Israeli erfindet Papprad – das Recyclingrad

potsdamradler

Konsumterrorist
Dabei seit
3. September 2011
Punkte Reaktionen
42
Interessant schon und zumindest teilweise realistisch! Aber an eine Großserienfertigung glaub ich nicht. Das Patent wird bestenfalls aufgekauft, und verschwindet dann irgendwo im Tresor..

Hoffentlich ein Irrtum meinerseits :o ;) Papier als Werkstoff ist ganz interessant, quasi Verbundwerkstoff.
 

Jo_shi

Singletrailer
Dabei seit
12. Februar 2009
Punkte Reaktionen
11
Ort
Ulm
Mir gefällts! Sieht ein bisschen aus wie ein Spielzeugbike, bzw. wie man als Kind Fahrräder gemalt hat. Mal schauen was draus wird...
 
Dabei seit
5. Oktober 2006
Punkte Reaktionen
252
Ort
Bad Grund
super sache, das einzige was mich stört ist das punkt mit den bremsen. die bremsen dann auf den pappfelgen oder? da kann ich mir eine gewissen haltbarkeit nicht vorstellen, das ist aber auch das einzige
 
Dabei seit
1. Juni 2003
Punkte Reaktionen
87
was ist denn daran umweltfreundlich, papier mit allem möglichen giftzeug zu imprägnieren und lackieren? wenn das rad hinüber ist, bleibt nur noch die entsorgung als sondermüll.
 
Dabei seit
14. Januar 2006
Punkte Reaktionen
159
Der Lack ist halt nicht mal besonders giftig, sondern Bio. Hab ich aus einem anderen Bericht darüber.

Ist doch total geil: ein Rad für 15€. Das kann sich jeder leisten. Weltweit. Wo soll denn das Problem sein.
Ich kann ja immer noch mein schweineteures Carbonteil fahren. Aber ein Papprad würde ich mir auf jeden Fall an die Strasse stellen. Das kostet ja wneiger als ein Schloss.
 

Eddigofast

...alles Gut!
Dabei seit
8. April 2005
Punkte Reaktionen
735
Ort
Land d. 1000 Berge
was ist denn daran umweltfreundlich, papier mit allem möglichen giftzeug zu imprägnieren und lackieren? wenn das rad hinüber ist, bleibt nur noch die entsorgung als sondermüll.

Du kannst ja mal beim normalen Bike zusammenzählen was daran nicht alles Umweltfreundlich ist, ich glaube auch nicht das der Konstrukteur allein den Umweltgedanken bei der Herstellung des Bikes hatte, Innovativ ist es auf jeden Fall.
 

vwbasti

biken
Dabei seit
2. April 2009
Punkte Reaktionen
0
Ort
Hannover
Klasse Idee und Umsetzung! Wenn der Lack wie erwähnt nicht umweltschädlich ist, dann ist's doch eine super Sache.
Man könnte das Rad bzw. Räder aus diesem "Werkstoff";) gut für die Stadt nutzen.
Gerade für die dritte Welt wäre das Rad super, da preiswert. Mobilität ist wichtig.

super sache, das einzige was mich stört ist das punkt mit den bremsen. die bremsen dann auf den pappfelgen oder? da kann ich mir eine gewissen haltbarkeit nicht vorstellen, das ist aber auch das einzige

Auch da gäbe es eine Lösung, Stempelbremse! Back to the roots :lol:
 
Dabei seit
1. Juni 2003
Punkte Reaktionen
87
Der Lack ist halt nicht mal besonders giftig, sondern Bio.

na dann muss man ja keine bedenken haben, genauso wie bei "kompostierbaren" kunststoffen mit maisstärkeanteil, funktioniert auch "super"


Du kannst ja mal beim normalen Bike zusammenzählen was daran nicht alles Umweltfreundlich ist

bei einem normalen rad behauptet ja auch keiner, dass es umweltfreundlich wäre. abgesehen davon schmilzt man zumindest bei metallrädern das zeug wieder ein und kann es weiternutzen. was machst du mit verklebter, imprägnierter und lackierter pappe? das problem ist bei carbonrahmen übrigens nicht anders gelagert, aber da macht auch keiner werbung damit, dass es umweltfreundlich wäre. am ende bleibt nur noch die entsorgung als sondermüll und das ist weder umweltfreundlich, noch nachhaltig, noch besonders innovativ.
 

MucPaul

Bike Parts Prepper
Dabei seit
2. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
988
Ort
Hier und da, aber auch mal dort!
na dann muss man ja keine bedenken haben, genauso wie bei "kompostierbaren" kunststoffen mit maisstärkeanteil, funktioniert auch "super"




bei einem normalen rad behauptet ja auch keiner, dass es umweltfreundlich wäre. abgesehen davon schmilzt man zumindest bei metallrädern das zeug wieder ein und kann es weiternutzen. was machst du mit verklebter, imprägnierter und lackierter pappe? das problem ist bei carbonrahmen übrigens nicht anders gelagert, aber da macht auch keiner werbung damit, dass es umweltfreundlich wäre. am ende bleibt nur noch die entsorgung als sondermüll und das ist weder umweltfreundlich, noch nachhaltig, noch besonders innovativ.

Das Ding geht in den Hausmüll und (zumindest bei uns) in die städtische Müllverbrennung. Pappe brennt doch wie Zunder. Carbon wie ein Kohlebrikett, ist ja Kohlenstoff und Harz. Passt doch, oder?

Zur Stabilität kann man nur sagen, dass kunststoff-imprägniertes Holz oder Pappe extrem stabil ist.
Das größte Flugzeug der Welt, die Spruce Goose, ist aus imprägniertem Holz gemacht. Damals hatten alle darüber gelacht. Heutige Experten haben nach einer Untersuchung gemeint, das wäre mindestens so fest wie Flugzeugaluminium, nur ein bissl schwerer beim Gewicht.
 
Dabei seit
2. April 2008
Punkte Reaktionen
3.069
ob das dingen wirklich fliegt ist bis heute nicht erwiesen.


ich finde die idee ein bike aus pappe zu bauen gut, aber das "erfindet" in der überschrift halte ich für überzogen.
 
Dabei seit
14. Januar 2006
Punkte Reaktionen
159
Das ist doch alles sehr an den Haaren herbei gezogen die Herren: wenn ich sehe, dass hier im Treppenhaus jede Woche ca. 10kg Werbezeitugnen liegen, die direkt ungelesen ins Altpapier wandern, oder wie viel Plastikmüll im Hausmüll landet, was soll man da über ein Pappfahrrad diskutieren, welches 9kg wiegt. Es sei denn, man kauft jede Woche ein neues. Es geht doch immer noch um ein Rad, dass eine Weile benutzt werden soll und nicht um ein Wochenrad aus der Biokiste, auf dem man auch noch Kartoffel züchten kann.
 
Dabei seit
1. Juni 2003
Punkte Reaktionen
87
Es geht doch immer noch um ein Rad, dass eine Weile benutzt werden soll und nicht um ein Wochenrad aus der Biokiste, auf dem man auch noch Kartoffel züchten kann.

es geht doch vor allem darum, dass das dingens als umweltferundlich gelobt wird, was es offensichtlich nicht ist. wieviel müll da sonst jeder produziert ist zwar nicht schön, in diesem zusammenhang aber total egal. das teil ist nicht umweltfreundlich, ganz und gar nicht.
 
Oben