitlicheres Bemaßungssystem deutlich helfen, Schuhe in Millimeter Angaben, bei Shirts einfach Längen und Breitenangaben in real angeben. Dann kann man das selbst daheim ausmessen bei einem Tshirt was einem passt, und bei Übereinstimmung bestellt man eben das, was den Maßen entspricht. Wenn es nicht dem entspricht, muss man es einfach nicht bestellen.

Ich für meinen teil plädiere für einen vernünftigen Umgang mit dem Rückgaberecht. Um das zu gewährleisten versuche ich wirklich ALLE Informationen die es zum Produkt gibt, auf meiner Seite darzustellen. Alle Längen, Gewichte, Einstecktiefen, usw usf. Natürlich gelingt mir das nicht immer, aber falls was unklar ist, ist es halt besser zu fragen, bevor man bestellt, und dann zurückschickt. Wenn jemand einen genauen Außendurchmesser von einem Spacer braucht, weil er da irgendeine Halterung befetsigen will, ist es sinnvoll das vorher zu fragen, anstatt zu bestellen, selbst auszumessen und zurückzuschicken wenn es nicht dem Durchmesser entspricht den man gerne hätte.

Achja: sollte eine Angabe, die ich z.B. gemacht habe - kann mal passieren wenn sich beim Gewicht was verändert und ich vergessen habe auf der Homepage zu notieren - oder weil ich z.B. eine Schaftlänge falsch angegeben habe o.ä. dann habe ich vollstes Verständnis dass ein Kunde was zurückgibt, bei eigenen Fehlern habe ich auch noch nie etwas abgelehnt. Das habe ich dann auszubaden. Ist ja völlig klar.

Wenn jemand was zurückgeben will, hätte ich einfach gerne nur eine Begründung, warum. Wenn das irgendwie Sinn macht und plausibel ist, haben wir das immer noch hinbekommen. Und wenn jetzt jemand meint, er möchte gerne was bestellen was er dann zwanghaft ohne Angaben von Gründen zurückgeben möchte, weil er der Meinung ist das ist sein Recht und er es alleine deswegen durchexerzieren will, dann werden wir auch dafür eine Lösung finden.
Den Fall hatte ich bisher aber selten, und bisher haben diese 2-3 Kunden in 3 Jahren auch noch ihr Geld wieder bekommen. Und Versand und Buchhaltungskosten habe ich dann halt übernommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tyrolens

Neue Normalität
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
6.159
Standort
Hottentottenstaat
Ich hab oft genug geschrieben, dass Intend BC zu billig verkauft. Die Gründe werden langsam klarer. Kostenrechnung ist eben nicht so einfach und vieles fällt oftmals unter den Tisch. Kosten für Rechtsanwalt, Steuerberater, u.dgl. sind auch bei EPU feste Bestandteile.
 

themountain

themountain
Dabei seit
19. April 2005
Punkte für Reaktionen
663
Standort
Terrassa/Barcelona , Spain
"...Da kann sich jeder ausrechnen, dass die Produkte erheblich günstiger sein könnten, wenn wir von dem Rückgaberecht NICHT Gebrauch machen würden, solange die Produkte so sind wie sie sind...."
SORRY ABER DAS IST DAS LAECHERLICHSTE MILLENIUM GESCHWAFEL DAS ICH SEIT LANGEM GELESEN HABE ! :oops::lol:
 
Dabei seit
28. Februar 2007
Punkte für Reaktionen
2.884
Standort
Innsbruck
Im Laden kann ich das Produkt auch anfassen und das Shirt anprobieren. Und das soll das Fernabsatzgesetz dem Kunden im Internet gleichermaßen ermöglichen.
Dass es Missbrauch gibt, keine Frage. Aber das Gesetz selbst in Frage zu stellen ist doch total Banane.
Mir fallen da noch paar mehr Gesetz ein, die man mit solch einer Logik einfach weglassen könnte. Wird aber zum Glück nie passieren und das ist auch gut so.
 
Dabei seit
1. April 2011
Punkte für Reaktionen
864
@BommelMaster wir kennen uns nicht, aber wenn ich das so lese, was Du für eine Rechtsauffassung hast... :eek:

Ich hoffe ernsthaft, dass keinem Deiner Kunden je etwas passiert, wofür er Dich haftbar machen will und kann.
Das gesetzliche Widerrufsrecht nicht ernst zu nehmen ist eine (fragwürdige) Sache, aber ich hoffe Du bist für den Ernstfall einer Produkthaftungsklage gut versichert. Bei sowas kannst Du dermaßen ausgezogen werden, da sind 10 Peters ein Scheiss dagegen.
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte für Reaktionen
7.878
Standort
Nordbaden
In meinen Augen dient das Rückgaberecht, welches nicht unbegründet ist, dazu, Produkte, die anders beschrieben sind als sie in real sind, zurückzugeben. Eben um den Käufer zu schützen, dass der Verkäufer keine falschen Angaben machen kann, bzw im Zweifelsfall die Quittung dafür bekommt. Das Gesetz ist notwendig, um den Verkäufer am Krawattl zu packen und dazu zu bringen, RICHTIGE Angaben zu machen.
Genau das meinte ich mit blauäugig. Wenn die gelieferte Sache nicht der Beschreibung entspricht, liegt ein Sachmangel vor, der mir ohnehin die ganze Palette des Gewährleistungsrechts bis hin zum Rücktritt eröffnet.

312g basiert auf der Verbrauchsgüterkaufrichtlinie.
In der aktuellen Fassung "20. Richtlinie 2011/83/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2011 über die Rechte der Verbraucher" heißt es zu dem Thema:
Da der Verbraucher im Versandhandel die Waren nicht sehen kann, bevor er den Vertrag abschließt, sollte ihm ein Widerrufsrecht zustehen. Aus demselben Grunde sollte dem Verbraucher gestattet werden, die Waren, die er gekauft hat, zu prüfen und zu untersuchen, um die Beschaffenheit, die Eigenschaften und die Funktionsweise der Waren festzustellen.
Die Norm soll einfach ausgleichen, dass man die Sachen nicht wie im Laden vorher begrabbeln kann.
Persönlich habe ich davon erst zweimal überhaupt Gebrauch gemacht, weil mir die bestellten Größen nicht gepasst haben. Mir ist die Hin- und Herschickerei auch zuwider. Ändert allerdings nichts an der Rechtslage.
 

rd_nly

sober
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte für Reaktionen
571
In meinen Augen dient das Rückgaberecht, welches nicht unbegründet ist, dazu, Produkte, die anders beschrieben sind als sie in real sind, zurückzugeben. Eben um den Käufer zu schützen, dass der Verkäufer keine falschen Angaben machen kann, bzw im Zweifelsfall die Quittung dafür bekommt. Das Gesetz ist notwendig, um den Verkäufer am Krawattl zu packen und dazu zu bringen, RICHTIGE Angaben zu machen.
Nein, der Zweck liegt darin, dass der Kunde sich einen persönlichen Eindruck von dem Artikel verschaffen kann. Das geht nun einmal bei Fernabsatzverträgen nur, wenn man ihm das Produkt für eine kurze Zeit überlässt. Sei doch froh, dass du nicht nur über ein Ladengeschäft verkaufen kannst, das wären erst einmal Kosten, die da auf dich zukämen, von der eingeschränkten Kundschaft ganz zu schweigen.
 
Dabei seit
1. April 2011
Punkte für Reaktionen
864
Sei doch froh, dass du nicht nur über ein Ladengeschäft verkaufen kannst, das wären erst einmal Kosten, die da auf dich zukämen.
Er will ja eh gar nichts verkaufen, sagt er. :rolleyes:
Sorry, aber ich verstehs echt nicht. Ich find die Intend-Gabeln echt interessant und hübsch, hab sogar einmal eine live gesehen an nem kunterbunten RockyMountain. Und den Grace-Vorbau hab ich auch schon im Auge.
Aber was der Cornelius hier so schreibt... das kann ich echt nicht verstehen. o_O
 

osbow

soso
Dabei seit
23. Juni 2005
Punkte für Reaktionen
3.622
Standort
Essen
Du verkaufst ein Produkt, aber eigentlich willst Du gar nicht verkaufen?! Es ist schön, wenn Du offen und ehrlich sagst was Du denkst, aber als Unternehmer stehst Du mit solchen öffentlichen Aussagen in ganz schlechtem Licht. Bin ich Dir als Kunde nur lästig?
Wieso lästig? Er verkauft nicht um jeden Preis. Und das ist mir sympathischer als die anderen renditeorientierten Konzerne. Es gibt neben der Gewinnmaximierung und dem stetigen drang zum Wachstum auch andere Gründe für eine Selbstständigkeit. Irre, was?
 
Dabei seit
6. Januar 2002
Punkte für Reaktionen
3.956
Standort
Wien
Bike der Woche
Bike der Woche
Aiaiai da hab ich mir was angefangen :)

Tatsächlich ist das eigentlich kein Problem, Rückgabefälle kommen extrem selten vor mittlerweile. Wir diskutieren hier über einen recht theoretischen Bereich.

Ich wünsche euch viel Freude bei der weiteren Diskussion, gehe jetzt Pakete packen.

Alles Gute an alle !
 
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte für Reaktionen
6.356
Ich fand ja immer das Trickstuff komische Ansichten und hier häufig einen ungewöhnlichen Auftritt hingelegt hat. Aber bei TS habe ich nicht den geringsten Zweifel, dass man da zur Seite steht, wenn mal was nicht optimal läuft. Hier kommt grad das gegenteilige Empfinden auf. Dieser Thread ist nicht gut für Intend, er redet sich immer mehr um Kopf und Kragen und streut so bei möglichen Kunden Skepsis.
 
Dabei seit
21. Juni 2013
Punkte für Reaktionen
3.709
@BommelMaster

Wieso nicht einfach die Tipps mitnehmen
-Widerrufsrecht kann man nicht einfach mit einem Hinweis auf der Webseite ausschließen
-Den Kunden nicht über den Widerruf zu belehren kann unangenehme Folgen haben
und es gut sein lassen?

Und deine persönliche Meinung, wie dus dir in deiner idealisieren Welt ohne Gesetze so vorstellst vielleicht besser für dich behalten?

Wenn Du deine Kunden nicht über das Widerrufsrecht belehrst erlischt dieses übrigens erst nach einem Jahr.
Vielleicht ist das ja ein Anreiz :)

Wir diskutieren hier über einen recht theoretischen Bereich.
Es geht viel mehr um deine Ansichten und Rechtsauffassung, als um den konkreten Fall der Rückgaben:
Ich fand ja immer das Trickstuff komische Ansichten und hier häufig einen ungewöhnlichen Auftritt hingelegt hat. Aber bei TS habe ich nicht den geringsten Zweifel, dass man da zur Seite steht, wenn mal was nicht optimal läuft. Hier kommt grad das gegenteilige Empfinden auf. Dieser Thread ist nicht gut für Intend, er redet sich immer mehr um Kopf und Kragen und streut so bei möglichen Kunden Skepsis.
Aber was der Cornelius hier so schreibt... das kann ich echt nicht verstehen. o_O
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte für Reaktionen
6.356
Aiaiai da hab ich mir was angefangen :)

Tatsächlich ist das eigentlich kein Problem, Rückgabefälle kommen extrem selten vor mittlerweile. Wir diskutieren hier über einen recht theoretischen Bereich.

Ich wünsche euch viel Freude bei der weiteren Diskussion, gehe jetzt Pakete packen.

Alles Gute an alle !
Das Beste das du machen kannst! Und das meine ich nicht polemisch, sondern ehrlich.
 
Dabei seit
1. April 2011
Punkte für Reaktionen
864
Wo steht das genau?
Hier:
Ich habe für mich irgendwann beschlossen, keinerlei aktiven Verkauf zu machen. Ganz einfach deshalb weil es mir keinen Spass macht.
Und jetzt haarspalte nicht um das Wörtchen "aktiven" rum. Liest sich für mich "ich bin super gern Ingenieur und baue Gabeln. Auf Kunden und den ganzen Rechtskram hab ich aber keinen Bock". Sorry, aber dann sollte man keine Ein-Mann-Firma betreiben, sondern sich mit Leuten zusammentun, die sich auch um den Kein-Bock-Kram kümmern. Weil ansonsten ist das ganz schön SICK (Wink mit dem Zaunpfahl).

Und nochmal, ganz eindringlich und ernst gemeint: Ich hoffe, die Produkte sind fachmännisch geprüft und Du hast eine Betriebs-Haftpflicht-Versicherung, @BommelMaster - sowas ist echt wichtig!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
9. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
1.967
weil ich davon ausgegangen bin dass jeder die Gabel in seinem Rad testen will, mit seinem LRS, Bremsen usw.... was will ich mit nem Testbike dass mir evt gar nicht passt und an das ich mich erst mal gewöhnen muss?
Das ist nun wirklich unrealistisch - also sorry, auch wenn mir ein Rad nicht perfekt passt, werde ich doch soweit in der lage sein zu beurteilen, ob sie mir passt.
Was machst du denn, wenn du dich für ein komplett neues Rad interessierst. Den Rahmen leihen und alle Teile umbauen?
Da musst du auch "abschätzen" ob es passt. Denn selbst wenn du es dir bei LAST für ein komplettes Wochenende leihst, bist du noch nicht komplett drauf eingefahren.
 
Oben